Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.080

E_1929_Zeitung_Nr.080

W 80 — 192t» HDaOE

W 80 — 192t» HDaOE SIEBTIE EDEDQ Die moderne Wohnung Das vernunftlose Tier baut seine Behausung instinktmässig so zweckmässig, dass sich seine Art voll entwickeln kann. Es vergönnt sich so viel Raum und Luft als notwendig ist. Infolgedessen sind das Bienenhaus, die Biber- und Bärenhöhle usw. bewundernswürdige Zweckbauten. Leider ist es dem Menschen oftmals nicht vergönnt, für seine Wohnung genügend Raum zu besitzen. Um so mehr muss er darauf achten, diesen Raum so intensiv als möglich •auszunützen und dabei müsste ihn zunächst 'folgende wichtige Beobachtung leiten : In der Wohnung sind viel zu viel Ueberflüssigkeiten angehäuft, welche Raum, Zeit und Geld kosten. Das ist eine Folge der oft verhängnisvollen Ansicht vieler Menschen: « Wir müssen repräsentieren». Keinem Tier aber würde es einfallen, eine gute Stube für eventuelle Besuche bereitzuhalten, obwohl es in der freien Natur Raum genug dazu hätte. Der Mensch aber, der im allgemeinen nur einen beschränkten Raum zur Verfügung hat, verschwendet ihn leichtfertig. In den folgenden Zeilen seien einige Prinzipien erwähnt, welche die Hauptfehler, die bei der Grundrissbildung begangen werden, vermeiden lehren. 1. Das Schlafen und Wohnen soll getrennt sein. In Familien mit erwachsenen Kindern sollen ausser dem elterlichen noch zwei Schlafräume — für jedes Geschlecht einer — abgeteilt werden. > 2. Wo es kein Badezimmer gibt, soll vor allem dieses eingerichtet werden! Wie das ermöglicht werden kann, wird später gesagt. 3. In jeden Raum soll nur das gestellt werden, was man unbedingt braucht Di© Schlafräume. Sie können so klein sein, dass nur Betten, Nachtkästchen und Schränke darin Platz haben. Um den Luftraum muss man nicht ängstlich besorgt sein: der moderne Mensch schläft bei geöffnetem Fenster. Erfahrtmgsgemäss können in einem Haus- Tialt nie genug Schränke sein. Die praktischsten, geräumigsten und billigsten Schränke Von Heinrich Kulko, Architekt D2/0£\ID sind die vor eine Wand gebauten. Sie erstrekken sich über die ganze Länge einer türoder fensterlosen Wand. Eigentlich bestehen sie nur aus einer einzigen Türwand aus Holz. Als Seiten- und Rückwände können die Diese knappe Skizze soll eine Anregung Mauern verwendet werden, die man mit dazu sein, seine Wohnung kritisch zu betrachten und sich gute, moderne Wohnungen weisser, waschbarer Tapete überziehen kann. Die Schränke reichen bis zur Zimmerdecke. anzusehen. Man wird verblüfft sein, wie behaglich und vornehm die Zweckmässigkeit In ihrem oberen Teil werden alle diejenigen Dinge untergebracht, die nicht täglich gebraucht werden, deren es aber in jedem nen. wirkt. Man wird sie schätzen und lieben ler- Haushalt genug gibt. Wohnzimmer, das Zimmer, in dem man lebt. Zum Leben braucht man Raum. Es sind daher nur die notwendigsten Möbel im Wohnzimmer unterzubringen. Das sind : Esstisch und Sessel oder eine Bank, ein Tischchen zum Abstellen des Servierbrettes. Und da man beim Lesen und bei der Unterhaltung anders sitzt als beim Essen, soll eine niedrige, sehr bequeme Sitzbank vorhanden sein oder eine Anzahl guter Sessel. Gegebenenfalls sind in diesem Raum auch ein Schreibtisch, ein Schreibsessel, eine kleine Bibliothek und ein Klavier unterzubringen. Der Esstisch muss nicht unbedingt in der Mitte stehen. Wenn er in eine Ecke gestellt wird, kann dadurch ein überraschend grosser Raum gewonnen werden. Die Beleuchtung ist in diesem Falle nicht in die Mitte des Zimmers, sondern in zweckmässiger Verteilung überall dort, wo man sie braucht, in einfacher Form anzubringen. Von grosser Wichtigkeit ist der Fussbodenbelag (Filz, Teppich), durch den ein Wohnraum erst behaglich wird. Dazu können auch wenige, aber sorgfältig gewählte Bilder in geschmackvoller Verteilung wesentlich beitragen und selbstverständlich lebende Pflanzen! Es müssen durchaus nicht «Blumen» sein, am besten Blattpflanzen. Die Vorhänge sollen aus leichtem Stoff sein, denn sie haben bloss den Zweck, die Wohnung vor fremdem Blick zu schützen. Vollkommen sinnlos sind die seitlich herabhängenden schweren Vorhänge. AUTOMOBIL-REVUE 15 Durch die Verbannung der unnützen Einrichtungsgegenstände, wie die übliche Kredenz, die oft mit fragwürdigen Kunstgegenständen gefüllte Vitrine, kann so viel Geld erspart werden, dass man dort, wo es fehlt, ein Badezimmer einrichten kann. Dazu ist ein so winziger Raum notwendig, dass er oft auch dort vorhanden ist, wo man ihn nicht vermutet. Das tägliche Baden in der eigenen Wohnung trägt wesentlich zur Förderung und Erhaltung der Lebensfreude bei. Der Mensch «nach dem Bade» ist der Mensch de? feineren Sinne, der freundlichere, der kultiviertere Mensch. Was kostet ein eigenes Haus ? Gerade in dieser Zeit, in der fast ein jeder den Wunsch hat. entweder endlich eine eigene Wohnung zu erlangen oder die vorhandene verlassen zu können und sein eigener Herr zu werden, taucht oft die Frage auf: Was kostet wohl ein eigenes, wenn auch kleines Haus ? Ein Haus, das gerade für uns gross genug wäre ? Auf diese Frage kann gewöhnlich nur ein Architekt oder ein Baumeister antworten, und die Beantwortung kostet in einem solchen Falle Geld. Wie sich jedoch jeder Laie selbst einen Ueberblick verschaffen kann, dazu hat jetzt ein Fachmann, Robert Oerley, den Weg gezeigt. Er hat ein Büchlein herausgegeben, betitelt « Kann — darf — soll geführt ist, was geschieht jetzt ? Die nun gefundene Anzahl von Kubikmetern, die also den ge- ich bauen?». Darin sind viele wichtige und entscheidende Baufragen in kurzer, übersichtlicher samten umbauten Raum bezeichnet, multipliziert Form durchbesprochen. Das Rezept für die Berechnung der Baukosten, das er gibt, ist sehr einfach und lautet: Zuerst entscheide man sich ganz klar, wie viele und wie grosse Räume man unbedingt benötigt. Das Ausmass lässt sich nach vorhandenen Räumen leicht bestimmen; sie geben dabei eine gute Orientierung. Hat man die Räume und seine Ausmasse festgestellt, multipliziert man die gefundenen Längendimensionen der einzelnen Räume, addiert die Einzelsummen und erhält auf diese Weise die Gesamtfläche des Wohnraumbedarfes. Das ist der Beginn der Rechnung. Um den Rauminhalt zu erhalten, muss nun die bisher erlangte Ziffer mit drei multipliziert werden. Diese Drei bezeichnet die Höhe der Räume in Metern, ist also mehr als reichlich angenommen. Der nun ausgerechnete Rauminhalt ist aber noch lange nicht das Haus selbst. Es fehlt noch die Berücksichtigung der Mauern mit Decken, der Stiegen und Gänge, des Bodens und sonstiger Nebenräume. Um den gesamten umbauten Raum zu erhalten, muss zu dem bereits gefundenen Betrag ein Zuschlag gemacht werden. Er ist nach Grosse des Hauses verschieden, liegt zwischen 63 und 100%, wobei Das Herbst- Ensemble m Kaska- Mantel mit gleichfarbiger Robe. Apparte Zeichnungen in schwarzem Samt beim kleinen Haus der grösste Zuschlag gemacht werden muss. Wenn dieser Zuschlag auch durch- man zuerst mit 100 und dann — multipliziert man sie noch mit dem am Bauort geltenden Brotpreis per ein Kilogramm. Das Endresultat ergibt, so verblüffend und spassig es erscheinen mag, die Baukosten des gewünschten, Hauses. ersehnten eigenen Arme Ehemänner! Im Laufe eines Kongresses des Bundes amerikanischer Frauenclubs erklärte eine Reihe von Damen stolz, dass 85 Prozent des Geldes, das in den Vereinigten Staaten ausgegeben werde, auf die Frauen entfallen. Eine der Rednerinnen sagte: «Wenn wir in den Anlagen eines Warenhauses etwas sehen, das uns gefällt, dann kaufen wir es, ohne uns Gedanken darüber zu machen, ob es etwas Vernünftiges ist oder nicht.» | Schweiz. Unfall-und Haf tpflichl- Versicherungsanstall in Zürich Automobilhaftpflicht-Versicherungen Auto-Kasko-Verslcherungen Elnzel-Unfall-Verslcherungen Zorn Abiohlnss »on Verträgen empfehlen sieht DIE DIREKTION IN ZÜRICH, BLEICHERWEG 19 and Ihr« Vertreter Die Zutanrtsstrassen Führer IDr schu iipbach Slgnan empfiehlt sich bestens: Forellen, Bauernschinken, reelle Weine, gute Küche. Telephon Nr. 2. — Garage. Ml. zausre, Besitzer. Sdtleqivegbad Station Obcrdlcssbach. 1000 m ü. M. TeM.Saiaon 15.Mal bis 15.0kl. Elsenquelle, ßrosseWälder, rcnomm.Küche. lllustr.Prospekte.3maligefluiopostm. Oberdlessbach und Steillsburg. Hall, empl. sich Fr.Matthys-Maucrholcr. schnoituiii rt«Krone An der Strasse Bern—Solothurn. Altrenomm. Landgasthof. • Prima Küche und Keller. Stets lebende Forellen. Berner Spezialitäten. Gr. Lokalitäten für Vereine. Garage, l'el.13. Fr. von «Junten, Bes. #rocrlaS£ aus aer ganzen aonweiz sind erslchtlloh In O. R. Wagners Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T; O. S. Idealer, inmitten prächtiger Tannenwalder gelegener Ausflugsort. Inkl. Etablissement mit 350 Betten. Sommer- und Wintersaison, Juni- September, Dezember-März. Arrangements für Ferien, sowie Week-End-Aufenthalt, Prospekte durch die Direktion. SCHWARZENEGG „Bären" uiasenUE. Gasthof znm RQssli Altbekannter. Butgeführter Landgasthof an der Route Thun— Seüallenberg—Luzern. — Grosser und kleiner Saal. Stets Forellen Bauernschinken, GUggeli. Massige Preise. — (Jarage. Eoi.6. Frau B. Bersrer, Bes. HUTTWIIi (JH inmental) Autohalt - Tel.5i AngenehmerLandaufenthaltWaldspazÄergänge. ruhige Lage, eigener landw. Betrieb. Forellen. Gttggeli. Güggeli. Eisenhaltige Heikraelle. uelle. Solbad Solbäder. Prospekte durch qu«ebr. Schär. Gasthof Bestbekannter Landgeisthot: — Neu eingerichtet« Fremdenzimmer. Spezialität i Forellen, GOgeeli, Bauernschinken. — Garage. — Telephon Nr. 2. Paul Muster-Schütz) Besitzer. Prima Küche und Keller, Zimmer mit messendem Wasser, kalt und warm. Grosse Garage für SO Wagen. Eeparatur-Werkstatte. TeL Nr. 12. Hans Thommen, Bes. zur Kaltenherberge bei1 XjEixicrexvtla.a.1 Altbek. Landgasthof. Schattige Gartenanlagen. Vbrzügl. Küche u. Keller. Leb.Forellen. Tel. 19, Boggwil. Benzin- Oel-Station. Garage-Beparaturwerkst Bes.:R. Griitter. Zürich Caf§ R^ence BabnhofsfenMse/BeatengMse 15 Das elegante Grand-Cafe. Seine Erfrischungen, seine Künstler- Konzerte. K. KARLON. ulasserschlauche u. Zubenör Autohumerscniäuche Gummi-Avlobelag kaufen sie vorteilhaft bei Fritz Steiger - Bern Gummiwaren Teb Bollw. 20.16 Amthmtuguw 1 Institut Lemania, Lausanne Modern« Sprach- und Handeltfachschule mit abschlletftndem Diplom. Gründlich« Erlernung des Französischen sowie rationelle Vorbereitung auf den kaufmänn. Beruf. Französische Ferienkurse in den Bergen; Sport. Internat u. Externat für Schüler von 15 Jahren an. rVlpinesLanderziehungsheim (Walliser Alpen) Champfry (1070 m fl.M.) für Knaben von 8—15 Jahren. Idealer Aufenthalt und sorgfältige Erziehung; reichliche Nahrang; Hand- und Gartenarbeit; Sport. Primär-« Sekundär- und Handelsabteilung. Man verlange Prospekte. Wunderbar Im Aroma. Belebend u. erfrischend. Gesundheitl. wertvoll. Fabrikanten : W.u.G. Weisflog & Co., Altstetten-Zch. BrosthOre TtosTenlos Vr ictoriaApothekeZürich ictoriaA[ H.Feinstein M \ Bahnhof slraße No. 71 VoriaCHaerlin m m Telephon Selnau 4028 Zuverlässfger Posfversand.

16 ÄUTOMOBIL-REVÜE 1929 - No 80 Besuchen Sie bei Ihren Herbsttouren Zentrum für Ausflüge nach dem Oberland, Emmental, Wallis und Jura Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Museen und Unterhaltungsinstitute: Kursaal (Spielsaal), Stadttheater (Eröffnung 22. Sept.), Kasino, Kornhauskeller, Vari6te „Corso", Alhambra- Theater, erstklassige Filmtheater. Die Zutanrustrassen aus der ganzen Sonwelz sind ersichtlich In O. R. Wagners Führer för Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. an der Axenstras»e. AltbekanntesPassautenhaus.direkt an der Strasse. Prima Butterküche. FreuncU. Zimmer. Massige Preise. Tel. 2. Geachw. Hedieer. KÜSSnaCtit am Rigi Hotel du Lac (Seehof) tii •Schöne Veranda, gr. er. (iartea, Gart direkt am See. Garage. Spezialität in Fisch Ueflügel. Musik. FreundL Zimmer, massige Preise. Telephon 13. Bes.: Tratmann-Siegrwart GERSAU HflfDl KrPH7 Telephon 5. Gut UUlCl MClIfc. bürgert. Haus, in erhöhter Lage. GroMseKestauration lm7tiailPrlinf Telephon Tür. 15 lllbUUUKIUUl, Prachtvolle Speise- Veranda, — Küche und Keller von altem Bot — Fliessendes Wasser. ParkbotelVitznau^Ä Platz. — Grosser Park. — Boxen. Tel. SO. Nähe Hotel Hlpenrose, * Ortsgarage. — Gepflegte Küche und Keller. Mittagessen i 11—2 Uhr. Restauration zu jeder Tageszeit Neue, grosse, gedeckte , Speiseterrasse. — Forellen. — Garage. — Shellstation. Telephon Nr. 2. JOS. ZUMSTEIN-HESS, Besitzer. a.Vierwaldstättersee, 870 m ü. M., bei Luzern. 500 Betten, Waldstrandbad, Tennis, Golf, Orchester, Kurarzt, Autostrasse, Garage Erstes Hans am Platz. 100 Betten. Fliessendes Wasser. Privatbäder. Gartenanlagen und Eestauration direkt am See. Autogarage, Benzin, Oel. — Telephon Nr. 1. Motel 3 Königen und Post Altbekanntes, gutbürgerliches Haus mit massigen Preisen. Den Herren Automobilisten bestens empfohlen. Garage im Hause. Telephon Nr. 3. LUDWIG MEYER. Ausflugsziel,Veranda, Garten, Garage. Stets leb. Forellen u. fertige Menüs. ension v. Fr. 7.- an. Prospekte. Tel. 25 Englisch oder Italienisch. — Bestes System, absolut sicher mm Ziele führend, einerlei ob mit oder ohne Lehrer, nach Methode von Prof. Grand. Verlangen Sie kostenfreie Probelektionen von Französisch, Englisch oder Italienisch (gewünschte Sprache cma.ii angeben) dieser ffir Sie wichtigen Methode beim Verlas: Hallwag A.-G. In Bern. Breltenralnslr. 97. BER Ideal gelegener Flugplatz für Stadt-, Rund- und Alpenflüge DER AUTLEK WIRD GERNE BEI IHNEN EINKEHREN, WENN SIE IHN IN SEINEM FACHBLATT DAZU EINLADEN! Prospekte beim Si GDiitiBrd-PaD Verkehrsbureau Vierwaldstätter - See und Umgebung Das beliebte Week-Endund Tourenziel ist VITZNAU Garaglsrmöglichkeit für ca. 60 Wagen SiSlKOli DRIRÖTHSTOGK Vornehmster Luftkurort Geeignete Räumlichkeiten für Vereine u. Gesellschaften. G I S W l L Hoteleanniioi-Biiifet.A.C.S. Bilrgenstock Bucher-Durrer-Hotels ANDERMATT KÜSSNACHT am Rigi A.C.S. Hotel AdlerT.CS. Hotei Monte Prosa UliUUlllltll U I UM 2114 Meter Über Meer Komfortabel. Prachtvolle Rundschau. Grossartige Bergtouren Stets lebende Forellen. Orosse Garage. Benzin. Das ganze Jahr geöffnet. GOTTARDO-LOMBARDI, Bes. HOTEL MULLER Andermatf HOTEL KRONE HERR GASTWIRT! WiRKTIl •»flHPMIflFWFIKTIKI Französisch Rigi-Seebodenalp 1030 mu.M.Schöne *ahrstrasse ab Küssnacht. Wundervolle Aussicht Terrasse u. Garten. Pension Fr. 7.— und a—. Garage. Telephon Nr. 2. Bes.; W. Seeholzer - Minder, sei. Koch. Komfortabel eingerichtetes Haus. Zimmer mit messendem Wasser. Grosse Restaurants. Sachse HOTEL ENGEL Direkt a. d. Brünigroute. Freundliche Käumlichkeiten. Autogarage, Benzintank. liebende Forellen, Friedr. Kelst-Jösler, Besitzer Das Beste für Picknicks sind Jkaqqv Suppen Schöne Ecken des Schweizerlandes Lauterbrunnen. Auch hier im Lütschinental fängt es so sachte an, Herbst zu werden. So ganz lamgsam schleichen sich die ersten bunten Farben in den Bergwäldern ein, und um weniges hat auch der grosse Verkehr des Sommers nachgelassen. Um so eher möchten wir den Automobilisten raten, jetzt ins Latrterbrunnental zu kommen, und. uns zu besuchen. Lauterbrunnen kann ja als Ausgangspunkt für eine grosse Zahl schöner und schönster Alisflüge gewählt werden. Mit dem Automobil erreichbar ist noch weiter hinten als Lauterbrunnen Trümmelbaeh, dessen tief in den Felsen eingesägte "Wasserfälle zu den seltensten Naturwundern in unseren Alpen gehören. Gerade jetzt, wo es vom Sommer zum Herbst hinübergeht, und es draussen im Mittellande noch drückend heiss und staubig ist, lohnt es sich besonders-, in die prächtige Luft und den Sonnenschein des Lüisehinentales zu fahren. th. Gottschalkenberg. Nördlich des Aegerisees^ auf dem Bergzug der hohen Rohne, ffleichsam als Zentralpunkt zwischen Vierwaldstätter- und Zürichsee, liegt der Gottschalkenberg. Es ist ein Ausflugspunkt, der in der Ostschweiz gilt bekannt ißt, der aber leider von Bern und Basel aus nur zu wenig besucht wird. Von seiner Höhe aus beherrscht man eine Rundsicht, die einzig ist in ihrer Art. Nach Süden schweift der Blick über den lieblich in Matten und Obstgärten eingebetteten Aegerisee hinüber zu den Hängen des Rossbergs und weiter hinten reiht sich ein Alpengipfel neben dem andern und lä&st am klaren Tagen sogar die Berner Alpen noch deutlich erscheinen. Nach Norden öffnet eich das gleichmäßigere,, aber um so weiter und sich scheinbar in der Unendlichkeit verlierende Panorama des Mittellandes. Erreichbar ist der Gottschalkenberg auf guter Strasse entweder von Aegeri aus oder von Biberbrücke. Die Strasse führt bis hinauf zum Kurhaus, dessen Lage es zu einem bevorzugten und immer wieder gern besuchten Ausflugsziel macht, besonders da diese Gaststätte für kürzere und längere Aufenthalte sehr empfohlen werden kann. L. Engelberg. Zu all seinen vielen übrigen Anziehungspunkten hat nun Engelberg noch eine neue Attraktion: sein Strandbad. Es war eine ganz famose Idee, auch hier oben, mitten drin in den Bergen, für diejenigen, die gewohnt sind, täglich ihr See- oder Mussbad zu nehmen, diese Gelegenheit zu verschaffen. Es hat ja zwar dieser Neuerung nicht bedurft, um die Autler aus nah und fern dorthin zu führen. Seine einzig schöne Lage am Pusse des Titlis und schon die reizvolle Zufahrt von Luzern über Stansstad und dann das Unterwaldner Ländchen aufwärts haben schon von jeher ihre Anziehungskraft auszuüben vermocht. Sei es nun dass man in Luzern ist, oder vom Brünig her dorthin, strebt, eo vergesse man nie den lohnenden und ja auch nicht sehr grossen Abstecher nach Engelberg hinauf zu machen. Empfehlenswert ist von dort aus einmal — ohne den eigenen Wagen weiterzufahren, und zwar erst mit dem Bergbähnchen hinauf nach Gerschnialp, und dann von dort mit der kühnen, aber prachtvoll angelegten Seilbahn hinauf zum Trühsee, von wo aus überraschend schön der Tiefblick ist hinunter aufs Engelberger Tal, den. man als bleibende Erinnerung mit sich nimmt. •• Lr Herbstfahrten im Appenzellerland. Dass das appenzellische Strassennetz zu den besten der Schweiz gehört, ist eine altbekannte Tatsache. Ebenso bekannt ist das Ländchen als sommerliches Kur- und Fremdengebiet, und als Ziel so mancher Auto-Ferienfahrt. Weniger bekamnt ißt dafür, dass eigentlich gerade im Herbst das Appenzellerland am schönsten ist. Die leuchtenden Sommerfarben werden satter und tiefer, und das Leben der Landbevölkerung, das sich im Sommer zum grossen Teil oben in den Alpen abspielt, wickelt sich nun weiter unten ab, und das Herdengeläute klingt melodisch durch die friedlichen Täler. Folgender kleiner Ausflug sei für solche zusammengestellt, denen daran liegt, auf möglichst abwechslungsreicher Fahrt einen besonders schönen Teil des Appenzellerlandes zu sehen und kennenzulernen. Nehmen wir St. Gallen als Ausgangspunkt, und um gerade nicht die kürzeste Route zu wählen, fahren wir über Gossau nach Herisau, der appenzell-ausserrhodischen Hauptstadt, von hier dann hinüber an die Urnäsch und ihr entlang aufwärts nach dem gleich- besuchen Avignon, Nimes, Carcassonne, dann Ba- Bordeaux, weiter die berühmten Weinnamigen Dorf, das in seiner blitzsauberen Art soyonne, recht typisch fürs Appenzellerland ist. Und nun gegenden um Bordeaux herum, dann Cognac, wei- führt die Strasse aus ausserrhodischem Lande hinüber ins innerrhodische, nach Gonten und Appenzell, von wo wir diesmal den Wagen zum Weissbad lenken, diesem bekannten und berühmten Ausflugs- und Kurort von Innerrhoden. Zurück müssen wir bis Appenzell wieder auf der gleichen Stratese, aber von hier beschliesst dann eine Fahrt über Gais, Bühler, Teufen, Trogen, Heiden, Grub und Eggersried unsere Appenzellerrundreise wieder in St. Gallen. Ausdrüoklich sei aber bemerkt, dass diese Fahrt nur eine Möglichkeit ist von ungezählten Kreuz- und Querfahrten, die man durchs Appenzellerland unternehmen kann, und die einem immer in schönster Erinnerung bleiben werden, er. Vorschläge zu Weekend- und SonntaasausflGgen von Zürich aus. Zu den berühmten Ausflugsorten von Zürich aus gehören zum Beispiel Luzern, Weg- ;is, Vitznau, oder Baden, Weesen, Ragerz usw., aber nicht von all diesen Fremdenorten mit europäischem Ruf soll einmal hier die.Rede sein, sondern von den etwas bescheidener im Hintergrund bleibenden, deren Besuch sich aber nicht weniger lohnt. Die fashionablen Kurorte hat ja jeder Autler 6Chon ein- oder mehrere Male besucht, und oft hat er sich schon am Wochenende gefragt, an welchem Ort war ich noch nie, welche Fahrt kann mir noch Neues und Schönes bringen. Wenn man sie nur kennt, diese Orte, an Auswahl fehlt es nicht n der näheren und weiteren Umgebung Zürichs. Da sei vorab einmal genannt eine Fahrt nach Regensdorf, sei es nun über Höngg nach Weiningen und von dort hinauf, oder sei es über Affoltern, eventuell mit einem Abstecher zum Katzenee. Von Regensdorf aus lockt dann das auf der Höhe der Lägern liegende und dem Namen natoh ähnlich klingende Regensberg zu einem Besuch. Es ist ja auch besuchenswert, dieses in seiner ganzen Art noch altertümliche Städtchen, von dem uns ine weite Rundsicht erfreut. In ganz anderer Richtung führt ein Ausflug nach Masohwanden am besten auf der grossen Straese von Zürich über Birmensdorf. Affoltern, nach Mettmenetetten, wo man die Hauptstrasse verlässt, um Maschwanden zu erreichen. Ueber Mühlau und dann über Sins fahre man weite* nach Cham am Zugersee, das man ebenfalls als Rastort benütze, bevor man wieder über Zug, Baar hinüber ins Sihltal fährt, um nach Hause zu gelangen. Wers nicht eilig hat bei dieser Heimfahrt, dem sei noch empfohlen, von Sihlbrugjr aus einen Abstecher hinauf nach Hirzel zu machen, das nicht an der grossen Heerstrasise, dafür aber landschaftlich um so reizvoi er gelegen ist. Eine weitere Ausflugsroute führt wieder in einer anderen Himmelsrichtung, und zwar diesmal über die Forch nach Egg, Grüningen, Dürnten, Hinwil und von da hinauf an die Abhänge dea Bachtels zum Girenbäd. Hier wird man mit Vorteil seine Mittagsrast einschalten. Von dort dann' hinunter nach Wald, und über Laupen, Neuhaus nach Uznach, womit wir wieder in die nächste Nähe des Zürichsees gekommen sind. Uznarch übrigens eignet sich gut als Endstation für eine Fahrt rund um den Zürichsee. Die Heimreise von Uznach kann ganz nach Belieben rechts- oder linksufrig des Sees vorgenommen werden. Und noch als letzter Ausflugspunkt sei ein Ort jenseits der zürcherischen Kantonsgrenze genannt, und zwser das aargauische Villmergen, das man auf prächtiger Strasse über Dietikon. Bremgarten, Wohlen leicht erreicht, und das selber wieder als günstiger Ausgangspunkt für eine Fahrt ins Seetal nach Brestenberg und den Hallwiler- und Baldeggersee entlang nach Hochdorf gewählt wird, von wo aus wieder eine Menge von Strassen uns hinüber an den Zugersee oder dann über Sins, Muxi wieder gen Zürich zurückführen. r. Touren-Antworten T. A. 349. Alpenpässe. Es ist schwierig, zu rateri, welche von den beiden Routen Sie vorziehen sollen. Sowohl die Route von Rrig—Gletsch über die Grünsei und den Brünig: nach Zürich hat sehr viel für sich wie auch die andere, die von Gletsch aus über Furka und Oberalp nach Chur und von dort über Ragaz und den Kerenzerberg nach Zürich führt Die letztere Route ist allerdings die längere, und man sollte dafür einen Tag mehr einschalten. Die Strassen sind auf beiden Varianten gut, und es ist deshalb nicht eine der andern vorzuziehen. Einzig dass vielleicht im Bünder Oberland die Strassa etwas schmaler ist, dafür aber gut Unterhaltern Sollten Sie die Route über Chur wählen, 60 ist daran zu erinnern, dass die Tardisbrücke bei Ragaz gesperrt ist und man den Umweg über Maienfeld nehmen muss. P. H. in B. T. A. 350. Monaco. Das französische Triptyk hat auch im Fürstentum Monaco Gültigkeit. T. Z. in R. T. A. 351: Route des Pyrenees. Das nachfolgend« Itinerar möchten wir Ihnen für Ihre Pyrenäen- Fahrt von Montreux aus empfehlen: Montreux, Lausanne. Genf, Lyon, Valence, Avignon, Nimes, Montpellier, Narbonne, Carcassonne (Aufenthalt in dieser sehr interessanten Stadt), von hier südwärts direkt hinauf in die Pyrenäen nach Quillan, Puigcerda und von hier nun der eigentlichen Route der Pyrenäen folgend über den Gol de Puymorens, Ax-les-Thermes, Tarascon, St. Girons, Sengouagnet, Bagneres de Luchon, Arreau, Col d'Aspin, Ste. Marie de Campan, Luz, in den Circtue de Gavarnie, den prachtvollen Felsenzirkus, wieder zurück nach Luz, Argelese, Gazost. Lourdes (Aufenthalt in diesem weltberühmten Wallfahrtsort), dann wieder zurück nach Argelese, Gazost, nach Aucun, Laruns, Arudy, Aramits, Mauleon, Jeaureguy, St. Jean, Pieds du Port, Gambo-les-Bains, Espelette. St. Jeande-Luz, Bayonne, Dax, Bordeaux, St. Andre, Blaye, Pons, Cozes, Rozan, Saujon, Saintes, Cognac, Angouleme, La Rochefoucauld, St. Junien, Limoges, Bourganeuf, Aubusson, St. Ayit, Clermont-Ferrand, Thiers. Feurs, Lyon, Genf, Montreux. Als Etappenorte kommen in Frage: Avignon, Carcassonne, St> Girons, Circpie de Gavarnie, St. Jean-de-Luz, Bordeaux, Royau, Angouleme, Clermont-Ferrand, Lyon. Besonders die Pyrenäen-Route bietet landschaftlich ausserordentlich viel schönes. Nicht vergessen zu terhin Angouleme, Limoges und. Glennont-Ferrand* P. Z. in K. T. F. 352. Gotthard. Kann damit gerechnet werden, dass man noch am 15. Oktober mit Sicherheit über den Gotthard per Auto fahren kann, oder die Wahrscheinlichkeit besteht, dass bei dieser Jahreszeit schon plötzliche Schneefälle den Pass unpassierbar machen können? Wenn dies der Fall wäre, könnte man den Wagen mit der Bahn durch den Gotthard schicken? Was kostet ein solcher Verlad? Es handelt sich um einen kleinen 4-Sitzer. Prof. v. Oe. in H. T. F. 353. Wesf-Afrika-Schweiz. Ich bin auf def Goldküste in Stellung. Nächstes Jahr gehe ich auf ca. 3 bis 4 Monate in die Schweiz in die Ferien, wobei ich gern meinen Wagen mitnehmen möchte. Was für Papiere brauche ich dazu? Ich besitze die hiesige und die Schweiz. Fahrbewilligung. Der Wagen hat die Gold-Coast-Nummer. Kann ich von hier aus ein Tryptik und internationale Fahr- Alte Bayerische Bierhalle steinenöerg Watt Touren -Fragen BflSßl stelnenvorit8dt Prima Küche und Keller Mitglied des A. C S APPENZELLERLAND Grosser Auto-Park Bad Säntisbliek Ideale, sonnige Lage. Herrlicher, schattiger Garten. Lebende Bachforellen. Gut gepflegte Küche und Keller. TeL5. A. Wals.