Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.081

E_1929_Zeitung_Nr.081

N°8t —

N°8t — 1929 A. C. S. A.C.S. SEKTION BASEL. Walsenkinderfahrt. Alljährlich veranstaltet die Sektion Basel des-A.C. 8., eine Ausfahrt mit den Waisenkindern der bürgerlichen Waisenanstalt, der katholischen Waisenhäuser am Lindenberit und im Vinzentiamum und der Kinderstation der Frau von Speyer. Dieses Jahr waren es 64 Wagen, welche die Kinder durch die schöne Landschaft des Baselbiets in den nordwestlichen Zipfel des Aargarus führten. Ueber Breite-Birsfclden verliesa man die Stadt, folgte dem Rhein bis nach Stein, um dort durch das Tal der Sisscl über Wegenstetten und Ergoldstal •einzubiegen und in direkter Fahrt Liestal zuzustreben, wo* im grossen Engelsaal ein stärkendes «Z'Obig» serviert wurde. Der Präsident des A. C. S., Herr Imhoff, begrüsste hier die Festgemeinde in humorvollen Worten. Er dankte auch allen Automobilisten, die ihre Wagen zu der Fahrt zur Verfügung stellten. Es eprach noch der Waisenvater der bürgerlichen Waieenamstalt, Herr Hugo Bein. Er dankte im Namen der Kinder, die sich immer so sehr auf die Fahrt freuen. Herr Vikar Schnyder vom Lindenberjr und Herr alt Waisenvater Frey richteten noch freundliche Worte dM Dankes ata die Gesellschaft. Ein Baseldytsches Theaterstückchen wurde aufgeführt und bei frohem Gespräch und Gesang ging die Zeit nur allzu schnell vorbei. Bei Hereinbrechen der Dämmerung wurde die Rückfahrt angetreten und nach imposanter Kolonnenfahrt durch die Stadt vor dem Waisenhause beendigt. A.C.S. SECTION LIECHTENSTEIN. Infolge ßtrassenbauaxbeiten ist die Durchfahrt durch Schaan zur Zeit erschwert. Eine Umfahrung der Baustrecke ist nur teilweise möglich. Desgleichen ist der Verkehr auf der Landesetrasse zwischen Nendeln und Schaan bei der sogenannten Forstrüfe durch die dort in Gang befindlichen Schotterherstellungsarbeiten stark erschwert, da zwischen den beiderseitigen Schotterhaufen nur «ine ganz enge Durchfahrt freigelassen worden ist. Für das Befahren der Buchser Auffahrtsrampe zur neuen Rheinbrücke bei Buchs-Schaan, sowie auch für die Brücke selbst, ist ein Maximaltempo von 20 km/St, vorgeschrieben. Bei Ueberschreitung von SO km/St. (Toleranzgrenze) ist Bestrafung zu gewärtigen. Verschiedene Anfragen geben Veranlassung, erneut darauf hinzuweisen, dasa das Sekretariat der Sektton sich bei der Bank in Liechtenstein A.-G., Vaduz, Regierungegebäude Parterre links. Telephon 27, befindet. Insbesondere sei festgestellt, dass auch bei vorübergehender Abwesenheit des Sekretärs die ständige_ Erledigung der Sekretariatsgeschäfte keine Verzögerung oder Unterbrechung erleidet, da ein mit den laufenden Sektionsgeschäften vertrautes Vorstandsmitglied (Herr Bankdirektor F. Schredt) in solchem Falle stets erreichbar ist. c. a.-r. T. C. S. AUTOSEKTION ST.GALLEN-APPENZELL DES T. C. S. Nur noch wenige Wochen und dit Sauserfahrt, welche uns dieses Jahr nach dem Fürstentum Liechtenstein im Hotel < Adler» in ; ,VaäuiEÜsammenführen soll, kommt zur Ausführung. Da die Zeit, des Bussen Getränkes wegen, nur ganz kurz vorher bestimmt werden kann, möchten wir Sie bitten, die Sausersonntage, voraussichtlich Anfang Oktober, dem T. G. S. zu reservieren und unsere weiteren Mitteilungen in der cAutomobil-Revue» beachten zu wollen. B. AUTOSEKTION AARGAU DES T. C. S. Clubtour. Die am 7. und 8. September organisierte Clubtour über Les Rangiers nach Pruntrut erfreute sich einer schönen Teilnahme und eines flotten Erfolges. Gemäss Tourenprogramm standen um 4 Uhr in Ölten 12 Wagen zum Start bereit. Leider musste unserm Tourenleiter bei der Hinfahrt zum Besammlungsort das - Missgeschick einer Pneupanne treffen, so dass der i. Teil des von ihm sorgfältig aufgestellten Tourenprogramms ohne Spitzenführung zurückgelegt werden musste. Die Fahrt gestaltete sich aber gleichwohl zu einer ceordneten und schönen Spazierfahrt durch das •wildromantische Dünnern- und Birstal. Die Strasse führte durch jene grossartig wilde Felsschluoht, die die Birs zwischen dem Längstal von Münster und dem Talkessel von Delsberg quer durch die Jurakämme hindurchgerissen hat. Der in Delsberg eingeschobene Halt gab dem Tourenleiter Gelegenheit zum Aufschliessen. Bei der Ankunft prangte die Altstadt im Abendsonnenglanz und zeigte in breiten Strassen währschafte alte Häuser, stattliche Brunnen und als Hauptschmuck das grossartige, ehemals bischöfliche Schloss. Heute lernt in «einen stolzen Räumen die Delsberger «Fügend. Von hier gings ' unter kundiger Führung auf schmaler und schattiger Strasse rasch aufwärts zum Soldatendenkmal auf Les Rangiers. Wie mancher von uns stand hier oben beim stummen Soldaten Wache während der Grenzbesetzung und sah vor sich zerschossene Dörfer und Höfe und verwüstete Felder, feuernde Batterien, besetzte Schützengräben und hinter sich die liebe Heimat. Wie viele schöne Erinnerungen lebten hier während des kurzen Rastes bei manchem wieder auf an köstlichen Episoden, an liebe -treue Dienstkameradschaftl Nach kleiner Irrfahrt, die auch den -besten Truppier passieren kann, landete man in Pruntrut. Man bezog — überall auf3 freundlichste aufgenommen — im Hotel Terminus und Hotel Schweizerhof Quartier. Das im Hotel Terminus eingenommene Nachtessen machte dem Wirt sowohl bezügl. Qualität als Quantität alle Ehre. Bald entwickelte sich im Kreise der T. C. S.-Familie bei Tanz und Musik eine gemütliche Abendunterhaltung. An der vom Präsidenten improvisierten Tanzkonkurrenz machten auch die schwersten Kaliber mit. Aus dem Kampfe gingen 3 preisgekrönte Paare hervor. Herr L. lismete uns mit dem Gesichte etwas vor und Herr K. erzählte aus der Serie A. So verging die Zeit nur zu rasch und es soll sogar ziemlich spät geworden sein, bis die Stärksten zur Ruhe gingeh. Wie am 1. Tag, so hatten wir auch am Sonntag herrliches Wetter, strahlende Morgensonne von der ersten Morgenstunde an. Brave Menschen haben eben Glück! Nach einer photographischen Aufnahme der startbereiten Wagen auf dem Bahnhofplatz, wurde um 10 Uhr die Fahrt über Miöcourt, Lützel, Laufen fortgesetzt. Eigenartig schön ist dieses Stück Schweiz, das erst bekannt und gewürdigt worden ist durch die Grenzbesetzung und das Automobil. Viele angenehme wie auch weniger, erfreuliche Erinnerungen sind gewiss beim Durchfahren dieser Gegend in manchem Fahrer aus der Zeit der Grenzbesetzung wachgerufen worden und mancher hat sich wohl da und dort an einen anstrengenden Marsch oder ein luftiges Kantonnement erinnert. In Mie'court, dem während der Grenzbesetzung wichtigen strategischen Punkt, wo jeder gerne Schildwache stand, vollzog sich der Grenzübertritt ohne Schwierigkeiten. Um 12 Uhr wartete uns im Hotel Löwen in Laufen ein gutes und reichliches Mittagessen. Punkt S Uhr machte man sich auf zur Heimfahrt über Grellingen, Dornach, Liestal. Ölten. Vor Grellingen wurde auf grüner Wiese ein Stundenhalt gemacht. Gross und klein vergnügte sich hier für eine Viertelstunde beim Spiel. Um 5 Uhr landeten alle wohl behalten in Ölten. So verstrichen die beiden Tage nur allzu rasch und allmählich machte sich ein Wagen nach dem andern heimwärts. Die Pruntruter Fahrt kann in allen Teilen als durchaus gelungen betrachtet werden. Auf möglichst abwechslungsreicher Fahrt haben wir einen schönen Teil unseres Berner Jura kennen gelernt, man hat gescherzt und gelacht und manch bleibende Freundschaft geschlossen. Für die tadellose Organisation gebührt speziellen Dank und Anerkennung unserem Präsidenten. Mögen bei einer weitern Clubfahrt sich auch die uns noch unbekannten Glubmitglieder anschliessen! • r. „Illustrierte Automobil-Revue heute neu! Die September-'Nummer der «-Illustrierten Automobil-Revue» lässt die eben verklungenen grossen Sporttage in einer grossen Zahl von prächtigen Bildern und Ausschnitten aus unseren Filmaufnahmen neu erstehen. Seltene Aufnahmen der internationalen Asse vom Klausen, dem Lancö-Rennen in St. Moritz und der Bernina stehen neben einer Sonderseite mit erfolgreichen Marken der Schönheitskonkurrenz. Ein wertvoller touristischer Fahrtbericht «Rund um die Adria», die übliche Fülle von Artikeln aus allen Gebieten des Automobilismus, wie «Eine neue Verkehrsordnung», «Das Reserverad am Tourenwagen», «.Start», «Ford» und «Einrichtung einer Privatgarage» vervollkommnen neben der beliebten kleinen Chronik der «Schmalen Spalten» die Interessante 36seitige Nummer. Bezugspreis für Abonnenten der Wochenausgabe nur 6 Fr. im Jahr. Das einzelne Monatsheft 1 Fr. TONELINE Oel für Autos Der Typus ,„Toneline"-Oel, welcher für Ihren Wagen angegeben wird, ist das Resultat gründlicher Studien durch unsere Spezial-Ingenieure und streng kontrollierter Versuche. Es vereinigt die Eigenschaften, welche nötig sind, um Ihrem Motor die höchste Leistungsfähigkeit ohne Schwächeperioden und Versager zu geben. Neben der klassischen 2-Liter- Kanne können Sie „Toneline" sehr günstig in Kannen von 20 Litern oder Fässern von 170 kg beziehen. Vertreter fOr die Wettaohwelz: Madame Jules Cardis, 18, Av. de Cour, Lausanne AUTOMOBIL-REVUE Die neue Philips-Duplo flIIIIUUlUIUIUllUtlUIIUIIIIIIIIIIIIIIIIIUIIIID Besser denn je! Philips Tageslichtlampen zeigen den Weg in seiner natürlichen Farbe. .«tff> .-.VVv Ouplo • Tageslicht, die ideale Lampe. 250 Meter weit können Sie vorauSMnen, anwirbt. Meter, wenn Sie Ihren amerikanischen Wagen m* Philips „Ouplo" ausrüsten. Sie blenden nicht MhoA ÄAnrlArunnAn nnviihrtnitAn ••••••••••••••••••••••••••••••ÜB Wenn Sie zu jenen gehören, Vergaser die bei einem Ausflug die Fahrstrecke erhöhen möchten, ohne ihre Spesen zu vermehren, dann gibt Ihnen den guten Rat, von Ihrem Garagisten einen zur Probe zu verlangen, der speziell für Ihren Motor geeignet ist. Ob es sioh um einen 4-, 6- oder 8-Zylinder handelt, das Resultat wird immer dasselbe sein: Sie -werden sich über Ihren Entschluss freuen. Passt auf jeden Motor. SOLEX Generalvertretung für die Schweiz: Henri Bachmann Bie - unedel Tel. 4142,48«, ttU. Genf 9, Man du Em-Tim Tel.Mt-Bl.25.641 «•••••••••••••••••

AUTOMOBIL-REVUE 1929 - WS. 2500 km in 5 Tagesetappen im Renntempo durch die Alpen. Über 18 der gewaltigsten Pässe Europas: den berüchtigten Katschberg (1641 m), den Jaufenpaß (2129 m), das Pordoijoch (2242 m), den Falzarego-Paß (2117 m), den Rolle-Paß (1984 m), das Stilfser-Joch (27Ö9 m)- den Gotthard - (2111 m), Furka- (2431 m) und den Simplon-Paß (2008 m). Unermüdlich Tag für Tag bergauf, bergab, darunter Tagesetappen bis zu 630 km mit allein 6 Paßhöhen. Fürwahr ein unerhört harter Prüfstein für die Maschine, die Bremsen, das Material und - für die Fahrer. Im Endergebnis wiederum ein schlagender Beweis für den überragenden Gebrauchswert unserer Wagen. Ein weiteres Ruhmesblatt in der Geschichte der Brennabor-Werke 1,51, 25 PS, 4Cyl, von Fr. 6,900 an 2,51, 45 PS, 6Cyl. von Fr. 9,800 an 3 1, 55 PS, 6 Cyl. von Fr. 12,900 an l 1'l-iiT T-T-i RQthi (St. Gallen) EhansgM** St Gallen