Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.111

E_1929_Zeitung_Nr.111

u ÄUTOMOBTL-RÜVUE

u ÄUTOMOBTL-RÜVUE Einige Vorschläge zur Lösung des Fussgängerproblems' Di« Schleudermaschine, befördert den Passant Di© Luftseilbahn dürfte das Angenehme mit dem sicher und in genügender Höhe auf die andere Seite. Nützlichen verbinden. Der Spielverderber. Das Bureau erfährt, dass der Chef erst nächste Woche von der üeberseeieise zurückkommt! (The Humorist.) Sehr praktisch wäre auch die eiserne Fussgäager- Schildkröte, die vollständigen Schutz bietet, wie der Querschnitt zeigt 1 Sie bewegt sich elektrisch auf einer Einschiene über die Strasse I ScHi*aelich wäre ein unterirdischer Fahrstuhl sicher sehr praktisch (Humorist.) v « • mmfem Der Rekordmann im Gewichtstemmen in seinem Heim, Lerafährer, der durch ungeschickte Manöver den Lastwagen zum Kentern gebracht hat. in versöhnlichem Ton; «Die Sache ist für mich eigentlich noch ganz glücklich abgelaufene — Lastwagenfühter: Bis ich ausgestiegen bin, schont Missverständnis. — Donnerwetter, ist daa ne raJseige Form. — Ja, die darf ihre Beine- wirklich sehen lassen! (London Opinion.) — Diese Pflanze ist aus der Familie der Monstern. naben noch nie, auch nur einem Schuhnagel stöhlen. ee- Auto-Humor. Fräulein Bella ist zum ersten Male in der «Wie kann bloss ein einziger Mensch so Schweiz, und der Führer hat's nicht leicht, viel Fehler machen, wie du hier in deinem ihre Wissbegierde zu befriedigen. Eine Frage Aufsatz!» folgt der anderen: «... und sehen Sie mal «Das war kein einzelner Mensch 1 , Herr hier, wo kommen denn bloss alle diese gros- Lehrer. Mein Vater bat mir geholfen.» sen Steintrümmer her? > Luftdruck-Fasspumpe *••••••••••••••••••••••• i F. 3. W.- Lastwagen 3 T. f in tadellosem Zust., Simplex-Räder, mit neuen Pneus 36/6, Scintilla-Beleuchtung, wird preiswert verkauft. — Anfragen unt. Chiffre 43118 an die Automobil-Revut, Bern. •••••••••••••••••••••••• DELAGE Ersatzteillager Spezlal-Reparatur-Werkstätte. — Auf DELAGE geschultes Personal Gust. Bäuerlein, Waldmannstrasse 8, Zürich. — Tel. Limmat 18.34. 8240 M EM INI -VERGASER unter Selbstkosten sofort lieferbar i zu Fiat 505 ä Fr. 95.- zu Fiat 509 ä Fr. 65.- zu Fiat 509-A Fr. 65.- Automobilwerke Franz A.-G., Zürich Badenerstr. 329 TeL Uto 26.07 Wanner's mit Universal-Versdiranbimg passend für alle Spundlocharten der Eisenfässer, ist eine elBlatöe und sltbere Vorrlditong zum direkten Hblflllen yon BENZIN, BENZOL, PETROL etc. Alleinige Fabrikanten: uuanner & Co. ft.-Q., Horpen OCCA S. A. LAUSANNE - MALLEY Telephone 26 808. Reelles Occasions de fin d'annee. FIAT 509, cond. int, 4 pl., 2 portes, 6 GV, Fr. 2800.— FIAT 501, torpMo, 2 pl., avec Spider, 6tat parfait, pneus ballon, freins avant, Fr. 3500.— CITROEN B 12, cond. int, 8 CV, revisee ä neuf, Fr. 3000.— TALBOT, torpedo, 3 pLj 9 CV, en tres bon etat, Fr. 3000.— LICORNE, torpedo, 4 pl., pneus ballon, freins avant, 10 CV, revisöe ä neuf, Fr. 2600.— BUICK Standard, coach, tous accessoires, tres soigne'e, parfaite, Fr. 5800.— ERSKINE, cond. int. sedan, parfait etat garantie, 12 CV, Fr. 5500.— STUDEBAKER Big-Six, cond. int, av. Separation, 7 places, etat parfait, Fr. 9000.— flulo-SclÄn reparieren prompt Hl!r. Giesbrecht % Co., Bern ohenfeld Helvetlastrasse 17 Kro Telephon Bollwerk 18.97 OCCASION! Umständehalber gegen Eassa zu verkaufen' eine LIMOUSINE RENAULT 3/4-Plätzer, in gutem Zustande, neu emailliert, Vierradbremsen, Scintilla- Beleuchtung, Speichenräder, Leichtmotor. — Offerten und Anfragen sind zu richten unter Chiffre 43136 an die Automobil-Revue, Bern. Franz. Dinit wird vielfach von aner« kannt tüchtigen Lehrkräften trteilt, beharren Sie indessen bei Ihrem Lehrer oder ihrer Lehrerin darauf, dass Ihrem Unterricht die Methode von Prof. Grand zugrunde t*- legt wird, sie bringt Sie am schnellsten in den vollständigen Besitz der französischen, englischen oder italienischen Sprache. Verlangen Sie kostenfrei« Probelektionen von Französisch, Englisch oder Italienisch (gewünschte Sprache genau angeben) diestr für Sie ausserordentlich wichtigen Unterrichtsmethode. Verlat: Hallwag A.-G. In Bern, Breitenrainsfrassfl 97. «Die haben die Gletscher heruntergetragene «Und wo sind jetzt die Gletscher?» «Wahrscheinlich sind Sie raufgegangen, mehr Stein© zu holen.» (Pearsons Magazine.) Karossenef attler-, fpengler-Arbeiten Kristallglas-Seiten Neu: ciei oovnt „Arbenz Sunsalooo" Im Theater. «Verzeihung! Habe ich vorhin beim Hinausgehen auf Ihren Fuss getreten?» «Allerdings!» «Mathilde, komm! Hier ist unsere Reihe!» (EpwoTth Herald.) verdecke, UeberzOge, Seitenteile Seltenteile diverser Systeme, Gummi- und Velours-Teppiche, Tuch- und Lederdecken. Kühierdecken, sowie alle el nsohlägigen Arbeiten Polsterung, Pnetthullen, Staub- bei A5, gebraucht, für Autos. — Offerten gefL unter Chiffre 11137 an die Automobil-Revue, Bern. excepllonnellt, de suie! A cedir par particulier, cause maieure, automobile torpedo, transformable, 5 places, modele 1929, 17 GV, roule 1000 km, couleur gris vert. Marche parfaite. S'adresser eous chiffre 43133 ä la Otto KuSterer, Karosserie, Zürich 8 Filiali Winterthur, Tösstalstrasse 29b — Telephon 22.58 AUTO - GARAGEN in Eternit ETERNIT A.-G.. NIEDERURNEN 1O Gesucht 1 AGA-Flasche OCCASION FORD Reinhardstrasse 11. Telephon Hott. 37.16 doppelwandig, beizbar, demontabel, seit 15 Jahren bewährte Bauart Länge cm Breite cm Hohe cm Prei«tfr Hr. I 380 240 250 900.— Nr. 2 4M 240 250 1100.— Hr. 3 480 300 290 1200.— Hr. 4 600 300 250 140Ch— Preise ab Fabrik — Lieferbar sofort — Nähere Auskünfte durch Kilometerzähler Reparaturen lassen Si« nur in der Spezialwerkstätt« Adolf KUSTERER, Zimmers. 9, ausführen. — Vertreter der Stewart Warner Ä. Kilometerzähler. Alle Original - Ersatztei Zürich 8 C. * Walthamle am Lager. Anlasserkränze Gebr. Grell. Rheinf elden Spezialwerkstätte für Automobil-Zahnräder « Telephon 99

NO 111 — 1929 "AUTOMOBIL-REVUE 15 Die Neugestaltung des Berner Kasinoplatzes. Es ist noch nicht allzulange her, da man als Hauptbedingung an einen öffentlichen Platz die Forderung stellte, er müsse den Eindruck der Geschlossenheit, der Begrenzung, hervorrufen. Der offene Durchblick in Strassenzüge mit sog. unendlicher Perspektive war ausserordentlich verpönt. Das Auge müsste Halt, musste Ruhepunkte haben. Ein Stadtplatz sollte die Wirkung eines grossen Raumes, eines Zimmers besitzen. Gewissermassen verlangte man von einem Platz den Ausdruck der Gemütlichkeit. Der Passant wollte die Möglichkeit haben zu verweilen, zu betrachten und sich an solchen Stadtbildern zu erfreuen. Die Wichtigkeit der Strasse war erloschen. Durch den Aufschwung der Eisenbahn vereinsamte sie und ihr Zustand war auch entsprechend. Kaum zwanzig Jahre sind verflossen, ein •winziger Zeitabschnitt gemessen im Wandel der Zeiten, doch unheimlich gross in Anbetracht der seitherigen Entwicklungen. Wir sind gezwungen worden umzulernen. Nicht mehr der Architekt allein hilft Städte und Plätze zu gestalten, sondern er verbindet sich eng mit dem Ingenieur, mit dem Wirtschafter und dem Verkehrstechniker. Im allgemeinen hält es unendlich schwer, Plätze im Stadtinnern den heutigen Erfordernissen anzupassen. Der notwendige Raum ist meist nicht vorhanden. Die gesamten Verkehrsverhältnisse sind über unsere Köpfe hinausgewachsen. So entsteht das überaus schwierige Problem, wie die Gegenwart und die Zukunft zu ihrem dringend benötigten Rechte kommen kann. Schöpferisches Neugestalten von Stadtund Platzanlagen bedeutet eine der anregendsten, wertvollsten Aufgaben der Fachleute, doch ist diese Neugestaltung oft an unendlich viele, sehr belastende Bedingungen geknüpft. Indessen geht die Entwicklung unbehindert ihren Weg und zwingt uns schliesslich, von kleinlichen Kompromissvorschlägen Abstand zu nehmen und zu radikalen, eindeutigen Lösungen zu schreiten. Bern ist gegenwärtig daran, zwei wichtige Verkehrsprojekte auf innerstem Stadtgebiet nach bester Möglichkeit zu lösen. Einmal handelt es sich darum, in Verbindung mit dem zukünftigen neuen Bahnhof eine völlig neue Verkehrsanlage auf dem Bubenberg- und Bahnhofplatz zu gestalten und anderseits den Kasinoplatz in bezug auf Verkehrs- und Platzgestaltung den heutigen .Bedürfnissen anzupassen. Die Kirchenfeldbrücke führt den ganzen grossen Verkehr vom Berner Oberland und dem Kirchenfeld der Stadt zu über den Kasinoplatz, der sich zwischen dem nördlichen Ende der Brücke und dem südlichen des Theaterplatzes hinzieht. Nun wurde schon vor einigen Jahren eine Konkurrenz veranstaltet, um geeignete Lösungen zur Sanierung der Verhältnisse auf diesem Platze zu finden. Keine Lösung schien einwandfrei zu sein. Gegenwärtig wird jedoch auf den städtischen Baubureaux intensiv an solchen Projekten gearbeitet, die in nächster Zeit schon den Behörden zur Prüfung vorgelegt werden sollen. Ausser den Fachleuten sind aber auch grosse Bevölkerungskreise daran interessiert, wie sich dieser wichtige Platz in Zukunft gestalten soll. Die Platzgestaltung. Westlich vom heutigen Kasinoplatz zieht sich der tiefe Gerbergraben durch, ein Rest des alten Stadtgrabens, in dem heute noch alte Häuser stehen, die ein malerisches, romantisches Bild bieten, daneben aber ungesunde, unpraktische Wohnungen enthalte«. Der Graben zog sich vor Jahrhunderten quer durch die Stadt nach der nördlich durch-; fliessenden Aare als Begrenzung der Unterstadt und musste mit Brücken überschritte^ werden.* Als sich die Stadt in westlicher Richtung weiter ausdehnte (eine andere Möglichkeit bestand nicht), wurde der Graben zugedeckt, und zwar mit Schutt, der aus grossen Brandkatastrophen entstanden war. Bis heute sind die Namen erhalten geblieben, südlich: Gerbergraben, nördlich: Grabenpromenade. Der Gerber graben wird bei der Anlage des neuen Kasinoplatzes völlig verschwinden. Dabei müssen die oben erwähnten alten Häuser verschwinden. Teilweise gehören sie noch Privaten, teilweise schon der Stadt. Durch Ausebnen dieses Grabens bis zur Fortsetzung der Theodor Kochergasse wird dann der Kasinoplatz ganz bedeutend vergrössert. Von dieser neuen Südgrenze des zukünftigen Patzes wird aarewärts zu bis in die Flucht des Hotels Bellevue eine grosse Terrassenanlage entstehen. Eine sehr höhe Stützmauer wird diese Anlage gegen die Aare zu abschliessen. Unter dieser Terrasse wird ein grosser Hohlraum bestehen bleiben. Wie soll dieser am besten ausgenützt werden? Der Pltz wäre sehr gut geeignet, um eine Grossgarage einzurichten mit Aufzug. Andere Lösungen sind auch schon aufgetaucht, wie die Errichtung eines Hallenschwimmbades. Heute steht am Nordende des Gerbergrabens, als Abschluss der vorerwähnten Häuserreihe, die alte Polizeihauptwache, in welcher Magazine untergebracht sind. Diese Hauptwache (unter diesem Namen ist sie heute immer noch bekannt) wurde von Nikiaus Sprüngli im Jahre 1768 erbaut und bedeutet ein architektonisches Kunstwerk. Sie steht auf dem staatlichen Inventar der Kunstaltertümer. Es ist vorgesehen, dieses Bauwerk abzubrechen und auf der neuen Terrassenanlage wieder aufzubauen, um sie dann zum Beispiel als Konfiserie wieder zu verwenden. Weiter ist vorgesehen, die südlich am Cafe du The'ätre angebauten beiden Häuser abzubrechen und an deren Stelle einen grossen Neubau zu errichten, der bis zur Flucht der Herrengasse vorstossen soll. Um jedoch mit der untern Altstadt eine gute Verbindung zu erreichen, soll, anstossend am Du Theätre, unter dem Neubau durch eine Passage für Wagen und Fussgänger geschaffen werden. Die zukünftige Verkehrsabwicklung. Verkehrstechnisch ergeben sich bedeutende Verbesserungen. Die Theodor Kochergasse, die dann direkt in den Kasinoplatz mündet, wird zur Einbahnstrasse und soll nur noch von West nach Ost befahren werden. Die Amthaus gasse wird ebenfalls Einbahnstrasse und nimmt den Ost-West-Verkehr auf. Die neue Passage (neben dem Du Theätre) darf natürlich nur in einer Richtung befahren werden und zwar Ost-West, das heisst von der untern Stadt nach der obern Stadt. Die Kessler- und Herrengasse können beidseitig befahren werden, da der Verkehr hier nicht sehr lebhaft ist. Auf dem Kasinoplatz selbst entsteht ein Kreiselverkehr. In der nordöstlichen Ecke ist eine grosse Verkehrsschutzinsel geplant. Hier halten auch die Tramwagen und Autobusse. Architektonisch werden die Massen der einzelnen Gebäude wirken müssen, während die einzelnen Fassaden kein harmonisches Bild ergeben können. Oestlich wird der Platz vom Kasino begrenzt, einem Bau, der vor 20 Jahren das Licht der Welt erblickte. Im Norden wird der Platz vom «Grossen Neubau» abgeschlossen, dessen Gestaltung heute noch völlig unbekannt ist. Den westlichen Abschluss bilden grosse Miethaustypen und das Bellevue mit seiner Repräsentationsfassade. Im Süden wird der grosse Platz vollständig frei und offen sein. Von der prächtigen Terrassenanlage aus wird man eine wunderbare Aussicht auf den Gurten und das Aaretal geniessen. Den Horizont begrenzen die Vor- und Hochalpen, Bei all den hier skizzierten bedeutenden Umänderungen handelt es sich nicht mehr um blosse Luftschlösser, sondern um Aufgaben, die schon in absehbarer Zeit durchgeführt werden sollen. Der längst geplante Automobflverkehr Wettingen-Baden soll nun auf Anfang 1930 Tatsache werden! Es wurden mit den zwei in Frage kommenden Wagen bereits Probefahrten unternommen, die in jeder Hinsicht befriedigt ausfielen. Die Kurse sollen nach einem eigentlichen Fahrplan ausgeführt werden. Damit ist die vor Jahren geträumte Frage eines Tramwayverkehrs vorläufig erledigt und aller Voraussicht nach werden die Erfahrungen mit dem Autobus- auch in Baden so gute sein wie anderwärts, so dass man auf die Prüfung einer anderen Verkehrsgelegenheit nicht mehr zurückzukommen braucht. Die beiden Gemeinwesen Baden und Wettingen werden sich nun durch das moderne Verkehrsmittel noch näher gebracht, und es ist sehr wahrscheinlich, dass sich dadurch eine Interessengemeinschaft herausbildet, die zu den besten Hoffnungen beredi" tigt. -ey. t Ü Nie Ha In den grossen, modernen Reparatur-Werkstätten an der Holbeinstrasse (Ecke Mühlebachstrasse) werden alle Automobile gewissenhaft und billig repariert! Revisionen Service AbschgeppcaIerist Alle modernen Verfahren H. Gaewyller, Garage Mllebach, Zürich TELEPHON HOTT. 12.48 TELEPHON HOTT. 78.75 neu, für Garagen, wegen Anschaffung grösserer Maschinen billig zu verkaufen. Motoren 550 V. Offerten unter Chiffre 43123 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen aus Privathand wegen Nichtgebraucli MERCEDES-BENS- 6 Zyl., 11 HP, Limousine, 2türig, Stuttgart 1927, •4/5-Plätzer, in tadellosem Zustand. Seltene Occasion für raschentschlossenen Kassakäufer I Offerten unter Chiffre 43176 an die Automobil-Revue, Bern. UNSERE SPEZIALISTEN fcSwueAen ieit ü&eA. einem ~}afotfy idmtäcfw in c&A Autumo&i£-%eAhu£ vet HALLWAG A.G. BEQN ...ZÜRICH Vwsfenrfraasse 8 IeIephonHotfmgen-6414 GENF Secheron BERN frefburfe]ra_. TflleDhün-Bw^iq Wegen Aufgabe der Vertretung AMiLGAR CABRIOLET, 8 HP mit 4 Vorwärtsgängen, fabrikneu, komplett ausgerüstet, zu Fr. 6.600.- ' mit aller Garantie zu verkaufen. BAUMBERGER & FÖRSTER AUTOMOBILE Löwenstrasse17 ZÜRICH 1 Tel. S. 98.60 inserieren Sie *, inder Hochmoderne, herrschaftl. Allwetter- Limousine Zylinder, Pullman, 20 St.-HP, erstklassige Europäermarke, hydr. Vierradbremsen, Zentralschmierung, reichl. Ausrüstung, fabrikneu, wird referenzhalber zu günstigem Reklamepreis verkauft. Tauschgeschäft ausgeschl St. A., Postfach 15, ZQrich 20. 8340 occiisioii yniQOE 12 CHRYSLER «ES dernier modele avec garantie, vendues avec gros rabais, visibles au: GARAGE ECOtlOnilOÖE, GEIfEUE Rue du Village-Suisse, 12