Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.026

E_1930_Zeitung_Nr.026

Rundgang durch die

Rundgang durch die Stände Ertgl. Daimler. Die englische Daimler-Organisation besteht nun seit 30 Jahren und hat die ganze Entwicklungsgeschichte des Automobilbaues mitgemacht. Ihre Produkte stellten dabei immer höchste Klasse dar. Daimler-Wagen gehören seit jeher zu den bevorzugten Fahrzeugen des gesamten englischen Adels. Da die Organisation die grundlegenden und wichtigsten Patente besitzt, hat sie sich auch von allem Anfang an an der Spitze des technischen Fortschrittes gehalten. Am diesjährigen Salon finden wir den berühmten Daimlerwagen zum erstenmal vertreten, und zwar durch den neuen « Twentyfive», einen Sechszylinder, der sich würdig in das übrige Produktionsprogramm, zwei Zwölfzylinder und zwei weitere Sechszylinder einreicht. Das ganze Fahrzeug ist gespickt mit exklusiven technischen Neuerungen. Wie alle Daimler-Motoren seit 1908 besitzt auch der vorliegende Schiebersteuerung. Ganz ungewöhnlich ist jedoch deren Einbau. Um Gewicht zu sparen und die bestmögliche Wärmeableitung zu erzielen, und weiter eine rasche Durchwärmung des Motors nach dem ersten Anlassen zu erreichen, wurden der Zylinderblock und Zylinderkopf aus Leichtmetall gegossen. Der äussere Schieber läuft direkt auf der Leichtmetall-Zylinderblockwand, eine Anordnung, die grosse Vorteile ergibt. Die Schieber selbst bestehen aus Stahl und sind praktisch unabnützbar. Die Art der Steuerung und das gute Wärmeableitvermögen der Leichtmetallwände rings um den Verbrennungsraum ermöglichen eine hohe Kompression und damit eine hohe spezifische Motorleistung. Die Schmierung arbeitet mit einem besonderen Oelkühler. Die Kolben wurden nach einem neuen System so aufgebaut, dass das notwendige Spiel ein Minimum beträgt und ein Klappern ausgeschlossen ist Die Zündung geschieht durch Batterie tmd Zündspule. Am Chassis verdient besonders hervorgehoben zu werden die neue Leichtmetall-Vorderachse, ferner der charakteristische Daimler-Schneckenantrieb und die Ausrüstung der Federgehänge und andern Gelenke mit geräuschlosen, keinerlei Wartung mehr bedürfenden « Silentbloc » - Büchsen. Einer der Ausstellungstagen ist mit einer traumhaft schönen vierplätzigen Cabriolet-Karosserie von «Van den Pias» versehen, die allein schon eine Sehenswürdigkeit darstellt. Chevrolet - Oakland. Auch diese Angehörigen der grossen General-Motors-Familie halten einen gemeinsamen Stand besetzt. Den Chevrolet finden wir in zwei Ausführungen als Sedan karossiert. Was dabei im letzten Jahr unmöglich erschien, ist eingetreten: Der Wagen ist noch preiswerter geworden. Für den bekannten erstaunlich niedrigen Preis erhält man jetzt einen Sechszylinder, dem man in keinerlei Weise mehr das billige Fahrzeug anmerken kann. Die Linienführung der Karosserie ist formvollendet und ihre Ausführung entspricht den strengsten Anforderungen. Durch mechanische Verbesserungen konnte auch die Leistungsfähigkeit des Wagens nochmals gesteigert werden. Eine Vergrösserung der Ventile hat bewirkt, dass die Bremsleistung des Motors jetzt bei 2600 Touren pro Minute volle 50 PS beträgt. Die Bremsen arbeiten nach einem neuen System teilweise mit Gestängen und dort, wo eine bewegliche Uebertragung notwendig ist, mit in biegsamen Hüllen laufenden Kabeln. Hydraulische Stossdämpfer gehören AUTOMOBIL-REVUE 1930 - aj Links: das Gesicht des neuen Chevrolet. Rechts: Der neue ren Neuerungen sei noch erwähnt, dass auch die Motorschmierung verbessert, die Hinterachse verstärkt und die Kolben erleichtert wurden. Alles in allem: Ein fabelhafter evalue for money», Der Oakland zeigt ebenfalls starke Weiterentwicklung. Er ist zum Achtzylinder geworden, wobei der V-förmige, kompakte Motor nicht weniger als 85 PS leistet, d. h. ungefähr 1 PS pro 16 kg Wagengewicht. Dass man unter diesen Umständen vom Oakland alles an Rasse und Steigvermögen herausbringt, was man auch als verwöhnter Fahrer sich wünschen kann, versteht sich von selbst. Hervorgehoben zu werden verdient aber auch der ausgezeichnete Langsamlauf dieses Motors, der auch im engen Verkehrsgewühl der Grossstadt und direkt geschaltetem Getriebe noch sicher und elastisch durchzieht. Bei alledem arbeitet der Motor aber sehr wirtschaftlich, was zum grossen Teil dem für amerikanische Begriffe ziemlich hohen Kompressionsverhältnis von 5: 1 zu verdanken sein dürfte. Oakland 8 Zylinder-Motor. Abgesehen vom Motor weist der Oakland 1930 ebenfalls neue Bremsen der Oakland 1930 ebenfalls neue Bremsen auf, die dem oben beim Chevrolet beschriebenen System entsprechen, er besitzt hydraulische Stossdämpfer als Standardausriistung und hat ein sehr ansprechendes neues «Gesicht», nämlich einen breiteren, tiefer heruntergezogenen Kühler erhalten. Hupmobile, In der Schweiz erfreut sich die amerika- zur Standard-Ausrüstung. Die Wagenräder sind kleiner geworden, haben aber breitere Reifen erhalten. Von den kleinenische Marke Hupmobile einer grossen Ver-i breitung, denn in diesem Luxus- und Ge-» brauchswagen sind alle Vorteile, die ein aiti spruchsvoller Fahrer sich wünschen kann» in technisch vollkommener und ästhetisch-« gediegener Weise vereinigt Zwei Vorzüge» stechen in die Augen, einmal die hohe Lei-» stungsfähigkeit des Motors, dann aber diä Gesamtkonstruktion des Wagens, wobei die äussere Erscheinung ein Maximum an Ele-, ganz zu bieten vermag. | Hupmobile gehört zu jenen amerikanJ-i sehen Luxuswagen, welche durch eine grossa ( Reihe günstiger mechanischer Eigenschaft ten sich den speziellen Anforderungen unn serer Bergstrassen in erstaunlicher Weis« anzupassen wussten. Im Fabrikationsprogramm dieses Jahres finden wir wieder den berühmten Sechszylinder Typ S, dann aber nicht weniger ala drei Achtzylindermodelle. Der Sechszylinder ist gekennzeichnet durch einen Zylinderinhalt von 3460 cem, 18 PS Steuerleistung und 80 PS Bremslei-i stung. Beim Achtzylinder-Modell «C> betragen diese Daten 4400 cem, bzw. 22,3 PS, bzw. 100 PS; beim Achtzylinder-Modell «H» 6000 cem, 30,6 PS und 133 PS und beim Modell cU» 6000 cem, 30,6 PS und 120 Brems-PS. Alle diese Modelle sind auf dem Stand vertreten. Von den durchs Band weg höchst geschmackvollen Qualitätskarosserien erweckt die blaue «Train bleu»-Karosserie eines Achtzylinders vollends Bewunderung. Besonders hervorgehoben sei, dass die Custon-Ausrüstung sechs bereifte Räder umfasst, wobei die zwei Reserveräder in den vorderen Muldenkotflügeln befestigt sind* Die Maximalgeschwindigkeit der Hupmobile-Wagen ist durchwegs sehr hoch und steigt beim Achtzylindermodell «H» sogar bis 150 Stundenkilometer. Trotzdem lassen, sich aber die Wagen auch im direkten, Gang bis zum Fussgängertempo hinunter-! drosseln. Amilcar. Die Marke gehört in der Schweiz zu den! alten Bekannten. Ihre sorgfältige, allem Exzentrischen abholde Konstruktionsweisö ist bekannt. Der Kenner sieht sofort, dasa er es mit einer Firma zu tun hat, die eine lange, nicht zuletzt durch stete Teilnahme an anspruchsvollen Rennen geförderte Tra-» dition nnd Erfahrung besitzt. Sehen wir uns zum Beispiel diesen Acht* Die neuesten Typen sehen Sie am Genfer Automobil-Salon nicht Sie ruhig noeh es ist ja ein „INTERNATIONAL«, demdürfen Sie mehr zumuten. Und mit seiner International-Spezial-Federung federt er immer gleich gut, bei geringer wie bei grösster Last. Fahren Sie ihn auf den holprigsten Wegen, bei Regen und Schnee und auf grossen Steigungen, da zeigt er, war er kann. „INTERNATIONAL"-WAGEN sind Strapazier-Wagen „INTERNATIONAL"- Schnell-Lastwagen, robust a. wirtschaftlich, werden in verschiedenen Modellen gebaut: 6-Gang Spezial, l % l t Tonnen Tragfähigkeit, 3150 mm Radstand, 6 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge. Modell SL 36 mit 6-zgl. Motor, 2-2 x^Tonnen Tragfähigkeit, Radstand 4064 mm, Tiefrahmen - Chassis. Modell SF 46 mit 6-zyl Motor, 3 Tonnen Tragfähigkeit, Radstand 4165 mm. Alle Modelle mit 4-Rad- Innenbackenbremsen. Stand Nr. 101 BEßNA Stand Nr. 88 A. & E. Hess BERNA-Lastwagen 5-61 Tragkraft Type G5d mit Rohöldieselmotor BERNA-Dreiachserchassis Type N3 für schwere Omnibusse BERNA-Car Alpin, Luxusausführung Type E5 mit Halbniederrahmen international Harvester Company A.- G. Hohlstrasse 100 Zürich Tel. Sein au 6760 Wir stellen am Internationalen Automobil-Salon (21.-30. März 1930) in Genf, Stand 103, aus: 1 Schnell-Lastwagen-Chassis „International-Spezial", 6 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge, für 1 1 /, Tonnen Nutzlast ; 1 Schnell-Lastwagen-Chassis SL 36 für 2—2/2 Tonnen Nutzlast; 1 Camion SF 46 för 3 Tonnen Nutzlast; 1 Industrie- Traktor „International" ; 1 Landwirtschafts-Traktor „International". MOTOR- WAGEN- FABRIK ÖLTEN

N* 2« - AUTOMOBIL-REVUE Amilcar zylinder an. Vor zwei Jahren wurde das Chassis zum erstenmal gebaut, seither ist es stark vervollkommnet worden. Es ist sehr niedrig und besitzt lange, flache Federn. Alle unnötigen Biegungen sind vermieden. Di« Bremsen sind aussergewöhnlich stark und entsprechen den Geschwindigkeiten, die dies« Maschine erreichen kann. Was aber das Chassis erst zu einem Glanzstack der Automobiltechnik macht, ist seine bemerkenswert« Einfachheit. Wenn man die Motorhaube aufmacht, so sieht man einen fein proportionierten Motor. Da gibt es nichts, das nicht vollkommen ins Ganze hineinpasst, nichts, das die Harmonie der Linien und des Konstruktionsplanes stört. Man hat unwillkürlich den Eindruck, dass ein technisch so schön abgewogener Motor auch ausgezeichnet arbeiten müsse. Dynamo und Magneteiabati beim Amilcar 1000 ocm-Sp ort-Motor. Der 13-PS-Achtzylinderwagen ist einmal durch ein Chassis und dann noch durch eine Limousine vertreten, die sehr elegant wirkt. Daneben findet man aber auch den volkstümlichen 8-PS- Vierzylinder, der in der Schweiz sehr verbreitet ist. Das Cabriolet im Stand 33 präsentiert sich äusserst vorteilhaft, sowohl was die Parbengebung als die schnittige Linie anbetrifft. De Soto. Die Fabrik dieses Wagens, ein Zweigunternehmen Chryslers, hatte, wie alle Chrysler- Werke, einen selbst für amerikanischn Begriffe erstaunlich raschen Aufstieg zu verzeichnen. Diese Tatsache allein bildet einen schlagenden Beweis für die Güte ihrer Produkte. Dass man aber selbst unter diesen Umständen noch nicht auf den Lorbeeren auszuruhen gedenkt, geht daraus hervor, dass der Stand von De Soto einen neuen Achtzylinder aufweist, der alles Bisherige noch übertrifft. Dieser De Soto-Achtzylinder stellt damit gleichzeitig auch den ersten Achtzylinder Chryslerscher Produktion dar. Bereits am New Yorker Salon wurde ihm ein begeisterter Empfang zuteil. Unsere Automobilisten und Techniker halten mit ihrem Lob nicht weniger zurück. Der Wagen besitzt tatsächlich alle Neuerungen, die sich in den letzten Jahren als günstig erwiesen haben. Dabei trifft man aber auch auf zahlreiche Einzelheiten, die hier zum erstenmal angewandt werden, weil nur Produktionszahlen und Produktionsmittel eines solchen riesigen amerikanischen Unternehmens ihre Anwendung erlauben. Der Achtzylinder-Motor des neuen De Soto ist ein Linienmotor mit 73 mm Bohrung, 101 mm Hub, 17 Steuer/PS und 70 Brems-PS. Die Gasführung erfolgt nach dem neuen Chrysler-System von oben nach unten, so dass die Zylinder auch bei der niedrigsten Motortourenzahl gleichmässige Ladungen erhalten. Luftfilter, Benzinfilter, thermostatische Kühlwassertemperaturregelung, Druckschmierung usw. stellen Vervollkommnungen dar, die man bei einem Wagen dieser Klasse schon fast als selbstverständlich voraussetzt. Wie die De Soto-Sechszylindertypen, die übrigens weiter fabriziert werden, weist auch der neue Achtzylinder eine Aufhängung der Halbelliptikfedern in Gummipolstern auf, deren Vorteile hinsichtlich der Wartung des Wagens und seiner Strassenhaltung längst bekannt sind und hochgeschätzt werden. Dodge-Brothers. Der Name dieser alten Firma ict in den letzten Jahren durch das fabelhaft« Victory- Mod«ll wieder zu höchstem Ansehen gelangt. Neu eingeführt wurden dieses Jahr «in kleinerer Sechszylinder in sehr günstiger Preislage und ein Achtzylinder in Linie, dessen Preis zwischen dem des kleinen und Praktische Reserveradbefestigung am neuen Dodge-Wagen. des grossen Sechszylinders liegt. Alle Modelle zeigen die Charakteristiken, die dem Victory-Modell zu so grossem Erfolg verholfen haben, nämlich die tiefgehebame, doppelwandig ausgeführte, mit dem Chassisrahmen praktisch zu einem Stück vereinte Stahlblechkarosserie. Von den ausgestellten vier Wagen bean-> sprucht das Hauptinteresse natürlich der neue Achtzylinder. Der Motor dieses auch äusserlich sehr ansprechenden Wagens hat bei einer Bohrung von 73,024 mm und einem Hub von 107,95 mm einen Zylinderinhalt von 3700 ccm und leistet bei 3200 Touren 76 Brems-PS. Zu versteuern sind 1 jedoch nur 18 PS. Der Zylinderkopf weist die bekannte klopfhemmende Ricardo-Form auf. Die Ventile werden seitlich von unten gesteuert. Die Kurbelwelle läuft in fünf Laj gern und besitzt an ihrem vordem Ende einen Torsionsschwingungsdämpfer. Die Gaszuführung erfolgt im Ansaugrohr von oben nach unten, und der oben angeordnete Vergaser hat eine besonders einstellbare Be-i schleunigungspumpe. Der neu« ebenfalls seitlich gesteuerte Sechszylinder hat bei Zylinderabmessung von 72 XlO4,7 mm einen Zylinderinhalt von 2561 ccm, eine Steuerleistung von 13 PS und eine Bremsleistung von 60 PS. Sein allgemeiner Aufbau entspricht im übrige« ungefähr demjenigen des Achtzylinders. Zusammen mit den bisher schon bekann'-- ten Modellen machen die beiden neuen Er-* Zeugnisse einen vorzüglichen Eindruck. Lorraine-Dietrich. Die Automobilfabrik Lorraine-Dietrich ist eine der ältesten der Welt und hat zu jeder Zeit eine grosse Rolle gespielt. Ihre Erzeugnisse werden vom Sportmann und Tourenfahrer gleich hoch geschätzt, zeichnen sie' sich doch durch eine überaus glückliche Vereinigung von Höchstleistung, Dauerhaft tigkeit und Zuverlässigkeit aus. An Automobilrennen sind Lorraine-Waffen unzäh- CHRYSLER PRESENTE POUR 1930 LES TTFES LES PLUS PERFECTIONNES, LES PLUS LüXUEUX ET LES PLUS CQNFORTABI.ES CONNUS A CE JOUR. Nouvelle snspenslon SMohnxwnt frreprochEble. Ce nouveau Systeme assnre simultanement une tenue da route eiceptionnelle et une douceur de Suspension incomparable, meme aus plus grandes allures, sur de mauvaisea routes, r-s Resultat qui n'avait jamais pu etre obteou auparavant. Genaue Auskünfte und Photos über Louis IVleili, Pneumatiques, 10, Av. Ruohonnet, Lausanne E. Möschinger, Garage, Weinfelden Jean Stöckli, Vulkanisieranstalt, Mühlemattstr. 53, Bern Rud. Strobel, Garage, Birrwil A. Zeitz, Pneumatikhaus, Dufourstrasse 5, Zürich Weitere Platz-Vertreter (eventuell Alleinverkauf für betreffendes Gebiet) für diesen erstklassigen Pneu gesucht. Es kommen nur solvente, in der Branche schon etablierte Firmen in Frage. erhalten Sie bei Herrn Girod, STA hängen DEM, und bei Herrn Fleury, G.M.C.-Vertreter im Salon oder 45. Avenue de Fronten ex. Fnen fiö..Zürich Plorastrasse 56-58 VERTRETER: ^ElVEnBLAJL. l&£# r e3l'*llc&llOOIl. H/ WÄHREND DEM AUTOMOBIL-SALON IM r. D 86, hevrol ^utomat. Vollgummi. Räder An DrehbareVorder- Achse auf Kugeln gelagert Bremsen. CODER-Räder für aller Arten für Luftschläuche. Generalvertr. für die Schweiz: J. H. HEERjun., Lausanne, Jürigoz JJB TftTISSZZlt pTOfll dB radiaieur Chrysler Nouvelle boite ä 4 vitesses (Multirange) dont 2 prises silencieuses. — Sa douceur et ea facilite de maniement sont tels cpi'il est possible meme ä 90 ä l'heure de passer de 4me en 3me ou vice-versa sans aucun ä coup et sans bruit; cette manceuvre procure une Sensation tcUcment agräable que changer de vitesse devient un plaisir. De plus, en 4me vitesse, la d