Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.106

E_1929_Zeitung_Nr.106

10 AUTOMOBIL-REVUE 1*129

10 AUTOMOBIL-REVUE 1*129 — N n 106 25 Jahre A.C.S. Sektion St. Gallen-Appenzell. In einer gediegenen, 100 Seiten starken Festschrift würdigt die grosse A. C. S.-Sektrori an der Ostmark unseres Landes das Jubiläum ihres 25jährigen Bestehens. Von der Qründungssit'zung unter Vorsitz von Zentralpräsident A. Dufour — damals wohnte der Verstorbene noch in Thal — bis zum heutigen Tag zieht das Sektionsleben an uns vorüber. Die bedeutende Rolle, die die Sektion St. Gaüen-Äppenzell in verkehrswirtschaftlicher, sportlicher und gesellschaftlicher Hinsicht in den letzten 25 Jahren gespielt hat, findet eingehende Würdigung. Die Festschrift stellt ein Stück Autohistorik unseres Landes dar. Einen ganzbesondern Reiz bieten die zahlreichen Bilder., die uns das Werben des Automobils in seiner ganzen rapiden Drastik vermitteln. Der Sektion St. Oallett-Appenzell des A. C. S. muss zu der wertvollen Festschrift, für die Herr Erwin. Bucher, der Sektionssekretär, als; Verfasser zeichnet, herzlich gratuliert werden. Möge die Sektion, die seit 1919 unter dem zielsicheren Präsidium von Herrn Traugott Walser steht, weiteren 25 Jahren so reicher, innerer und äusserer Entwicklung entgegengehen! + ^kusstcsllunsfeen Belgischer Automobilsalon in Brüssel. Die Beschickung des Brüsseler Salons, der, wie wir bereits meldeten, seit dem 7. Dezember eröffnet ist, ist eine .bessere als letztes Jahr. Die geschäftlichen Aussichten sind hingegen, wie die Tagespresse meldet, wegen der momentanen ungünstigen Börsenlage, direkt schlecht. Die Käufer zeigen sich sehr zurückhaltend. ' Neben den belgischen Marken erblickt man in Brüssel hauptsächlich deutsche, französische, englische und italienische Marken. Die belgischen Verhältnisse ergeben übrigens für den Ankauf nicht belgischer Wagen eine kaufsungünstige Lage. Da der Brüsseler Salon in geringem zeitlichem Abstand hinter den grossen europäischen Automobilsalons folgt, so sind keine wesentlichen technischen Neuheiten zu verzeichnen, die nicht in einem Salon zuvor schon gezeigt worden sind. Ohne auf Defaiis einzutreten, erwähnen wir nur, dass allgemein niedrige Chassis gezeigt werden, dass auch die Karosserien tiefer gehalten werden und dass der Sechszylindermotor in starkem Vordringen ist. Fernerhin weisen wtr auf die wachsende Bedeutung des Achtzylindermotors für Luxuswagen hin und stellen auch hier eine weitere Zunahme der Batteriezündung für Luxus- und Gebrauchswagen fest. Der Salon wird am 15. Dezember geschlossen. H. V«£B»I«C!>I*I* Verkehrsregelung durch Fussgänger. Im Verlaufe mehrerer stark befahrener Einbahnstrassen lässt die Stadt Manchester nach den Angaben in «The Engineer» Versuche anstellen, bei denen der Verkehr durch die Strassenpassanten geregelt werden soll. An den durch weisse Streifen markierten Uebergängen befinden sich Pfosten mit' Druckknöpfen, deren Betätigung das ^orangefarbene Signal «Achtung» auslöst, de*m für die Dauer von 15 Sekunden das rote «Halt» folgt. In dieser Zeitspanne kann der Fussgänger ungefährdet die Fahrbahn überschreiten. Nachher erlischt das Licht wieder. Bis zu seinem nächsten Funktionieren müssen wenigstens 45 Sekunden-vergehen. -rt. Ein Franc Busse, Herr Fussgänger! Schon vor längerer Zeit, hatte der Polizeipräsident von Paris angedroht, dass er nicht nur Automobilisten, sondern auch Fussgänger bestrafen werde, die sich nicht nach den Verkehrsvorschriften, richteten. Da die Pariser sich nicht gern bevormunden lassen und sich wenig, um die. Verkehrsregelung kümmern, hat der Polizeipräsident zu schärferen Massregeln greifen müssen. Auf den grossen Boulevards hatte man mit grossen Nägeln Linien markiert, zwischen denen die Fussgänger die Strasse überqueren sollen. Neuerdings haben nun Schutzleute alle diejenigen angehalten, die die Strassen nicht innerhalb der vorgeschriebenen Linien kreuzten. 152 Menschen sind in den letzten Tagen wegen Uebertretung der Verkehrsvorschriften angehalten worden, und jeder dieser unachtsamen Fussgänger musste sofort eine .Strafe von einem Franc erlegen. Man hofft auf diese Weise die Pariser zur Verkehrsdisziplin erziehen zu können. Um Gottes willen, Eduard, rühre dich doch, wir können doch hier nicht übernachten... Der Amateurphotograph: Ich bringe euch nicht hinein, ihr solltet noch unbedingt zwei Schritta zurückgehen. , Byrd, der fliesende Philosoph. '"* Es gibt Menschen, die alles was sie tnn philosophisch begründen müssen, und Menschen, denen die Ursachen ihres Handelns fremd sind- Zu den ersteren Leuten gehört R.E. Byrd. der berühmte Polflieger. In seiner Biographie «Himmelwärts. Meine Flüge zum Nordpol und über den Atlanük> (Brockhaus, Leipzig) erzählt er als Philosoph den abenteuerlichen Ablauf seines Lebens, an dessen glanzvoller Fassade der Titel «Held» prangt, umgeben von Bildern jubelnder Massen und Ansprachen mächtiger Zeitgenossen in gehobener Sprache. Durch die Ritzen der Mauer lugt jedoch ein anderer Byrd, ein verwundert lächelnder, stiller, der lauten Feierlichkeit durchaus gram ist. Er denkt sich, dass das Volk launisch ist und die Festivitäten bald vorübergerauscht sein werden, zu anderen «Helden». Er sucht nach einem tieferen Sinn seines Lebens, als einer, der nicht nur im metalleneu Flugzeug geborgen die abenteuerliche Fahrt seines Herzens über die Erde tun will, und er findet, was er braucht, die Erkenntnis, dass er nicht für sich und seinen Ehrgeiz Entdeckertaten vollbringt, sondern, dass er der «Träger der Fahne ist. die un~ sichtbar über ihm flattert». Ueber die Grenzen seines Daseins hinaus gibt der fliegende Philosoph im seinem Buch eine eigenartige Geschichte des Flugwesens, die den Stempel seines vorwärtsstürmenden; und im innersten doch so besinnlichen Wesens, trägt. Und wenn Byrd von dem Surren der Motora hoch oben über den Wolken, von den Augenblicken höchster Gefahr im beschädigten Flugzeug oder von seinem neuen grossen erfolgreichen Abenteuer, seiner Antarktisexpedition, erzählt, dann glaubt man ihm, dass er sein Leben als gesegnet empfindet brf. Komplettes Lager in Konrau -finr a utML offizielle r ord- vertretum fd. 1320 Soiothnrt Occasion! SAURER 5 AD-Lastwagen auf Pneus, mit elektr. Beleuchtung, preisw. zu verkaufen. Günstige Bedingungen. Anfragen unt. Chiffre Z. 1549 an d. Automobil-Revue, Bureau Zürich. 8441 »OOOOOI La Batterie USL ZÜRICH! BIENNE: BERNE: BOLEUREl LIESTAL; CHAUX-DE-FONDS: NEUCHATELJ GENEVE: MONTHEYl est le prodult d'une des plus anciennes et plus importantes fabriques du MONDE qui construit des aecumulateurs depuis plus de 30 ans. En 1928 plus de 2 MILLIONS de battedes ont quitte leurs usines et environ 1 MILLION de nouvelles voitures americalnes ont ete equipees par U.S.L. La batterie U.S.L. donne au demarrage une force de 20 ä 30 °/o superieure aux produits de ses coneurrents, ceci sans augmentation de prix. A Q E N T S : Gr. Garage Kaufleuten, Talacker 34, teiephone 78.22 Peter Conrad &. Co., Göuffistrasse 18, teiephone 61.61 Pneuva 6. A., Speichergasse 19, teiephone B. 42.87 Peter Conrad & Co., teiephone 13.20 Peter Conrad &. Co., Gasstrasse, tel6phone 137 Peter Conrad & Co., rue de la Serre, teiephone 18.83 Margot et Bornand S.A., Temple Neuf, teiephone 617 Pneuva S. A., 26, rue de Monthoux, teiephone 22.739 Garage Mazetti. teiephone 178 Schlecht gespart hat jener Automobilist, der nicht das Allerbeste an Schneeketten anschafft. Aus Stahl sind die Querstücke der . , • , Die widerstehen lange dem Eis und der schneefreien Strassendeckez. B. in Übergangszeiten. Stahl sichert;. Stahl verschleisst langsam. U N IO N A.-G., SCHNEEKETTENFABRIK, BIEL •:."." ..;~j. \'. K... - VERTRETER: ' ;. Henri Bachmann, AutozubehSr, Spitalgasse 12b, Blei. Telephon 48.42 Huber, Brücher & Clo., Autometro, Rämistr. 14, Zürich. Telephon Hottingen 70.98 Erhaltlich in allen Garagen und Fachgeschäften. Dn cherche ä acheter une V» LIMOUSINE 1 ä 4 places, mod. 1928/29. en tres hon etat, avec toutes commodites modernes Off res avec prix et deails sous Chiffre J. H. 5542 Gr. aux Annonces Süisses S. A., Grenchen. FIAT 501 TORPEDO relativ wenig gefahren, auegerüstet mit allen modernen Schikanen, zu verkaufen. — Näh. Auskunft rt Ad. Imboden-Balmer, landlung, Unterseen.

sind, um das Totalgewicht dieses Rades zu erhalten. Es braucht fast dreiviertel Stunden, um daston ansetzt oder indem man aie vor Gebrauch eirück und von hier aus, bei ganz zurückgezogenem .kann, indem man sie mit entsprechend wenig Ace- der Ueberfluss an Oel tritt in den Zylinder zu- weite Innere dieses Uummiwanstes mit Luft zu füllen und zu sättigen. Der Materialbedarf für die Handelt es sich nur: darum,, den schon gut ab- Die einzige Wartung, die dieses Bremssystem nige Zeit stehen lässt. Kolben, in den Reservebehälter. Herstellimg des Pneus war etwa 80 mal so gröss. schließenden Deckel mit den Seiten wänden zu verleimen, so ist dazu wieder die oben erwähnte den Fiüssigkeitsstand am Reservebehälter kon- orfordert, besteht darin, dass man von Zeit zu Zeit als derjenige-für einen Normalpneu. Dafür hält er eher auch eine Belastung von ca. 40,000 Pfund aus. Aceton-Gellu),oidlösung, diesmal jedoch in sehr trolliert, der normalerweise immer auf % voll Dieses Spezialprodukt wird eine Pr.opagandareise dünnflüssiger Konsistenz, zu verwenden. art. stehen soll. Und daas. man zweitens die Einfüllverschra-ubung des Behälters immer gut angezogen durch die Vereinigten Staaten antreten, um überall Kunde von den Fabrikationsmöglichke.ten der Goodyearunternehmungen zu geben. Zu diesem Zwecke Wagen, Modell 1929, ist- mit einer hydraulischen Ėrst bei stärkerer Abnützung der Bremsbeläge Frage 7455. Hydraulische Bremse. Mein neuer hält wird der Pneu an einem speziellen Anhänger montiert, der an einem Omnibus angeschlossen wird den Seiten wänden der Bremstrommeln ragen, dazu Bremse, System X, ausgerüstet. Die Bremse ent- sind Nachstellungen von Hand erforderlich. Aus Schon bei der Fabrikation wurde auf diese Reise Bolzenköpfe hervor, durch deren Verdrehen die besondere Rückdicht genommen^ indem der Durchmesser so gehalten Ist, dass anstandslos unter sämtlichen Unterführungen und Brücken durchgefahren werden kann. Die Dimensionen dos Pneus finden ihren drastischen Ausdruck bei se'ner Gegenüberstellung mit dem für den Transport bestimmten Omnibus, erreicht do-:h das Fahrzeug knapp die halbe Höhe dieses Goliaths unter seinen Artgenossen! ' Z. Frage 7453. Gelbscheiben bei Nebel. Für Fahrten bei Nebelwetter sowie, bei Schnee und Regen •wird von den Händlern die Verwendung von üelbscheiben. die über den Scheinwerfern anzubringen eind. empfohlen. Ich bin mir nun im Unklaren, inwiefern die Sicht eine bessere sein'kann,' als mit dem weissen Licht, und bitte um Aufklärung über diesen Punkt. M. in A. Frage 7454. Reparatur von Celluloid-Akkumulatoren. Um die Reparatur einer mit Celluloid- Zeilen versehenen Batterie "vorzunehmen, möchte ich Sie anfragen, wie man diese am testen auflöst, •und nach erfolgter Reparatur wieder verschhesst. ' " 'K. in L Antwort: Eigentlich ist das mehr eine Arbeit für den Spezialisten. Wir möchten Ihnen abraten sie selbst auszuführen, wenn :.nicht eventuell der Verlust der Zellen in Kauf genommen werden kann. Je nach dem Einbau .jjos Deckels muss zum Oeffnen der Zellen verschieden vorgegangen werden. Am raschesten, erfolgt die Demontage durch Herausfräsen des Deckels oder durchs kombiniertes Fräsen und Sägen, wobei zuerst mit einem schmalen scheibenförmigen Fräser der Schlitz zum Ansetzen der Säge herausgearbeitet wird. Bei nicht sehr festem Zusammenhang zwischen dem Deckel und den Seitenwänden der Zelle läset sich der Deckel am den" Randnähten manchmal auch absprengen, indem man zwischen ihn und" die Seitenwand ein Messer oder einen andern schmalen, keilförmigen Gegenstand eintreibt. Scbliesslich kann man den Dfckel mit einem .er- ' hitzten Messer auch herausschneiden. Bei zu stärker Erwärmung des Messers besteht dabei aber eine nicht zu vernachlässigende Brand- und selbst •Explosionsgefahr. ; Wenn ein alter Deckel später wieder eingesetzt 'werden soll, muss in den meisten Fällen eine entstandene Fuge mit neuem Material aufgefüllt werden. Als solches Füllmaterial eignet sich eine Lösung von Zeüuloidspänen in Aceton. Die Lösung . soll breiartige Konsistenz haben."was man erreichen -AUTOMORTL-REVUIJ spricht der meines früheren Fahrzeuges bis auf einen Punkt, nämlich die NachÄteüvorrichtung. Während bei der früheren Ausführung die Nachstellung durch Einpumpen" von mehr Flüssigkeit in die Leitung zustandekam, ist bei der neuen Ausführung überhaupt keine Nachfüllvorricbtüng für die Leitung mehr zu finden. Wie sollen so die Verluste an Flüssigkeit und die Abnützung der Bremsbacken ausgeglichen werden? E. C in F Antwort:, Der Füllungszustand der Deber- : tragungsleitungen wird bei der_ neuen Ausführung Ihres Bremssystems automatisch konstant gehalten. Ein Aufpumpen der Leitungen ist also nicht mehr notwendig. Die beistehende Skizze zeigt Ehnen .den, Hauptbremszyünder mit dem dararn angeschlossenen Flüss.gkeits-Reservetank. Der/ Breraszylinder ist bei V mit einem Ventil versehen und er steht, wenn der Kolben K ganz zurückgezogen ist, durch einen Schlitz mit dem Reservebehälter dauernd in Verbindung. Das Ventil ist so eingestellt, dass es Oel aus der Leitung nur in den Zylinder zurücktreten lässt, wenn dieses noch unter einem.' gewissen Druck steht. Tritt also im ganzen System ein Oelmarnko ein, so macht sich eine gewisse Leere zuerst im Bremszylinder bemerkbar und nicht auch in der Leitung, die das Oel gewissermassen solange wie möglich in sieb zurückbehält.. Da aber der Kolben mit dem Reservebehälter verbunden ist, wird die entstandene Leere selbsttätig durch nachfliessende Flüssigkeit aufgefüllt. Bewegt sich der Kolben üeim nächsten bremsen nach vorn, so schliesst er gleich am Anfangs seiner Bewegung den Verbindungsschlitz zum Re-^ servebehälter ab. Die frisch eingetretene Flüssig-* keit kann deshalb /nicht mehr: entweichen. ?, Dehnt sich andrerseits die Flüssigkeit ins der* Leitung aus, sei es*4nfolge Teinperäturveränderungeri oder anderer, atmosphärischer' Einflüsse, so überwindet; ihr .Druck die • Spä nnunge'des Ventils^ Bremsbacken der Bremstrommel mehr oder weniger genähert werden können. , th. Frage 7456. Luftwiderstand eines Automobils. Stimmt es, dass einzig zur Ueberwindung-des Luftwiderstandes beim Automobil ein erösserer Prozentsatz von Motorkraft benötigt wird als zur Ueberwindung der mechanischen Reibung in den Rädfern, auf dem Boden und in dem Lager der Uebertragüng und des Motors ? A. E. in T. Antwort: Bei Fahrgeschwindigkeiten von mehr als etwa 50 Stundenkilometern trifft die von Ihnen angezweifelte Theorie tatsächlich bei den meisten Wagen zu. Bei Wägen mit .«aerodynamisch schlechten», d. h. hier viel Luftwiderstand verursachenden Karosserien übersteigt der Luftwiderstand den übrigen Reibungswiderstand sogar schon bei niedrigeren Tempi. Besonders stark fällt aber in allen Fällen der Luftwiderstand bei hohen Geschwindigkeiten ins Gewicht, da er nicht nur proportional mit der Geschwindigkeit zunimmt, wie die mechanischen Reibungswiderstände, sondern im Quadrat mit der Geschwindigkeit. Bei der Maximalgesebwindigkeit eines geschlossenen Wagens werden etwa 8/10 der Motorleistung allein zur Ueberwindung des Luftwiderstandes benötigt. Ganz abgesehen vom Rennwagenbau hat man Ma-tgrialfehlern die Ersatzteile gratis zu liefern. auch im Peisonenwagenbau den Luftwiderstand Demontierungs- und Remontierungskosten gehen durch geeignetere Karosserieformen vielfach zu vermindern gesucht Während Ing. Rumpier bei sei- dass vor Gericht ein (Anspruch 1 Ihrerseits auf Gra- zu Lasten des Käufers; Wir glauben daher nicht, nem «Tropfen-Auto» dazu den Motor nach hinten tisausführung der Arbeit geschützt werden würde. verlegte und die Karosserie im Grundriss tropfenförmig gestaltete, zeigte etwas später der Luftschiff- von den Usancen ab, indem in der 'Regal nur für Allerdings weicht Ihr Kaufvertrag, in dem Sinne bauer Jaray. wie man auch ein gewöhnliches Chassis annähernd tropfenförmig umkleiden kann. Die falls der Verkäufer bezüglich Garantiepflicht. be- 6 Monate Garantie gewährt wird. Hat Ihnen allen- Sintere der beistellenden Skizzen zeigt einen solchen 'Wagen als v Silhouette Der untere Teil der lich daran gebunden,, sofern der^Nachweig hiefür sondere Zusicherungen gemacht, dann ist er natür- «Karosserie weist ein Profil, auf, wie .es hei den Ihrerseits erbracht werden kann. Immerhin 1 scheint :Tragflächen von Flugzeugen üblich ist. Der obere Teil Wiederum ist im Grundriss tropfenförmig gestaltet. Versuche mit diesem Wagen haben seinerzeit' ergeben, dass bei einer Geschwindigkeit von |fwa 80 Stundenkilometern eine solche Karosserie 'rtin'd .60% weniger Luftwiderstand verursacht als eine normale Limousine, und dass dadurch etwa 30% Benzin erspart werden können. Ein Vergleich des unteren mit dem oberen Bild, dem eines offenen Tourenwagens, zeigt deutlich den zu erwartenden Unterschied im Fluss der Luftstromlinien. Hinter dem offenen Wagen mit seinen unregelmässigen Flächen kommt es zur Bildunf zahlreicher'Luftwirbel, die hemmend wirken'und zu ihrer Erzeugung Arbeit verbrauchen. Diese Wirbel fehlen bei solchen. Stromlinienwagen fast vollständig. . •• '• Diese Karosserien haben sich seinerzeit, 'als zu radikal und ungewöhnlich, beim" Publikum .noch nicht durchzusetzen vermocht; Es besteht aber kein Zweifel, dass mit der Zunahme der Automobil-Geschwindigkeiten die Frage der aerodynamisch" günstigeren Formgebung der Karosserie 1 zu- immer grösserer Bedeutung gelangen, und dass man früher oder später Karosserieformen, dje stark' an dia Tropfenform "angelehnt sind, als selbstverständlich betrachten wird. ? - y. Anfrage 853. Garantie. Dieses Frühjahr kaufte ich mir einen neuen Wagen mit 18 PS-(Steuer-PS). Im Kaufvertrage wurde mir eine Garantiezeit von einem Jahre zugesichert. In letzter Zeit stellten sich Vergaserstördngen ein, so dass sich infolge dieser Störungen der Benzinverbrauch statt 14—15 Liter pro 100 km auf 19—20 Liter stellte. Beim Kontrabieren des Vertrage«, wurde mir mündlich vom Verkäufer gesagt, der'Wargen brauche maximal 15 Liter pro 100 km. In, der Garage des. Verkäufers liess ich den Uebelstand beheben und man stellt mir für die aufgewendete Arbeitszeit Rechnung. Gleichzeitig Hess ich die Ventile nachstellen, nachdem sich ein Klopfen (derselben boren liess. Für diese Arbeitszeit stellte man mir ebenfalls Rechnung. Es ist noch zu • erwähnen, dass der Wagen in guter Behandlung war und, kaum 5000 km gelaufen ist. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir diese zwei Fragen beantworten würden, in dem Sinne, ob man mich verpflichten kann, die Rechnungen zu bezahlen, nachdem sich die betr. -Verstellungen bzw. Verschiebungen am 'Motor' während der Garantiezeit eingestellt haben. H. B. Antwort: Im 'Automobilhandel ist TJsance, dass unter die Garantieverpflichtung des Verkäufers nur die Verpflichtung fällt, bei Konstruktions- oder uns., dass ein kulanter Verkäufer die Ausführungen dieser Arbeiten wenigstens zum Teil auf .sich, nehmen sollte. Zahlen Sie vorläufig nicht und warten Sie ab, ob er Massnahmen gegen Sie ergreift. Es ist dann immer noch früh genug, in diesem Zeitpunkte zu. zahlen oder gütlich abzumachen. * tt Jusgu'a Noel: JE lf£NDS AU Di_LK OFFDANTI Argenicompfant voitures automobiles • Excellentes occasions ANSALDO, BU ICK, CADILLAC, CHARRON, CITROEN, FIAT, DAIMLER, FORD, LA BUIRE, BENZ, MARTINI, MATH IS, MC RRIS, PEUGEOT, RENAULT, SALMSON, SPA, TALBOT, STUDEBAKER, UNIC, ZEDEL, TORPEDOS2ä 7 plac, CONDUITES INTERIEURES, 2 &7 pl., CAMIONNETTES et CAM IONS de 500 kg ä2 tonnes V a . MENtZ LES ESSAYcR SOR1ANT FRAICHES DE REV/S/ON ET DE PEINWRE DE MES ATELIERS. Tel. 340-341 FRI8OURG , Telephone 800 — Box ä fouer OUVERT8 JO U R ET N U IT TAX I S STO CKS DE PNEUS COMPLETS ===== Demandez devis pour transjormation reglementaire de uos vieux phares. SZMROIX Telephone 33 stpritzmetailisieruriy u. Vernlcklunqs - Anstalt ' , HL Aeschiiiiciiiii, Bern rpienhon Ohr »l.2.*> I )R.I mm r« n 11 H Motor- QfihSuse- Riese Halt- Scf'WoK'aiino 'In allen Ausführungen H. BR/\i/IS-CfiRROSS.-FOURNITUREN-ZOnNQEN- Rosisicüere Vermeidung n. Cadmieruug Le meillGur du men - l'huiie graphitee £ieKir. HeizkOrper für flutogaragen Erwärmt den Motor und das KilbJwasser. Sehr beliebt. Leicbi fransportierbar. Abso.utzeaobi. Bauart, den teuerpulizeijicben Vorgebritten entsprechend. Zahlreiche Reterenzen v. Elektrizitätswerken, inataliaienren and Privaten. Preis Fr. 66.— E. EQLi, elektr. Heizungen,' Sbbeuunzereu. 44. ZUH ICH 6 Tel. «oll 34.36 WledtrwKänler Ratnß „SPIREX' Pourquoi l'automobiliste qui lubrifie avec lhuile „SPIREX" la recommande-t-il k ses"collfegues? P&roe que l'amtUioration obtenue par son empjoi, depasse de loin ses prövisions, eile le surprend en bien et il en parle aveo oonviction. Exigez de votre garagiste l'hüile ,,SPIREX" et s'il ne peut vous la tourmr, adressez-vous directeineut äl'Agent General: J. Baumgartner-Pourrat, UueArgand, Gencve 'S* DER EFFEKT der Inserate in der Automobil-Revue ist hervorragend. Neuerdi ng» schrei bt ans em Inserent am freiem Antriebe t „Von.., den unter Chiffre Inserierten : Wagen baben " w>r gestern duroh Ihr In« serat, den Lanoi»-L»mbda- Wmfen verkauft und bitten Sie, densei ben > n der Gel ben Liste niont mehr aulnehmen zo wollen. Wir sind tatsiohlich überrascht . Ober die. Erfolg», die wir mit unseren ersten Inseraten n ihrer geavhatzten Zeituna erreicht haben. Wr werden ; 'Ihre Zeitnng nauh Möglichkeit für diesen Zweck benutzen.«« •' •• •