Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.079

E_1929_Zeitung_Nr.079

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 1929 — N° 79 Eine neue Klopf-Theorie. Jedem Automobilisten ist das Klopfen des Motors bekannt, das bei zu viel Vorzündung, zu hoch getriebener Verdichtung oder der Verwendung gewisser Brennstoffe auftritt. Ueber die Ursache der Erscheinung haben sich schon zahlreiche Forscher den Kopf zerbrochen. Da aber die Verbrennungsvorgänge im Zylinder nur äusserst schwierig verfolgt und gemessen werden können, Hess sich eine in allen Teilen beweiskräftige Theorie bisher nicht aufstellen. Am meisten neigte man noch zu der Ansicht, das Klopfen rühre von einr sekundären Explosionswelle her, die den Zylinder direkt zu Geräuschen anrege oder den Kolben zum Anprallen an die Zylinderwand veranlasse. Das Entstehen der sekundären Explosionswelle dachte man sich so, dass die von der Zündkerze ausgehende Zündflamme bei der Bewegung andere Gasteile vor sich her treibe und schliesslich so stark verdichte, dass sie zur Selbstentzündung gelangen. Von dieser Annahme ausgehend, schuf dann Ricardo für seitlich gesteuerte Motoren den bekannten gewölbten Zylinderkopf mit möglichst geringen, zur Sekundärwellen-Bildung geeigneten Winkeln. Tatsächlich blieb das Klopfen hier auch fast ganz aus. Sonderbar blieb jedoch nach wie vor, dass die Höchstdrucke im Zylinder klopfender und nichtklopfender Motoren keine wesentlichen Verschiedenheiten voneinander aufweisen. Das Klopfgeräusch konnte also nicht eine Folge eines etwaigen plötzlichen Druckanstieges bei der Sekundärwellenbildung sein. Auf dieser Unstimmigkeit hat nun Ingenieur E. A. Weydemeyer eine neue Theorie aufgebaut und im «Motorwagen» ausführlich zur Darstellung gebracht. Weydemeyer fand durch Versuche, dass das Klopf- und Klingelgeräusch die gleiche Schwingungszahl hat wie die bei der Verbrennung im Zylinder auftretenden Druckschwankuragen. Zur Bestimmung der Schwingungszahl des Geräusches bediente er sich dabei eines Hertz'schen Resonators, während die Schwingungszahl der Druckschwankungen direkt aus den aufgenommenen Indikatordiagrammen hervorgingen. Aus dieser Feststellung folgert er, dass das Klopf- und Klingelgeräusch nichts anderes ist als eine Gasschwingung wie die eines anderen Tones oder Geräusches ebenfalls. Und dass das Geräusch mit den vermuteten schlagartigen Wirkungen einer äusserst rasch explodierenden Sekundärwelle nichts zu tun hat. Man könnte also einen Motor klopfen lassen, ohne Beschädigungen oder übermässige Beanspruchungen befürchten zu müssen. (Tatsächlich scheinen das die Erfahrungen der Praxis zu bestätigen, besonders die Erfahrungen mit den meist stark klopfenden Fahrzeug-Dieselmotoren.) Die von Ricardo angestrebte Durchwirbelung der Gasladung spielt nach Weydemeyer eine kleinere Rolle. Mit den heute meistgebräuchlichen Anordnungen dürfte es gar nicht gelingen, so rasche Gasbewegungen zu verursachen, wie sie für eine wirksame Störung der Schwingungsbildung notwendig sind. Dass der Ricardo-Kopf und andere moderne Zylinderköpfe, die im Hinblick auf Wirbelbegünstigung entworfen wurden, trotzdem eine gute klopfverhindernde Wirkung haben, beruht darauf, dass sie die Geräuschwellen schlecht reflektieren und meist fast gar nicht durch Resonanz verstärken. Im Geigensatz dazu weist z. B. der alte T-Zylinderkopf eine grosse Anzahl die Reflexion begünstigender Flächen auf und bietet zudem noch mit seinen grossen Oberflächen gewissermassen einen ausgezeichneten Resonanzboden. Weydemeyer belegt seine sehr einleuchtende Theorie noch mit zahlreichen andern Hinweisen. Die Frage, weshalb verschiedene Brennstoffe verschieden starke Klopfneigung ergeben, lässt er jedoch noch offen, ebenso die, weshalb eine Gasschwingung die Leistung und die Verbrennung im allgemeinen so erheblich beinflussen kann. m. Anfrage 825. Verlegung einer elektrischen Leitungsstange. Kann ich verlangen, dass eine elektrische Leitungsstange entfernt werden muss, die mir nachweisbar materiellen Schaden bringt durch Erschwerung der Zufahrt zum Abfüllen von Benzin für Autos und Motorräder ? (Die Stange war a n diesem Platz bevor das Geschäft eröffnet war). Wem fallen die Kosten zu, dem Eigentümer der Stange oder dem Gesuchsteller? Sind gesetzliche Bestimmungen vorhanden? F. Seh. in B. Antwort: Bei Ihrer Anfrage müssen 4 Möglichkeiten in Betracht gezogen werden: 1. Es kann 6ich um eine Telephon- oder Telegraphenstange der eidgenössischen Verwaltung handeln, welche direkt an der Grenze des von Ihnen benutzten Grundstückes, aber noch auf öffentlichem Boden (Rand, oder Böschung der Gemeinde- oder Kantonsstrasse) steht. In diesem Falle müssen Sie gemäss Art 8 des Bundesgesetzes betreffend elektrische Schwacbund Starkstromanlagen vom 24. Juni 1902 durch den Eigentümer des von Ihnen benützten Grundstückes (der Sie vielleicht selbst sind) eine schriftliche Aufforderung an die betr. eidgenössische V waltung richten lassen, welche dann die Aenderung oder Beseitigung der Leitung auf eigene Kosten vorzunehmen hat. 2, Die Telephon- oder Telegraphenstange steht in dem von Ihnen benutzten Grundstück, aber der Detieffende Platz zur Aufstellung wurde gemäss dem obgenamnten Bundesgesetz, Art. 12, expropriiert, das heisst gehört jetzt der Bundesverwaltung. Unter diesen umständen gibt es nur die Möglichkeit gütlicher Verhandlungen, indem Sie dem Bunde einen für Sie geeigneteren und für die Telephon- oder Telegraphenverwaltung nicht ungünstigeren Standort der Stange anbieten. Gezwungen kann aber die betreffende Verwaltung nicht werden, auf dieses Angebot einzutreten; die Kosten dürften in diesem Falle zu Ihren Lasten gehen. 3 Die elektrische Leitungsstange steht, wie unter Ziff. 2. in dem von Ihnen benutzten Grundstücke, aber ihr Standort wurde gemäss Art. 42 und 43 des vorgenannten Bundesgesetzes expropriiert, da es sich um.eine private Schwach- oder Starkstromleitung handelt. Dann macht Art. 50 Abs. 3 Regel Der Grundeigentümer kann verlangen, wenn er dartun kann, danss eine Aenderung der Anlage durch die Umstände geboten erscheine, und die Aenderung des Traces ohne technische Nachteile und verhältnismässig« Mehrkosten sowie ohne Gefährdung der öffentlichen Sicherheit möglich sei. dass seinem Verlangen entsprochen werde Die Kosten werden je nach den Umständen beiden oder nur einem Teile auferlegt. Dieses Verfahren ist aber sehr kostspielig, und wir empfehlen Ihnen, wenn die unter Ziff. 3 eingangs genannten Voraussetzungen vorliegen, eine direkte gütliche Verständigung, ähnlich wie unter Ziff. 2, mit den Leitungseigentümern anzustreben.' 4. Zum Schlüsse ist noch die Möglichkeit zu erwähnen, dass die Privatgesellschaft, welcher die elektrische Leitungsstange gehört, eine vertragliche Abmachung mit dem Eigentümer des von Ihnen benutzten Grundstückes über die Errichtung einer entsprechenden Dienstbarkeit getroffen hat. Wenn sich nun die Umstände, wie von Ihnen ausgeführt wurde, geändert haben, so können Sie durch den Grundeigentümer gemäss Art. 693 Zivilgesetzbuch verlangen lassen, dass die Leitung eine den Interessen des Grundstückes entsprechende Verlegung erfahre. Die Kosten der Verlegung hat in der Regel der Leitungseigentümer zu tragen, wo es aber hpsondere Umstände rechtfertigen, kann je8ocb ein angemessener Teil der Kosten dem Grundstückseigentümer auferlegt werden; in Ihrpm Falle würde aber der Grundeigentümer natürlich verlangen, dass Sie diese Kosten übernehmen. * Anfrage 826. Marraelrttae bei einem Occasionswagen. Am 9. Juni kaufte ich auf Grund eines Inserates einen Oocasions-Wagen. Fach dem Ka'if stellte sich nun nach einer Tour heraus, dass der Wagen am Berg nicht ziehen will. Ich brachte don Wagen sofort (am 2. Tag nach rlem Kauf) in eine Garage zum Nachsehen. Hier stellte sich heraus, dass die Ventile defekt, die Pleuellager geschmolzen, die Kolben angelaufen waren etc., ebenso fehlte der Werkzeug, sowie die Anlasskurbel, trotz Versicherung des Verkäufers (leider nur mündlich), dass sich alles in der Werkzeugkiste befände. Ich muss nun mit einer Reparatur von mindestens 500—600 Fr. rechnen. Den Wagen habe ich bis auf einen Rest von 170 Fr. bar; bezahlt. Ich habe dem Verkäufer sofort per Charge die Mängel angezeigt und ihm mitgeteilt, dass ich ihm den Restbetrag von 170 Fr nicht bezahlen werde, da ich beim Verkauf getäuscht worden bin. Ich bin der Ansicht, das=. ein Wagen mit 10,000 Kilometer noch keine solchen Reparaturen nötig haben sollte. Dia Behauptung im Inserat «Pneus origine» stellte sich auch als Schwindel heraus. Der Wagen war mit zwei verschiedenen Pneumarken ausgerüstet Der Verkäufer teilte mir noch mit, dass der Wagen wie neu sei. Auf Grund dieser Versicherung und der Versprechungen des Inserates habe ich den Wagen gekauft. Auf meine Schreiben teilte mir der Verkäufer mit, dass er auf dem Restbetrag bestehe und er gibt mir noch bekannt, dass der Wagen bis zur völligen Bezahlung sein Eigentum sei Ein Eigentumsvorbehalt auf den Wagen besteht jedoch nicht. Für die Restsumme habe ich ein Akzept auf drei Monate unterschrieben. M. B. in B. Antwort: Beim Kauf eines Occaeions- Wagens ist stets in Betracht zu ziehen, dass man gegenüber dem Kaufobjekt nicht dieselben Anforderungen stellen kann, wie man sie bei einem fabrikneuen Wagen voraussetzen darf. Es liegt vielmehr in der Natur der Sache, dass gebrauchte Wagen gewisse Erscheinungen aufweisen, die eine Folge der Abnützung sind und als solche in Kauf genommen werden müssen. Immerhin befreien, diese Gründe den Verkäufer nicht von der GewährleistunjsMlicht für Sachmängel; hauptsächlich auch dann nicht, wenn er Ihnen versicherte, rii>r in Frage stehende Wagen sei «wie neu> Aber auch hier muss die Tatsache berücksichtigt worden, dass das betr. Automobil bereits 10,000 Kilometer gefahren ist. Der Verkäufer haftet nur für diejenigen Zusicherungen, die offensichtlich unwahr, übertrieben sind und die den Rahmen der den Occasionswagen anhaftenden Abnützungserscheinungen überschreiten. Inwieweit die3 der Fall ist, lassen Sie am besten durch einen Sachverständigen überprüfen, der sich darüber auszusprechen hat, ob die gefahrenen 10,000 Kilometer nicht Folgen gehabt haben, die, als natürliche Konsequenz der Materi.üabnützung aufzufassen sind. Diese Art der Mängel hat sich erst später, d. h. nach Kaufabschluss und Uebergabe der Sache gezeigt. Diese heimlichen Mängel sind nach Gesetz sofort nach deren Entdeckung dem Vertragsgegner anzuzeigen, ansonst die Kaufsache als genehmigt gilt Das Fehlen dss Werkzeuges, die falsche Pneumarke hätte sofort konstatiert werden können und gerügt werden sollen Immerhin mag der Anzeigepflicht Genüge geschehen sein, wenn Sie wirklich am 2. Tag nach der Uebergabe des Wagens reklamiert haben. Eventuell ist in diesem Punkt aber die Einrede der zu Lspäten Mangelanzeige zu gewärtigen. Wenn Sie sich mit dem Verkäufer nicht auf gütliche Weise einigen können, so müssen Sie deii Klageweg beschreiten und können entweder dia Rückgängigmachung des Kaufvertrages oder Ersatz für den Minderwert der Sache fordern. Im-,.- morhin machen wir Sie darauf aufmerksam, d.iss die Gerichtspraxis bei Occasionswagen ober auf Zusprechung eines Ersatzes für Minderwert, als auf Rückgängigmachung des Kaufvertrages ten- .diert; für den Klagefall empfehlen wir Ihaon, einen Anwalt beizuziehen. Was die Frage des Eigentumüberganges betrifft, so ist zu bemerken, dass das Eigentum bei Uebergabe des Objektes an den Käufer übergeht, sofern nicht Eigentumsvorbehalt stipuliert worden ist. Sie sind also Eigentümer, dia Besitz- und Eigentumsübertragung hat stattgefunden. * 8 Zylinder in Linie, Modell 1930, das modernste, eleganteste und vollkommenste amerikanische Automobil ist \l soeben eingetroften. • Generalvertretung für die Schweiz: Rud. Egg, Ing., Bellerivestr. 22, Zürich Garagen, Werkstätten u. Ersatzteillager, Hammerstr. 11 Allwetter-Karoaserie TÜSCHER offen Auwetter-K»ro«scrie TÜSCHER geschlossen Feste, nicht bewegliche Scheibenrahmen der Allwetter - Karosserie TÜSCHER Kein Lottern; kein Schettern; keine Scharniere an den Rahmen; fest und geräuschlos wie jede gute Limousine; otlene, windgeschützte Fahrt. Qualitätsarbeit. Jede Architektur. Bequemes Verdeck. GEBRÜDER TÜSCHER & Co., ZÜRICH, H A R DTU R M STR A S S E 201 Neue OCCASIONS-AUTOPNEUS unter dem normalen Anschaffungspreis, solange Vorrat abzugeben: Originalverpackt: 650/65, 700/85, 720/120, 730/130. 775/145, 30/3K, 815/105. 820/120, 880/120, 760/90 31/4,95, 32/600, 32/6,20, 30/5,25, 895/135, 935/135, 955/155, 32/6. Unverpackt, neu: 760/90. 775/145, 31/4,45, 12/45, 13/45, 29/4,40, 31/4,32/4 K. 30/4,75, 31/4,95, 32/600, 30/5. 35/5 etc. Neugummierte Reifen in allen Dimens. u. Marken. Gefahrene Pneus in grosser Auswahl. Montage gratis. 8070 Pneugumntierungs- und Handels-A.-G., Seefeldstr 305, Zürich 8, b. Bahnhof Tiefenbrunnen. Telephon L. 9387. Ersatzteile 3enz-Gaggenau und Senauit-Autos sotort ab Lager lieterbai Tel Safran ?'700 CHRYSLER conduite interieure,* 4 portes, ä vendre bas prix. — S'adr.. Garage Marchand, nie Merle d'Aubigne 46 SOCIETE POUR LA PROTECTION JURIDIQUE DES ASSURES GENEVE 2, Rue du Rhone Rue da RhOne, 2. Ses Services compe'tents vous offrent: I. Tous renseignements et conseils en matiere assurance. II. La protection et la defence juridique dans toutes les branches de l'assurance. Tous les agricutteurs Tous les industriels Toua les commercants Tous les sportmen ont donc interet ä s'adresserä la S. P. A.

N° S9 - 1929 AülOMÜtJiL-KcvUti 11 Die Einführung des Fahrausweises In den U. S. A. Die verschiedenen Automobilistenverbände and Staatenregierungen der U. S. A. beschäftigen sich seit einigen Monaten mit dem Ent- mobilhaltung rufen und dass sich der Staat damit eine neue Einnahmequelle schaffen 10. ' Das Gesuch für Erteilung der Fahr- an Personen unter 18 Jahren wolle, haben sich nicht verwirklicht, da derbewilligung Hoover Code ausdrücklich vorschreibt, dass wurf der Regierungsbehörden der U. S. A. nur eine bescheidene Schreibgebühr verlangt für Einführung des Fahrausweises in denwerden dürfe. U. S. A. Bekanntlich fand im Jahre 1924 eine Es dürfte hierbei von Interesse sein, welche Konferenz des Nationalen Kongresses für prinzipiellen Punkte der Hoover Code für die Strassenwesen und Verkehrssicherheit unter dem Vorsitz des jetzigen Präsidenten der ten der U. S. A. vorschreibt: Einführung des Fahrausweises in den Staa- U. S. A., Herbert Hoover, statt, welcher 1. Keine Person darf ein Motorfahrzeug sich erstmals mit diesem Problem befasste lenken, ohne im Besitz eines vom «State Vehicle Department» ausgestellten Fahraus- und es haben sich nach und nach 43 Staaten der Union bereit erklärt, die Einführung des weises zu sein. Fahrausweises für alle Motorfahrzeuglenker zu prüfen. Seither ist diese Frage an verschiedenen Kongressen weiter geprüft worden, um so zu einer einheitlichen Regelung zu gelangen. Diese konzentrierte sich in dem sog. «Hoover Code», der grundsätzlich die Einführung des Fahrausweises stipulierte, Bis heute haben elf Staaten diesen Hoover Code in Kraft erklärt. Die bisherigen Erfahrungen mit diesem «Driver's License Law» zeigen, dass dadurch eine Unfallverhütungsaktion ausgelöst wurde, die beste Resultate zeigte. Denn in diesen elf Staaten, welche die Fahrbewilligung eingeführt haben, konnten die Strassenverkehrsunfälle um 20 Prozent reduziert werden. Zudem haben sich die gegen die Einführung des Fahrausweises geltend gemachten Bedenken in keiner Weise bewahrheitet. Einerseits haben sich die Einwände, dass dadurch ein unbrauchbarer, komplizierter administrativer Apparat geschaffen werde, nicht als zutreffend erwiesen, indem die Ausstellung der zahlreichen Ausweise rasch vor sich ging. Anderseits wurde geltend gemacht, dass gerade die Farmer gegen die Einführung dieser Neuerung seien, weil sie wünschen, dass auch ihre noch nicht 16 Jahre alten Kinder fahren dürfen. Auch von dieser Seite sind aber in der Folge keine Beschwerden eingegangen. Auch die Bedenken, dass die Ausgabe der Fahrausweise einer Verteuerung der Auto- 2. An Personen unter 16 Jahren dürfen keine Fahrausweise abgegeben werden. 3. Fahrausweise werden nicht an Personen abgegeben, die nicht genügend Englisch verstehen. 4. Fahrausweise dürfen nicht abgegeben^ werden an Gewohnheitstrinker, an Personen, die gewohnheitsgemäss Betäubungsmittel konsumieren (Opium, Kokain, Morphium etc.), an physisch schwache oder schwach begabte Personen und an Personen mit physischen oder geistigen Gebrechen, da all diesen Personen ein ausreichendes Verantwortungsgefühl für das Wagenlenken nicht mehr zukommt. 5. Alle Fahrer, die schon vor Inkrafttreten des Gesetzes ein Automobil gelenkt haben, erhalten ohne weitere Bedingung den Fahrausweis. 6. Alle neuen Fahrer müssen eine Fahrprüfung bestehen, um den Fahrausweis zu erhalten. 7. Die Wiederausgabe einer Fahrbewilligung kann nur einmal alle drei Jahre erfolgen. 8. Die Gerichte haben dem Staatsdepartement alle wichtigen Uebertretungen der Verkehrsvorschriften bekanntzugeben und wenn nötig den Entzug der FahTbewilligung zu beantragen. 9. Jeder Person, der die Erteilung der Fahiv Kugel- u. Rollenlager Ficht ei & Sachs für sämtl. Camions und Autos sofort ab Lager lieferbar bei IH. f. WILD l atozubehöre und Werkzeuge en gros Morgartenstrasse 9 Zürich 4 Telephon Uto 66.23/24 ausser Geschäftszeit Selnau 38.37 bewilligung verweigert oder deren Fahrausweis zurückgezogen worden ist, steht das Recht zu, an das Gericht zu appellieren. muss von den Eltern oder dem Vormund unterzeichnet sein, welch letztere für alle Nachlässigkeiten des Fahrers im Automobillenken verantwortlich sind. Die Vorteile der Einführung des Fahrausweises fasst Herr Jordan, Mitglied des Strassenverkehrs-Komitees, in seinem Bericht wie folgt zusammen: 1. Es wird dadurch zur Verhütung von Verkehrsunfällen beigetragen. 2. Es werden die unfähigen Fahrer aus dem Strassenverkehr beseitigt. 3. Es hält die fremden Fahrer, die Englisch nicht verstehen, an, sich die für das Fahren in den U. S. A. notwendigen Kenntnisse im Englischen anzueignen. 4. Es gibt der Polizei einen Ausweis über den Fahrer bei Unfällen und Zusammenstössen. 5. Es ermöglicht eine bessere Abklärung der Unfälle, speziell was den Fahrzeuglenker anbetrifft, da der Ausweis Auskunft gibt, wie lange der Fahrer bereits fährt, ob er die Fahrprüfung gut bestanden hat etc. Herr Jordan glaubt, dass in den kleinen Staaten mit einem weniger grossen Automobilbestand vielleicht heute noch keine Notwendgikeit für die Einführung des Obligatoriums des Fahrausweises besteht, da dort das Verkehrsproblem noch nicht so akut ist wie in den automobilreichen Staaten. Doch geht sein Vorschlag dahin, dass auch dort möglichst bald der Hoover Code akzeptiert werde, damit rechtzeitig auf die rapide Entwicklung des Automobilismus und Strassenverkehrs Rücksicht genommen und den spätem Missständen vorgebeugt werden kann. Denn, so fügt Herr Jordan bei, gute Verkehrsgesetze allein tun es nicht, damit wird die Verkehrssicherheit noch nicht genügend gefördert. Wichtig ist, dass sich alle Strassenbenützer und speziell auch die Motorfahrzeügleuker, einer straffen Verkehrsdisziplin befleissen, die seiner Ansicht nach gerade durch die Einführung des obligatorischen Fahrausweises machtvoll gefördert werden könne. Es ist. von besonderem Interesse, diese Wandlung, die hinsichtlich Fahrausweis int den U. S. A. vor sich geht, zu verfolgen. Mit dem Code Hoover nähern sie sich rasch der europäischen Praxis und man hat sich somit auch im intensiv automobilisierten Amerika davon überzeugt, dass man kein Interesse hat, ohne Prüfung und Ausweis die Leutezum Autolenken zuzulassen und so eine bedeutende und verantwortungsvolle Verkehrsunsicherheit zu schaffen. s. id^I u. Indusfvie Die Schweizer Industrie in den U. S. A. Letzthin fand in Detroit eine grosse Aviatik-Ausstellung statt, an welcher alle möglichen Flugzeuge und Flugzeugmotoren ausgestellt waren. Es war für den schweizerischen Besucher sehr erfreulich, konstatieren zu können, dass mehr wie 90% der ausgestellten Flugzeuge und Motoren mit Zündapparaten Scintilla ausgerüstet waren. Dieser schöne Erfolg der schweizerischen Industrie kann nur auf die überlegene Qualität dieses Produktes zurückgeführt werden, da die Präzision und Zuverlässigkeit in der Aviatik mehr als anderswo ausschlaggebend sind. Demzufolge haben auch die Armee und die Marine der U. S. A. sowie alle grösseren Handels-Luftgesellschaften diese Apparate schon seit Jahren als Standard ©ingeführt. Autofluid (Brennstoffölzusatz). Ein ruhig laufender Motor ist der Stolz des Autofahrers. Der Besitzer eines neuen oder frisch eingeschliffenen. Personen- und Lastautos sollte deshalb nicht unterlassen, nebst vorsichtigem Einfahren dem Benzin Autofluid beizugeben. Dieser Oelzusatz übt insofern einen günstigen Einfluss auf den Motor aus, als er Zylinder, Kolbenringe und Ventile vom Explosionsraum aus regelmässig mit einer leichten Oelschicht überzieht und Verbrennungsrückstände verhindert. Durch diese Schmierung von oben werden die schwer zugänglichen Zylinderteile erreicht, wodurch der Motor einen weichen, elastischen Gang erhält. Das Schneiden von Kurven im belebten Verkehr gehört zu jenen Dingen, die ein beherrschter Fahrer schon aus ästhetischen Gründen nie macht. POUR LE SOLEIL OU LA TEMPETE Ihre Riesenpneus •owie Lnxtureuen jeder GrtaM vulkanisiert mit weitgehende* Garant!* Jean Slöckli, Bern Telephon Bw. 18.18 MOhiemattttt. 63 Modernste «merlk. Spezlaiwerkstätte Dampf .Vulkanisierung. Stoofc Pnensi FIRESTONE MIOHELIN Jürden Ctutotno&fSiandef ließen wir Cttcfwd von (tutemoMen u. derenSteötand* td&ßi/* jCatalag- oder Zeiütnaidrudt in fetter auöffi/L «nnsiinniiii rH/VLLWAC • tt CRNJ UNE RAPI VOITURE DE, MERVEILLEUSE Promenade a la tombee de Ia nuit, au long de quelque boulevard anime — Cette capote elegante, proprement pliee — les vitres relevees, ou bien baissees et invisibles—Un ami ä cote de vous, et peufretre deux autres dans ce spider yaste, spacieux — Une automobile vraiment decouverte. Course silencieuse ä travers la pluie et le givre—Vöus serez o3 r ne peut mieux ä Pabri—Pas une rainure laissant passer l'air — Pas une goutte de pluie ne peut p'enetrer dans cet interieur profond, luxueux — Une automobile vraiment fermee. Et, comme toujours, les Performances etonnantes de lä Chrysler 7$1 Vitesse — 120 kilometres ä l'heure. Acceleration foudroyante — de la vitesse du pas aux allures les plus rapides en prise directe. Moteu« six cylindres. Vilebrequin sur sept paliers. Ressorts ä ecartement maximum.montesdans des blocs de caoutchouc Freins hydrauliques, m expansion interne, instantanes bien qu'ä action douce. Securite — griseriedelavitesse—confortetcommodited'unboutärautrederannee. CONDUISEZ UN COUPE TRANSFORMABLE CHRYSLER 75 W. BLANC & L. PAICHE, PLACB DES ALPES, 6-8 RUE THALBERG. GENEVE AMAO AUTOMOBIL & MOTOREN A.G.. BAHNHOFSTR. 10, ZÜRICH " BVD GRAND GARAGE MONBIJOU A.G.. MONBIJOUSTRASSE. BERNE DIETRICH FORCART, AUTOMOBILES. BRUNGASSE. BALE RITZI & WAGNER, AUTOMOBILES, AMRISWIL & ST-GALLEN FERRARI & SOLDATI, AUTOMOBILES. LUGANO