Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.049

E_1930_Zeitung_Nr.049

4 AUTOMOBIL-REVUE

4 AUTOMOBIL-REVUE 1930 — N° 41 Luftfahrt Schweizer Luftverkehr 193a 1. Der internationale Luftverkehr der Schweiz 1930 hat den regelmässigen, werktäglichen Betrieb mit dem 1. Juni auf allen, laut offiziellem Schweiz. Flugplan (schwete. Luftverkehrs-Union) vorgesehenen Linien aufgenommen. Der Geschäfts- und Handelswelt sowie einem weiteren Reisepublikum stehen demnach folgende Lufverkehrslinien zur Verfügung: a) Schweiz-Osteuropa (1. V.—31. X.) betrieben dprch die Baiair in Gemeinschaft mit der deutschen Luft-Hansa mit dreimotorigen Flugzeugen. Genf (aib 10.00) über Zürich (ab ll-ößi mit Anechluss von Lausanne, Bern, Basel und St. Gallen nach München, Wien und Budapest (an 18.35), van wo am nächsten Tag Belgrad, Sofia. Bukarest und Istanbul erreicht werden kann. Der Rückflug Budapest (ab 08.40) über Wien, München erreicht Zürich (an 15.15) mit Anschluss nach St. Gallen, Basel, Bern und Lausanne sowie direkt nach Genf (an 17.10). b) Schweiz-Nordsee (I.V.—31. X), betrieben durch die Baiair in Gemeinschaft mit der deutschen Luft-Hansa mit dreimotorigen Flugzeugen. Genf (ab 08.35) über Basel (ab 10.10) mit Anschluss von Lausanne, La Ghaux-de-Fonds, Zürich, Bern und Biel — über Mannheim. Frankfurt, Köln, Essen nach Amsterdam, wo gleichen Tags noch Anschluss nach Rotterdam und London möglich iet. Der Rückflug von Amsterdam (ab 12.20) erreicht Basel (17.40) mit Anschluss nach Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds und Lausanne — und führt direkt nach Genf (an 19.20). c) Zürich-Berlin (1. V.—31. X.). betrieben durch die Ad Astra in Gemeinschaft mit der deutschen Luft-Hansa mit dreimotorigen Flugzeugen. Zürich (ab 08.15) mit Anschluss von Basel über Stuttgart, Halle, Leipzig, Berlin (13.40), von wo noch gleichen Tags Kopenhagen und Malmö errreicht werden kann. Der Rückflug erfolgt Berlin (ab 13.05) und erreicht Zürich 18.40. d) Basel-Prag (2. VI.—30. X.). betrieben vorläufig von der Ad Astra mit dreimotorigen Flugzeugen. Basel (ab 07.30) über Zürich (ab 08.25) über München nach Prag (an 13 25) mit Anschluss nach Breslau und WarSi-awa. Prag ab Richtung Schweiz 11.56, über München und erreicht Zürich (16.50) und Basel 17.45, von wo Anschluss nach Genf, La Chaux-de-Fonds und Lausane möglich ist. e) Zürich-London (12. IV.—4. X.), betrieben durch die Imperial Airways Ltd. mit zweimotorigen Flugzeugen. Zürich (ab 08.45)^ übeT Basel (ab 10.00) mit Anschluss von Lausanne. La Chaux-de- Fonds, Bern, Biel und Genf, über Paris nach London (an 17.00). Der Rückflug erfolgt London (ab 10.00) über Paris, Basel (an 17.00) mit Anschluss Bach Genf, Biel, Bern, La Chaux-de-Fonds und iangSnne, nach Zürich (an 18.15). 0 Deutschland-Spanien (1. V.—30. VIII.), be- über Marseille nach Genf (an 14.45) mit Anschluss nach Lausanne, Bern, Basel und direkt nach Stuttgart (an 17.40). g) Genf-Paris (14. IV —30. IX.). betrieben durch die Air Union. Genf (ab 12.45) mit Anschluss von Basel, Bern und Lausanne, über Lyon nach Paris (an 16.20), von wo gleichen Tags noch Anschluss nach London erhältlich ist. Der Rückflug erfolgt Paris ab 11.45 über Lyon nach Genf (an 15.20) mit Anschluss nach Lausanne, Bern und Basel. h) Zürich-Frankfurt (1. V.-31. X.), betrieben von der deutschen Luft-Hansa. Zürich (ab 16.50) über Stuttgart nach Frankfurt (an 19.35.). Rückflug Frankfurt (ab 08.45 über Stuttgart nach Zürich (an 11.30). Ein Comte-Verkehrsflugzeug. Heute Frei- wird das erste Verkehrsflugzeug schwei- i) Zürich-Innsbruck-Salzburs-Wien (1. VII.-tag 30. IX.), betrieben durch die österreichische Luftverkehrs A.-G. aJs Touristenlinie. Zürich (ab 11.55) stätten von Alfred Comte in Horgen stamzerischer Konstruktion, die aus den Werk- mit Anschluss von Basel, Genf, Lausanne und mende « A. C. 8 » von der « Aviatik beider Basel » dem Betrieb übergeben. Die statische Bern, Wien an 17.30. Richtung Schweiz. Wien ab 9.00, Ankunft in Zürich 14.35, von wo Anschluss nach Bern, Lausanne, Genf und Basel. und aerodynamische Nachprüfung durch Experten der Eidg. Tech. Hochschule und die k) Zubringerlinien in der Schweiz. Die Luftverkehrsgesellschaften Ad Astra- Baiair und Alpar im Beisein von Dir. Koepke und Ing. Gsell betreiben als Ergänzung zu diesem Internationalen Luftverkehrsnetz einen gut organisierten internen Zubringerdienst, der die Städte Bern, Biel, ben, dass die Maschine den besten auslän- vorgenommenen Flugprüfungen haben erge- Lausanne, La Chaux-de-Fonds. St. Gallen und dischen Fabrikaten gleicher Kategorie mindestens ebenbürtig ist. In mancher Hinsicht Luzern in jeder Richtung mit den internationalen Flugzentren Zürich, Basel und Genf bedient. wird sie sie aber, wie schon der nachgerade Es verdient besonders hervorgehoben zu weltberühmt gewordene Comte «Gentle- werden, dass die schweizerischen Luftfahrtgesellschaften « Baiair > und « Ad Astra » unter Anwendung bedeutender Mittel alles tun, um den immer steigenden Anforderungen im Ausbau des modernsten Schnellverkehrsmittels nachzukommen. Die Ausbildung der Linienpiloten wird sorgfältig weiter ausgebaut. Der Flugzeugpark besteht heute fast durchwegs aus modernsten Linienflugzeugen, die den höchsten Anforderungen an Sicherheit und Komfort entsprechen. St Amerikanische Militärflieirerstaffel über Boston. Ein Flugplatz in Chur? Es sollen Bestrebungen im Gange sein, um in Chur einen ;trieben Ton der deutschen Luft-Hansa mit An-Flugplatsehlnss fftr die Schweiz in Genf. G«nf (ai> 13.10) sten des Graubündner Landes ermöglichen einzurichten, der den vielen Gä- mit Anschlags TOD Zürich, Basel. Bern und Lausanne, •über Marseille n*eh Barcelona! (an 19.30). würde, nahe bis an den Bestimmungsort der Zurück in Richtung Schweiz. Barcelona (ab 08.25) Reise zu fliegen. Von den vielen Passagieren, die in Zürich, Basel oder St. Gallen aussteigen, wird ein nicht unwesentlicher Prozentsatz aus Reisenden gebildet, die den Sommer in Graubünden verbringen. Eine Flugplatzgesellschaft ist noch nicht gegründet. Ihre Aufgabe wäre, mit einer der bereits bestehenden Flugplatz-Gesellschaften « Baiair » in Basel oder « Astra » in Zürich einen Vertrag abzuschliessen, um sich eine Fluglinie Basel-Zürich-Chur zu sichern, -oll- man » oder « A. C. 4», noch weit übertreffen. Der Typ « A. C. 4 > hat sich bekanntlich als absolut vrillsicher erwiesen, kann ohne jede Gefahr «überzogen» werden und fliegt normalerweise automatisch stabil. Der «A. C. 8» zeigt in den Grundzügen dieselbe Bauart. Er ist ein verstrebter Hochdecker mit Stahlrohr - Rumpf und stoffbespanntem, dickprofiliertem Holzflügel. Die unter dem Flügel liegende Kabine fasst einschliesslich des Piloten sechs Personen. Der luftgekühlte300-PS-Wright-Whirlwind-Sternmotor verleiht der Maschine ein« Maximalgeschwindigkeit von 210 km/StA, «ine Reisegeschwindigkeit von 160 km/Std. nnd «in Steigvermögen von 2000 m In 16 Min. oder 4000 m in 40—50 Min. bei voller Zutadun* von fünf Personen und Brennstoff für 2H Standen. Zar Dämpfung des Motorgerä* sches wurde der Auspuff durch lange Rohr; bis hinter die Kabine geführt. Die Kabine ^ übrigens heizbar. Maschinen gleichen Typs wurden gleichj zeitig mit der c Aviatik beider Basel > noch von der < Alpar Bern» und der «Aero| St Gallen > bestellt und sollen demnächst ebenfalls zur Ablieferung gelangen. -s. Basel—Prag in 4^ Stunden. Am letzten Montag wurde die erste direkte Luftlinie zwischen der Schweiz und der Tschechoslowakei eröffnet Mit schweizerischen RegieJ rungsvertretern startete Mittelholzer in Basel und war A l A Stunden später, nach einem Flug über Zürich und München, in Prag. Fahrplanmässig sind sogar weniger als vier Stunden vorgesehen... -s. Maddalena nnd Cecdoni fliegen Weltre. kord. Die Italiener Major Umberto Maddalena und Leutnant Fausto Ceccioni haben irrt Dauerflug über eine festgesetzte Strecke den bisher von den Deutschen Risticz und Zimmermann gehaltenen Weltrekord mit 67 Stunden 15 Minuten überboten. Der Flug gilt als Vorbereitung zu einem in diesem Sommer geplanten Raid Rom-Panamakanal, mit dem dann noch der von den Franzosen Coste und Bellonte gehaltene non-stop-Weltrekord geschlagen werden soll. Das benützte Flugzeug war ein « Savoia- Marchetti > mit 550 PS-Fiat-Motor. y. Damen-Ktinstflugmeisterschaft. Auf dem Flugplatz Bonn wurde unlängst zum erstenmal die deutsche Kunstflugmeisterschaft für Damen ausgetragen. An dem Titelkamyi nahmen teil : Frl. Bach-Bonn auf Klemm-L 26, Frl. Hoffmann auf Raab-Katzenstein- Schwalbe, Frl. Beinhorn auf Messerschmidt- M 23b und Frl. v. Etzdorf auf Junkers-Junior. Ausser den Leistungen der Siegerin, Frl. Bach, fielen besonders diejenigen von Frl. Hoffmann auf, die mit neunzehn Jahren Deutschlands jüngste Fliegerin ist. Thea Rasche hatte am letzten Tage absagen müssen, da ihre Maschine nicht rechtzeitig fertiggestellt worden war. Sie erklärte sich jedoch bereit, später die aus diesem Wettbewerb hervorgegangene Kunstflugmeisterin herauszufordern. Parade der Italienischen Militäraviatlk in Rom. Am Sonntag findet in Rom, unter Anvresenhert des Königs und Mussolinis, ein Flugtag mit militärisch-nationalem Charakter statt, an welchem sämtliche italienischen 2 VOITURES SUPERIEURES A TOUTES VIENNENT DE CONFIRMER UNE FOIS DE PLUS, QU'ELLES NE PEUVENT ETREEGALEES PAR AUCUNE AUTRE MARQUE SUPERIORITE EN PAIIER! Apres avoir triomphe* ä la course du kilometre ä Geneve ou elles firent: Le Meilleur Temps Tourisme, toutes Catögories (Chrysler) Le Meilleur Temps Sport, toutes Catögories (Bugatti) Le Meilleur Temps Course, toutes Cate'gories (Bugatti). SANS AUCUN COMMENTAIRE S1IPERIORITE EM COTE! Elles triomphent de nouveau ä la course de Cöte des Rangiers ou eiles firent: Le Meilleur Temps Tourisme, toutes Catdgories (Chrysler) Le Meilleur Temps Sport, toutes Cate"gories (Bugatti) Le Meilleur Temps Course, toutes CateVories (Bugatti) AGENCE GENERALE CHRYSLER et BUGATTI pour Geneve, vaud, Valais Friboure, Neuchätel, Berne C & PAICHE Place des Alpes GENEVE CATALOGUES FRANCO SUR DEMANDE

itfp IQ — iosn Xriegsflugzeuge, einschliesslich des Kiesenjombenflugzeuges Caproni, vorgeführt werben. Der Flugtag, der vom italienischen Ministerium für Flugwesen organisiert wird, sieht unter anderem folgende Programmpunkte vor: i Vorführung von 20 Flugzeugeinheiten. Vorführurng- von zwei Spezial-Einheiten (Kdt. de Bernardi und Ferrarin). Evolution einer Flugzeug-Brigade. Luftkämpfe zwischen Jagdund Bombenflugzeugen. Angriff auf einen Drachenballon. Luftangriff auf ein Dorf, Hochbombardierung, Fliegerabwehr, Vol rasant usw. Dieser Flugtag, der nicht nur in Fliegerkreisen grösstem Interesse begegnet, wird ein eindrückliches Bild über die Leistungsmöglichkeiten und Wirkungen einer modernen Militäraviatik vermitteln. St Deutsche Versuche mit dem selbststeuernden Flugzeug. Als letztes Glied in der Kette der Sicherungen, die bisher für den Flugverkehr geschaffen worden sind, gilt es das Problem der Nebelsteuerung zu lösen. Einen guten Anfang hat man schon gemacht, nämlich durch Schaffung von Instrumenten, die dem Piloten wenigstens jederzeit genau angeben, in welcher Lage sich seine Maschine befindet. Mit Hilfe dieser Instrumente kann auch im dicksten Nebel, beim Fehlen jedes persönlichen Orientierungsgefühls,, haarscharf genau Kurs geflogen werden. Das Fliegen rein nach Instrumenten, Blindfliegen» genannt, erfordert aber eine hohe geistige Konzentration. Ein© unnötige Anstrengung dazu, sagen sich einige Erfinder, wenn es gelingt, die Instrumente mechanisch auf die Steuerungen einwirken zu lassen. Hauptsächlich in Amerika, in letzter Zeit aber luch in Deutschland, ist man deshalb eifrig gestrebt, den blindfliegenden Piloten durch ;inen Mechanismus zu ersetzen. Vorläufig lätte dieser « mechanisch© Pilot » dann nur n den Momenten in Tätigkeit zu treten, in lenen das menschliche Pilotenhirn auch lichts Besseres bieten kann, also bei Nachtmd Nebelflug. . Es ist aber auch möglich, lass. die Maschine den Menschen mit der Zeit ganz ersetzt und dass der Mensch nur nehr die Aufsicht ausüben wird. In Deutschland wurde kürzlich ein solcher mechanischer Pilot auf einer Junkers-Maschine durch seinen Erfinder, Kapitän Boykow vorgeführt. Nach dem Abflug konnte der Apparat auf eine beliebige Steigung und beliebige Kurven eingestellt werden und besorgte dann aües selbst Während «dnes längeren Flyges durch Wolkenselüditen hinauf und hinunter konnte der Erfinder ruhig seinen Plajtz am Steuerknüppel verlassen und in der Kabine Spazierengehen, ohne dass die Maschine vom eingestellten Kurs abwich. , Der mechanisch© Pilot glich auch auftretende regeltnässige Kräfte, Böen und dgl., automatisch aus, sorgte dafür, dass die Ma-. schine ihre gleichmässige Geschwindigkeit einhielt und benahm sich auch sonst wie ein Pütot mit Fleisch und Blut. Als guter Geist, der sich nicht beirren lässt, wirkte natürlich auch hier ein Kreisel. Die übrige dazu gehörige Apparatur war verhältnismässig einfach, aber leider doch nicht einfach genug, um hier näher beschrieben werden zu kön- nen. Obwalden ...... Nidw«lden Glarus Zug Freiburg Solothum ...... Basel-Stadt Baselland Schaffhausen Appenzell A.-Rh. Appenzell I.-Rh. St. Gallen Wallis Neuenburg Genf 2,442 *) 2,208 a ) 280 141 144 65 85 76 142 681 619 242 373 200 216 19 490 1,206 509 s ) 797 922 2,114 360 418 230 AUTOMOBIL-REVUE -s. Verwaltung (nur Anteil für das 100,031.— 1S6.538.86 38,350.— 13,055.70 19,010.15 4,877.70 2,187.— 14,300.— 22,045.— 62,602.— 63,867.70 192,173.60 26,238.50 7,067.70 23,972.— 250.— 83,125.30 81,474.55 94,330.45 19,940.70 87^73.— 163,204.35 49,286.35 34,500.50 38,666.75 Raketenpost nach Amerika. An einem Vortrags- und UöteThaltaaesabend äusserte sich der bekannte Raketenforscher Professor Oberth über das Raketenantriebsproblem im allgemeinen und die in der nächsten Zeit geplanten Versuche. Oberth hat sich, wie alle auf diesem Gebiet arbeitenden Forscher, vollständig von der Pnlverrakete abgewandt und verwendet nur noch flüssige Brennstoffe. Mit diesen Brennstoffen- soll auch ein Verlassen des Etdbereiches- und die Erreichung anderer Planeten theoretisch schon heute möglich sein. Als seine nächsten Ziele bezeichnet Professor Oberth den Abschuss von Registrierraketen in die mit andern Mitteln nicht erreichbaren höchsten Schichten der Erdatmosphäre und die Verwirklichung des Planes, Postraketen nach Amerika zu schiessen. Aasgaben für den Unterhalt 2,693,167.60 3,700,673.40 630,434.66 242,009.70 274,049.46 148,263.15 81,322.35 223,381.60 226,410.— 857,161.45 801,746.35 1,366,965.90 610,642.70 327,369.75 374,295.20 74,871.15 1,204,423.90 2,082,731.30 1,024,900.85 1,254,172.55 1,473,831.-- 2,795,173.— 530,072.90 524,444.70 1,135,432.35 Aoggaben für Verbesserungen 4,252,334.90 2,853,204.20 696,921.35 56,230.— 384,107.50 92,649.40 50,057.65 407,275.55 735,718.— 453,547.85 1,184,116.15 272.400.45 903,669.— 416,862.65 202,325.20 0,697.10 1,651,350.35 224,707.40 1,589,943.55 1,647,356.35 470,778.— 2,390,683.15 1,080,867.70 488,826.95 • 827,883.30 * Siehe Leitartikel von Nr. 48: Was die Kantone für ihre Strassen auslesen. l ) Einsohliesslich den Staatsstrassen in den Städten Zürich und Winterthur (194,7 km). •) Ohne Strasaen IV. Klasse (Gemeindestrassen = 536 km) die der Staat mit Wegweisern ausrüstet. •) Ohne die Ortsverbindungsstrassen (757 km), für welche vom Staat Strassenwärter gestellt werden. *) Inklusive verschiedene Departementsausgaben, da die Baudirektion den Strassenunterha.lt leitet. 5 ) Einschliesslioh Anteil für Wässerbau. •) Figuriert schon in den Ansgabezlffern ffti; deji Unterhalt. , ] Berntr Aeroclub. (Sektion des Sehweteer-Aeröciubs). Der Beröer A^rodtib hat unter der Leitung von FIugplatzdirektöT Pitlichody und Fluglehrer Öbertetit. Ehersehweilef die Ausbildung von Glubmitgliedern zu Sportfliegern (bis zum Sßortbrevet) -Wieder, äufgenofflitten,. Zur Verfügung steht als Schälmaschine das itewährte Wild-Doppeleteuerflugzeug. Einige weitere- Schüler können In diese Flugiohüls noch aüfgenominen werden. Auskunft erteilt das Sekretariat des B. Ae. G. (Ing. ßteinemann, eidg, Lufb&fnt, Bern). St. Beachten Sie unser« neuen Photowettbewerb In Nr. 4 der « Illustrierten Automobil-Revue », die Ende dieser Woche erscheint und beim Verlag gratis bezogen werden kann. Aufwendungen der Kantone im Jahre 1928 für das Strassenwesen Kantone Zürich .~ Bern Luzem ......... Uri Sohwyz Graubünden .... Aargau . Thurgau Tessm Waadt ......... Total 14,869 OiBiiMeraiMjiii 1,378,268.85 24,557,946.95 veffichernng» Pensions- und Krankenkassen 92,102.70 170,019.25 18,039.25 6,817.15 4,136.95 2,216.40 825.10 3,711.85 2,856.— 22,147.45 12,849.25 75,713.60 36,655.45 4,628.05 9,421.90 2,308.25 45,570.40 27,557.05 22,040.20 11,162.40 96,895.30 16,369.25 11,766.50 51,364.35 Flu^si>o»t Lfinge des, Strassennetzes Strassenneubauten und Beiträge an solche' 817,897,10 103,214.30 4,328,25 5,356.10 5,516.30 285,910.05 263,815.40 177,033-10 22,400.— 202,893.40 1,087.50 2,912.— (6) 236,016.10 Clubs Oesamtaniwcndungen für dag Strassenwcsen 7,955,533.30 6,983,650.— 1,383,745.25 321,440.80 681,304.05 248,006.65 134,392.10 654,025.10 987,029.— 1,390,875.05 2,338,489.50 2,171,068.95 1,654,238.75 755,928.15 610,014.30 106,526.50 2,884,469.95 2,619,363.70 2,731,215.05 2,833,719.50 2,043,794.— 5,445,955.80 1,912,612.30 1,059,538.65 2,053,346.75 23,149,513.70 746,174.05 2,128,379.60 51,960,283.15 NAZZARO ©IX Suisse La S. A. pour le Commerce des Automobiles FIAT en Suisse, informe sa nombreuse clientele et leö lecteurs de la „Revue Automobile", que le ce*lebre coureur FELIGE NAZZARO, sera a l'entiere disposition de tous ceux qui desireront faire un essai avec luL dans les villes suivantes: sur des voitures et camions de toutes marques plus de 5 0.000 earburateiirs ont ^te rem place"s en Europe par deä Seme vendredi Fribourg samedi Weinfelden hmdi St-Ga.11 mardi Herisan mardi 6 Juin Glans 7 » Coira 9 > Lausanne 10 » Sion 10 » Geneve m0roredi 11 Jnin jeu., ven., am. 12,13,14 i lundi 14 » mardi 17 » meroredi 15 • A tous ces clients SOLEX apporte le re"sultat de son expörience de 20 anne*es. Pose partout Profitez-en: a lä premiere faiblesse de votre öiöteur, consultez votre garag-iste. GABSOSSEBIEN • JH FElKstEß QÜALMtSAttBETl: BEWÜNDERNSWÜBTEfl UN1B UND KLKGANZl CABRIOLETS UND FAUX-CABRIOLETS ftgence generale initse: Henri Bachmann Bienne T^ 48.42, 48.43 Geneue I, Ptiet dfcs Eim-Virn mipbate 28.641 •••••••••••••••••0