Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.087

E_1929_Zeitung_Nr.087

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1929 - N°87 Höchstes Fährvergnügen Geringste Unterhaltungskosten mit dem GRAHAM PAIGE Schnellganggetriebe! Auf fünf Chassis - Typen gebaut, bietet GRAHAM. PA IGE auf einer breiten Preisskala vielfältige Karosserie - Modelle an. Mit Ausnahme des Modells 612 sind alle Graham* Paige-Wagen mit Vier-Gang-Getriebe ausgestattet. GRAHAM-PAIGE 6- u. 8-Cylinder-Wagen mit dem zeitbewährten Viergang-Getnebe geben dem Fahren einen neuen Reiz durch die ruhigere Handhabung bei grosser Geschwindigkeit und durch das ungeahnte Beschleunigungsvermögen. Freude bereitet das Gefühl, den Verkehr zu beherrschen und jeder Steigung zu spotten! Das GRAHAM-PAIGE-Schnellganggetriebe mit den zwei geräuschlosen Vorwärtsgängen hat ein leichteres und weniger häufiges Schalten und eine geringere Abnützung aller sich bewegenden Teile zur Folge. Naturgemass ergibt dies eine längere Lebensdauer und ein Minimum an Unterhaltungskosten. Bei unserem nächsten Verkauf er steht ein Wagen für Sie bereit. Entdecken und prüfen Sie darin die einzelnen Vorteile in einer interessanten Probefahrt! KL Aargau KL Appenzell Kl. Basel (Basel-Stadt und Basel-Land) Kt. Bern KL Freiburg Automobiles Paige A.-G.. Generalvertretung, Badenerstr. 313, ZÜRICH A. Frei, Automobiles, HERISAU Camille Zerr, Automobiles, Schützenmattstrasse 12, BASEL Automobiles Paige A.-C Generalvertretung, Badenerstr. 313, ZÜRICH Garage de Georgette S. A. Avenue Beile-Fontaine, 2, LAUSANNE AAM UNSERE VERKAUFS -ORGANISATION: Kl Genf KL Glarus Kt. Luzern KL Neuenburg KL Schaffhauseh KL Schwyz Motor-Import S.A., 6, Cours de Rive, GENEVE Automobiles Paige A.-C Generalvertretung, Badenerstr. 313, ZÜRICH Franz Koch, Automobile« Hofstrasse 1a, LUZERN A. Galla, Garage du Parc, EPAGNIER-Neuchätel Automobiles Paige A.-G., Generalvertretung, Badenersir. 313, ZÜRICH Franz Koch, Automobile, Hofstrasse 1 a, LUZERN KL Solothurri KL St. Gallen KL Tessiri KL Thurgau KL Unterwaiden KL Uri GENERAL-VERTRETUNG FÜR DIE SCHWEIZ: Max Moser & Cie., ÖLTEN und H. Fasler, Autos. GRENCHEN E. Baumann, Automobiles, WATTWIL A. Ponti, Automobiles« LUGANO E. Ruckstuhl, Automobiles, AADORF Franz Koch, Automobile, Hofstrasse 1 a, LUZERN Franz Koch, Automobile, Hofstrasse 1a. LUZERN KL Waadt KL Wallis KL Zug KL Zürich Seegemeinden am Zürichsee Platzvertreiung Winterthur Garage de Georgette Avenue Beile-Fontaine, 2. LAUSANNE Garage de Georgette S. A-, Avenue Bede-Fontaine, 2, LAUSANNE Automobiles Paige A.-G„ Generalvertretung, Badenerstr. 313, ZÜRICH Automobiles Paige A.-G., Generalvertretung, Badenerstr. 313. ZÜRICH J. Faul, See-Garage, HORGEN H. Roos, Automobiles, Paulstr. 12, WINTERTHUR AUTOMOBILES PAIGE - AKTIEN-GESELLSCHAFT - ZÜRICH BADEN ERSTRASSE 313 TELEPHON SELNAU 54.65 Verlag. Administration, Druck and Chcherie: HALLWAG A.-G. Hallersche Buchdruckerei und Wagnersche Verlagsanstalt, Bern.

87 II. Blatt Bern, 9. Oktober 1929 nutnoi- Bei einem Rundgang duTch die Stände erhält man bestimmte Eindrücke, die ja willkürlich sein mögen, aber sich doch als Detail der grossen automobilen Entwicklung erkennen lassen. Diese Eindrücke stürmen im Salon aui den Beschauer ein und regen in erster Linie den Besucher, der schon das letzte und vorletzte Jahr und vielleicht noch früher den Salon von Paris besuchte, zu Vergleichen an. Es ist allerdings recht schwer, bei einem ersten Rundgang aus der Fülle aller Eindrücke das Wesentliche zu bestimmen und die grosse Tendenzlinie herauszuschälen. Man weiss ja auch, dass in der Geschäftigkeit des Salonbetriebes ein Teil der Standinhaber dem beschaulichen Betrachter, der nicht Knall auf Fall einen Kauf abschliessen will, öfters recht ungerne weitere Auskünfte geben wollen, geschweige, dass man unter eine Motorhaube oder in das Wageninnere blicken kann. Diese Weigerung, die vom Berichterstatter immer recht unangenehm empfunden wird, lässt sich ja aus dem Mangel an Zeit im Ansturm der ersten Tage teilweise erklären, aber im Grunde nie vollständig rechtfertigen. In zweiter Linie mag bei den Standinhabern die Zugeknöpftheit auf eine gewisse Angst gegenüber den technischen Sachverständigen zurückzuführen sein. Diese Auffassung ist ebenfalls unbegründet, denn ein Berichterstatter wird niemals aus dem Stegreif schwatzen und technische Dinge so darstellen, dass sie den Standinhaber schädigen, wenn er vom Standinhaber in zuvoTkommender Weise durch sachliche Auskünfte bedient wurde. Entdeckt er Mängel, so stellt er diese in sachlicher Art zur Diskussion und enthält sich voreiliger Aeusserungen. Er denkt immer daran, dass er ja nur Berichterstatter ist und die Sache mit technischem Verständnis erwägen muss, aber nur in wenigen Fällen eine Konstruktion gründlich erproben kann. Sein Urteil ist yrelativ Revne Revue nmomohile Pariser-Salon und Automobilbau bedingt und auferlegt ihm eine weise Masshaltung in seinen Berichten. Stabilisierungen der allgemeinen Entwicklung. Erinnern wir uns daran, dass wir den Salon 1927 als « Salon der Sechszylinder» und den Salon 1928 als «Salon der Sechs- und Achtzylinder» bezeichnet haben. Auch im Salon 1929 zeigt sich wiederum die Tendenz des letzten Jahres. Es finden sich hier eine ganze Anzahl neuer Sechszylinder- und neuer Ein Alfa-Romeo-Sechszylinder-Kompressorwagen mit 1,5 Liter Inhalt, von der Seite gesehen. Achtzylinder-Wagen, die hauptsächlich von den Konstrukteuren der Luxuswagen u. von den Konstrukteuren der grossen Tourenwagen auf den Markt geworfen werden. Es scheint, die Entwicklung im Automobilbau habe die grosse Ebene gefunden, in der sich die Konstruktionen in ihren Hauptzügen gleich bleiben und höchstens in Einzelheiten verbessert werden. Der Konstrukteur arbeitet, nach den Eindrücken im Salon zu schliessen, an der Vervollkommnung einzelner Konstruktionen, ohne — von wenigen Ausnahmen abgesehen — die Konstruktionsprinzipien wesentlich zu verändern. Er sucht ferner im Interesse eines höheren Komfortes die Linien zu verbessern. PARIS, 5. Okt. 1929 On se souvient qu'en 1927, puis en 1928, les Salons de Paris avaient ete denomm^s successivement: Salon du 6 cylindres, puis Salon du polycylindre, sans denomination speciale, du fait ^ de l'abondance toujours croissante des 8, ä cöte des 6 cylindres, que construisaient en grande partie les fabricants de voitures de luxe et de grand tourisme. L'evolution, cette annee, est encore moins manifeste que les annees precedentes et la construction automobile semble avoir rencontre un palier qu'elle parcourt, ameliorant ici oü L'Alfa Romeo 6 cylindres compresseur, 1,5 litre de cylindree. lä quelque detail ou quelque ligne, sans rafluer cependant sur l'allure generale de la voiture. La caraclcristique de la construction automobile moderne est donc une stabilisation de la forme et de la puissance, cette derniere se divisant en trois classes principales, comme nous !e remarquions au debut de Tannec dejä. La voie semble Stre trouvee et l'on reste actuellement dans ia gamme des petites voitures utilitaires ä puissance tres faible et diiiiensions reduites, puis celle de la voiture ordinaire destinee aussi toien ä la femme elegante qu'ä rhomme d'affaires, puis enfin ia voiture de grand luxe ä N°87 Ilme feuille Berne, le 9 octobre 1929 Le Salon de Paris et le developpement technique cylindree imposante, aux dimensions rcspectables, veritable monstre de la route, pouvant atteindre des vitesses tres grandes avec surtout un confort inoui. Car ce qui marqne le plus actuellement, ce sont les progres de la carrosserie qui, chaque annee, präsente des nouveautes interessantes. Si la ligne se stabilise, si les modifications exterieures n'appafaissent plus en aussi grand nombre qu'auparavant, le soin des construetcurs n'en est pas moins porte vers cette importante partie de la voiture. Leur attention va douc surtout au confort qui, chaque annee davantage, transforme la voiture en veritab'.c salon rouiant. Notons surtout une avance prodigieuse des toits decouvrables ou des conduites interieures decapotables. Cette solution, provenant directement de l'ancienne «tout-temps » dont on se rappelle la vogue, est realisee maintenaot avec une tres grande sürete de lignes et sans les inconvenients du bruit, de l'usure et des dangers de deterioration que presentaient les precedents modeles. La simplification des genres de carrosserie a ete poussee tres loin et plutöt que de risquer I'abaissement total des parois laterales ou l'eolipse entiere des glaces, plusieurs carrossiers, dans le but de realiser une construction süre et silencieuse, maintiennent la superstrueture de la voiture, ne laissant s'effacer que le toit lui-me'me. Cette construction, qui est surtout appliquee par les carrossiers allemands, est actuellement tres en- vogue et meme realisee en serie par un ou deux^ fabricants etrangers. Les moteurs. En ce qui concerne les moteurs, les 8 cylindres conquierent cette annee de nouveau quelques points, tandis que les moteurs pr6- cedemment realises et qui ont servi de champ d'etudes se perfectionnent encore et, devant le succes rencontrS, maintiennent leur jposition et se classent comme les voitures reellement modernes. 2 MODELES 8 CYUNDRES DE TOURISME 11 ET 13 C.V ET SA 0 C.V. , 4 VITESSES. -. =,. . • .-.««•> Agent general pour la Suisse: Th. Sarbach, Garage Metropole, 6, rue d'Italie, Genöve.