Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.093

E_1929_Zeitung_Nr.093

AUTOMOBTL-REVUE — N»

AUTOMOBTL-REVUE — N» 93 Si* = AN DER UNSERE VERTRETER BRITISCHEN STERNWARTE VON KEW-TEDDINGTON WELCHE DEN FABRIKANTEN DER GANZEN WELT ZUGÄNGLICH IST STELLT •»•ä-S IN DER SCHWEIZ EINEM =+= -A- = + = Eis Aarau: Basel: Bellinzona: Bern: Biel: Burgdorf: Frauenfeld: Freiburg: Geneve: Interlaken: La Chaux-de-Fonds: Lausanne: Le Locle: Locarno: Lugano: Lüzern: Neuenburg: Olfen: Schaffhausen: St. Gallen: Winterihur: Thun: Zürich 8: HERMANN LIENHARDT. elektro-mech. Werkst., Bachstr.4. ALF. TROXLER, Thannerstrasse 23. FELICE PATOCCHI, San Paolo. GUEDEL & CIE., Laupenstrasse 17. PROBST FRERES, Mittelstrasse 16. J. WEGMANN-KRAPF, elektro-mechanische Werkstätte. C. MOSER & CIE., Autogarage (Dienststelle). G. SPICHER, Auto-Lumiere, Perolles 55. CHARLES GRODWOHL, Electro-Autos, 21, rue Malatrex. BOHREN & URFER, elektro-mech. Werkst., Rugenparkstrasse. GUTTMANN & GACON, rue de la Serre. LOUIS MARTIN, Route d'Echallens 4 et 6, en face de la gare d'Echallens. CHARLES MARTI NET, 7, rue des Envers. F. ROVERONI, Quartiere nuovo. ALFREDO BOSSI, Ing., Via Trevano. FERRIER, GUEOEL & CIE., Moosstrasse 2. C. HANSSMANN, Garage Electra, 2 Quai Suchard (Dienststelle). MAX MOSER & CIE., Autogarage. K. HUSER, Autoreparaturwerkstätte, Schützengraben 23. E. GROSSENBACHER & CO., Neugasse 25. URBEN & HAEHNLE, Rosenstrasse. E. TRINLER, Spezial-Auto-Elcctric, Bernstrasse 3a. KLAEY * CIE., elektro-mechan. Werkstätte, Baurstr. 14. niuuuiiiiiiiiiiiiiiiiuimauuiiDiiiuiuiuiiuiV Hiiiiiiiinniuiniiniiimiiiiiniiiiimuiiiiiiinimniiiuii )MiiiiMiiiiiiiiiniuiiiiiiiiunnnuiuuiiimuniuiniimiHimiiiuiiuiuiiiiniiiimiunmimiiiiunniiiiintiir •a «l« Ohreaftkrik . S*N11* L« Loel«. •trto HerrM. Wir ttlimte IIIKM MC 41»«^ 8ehr«lb«n «U Mf tftiunla «o« «um . i " (lau« fOr Ibr« Q«ak-ah* lo }A2t .«al« eh« htftr Unlieb tfrrttft «ord«B t»t. Ba alrä Sla UltaraMlaraa aa «rfafer*a.«a«a «a# B«M»t%*trM tlltr BeiatekaaaMa alt KMMi 97.3 fontt«*.««»* eht 41«MS Chrwaric «rrawilttaTdl* boch«M Au«MlchJuiag ist.41« J« • lfMr Ubr siMitajiat «ord*,4L« klar La . Imw • la tatehnuag bat aeg&r ooea ura frubara TufiktMM *oa 97,2 abar* trarfaa.Mieba bat aloar Ibrar tbraa U OktaMr 1926 arralofat ""*•" j,, «.« ,„ 0,05 Satua»a,a»l«Mr fmr «ivara Bacaatlatataa« faat.ladaai «1*. aa o«a eladrlxataa «»>t)jftäaTJfiaMa»iaalBhniift basalebMt.AaaJa ana Ubr ar»iia»»->a>iumBmnKUM* .7* Uaaaa mraa» W WELT- REKORD FÜR DIE NIEDRIGSTE M1TTL. ABWEICHUNG DES TÄGL. GANGES EINES DECKCHRONO- METERS AUF, MIT 5HUNDERTST SEKUNDEN AUSSERDEM EINEN NEUEN REKORD FÜR DIE BESTE KLASSIFIZIERUNG MIT 97,3 PUNKTEN {UNERREICHBARES MAXIMUM* 100 PUNKTE) EL =*: Sa'f'BB ILLA •MM = + = =*s AKTIENGESELLSCHAFT SOLOTHURN (SCHWEIZ) DIE GENAUESTE DER »,83 J UHREN, WELCHE jDIE FABRIKANTEN DER GANZEN WELT SEIT 1884 IN TEDDINGTON EINGEREICHT HABEN. IST EINS •nan ü> + ~ ••UM = + S Mluitinuiut.niivumniiiiiiiuiiiiuiiiiiiuiitiniiiiiiiiiiiiimuiittmiinmiDti H s+= =+= s+r DIESER KOLBEN gehört in Ihr AutomobiL erhöht die Motorleistung — Verm ndert den Brennstoffverbrauch Vermeidet das Oelsteigen — Verhindert das Klappern Wollen Sie die Freude am Autofahren erhöhen, dann zögern Sie nicht, in Ihr Auto die vorzüglichen ü ü =+= Kolben •.inbauen zu lassen, deren Ausdehnung derenigen eines Kolbens aus Gusseisen am nach- pezial-Silumin (Alpax), dessen hohe me iessen Diathenn- Kolben in Coqmllen au? ten steht, somit Einbauspiel der Diathermliolben entsprechend gering und demjenigen Wärmeleitvermögen sind gerade für det chanische Festigkeiten, Härte und grossevon Grauguss wiederum am nächsten. Wir Leichtkolbenbau hervorragend prädestiniert Aussctileiten von Motorzylindern und Ausrüsten mit kompletten DlATHERM-KOLBEN innert kürzester Zeit Verlangen Sie unsere Preisliste sowie den ausführlichen Prospekt: .Notizen über die Diatherm-Kolben*. Schweizerische Metallurgische Gesellschaft reUgrammei Plombl«! Tel.l Muttonz S. 60.61 f sind mit folgenden Motoren versehen: Benzinmotor 4 Zyl. 115 x 17O, 6O Benzinmotor 4 Zyl. 125 x 17©, 75 Benzinmotor 6 Zyl. 115x170,1OO PS Alle Typen mit bestwirkender Motorbremse HilllKlIIlHIillHIIlIHlillHlIlIHlllIHilHHIlflHIillHiillHlllIHIIIIHlIllÄIIlIHIllIHIlIIHllIIHHHHIin^ =+=

N»93 - 1929 AUTOMOBIL-REVUE A. C. S. A.C.S. SEKTION BERN. Die nächste Monatsjrasammenkunft, die am Montag, den 4. November 1929, um 20.15 Uhr im Clublokal stattfindet, verspricht einen sehr interessanten Abend. Herr Ernst v. Mühlenen, * Mitglied des Clubs, wird als Teilnehmer am Europa-Rundflug, anhand einer Streckenkarte, über seine Flugerlebnisse plaudern und zahlreiche Lichtbilder zeigen. Der Titel seiner Plauderei lautet: Mit Markus und Man! nach dem Sirich rund um Europa. Der Vorstand kann seinen Mitgliedern einen schönen Abend in Aussicht stellen und erwartet zahlreichen Besuch. Gäste willkommen. A. C. S. SEKTION EMMENTHAL. Dem Ruf des Vorstandes zu einem Besuch der Motorwagenfabrik « Berna » Ölten sind etwas mehr als 30 Mitglieder gefolgt; der Rundgang durch die Werke unter Führung von Herrn Direktor Marti hat die Teilnehmer sehr befriedigt. Speziell beachtet wurden die modernen, vielseitigen Arbeitsmaschinen, wie überhaupt das erfolgreiche Bestreben, die Produktion aufs Rationellste und Modernste auszugestalten. Gezeigt wurde auch die neue Reparaturwerk- Btätte, ein imponierendes Muster neuzeitlicher Einrichtung. Die Besichtigung, welcher sich ein von der Direktion gespendeter Abendschoppen anschloss, hat das berechtigte Interesse für die Bernafabrikate neu gestärkt oder geweckt, wo es nicht schon vorhanden war. Die Sektion begab sich hernaeh in den Gasthof rur Sonne nach Herzvgenbuchsee, um bei einem durch Jodelvorträge gewürzten Nachtessen, von Mitglied Imhof aufs beste serviert, noch einige Stunden der Clubkameradschaft zu widmen. H.Sch. A. C. S. SEKTION SOLOTHURN. Zum Abfichluss ihrer diesjährigen sportlichen Betätigung veranstaltete die Sektion Solothurn am 20. Oktober 1929 eine Sternfahrt, welche dank gründlicher Vorbereitung durch die Sportkommission einen erfreulichen Verlauf nahm. Trotz ungünstiger Witterung und schlechten Strassen stellten sich dem Starter 18 Wagen, welche unter Innehaltung einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37 km auf verschiedenen Routen das gemeinsame Ziel in Kriegstetten zu erreichen hatten. Wie schon letztes Jahr wurde wiederum zu langsam gefahren; nur der Sieger erreichte genau den vorgeschriebenen Durchschnitt, während die übrigen starke Abweichungen hatten, und zwar bis zu 28 km statt 37 km. Dass ein Konkurrent stecken blieb und ein anderer mit einem Radfahrer kollidierte, erhöhte, wenigstens für die andern, den sportlichen Wert der Veranstaltung. In den geheimen Kontrollen wurden die Teilnehmer aufgehalten, um noch besondere Aufgaben zu lösen. Dabei erwies es sich, dass im allgemeinen die Fahrer im Rechnen bedeutend besser zu Hause waren als in der Vaterlandskunde. Auch ein Zeichen unserer vermaterialisierten Zeit! Nach einem schmackhaften Imbiss im gastlichen «Sternen» in Kriegstetten schritt die Sportkommission zur Preisverteilung. Vörgängig der Rangverkündung gedachte Herr Dr. Haefelin in kurzen Worten unseres verdienten Zentralpräsidenten Dufouri der- amnämliehen- Ta?e--d«r Mutter- Erde überigeben worden war. \\ Der Rangliste entnehmen wir folgende Spitzenresultate : Strafpunkte 1. Herr N. Fein, Solothurn 2 2. Frl. Elsbeth Spillmann, Solothurn, 22 3. Herr Emil Obrecht, Grenchen 31 4. Herr A. Niederhäuser, Grenchen 46 5. Herr H. Zurmühle, Solothurn 47 6. Frau Lucie Hirt, Solothurn 47 7. Herr Kropf Jim., Solothurn 49 8. Herr Ed. Chicherio, Solothurn 52 9. Herr Ad. Weber, Solothurn 52 10. Herr Ch. Peternier, Solothurn 52 Die nächsten Anlässe der Sektion werden mehr gesellschaftlichen Charakter tragen, nämlich ein Herrenabend im November und die Generalversammlung mit Ball im Januar 1930. Möge auch dann der Appell der Sportkommission dankbar erhört werden. T. C. S. AUTOSEKTION AARGAU DES T. C. S. Familienabend. Die Aargauer Touringclub-Sektion hält mit ihren Anlässen weises Mass. Und das ist recht so. Wenn es ^.ber gilt, den jährlich wiederkehrenden Familienabend zu feiern, dann zeigt sich, dass sie nicht nur versteht, Feste zu gemessen, sondern diese auch vortrefflich zu organisieren. So war denn dem Anlass vom vergangenen Samstag, der gegen die zweihundert Personen im Lenzburger Theatersaal vereinigte, ein voller und wohlverdienter Erfolg beschieden. Eine kleine (und vorab reizende) Gruppe von Mitgliedern oder deren Angehörigen hatte sich dem Sektionspräsidenten, der gleichzeitig auch für die künstlerische Leitun? des Abends verantwortlich zeichnete, zur Verfügung gestellt und in kurzen Wochen wurde mit grossem Eifer geprobt und die Revue-Garderobe vervollständigt. Da mit dem Fleiss grosses Geschick und viel Anmut verbunden war, so konnte uns denn Herr Präsident Lehner (unter den Revuestars laut Programm als M. Juan Lenaro bekannt) eine Auslese an Nummern bieten, um die ihn manche Kleinkunstbühne tatsächlich beneiden dürfte. Es gebührt ihm deshalb vorab ein volles Lob ob der glücklichen Wahl seines Ensembles, das sich, ohne den bekannten Revuedirektor Jushny auf längere Zeit konkurrenzieren zu wollen, «Blau-weisser Vogel» nannte. Der Präsident und Rejiseeur überraschte aber auch durch seine eigene vielseitige Bühnentätigkeit, hatte er doch neben der Regie nicht nur die Conference übernommen, die manches treffliche Bonmot zeitigte, sondern er; brillierte auch als Lautensänger und Darsteller. Dem Zug der Zeit gemäss lag das Hauptgewicht des Programms auf den Tanzattraktionen und natürlich fehlte auch nicht der wichtigste Bestand einer modernen Revue, die Girls, ohne deren behende Beinchen und neckische Augen eine solche gar nicht mehr denkbar wäre. Und was für Girlsl Gut, dass sie nicht auf Tournee reisen, sie würden sonst ihre professionellen Kolleginnen um manches interessante Engagement bringen. Ebenso reizend und geschickt und besonders bewundert wegen ihren vortrefflichen und zum Teil echten , Kostümen waren die Tanzpuppen, welche in zahlreichen Solotänzen uns die Kunst der Terpsychore aus allen Herren Ländern zu Gemüte führten: vom rassigen Tschardas der ungarischen Steppe bis zum zierlichen Tanz der Chinesin waren alle Nuancen gebührend vertreten. Niedliche Zinnsoldaten erfreuten durch ihre adretten Figuren und wohl mancher militärpflichtige Zuschauer hätte am liebsten in ihrer Gesellschaft einen Wiederholungskurs absolviert I Ebenso applaudiert wurde das jugendliche Tänzerpaar, das nach der bescheidenen Ankündigung des Programms eine Charleston-Parodie zum Besten geben sollte, dabei aber einen etilechten Charlestone servierte, um dessen Eleganz sich manche Tanzjünger vor Neid grün und blau ärgern würden. Sogar die «Wiener Balleteuse» fehlte nicht, deren elegante Figuren beste Wiener Schule repräsentierten, trotzdem die Fama wissen wollte, dass es sich um ein waschechtes « Aar?auerli » handle. Ein russisches Tanz- und Singspiel, wie es uns «in Trio bot, würde auch dem Programm des « Blauen Vogel» alle Ehre machen. Ein pikanter.- Einakter belehrte vorab die Herrenwelt über die Unberechenbarkeit der Frauentreue, wobei uns allerdings der Conferencier die tröstliche Versicherung geben konnte, dass sich der behandelte Stoff nicht auf Aargauer Verhältnisse beziehen könne! Zwischen den einzelnen Darbietungen (von welchen der Berichterstatter leider die ersten verpasste) lockte eine rassige Musik zu fröhlichem Tanz, dem besonders auch nach der Erledigung des Programms eifrigst gehuldigt wurde. Dank der Generosität einer Reihe von Mitgliedern konnte auch eine reichdötierte Tombola eingeflochten werden, bei welcher wohl nur wenige unbeschenkt ausgegangen sind. Kein Wunder, dass bei der Fülle des Gebotenen bald eine glänzende Feststimmung wogte, die unvermindert den ganzen Abend anhielt, so dass sich der sehr stattliche, von der Polizei gut organisierte Wagenpark nur spät und mählich lichtete. AU denen, die dem wohlgelungenen Feste ferngebliebeii ssind, mag der^iaappe Berichfeein Fingerzeig s>ejn, Jsich—fliesen Genuas kommendes jah'r'iiicjit entgehen zu lassen. Auf alle Fälle haben wir. jetzt schön im Kalender pro 1930 ein grosses Kreuz beim voraussichtlichen Datum für den nächsten Familienabend eingetragen, damit wir die Gelegenheit ja nicht verpassen 1 b. AUTOSEKTION BASEL DES T. C. S. Die Dnterhaltungskommission hat dieser Tage die Einladungen zu der am 9. November 1929, abends 8.30 Uhr stattfindenden Jahresfeier versandt. Wie immer bei der Sektion Basel, ist wieder allerhand los. Der grosse Musiksaal des Kasinos wird in einen riesigen Ozeandampfer verzaubert. Ein reichhaltiges Programm, sowie eine flotte 40 Mann starke Schiffskapelle bieten Gewähr für einen äusserst gemütlichen Anlass. In Verbindung, mit der zu erwartenden grossen Beteiligung steht dieses Jahr deshalb ein speziell schöner Anlass bevor. Der beliebte Bummel findet Sonntag den 10. November, nachmittags 3 Uhr, nach Dornachbrugg in das Hotel Ochsen statt. Billette im Vorverkauf a 4 Fr., an der Abendkasse ä 5 Fr., zuzüglich Billettsteuer. Billette im Vorverkauf sind bis 9. November, 12 Uhr, im Sekretariat Steinenvorstadt 1 zu beziehen. Samstag 9. November, ab 8 Uhr, Parkingplatz im Hofe der Steinenschule. _____ Radio Bern. (Welle 403.) Donnerstag, den 31. Oktober 1929, 19.00—19.30 Uhr: «Das Geheimnis der Automobil-Kompressoren», Vortrag von Red. Hugo Labhart, «Automobil-Revue», Bern. COUPE d» ALPES UN RESULTAT ELOQUENT 2700 km en 42 h. sott ä une moyenne de 64,3 km sur routes ouvertes k la circulation et par les cols suivants: Giogo 2.129 m Costalungo 1.758 m Pordoi 2.242 m Falzarego 2.117 m Rolle 1.984 m Stelvio 2.754 m Furka 2.434 m St. Gothard 2.112 m Ce resultat consacrehautement dans la pratique les qualites de vitesse, de souplesse, d'endurance et de regularitö de: 4 VITESSES 6 CYLINDRES 7 PALIERS S. A. pour la Vente des Automobiles Fiat en Suisse, rue Plantamour Agentt dans toute la Suisse