Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.043

E_1930_Zeitung_Nr.043

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1930 — N« 43 Percy wledmer Basel Automobile haben die unwiderlegbar einzige Motorkonstruktton mü im Betrieb zunehmender Krafienifaltung bis ins hohe Arbeitsalter. Die beiden Sechszylinder-Modelle 70 B und 66 B entwickeln zu ihrem Zylinder-Inhalt eine aussergewöhnliche Leistung, die einzig und allein durch die geniale Konstruktion des Willys Knight- Moiors erreicht wird. Das Chronometerwerk im Automobilbau. Der schönste und feinste amerikanische veniillose Sechszylinder-Waoen. H.Oischofsberger St. Oallen Franz Koch Luzern 6 %yl.-3lodelle 7 OB 15160 PS. 66 B 21/80 PS. VERTRETER: A.-G. FÜR AUTOMOBILE, ZÜRICH 4 A.Bosshard, Lindgarage Winterthur G. Stump Kradolf (Thurg.) SIX Riesen 8c Saegesser Bern Hans Saxer Lenzburg F. Jenny Oavos P Ulrich & Co. Belinzona Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in O. R.Wagners CH Touring, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Muri Hotel Sternen Gasthot x. LÖWEN Altbekannter Landgasthof. — vorzügliche Küche n. Keller. Spezialitäten: Stets Forellen u. Schinken. Auto-Garage — Telephon Nr. 1. I... Schaff^r-Fluelii BDmp Gasthof Bestbekanntes Haus. zum Scüöne Sternen Ziinin«r mit Kalt- und Warm-Wasser, ft.ücnen- Spezialitäten. — Garage. Tel. Z 60.18. »um. VVILLL B»s. _„_ (»ustlioi zum UBU Bären A.C.S. Bestbekannter Gasthof des Bernertandes. Spezialitäten in Küche n. lieiier. Krense- Saison 1. Juii bis l Oa tober. Garage. Oel-u. Benzini{."8erve. Telenü, 1, Mit hüiiichar Empfehlung EßtfST SCHMIDT. scnnoiiujii oasino1 Krone An der Strasse Bern—holotUurn Altrenomm. Landgastboi. Prima Küche und Keller. Stets lebende Forellen. Berner Spezialitäten, (ir. Lokalitäten für Vereine. Garage, i'el. 13. Fr. von «nuten. Bes. Woroenbaü oei Lyss Hotel Worbenoad T. C. S. GütbürgerU Haus, direkt ander ftuto- StrasseLyss-BieLVorz-KücheuJteUer Stets Forellen Gr^chatUGarteruBädet Ruto-Garage Oel, Benzin. Tel. Nr.55 1. KRnlw-WOIhrlch. Mitffl Hes T C S &oü Beim Hotel FROHSINN in ERLACH Garage. Telephon Nr. 13. M ur genttial GASTHOF STERNEN vU-a-vis Bahnhot empfiehlt sieh den Herren Auto mubili8ten bpstens. - lä. Butter küc le Rhchfnrt-Uen- BureaneC' (in »ce. T°l. 6. E.Däster-IVleier, ÖÜHWARZENEGG „Bären" Altbekannter, gutgeführter Landgaathof an der Koute Thnn— Scoallenberg—Luzern. — Grosser und kleiner Saal. Stets Forellen. Bauernscbinken, Güggeli. Massive preise. — Uaraee. r . ix wwde so vorzüglich in jedem Detail ausgearbeitet, dass sich die f-abriklehung entschlossen hat, dieses neue Modell mit dem Namen Willys zu decken. Mit dieser neuen Bezeichnung Willys Six dokumentiert die Fabrik öfentlich die hohe Qualität ihres neuen ö-Zylinaer-Venlilmotor- Waeens Willys *>ix. Ausrüstung: Auswechselbare Drahtsoeichen-Räder, Sioss-Schutzs angen vorn und hinten, vier hydraulische Feder-Stoisoämpfer, GeDäckträ-er, verschiebbar Vordersitze Vierrad-Innenbackenbremsen, Absolut diebstahlsichtre Abschliess-Vorrichtung für den Wagen. Wollen Sie die soeben eingetroffenen neuen Modelle in unserer Ausstellung besichtisen. P. Ulrich & Co. Bellinzona Hans Saxer HQrllmann & Qayan Franz Koch Lenzburg Schaffhauten Luzern DEL.UXE-MOD FIXE Coach Fr. 8900.— Sedan Fr. 9800.— A.-O. für Automobile, Zürich 4 Pflanzschulstrasse 9, direkt beim Bahnübergang Badenerstrasse A. Dubs Affottern a. A. Percy Wiedmer Basel H. Bischofberger, Acquasanagarage, St. Gallen Q. Stump P. Kaufmann Karl Schürmann Kradolf (Kt. Thurg.) Schönenwerd Wil (St. Gall.) Plattner H. Saile F. Jenny Jakob Hitz Bern Gibswil (Post Wald) Oavos Sevelen wenn Sie in der „Automobil-Revue' • inserieren. HÄHMHIISIÄS Komplettes Lager in tonrao Peter b lie. A.-li. offizielle Ford-Vertretung fei. 1320 Solothurn BUICK 5-Plätzer, 6 Zyl., Master, in gutem Zustande und Ausrüstung, aus Privatbesitz sofort abzugeben. — Vorteilhafte Occasion ! Offerten unter Chiffre 45135

No - 1930 AUTOMOBIL-REVUE sowie Automobile und Chassis von über 1600 kg betrafen. Den dritten Platz nimmt die Tschechoslowakei ein. Es folgen dann : Grossbritannien, Frankreich, Argentinien, Spanien, alle mit Beträgen, die 100,000 Franken übersteigen. Zwölf andere Länder haben für mehr als 10,000 Franken aus der Schweiz ausgeführt, während die verbleibenden 20 Staaten diese Summe nicht erreichten. -f. Genfer Rennstrasse. Die Kommission zur Schaffung einer Genfer Renn- und Versucihsstrasse trat letzten Freitag zum erstenmal zusammen und besprach zwei Projekte : die «Route de Sionnet» und di© « Route de Base». Auch die eventuelle Verbesserung der Strasse von Eaux-Mortes wurde in den Kreis der Erörterungen gezogen, da diese Korrektion mit den geringsten Kosten verbunden wäre. Beschlüsse wurden keine gefasst. lt. Der Auftakt der europ. Bergmeisterschaft. Wir haben bereits in letzter Nummer über das tschechische Bergrennen Zbraslav-Jiloviste kurz berichtet, das bekanntlich das erste Rennen ist, das für die diesjährige Bergmeisterschaft gilt. Ueber den Verlauf des Rennens erfahren wir noch folgende Einzelheiten : War die Anzahl der Meldungen nicht sehr hoch, so war die Beteiligung des Publikums um so grösser. Volle 160,000 Zuschauer waren von allen Seiten, vor allem aus Prag, zusammengeströmt. Damit hat das Rennen sogar den stark besuchten Grand Prix von Monaco überboten. Schon in der Nacht vom Sonnabend auf Sonntag waren wohl 20,000 Begeistert© mit Rucksäcken, Zeltbahnen und Decken auf der Marschroute gegen Zbraslav. An Unterkommen war seit Tagen nicht mehr zu denken. Sie nächtigten auf freien Feldern, Abhängen und Waldesrändern. Am Morgen selbst war die Strecke Prag-Zbraslav ab 6 Uhr früh unter polizeilicher Bewachung. Um 7 Uhr stauten sich die Autos so, dass mehr als die Hälfte wieder umkehren musste. 4600 Privatautos haben nachweislich geparkt. DQerrgrreixixeix Bei dünnem Dauerregen gaben sich die Fahrer ihr grosses Stelldichein am Marktplatz von Zbraslav. Radiodarbietungen wechselten zwischen nationalen Märschen und « Ich küsse Ihre Hand, Madame» ... Mit Ungeduld schaute man nach den beiden Favoriten : Stuck und Caracciola. Als der vorjährige Rekordmann, gefolgt von seinem Stallgenossen Liefeid, in seiner blauweissen Austromaschme angesaust kam, jubelte und winkte die Masse in Begeisterung. Caracciola, der seinen Rennwagen von seinem Monteur fahren Hess, erschien ein wenig später in der Tiefe seines Kabriolets, gefolgt von seinem Stallgenossen Arco. Kurz vor 11 Uhr war das «Nationale Bergrennen» beendet, und nun begann das grosse international© Rennen um die ersten Punkte der Europa-Bergmeisterschaft. Die Asphaltstrecke war teilweise so glatt, dass niemand an das Drücken von Rekorden dachte. Als Runsch (Douglas 750 cem) durch den Ansager mit 3:01,4 gemeldet wurde, glaubte niemand an bessere Zeiten. Caracciola als Zwölftletzter hatte einen aussergewöhnlich schnellen Start. Als nach kurzer Spanne Zeit verkündet wurde: Caracciola 2:52,7, wusste man, dass bei dem heutigen Wetter ihn in seiner Klasse wohl niemand schlagen werde, obwohl er seine vorjährige Zeit in der Rennklasse nicht erreicht hatte. ZJto:r£Lsl£tv-«Xiloxr±st©. Plan und Profil der Rennstrecke. Wie man sieht, ist die Steigung durchweg sehr gering. Fast noch lautloser ging es zu, als drei Wagen später Stuck auf Kommando mit Vollgas losbrauste. Erwartungsvoll blickte die tausendköpfige Menge zum schwarzen Riesenlautsprecher, welcher monoton verkündete: «Stuck passiert soeben die metallurgisch© Kurve», und wenig später hiess es dann: «Stuck, bisher best© Zeit des Tages, 2:46,0.» Die Spannung war gelöst. Bewegung ging durch die Massen; hatten Arco, Dojmi, Aurich und Liefeid noch Chancen, die Zeit zu verbessern? Liefeid eiferte seinem Freund und Kollegen tapfer nach und erreichte die zweitbeste Zeit des Tages mit 2:49,8. Dojmi hingegen bereitete den Zuschauern den ersten grossen Schrecken, indem er in der gefürchteten S- Kurve durch Raddefekt ins Schleudern kam, eine Telegraphenstange umriss und aus seinem Mercedes-SSK geschleudert wurde. Er stand aber sofort wieder auf. Stuck hatte seinen vorjährigen Rekord um Vio Sekunde gebrochen. Die Begeisterung der Prager kannte keine Grenzen mehr. Der Sieger musste anderthalb Stunden lang seinen Namenszug auf Programme, Mützen, Regenschirme, Hosenträger, Postkarten usw. setzen. Es sollen sogar Teile aus seinem Wagen herausgeschnitten worden sein! Tour de France 1930. Das diesjährige Rennen rund um Frankreich wurde vom 18. April bis 4. Mai 1930 unter den schwierigsten Verhältnissen durchgeführt. Die 5000 km waren in Tagesetappen aufgeteilt, von denen jede 500 km betrug. In der hohen Durchschnittsgeschwindigkeit, die vorgeschrieben war, waren sämtliche Reparaturen und Schmierarbeiten inbegriffen. Reparaturen an den maschinellen Einrichtungen des Wagens waren untersagt. Das Wetter war dem sportlichen Anlass nicht günstig gesinnt, Regen, aufgeweicht© Strassen und Sehne© in den Alpen gestalteten die Fahrt schwierig. Zwischen den Etappen waren Ruhetage eingelegt, die z. T. mit Geschwindigkeitskonkurrenzen, Start bei kaltem Motor usw. ausgefüllt waren. Die erste Notwendigkeit zur Erfüllung der schweren Aufgaben ist ein tadelloser Wagen, der die nicht geringen Strapazen aushält. Auch dann erfordert es von Seiten der Fahrer noch grösste Aufmerksamkeit, um gut ans Ziel zu gelangen. Von 85 Teilnehmern gaben denn auch 23 Fahrer auf. Hudson-Essex ist aus dem Kampfe als Sieger hervorgegangen. Andre Morel auf Hudson 8 errang die höchste Auszeichnung, die « Challenge du Tour d© Franc©», die Coupe Ansaldo und zudem gelang es ihm, von den neun ausgesetzten « Coupes regionales » sechs für sich zu gewinnen. Colas auf Essex kam ebenfalls strafpunktfrei am Ziele an und teilt© mit Morel di© drei ersten Preise. Schweizerischer Sportkalender. 1. Juni: Bergprüfungsfahrt Develier-Les Rangiers. 29. Juni: Bergprüfungsfahrt Rheineck-Walzenhausen. 13. Juli: Coupe d% la Gruyere. *9.—10. August: VIII. Internationales Klausenrennen. *17.—23. August: II. Automobilwoche in St. Moritz. * Durch die Schweiz organisierte internationale Rennen. Internationaler Spartkalender Mai. 16.—17. Mai: Frankreich, Rennen auf der Bahn von Arcole. 18. Mai; Frankreich, Bergrennen bei Marseiile. 18. Mai: Italien, 2. Rennen auf der Bahn von Caserta (Sportwagen). 25. Mai; Italien, Königspreis von Rom (Rennwagen). 25.-29. Mai: Deutschland, X. Internationales Wiesbadener Automobil-Turnier. 30. Mai; Amerika, Grosser Preis von Indianapolis. 4 Geschwindigkeiten 6 Zylinder 7mal gelagerte Kurbelwelle Die Scfmelüglteit das rasdte ÄnzfetranffsvennSije'n, die tmgesiQffre Kraft ond seine aus» gezeichnete Strassenhaltung kennzeichnen den FIAT 525 S als idealen WageD iOr den, «nspnichvollsten Automobilisteru Bequemlichkeit, beschleunigtes Tempo und dabei absolute Sicherheit und Stabilität. Angenehme, ruWge ond sichere Fahrt acrrA fte!HöehstTeislunHen, seto Kcntfwt und seine ausserordentliche Geschmeidigkeit machen aus dem FIAT 525 S den ersehnten Wagen aller derjenigen, die bequem und ohne jegliche Gefahr reisen wollen. Geschmeidig tmd rassfg zugleich i das ist die vollwertige Bezeichnung de9 FIAT 525 S. des Luxus-Wagens, welcher die höchsten sportlichen Eigen' Schäften mit raffiniertet Bequemlichkeit und Eleganz vereinigt. VarTanrfdn CTIA ttort fifva »lAn «JfrwtrTA Iffrtr\A?«jirt_ 525 S4 pTärzfj» 525 N. 6-pIStj;« Torpedo fax» « « • * * 11.650.» InnenTenker 4 fc ftJrtg hix« « ! 2,500 ^ fnnenlenker Weymann < 12,200.- Coupe spider « « • • UJ300.- Torpedo tat« • * . . . 12.700.— Innenlentte* 4-«Mg tuxe K,100.— Berlin« Landau . . » 14,400.— Spider lutt> U pl < t 14,000.— Fair» Sie KreiJit wtmscüsen» e*"*' 1 ' 1 IhBen «nwei» RndtfrAbraitang die günstigsten Bedingungen, die heule auf dem Markte existieren. S.A. pour le CommeTce des Automobiles FlAT en Suisse, GENfcVE FIAT'Atitamabil*Handelt-A.-G. für die Schweiz • Verkaufsstelle ZÜRICH AGENCES OFF1CIELI.ES FIAT: Automobil Verkaufs A.-G., Bern« Z-GanfiA.G.,Aarau Katpar Milt, Glarlr Salon t» l'Antomobil*. MOB Mobil Handels A.-G., Blla A. Frei, Hernsau Walther * Ryt«r, Blenns Ptr,„, A p«,.«,, .„-„,„,„ Ed Koch locern« Autovertrleb A.-CL, ßranse» Spieher & Co, Fribonrg „ * "****> Nrrtrtnw Jt» C V f. Muller, Rheineck Moral & CleTlnpuio Red-SHrAroerleanQa'af», Uuaone J. Willi Sohn & Co., Colre d, Minikus, Weinfolden Mceetemannfcrerret,Heuen». A. Ctrlajni, Oeneve