Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.050

E_1930_Zeitung_Nr.050

AUTOMOBIL-REVUB 193«

AUTOMOBIL-REVUB 193« — NT»« In dluar Rubrik nrtfftntllchtg Objakte ahlm «In» Gabfllur na Fr. 10.- tflr tln einspaltiges 50 mm höh« Feld; DtpteltaMar, iweitpaltlc Fr. SO.-, dreispaltig Fr. 30.-, grlecera IitwraU 45 Ms, pro einspaltige l-ntm-Ielle. Bei «ralmalipr WMerMemi dar nämlichen Amelte 10% IUk(!L tan arte ratrlajN Kt •kjato tMt laetrie u prlx dt m. 10.- mr us* ccrlowM d« SO mm de haut«», sur dto« colonnes In. SO.— tt

59 — 1950 AtJTOMOBIL-REVUE 15 ¥. C. S. Autosektion Aargau. Sehaffhauser Fahrt Wie bereit! erwähnt wurde, unternimmt die Sektion Sonntag den. 15. Juni eine Clubtour an den Rheinfall und an den Untersee. Aus dem Reiseprogramm sei unsern Mitgliedern folgendes bekant gegeben : 9.30 Uhr: Sommlung auf dem Sehulhausplats in Baden und nachher gemeinsame Abfahrt ober Ehrendingen, Niederweningen nach Schaffhausen. Besichtigung der Stadt und des Rheinfalls. ^^ 13 Uhr: Mittagessen im Schlösschen WörÖu 3 Uhr. Weiterfahrt an den Untersee und Heimfahrt über Steckborn, Winterthur, Zürich. Wir bitten unsere Mitglieder, sich recht zahlreich bis Samstag abend bei Herrn Zumkeller in Brugg zu melden. Persönliche Einladungen werden nicht verschickt. Bei zweifelhafter Witterung gibt die Telephoneentrale Brugg am 15. Juni bis 9 Uhr morgens Auskunft. r. A. C. S. A. C.S., SEKTION BASEL. Autavia. Die Sektion führt am 14. und 15. Juni gemeinsam mit der Sektion Basel des Schweiz. Aero-Clubs eine grosszügige Flugveranstaltung durch, die in zwei Teile zerfällt Am Samstag findet die dritte Autavia Basels statt, und zwar nach einem neuen Reglement, •wonach die Flieger nunmehr zwei Kreuze aufzufinden. Jedem Flugzeug sind zwei Automobile zugeteilt Die Meldeliste weist eine wahre Rekordbeteiligung auf, sind doch 20 Flugzeuge und 40 Automobile eingetragen. Der Start ist auf drei Uhr nachmittags angesetzt. Die Preisverteilung wird ra Sommerkasino stattfinden und mit einem Fest verbunden werden. — Am Sonntag findet sodann eine Ballonverfolgung statt. Dreissig Automobile haben sich als Verfolger des Fuchsballons «Uto» eingetragen, der von Oberstleutnant Wallo Gerber geführt wird. Ausser dem «Uto» werden auch die Freiballone «Helvetia» und «Leman» starten. — Bei beiden Anlässen werden eine Reihe von Flugzeugen für Passagierflüge auf dem Sternenfeld bereit stehen. A. C. S„ SEKTION BERN. PfingstfahrL Ueber die Pfimgstfeiertage führte die Sektion Bern die geplante Schwarzwaldfahrt durch. Angemeldet hatten sich 64 Personen, die auf 17 Wagen verteilt •waren. Zum Start, der an der Papiermühlestrasse auf jranfct 2 Uhr festgesetzt war, erschienen 9 Wagen. Die andern waren bereits unterwegs. Richtung Feldberg. Der Grenzübertritt, der gemeinschaftlich erfolgte, wickelt« sich dank der prompten Abfertigung «seitens der schweizerischen und deutschen Zollbehörden sehr rasch ab. Einzig unser Bordmechaniker hat etwas Aufregung verursacht, indem er erklärte, kein Triptyk für seinen Wagen bei sich zu haben. Als die Arbeiten für die provisorische Verzollung beinah« beendigt waren, erklärte er plötzlich mit dem sonnigsten Lächeln auf dem Gesicht, er hätte dieses Papier nun doch noch in einer Tasche gefunden^ Nachdem die'sich nun ungefähr 40 Personen zählende Gruppe in einem schattigen Garten gestärkt hatte, erfolgte die Weiterfahrt. Di» «inen itattan es «twaa tSB$c*r nach dem Feldberjt zu kommen, während andere die Fahrt auskosten wollten. Auf dem Feldbere. der zum Standquartier gewählt war, wurde nns ein herzlicher Empfang zuteil- Aljps" war aufs Beste vorbereitet. An einer langen Tafel, die durch unsere Standarte bezeichnet war, konnten wir die Kochkunst des Feldberger Küchenpersonals bewundern. Nach einer kurzen Ansprache des Präsidenten der Sportkommission begann ein recht fröhliches Treiben. Die gute Musik, die uns beim Eintritt in den Saal mit dem Berner Marsch begrüsste. •wurde nicht müde und unsere Bein« auch nicht Am Pfingstsonntag morgen machte -der Himmel ein etwas trübes Gesicht Doch unsere Clubisten Hessen sich nicht abschrecken und fuhren los. Und sie hatten es nicht zu bereuen. Das Wetter wurde rasch besser und die sich nach allen Richtungen verteilenden Ausflügler konnten abends nach erfolgter Heimkehr nur Gutes und Schönes berichten. Nach dem Abendessen fand man sich in der heimeligen Halle des Hotels zu einem ungezwungenen Zusammensein und da kamen dann auch die Beine wieder auf ihre Rechnung, Die Sitzung soll sich bei einigen ziemlich längs hinausgezogen haben. Schliesslich enusste man sich aber doch trennen, denn für Montag war die Abfahrt auf 9 Uhr angesetzt. Mit wehmütigen und doch frohen Gefühlen verabschiedeten wir uns von der gastlichen Stätte und seinem liebenswürdigen und für uns so sehr besorgten Besitzer, Herr Schladerer, und fuhren gemeinsam und mit wehender Standarte bei prächtigstem Wetter über Titisee, durchs Höllental üaeh Günterthal bei Freiburg. Ein vorzügliches Mittagessen brachte die vom bisherigen Verlauf der Fahrt entzückten Teilnehmer noch mehr in Stimmung. Die Heimfahrt erfolgte nun wieder einzeln, wobei man sich doch immer wieder zu kleinen Gruppen zusammenfand. Im Schützenhans in Basel, wo "wir wiederum mit dem Berner Marsch empfangen wurden, fand man sich noch einmal zu einem Abschiedstrunk zusammen. Das heisst, alle gingen noch nicht nach Hause. In Muri fanden sich nochmals 20 Personen ein, die es einfach nicht fassen konnten, dass nun diese schönen Stunden schon verflogen sein sollten. Mit Verspätung rückte auch der Sportpräsident noch ein. Er hatte etwas verbrochen, das im Militärdienst eine zünftige Portion «Kiste» einträgt, nämlich vergessen, rechtzeitig seinen Benzinvorrat zu kontrollieren! Die Befriedigung war bei sämtlichen Fahrtteilnehmern jedenfalls vollständig, so dass die weiteren Veranstaltungen sicher guten Anklang finden werden. -ber. A. C. S„ SEKTION ZÜRICH. Die Anmeldungen *u der vom 14.—17. Juni stattfindenden Schwarzwaldfahrt sind bereits sehr zahlreich eingegangen. Der Vorstand der Daimler-Benz-Werke wird am 16. Juni in Untertürkheim einen besonderen Empfang veranstalten. Auf Einladung der Sektion Baden-Baden des Badischen Automobil-Clubs wird die Sektion Zürich zwei Delegierte zum Baden-Badener Automobilturnier entsenden, die dortselbst die Funktionen eines Sportkommissärs auszuüben haben. Der Vorteil, den die Sektion ihren Mitgliedern dadurch bietet dass sie ihnen, ohne irgendwelche Kosten zu berechnen, den internationalen Fahrausweis beschafft hat besten Anklang gefunden. Die Neuerung hat sich bereits derart gut eingebürgert, dass heute fast alle Mitglieder ihren internationalen Fahrausweis durch das Sektionsekretariat beziehen und daner den Gang zor Uotorfahrzengkontrone nicht mehr machen müssen. Eine erhebliche Vereinfachung in der Abgabe des internationalen Fahrausweises könnte immerhin noch dadurch bewerkstelligt werden, wenn sich endlich auch die Zürcher Kantonale Motorfahrzeugkontrolle, nach dem Beispiel der Genfer Motorfahrzeugkontrolle, dazu verstehen könnte, die Ausstellung den Clubs zu übertragen, die ja mindestens für eine ebenso sorgfältige Ausstellung garantieren und wohl noch für eine erheblich speditivere Ausfertigung besorgt sein würden. Der femeinsam mit der Autosektion Zürich des T. C. S. für den 21.122. Juni in Aussicht genommene Schweizerische Automobilistentag anlässlioh der Zika in Zürich, soll dem Vernehmen nach nun nicht zur Durchführung gelangen, da sich erhebliche organisatorische Schwierigkeiten (sehr starker Besuch der Ausstellung) ergeben haben. Es ist nun gepl-tnt, dass die Mitglieder &er Zürcher Sektionen des A. C. S. und T. C. S. sich zu einer Abendzusammenkunft in der Zika Rendez-vous geben werden. s. A.C. S. SEKTION WAADT. Sommerprograntm. 20. Juni: Ausfahrt mit Waisenkindern. 28. Juni: Autavia (gemeinsam mit der Sektion Genf). 9. bis 13. August: Besuch des Klausens und Fahrt nach Lenzerheide, Klosters, Andermatt Sportlich« Bugatti am Grossen Preis von Europa. Der diesjährige Grosse Preis von Europa, den Belgien organisiert, verspricht nach den bereits vorliegenden Anmeldungen ein glänzender Erfolg zu werden. Wir haben schon früher von der Teilnahme der belgischen Fabrik Imperia gesprochen. Nun kommt auch Bugatti und meldet gleich drei Wagen an, die von Chiron, Divo und Bouriat gelenkt werden. -o- Eine Nur-Damen-Fahrt. Donnerstag den 1.2. Juni findet eine vom Deutschen Damen A. C. veranstaltete Zuverlässigkeitsfahrt durch das Erzgebirge mit Ziel in Dresden statt, an der nur Damen teilnehmen können. Die Gesamtstrecke beträgt rund 400 Kilometer. Mi II. Internationales Rallye von Ostende. Die zweite Automobil-Sternfahrt von Ostende, welche vom 13.—18. Juni stattfindet, wird in fünf Etappen auf einer Strecke von 3000 km ausgetragen und verspricht starken Erfolg. Di© Veranstaltung wird vom Auto-Moto-Glub in Ostende, einer Sektion des Belgischen A. C, ins Werk gesetzt. Sie ist offen für Fahrzeuge eingeteilt in fünf Gruppen nach Zyilinderinhalt : 750 cem; 1100 cem und 1500 eme; 2 Liter, 3 Liter und mehr als 3 Liter. Die reichhaltigen Preise verteilen sieh auf die Gruppen wie folgt : Belg. Fr. 10,000 (für die 5 Ersten); zweiter Preis Fr. 50O0; dritter Preis Fr. 2500; vierter Preis Fr. 100O; fünfter Preis Ft. 500; als sechster und siebenter Preis ist die Rückerstattung der Neanungsgebühren vorgesehen, Ausserdem werden den Konkurrenten ErinnerungsmedaiMen gegeben. Holland-Deutschland-Fahrt. Der A. G. Düsseldorf und der Motor^Club Zuid Holland veranstalten am 14. und 15. Juni eine Zuverlässigkeitsfahrt, verbunden mit einer Leistungsprüfung auf dem Nürburgring and einer sog. Erdhügelfahrt, die zugleiah Nonstop-Fahrt ist Dazu kommt noch am frühen Morgen des 15. Juni eine Startprüfung bei kaltem Motor. Für die Leistungsprüfung 1 auf dem Nürburgring ist eine hohe Mindestgeschwindigkeit vorgeschrieben, die, je nach Klasse, auf 80—90 Kilometer festgesetzt ist Die Strecke für die Erdhügelfahrt wird bis zum Beginn derselben geheimgehalten. -o- Feier zu Ehren Dr. Guglielminettis. Dr. Guglielminetti, der, wie wir kürzlich meldeten, vor 25 Jahren zum ersten Male für den Teerbelag als Staubbekämpfungsmittel eintrat, sich auch ständig weiter dafür einsetzte und deshalb den originellen Titel « Vater des Teerbelages » trägt, wurde in Paris anlässlich des Vierteljahrhundertjubiläums gefedert In den Räumen des Automobilclubs von Frankreich fand ein glänzendes Erinnerangsfest statt, an dem Dr. Guglielminetti zahlreiche Ehrungen erfuhr. -oM- Die Tessiner warten auf ihre Gandriastrasse ! Das nächste Wort in dieser Angelegenheit liegt, wiö wir bereits berichtet haben, bei Italien, das sich darüber zu entscheiden hat, ob die ca. 1 km lange Strecke bis an die schweizerische Grenze weitergeführt werden solle, damit eine durchgehende Fahrstrasse Lugano-Gandria-Porlezza entsteht Nachdem im Tessin bereits einige Unruh© wegen scheinbarer Verzögerung der Angelegenheit durch die Bundesbehörden eingesetzt hat, befassten sich auch