Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.075

E_1929_Zeitung_Nr.075

AUTOMOBIL-KEVUß

AUTOMOBIL-KEVUß 1929 - STOCK STOCK STOCK RIVRIVRIV comprenant tous les Roulements ä billes Roulements ä rouleaux cylindriquefe Roulements ä rouleaux coniques (pour les voitures Roulements speciaux americaines) Butees ä billes * Rondelles speciales de roulement Billes en acier, etc. Sicherheit, Lebensdauer und Höchstleistung eines Motors sind Faktoren, die von der Verwendung des richtigen OELES RIV H. Bachmann - Bienne et Geneve Telephones 8.42-8.82 - 25.641 abhängen. Gegründet 1882 leistet Ihnen hiefür die grUjarantie. Beim Gebrauoh dieses Üualitäts-Oels bleiben Sie von Störungen Ihres Motors verschont. Worauf beruht die Qualität des Reo? Der Rekordanteil, den REO an der Entwicklung der Automobil-Industrie hat, beweist, mit welchem Erfolg gearbeitet wurde. REO ist eine der ältesten, erfolgreichsten und angesehensten amerikanischen Automobil-Fabriken, gegründet 1904. Viele technische Verbesserungen, die REO brachte, wurden von anderen Automobil-Fabriken allgemein eingeführt. REO leistete Pionierarbeit: Die Trockenplatten-Kupplung war eine Erfindung von REO, wie auch der Kühler mit getrenntem Element und Rahmen und die Getriebe-Aufhängung in der Chassis-Mitte. REO war der erste, der das Instrumentenbrett in der Mitte des Führersitzes installierte; Kilometer-Zähler, am Getriebe angeschlossen, wurden von REO eingeführt; und die Verwendung des Hinterachsantriebes durch Tellerrad mit Spiralverzahnung ist hauptsächlich REO zu verdanken. REO war der erste, der Ballon-Pneus als Spezial- Ausrüstung zu Personenwagen lieferte. REO war somit immer ein Pionier des technischen Fortschrittes. Dieses sind einige der Gründe für die grossartigen Leistungen, die höchsten Werte und die längste Lebensdauer der REO-Wagen. Prüfen und besichtigen Sie die konkurrenzlosen REO-Wagen und fragen Sie nach unseren Zahlungs-Erleichterungen, Eriatxteile-Laaer in Zürich, Antwerpen und Bristol VERTRETUNG für einige Kantone an seriöse Garagen mit gutem Serotee zu vergeben. Telephon: Hottingen 60.60, Seefeldqnai 1 GEGRONDEJ, Komplettes Lager in MAT1S-S«UB'St>i»3ch raeh . . . . . . . . . . . S H » Fr. *' 10,500 10,»« WOLVERINE GLOUD- fPetersUnion der Qualitäts-Pneu Generalvertretung 1&r die Schweiz B. VON AJESCS, ZVBICB. Kanradttraue 12-14 Telephon Selnau 29.18 FAHRE MIT LUFT Sie glauben ea rar nicht, wieviel frische Luft Sie noch dem fertigen Gemisch Ihres Vergasers zusetzen können o. welche bedeut ERSPARNIS AN BENZIN Sie dabei machen. Aber nicht nur Benzin sparen Sie, sondern Sie erhöhen die Geschwindigkeit Ibies Motors und verhüten das Klopfen und Verrussen Ihrer Maschine. MM

N°75 - AU'l'UMUBiL-Kt V ÜG Ein merkwürdiger Vorschlag. Di© Axenstrasse hat in letzter Zeit nicht nur in Wirklichkeit, sondern auch in der Presse starken Staub aufgeworfen. Als einzige Zufahrtstrasse zum Gotthard weist sie natürlich mit jedem Jahr einen stänkeren Automobilverkehr auf. Dass dies für den Fussgänger nicht gerade angenehm ist, sei zugegeben; ganz besonders dann nicht, wenn die Strasse sich in einem schlechten Zustand befindet. Gegenwärtig kann mit Recht von einer Staubplage gesprochen werden, die nicht nur den Wanderer, sondern auch den Automobilisten tatsächlich um die Genüsse der herrlichen Landschaft zu bringen vermag. Dringende Abhilfe tut somit unbedingt not. Eine internationale Durchgangsstrasse, als welche die Axenstrasse erkannt werden "muss, sollte unbedingt mit einem modernen Belag versehen werden. Wenn dies bis jetzt noch nicht der Fall war, so scheint der Grund in den mangelnden Finanzen des Kantons Uri zu liegen. Mit der jetzigen Benzinzollverteilung wurde den Urkantonen eben ein schlechter Dienst erwiesen. Sie kamen offensichtlich zu kurz. Es wird deshalb Aufgabe der zentralschweizerischen Kantonsrogierungen sein, in allererster Linie beim Bunde vorzusprechen, damit ein neues Benzinzollverteilungssystem den Bedürfnissen der Gebirgskantone besser Rechnung trage. Trotzdem die Automobilisten der betreffenden Kantone den Staatskassen jährlich einen grossen Obolus zu entrichten haben, langt es für die Durchführung grosser, unbedingt notwendiger Strassenbauten und Strassenkorrektionen nicht. Wir leben leider nicht in Mussolinien, wo prächtige Staatsstrassen, hauptsächlich zu strategischen Zwecken gebaut, nur so aus dem Boden spriessen. Allein, für die gegenwärtigen Zustände auf der Axenstrasse die Automobilisten verantwortlich machen zu wollen, ist denn doch nicht angängig. Besonders eigentümlich mutet uns ein Vorschlag an, den wir kürzlich in der Saisonchronik der «Neuen Zürcher Zeitung» zu lesen bekamen und worin ein Einsender den Vorschlag macht, die Axenstrasse zu bestimmten Tageszeiten, z. B. von 13—17 Uhr, für den Automobilverkehr vollständig zu sperren. Mit solch hinterwäldnerischen Vorschlagen lässt sich nun allerdings der moderne Verkehr nicht mehr regeln. Man male sich einmal die Folgen einer solchen Strassensperre für nur vier Stunden aus und England schafft ein einheitliches Zeichen für Brennstoffstationen. Das. englische Per troleum Filling Statipns Commfttee wurde kürzlich zusammenberufen unter dem Vorsitz von Sire Lionel Earle, um über die Errichtung eines einheitlichen Zeichens für Abfüllstätion^n zu beraten-. Das Zeichen soll so beschaffen sein, dass es landschaftliche Schönheit und Plätze von historischem Interesse nicht stört. Das Zeichen soll im ganzen Lande Anwendung finden. Die Grundfarbe der Buchstaben soll Silber oder weiss sein, mit einem schwarzen Emailgrund, oben eine rote Figur mit vergoldeten Flügeln. Das Zeichen wird auch mit einer Beleuchtung und mit reflektierenden Körpern versehen. gr. Herabsetzung der Automobilzölle in Amerika. Der Finanzausschuss des amerikanischen- Senators hat die Herabsetzung der Zölle auf ausländischen Personenwagen von 25 Prozent auf 10 Prozent bewilligt. Praktisch ist diese Herabsetzung bedeutungslos. Nach den Verträgen, die Amerika mit den meisten Staaten hat und die auf dem System der Meistbegünstigung beruhen, erhebt Amerika auf Personenwagen dieselben Einfuhrzölle, die das betreffende Land erhebt. Ein Engländer auf dem Kontinent. In der englischen Fachzeitung «The Motor» gibt ein englischer Automobilist namens E. Maney •einige Erfahrungen auf einer Europatour zum besten. Ueber die Strassen sagt er allgemein, dass sie in Deutschland und Frankreich gut seien, in Belgien aber sehr schlecht. Die Hauptstrassen seien dort alle infolge Reparaturen gesperrt gewesen und die Strassen zweiter Klasse in einem unmöglichen Zustande. Erstaunt war er über die grosse Anzahl amerikanischer Wagen in Deutschland. Auf der ganzen Reise durch Frankreich, die Vogesen, den Schwarzwald, das Rheinland und Belgien zählte der Engländer vierzehn englische Wagen. gr. Zollwesen. Die französische Zollverwaltung hat verfügt, dass bei Automobilen, deren Fahrgestell- und Motormerkmale auf einer ersetzbaren Plakette eingetragen sind, in Zukunft, zwecks Verhinderung eventueller Unterschiebungen, Zollplomben' angebracht werden müssen.* DasiBlei, welches^ aiü d.e# Lagerstellen des Motors zu. fixiereniis^f||S rechtigt zu. einer Gebühr von franz. FfeSlS UND FREUDE, IM NEUEN Ein Wagen mit harmonischen Linien and vollkommenem Luxus bis In die kleinsten Einzelheiten, bequem, auffallend gut ge. federt, sehr leicht zu führen. 3 Typen-8eehszyllnder, siebenfach gelagerte Kurbelwelle, Doppelzundung, Zentralschmierung, hydraulisch» Stossdlmpfer, lautlos arbeitender Motor mit geschmeidigen und schnellen Reprisen. Sehr kleiner Lenkradius, Extra tief gelagertes Chassis, daher vorzüglich« Strassenhaltung. LERNEN SIE DIESE VORTEILE KENNEN, INDEM SIE EINE PROBEFAHRT VERLANGEN. QENFl 8. A. Perrot; Duval * Cle. GENF: Grand Garage de l'Atheneej 8. A. LAUSANNE: Garage Wirth & Cle. FREIBURQ: Garage de Perollea LUGANO: Garage Central LA CHAUX-DE-FONDS: C. Peter *Cle.; S.A. LIESTAU Konrad Peter & Ole.; A.-Q. BIEL: Konrad Peter * Cle.; A.-Q. BAAR