Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1929_Zeitung_Nr.108

E_1929_Zeitung_Nr.108

12 AUTOMOBIt-REVUE «29

12 AUTOMOBIt-REVUE «29 - N» 108 Technische Rundschau Automatische Anhängerbremse % Automatisch© Awhängerbremsen, die bei Geschwindigkeitsverzögerungen des Triebwagens den Anhänger selbständig abbremsen, sind an sich bekannt. Neu und von grösserem Interesse dürfte jedoch eine automatische Flüssigkeitsbremse sein, die ausser der reinen Bremswirkung zugleich als Puffer arbeitet und selbst bei plötzlichem Bremsen des Zugwagens die Anhängerbremse ohne Stoss auslöst. Unter Berücksichtigung der heutzutage sich ständig steigernden Geschwindigkeiten im Lastwagenbetrieb hat sie noch den Vorteil voraus, dass sie durch die Wahl der Kraftübertragung, nämlich der Flüssigkeit, eine Vierradbremsanordnung gestattet. Zeichnung 1 zeigt den Einbau des Flüssigkeitspuffers in der Anhängergabel, Bild 2 einen HoTizoTitalschnitt durch denselben. Die Rohrleitungen zu den einzelnen Kolbenbremsen an den Rädern sowie die Bremsen selbst werden als bekannt vorausgesetzt Wi© aus der Schnittzeichnung zu ersehen ist, ist die Kupplungsöse als Kolbenstange ausgebildet, die einen normalen Druck- und Saugkolben trägt. Dieser Kolben läuft in einer Zylinderhülse, die mit einer Anzahl von Löchern versehen ist. Diese sind derart angeordnet, dass sie in der Mitte, also der Ruhestellung des Kolbens, den grössten % Querschnitt haben und nach den Enden der Hülse hin sich entsprechend i

NO 108 — 1fl20 möglichst dicken Eisenlackschicht an. Ein« Erhitzung der Bremstrommeln wird sich dann durch den Geruch von verbrannter Farbe zu erkennen geben. at. Dl© Schralerkanäle obenliegender Nockenwellea neigen häufig zur Verstopfung, besonders an ihren Austrittstellen auf den Nockenflächen. Sie sind deshalb periodisch zu reinigen, was am einfachsten mit einer Häkelnadel geschieht. Die Häkelnadel ist auch sonst ejn sehr brauchbares Instrument, z. B. zum Reinigen und Auskratzen verruster Zündkerzen usw. Ihre Spitze gestattet ein leichtes Durchstossen des Schmutzes, wobei nachher beim Herausziehen der Nadel der Schmutz im Haken hängen bleibt und mit herauskommt v Zündkerzen gut festziehen! Hie und da kann man beobachten, dass Motoren, die sonst immer einwandfrei arbeiten, plötzlich an einem einzelnen Zylinder alle Anzeichen von Selbstzündungen erkennen lassen. Manchmal treten die Selbstzündungen auf, nachdem die Zündkerze des betreffenden Zylinders gewechselt worden ist, manchmal aber auch ohne irgendwelchen Eingriff. Natürlich wird man in einem solchen Fall zuerst an eine Verrussung als Ursache denken. Das Klopfen oder die Rückschläge treten aber auch auf, wenn die Zylinder gerade frisch gereinigt worden sind. Die wirkliche Störungsursache kann dann «ine nicht genügend festgezogene Zündkerze sein. Besteht die Möglichkeit, dass neben dem Zündkerzengewinde hindurch und an der Dichtung vorbei heisse Explosipnsgase austreten, so erhitzt sich die Kerze unter Umständen so stark, dass ihre Elektroden ins Glühen kommen. Und damit ist die Selbstentzündungstendenz des betreffenden Zylinders ohne weiteres erklärt. y. Papier als PutzmateriaL Wenn man seinen Wagen selbst pflegt, hat man bekanntlich immer mit einer Knappheit an Putztüchern und Putzwolle zu kämpfen. Was die Hausfrau an alten Lappen zur Verfügung stellen kann, ist meist lange aufgebraucht, bevor man mit der Arbeit auch nur annähernd fertig ist. Putzfäden zentnerweise zu kaufen Ist auch nicht jedermanns Sache. So nimmt man dann meist wohl oder übel wieder das alte, verschmutzte Zeug zur Hand und schmiert damit weiter, bis man schliesslich aussieht wie ein Kaminfeger. Dass die Reinigung mit schmutzigem Putzmaterial trotz aller Mühe np.cb njeht einmal zufriedenstellend ausfällt. bedeutet einen weiteren, nur auzubekannten Nachteil. Wer praktisch ist, hat aber längst entdeckt, dass man gar nicht allein auf Gewebe und Stoffasern angewiesen ist. Sehr gute Dienste, besonders beim Beginn der Reinigung, tut auch Zeitungspapier. Und Zeitungspapier ist ja meist wirklich im Ueberfluss vorhanden. Verölte Motorteile, schirutzige Verschalungen usw. werden mit grossem Vorteil zuerst mit Zeitungspapier abgerieben, bevor man an ihre Reinigung mit Putzfäden oder Lappen geht. Schon ein ganz gewöhnlicher Zeitungsknäuel hat eine erstaunliche Putz- und Saugkraft. Noch besser wird aber die Wirkung, wenn man das Papier fein zerschnitten verwendet. Jeder Buchbinder übernimmt das Zerschneiden von Zeitungspapierpaketen für wenige Rappen. Die Streifen werden dann durcheinandergerührt, und es entsteht so eine Art Papierwolle, die verblüffend« Mengen Oe! aufzunehmen vermag. Natürlich kann man als Putzmaterial auch fertige Papierwolle, wie sie als Verpackungsmaterial Verwendung findet, mit gleichem Vorteil benützen. M. Vom Einschieben der Ventile, Damit die Ventile dicht abschliessen, schleift man sie auf die bekannte Art auf ihren Sitz ein. Dieses Vorgehen ist aber nur solange richtig, als das Ventil selbst keine zu starken Anfressungen aufweist. Sind Anfressungen vorhanden, so muss das Ventil unbedingt zuerst auf der Drehbank abgedreht werden. Versteift man sich dagegen auf das Einschleifen allein, so vertieft xcan dadurch in schädlicher V'eise den meist sehr wenig angegriffenen Ventilsitz, wodurch dann die Durchströmungsverhältnisse für die Gase verschlechtert werden. m. Tedi Si» '«»«h AUTOMOBIL-REVUE Fragt 7455. Lenkradheizung. Kann mir ein Leser die Bezugsquelle für Lenkradheizungen mitteilen ? A. K. in A. Frage 7456. Ctlluloldrelnfaungsmlttel. Ich möchte die Celluloidfeitenteile an meinem Wagen reinigen und dazu ein Celluloidreinigungsmittel benützen. Sind einem Leser dea Blattes die Bezugsquellen für ßolcho Reinigungsmittel bekannt ? A.K.inA. Frage 7457. Einstellung konischer Rollenlager. Bei meinem Wagen beobachtete ich eines Tages, dass eines der Vorderräder im Nabenlager Spiel aufwies. Ich fand dann, dass dieses Spiel durch Nachstellen des konischen Rollenlagers, eines sog. Timkenlager», behoben werden konnte. Wenige Tage, nachdem das Lager neu eingestellt worden war, trat jedoch ein Bruch einer deT Rollen ein, der das ganze Lager in Mitleidenschaft zog- Ein Mechaniker crkläit nun. der Bruch sei auf da« Nachspannen des Lagers zurückzuführen: diese Lager seien sehr empfindlich. Stimmt das? A. Z. in F. Antwort: Dasa konische Lager gegen unsachgemässes Nachstellen ausserordentlich empfindlich tind, trifft ohne weiteres zu. Vor allem darf die Nachstellung nicht zu weit getrieben, d. h. das Lager darf nicht «angespannt» werden. Andernfalls entsteht durch die Keilwirkung der Rollen ein sehr hoher Dr'ck. der, wie Sie erfahren haben, unter umständen sine Rolle, möglicherweise aber auch einen der Lagerringe sprengen kann. Damit man beim Nachstellen das nötige Gefühl hat, mus8 das betreffende Rad selbstverständlich bochgewunden werden Wenn die Einstellmutter leicht beweglich ist, dreht man sie dann gewöhnlich zuerst so weit nach, bis man fühlt, dass das Spiel behoben ist. Nun muss aber von dieser Stellung an unbedingt um etwa einen Sechstel Umdrehung zurückgedreht werden sonst klemmt das Lager, wenn später die Gegenmutter aufgesetzt wird. Ist die Einstenmutter nicht leicht beweglich, dann tnuss das Spiel durch Ein- und Herkippen des Rades bestimmt werden. Es darf nur gerade so viel nachgestellt werden, dass das Spiel verschwindet. Nach dem Aufsetzen der Gegenmutter prüft man nochmals, weil dadurch oft die Einstellung Aenderungen erfährt. Keinesfalls darf so viel nachgestellt werden, dass das aufgebockte Bad nachher nicht mehr ganz leicht umläuft. 7. Frage 7458. Praktischer Aschenbecher für geschlossene Wagen. Ich interessiere mich für einen praktischen Aschenbecher, der sich speziell für einen geschlossenen Wagen eignen würde. Ea soll sich um einen' Aschenbecher handeln, bei dem keine Feuersgefahr besteht und die Asche nicht durch den Wind berumgeblasen wird. Seinerzeit war ein solcher Aschenbecher im Genfer Salon ausgestellt Dr. Z.-H. in L. Frage 7459. Gelbscheiben bei Nebel. Für Fahrten bei Nebelwetter sowie, bei Schnee und Regen wird von den Händlern die Verwendung von Gelbscheiben, die über den Scheinwerfern anzubringen •sind, empfohlen. Ich bin mir nun im Unklaren, inwiefern die Sicht eine bessere sein kann, als mit dem weissen Licht, und bitte um Aufklärung über diesen Punkt. M.inA. Frage 7460. Oel anstatt Wasser afs Ktlhlflüsslgkeit. Ware es nicht möglich, das Wasser im Kühlsystem eines Motors durch Oel zu ersetzen? Man gewänne dadurch den Vorteil, dass Frostschäden unmöglich mehr eintreten könnten. F Z. in Z. Antwort: Es ist durchaus nicht ausgeschlossen, dass die Kühlung durch Oel nicht auch noch beim Automobilmotor Eingang findet. Bei Motorradmotoren hat sie 6ich schon längere Zeit als brauchbar erwiesen. Allerdings ist es nicht ohne weiteres möglich, einfach das Kühlsystem eines gewöhnlichen Automobilmotors mit Ool aufzufüllen. Infolge der grösseren Dickflüssigkeit des Oels würde bei den für Wasserumlauf bestimmten engen Durchlassquerschnitten die Umlaufs:esebwindi£" keit zu stark gehemmt. Die Wärmeabfuhr würda deshalb höchst wahrscheinlich zu langsam vor sich geben und der Motor eich infolgedessen übermässijj erhitzen. Immerhin können Sie einen Versuch machen, wenn Sie die beträchtlichen Kosten für die Beschaffung der Oelmenge nicht scheuen. Ihre Erfahrungen möchten wir dann gerne kennenlernen und hier zu Nutz und Frommen Ihrer Sportkollegen bekanntgeben. Abgesehen von seiner Frostsicherheit hätte da* Oel als Kühlmittel noch bedeutende andere Vorteile. Da sein Siedepunkt ja meist viel höher liegt als der des Wassers, könnte der Motor, ohne Gefahr des Verlustes an Küblflüssigkeit. mit viel höheren Temperaturen betriehen werden als bisher. Bis zu einem gewissen Grad bringt die Steigerung der Betriebstemperatur nur Vorteile mit sich: Der Motor arbeitet wirtschaftlicher, und die Ausscheidung von Brennstoff und damit die Verschlechterung des Oels im Kurbelgehäuse wird vermieden. Schließlich könnte der Einfachheit halber das Oelkühlsystem auch gerade mit dem Schmiersystem des Motors kombiniert werden. Die beistehende Skizze zeigt einen diesbezüglichen Entwurf eines Engländers. Das Kühl-Oe! wird dem Kurbelgehäuse des Motors entnommen, umfliegst dann die Zylinder, gelangt durch einen Filter hindurch in den Kühler und strömt schlioselicb abgekühlt wieder ins Kurbelgehäuse zurück. Der Kühler ist hier mit besonders weiten, rohrförmigen Kanälen versehen. Um in der Zirkulationsgoschwindigkeit bei kaltem und warmem Oel einen gewissen Ausgleich zu erzielen, sind die Kühlerröbrchen verschieden weit und verschieden lang. Entsteht bei noch kaltem Oel im oben» Sammelbehälter des Kühlers eine Stauung, so steigt der Oelspiogel so weit an. bis er die Höhe der längsten Röhrchen erreicht. Da diese Röbrchon zugleich auch die weitesten sind, gebt nun der Abflugs leicht vor «ich. at ZÜRICH Badenerstr. 329 Das SCHWEISSEN VON ALUMINIUM-MOTOR- GEHÄUSEN U. SÄMTLICHEN ALUMINIUMTEILEN ist Sache des Spezialisten. Garantiere meine Arbeit. JOHANN SCHÜRCH, Burgdorf 54 Burgergasse 54 FERODO •Bremsen wirken sicher auf dem höchsten Alpenpasse Zu beziehen durch Auto • Reparaturwerkstätten und vom GENERAL-VERTBETERs PAUL LANDIS, Ingenieur, ZÜRICH 4 STAUFFACHERSTRASSE 54 Telephon Ckdnau 65.30 reines Schweizerfabrikat jeder Art und Ausfahrung. — Wirberaten Sie unver- Stampfenbachttr. 40 bindlich und kostenlos. E. o. Ruppsn & co. Zürich Tel. Limmat 52.20 das einzig zuverlässige Entkalkungs - Mittel greift weder Porzellan, Metall, Gummi noch Packungen an, ist giftfrei und nicht teuergefährlich. Bei Kühlem wird die Ueberhitzung um die Hälfte vermindert und die Lebensdauer verdoppelt. Boiler, Heisswasseranlagen und Zentralheizungen sparen bis 50% Heizmaterial Erhältlich in Garagen und bei nnit&rtn In»t*ü*tenren Generalvertreter: Aucj» Joachim, Zürich 6 Alte Beckenhofstrasse 60 — Telephon Laminat 63.36 Prospekt« mit Referenzen verlangen.