Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.076

E_1929_Zeitung_Nr.076

12 AUTOMOBTL-REVUH

12 AUTOMOBTL-REVUH 1929 — N" 76 verhältaishalber ist in grosser Industriegemeinde, an Hauptstrasse gelegene, gutgehende, in vollem Betrieb stehende 41691 niechan. Reparatur- Werkstätte für Velos, Motorräder, Autos etc. baldigst zu vermieten. Mietzins mit Wohnung rund Fr. 800.—. Einrichtung und Maschinen sind zu übernehmen, Warenvorräte je nach Wunsch. Auskunft erteilt: A. Edwin Gautschi, Notar, Reinach (Aargau). «MM e?K und alle Dependenzen, kann in zwei unabhängige Wohnungen eingerichtet werden, Badezimmer, elektr. Licht, grosser Zier- und Gemüsegarten. Schöner Blick auf Seen und die Alpenkette, in der Nähe schöne Tannenwälder, 2 Minuten von der Drahtseilbahn entfernt, Luftkurort 800 m Höhe. Sich an Arthur Glauque, Unternehmer, PrSles, wenden, Tel. 385. In dieser Rubrik »rSHentlichte Okjekte zahlen ein« Gebühr von. Fr. 10.— liir ein einspaltiges 50 mm hohes Feld; Doppolleldtr, zweispaltig Fr. 20.-, dreispaltig Fr. 30.—, grossore Inserate 45 Cts. pro einspaltig« 2-mm-Zeile. Bei dreimaliger Wiederholung der nämlichen Anzeige 10% Rabatt A remettre bon GARAGE an centre d'une ville de la Suisse francaise. Clientele assuree. — S'adresser sous chiffre 41674 ä la . Revue Automobile, Berne. Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich In O. Ft. Wagners Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Kurhaus und HOTEL BOtl nz Bad Ragaz Badhotel .Tamina' Rag • Zu vermieten n St. Galle Von den Automobilisten bevorzugtes Haus. Autoboxen. — Zimmer mit fliessendem Wasser. Rappersui Hotel-Restaurant Post Rendez-vons der Automobilisten. — Garage. Tel. 43. A. KAELIN, Mitglied des T. C. S. H OT EL un d K UR HAU S II 111 # Selbstgeführte Butt B n 11 e e r r küche. auf aussichtsreicherr Bergstrasse. 1120 m ü. M. M ••*• BOXEN. T5n"5fF. M —_ Telephon TVlfinhnn 14. U Mit Auto von Buchs (St. Gallen) 25 Minuten (8 km) auf neuer Berg-strasse durch herrliehen Buchenwald und H. (Jalliker-Baur. im obern Teil wunderbarer Ausblick. Prima Verpflegung, massige Preise. — Autogarage. —Telephon 2.65. — Mitglied des A. C. S. — Bad Forsteck SEHNWALO, BliChs (St. Gallen) Anerkannt vorzügl. Heilerfolge, Gicht, Rheumatismus, Nervenu. Magenschwache. Stärkste eisenhalt. Schwefelquelle. Aerztlich empfohlen. Waldr. Gegend. Spez..- Güggeli, leb. Forellen. Telephon 56 SeniiAvjild J< Selbstgef. Butterküche. Reelle Weine. Zivile Preise. Garage. • (5 Minuten v. Station Salez) ^r Bitte, Prospekte verlangen J. Gantenbein-Schwendener. FLUHS Hotel Gamperdon •• • • •* ••*• kfcdF Telephon 24 1400 m Schönster Ausflugspunkt in den Flumserbergen. Idealer Ferienaufenthalt Gepflegte Küche und Keller. Spez.: Bachforellen. Gross-Garage. Höfl. Empfehlung: A. KURATH, T C.S. i3ie Sie aen ^^00^^^ den siuiier Autler zum ^T ^^ Kunden durch den ^ ^ ^ ^ Autler Feierabend Telephon 154. Bürgen. Haus mit schönem Saal, heimelige Fremdenzimmer. Gut in Küche und Keller Vereinen. Hochzeiten. Touristen und Passanten bestens empfohlen Werner Tobler. ist für das richtige Funktionieren von Anlasser und Beleuchtung von großer Wichtigkeit. Unsere Fabrikate sind von bester Konstruktion und für Höchstleistungen bekannt • Verlangen Sie Preisliste. • Sorgfältige Reparatur aller Systeme • i \-Fabrik Bureauxo. Werkstättenf.d.franz.Schweiz: &JkU8AmmPassage de MoniriondU SEMEimRueGi In PR&LES (Bielersee) zu verkaufen schöne 9-Zimm@r-Villa Im Auf o duFcli S. KET LÄTTMflNN a Q7 Hotel St. Güileriioi Sctiloss Sargans IWitoristlies (Mmüiioss Vorzügliche. Restauration Gewinnen HEIDK Garage die Oslschweiz An das Dorfthermalbad direkt angeschlossen! Erstklassig geführtes Restaurant. - Telephon 17 1. C. 1APORTE CN Gasthaus u. KaHeestubli Buchserberg Appeuzell Hotel Hecht Erstes Raus am Platze. Vorzügliche Butterküche. Grillspezialitäten. Bachforellen. ßroder-Huwyler, Küchenchef MltgL A.C.S. Telephon 73 — Autogarage. Aupenzell-A.-Kh. 930 m U. M. ur Krone ^ut ourgerücües Haus, selbstgeführte Küche, 'iualitätsweine. - Bachforellen. Automobilisten bestens empfohlen. Grosse Autogarage. - Mit höflicher Empfehlung Der Bes. A. SUTER. Standard, Limousine, 5- PL, 6 ZyL, in tadellosem Zustande, sehr wenig gebraucht. Preis Fr. 6000. Offerten unter Chiffre Z. 1469 an die Automobil- Revue. Bureau Zürich. bis 12 PS, nur in tadellosem Zustand. Offerten m. äusserster Preisangabe an Friedrich Müessli, Hotel Hirschen, Amsteg, Uri. Zu verkaufen Citroen 2-Plätzer, frisch revidiert, bei: Fr. Lüthi, Velos, Erlach. 418611 Soin cette nihrio.ua les objets tont inserei au prlx de irs. 10.— sur une colonne de 50 mm de hauteer, sur dem colonnes Irs. 20.— tt sur trois eolonnes Irs. 30.—. Annonce! d'un plus grand formt! 45 Ct«. la ligne d« 2 mm tt haut Pour trois parutlons un rabais U 10%. 1925 erbaut, Bad u. elektr. Kochejmrichtung, Waschküche, grosser Umschwung. 3 Min. von der Station in der Nähe Berns. Staubfreie Lage. Offerten unter Chiffre 41842 an die Automobil-Revue. Bern. in- Appenzelier Luftkurort, massiv gebautes Haus (Villastil), in ruhiger, geschützter und staubfreier Lage, acht grosse Zimmer, mit schönem Umschwung und Garten, umständehalber sehr preiswürdig. Anfragen unter Chiffre 41853 an die Automobil-Revue, Bern; In Aarau zu verkaufen oder zu vermieten neue 41114 EINFAMILIENVILLA ml GARAGE sof. beziehbar. 6 Zimmer, Badezimmer, Wohndiele, 2 Terrassen, Waschküche, Estrich, Trockenraum, Keller, Zentralheizung, Gas, Elektr.. 800 m* Garten. — Widmer Söhne, Zofingen. Tel 65. abends 217. avec GARAGE Tont proprietaire de VILLA, immeunle, garage, etc., a toutes chancea de trouver par notre rubriqne Immeubles et proprieis ä vendre ou a louer > un acquereur interessant et bien situe Les annonces de ce genre ont rem-Aussicht, in einem der Garage, Garten, grosse porte dans nos colonnes. schönst. Quartiere v Lausanne. — Günstiger Preis et ä plnsienrea reprises, le meilleur succes. Adressezvoüs de Euite ä la « Revue Galland & Co., Sich wenden an die Bank Services Automobile >, Berne, et 12, Cfoix d'Or, Geneve (Telephone St 1586.) OCCASION i BUICK Zu kaufen gesucht geschlossener Wagen 1 EINFAMILIENHAUS 6 Zimmer, 2 Mansarden, Zentralheizung, Balkon, Veranda, hübscher Garten in ruhiger Lage der Stadt Bern zu verkaufen oder zu vermieten. Auskunft erteilt O. WIRZ, NOTAR, BERN 12 WAISENHAUSPLATZ 12 Umständehalb, eof. und billig zu verkaufen: Autotaxi- Geschäft mit 2 Wagen, in Hauptort eines Kantons. — Offerten unt. Chiffre 41471 an die Automobil-Revue. Bern. A vendre ou a louer bord du lac ä Chamblandes VILLA de 12 pieces et bätim. de dependances avec logement et garage. Grd jardin, arret du tram. S'adr. Isoz, arch., Av. B. Gonstant, Lausanne. 41827 7 Herrschafts-Zimmer, gr. Komfort, 2 Badezimmer, warmes n. kaltes laufendes Wasser im Schlafzimmer, alle Dependenzen. des ge>ances, 3. Place St- Francois. Lausanne, n^ CENTRAL-GARAGE BOXE3S Gürtelstrasse 206, beim Bahnhof, Telephon 6.91 Reparaturen, Benzin, Oel, Pnen SINSERSTRASSE o TELEPHON NR. 62 Fiat-Vertretung - Spezlal-Service In Notflllen Reparatur fast unsichtbar, nen\rertig. Prima Referenzen GARANTIE — VERZUGSFREI Schwamendingen (Zürich) GARAGE mitSpezial-Reparatnrwerkstatte O. SCHWEIZER & Cie. Telephon ümmat 8438 Auto-ßeparatur-Werkstätte — Platz 20 Wagen Vertretung der Opel-Werke Telephon 261 H. l»fennlnrer-TVeber. Spezial-Werkstätte für Autospenglerei. Beschlagen von Luxus- u. Lastwagencarrosserien, Anfertigung von Kotflügeln nach Maas (Reservoir), Kühler und sämtliohe andere Reparaturen. Schalldämpfer für Autos, Motorräder und Schiff smotoren. GARAGES ET BOXES — QUARTIER JONCTION En vue d'etudier la transformation de locaux disponibles pour des garages et boxes, les personnes qui Winterthur desireraient se röserver eventuellement des places Eulach-Garage A.-G. sont priees de bien vouloir s'annoncer (sans aucun engagement de leur pari pour le moment) ä Case Grosser Einstellraum. - Platz für 180 Wagan Jonction 13 700, Geneve. 41746 Moderne Reparatur -Werkstätte; — Telephon 105 Zu verkaufen Umstände halber ein 5-Familienhaus Zu verkaufen "VC prächtiger Landsitz On cherche ä acheter belle VILLA Zu verkaufen VILLA schöne Zürich - Zürichsee Empfehlenswerte Garagen Cliur Cham Garage Dogwiler Thalwil. Garage Grob Reparaturen, Revisionen, Michelin-Stock. — Teleph. 330 n. 383 Wetzikon BAHNHOF-GARAGE Wetxikon - W. Wetter Ruschlikon AUTO - TAXI REPARATUREN — WAGENWASCHEREI TELEPHON 550. G. MEIERHANS Zürich 3 Autosattlerei B. Kessler Jdastrasse49 Tel. Sein. 3994 Aemtlerstr. 82a Nananierüpg, Rsparafnrtn, Abänderunnsn, Pclsferflöereflne, lObierdecken Zürich 4 Spezialwerkstätte für Autospenglerei H. B ENTELE-JAENICKE Badenerstrasse 154 (Engelstrasse) Tel. SeL 94.90 Reparaturen Zürich 5 Josefstrasse 200 Snl-KeparafuMMtaife für flosalöo Grosses Bestandteillager. Tel. Selnau 7411. Klingler • Picco. _ TELEPHON ü. 3929 LÖWBNSTKASSB 15. im Hof Zürich 1 AUTOMOBILISTEN bevorzugen die LÖWEN-GROSS-GARAGE la? und Nacnt geöffnet. Wagenwäschen im Abonnement büliest Der neue Besitzer G. Veltln, Mech. Zürich 8 GARAGE Kleingasse 6 Tel. Iu 13.73 Administration, UrucX unü Uicaeiw. HALLWAQ A.-Q, üaaeiscae ÜucnOruderei und Wa«nerscne VetU^saastalt, Bein. Obetrohrdort bei Baden. ALDMUSIUM-LUTEREI Tel. 14 REPARA1UE-WÜRKaTATTE Spezialität »Essex* Austin-Vertretung! HANS WE IBEL DUHLOP PNEUMATIK

Bern, Dienstag 3. Sept. 1929 III. Blatt der „Automobil-Revue" No. 76 Im heutigen „Autler-Feierabend": Photowettbewerb Gedanken um ein Karussel Die Seite der Frau Im ungläubigen Eia Schotte Ecken in der Schweiz Sprechsaal Die Schlinge. Seite 13 14 15 15 16 Spät in der Nacht, im Wagen dritter Elas3e, «lahmen zwei Passagiere zufällig einander gegenüber Platz: eine junge Frau von dunkler Gesichtsfarbe, in buntem Zigeunerkleid, mit grossen Ohrgehängen und einer Menge Ringe an den Fingern, und ein bäurisch ungelenker schmalbrüstiger Mann, mit sanften Kuhaugen, in einem kurzen Schafspelz. Die junge Frau hatte gar kein Gepäck bei sich. Ihr Gegenüber trug einen Rucksack über der Schulter, wie ihn die Touristen benutzen, wenn sie ins Gebirge gehen. Der Bauer im Schafspelz kramte eine Weile im Sack, zog Brot und Wurst heraus, ass davon und bot seiner Nachbarin an. Sie dankte zunächst, nahm es aber dann doch. Um sie herum schliefen sitzend und liegend, in verschiedenartigen Stellungen, die Passagiere. «Wollen Sie nicht auch schlafen?» fragte der Mann seine Partnerin. «Es lohnt sich nicht. In anderthalb Stunden bin ich schon in Sbinje.» In der Stadt Sbinje sollte in dieser Nacht deT Räuber Anton Schaba gehenkt werden, und es war naheliegend, dass die beiden von ihm zu sprechen anfingen. «Man sagt,» bemerkte der Bauer, «dass Schaba nicht ganz so schuldig ist. Er soll viel Herz haben, sagt man.» «Er ist schuldig,» erwiderte die Frau. Er hat ja selbst eingestanden, dass er achtzehn. Menschen umgebracht hat.» «Ja, gestanden!» antwortet« der Mann. «Aber er hat die Hauptsache nicht gesagt, was alle wissen. Dass er nur darum geraubt und gemordet hat, um seiner Freundin kostbare Geschenke zu machen. Er hat eis sehr geliebt, aber sie amüsierte sich mit den andern.» • -- «Das ist nicht wahr.» sagte die Frau. «Ihn hat sie auch geliebt.» «Ja, ihn und die andern. Um sie festzuhalten, •wurde er Räuber. Es ist klar, dass sie ihn zugrunde gerichtet hat.» Die junge Frau fing plötzlich an zu weinen, ergriff die Hand des Mannes und sprach, vor Kummer und Aufregung schluchzend: •ifi Die Schönheiten unseres Schweizerlandes. Das Kirchlein von Ritzingen im Wallis',' im Hintergrunde das Weisshorn. Sie sind ein guter Mensch. Sie haben Mitleid; mit Anton. Ich hatte kein Mitleid mit ihm. Ich wusste selbst nicht, was ich tat. Er brachte mir Geschenke, und ich lachte. Da brachte er noch mehr. Ich fahre nach Sbinje, um mich von ihm zu verabschieden .. Eines wünsche ich nur, dass. man ihn vor dem Tode nicht allzusehr quälen ••möchte. Man sagt, die Henker quälen manchmal mit Absicht und hängen nicht gleich.» Der Bauer senkte die Augen zu Boden und antwortete leise: «Ja, das kommt vor. Aber ich werde ihn nicht quälen. Ich fahre nämlich auch nach Sbinje, in dieser Angelegenheit.» (Von Ossip Dymow im «Weltspiegel.») Haben Sie sich an unserem Photo- Wettbewerb schon beteiligt? Den vielen trüben und regnerischen Tagen dieses Monats sind letzte Woche klare, sonnige Tage gefolgt. Manch einer hat nun die verzögerten Ferienfahrten angetreten und zieht durch unser schönes Land, indessen auf sommerlicher Reife schon ein herbstlicher Zug liegt. Jetzt ist die schönste Zeit des Jahres und des Wanderns! Der Photographenapparat, als treuer Begleiter des Automobilisten, hat die Erinnerungen an schöne Stunden gesammelt. In der Hochsaison des schweizerischen Autosportes, an der Alpenfahrt, am Klausenrennen und an der Sankt Moritzer Automobilwoche sind zahllose Bildchen geknipst worden. Sendet sie uns ein! Die «Illustrierte Automobil-Revue» hat einen Wettbewerb veranstaltet, um die Amateurphotographie zu fördern. Eine Reihe hübscher Preise winken den Siegern. Für das Thema und die Ausführung dieser Photographien legen wir keine Grenzen. Indessen weisen schon die angesetzten Speziaipreise in bestimmte Wege: so sind ^Sj>eziqlpreise ausgesetzt für Sport-, TourenhndStrandbadbilder. * Selbstredend legen wir nicht nur Wert auf photographisch-technische Ausarbeitung des Bildes, sondern vor allem auf die Originalität des gewählten Sujets. Mit der Kamera lassen sich bekanntlich ganz eigene und völlig verblüffende Wirkungen erzielen und es kommt in der Regel nur darauf an, die Augen und den Sinn für das Eigenartige und Typische zu öffnen. In dieser Hinsicht wird unser Wettbewerb sicher viele vergnügte Stunden bereiten und dem photographischen Amateur* sport neue Freunde werben. Teilnahmebedingungen: 1. Der Wettbewerb steht allen Lesern der «Automobil-Revue» (Wochenausgabe) und «Illustrierte Automobil-Revue» (Monatsausgabe) offen. 2. Für die Aufnahme sind hinsichtlich Platten 1 oder Filme keine besondern Grossen festgesetzt.: 3. Jeder Teilnehmer kann eine unbeschränkte Zahl von Bildern einsenden. 4. Jedes eingesandte Bild muss auf der Rückseite mit einem Kennwort Und einer Erklärung, was es darstellt, versehen sein. In einer geschlossenen Enveloppe, die das Kennwort oder, bei Einsendung mehrerer Bilder, die Kennwörter trägt, sollen Name und Adresse des Einsenders enthalten sein. 5. Für die Prämiierung sind folgende Preise ausgesetzt: Ein erster Preis im Werte von Fr. 50.—^ Ein zweiter Preis im Werte von Fr. 40.—. Ein dritter Pris im Werte von Fr. 30.—. Ein Speziaipreis für das beste Sportbildim Werte von Fr. 30.—. Ein Speziaipreis für das beste touristische Bild im Werte von Fr. 20.—. Ein Spezialpreis für das beste Strandbadbild im Werte von Fr. 20.—. Das Preisgericht behält sich vor, je nach den eingegangenen Bildern noch einige weitere Speziaipreise auszusetzen. Ausserdem gelangen noch zehn Trostpreise in Form einer Buchgabe zur Verteilung. 6. Die Preise sind Naturalpreise und können von den Preisträgern nach ihrer Wahl von einer der in der Nummer der «Illustrierten Automobil-Revue», in der die Reproduktion der besten Aufnahmen erfolgt, inserierenden Firmen bezogen werden. 7. Letzter Einsendetermin ist der 5. September 18 Uhr. 8. Das Preisgericht besteht aus zwei Mitgliedern unserer Redaktion, unter Beizu? von drei weiteren photographischen und automobilistischen Fachkennern. 9. Die Publikation der Resultate des photographischen Wettbewerbes erfolgt in der «Illustrierten Automobil-Revue». Gleichzeitig wer« den in der betreffenden Nummer auch die erstprämiierten Bilder veröffentlicht. Die Redaktion bedingt sich das Recht aus, neben den prämiierten auch weitere für den Wettbewerb eingegangene Bilder kostenfrei zu reproduzier ren. Der Tintenfleck Von Sindley Gray. Mir. Podbury fühlte sich im Ecksitz eines sonst ieeren Abteiles sehr wohl, legt© die Fasse auf den gegenüberliegenden Sitz und blickte zum Fenster hinaus. Er wollte gerade nach einem Roman greifen, den er am Bahnhotfbücherstand gekauft hatte, als plötzlich die Coupetüre aufgerissen wunde und jemand über seine Füsse stolperte. Aus der Verwirrung löste sich ein lächelnder junger Mann, der sich vielmals entschuldigte, als ob er ganz allein die Schuld daran trage. «Es ist mir sehr peinlich gewesene sagte er, als er sich niedersetzte und mit einer Zeitung fächelte. Mr. Podbury lächelte und begann die erste Episode des Detektivromanes zu lesen. Während ungefähr zehn Minuten herrschte Schweigen im Wagen, dann fühlte Mr. Podbury, dass der junge Mann ihn fixiere. Er blickte auf sah sein Gegenliber Karten mischen mit einer Fingerfertigkeit, die auf grosse Uebung schliessen Hess. «Spielen Sie?» «Ich gehe ziemlich oft zu Bridgepartien,» erwiderte Mr. Podbury. «Ich bin bereit, ein wenig mit Ihnen zu spielen, um die Zeit zu vertreiben.» Sie spielten ein wenig umsonst, aber als der junge Mann fortfuhr zu gähnen, zogen sie Geld hervor. Beträchtliche Zeit verstrich und Mr. Podbury, der seinen Besitz wesentlich vermehrt hatte, strahlte. «Sie sind ein wunderbarer Spieler,» sagte der junge Mann halb spöttisch, halb bewundernd. «Ich muss versuchen zurückzugewinnen. Kennen Sie dieses kleine Spiel? Einfach ist gär nicht das Wort dafür.» Er zog drei Karten aus dem Paket hervor und hielt sie Mr. Podfoury zur Ansicht hin. Es war die Herzdame und zwei Könige. Er legte sie dann mit der Bildfläche nach unten auf den Sitz und bot Mr. Podbury eine Wette 2:1 an, dass er die Dame nicht heraus finden würde. «Das ist doch ganz einfach,» sagte Mr. Podbury, dann hielt er plötzlich inne. Beim Kartenniederlegen war der junge Mann sehr achtlos gewesen und Mr. Podbury hatte genau die Gesichter wahrgenommen. Er wusste, dass die Dame in der Mitte lag. Er beugte sich darüber, als wäre er unsicher und bemerkte auf der entscheidenden Karte etwas in der Ecke, das wie ein kleiner vertrockneter Tintenfleck aussah. Er drehte sie schnell um und der Schilling, den er gewetjtet hatte, hatte sich verdoppelt. Abermals, nachdem der junge Mann die Karten unter seinen Blicken gemischt hatte, wurden sie niedergelegt. Mr. Podbury sah die Karten an, wandte die Karte mit dem Tintenfleck um und gewann abermals. Er war jetzt sehr erregt. Er konnte nicht verlieren. Es war Geld, das er mühelos verdiente, und dass es bloss Schillinge waren, war ihm lästig. «Kann ich meinen Einsatz erhöhen?» fragte er. «Gewiss,» sagte der junge iMann treuherzig. «Sie können so viel setzen als Sie wollen.» Mr. Podbury setzte zehn Schillinge, einen Augenblick später ein Pfund. Das war wirklich herrlich. Er griff sich mit dem Finger in den Kragen und lockerte ihn. Würde der junge Mann verdacht schöpfen? Aber nein, der Jüngling pfiff fröhlich vor sich hin, als würde Geld ihm nichts bedeuten. Es folgten noch zwei Spiele, worauf der junge Mann seine Uhr hervorzog: «Wir werden meinen Bestimmungsort in wenigen Minuten erreicht haben,» sagte er. «Oh!» Mr. Podbury war sehr enttäuscht. «Es ist noch Zeit für ein Spiel. Machen wir ein recht hohes.» «Ja, ja!» Mr. Podbury war ausser sich! vor Aufregung. «Nehmen Sie einen Einsatz von zehn an?» fragte er ängstlich. ' «Zwanzig, wenn Sie wollen,» erwiderte der junge Mann kühl. Mr. Podbury durchsuchte seine sämtlichen Taschen. Alle seine Gewinste, sein eigenes Geld und jeden Halfpenny, den er in der Tasche hatte, legte er auf den Sitz neben sich und zählte. «Siehzehn Pfund, sechs Schillinge und zehn Pence,» verkündete er und begann sogleich im Kopf zu multiplizieren. Die Karten wurden hingelegt. Mr. Podbury hatte Herzklopfen, als er sich über sie beugte und ängstlich schaute. Ja, da war sie, die mittlere Karte. Mit tiefem Atemzug und zitternden Fingern drehte er die Karte um. Es war der Treffkönig. Mr. Podbury wurde ohnmächtig. Der junge Mann verliess den Zug und ging in das Wartezimmer. In einer stillen Ecke entnahm er dem Kartenspiel den Treffkönig, entfernte vorsichtig von ihm, -das was wie ein trockener Tintenfleck aussah und gab es wieder auf die Herzdame. (Münchener Telegramm-Zeitung.) Ciga retten Virginier