Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.085

E_1929_Zeitung_Nr.085

Stf»« Strasse

Stf»« Strasse Zäziwil—Signau, Bauarbeiten (Mitg.). An der Staatskasse Zäziwil—Signau werden gegenwärtig Korrektionsarbeiton ausgeführt. Die Strassenbenützer werden ersucht, die Baustellen mit grösster Vorsicht zu befahren und den Anordnungen der Aufsichtsorgane willig Folge zu leisten. Für die Korrektion der Kantonsstrasse zwischen Siebnen und Lachen werden die Vorarbeitern ausgeführt. Man hofft, auch von der Gemeinde Lachen eine Beitragsleistung an die Kosten des Strassenbelages zu erhalten. Es ist zu hoffen, dass die Arbeiten möglichst ra«ch in Angriff genommen werden und die unhaltbaren Zustände auf dieser ausserordenUich stark befahrenen Strecke behoben werden. Vielleicht denkt m*n nächstens auch an eine Korrektion der Strecke vom Dorf Lachen bis zum Rotbach I rm. Mit Projekten zur Erstellung besserer Durch tjanasstrassen befasst sich seit längerer Zeit der Stadtrat von Baden. Zwei kurze Fahrstrecken müssen dringend korrigiert werden: die Passage am Westausgang der Stadt Baden, wo die Hauptverkehrsstrasse und das Bahntrace Baden—Turgi zwischen dem Martinsbergfelsen und der Limmat eingekeilt sind, und dann dio enge Passage beim Stadtturm Der Gemeinderat Baden hat nun. im Einvernehmen mit der aargauischen Baudirektion sowie mit der Kreisdirektion III der Bundeshahnen, die Grundsätze eines allgemein-schweizerischen Wettbewerbes über die Sanierung der Durchgangsstrassen in Baden festgelegt. r. Die Strasse als Ursache eines bedauerlichen Autounfalles, dem der Führer des Wagens zum Opfer fiel und bei dem von seinen drei mitfahrenden Schwestern die eine schwer verletzt wurde, ereignete sich am letzten Sonntag zwischen Müntschemier und Treuen an der Strasse nach Siselen— Bargen—Aarberg. Ein von einem Herrn aus Couvet gesteuertes Automobil fuhr neben der Brücke in einen tief eingeschnittenen Kanal. Bereits vor einem Mqnat ereignete sich an der nämlichen Stelle ein gleicher Unfall, der aber damals glücklicherweise ohne ernstere Folgen ablief Allgemein werden die Strassenverhältnisso an dieser Stelle kritisiert, und es wäre sehr zu begrüssen, wenn man die Korrektion dieser Strasse als eine dringende sofort in Angriff nehmen würde, ehe ein dritter Unglücksfall weitere Opfer fordert, -ey Die internationale Strasse von Klösterli nach Gros^lüfzel erfreut sich starker Frequenz. Sie wird namentlich von Motorfahrzeugen viel befahren, denn sie bildet die kürzeste und bequemste Verbindung zwischen Delle und Pruntrut sowie Laufen—Basel Diese neue Stra-sse bietet ohne Zweifel gros?e Vorteile ! Nun ist aber die enge Doristrasse von Klein- IQtzel, die als Zufahrtsstrasse dient, dem zunehmenden Verkehr nicht mehr gewachsen und eine-Strassenkorrektion täte hier wirklich dringend not! Aber wer soll die Kosten hierfür tragen ? ... Durch dio Erstellung der internationalen Strasse ist die Strassenstrecke Klösterli — Laufen eine Durchgangsstrasse ersten Ranges geworden. Es wäre deshalb Aufgabe des Staates, sie als solche .zu, erstellen und zu unterhalten Natürlich sind seine Mittel be^ schränkte, und gerade hier zeigt es sich, wie viel die kantonale Baudirektion für einen bessern Strassenausbau im ganzen Kanton tun könnte, wenn ihr aus dem Benzinzollertrag vom Bund wenigstens die Hälfte überlassen würde. Wir hoffen zuversichtlich, dass innert kürzester Zeit eine eidgenössischo Entscheidung in diesem Sinne- fallen wird. Ry Für die Korrektion und den teilweisen Neubau der Staatsstrasse Gossau—Oberbüren—WI| im Kostenvoranschlage von 2 180 000 Fr. hat das kantonal-st. gallische Baudepartement nach vorliegenden Projekten eine Vorlage ausgearbeitet und gutgebeissen, und es ist willens, das Projekt, das in vier Jahresetappen zur Ausführung gelangen soll, in der Herbstsession des Grossen Rates zur Annahme zu empfehlen. Es ist eine staatspolitische Notwendigkeit, dass der Staat die Gelder, dio ihm aus den Automobilsteuern und aus dem Benzinzoll zufliessen, vor allem zur Anlegung guter Strassen und zum Ausbau von Verkehrsverbindungen aller Art verwendet. Der Kanton St. Gallen ist hierin vorbildlich vorgegangen, und er bat auch für die notwendige Arbeitsbeschaffung in Krisenzeiten erfreulicherweise grosses Verständnis gezeigt. Die Verkehrslinie St. Gallen—Wil weist heute zwei Staatsstrassenzüge auf, wovon der eine über Gossau—Flawil—Uzwil—Wil führt und der zweite Gossau — Niederwi! — Oberbüren —Wil miteinander verbindet. Bis auf wenige Kilometer ist ersterer gut ausgebaut, und er bietet, wenn die noch heute fehlenden Zwischenstrecken ebenfalls in Ordnung gebracht werden, einen reibungslosen Durchgangsverkehr keine wesentlichen Schwierigkeiten, namentlich dann, wenn die im Städtchen Wil bestehenden unübersichtlichen Kurven und Kreuzungen auf bessere Sicht ausgebaut worden. Die erstgenannte Strasse wird sodann durch den Strassenzug Niederwil—Oberbüren ganz erheblich entlastet. Es gibt aber auch hier noch wesentliche Mveau-Unterschiede und es sind strassenbauliche Mängel zu beheben. Bunte Chronik verschiedene —«v. Zur Verkehrsverbesserung erlässt die Kreispostdireklion Aarau eine Postführungsausscbreibung: es wird Bewerbung eröffnet zur Führung eines vom Unternehmer zu stellenden geschlossenen Personenautos zu sieben Reisendenplätzen von Meerenschwand ausgehend nach der Station Benzenschwil und dem Postbureau Obfelden. ry. Autoverkehr auf dem Tessenberg. Am letzten Montag, den 30. September, fand eine einfache Feier für den neuorganisierten, an die Tessenbergbahn übergegangenen Autoverkehr statt. Das neue 14plä(zige Auto fand allgemeine Bewunderung. Die Karosserie ist sehr bequem und modern eingerichtet, der Gang des Wagens ist sehr ruhig. Die eingeladenen Gäste machten in allen Ortschaften, gemäss dem zukünftigen Fahrplan, Halt, und die Gemeindon Hessen es sich nicht nehmen, sie mit einem Tropfen guten Seeweins zn bewirten. Blumensträusse bekundeten die Freude der Tessenberger an dem neuen praktischeren Verkehrsmittel. Das fruchtbare Hochplateau zeigte bei dem wundervollen Herbstwetter seine ganze Schönheit Vorn AUTGiV.uBlL-h'HVUE 29 _ N" 85 Endziel der Fahrt, vom Dorf Nods wurde noch ein Abstecher naoü dem neuenburgischen Lisrnieres gemacht. Durch die Einführung des Autobetriebes hat sich der neue Verkehrsweg bedeutend drtteitert und verbessert. Es liegt nun an der Bevölkerung des Tessenberges, durch rege Benutzung die Rentabilität de.s Autounteinehmens zu sichern. Ry Ein Tatbot-Abend in Zürich. Die Zürcber-Gruppe der Talbot-Besitzer hat seit dem Klausenrennen engeren Kontakt unter eich genominen, "nachdem sie in dem von der Generalvertretung organisierten und wohl gelungenen Camp am Klausen gemeinsam zwei recht gemütliche Tage verbracht hat Anlässlich des fröhlichen Lagerleben« an der Klau^en- «tia'sse wurde eine Reihe vorzüglicher 'Aufnahmen von Camp-Teilnehmern gemacht, welche zahlreiche reizende Momente auf der Platte festhielten. Von einem in der Filmtechnü bewanderten Amateur wurde sogar ein Film gekurbelt, der in zusammenhängender Form Phasen aus dem Rennen wie anch aus dem Tagesprogramm de« Talbotlagera vermittelt Die Generalvertretung hatte die glückliche Idee, Talbot-Besitzer zu einer ungezwungenen Soiree einzuladen, an welcher zwischen gemütlicher Unterhaltung ausgezeichneter Radiomusik und Tanz die Serie der Aufnahmen, sowie der Film vom 'Klausen auf die Leinwand projiziert' wurde. Die zahlreich versammelten Markenfreunde wurden gleichzeitig noch über die Neuheiten orientiert, welche Talbot am Salon in Paris darbieten wird. Den Ausführungen-'von Herrn Bälly war zu entnehmen, dass die französische Marke nun ebenfalls mit einem Achtzylinder aufrücken wird und,daneben die.bewährten Sechszylinder-Modelle weiterführe, deren Chassisund Karosserie-Ausrüstung mancherlei Ergänzungen und Finessen aus Nouveautes de la Saison aufzuweisen haben. Z. Zürcher Sektion des Damen-Automobil-Clubs. Antwort der Sektion Bern des S.D.A.C. an E. M. in Zürich. Die • Sektion Zürich des Schweiz. Damen-Automobil-Glub ist in Gründung begriffen. Man wende sich für nähere Auskunft an Frau Lidio Erismann, Bellerivesträsse 67, Zürich, Präsidentin- des Initiativkomitees der Sektion Zürich. Das Automobil im Berner Grossen Rat Das Polizeikommando des Kantons Bern teilt uns mit, dass der bernische Polizeidirektor anlässlich seiner Ausführungen im Grossen Rat nicht von Autofallen, sondern ganz einfach von geheimer Kontrolle gesprochen habe. Wir bringen diese Mitteilung unsern Lesern gerne zur Kenntnis, müssen allerdings beifügen, dass geheime Kontrolle und Autofalle für uns gleichbedeutend sind. Jede geheime Kontrolle wirkt sich in der Praxis halt doch als Autofalle Tschechoslowakei Die tschechoslowakischen Automobilistenverbande machen darauf aufmerksam, dass inskünftig sehr strenge Innerortskontrollen durchgeführt werden. Die in der Tschechoslowakei zulässigen Höchstgeschwindigkeiten sind die nachstehenden: in Ortschaften 15 km, auf offener Strasse 45 km, bei Nebel und unübersichtlichen Kurven, Kreuzungen, auf Brücken usw. 6 km. H«ancf«sl u. Industrie Berichtigung : Der Cord-Wagen mit Vorderradantrieb, welcher anläßlich seiner ersten Demonstration in Zürich bereits auf gröbstes Interesse stiess, wird in der Schweiz in die Kategorie der Wagen mit 25 Steuerpferden einrangiert werden, obwohl er ganze 125 PS. an der Bremse leistete Ein ßich im Bericht der letzten Nummer eingeschlichener Druckfehler sei damit ausdrücklieb behoben, obschon wir annehmen dürfen, das^ jeder einigermaßBcn mit Motordimensionen vertraute Leser dem Druckteufel schon von selbst den Garaus gemacht hat. NeugrQndungen: Kupferschmld & Cie., Solothurn, Aulogaraga. E Kupferschniid und L. Brüsger, beide in Solothurn, haben unter obiger Firma eine Kollektivgesellschaft eingegangen. Zweck der Unternehmung ist der Betrieb einer Autoreparaturwerkstatt und einer Garage. Geschäftssitz: Grand Garage Loretto, Herrenweg. Stern A.-G., Auto-Taxi, Basel. Unter dieser Firma wurde mit Fr. 100 000— eine Aktiengesellschaft gegründet zum Betrieb eines Auto-Taxameter-Unternehmens, Betrieb einer Garage, Handel in Oel, Benzin. Pneu. Dem Verwaltungsrat gehört zurzeit nur G. Gerber-Jenny in Birsfelden an. welcher Einzelunterschrift führt. Geschäftslokal: Froiestrasse. Werner Heiz & Co.. Autoreparaturen. Menziken. Werner Heiz und A. Heiz haben unter dieser Firma eine Kommanditgesellschaft eingegangen, in welcher Werner Heiz unbeschränkt haftender Teilhaber und Arnold Heiz mit Fr 5000.— Kommanditär ist. Zweck der Unternehmung ist Betrieb einer Auto- und Elektroreparaturwerkstätte, Autohandel sowie Vertretungen. Geschäftslokal: Asylstrasse. Personelles: Steyr-Werke, Verkaufsgesellschaft f. d. Schweiz, A.-G., Zürich. Ch. Kopf ist aus dem Verwaltungsrat ausgetreten und dessen Unterschrift erloschen. An dessen Stelle wurde gewählt: C. Hoenig. Ing., welcher rechtsverbindliche Einzelunterschrift führt. Es wird Kollektivunterscbrift an diebeiden Dirpktoren R. H. Ammann und R Galli. beide in Zürich, erteilt. Kollektivprokura wird ferner an Frau H. Brückner erteilt. Liquidation: Stuber, Schmid & Co. A.-G., Solothurn. Diese Firma hat sich aufgelöst und die Liquidation wird durch den bisherigen Präsidenten des Verwaltungsrates. H. Zurmühle. besorgt, der rechtsverbindliche Einzelunterschrift führt H. Stuber ist aus dem Verwaltungsrate ausgeschieden und die Unterschrift des Direktors H. Frei erloschen. Sie für Ihren Wagen nur die hochwert -Erzeugnisse BOSCH - Zündapparate BOSCH - Scheinwerf er BOSC H - Wischer BOSCH- Lichtmaschinen BOSCH - Fahrrichtungsanzeiger BOSC H - Hörner BOSCH-Anlasser BOSCH-Sueher BOSC H - Zündkerzen Mit BOSCH gerüstet - gut die Fahrt! COMPTEURS ALPHA. MERCIER & Cie.. LE LOCLE Verchromungs-Verfahren üelern (Nickel-Chrom-Verfahren) auf Grund langjähriger Erfahrungen, einwandfrei funktionierend Langbein-Pf anhauser-Werke Aktiengesellschaft Oerlikoo ZEHLEGBHRES FERIEN- II. WOCHENENDHHUS Idealer a, zweokmäesig eingerichteter Bau in bewährt« Konstruktion, der mit Leichtigkeit and geringen Kosten disloziert werden lunn. Das Haas enthält ein geräanuee« Wohn and Esszimmer, dre Schlafzimmer, ein Badzimmcr mit Toilette n. einen ofteneo Vorraum. Auskunft durch die ErsteUenm J. FBUTIGEBS SOHNE, Banuntemehmung, OBEBHOFEN b. THITN 6 Zylinder-Limousine 4/5pIätzig, 10 Steuer-PS. OPEL, wie neu. ± Modell 1928/29, Vierradbremsen, elektr. Licht, £ mit Anlasser. Fr. 7500.— Besichtigung und Probefahrt bei 8337 » MERCEDES-BENZ-AUTOMOBIL A.-G., '•'• ZÜRICH, Badenerstrasse 119. Tel. üto 1603 : SOUPLESSE >««»>»«« ««««•»«»«4»»»»>»»»«< IMPORTATEURS LA BONNE MARQUE

N»85...— MM AUTOMOBIL-REVUE 5 T. C. S. AUTOSEKTION AARGAU DES T.C.S, (Eint;:) Ein wundervoller Tajr brachte den diesjährigen Absctluss der Ausfahrten des aargauischen T. C. S. Der Ausflug galt dem Seelisberg. Dichter Nebel lag Sonntag, den 29. September früh morgens über den Tälern und Seen, desto nebelfreier waren die Teilnehmer am Ausflug, so dass eine stattliche Anzahl beim Luzerner Flugplatz zur Sammlung auffuhren. Bei strahlendem Sonnenschein wurde zur Abfahrt kommandiert. Herrlich war die Fahrt nach Seelisberg. immer höher stieg man über Täler und Seen. Oben fand sich ein idyllischer Platz inmitten herrlicher Tannen. Moosüberwachsene Blöcke boten natürliche Tische und Ruhesitze, alles wi« geschaffen, unser Picknick abzuhalten. Hoch und überlegen schauten die Alpenriesen auf uns kleine Menschlein hernieder, und manch einer mag sich bewusst geworden sein, wie wenig eigentlich sein tägliches Sorgen im grossen Weltall gelte und dass es klüger wäre, sein Sorgenpäcklein hier oben hinter einem verschwiegenen Steine zu verstauen. Hoffentlich hat er's dann liegen gelassen und nur die fröhliche Stimmung mit hinunter genommen .ins Tal. Noch immer erschienen neue Zuzügler,, so dass auf dem Parkplatz bereits die stattliche Aneahl von 21 Autos standen. Im Tale vom Zusammenfluss von Aare, Reuss und Limmat drunten herrschte noch so dichter Nebel, dass es erst einige Stunden nach mitteleuropäischer Zeit dämmerte. was die Mathis-Gesellschaft in grosso Verspätung brachte; sie hat dann aber in rassigem Tempo noch viel eingeholt und bildete den Schluss der Pai-kkolonne. Einzig dem Sanitätler scheint der Atem ausgegangen zu sein, oder ist ihm ein Pech passiert, oder hat er vielleicht über den Zeppelin- Nachrichten seine hohe Mission vergessen ? Musik und fröhliche Zurufe empfingen die Verspäteten. Die Stimmung war die denkbar gemütlichste; auch das Tanzbein kam auf seine Rechnung. Einmal auch geisteten die drei schwörenden Eidgenossen über den Plan; sie entpuppten sich dann allerdings als Delikatessenhändler, Versicherungsbeamten und sonst einem brauchbaren Landsmann der Textilbranche. Hin und wieder tönte auch ein «Hugh» durch die Wälder; es waren dann aber doch keine gefährlichen Indianer, die es ausgestossen sondern der Ruf galt dem ganz harmlosen Dickerchen mit der Witzkommode. Allerdings hat er dann erst narh der zirka um 4 Ubr erfolgten Abfahrt, als wir auf gleicher Route über Bekkenried, Stans, Luzern zurück in Münster bei einem letzten gemütlichen Trunke versammelt waren, die oberste Schublade geöffnet und zwei stilvolle Witze hervorgezogen. Alles andere liege in Seidenpapier eingewickelt und warte auf bessere Gelegenheit. Leider brachte es dann der Herr Präsident der Sportkommission noch in letzter Stunde der gemütlichen Stimmung über sich, in seiner Ansprache infolge geschäftlicher Arbeitsüberhäufung seine Demission zu erklären. Diese Mitteilung wurde aber allgemein mit stoischer Ruhe aufgenommen, und es •wurde ihm bedeutet, dass man nicht gewillt sei. diese Erklärung ernst zu nehmen. Der Herr Präsident des aargauischen T.C.S. brachte den letzten Grass und di° Gesellschaft löste sich, befriedigt von der in jeder Beziehung gut gelungenen letzten diesjährigen Tour in froher Stimmung auf. Noch lange werden die heurigen schönen Ausfahrten in Erinnerung bleiben, und wir freuen uns schon wieder auf die kommenden: Uebers Jobr im andere Sommer. " B. Die erste Schweizerische Ballon-Post Anläßlich der Ballonfuchsjagd, veranstaltet vom Ostschwcizerischen Verein für Luftschiffahrt und der Auto- Sektion Zürich des Touring-Club der Schweiz, soll der interessante Versuch einer Ballonpost gemacht werden. Die Oberpostdixektion hat in liebenswürdiger Weise ihro Zusage- gegeben, und wird nun am 6i Oktober zum erstenmal in unserem Lande ein Postsack im Ballonkorb befördert werden. Flugpost per Ballon hat es bis dato nur ganz wenige gegeben. Am bekanntesten ..ist diejenige aus dem Jahr 1871. Während der Belagerung von Paris wurde eine Badlonpost gestartet, die naeü Bordeaux hätte führen sollen. Doch mit des Windes Machten... und so landete der Ballon hoch oben im Norden. ,. •. • Auch am 6. Oktober wird niemand voraussagen können, welches Postamt in unserem Lande den Sack zur Auslieferung erhalten wird. Für die Ballonpost -sind aueschliesslich Bundesfeier-Flugpostkarten vom 1. August 1Ö29 zu 50 Cts. zugelassen. Dieselben müssen die Aufschrift mit BaDonpost tragen, und so aufgegeben werden, dass sie am Samstagabend in Zürich, eintreffen. Die Karten erhalten einen besonderen Stempel «Schweizerische Ballonpost». Sicherlich wird diese originelle Beförderung die Philatelisten sehr interessieren. Sobald der Ballon gelandet ist, wird der Postsack dem nächstgelegensten Postamt übergeben, und hier der Stempel der Ablieferung'gefertigt. Die dritte Ballon-Fuchsjagd wird somit in mehrfacher Beziehung besonders interessant werden. Nachdem der Wanderbecher einmal (1927) für den O.L.M. und einmal (1928) für den T.C.S. gewonnen wurde, wird er diesmal endgültig ausgetragen werden Ṅach den bis jetzt eingelaufenen Anmeldungen* kann auf eine reiche Beteiligung gerechnet werden, was eine interessant« Jagd verspricht» Das Füllen und der Start der Ballone, sowie der Start der Autos beim Gaswerk Schlieren ist stets äusserst interessant, und reich an spannenden Momenten. Gleichzeitig bringen wir zur Konntni«, dass noch eine beschränkte Anzahl Passagiere an Bord tler startenden Ballons aufgenommen werden. Interessenten können sich bei Herrn Oberstleutnant Ger-" ber, Sihlquai 55, öder beim Sekretariat des Touring-Club der Schweiz, Bahniofstr.•- 5—7, melden. AUTO-SEKTION SCHAFFHAUSEN DES T.C. S. Obschon das Frühjahr am Veranstaltungen unserer Sektion eigentlich recht arm war. und jeder im Innersten an Verfall und langsames Abserbeln und dergleichen dachte, hat der Herbst gezeigt, dass doch noch Leben in unserem Club ist und einige rührige .Mitglieder haben es fertig gebracht, dass zwei prächtig gelungene Ausfahrten gemacht' werden konnten. Die Fährt nach Glarisegg wird noch jedem Teil-; nehmer in guter Erinnerung sein und auch die Ausfahrt mit Spaghetti ä La Meier in den; Reiaih ist als sehr gut verlaufen anzuerkennen. Wie-man sich amüsiert und wie Humor unser Reisebegleiter war, ist noch in frischer Erinnerung jedes Teilnehmers. Solche Picknicks "ßind immer fröhliche Erlebnisse. Die Gemütlichkeit, sie ist zu finden" im T. C. S. 1 Wir haben noch im Programm einen Sauser- Bummel ins Klettgan am Sonntag den 6. Oktober a. c. (Motorfahrer finden Unterkunft bei den Herren Automobilisten, Internat. Fahrausweis nicht vergessen), und einen Vortrag von Herrn Guanter am 11. Oktober a. c. über Abblendungsproblem mit praktischer Vorführung und eventl. eine Ausfahrt mit eingeladenen Gästen. Zu diesen Veranstaltungen hoffen wir alle begrÜ6sen zu können, die an den gemachten Fahrten teilnahmen und dazu noch diejenigen, die bis anhin verbindert waren. Wir laden euch ein, mitzumachen und erwarten euch vollzählig im T. C. S., Sektion Schaff hausen. Die Frage der Korrektion der Signentalerstrasse Iin Aargau macht wieder ordentlich von sten reden. Die Asphaltierüng ist von keiner Seite bestritten, sondern allgemein begrüsst worden Dagegen bietet die Frage der Korrektion genügend Stoff zu Diskussionen. Dem Projekt der kantonalen Baudirektion, die neue Strasse auf ganz anderen Grundlagen zu hauen, ist von Untersiggental erfreulicherweise zugestimmt worden Die Situation lag dort allerdings auch viel klarer als in der obern Gemeinde. Im obern Teile dieser Strasse ist eigentlich bloss eine Stelle, die allen Autofahrern bekannte starke Kurve beim Restaurant «Breiten die •umstritten ist. Auch hier wäre die Sachlage ziem- Aanraa Aargaa iarnn ßaaelfand F«yflsn4 nero Bus Claras ibwaiden Scbwjn Schwyi r Ittrleh Kanton veoeniMiig Kontrollierte Strassen Deb windigen and Gebenstorf Snbr. Dorfawnnf l'miken bei Brogg (Rieh tnna Bötzberg) Frick Blraeiden Backten, bei Mufelilngen Stoppobrkontroüe UHO1. II •J«'H.-U' tionfir Rannnot Itiehttinc Bxl durch zwei Mann Münebenboehsee swlsnheo Sattierei Art and Gerne ndesehreiberei Netatal Stoppuhrkontrolle d. Zlzerg Kmmttten. ZwWcbei; SstiüUenham and Post 20U m Langem, vom Bttbacb aa SO m ins Dqü Löwen Onterlbwj Aadori l& Balmi). Oorlikon ttcracrknnsen versteckte Stoppnhr- Kontrolle auf 200 m Versteckte Kontrolle Kontrolle Eontrolle Innerorts Stoppuhr Kintrolleanf 200 m zwo, Uniform KOQU oue versteckte Polizisten in Kontrolle aal 200 Meter "oppunr-Koutroue -ttoppaorkootrolle Jarsb Zivilisten Kontrolle durch Gemeindepoiizist in Zivil, allein ohne Stoppahr Kontrolle vom Pahnüot bis Babnüberzang ohne Stoppuhr Kontrolle Stoppuhr - Eontrolle Stoppuhr - Kontrolle auf 225 m Kontrolle lieh klar, wenn nicht vor etwa drei Jahrzehnten in recht kurzsichtiger Weise mitten in der Kurve ein Haus gebaut worden wäre. Nun ist die Fragei die, ob dieses Haus, das, solange es dasteht, jede rationelle Korrektion der Strasse verunmöglicht, stehen bleiben soll oder nicht. Schon einmal hatte die Gemeinde in ganz unzweideutiger Weise, wenn auch nicht offiziell, ihre Meinung zu dieser Frago geäussert. Daraus ist ersichtlich, dass man auch, hier eine grosszügige Korrektion wünscht, selbst wenn die Gemeinde für innerorts eine grössaro Quote bezahlen müsste. —ey. «ern Bern St. Gallen St. Gallen St. Gallen rtransn ChVfMI Waadt «uieh laden Zürich harten Zarich Zarich ZBriob Zürich MütEL" Kanton Gesperrte Strassen Strecke 6t«sse Bern-Beip zwischen Kehrsatzand Relp Langenthal-Kaltenberestra. e, von der Abzweigung d. Aarwangenstr. b. Bahn- Übergang unterhalb Fabrik Gugeunann, StaahKtraaK iunen- St.Gal'ro iwucbeo Flawil-Goxsau über rardisbrfleke ätaaCsstrasee Uossaa Arnegg iwiscbeo Gaswerk o.Arnegg. W—«nhort»8*eniaip AmrijwU • Arten blt mm Scheidweg Nealtiren Ui Sohetawea dtaanstnsM Roman*- Dorn • Arbon; Teilstttck Buch-Arbon. Vüiara-ie Grand, Staatsstr. Nr. 603 Ustei f jetstrasse UDO Nlederamerstraese Wetzikon: Str. Medikon • iJaterwetzitoc rssstaistrasse. am dei Strecke .Sang)", ooerhaib Wiia btt Waid, icraasen in dei Ortechart übelnbracke FUacO- IMldWnaen Bubikon: ätrasse Kaminooi Sobwarz t«n Uörns?* RfcatBainge Lunmattautr. am der Strecke LandstaJi-Grenze Unterenastringen Uaiueu a. A.: Aibte-o. Hombrechtlkon: auadseu i. JU„ Ni. lgi.un Dort AdliüwU - Kitchbera strasse », d. Krone bis AtylfosMref Dübendorl: StraMie . vom Feldhof bis Bemerknn'eD Uesptrrt. unueitun» otiw Thnnstrasse &qbUea- Pelp Scbwerlastenverkehr ab 24. September für zirka 14 Taue auf die B*rn- Zttrichitraase umteleittt Omleitan« Obst Malen««, p«Tt-*om 0.». • Sa IQ* UmleltanfW für Urtwazenverkebj ober Itettendort- Andwti. Heno» nenaatos werden amae« leitet aber Gemclade* strassen Qaewerfc-Ks» tretswti-Bich^aen and Oossao-Sternen-KoMoaa -Gtrttewtl-Aniero Gwpirrt. Omieitumi Ob« K*/trabaeh. Etnriwn, ünt. xtammhrim, DUf senhofen. Omleitnna In bdden lUeb» toneen übet Etnach-An> tiswil. Ab 8. JuSU Ganz mtpirrt. Ümleltnne aber FetzUob • Ebmt Ab 19. Mptember bis auf weiteres gesperrt liespent DU Ende Oktober Bis ca. Ende Oktober Bit OtlCittaBtptanM Bis eai Ende OWobtf Udpwtt bii ca. Snde JT«*| GwDtnt an Oktobtr wegen Srüclcenb&nte Gesperrt bU ca. 10, O» «oerrt l01O von 1929 • • JHREM Wagen ebenbürtig soll auch der Brennstoff sein* Wenn der Lastwagenführer heute Esso verlangt, so weiss er, dass ihm Esso die höchste Kraftleistung ermöglicht. Mit Esso ist auch Ihr Lastwagen zur rechten Zeit am Ziel. Esso erhalten Sie bei Standard- Tankstellen aus der plombierten und geeichten 10-Liter-Kanne. Esso ist rot gefärbt und kann daher nicht verwechselt werden. ESSO, der Super-Brennstoff STANDARD BENZIN - ESSO-STANÖARD MOTOR OIL. Rutonsolistenl Mit der Rückkehr des Herbstes werden Sie erneut die Qualitäten Ihres Vergasers schätzen lernen! In der Tat, trotz den atmosphärischen Störungen werdön Sie sich um ihn nicht zu sorgen haben. Nichts zu ändern Nichts wegzunehmen Keine Zeit zu verlieren durch endlose Versuche. Ihr Motor -wird ebensogut laufen wie im Sommer, ohne mehr zu verbrauchen, und so werden die Jahreszeiten vergehen, ohne dass Sie es bemerken. Kann auf alle Motoren montiert werden! Generalvertretung für die Schweiz: Henri Bachmann Blei Genf V randu Im-vm T«Ult-BUS.641