Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.079

E_1929_Zeitung_Nr.079

N° 79 -

N° 79 - 1929 AUTOMOBIL-REVim 17 Anzahl von fertigen Automobilomnibussen ist bisher zum Import gelangt, und ihr Gebrauch beschränkt sich ganz auf den Verkehr zwischen Athen und einigen der .vornehmsten Vororte wie Phaleron und Kephissia. Nicht unerwähnt mag schliesslich bleiben, dass die letzten paar Monate eine rasche Entwicklung auf dem Gebiete der Finanzierung von Automobildetailkäufen mit sich gebracht haben. Diese Entwicklung ist derartig rasch vor sich gegangen, dass das Abzahlungsgeschäft gegenwärtig schon fast allgemein und überall üblich ist, mag es sich um den Automobflverkauf an Privatpersonen oder an Behörden und andere öffentliche Institutionen handeln. Im allgemeinen kommt der Handel mit den festgesetzten Monatsraten gut aus, da dieselben in der Regel pünktlich entrichtet werden. P. Gute Aussichten für den Absatz von Traktoren nach Indien. In der jüngsten Nummer der «Review of Agricultural Operations in British India» wird darauf hingewiesen, dass die indische Landwirtschaft im Zeitraum der letzten paar Jahre durchschnittlich 350—400,000 Rupien für Traktoren und Einzelteile solcher ausgegeben hat. Erwähntes Blatt nimmt an, dass diese Ziffer in wenigen Jahren eine Verdoppelung, wenn nicht gar eine Verdreifachung erfahren wird. Die ersten Motortraktoren, welche auf den indischen Markt gekommen sind, waren von so geringer Leistungsfähigkeit, dass sie ausschliesslich für leichte und untiefe Arbeiten auf den grossen landwirtschaftlichen Gütern verwendet werden konnten, wo zu gewissen Saisons in möglichst kurzer Zeit sehr ausgedehnte Felder zu bestellen sind. Sobald man aber versucht hat, auch schweren Boden mit Pflügen mit drei Pflugscharen zu bearbeiten, konnten diese Traktoren es nicht mehr schaffen und waren in der Regel schon in kurzer Zeit gänzlich gebrauchsunfähig geworden. Diese Sachlage hat lange Zeit auf die indische Nachfrage nach Traktoren für landwirtschaftliche Zwecke überhaupt sehr ungünstig eingewirkt. Nachdem aber in letzter Zeit Zugmaschinen auf den indischen Markt eingeführt worden sind, die den oben geschilderten Anforderungen geradezu mühelos entsprechen, hat ihre Verwendung bereits eine ziemlich starke Verbreitung gefunden, wozu übrigens auch die Tatsache nicht wenig beigetragen hat, dass die vor einiger Zeit mit den neuen Modellen in den wichtigsten Verbrauchszentren wie Bihar, Bombay, Punjab usw. gemachten Versuche sich als sehr erfolgreich herausge^ stellt haben. Wie heute in indischen Land?- Wirtschaftskreisen schon fast allgemein zugegeben wird, arbeiten diese Zugmaschinen billiger als irgendeine andere Triebkraft, wie sie auch verhältnismässig leicht in arbeits-, fähigem Zustande gehalten werden können. .; Obwohl nun von Indien bereits eine an* sehnliche Nachfrage nach Traktoren in den schweren Gewichtsklassen ausgeht, eine allgemeine Einbürgerung dieser Maischinen erst zu erwarten, wenn Reparatur-- Werkstätten in ausreichender Anzahl in den einzelnen Verbrauchsmittelpunkten wenig r stens eingerichtet sein werden, die mit allen erforderlichen Ersatzteilen ausgerüstet sind,. Auch durch die seitens des «Imperial Def partment of Agriculture» in Pusa betriebene Propaganda zugunsten der Zugmaschinen: sind die Pflanzer von Bihar und der angrenizenden Gebiete von der alles überragenden Leistungsfähigkeit dieser Maschinen überjzeugt worden, und es wird nicht lange dau> ern, bis alle grösseren landwirtschaftlichen Betriebe in jenen Gegenden mit solchen aus^ gerüstet sein werden. Nicht minder lässt die Regierung der Zentralprovinzen es sich angelegen sein, den Gebrauch von Traktoren nach Möglichkeit zu fördern und kann gleichfalls bereits sehr beachtliche Erfolge in dieser Hinsicht buchen. Sehr beachtenswert ist schliesslich noch, dass einige landwirtschaft^liche Organisationen in Indien zurzeit erwägen, den Gebrauch von Zugmaschinen auf dem platten Lande auf kooperativer Grundlage einzuführen, um auf diese Weise auch den Kleinbetrieben das moderne Zugmittel nutzbar ztf machen. Zu diesem Zweck sind die Vertreter Sef ausländischen Lieferanten unlängst aufgefordert worden, Maschinen probeweise zur Verfügung zu stellen, wel-; chem Ersuchen einige derselben auch be"- reits nachgekommen sind. Auch diese Bemühungen werden sicherlich gute Früchte tragen und viel zur Eroberung der indischen Landwirtschaft durch die Zugmaschinen beitragen. Pi. Hoteller und Chauffeur. Man schreibt uns: Das schweizerische Hotel- und Gastwirtschaftsgewerbe geniesst einen vortrefflichen Ruf in der ganzen Welt. Tausende von Automobilisten, Schweizer und Ausländer, bereisen unser -Land und bringen Verdienst und Arbeit - überall und werden auch demnach von unsern Hoteliers behandelt. Wie steht es aber mit den Führern der Autoberran. mit ihren Chauffeuren? Ich wage es direkt herauszusagen: Sehr oft äusserst schlecht! Und damit meine ich nicht besonders die Behandlung im allgemeinen, sondern die Verpflegung, die viele Hoteliers in vollständiger Verkennung ihres eigenen Vorteils, ihnen angedeihen' lassen. In manchem Hotel oder Restaurant scheint man nämlich der Meinung zu'sein, für den Chauffeur der eben angekommenen Herrschaften seien die Fleischresten oder sonst etwas Aufgewärmtes .gut genug. Er wird nicht als Gast, geschweige als vollwertiger Gast betrachtet, sondern als minderwertiger steht Mensch! .' Wie oft ist es in meiner schon langen Chauf- Teurlaufbahn vorgekommen, dass mir schlechte Kartoffeln, verdorbenes Gemüse, übelriechendes Fleisch aufgetragen wurde! Wie oft schon bezahlte meine Herrschaft als Diner, ein «Essen», welches ich" mit dem besten Willen nicht hinunterwürgen 'konnte! Solljich zum Beweise einige auf diesem Gebiete jüngst gemachte Erfahrungen zum besten geben ? Vor einiger Zeit machte ich als Chauffeur eine Hochzeit mit, an der ungefähr dreissig Personen mit der Verpflegung stellt es öfters mit dem Zim-" mer, wenn übernachtet werden muss. Viele unserer Hoteliers sind offenbar der Meinung, dass die elendeste Bude oder Dachkammer immer noch gut genug ist für einen Chauffeur! Es scheint mir, dis Zeit ist gekommen, es öffentlich zu sagen: Wir Chauffeure sind auch Menschen. Wir verlangen; nicht zwei oder drei Gänge für unsere Hauptmann zeit und kein Luxu?zimmer zum Schlafen, aber wir verlangen in jeder Beziehung auch anständig behandelt zu werden. Ein Chauffeur, der um 7 Uhr von zu Hause abfährt, 200 bis 300 km zurücklegt und seine Kerven beständig zusammenhalten muss, hat das Recht, ein einfaches, aber reichliches Esseni zu bekommen. Das ist eine Hauptbedingung für sicheres Fahren! Manches Unglück schon ist auf die schlechte Verpflegung des Chauffeurs zurückzuführen. Auch davon könnte ich ein Musterehen, und zwar ein schreckliches, erzählen! Was mich immer erstaunt, ist folgendes: Ich verstehe nicht, dass so viele unserer Hoteliers nicht einsehen können, dass es in ihrem eigenen Interesse liegt, die Autochauffeure anständig zu verpflegen und zu behandeln. Ich schweige aber lieber darüber und erkenne gerne an, dass auch viele Gastwirte und Hoteldirektoren wohl wissen, wo ihr Vorteil ist. So viel ich erfahren habe, kommt ^teilnähmen. Ausdrücklich wurde auch für unsdies besonders in der welschen Schweiz und auch Wagenlenker ein «gutes Ess,en» bestellt. Die Mahlzeit zu Mittag war miserabel genug, und am Abend nen, dass eine gute Behandlung der Chauffeure die im Emmental vor. Dort weiss man im allgemei- betamen wir, trotz wiederholten Reklamationen, beim beste Reklame für ein Haus ist, sei es ein Hotel, betreffenden Wirt, überhaupt nichts. Er habe, be- ein Restaurant, eine Auberge oder sogar eina hauptete er frech, nichts 'mehr übrig für unssimple Pinte! F. K. Chauffeurs, und dabei hatte ein Blick von uns genügt, um in der Küche volle Platten von Herrlichkeiten zu entdecken! Aber eben, für diesen Wirt in T. waren wir Chauffeure ja nicht einmal Menschen zweiter Ordnung! Geschäftsauflösung: Einige Zeit später in A. bestellte ich ein bescheidenes Essen und bitte dringend, mich so rasch Firma hat sich aufgelöst; sie tritt in Guyer & Stäussi, Autobetrieb, Oerlikon. Dieso Liijuidation^ wie möglich zu bedienen. Eine Stunde nachher hatte ich noch nichts bekommen, und ich musste mit leerem Magen abfahren! Dabei erklärte mir rmein Dienstherr — und mein Dienstherr lügt nicht — er habe mein «Mittagessen» mitbezahlt. Unglaublich und doch wahr! Soll ich mit meinen schönen Erfahrungen noch weiterfahren? In einem grossen Berghotel in G. erwarte ich mein Essen. Man scheint mich zu vergessen! Da die Zeit der Abfahrt naht, läute ich nochmals, und zwar ziemlieh kräftig. «Was ist denn hier los?», fragt mich die darauf erscheinende Servjertochter in nicht gerade freundlichem Ton, «fetzt ist doch Table d'Höte und Sie können doch nicht verlangen, dass man die Chauffeure im Restaurant serviert!» Auch diesmal musste ich mit knurrendem Magen mein Lenkrad ergreifen! Wenn ich, von Schwindel befallen, meinen Wagen samt Insassen in den Abgrund geführt hätte, so hätte man wohl behauptet, der Chauffeur wäre betrunken gewesen! In G., wo meine Herrschaft doch des öftern einkehrt, tischt man mir neulich so übelriechendes Fleisch auf, dass ich reklamiere. Mit welchem Ergebnis? Der Wirl überhäuft mich mit Grobheiten! So ein Stinkwagenlenker hatte es gewagt, zu reklamieren! Zum Glück konnte sich mein Dienstherr selber von der Qualität des «Gerichtes» überzeugen, und seitdem meiden wir das liebliche Gasthaus in G. Und so könnte ich manches Stücklein noch erzählen!. Dien genügt aher wohl. Und gerade wie Als Liquidator ist bestellt: Hans Graf von Heiden, in Oerlikon. Der Genannte zeichnet allein namens der Firma Guyer & Stäussi in Lief. Die Prokura von Marie Guyer-Hauser ist erloschen. Odermatt & Cie., Autotransporte, HerglswII. Dia Firma wird infolge Konkurses von Amtes wegen im Handelsregister gestrichen. Personelles: Motor AG. für Automobilhandel, Zürich. Louis Groschupf und Emil Lechner sind aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden; deren Unterschriften sind erloschen. Erloschen ist ferner die Unterschrift des Geschäftsführers Ernst Groschupf. Das nunmehr einzige Verwaltungsratsmitglied Karl Seliner führt an Stelle der bisherigen Kollektivunterschrift Einzelunterschrift. Bern Nenenburg Nidwaiden Obwalden äcnwya Kontrollierte Ligerz. Donausgang, vom Bahnhof Eishtung Blei Chesard Emmetten. Zwischen gehützenhsos und Post, 200 m Langern, vom Bltwcb auf 250 m Ina Dorl Lowerz Strassen Kanton Strecke Bemerkungen vtnrteekte Kontrolle Venteckt« Kontrolle auf 200 Meter Stoppuhr-Kontrolle StoppnhrkontroD« durch ZITUUMD Aasserart» versteckt*. Stoppuhr kontroüe SUISSE ROMANDE co T* Q. rt (Hüin tai Söhne guter Familien, die zwecks Sprachbildung oder anderweitigem Stadium einen Autenthalt ID LAUSANNE machen, rinden daselbst ente Aufnahme in der Familie von Frau M. Hartmann, „Melrose", Chemin Mornex 6, Lausanne. Beste Referenzen ans dem Kreise dieses Blattes zur Verfügung. BUICK Master 1927 coaen, 1927, 12000 kilometre, etat neiif, ä vendre pour cause de double emploi, fr. 6500.—. 8033 fr 3 75 LE NOUVEL AIGÜISOIR affile ä merveille tous les couteaux mSme ceux en acier INOXYDABLE Les Menagöres en sont enchantees En vente dans les Coutelleries et Quiaeaiileries Pour le gros s'adresser i POCHON, Coutance3Ü, GENEVE voir au Comptoir Suisse Stand 280 O) £ * 8 v: CD 55 A ÖIGLE - li l'hötellerie hors serie «es gpecialites — cuisine fameuse Prix modere* — parc-garage autos Centre d'excursions: col du Pillon. col des Mosses, Interlaken. Simplon O.C.S. T.C.S. Aigle - Victoria Ghernexs. Montreux Chateau d'OeK restaurant soignö, bonsvlns, vue snle dide sur le lac. Bellerive «La Reserve» dans son parc ombrage, en face la gare, «le coin de la bonne chere et du bon vin», eau courante dans toutes les chambres, garages, lünch fr. 4.-, diner fr. 4.50 terrasse, T

AUTO-GARAGEN in Eternit doppelwandig, heizbar, demontabel, seit 15 Jahren bewahrte Bauart Länge cm .Breite cm Höhe cm Preis e'r. Nr. 1 360 240 250 900 Nr. 2 480 240 250 1100.— Nr. 3 480 300 250 1200.— Nr. 4 600 300 250 1400.— Preise ab Fabrik — Lieferbar sofort — Nähere Auskünfte durch ETERNIT A.-G. f NSEDERURNEN 1O AUTOMOBIL-REVUE 1929 - N°79 '••••••»•••••••••»»•••»••»•»»•»•••»••»••••»»•••••»•••»»»••»••••••• Die Kipp'Vorrichtung „Star" in allen Staaten patentiert ist der einzige Apparat, der erlaubt, alle Fahrzeuge zu kreuzen ohne zu blenden und dies bei jeder Geschwindigkeit. Nicht von selbst verstellbar und ohne Erschütterung. — Montage in zwei Stunden analle Scheinwerfer von Motorrädern, Autos, Lastwagen etc. Sport, 4plätzig, in tadellosem Zustand, weg. Nichtgebrauch sehr billig. Zu vernehmen und zu besichtigen bei Hans Tschannen, Metzger, Uettligen. 41939 Auskunft erteilt: €. J". MECJETET - EU GROS-ERSATZTEILE r^r^r^F^F^w^w/^r^r^rl^r^r^r^r^r^r ^^^r^r^^F^r^^^^r^r^w-^r^^^r^w^W^W^^^r^v^W^^^^^r^W^W^^^^^^^W^w^^^^^r^w^^^^^r^F^r^r^W^^r^T^^^^^w^r^w^W^^^^^^ Zu verkaufen 1AUTO FIAT Zu verkaufen in Aesch (Baselland) an ruhiger, sonniger Lage, ein bereits neues Einfamilienhaus GEO Zu kaufen gesucht Occasions- Lieferungs- Wacien bestehend aus Küche, Keller, Veranda und 5 Zimmern. Schöner Obstbaumwachs. — Offerten unter 3—2% Tonnen Tragkraft. Chiffre J 8280 Q an Publicitas, Basel. 41981 4 i 4 4 4 4 r^ 15 Steuer-PS, möglichsl grosse Ladebrücke u. gute Bereifung notwendig. Off unt. Chiffre 41927 an die Automobil-Revue Bern Der Kolbenring kann schlechtes Oel nicht ersetzen Beste DICHTUNG für Autokühler u. Manschetten LACCOPICHT ccoDicn Generalvertreter t Walter MoeschJCo., Zürich Zu kaufen gesucht sofort ZYn—4-Tonnen- Lastwagen In Frage kommt nur Kardanwagen, gebraucht, aber in ganz gutem Zustande. G. Brunner, Autotransporte, Engelburg (St. G.). ••BQ3BBQE Lastwanen 1 5-Tonnen ARBENZ F3, Kardan-Antrieb, mit el. Beleuchtung, neu revid 1 4-T. BENZ-GAGGENAU, in sehr gutem Zustande. Brücke mit Blech ausgeschlagen. 7993 Beide Wagen werden sehr billig abgegeben. Grand Garage, Meilen. ••BBBBBD Innenlenker prächtig. Wagen absolut neu, 15 PS, Vierplätzer, mit aller Garantie, Fr. 8800.—. Ev. wird etwas an Zahlung genommen. — Offerten unter Chiffre 11027 an die ms Automobil-Revue, Bern. Vorteilhaft zu verkaufen Saurer neuve, conduite interieure, ciel ouvrable, coffre et malle arriere, 4 places. Adr.: Carrosserie Tivoli, Lausanne. Sportmodell, 4-Plätzer, ca. krankheitshalber um jeden verkaufen. — P. Bachmann, Zürich. Tel. Selnau 50.52. neue frische Ware, alle Dimensionen, umständehalber zu stark reduzierten Preisen Offerten unter Chiffre M. 1577 Z. an Wermelinger & Schmid, Zürich, Lintheschersasse 13. 8429 prachtvolles Luxus-Torpedo, grosser Tourenwagen, 6-Plätzer, mit den letzten Neuheiten versehen, hintere Stossstange, Reisekoffer, wegen Nichtgebrauch Rückwärtskipper, 5 Ton-preiswernen Nutzlast, in sehr gu- Sich zu wenden an: Madame Georg, Niou 1 Zella, zu verkaufen. 7970 tem Zustande, mit Verkehrsbewilligung pro 1929. La Rosiaz, Lausanne. Anfragen unter Chiffre Z. 1050 an Publicitas A.- G., Bern. 41944 A vendre Prix interessant 41945 «Nouvelle Ford» SELTENE OCCASION'. Ein 8-Zyiinder-Bugattiwagen OCCASION Ein Posten Lastwagen-Reifen wie auch Personenwagen-Reifen zu verkaufen EU K&* Etat>§8 tFTW fly* JÜC *£*Xv£3L (&MJ JL 40 PS, 6 Zyl. Bianchi* Ersatzteile liefert zu neu ermässigten Preisen 2 litres, carrosserie Sport 3 places, couieur bleue, parfait &at mecanique et entretien. 7970 S'adr.: Agence Chrysler. W. Zweigart, Lausanne, Place Chauderon. 26 von Autostossstangen mit Vorcadminmierung (garantiert rostfrei), Autokühlern und Auspuffrohren, sowie Ver silberung von Schein 3000 km gefahren, ist wertern zu billigiten annehmbaren Preis zu Preisen. Zeughausstrasse 11/13 41715 83w Agentur Bianchi, Fribourg Route Neuve. 11. — Telephon 862. Chiffre 11019 ikan Bugatti 8 cyl. Vernickelung A. Kaltenbacher, Galvan. Anstalt, Zug Bahnhotstr. Tel. 709. Landaulet NASH 7/8plätzig, Modell 1928, im Zustd. wie neu, erst 10 000 km gefahren, komplett ausgerüstet, wird sehr vorteilhaft mit Fabrikgarantie abgegeben. Auf Wunsch Zahlungserleichterungen, Interessenten belieben sich zu wenden unt Chifre 11032 an die 5010 Automobil-Revue. Bern. Suchen Sie ipiiifl speziell Möbel dann besichtigen Sie mein srosses Lager. Ed. Grabherr, Wal zenhausen. Tel. 5. Zu verkaufen Lastwagen 5-Tonnen-Dreiseitenkipper neu durch revidert, ist umtändehalber für Fr. 9000 u verkaufen. Offerten unter Chiffre 1910II an die Automobil-Revue. Bern Der Kolbenring muss, um den Druck der Verbrennungskammer ertragen zu können, nicht nur eine dichte, mechanische Passform haben» sondern braucht das beste OeL Nur dann ist er gegen zu hohe und schnelle Reibung und Hitze widerstandsfähig. Proben haben bewiesen dass Standard Motor Oil einen homogenen. Film formt zwischen Kolben und Zylinder, weil dieses Oel dem Metall länger anklebt. Haben Sie neulich Ihr Oel gewechselt ? Folgen Sie dem Rat des Fabrikanten und benutzen Sie Standard Motor Oil. STANDARD STAN DARD MOTOR OIL 39-10 Öl der Schutz des Motors .Vetiag, Aduunituuuon, iitucl und Qicheiie; HAl-LWAQ A.-Q, ttatiM«ch« BucodrucfcMit und Wacaereche VerUgBansUlt, Bern, •111