Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.028

E_1930_Zeitung_Nr.028

AUTOMOBIUREVUE

AUTOMOBIUREVUE ORIGINALie Ihre eiterin! Benzin im eigenen Tank! Mi* einer Brev

II. Blatt BERN, 28. März 1030 Diese altrenommierte Vertrauenismarke hat in der Mitte des Salons einen grossen Stand besetzt und stellt die ganze Reihe ihrer so beliebten Typen aus. Das Hauptgewicht ruht dabei auf den schweren. Fahrzeugen, die durch die Typen «Commander», «President» und «Director», vertreten sind. Die ersten beiden sind Achtzylinder, der dritte ist ein Sechszylinder. Daneben baut Studebaker zwei Typen des Erskine, mit 13 bzw. 17 Steuer-PS. Der grössere auf dem Stand zum erstenmal ausgestellte Erskine zeigt die charakteristische Linienführung der grossen Studebaker-Typen. Die Karosserie ist ausserordentlich geräumig geworden und bietet das letzte an Komfort und Bequemlichkeit. Der Motor dieses hochinteressanten Wagens ist ein Sechszylinder von 82 mm Bohrung, 104 mm Hub, 3391 ccm Zylinderinhalt und 70 Brems-PS, bei 3200 Touren. Seine Ventile sind seitlich stehend angeordnet. Das mit dem Motor zu einem Baublock vereinigte Getriebe ergibt drei Uebersetzungen. Der «Commander»-Typ hat einen Achtzylindermotor mit gleicher Ventilsteuerung, jedoch 77 mm Bohrung, 107 mm Hub, 4101 ccm und 80 Brems-PS, während die entsprechenden Daten des ebenfalls seitlich, gesteuerten «President»-Motors 88,9Xm mm Bohrung und Hub, 5506 ccm und 115 Brems- PS, bei 3200 Touren betragen. Der Aufbau der Chassis und Karosserien zeigt eine gediegene Sorgfalt. Man erkennt, dass man es hier mit einem Fahrzeug zu tun hat, bei dem nicht auf Sensation, sondern ausschliesslich auf bestmöglichste Wert gelegt wurde. Rundgang im Salon Studebaker. Rolls Royce. Qualität Die Königin der Automobile feiert auch am diesjährigen Salon wieder wohlverdiente Triumphe. Schon durch ihre gediegenen, allem Sensationellen und Aufdringlichen abholden Luxuskarosserien allein hinterlassen sie einen nachhaltigen Eindruck. Vertreten sind der neue 20-PS-Typ und der "erst vor kurzem herausgekommene Typ «Phantom II». Di© Technik dieser beiden Chassis bietet eine' wahre Augenweide. Während die früheren Rolls-Royce-Chassis wohl immer in den Einzelheiten hervorragend durchgebildet, im Gesamtaufbau jedoch manchem Techniker zu konventionell waren, zeigen die neuesten Konstruktionen die modernsten Neuerungen. Der Motor des «Phantom II» hat einen Aluminiumkopf erhalten, und das Getriebe bildet mit ihm einen einheitlichen Baublock. Der Hinterachsschub wird durch die Halbelliptikfedern aufgenommen. Der Zylinderinhalt des Motors beträgt bei einer Bohrung von 108 mm und einem Hub von 140 mm 7668 com; die Ventile werden durch Stossstangen und Kipphebel gesteuert, und die Zündung erfolgt zusammen durch Magnet und Batterie. Beim 20-PS-Chassis sind die Hauptdaten 82 mm Bohrung, 114 mm Hub, 3660 ccm Zylinderinhalt, Ventilsteuerung ebenfalls durch Stossstangen und Kipphebel, Zündung ebenfalls durch Magnet und Batterie. Luft-, Benzin- und Oelfilter gehören bei beiden neuen Motoren zur Normalausrüstung. Die Ausarbeitung zeigt bis zur letzten Schraube aufs höchste getriebene Präzisionsarbeit. Hieraus und durch die andern konstruktiven Feinheiten ergibt sich die fast sprichwörtliche Lebensdauer der Rolls- Royce-Chassis. Mit den neuen Typen ist jedenfalls der Weltruf dieser englischen Firma mehr gefestigt denn je. Hotchkiss. Die französische Firma Hotchkiss kann auf eine 27jährige Erfahrung im Automobilbau zurückblicken, auf die der eigenartige Kühler stets hinweist. Die berühmten Präzisionswerkstätten wurden zwar schon 1870 gegründet, nahmen aber erst im Jahre 1903 den Bau von Automobilen auf, den sie bis zum heutigen Tage auf eine bewundernswerte Höhe bringen konnten. Der Hotchkiss-Wagen erscheint in zwei Modellen auf dem Markte. Das Vierzylinder-Modell soll dem Käufer mit beschränkten Mitteln wirtschaftlich vorzügliche Dienste leisten. Der Wagen besitzt einen Zylinderinhalt von 2,4 Liter und bietet eine bequeme Karosserie. Der Dreiliter-Sechszylinder-Hotchkiss besitzt mittlere Wagendimensionen, ein hohes Beschleunigungsvermögen, und zeigt auf unseren Bergstrassen ein erstaunliches Anzugsmoment. Auf ebener Strasse erreicht der Hotchkiss-Sechszylinder ohne besondere Mühe 110 Kilometer in der Stunde. Die Konzentrierung des Automobilbaues von Hotchkiss, auf zwei einzige Modelle, kommt dem Käufer restlos zugute. Schon im billigen Verkaufspreis ist die Rationalisierung der Fabrikation hinreichend charakterisiert. An konstruktiven Vorzügen der Hotchkiss-Modelle erwähnen wir nur die vollkommene Druckschmierung durch eine Präzisions-Oelpumpe, die auch für unsere Bergstrassen in jeder Beziehung reichliche Kühlung, die wirksamen Hotchkiss-Vierradbremsen für Dauerbeanspruchung, die siebenfach gelagerte Kurbelwelle mit dynamischem Massenausgleich. Die Hotchkiss-Werke besitzen eigene grosse Karosserie-Werkstätten, in denen sämtliche Karosserien in eleganter und bequemer Form hergestellt werden.. Auf dem Stand präsentiert die Marke ein vierplätziges Cabriolet und drei Innenlenker auf dem 16 PS-Sechszylimder-Chassis. Stutz. Auf dem Stand dieser exklusiven amerikanischen Marke finden wir dieses Jahr die beiden jüngeren Brüder des berühmten Stutz-Achtzylinders, die sechszylindrige und die achtzylindrige Type Blackhawk. Die Grundzüge der Konstruktion sind dieselben, wie beim Stutz 8. Hier wie dort Rücksichtnahme auf höchste Sicherheit und beste Strassenhaltung, bei gleichzeitiger Befähigung der Chassis zu Geschwindigkeiten, wie sie nur von ganz wenigen, selbst grössten Wagen der Gegenwart erreicht werden. Erzielt wird diese Sicherheit und die gute Strassenhaltung in erster Linie durch den ungewöhnlich niedrigen Bau der Wagen, die, selbst geschlossen karossiert, kaum Mannshöhe erreichen, dann aber auch durch gewisse Sonderheiten in der Einzelkonstruktion, wie stossfeste, als Seitenpuffer wir- II. Blatt BERN. 28. März 1930 kende Stahltrittbretter, Anwendung von] splittersicherem Glas und dergleichen. Um.den Tiefbau der Karosserie zu'ermög* liehen, wandten die Stutz-Ingenieure schon' vor Jahren den Schnecken-Hinterradantrieb an. Die Kardanwelle kommt so ganz bedeu-< tend tiefer zu liegen und erlaubt eine enk sprechende Absenkung des Wagenbodens. Der Blackhawk-Sechszylindermotor haß bei einem Zylinderinhalt von 3955 ccm eine Steuerleistung von 20,16 PS, leistet aber an! der Bremse bis 85 PS. Seine Ventile wer-i den, ähnlich wie beim Stutz-Achtzylinder^ durch eine auf dem Zylinderkopf aufgebaute! Nockenwelle, ohne Zwischenanwendung von Kipphebeln, gesteuert. Die Zündung ist ver* doppelt und arbeitet mit zwei Kerzen pro Zylinder. Der Achtzylinder-Blackhawk hat einen Zy-< linderinhalt von 4400 ccm, 22,42 Steuer-PS und 88 Brems-PS. Seine Ventile sind seitlich angeordnet und werden von unten ge-f steuert. Beide Blackhawk-Chassis besitzen unge-i wohnlich gross bemessene hydraulische Innenbackenbremsen und das vielgerühmte viergängige Stutz-Getriebe mit Noback-» Rücklauf-Bremse. Voisin. Voisin, eine der bedeutendsten Automobil» und Flugzeugfabriken von Frankreich, isfl bei uns durch sehr originelle Modelle und Einzelkonstruktionen bekannt. Man er« kennt bei Voisin aus jedem Modell das um entwegte Streben nach den letztbesten EM kenntnissen im Automobilbau. Die Modelle^ die gegenwärtig in Genf zur Schau gestellÜ sind, lassen besonders die Tendenz nach! minimalem Chassisgewicht deutlich erkenn nen. Die neuen Leichtmetallkarosserien er-< füllen ausser dem praktischen Zweck auch] die ästhetischen Forderungen anspruchs-» voller Fahrer. Ausgehend vom Vierzylinder und Sechs-» Zylinder ist Voisin letztes Jahr mit einem 1 Zwölfzylinder, ventillasen Motor auf dem Markt erschienen. Der Motor zeichnet sich! trotz der Vermehrung der Organe durch! musterhafte Einfachheit aus. Spezielle Aufmerksamkeit wandten dia Ingenieure von Voisin auch der optimalen! L eclatant succes remporte par cette voiture au dernier Salon de Paris est confirme par son triomphe actuel au SALON DE GENE VE Essayez la 201 • • • et voyez egalement au Stand 14 les nouvelles carrosseries 5 cv 201, 12 six, 22 six SS et les vehicules utilitaires 250, 400, 1200 kg. ROUES+GF+SIMPLEX 8 Zylinder prächtiges Cabriolet, 2-4 Pl. feiner Ausstellungswagen, sofort nach Schluss des Salons lieferbar Elles sont employees dans tons les cas ou on se trouve en presence d'&igences tectihiques severes tant au point de vue de la securite de roulement, qu'au point de vue d'une exploitation economique C!flai*a*c»ssei*ie CPD»»I»«I%WI Telephon 64 Telephon während dem Salons Genf 49.779 S.A. des ACIERIES ci-devant GEORGES FISCHER SCHAFFHOÜSE/SUISSE