Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.100

E_1929_Zeitung_Nr.100

10 AUTOMOB1L-REVUU

10 AUTOMOB1L-REVUU 1929 — N° 100 Technik der Wagenlackierung (Schluss Von Seite 8) Die Zeiterfordernis, Es empfiehlt sich, dem Autolackierer für seine Arbeiten ja genügend Zeit zu lassen. Wird ihm diese nicht gewährt, so ist er gezwungen, einen der aufgezählten Arbeitsvorgänge zu übergehen, um die notwendige Zeit für die übrigen Teilarbeiten zu finden, was der Güte der Arbeit selbstverständlich nicht förderlich ist. Auch soll mit der Neulackierüng des Wagens nicht bis zum Frühling zugewartet werden. Um diese Zeit sind die Autolackierer in der Regel so stark beschäftigt, dass sie mit dem besten Willen nicht mehr allen Aufträgen genügen können, während in den vorangehenden Monaten, vorn November an, die Arbeit gründlich und sorgfältig ausgeführt werden kann. Der Automobilbesitzer handelt daher im eigenen Interesse, wenn er jetzt schon seinen Wagen dem Autolackierer übergibt und nicht zuwartet, bis die Lackierwerkstätte mit Arbeit überlastet ist. Pflege der Lackierung. Auch über die Pflege der Lackierung seien noch einige Worte angefügt. In den weitaus meisten Fällen werden die Wagen gewaschen, mit Schwamm und Hirschleder abgerieben, womit sich die ganze Pflege erschöpft. So wenig wie z. B. Leder nur gewaschen werden soll, ohne nachher gefettet zu werden, so wenig ist der Lackierung mit der einfachen Waschung ohne nachrägliche Behandlung gedient. Mancher Automobilbesitzer wird sich schon geärgert haben, wenn er beobachten musste, wie sein Wagen trotz sorgfältiger Reinigung zusehends an Glanz verlor. Eine sachgemässe Behandlung mit einem geeigneten Poliermittel würde hier Wunder wirken, und wenn ein solches nach jeder zweiten oder dritten Waschung angewendet würde, so bedeutet dies eine unbedeutende Mehrarbeit, die durch den dauernden Glanz der Lackierung mehr als aufgewogen wird. Allerdings eignet sich nicht jedes Poliermittel zu diesem Zwecke und richtet das eine oder andere Produkt unter Umständen mehr Schaden als Nutzen an, so dass sich der Automobilbesitzer am besten auch hier an die einschlägigen Fachgeschäfte und Auto^ lackierer wendet (oder die Spalten der A.-R. konsultiert! Die Red.), die ihm zuverlässig das für seine Marke zuträgliche Poliermittel empfehlen können. W. Zeh. T««k s» Antwort Nr. 7428. Farrand-Schnellmassstab. Mehrere Zuschriften an den Fragesteller weitergeleitet. Red. Frage 7435. Wartung der Akkumulatorenbatterie. Beim Nachfüllen von destilliertem Wasser empfinde ich es immer als sehr unangenehm, dass man nur sohr schwer zu den Einfüllöffnungen der einzelnen Zellen zukommt. Ein anderer, besser zugänglicher Einbau der Batterie scheint jedoch bei meinem Wagen nicht möglich. Wissen Sie mir da einen Ausweg ? Ich möchte hauptsächlich vermeiden, dass beim Einfüllen die Hälfte des destillierten Wassers « daneben geht» und dass am Schluss immer noch ein « Gutsch » überlauft. H. U. in R. xxüü Antwort: Durch Benützung eines zweckmässigen Einfüllgerätes lassen sich die erwähnten Schwierigkeiten wohl ziemlich vollständig beseitigen Kaufen Sie bei einem Glasbläser oder in einem Geschäft für physikalische Apparate einen Ausguss, wie er in der beistehenden Skizze dargestellt ist. Eventuell können Sie sich den Ausguss auch neu herstellen lassen, er wird nicht teuer zu stehen kommen. Durch den Korken einer gewöhnlichen Flasche durchgesteckt, ergibt dieser Ausguss einen feinen Flüssigkeitsstrahl, mit dem man die Einfüllöffnungen der Zellen auch noch auf einige Distanz sicher trifft. Die Flüssigkeit fliesst jedoch nur solange, als man die oben am Ausguss vorgesehene Luftöffnung freilässt. Bemerkt man, dass der Flüssigkeitsstand in der aufgefüllten Zelle hoch genug ist, so braucht man deshalb nur den Finger auf die Oeffnung au legen und der Abfluss hört sofort auf. at. Frage 7436. Wendemöglichkeit. Ich verfüge als Zugang zu meine' Garage über einen Weg von 2.3 m Breite Als Kehrplatz für mein 4plätziges Personenauto möchte ich nun ein zu diesem Weg rechtwinklig abzweigendes Seitenstück benützen, das 33 m breit, aber nur 4 m lang ist. Durch Entfernung einer Treppe und Aushöhlung einer Böschung könnte ich den Sekenweg um 2 m verlängern, möchte aber vorher doch bestimmt wissen, ob ein Kehren dann möarlich ist. Können Sie mir über den notwendigen Raum Auskunft geben? Eine Knorzerei möchte ich natürlich nicht, schon deshalb nicht, weil ich nichi weiss. wie gross ein späteres 4plätzige. mehr .verbreitert werden kann, wird das Wenden des Wagens auf dem Seitenweg wohl immer sehr schwierig sein, auch wenn Sie diesen noch um 2 m verlängern. Auf alle Fälle kommen wir zu diesem Schluss, wenn wir für den Wagen einen Wendekreisdurchmesser von 12 m annehmen, wie es im Mittel der Fall ist. In einem Zug können Sie bei dem, diesem Wendekreis entsprechenden Einschlagwinkel, den Wagen nicht wenden. Ihr Projekt, in der Garage eine Drehscheibe einzubauen, ist jedenfalls interessant und einer näheren Prüfung wert. Sie wenden sich am besten an einen Baumeister, der sich im Bau von Garagen schon seit einiger Zeit Erfahrungen verschaffen konnte. Frage 7437. Kardan- und Getriebeschmierung. Für die Kardan- und Getriebeschmierung unserer Lastwagen haben wir bisher Fett verwendet. Wir beabsichtigen nun die Anschaffung einer fahrbaren Pumpe, die allerdings die Verwendung von dickflüssigem Oel zur Voraussetzung hat. da Fett durch die Pumpe nicht gefördert werden kann. Darf Oel für die Kardan- nnd Getriebeschmierung benützt werden? K. V. in L. Antwort: K'ach der modernen Auffassung ist die Schmierung der erwähnten Organe mit Oel der Schmierung mit Fett bei weitem vorzuziehen. Gewöhnliches Fett, wie man es früher allgemein benutzte, hat nicht nur eine bedeutend geringere Schmierkraft als Oel, ist auch deshalb ungünstig. weil es bei der Rotation der Teile nach aussen geschleudert wird und dann nicht mehr oder nur mehr spärlich zu den Schmierstellen gelangt. Im Gegensatz dazu rinnt selbst dickes Oel, nachdem es abgeschleudert worden ist, wieder zurück. Noch wesentlichei ist aber, dass sich Oel infolge Kapillarwirkung in die engen Zwischenräume zwischen den Reibflächen saugt und diese mit .einem «Film» überzieht, was Fett nicht, bzw. in nur sehr beschränktem Masse tut. Bei neueren Motorfahrzeugen sind die Gehäuse genügend gut abgedichtet, um dickflüssiges Oel lange Zeit verlustlos zurückzuhalten. Fettschmierung ist nur mehr dort am Platz, wo diese Dichtigkeit ungenügend wäre und zu Oelverlusten führen würde. In diesem Fall empfiehlt sich dann ein Gemisch von Fett und Oel, das auch fertig zubereitet bezogen werden kann. at. Frage 7438. Einstellen des Vergasers. Mein Wagen hat die von der Fabrik angegebenen Düsen Hauptdüse 60 und Kompensator 80. In letzter Zeit hatte ich grosse Mühe, den Motor anzuwerfen. Mit der Leistung war ich zufrieden. Jedoch fing der Motor erst nach mehrmaligem «Niesen > richtig zu arbeiten an und hatte auf hoher Tourenzahl Aussetzer. Ich vermutete Mangel an Benzinzufuhr. Da dem aber nicht so war. setzte ich eine Hauptdüse 65 ein, und jetzt springt der Motor besser an und steht nicht mehr ab beim Anfahren wie früher Auch zient er zu meiner Verwunderung bedeutend besser, ohne wärmer zu werden als sonst. Ich befürchte jedoch etwelchen Nachteil für die Maschine, wenn ich diese grössere Düse lasse. Sollte vielleicht das Gleiten der Kupplung, wenn der Motor warm ist, davon herrühren. Vorher ist mir diese Eigenschaft nicht aufgefallen. Oder ist hier das Oel schuld? F E. in C. Antwort: Wenn der Wagen bei der gegenwärtigen Vergasereinstellung nicht zu viel Benzin verbraucht, sogar besser zieht als vorher und — was Sie erst mit der Zeit feststellen können werden — nicht unliebsam rasch zu Verrussung der Zylinder neigt, dürfen Sie die grössere Düse ruhig beibehalten. Irgendeine Ueberbeansprucming dar Organe des Motors oder des Wagens überhaupt ist nicht zu befürchten. Der Motor entwickelt in keinem Fall mehr PS als die ganze Konstruktion, un« ter Einbezug der normalen Sicherheitskoeffizienten, aushält. Dass nach der neuen Vergasereinstellung nun die Kupplung zu gleiten angefangen hat, ist ein Defekt, der wohl auch sonst früher oder später zum Vorschein gekommen wäre. Die Kupplung lässt sich zweifellos wieder so instandstellen, dass sie auch der höchsten Leistung, die aus dem Motor herausgebracht werden kann, gewachsen ist. Leider geben Sie uns nicht an. um was für ein Kupplungssystem es sich dabei handelt. Ihre Frage, ob vielleicht das Oel schuld sei. muss deshalb offenbleiben. W. M. So Anfrage 847. Strassenabsperrungen. Da gegenwärtig die Strasse bei meiner Garage wegen Plästerung im Bau ist, wurde mir mitgeteilt, dass während diesen drei Wochen meine Einfahrt für drei Tage gänzlich gesperrt werde. Es würden dadurch 5 Automobilisten für diese Zeit gezwungen sein, ihre Autos anderswo unterzubringen, gegen eigene Entschädigung. Ist es der Stadt erlaubt, solche Anforderungen an die Strassenanstösser zu machen, oder wäre hier eine andere Lösung möglich, um wenigstens einmal des Tages ein- und auszufahren? A. W. in Z. Antwort: Der Staat, oder die Gemeinden haben das Recht, Strassen wegen Bauarbeiten für den durchgehenden Verkehr zu sperren; denn wenn im Interesse der Allgemeinheit Bauten und Strassenverbesserungen unternommen werden, so hat der Staat oder die Gemeinde das Recht, vom Einzelnen zu verlangen, dass er die Umfahrung auf sich nehme. Etwas anderes ist es aber mit den Sirassenanstössern. Dass auch diese sich gewisse Bechränkungen bei der Erstellung der im Interesse der Allgemeinheit auszuführenden Bauten gefallen lassen müssen, ist nicht zu umgehen. Hingegen sollten diese Massnahmen unseres Erachtens nicht derart sein, dass sie dem Strassenanstö&ser deswegen private wirtschaftliche Mehrleistungen auferlegen. In Ihrem Falle scheint es uns empfehlenswert, wenn Sie mit den 4 andern Automobilisten bei den zuständigen Behörden vorstellig werden und diesen den Sachverhalt klar legen. Es sollte unseres Erachtens doch möglich sein, die Pflästerarbeiten so zu betreiben, dass täglich eine An- und Ausfahrt der Wagen vorgenommen werden könnte; denn wäre an Ihrer Stra=se eine grosse Fuhrhalterei. so würden die zuständigen Behörden wohl kaum verlangen, dass diese ihren ganzen Betrieb verlegen oder stillstehen lassen sollte. Wenn es aber für einen solchen Strassenanstösser möglich ist. einen Fahrweg offenzuhalten, so dürfte dies unseres Erachtens auch von den übrigen Bürgern in gleicher Lage, gestützt auf den Grundsatz der Rechtsgleichheit, verlangt werden können. * If "1930" Synonyme de perfection Ces pistons rögenerent tout moteur et aplanissent les enonfagnes Accroissement de puissance du moteur. Economie de combustible. Suppression des remontees d'huile. • Suppression des claquements ä froid. = Nos pistons sont ä la fois lagere et Dien retroidis. tls se composent dune eeui pitee d'un seul m£tal et sont concos en outre de facon a etre nd£formab!es. Dttatatton Ultra mxnxmel Evacuatum de chaleur tres rapide/ Rectification de Cylindres et Equipement avec Pistons- GENEVE: S. A. Perrot, Duval & Cie., Grand Garaje da l'Athenee, S. A. LAU1ANNE: Garare Wirth & de. LA-CHAUX-DE-FONDS: C. Peter & de., ». A. FRIBOURO: Gant« «e Perolles ZÜRICH: Schmoni & de. LUZERN (Kriens): Walter Llenhird BERN: Um fc Huber SOLOTHURN: E. Schnetz & Cie. BASEL: Stalder & Stdcklin SCHAFFHAUSEN: Hurlimann & Guyan LUGANO: Garage Central LIESTAL (Baselland): C. Peter & de., A.-G. BIENNE: Conrad Peter $ Cle., A.-G. ZUG: Th. Klaus, Baar THUN: Rud. volz BRUGG: A. Schüren CHUR: Leonhard Dosen ROHRBACH: Hans Um ST. GALLEN: Hans Strauer, Flawil en quelque* joure, — Demandez notre liste de pnx et la brochure diiatüie Soci6te Suisse de Metallurgie Tölegramme»: Plomblel MUTTENZ Telephone: Safran 60.50 (Bäle)

N° HO — 1929 AUTOMOBIL-REVUE 11 A.C. Zur Winterdelegiertenversammlung des A.C.S. Am 8. Dezember findet in Solothurn die Delegiertenversammlung des A. C. S. statt. Das Programm sieht vor: Samstag, den 7. Dezember. 10 Uhr: Sitzung des Direküonskomitees im Hotel Kröne in Solothurn. 14 Uhr: Sitzung des Zentralkomitees im Hotel Krone. 19 Uhr: Nachtessen im Hotel Krone. 20-80 Uhr: Herrenabend, organisiert von der Sektion Solotburn im Hotel Krone. Die Herren Delegierten, die schon am 7. Dezember nach Solotburn kommen, sind für diesen Anlass freundlich eingeladen. . Sonntag, den 8. Dezember. 10 Uhr: Delegiertenversammlunsr im Kantonsratsaaj in Solothurn. Nach der Deleeiertenver- 6ammlung Besichtigung der Sehenswürdigkeiten der Stadt. 13 Uhr: Offizielles Bankett im Hotel Krone. Tagesordnung der Delegiertenversammlung. 1. Präsenzlist«; 2. Wahl der Stimmenzähler; 3. Wahl der Protokollführer; 4. Protokoll der Delegiertenversammlung vom 26. Mai 1929; 5. Budget 1930; 6. Festsetzung des Zentralbeitrages, sowie des Beitrages der dem A. C. S. direkt angeschlossenen ausländischen Mitglieder; 7. Wahl des Zentralpräfiidenten und des Zentralkomitees; 8. Wahl der nationalen Sportkommission; 9. Wahl der Kommissionen: Touristikkommission, VersicheTungskommiesion, Zentral-Rechtsdienst; 10. Wahl der Delegationen; 11. Wahl der Kontrollstellen: 12. Regletnente über die Ausgabe der Schilder des A. C. S. (Vorschlag der Touristikkommission); 13. Vorschläge der durch die Konferenz der Sektionspräsidenten am 26. September 1929 eingesetzten Spezialkommission; 14. Antwort des A. C. S. an die Strassenverkehrsliga bezüglich des Fragebogens des Eidg. Justiz- und Polizeidepartementes über die Vorbereitung eines Verkehrsgesetzes (Referat von Hern Dr. von Stürler, Vertreter 'des A. C. S. in der Gesetzgebungskommission der Verkehrsüga und Präsident der vom Zentralkomitee für die gleichpn Fragen eingesetzten Spez'alkrymmiss'on); 1&. Streioeung des A. G. S. im Handelsregister; 16. Verschiedenes und Unvorhergesehenes. Strassenbau an der italienischen Grenze. Das italienische Bauministerium hat für nächstes Jahr die Verlängerung der Strasse Qravellona-Toce bis zur Schweizergrenze vorgesehen. Die Arbeiten sollen bis Ende 1930 beendet sein. Der neuen Strasse kommt vom touristischen Standpunkt aus Bedeutung zu, verbindet sie doch die grossen Verkehrsadern des Gotthard und Simplon mit dem internationalen Netz der italienischen Strassen, Die viel umstrittene Qandriastrasse soll nun tatsächlich gebaut werden. Die Inangriffnahme der Arbeiten ist indessen vor Ende 1930 nicht zu erwarten. + Strassenhilfsdienst in Deutschland. Ueber X Millionen Fahrküometer — über 8000 Hilfeleistungen. In den Jahren seines Bestehens hat sich der Strassen-Hilfsdienst des Allgemeinen Deutschen Automobil-Club (ADAC) zur vollen Zufriedenheit der Strassenbenützer entwickelt und seine hilfreichen Fahrzeuge bilden ein Charakteristikum der Landstrassen. Welch gewaltige Leistungen der Strassen- Hilfsdienst des ADAC mit seinen eigenen 50 Patrouillen-Fahrzeugen im abgelaufenen Geschäftsjahr vollbracht hat, geht aus der Tatsache hervor, dass nach den nunmehr vorliegenden Zahleftunterlagen die Strassen* Hilfsdienstwagen im letzten Geschäftsjahr, also in 12 Monaten, 774,719 km Patrouillendienst zurückgelegt und hierbei in 8010 Fällen technische und sanitäre Hilfe geleistet haben. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die meisten Strassen-Hilfsdienstwagen im letzten Winter infolge des starken Schneefalles nur wenig fahren konnten und dass in vielen Gegenden die Hilfsdienstwagen zunächst nur an Samstagen und Sonntagen verwendet wurden. Der Strassenhilfsdienst^ wird ausschliesslich vom Club durchgeführt, und zwar ohne staatliche und sonstige finanzielle Zuwendungen. Die Hilfeleistungen wurden nicht nur eigenen Clubmitgliedern, sondern auch allen Motoristen, ohne Rücksicht auf Clubzugehörigkeit, geleistet. Die Hilfsdiensteinrichtungen sind gemeinnützig und kommen daher in jeder Weise der Allgemeinheit zugute. Rekonstruktion von Verkehrsunfällen. Daves Ist eingeschneit. Davos meldet fahrberei- Eis und Skischnee. Die Laufstrecken der- Ski- In der überfüllten Schützenstube des Bür-tegerhauses in Bern hielt vergangenen Montag wettkämpfe der II. Akademischen Weltwinterspifcia Herr Prof. Dettüng im Schosse des bernischen Juristenvereines einen Vortrag über laufn worden. Der Ausbau der Schatzälp Bobbahn (4.—12. Januar 1930) sind schon probeweise dürch- und der Bolgenschanze hat begonnen. Im Dezember «Die Rekonstruktion von Autounfällen». Der wird das Training für alle Sportarten unter einwandfreien Bedingungen einsetzen Referent ist in der ganzen Schweiz als ge- können. richtlich-medizinischer Sachverständiger zur Beurteilung von Verkehrsunfällen bekannt und konnte aus einem überaus reichen Erfahrungsmaterial, das er mit zahlreichen Lichtbildern anschaulich belegte, Auffassungen vertreten, die in der Praxis immer mehr Eingang finden. Die gerichtliche, medizinische und technische Beurteilung der Autounfälle ist zu einem Fachwissen geworden, das seine Elemente aus den Gebieten der Jurisprudenz, der Medizin, der Chemie, der Psychologie und der Autotechnik bezieht. Schon aus praktischen Gründen bringt jeder Automobilist den gerichtlich-medizinischen Fragen grosses Verständnis entgegen, was auch die stark besuchte Versammlung der bernischen Juristen beweist. Wir haben uns daher entschlossen, diese Fragen im Verlaufe des Winters durch mehrere Artikel eingehender zu behandeln. Es sollen darin die Erkenntnisse, die uns Herr Prof. Dettling als bewährter Sachverständiger vermittelt hat, berücksichtigt werden. Die Versammlung, die unter dem Präsidium von Herrn Oberrichter Kasser stand, schloss mit einer kurzen Diskussion, aus der man deutlich die intensiv wächsende Rolle des Automobiles im heutigen Rechts- und Verkehrsleben erkennen konnte. Die Tatsache, dass Herr -Gerichtspräsident Rollier für alle richterlichen Beamten die Fahrausbildung forderte, um eine gerechte Beurteilung der Verkehrsunfälle zu erleichtern, spricht für sich selber. lt. Der Selbstfahrer. Wahl und Behandlung von Personen- und Lastwagen. Von Ing. Joachim Fischer. 236 Seiten mit 168 Abbildungen. 10 Tafein und 15 Tabellen. Berlin 1929. Richard Carl Schmidt & Co., Berlin W. 62. In Ganzleinen Rm. 9. Ein praktisches und übersichtliches Buch für alle Selbstfahrer und alle, die es werden wollen. Eine richtige Pflege und Behandlung des Wagens ist nur möglich, wenn man alle seine Teile und ihre Arbeitsweise kennt. Der Verfasser führt den Leser systematisch in alle diese Fragen ein.. Er behandelt ausführlich Anschaffungs- und-Betriebskosten für beide Gruppen — Personen, und Lastwagen — und steht dem Käufer bei der Wahl eines Wagens mit gutem Rat zur Seite. Dann geht der Verfasser auf die allgemeine Behandlung des Wagens eingehend ein. Der «Kalender der Pflege» sei jedem Fahrer zur besonderen Beachtung empfohlen. Es folgt die spezielle Behandlung und einfache Reparaturen, sowie kleine praktische Winke. Im Anhang sind die Hauptstörungen übersichtlich: zusammengefasst, ein Schlagwortverzeichnis erleichtert das Nachschlagen. Hervorragende Abbildungen unterstützen den Text. Das Buch kann den Herrenfahrern, sowie auch den jungen Chauffeuren, nicht warm genug empfohlen werden. Schlecht gespart hat jener Automobilist, der nicht das Allerbeste an Schneeketten anschafft. Aus Stahl sind die Querstücke der Die widerstehen lange dem Eis und der schneelreien Strassendeckez.B.in Uebergangszeiten. Stahl sichert; Stahl verschieisst langsam. UNION A.-Q., SCHNEEKETTEN-FABRIK, BIEL VERTRETER! Henri Bachmann, Autozubehör, Spitalstrasse 12 b, Blei. Huber, Brücher & Cle., Autometro Rämistr. 14, Zürich. Telephon 48.42 Telephon Hottingen 70.98 Fahren Sie einen Chrysler 75 Roadster, um seine Vorzüge kennen zu lernen. IN DER KURVE! Achten Sie tuf einen Chrysler 75 Roadster in der Kurve! Alle vier Räder greifen sicher. Kein Schwanken der Karosserie — kein anstrengendes Drehen des Lenkrades. Der Schwerpunkt des Wagens liegt sehr tief. Dicht an die Räder gesetzte Federn. Die Hinterfedern fangen die Fahrtstöße auf und halten die Rader auf der Straße. Der Chrysler 75 Roadster — der neue Typ eines Wagens für den Sport! Tief, geriumig, komfortable Lederpolsterung, Zellulose-Farben, Chromplattierung, breiter, bequemer Gastsit2 - seine rassige Eleganz erzwingt Bewunderung. Schnelligkeit — Ober, 120 km in der Stunde Silberdom Hochleistungsmotor mit Wirbelstromführung. Hydraulische Innenbackenbremsen — selbstausgleichend, sofort wirkend — Gummilagerungen und zahlreiche andere technische Merkmale tragen dazu bei, ihm seine eigene Klasse zu sichern. Lange Jahre geschmeidiges, lautloses, nervenspannendes Fahren. AMAG, AUTOMOBIL- & MOTOREN A. G., BAHNHOFSTRASSE 10, ZÜRICH • GRAND GARAGE MONBIJOU A. G., MONBI1OUSTR., BERN • DIETRICH FORCART, AUTOMOBILES, BRUNNGASSE 9, BASEL • RITZI & WAGNER, AUTOMOBILES, AMRISWIL UND ST. GALLEN • W. BLANC & L PAICHE, PLACE DES ALPES, 6-8, RUE THALBERG, GENEVB • FERRARI & SQLDATI, AUTOMOBILES, LUGANO *m •? ««Ä .Ä. • .—• haben ihre tnserate in der bestbekannten Grossen crroig AUTOMOBIL-REVUE