Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.038

E_1930_Zeitung_Nr.038

ILLA AKTIENGESELLSCHAFT

ILLA AKTIENGESELLSCHAFT SOLOTHURN r > u liem I.Hypothek von Fr. 3.000,000- uon 1930 AU 1 OMOblL-KfcVUE 1930 — N° 37 DER NEUE„869" MARMON Emissionskurs Obligationen: Rückzahlung: .• 98,40 °/ 0 zuzüglich 0,60 °/ 0 halber eidgenössischer Titelstempel. ä Fr. 1000.— nom., auf den Inhaber lautend, mit Semestercoupons per 15, November und 15. Mai. 15. Mai 1942 mit Kündigungsrecht seitens der Schuldnerin auf den 15. November 1939 und nachher auf jeden folgenden Coupontermin unter sechsmonatlicher Voranzeige. Die Abnahme der zugeteilten Stücke hat vom 24. April bis 15. Mai 1930 zu erfolgen. Die Zeichnungsfrist läuft ab 24. April 1930 und es erfolgt die Zuteilung in der Reihenfolge des Einganges der Anmeldungen. Das Anleihen ist von den unterzeichneten fünf Banken fest übernommen worden. Zeichnungen werden von ihnen und ihren sämtlichem Niederlassungen spesenfrei entgegengenommen, sowie auch bezügliche Prospekte und Anmeldeformulare von ihnen bezogen werden können. Solothurner Kantonalbank, Soiothurn. Schweizerische Volksbank, Solothurn. Ersparniskasse Ölten, Ölten. Bank in Burgdorf, Burgdorf. A. Sarasin & Cie., Basel. Das Anleihen dient zur Ablösung bestehender Hypothekardarlehen, Konsolidierung schwebender Schulden und Beschaffung neuer Betriebsmittel. Es ist durch eine I. Hypothek auf den Fabrikliegenschaften, resp. Anlagen in Zuchwü (Kt. Solothurn) sichergestellt (Versicherungswert 7,22 Mill. Fr.). Der„ Umsatz des Werkes, dessen Spezialapparate für Explosionsmotoren (Magnetos) sowohl in der Flugzeugals auch in der Automobilindustrie internationalen Ruf gemessen, war im Jahre 1929 nahezu dreimal so hoch wie im Jahre 1925. Die Zahl der Angestellten und Arbeitet ohne Auslandsfilialen ist in diesem Zeitraum von 549 auf 1207 gestiegen. Ausserdem werden im Auslands sieben eigene Verkaufsfilialen mit Reparaturwerkstätten unterhalten. Die Aussichten für das Jahr 1930 werden als günstig beurteilt, indem wieder eine Zunahme des Umsatzes erwartet wird. Das bestbekannte Schweizerfabrikat für alle Verwendungszwecke Das Modell Jener zahlreichen Autofahrer, welche vom 6-Zylinder zum 8-Zyiinder übergehen. - das typische gute Aussehen, welches jeden „Marmon" kennzeichnet... ein Wagen uon imponierenden Ausmassen (Ges. Länge 4.57 m). A\armonmotor: „Achtzylinder in Linie, Benzin-Pumpe, Luftreiniger, Oelfilter, Spezial-Ansauguorrichtung, mechanische Vierradbremse letzter Bauart, sorgfältig geschützte Kabel an Stelle des Bremsgestänges, üier hydraulische doppelt tuirkende Stossdämpfer, Gummigelenke an Stelle uon Metällfedergelenken, Kühlerjalousien, neue Windschutzscheibenuerstellung mittels Kurbel, zwei Entlüftungsklappen im Torpedo, Kontrolle für Anlasser, Licht und Hörn auf dem Steuerrad, uerstellbare Sitze, Steuersäule und Pedale, Aschbecher an allen uier Türen, im Wagen angebrachte Sonnenblende ... eine moderne Kombination uon Leistung, gutem Aussehen und Luxus in dieser Preisklasse. Sehen Sie sich heute noch den „869" an und uerlangen Sie unuerbindliche Vorführung. Marmon baut ferner den neuen „Grossen Achtzylinder", den neuen „879" und den neuen Marmon Modell „R" ans Privathand für Fr. 14 500.— zu verkaufen, mit Garantie, wegen Anschaffung eines grösseren Wagens gleicher Jfarke. Anfragen unter Chiffre 44865 an die mit Brems- und Kupplungsbelag ZÜRICH: P. Landis, Ing. Dir. 64, Stauflaoherstr. Tgl. Sei. 65.30 vorm. Altorfer-Lehmann & Cie. Gfell, Rheinf©Mein Spezialwerkstätte für Automobil-Zahnräder. Telephon 99 P 1 C K A R D 4 5-Plitzer, Sedan, Modell 1929 HÖ6' Automobil-Revue, Bern. ücherheit FBAT 501 TORPEDO relativ wenig gefahren, ausgerüstet mit allen .modernen Schikanen, zu verkaufen. — Näh. Auskunft crt. Ad. Imboden-Balmer, Handlung, Unterseen. MM« ETABLISSEMENTS rU PITRI17 GEN 19, rue Plantamour, Tel. 25.996. Teleer. Ferodo Geneve Kesselund Apparatebau X^OlXlML^XXXX ßa Cie^ ZiO ETP ^ **& ^^ 6^3 _^^^ .^fc. ^^ C9S .^^B!! _ St Gallen • Bern • Luzern ENCHERES PUBLIQUES Vehdredi 2 mai 1930, des 9 heures, le Greffe du Tribunal II de Neuchätel vendra par voie d'encheres publiques, ä Neuchätel, Vieux Chätel, 27, les marchandises outils et accessoires ci-apres: 1 mofeur elecir., 3 HP, tripha.se, 1 automobile Peugeot, 10 HP, 2 machines a ecrire, large chariot, 2 etablis 140 X 80 cm, 1 etablis 400 X 70 cm, 1 etablis 400 X 75 recouvert de zinc, 2 armoires sapin, 1 etagere avec casiers, 2 grandes etageres massives ä rayons, 1 grande paroi en planches, 1 table ronde massive 1 m de diametre, recouverte de zinc, 1 roue dentee avec support, i poulie avec courroie, 1 appareillage complet de 14 moules pour le recaoutchoutage, 57 pneus recaoutchoutes, toutes dimensions, chambre ä air et valves neuves, et empiecements caoutchouc, 1 balance 15 kg avec poids, 1 porte en fer, petit char ä pont, des accessoires neufs pour automobiles, des vannes laiton 3/4, 1 paire de chaines ä neige, des entonnoirs laiton, burettes, lampes ä main, cornets droits, mascottes, etc., ete. Paiement comptant. 44852 Neuchätel, le 24 avril 1930. Le Greffier du Tribunal II Ed. Nikiaus. Gesucht ein wenig gebrauchter FORD- CAMION VA Tonnen, neues Modell. — Nur günstige Occasionen kommen in Frage. Offerten unter Chiffre 44805 Automobil-Revue. an die Bern. Weitaus erfahrenster Konstrukteur von Achtzylinder-Linienmotoren Exklusiver Import für die Schweiz : reis Cr

N° 38— 1930 AUTOMOBIL-REVUE war, kann nun ruhig ad acta gelegt werden. Wohl sind dem Vorstand noch eine Reihe von Objekten anboten worden, aber keines hätte sich in dem Masse geeignet, wie das von der in Frage stehenden Gebäulichkeit der Fall gewesen wäre. Die späterhin aufgeworfene Möglichkeit des Ankaufes eines Weekend-Heims hat nur wonig Interesse gefunden. Der Vorstand hat sich auch zu verschiedenen Malen und mit aller Sorgfalt mit der von mancher Seite prononierten Forderung nach gemeinsamem Benzinankauf zum Zwecke der verbilligten Abgabe an die Mitglieder botasst, ist aber zu der Ueberzeugung gelangt, dass dieses Geschäft nicht durchführbar ist. Eine zentrale Abgabestation dient immer nur einem geringen Teil der auf das ganze Kantonsgebiet verstreuten Mitglieder, und die fassweise Ablieferung würde wiederum sehr verteuernd wirken. Zudem miissto ständig die Preispolitik der grossen Bonzingesellschaften und die Marktlage studiert werden, was bedeutende Schwierigkeiten und Risiken in sich birgt. Endlich muss immer wieder berücksichtigt worden, dass schliesslich die Verteuerung des Benzins nicht durch den Handel, sondern durch den exorbitanten Benzinzoll bedingt ist, an dem wir ja nicht rütteln können. Der Jahresbericht des Präsidenten wird hierauf unter Akklamation verdankt und auch die Rechnung nach kurzer Diskussion genehmigt. Es darf besonders festgehalten werden, dass die Kasse, trotz der gewaltigen Leistungen und einer weithinreichenden Tätigkeit der Sektion, dank einer sorgfältigen Verwendung der vorhandenen Mittel, mit einem stattlichen Einnahmenüberschuss abschliesst. Das Budget für das laufende Jahr, das neuerdings einen schönen Vormögensvorschlag vorsieht, findet einstimmige Genehmigung. Der Wahl des Vorstandes geht eine ausgiebig benützte Diskussion voraus, ob einfach eine globale Bestätigung der Sektionsleitung oder eine statutengemässe, geheime Wahl erfolgen soll. Wenn auch letzteres Verfahren etwas umständlicher sein mag, so ist es doch als zuverlässiger und in seiner Wirkung als objektiver vorzuziehen. Zudem werden auf Grund einer Anregung die Wahlgeschäfte nächstes Jahr wesentlich vereinfacht werden können, so dass an der statutarischen Erledigung des Traktandums wohl niemand mehr Anstoss nehmen wird. Nachdem aus Mitgliederkroisen zugunsten der geheimen Wahl plädiert worden war, wurde diese vorgenommen und zeitigte das nach der gewalteten Diskussion überraschende und für den Vorstand sehr ehrenvolle Ergebnis, dass sämtliche Mitglieder des Vorstandes mit grossem Mehr und nur sehr geringen Stimmenunterschieden bestätigt worden sind. Das derart in Minne ausklingende Geschäft wurde aber dennoch überschattet, indem der so poipuläre und von allen verehrte Präsident die Mitteilung machte, dass er eine Wahl als Vorsitzender nur noch dieses Jahr annehme. Wir wollen aber alle im Interesse der Sektion aufrichtig hoffen, dass sich Herr Fehr bestimmen lassen wird, sein so arbeits-, aber auch erfolgreiches Amt als Kapitän und Steuermann des Vercinsschiffes (man muss es zwar bald als Riesendampfer qualifizieren) für weitere kommende Jahre beizubehalten. Die UnterhaltungskommissLon wird auf Antrag dps Vorstandes nicht mehr zum voraus für ein ganzes Jahr bestellt. Dagegen, hat er die Kompetenz, für jeden Anlass die geeigneten Mitarbeiter für alle Durchführung der Veranstaltungen heranzuziehen und jeweilon einem Vorstandsmitglied die verantwortliche Leitung zu übertragen. Dieso Lösung wird den mannigfachen Aufgaben, welche den Organisatoren der Veranstaltungen harren, sicher am besten gorecht. Die Verkehrskommission, welche bisher aus fünf Mitgliedern bestand, soll auf neun erweitert werden, damit sie ihre Aufgabe, die von Jahr zu Jahr wächst und bedeutsamer wird, mit um so mehr Aussicht auf Erfolg lösen kann. Die Ortsgruppen bilden eigene Vcrkohrskommissionen und delegieren ihren Vorsitzenden an die Beratungen dos zentralen Sektionskomitees ab. Auf diese Weise können lokale Fragen gründlicher behandelt werden und muss sich die grosse Verkehrskommission nicht mit örtlichen Details befassen, sondern kann sich auf die grossen städtischen und kantonalen Probleme beschränken. Zur Mitarbeit in diese Kommission werden folgende Herren berufen: Baumgartner, Dr. llüchi, Fahrner, Gisler, Hirzel, Jenny, Dr. Meyer, Merk und Rösslin. Als Präsident wird mehrheitlich Herr BaumgaTtnor bestimmt. Aus Kreisen der Anwesenden wird dieser Kommission gleich eine inirreseante, aber auch heikle Frage zum Studium ••i'f den Weg gegeben. Es soll nämlich daraufhin v r irbeitet werden, dass die Strasse ausschliesslich für den Verkehr reserviert bleibt und nicht durch Ehrende Händler nmd andere Verkaufsinstitutionen ' ennsprucht wird, wodurch eine Verkehrsregelung ••"!• bedeutend erschwert wird. Der Jahresbeitrag pro 1931 wird auf den bisherigen Fr. 20.— belassen. Das Sommerprogramm ist rocht vielversprechend "nd sieht neben sechs Stammtischausfahrten folr nde Anlässe vor: Am 31. Mai soll ein Lampion- ' nrso abgehalten werden. Im gleichen Monat wird :Mich der Besuch amf dem Flugplatz Dübendorf wieder durchgeführt, der bereits letztes Jahr so viel Anklang gefunden hat. Für eine zweitägige Reise, eine Fahrt nach Zug und eine solche ins Zürcher Oberland müssen die Daten erst noch festgelegt werden. Ebenso können der genaue Zeitpunkt für den Empfang der Tessiner Kollegen, sowie der Teilnehmer einer vom ADAC veranstalteten Aüslandsfahrt erst bekanntgegeben, werden, wenn, von diesen Clubs dio Reisedaten mitgeteilt sind. Im Oktober wird eine Münchnerfahrt ausgeführt, und im Spätsommer gibt's eine Ballonfuchsjagd in Winterthur, deren Organisation zur Hauptsache in. den Händen der dortigen Ortsgruppe liegt. Die Ortsgruppe Rapperswil führt eine Gymkhana durch, an der sich sämtliche Sektionsmüglieder beteiligen können. Endlich wird noch eine Zürichseefahrt und eine Landsgomeindo erwogen. Die Geschäfte konnten erfreulicherweise ab und zu für kurze Zeit unterbrochen werden, bei welchen Gelegenheiten das Gesangsquartett sehr gelungene Proben seines Könnens ablegte und die Versammlung bei feinenrpfundenen Gesangsweisen und frohen Jodelliedern die Traktanden vergessen liess. Der reiche und spontane Beifall mag den Sängern bewiesen haben, wie sehr die Darbietungen des Quartetts, die man fortan bei keinem Anlasse mehr missen möchte, geschätzt •werden. Die Chronik sei nicht beendet, ohne auch den währschaften Zabig zu erwähnen, den die Sektionskasse spendierte. Den gelungenen Abschluss der Tagung bildete die Aufführung eines flotten Einakters, den der Dramatische Verein Töss zum besten gab, dessen Kräfte und talentierte Mitwirkende genügend bekannt sind und auch bei dieser Gelegenheit ihren guten Ruf neuerdings bekräftigten. b. AUTOSEKTION ST. GALLEN - APPENZELL DES T. C. S. Wir machen heute schon unsere Mitglieder auf die in Aussicht genommene Bluestfahrt na;ch Weinfelden aufmerksam. Dieselbe findet Sonntag nachmittag, den 11. Mai 1930. statt, und hat erfreulicher Weise das Gesamtkorps der Polizeimusik St. Gallen seine Mitwirkung definitiv zugesagt. Wir bitten die Teilnehmer, welche in ihrem Wägen noch Plätze frei haben zur Beförderung der Polizeileute, sich bei Sportpräsident H. Burck, St. Gallen, anzumelden. Ein genaueres Programm folgt in einer der nächsten Nummern. AUTOSEKTION BASEL DES T. C. S. Bluestfahrt nach Todtmoos ins Schwarzwaldhaus, Donnerstag, den 1. Mai 1930. Traditionsgemäss veranstaltet unsere Sektion am 1. Mai wieder eine Bluestfahrt, und zwar nach dem schönen Schwarzwald. Die Fahrt geht über Lörrach, Schopfheim, Mambach, hier rechts abzweigen nach Todtmoos hinaus, wo man uns im heimeligen Schwarzwaldhaus erwartet. Abfahrt am Zoll Stetten-Lörrach 9 Uhr (oder Sternfahrt). Erfahrungsgemäss beteiligen sich unsere Mitglieder sehr zahlreich an diesen Ausfahrten (letztes Jahr 130 Personen). Gegen Abend. .Rückfahrt durch das liebliche Wehratal nach Wehr und über Brennet nach Basel, allwo man sich noch im Restaurant zur «Mustermesse» zu einem Abschiedstrunk treffen wird. Mit Sportgruss Der Vorstand. NB. Triptyks und internationaler Fahrausweis mindestens drei Tage vor der Ausfahrt besorgen. An» den Vetbänden SCHWEIZ. DAMEN-AUTOMOBIL-CLUB, SEK- TION ZÜRICH. Clubfahrt. Wir xerweiseB unsere. Mitglieder auf die erfolgte Einladung zu einci Clubfairt, Samstag, den 3. Mai 1930, 15 Uhr, nach dem Hotel Hirschen, Obormeilcn. Besammlung der Teilnehmer beim Zürichhorn und erwarten wir zahlreiche Beteiligung unserer Mitglieder mit Angehörigen. Dio Clubfahrt findet bei jeder Witterung statt. Mitgliederaufnahmen: Fxau Plroft ÜDr. CJairmont, Zürich. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜ- RICH. In den nächsten. Tagen werden die Anmeldeformulare für unsere Mai-Bluestfahrt nach dem Schwarzwald am 18. Mai 1930 verschickt, und wir möchten jetzt schon diejenigen Vereinskollegen, die zum voraus wissen, dass sie teilnehmen wollen und können, ersuchen, ihre Anmeldung rechtzeitig einzusenden. Wir laden alle Vereinsmitglieder, Familienangehörige, Freunde und Gönner freundlichst ein, zahlreich an dieser vielversprechenden Fahrt teilzunehmen. Ausführliches Programm folgt später in unserm Vereinsorgan («Automobil-Revue»), Jede Auskunft wird bereitwilligst erteilt. Pro memoria. Jeden Mittwoch, 8 Uhr abends, ausgenommen an Versammlungen, jeweils Stammtisch im Restaurant «Peterskeller». — Unser Postscheck zur Einzahlung fälliger Monatsbeiträge und Sterbegelder wird in Erinnerung gerufen. — Das Vereinsorchester sucht noch einige musikalisch gebildete Vereinskollegen mit eigenen, Instrumenten. Das Orchester steht unter der sehr tüchtigen Leitung unseres neugewählten Mitgliedes Moritz Basoli. >»•••••••••»•»•••••»•••••••* Gin ALFA ROMEO baut keine Rennwagen, aber an Hand ihrer Rennerfolge seit 1924 bauen die ALFA ROMEO-Werke einen schnellen Touren- und Sport wagen, den jedermann bequem fahren kann. fTntlltiCinnV ^m 6-Cylinder-Motor mit obenliegender Nockenwel'e, USD ilUUI lulllUj. 1750 cem Cylindennhalt, 9 PS., leistet garantiert 110 km, kann aber auch im direkten Gang mit 10 km gefahren werden. Benzinverbrauch: 11—12 Liter pro 100 km. Preis des Chassis: Fr. 12,000.— Limousine: Fr. 17,000.— bis. 19,000.— Cabriolet: Fr. 17,000.— bis 18,000.— linlcmfll" 6 Cylinder, 1750 cem, mit zwei obenliegenden 2. Typ (Grand ToUl tullllüj. Nockenwellen, ebenfalls 9PS, Leistung 130km, zuverlässig und lange Lebensdauer bei höchster Beanspruchung, Benzinverbrauch: 12—13 Liter pro 100 km. Preis des Chassis: Fr. 13,500 — Limousine: Fr. 18,000.— bis 20,000.— Cabriolet: Fr. 18,000.— bis 19,000.— Qnnntl" gleicher Motor wie Typ 2, jedoch mit Kom- 3.TVP Brand OpUl l) . pressor, ebenfalls 9 PS, leistet 165 km. Benzinverbrauch: 16—20 Liter pro 100 km. Preis Spider 2plätzig: Fr. 25.000.— Vergleichen Sie die Fahrsicherheit des neuen ALFA ROMEO gegenüber andern Wagen punkto Steuerung, Federung, Strassenhaltung und Bremsen. Bevor Sie sich zum Kaufe eines neuen Wagens entschliessen, lassen Sie sich den / ^ 1 .f. Q TT3» ^^ -w**n *=* ä^, unver " neuen JT^L. JL JL CXJ JCUt V-J XXX t? %^P bindlich vorführen; Sie werden über diese Konstruktion erstaunt sein, durch die Generalvertretung für ALFA MOMMO: Kessler & Jaeger, Zürich 2 ÄV. se 5.T. u 63.» Riesige Leistung von ALFA ROMEO am 1000-Meilen-Rennen, ZUVERLÄSSIG- K6ITS-STRASSENRENNEN über 1632 km über Berg und Tal: erster: ALFA ROMEO, zweiter: ALFA ROMEO, dritter: ALFA Romeo, vierter: ALFA ROMEO. An diesen grossen Erfolgen haben auch folgende Produkte ihren bedeutenden Anteil: PIBELLI SUPERFLEX-Cord: Generalvertreter: SERVA-DEFAG A. G., ZÜRICH, Pelikanstr. 9, Filiale St. Gallen, TJnt. Grabenil. Stock: Kessler & Jajger, Zürich. OLEOBLITZ: Auto-Oel: Vertr.: H.Müller, Horgen-Oberdorf und Kessler & Jäger, Zürich. HEMINI-Vergaser: Vertreter für die Schweiz : MAX SIEGFRIED, Dorfstrasse 43. Zürich-Wipkingen, Telephon Hottineen 7436. Tabrilc BACHMANNftC'J U FT^TA I TCICBUAU/.//. Mit Esso im Tank • • • steigt das Auto über die steilen Alpenpässe mit einer Leichtigkeit und Rasse, die Sie vielleicht von Fahrten durch das Flachland kennen. Füllen Sie den leeren Tank des Autos mit Esso und vergleichen Sie dann die Leistung Ihres Wagens mit dem, was Ihr Wagen früher leisten konnte. Tanken Sie Esso bei den silbernen Pumpen, oder aus der geeichten io-Literkanne S30.1007 STÄNDARD MOTOR OH. V &s» . STANDARD BENZIN ^••••••»••»••••••»•••••••K