Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.046

E_1930_Zeitung_Nr.046

20 AUTOMOBIL-REVUE

20 AUTOMOBIL-REVUE 1930 - N° 46 bei den Fkrfrfipn im n^raOhwIaiid Die Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich In O. R. Wagners CH Touring, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. A. C. Interlaken Motel Beau-Site Herrliche Aussicht. Garten. Zimmer mit messendem Wasser. Massige Preise. Garage. E. WIDMER, Bes, 1 /j km von Interlaken. Restaurations- 1 /, km am von See. Interlaken. Strandbad Restaurations- Weekend- USlfiliiv^U 2garten arrangements. Tel. 41.03. FR. ZÜRCHER, Besitzer u. Leiter. Beliebtes Ausflugsziel. Sehenswürdige Forellenzucht. Grosser. schattiger Auto-Park. Bestbekanntes Passanten-, Familien- und Jahres-Hotel. Grosses Restaurant. Direkt an der Durchgangsstrasse b. Hauptbahnhof. Bester Auto- Standplatz. Alle Zimmer mit messendem Wasser. Garage. Boxe. Telephon Nr. 105. Unter gleicher Leitung: Restaurant Harder-KuIm. A. BEUGGER, Besitzer. Delegierter des T.C.S. Wald-Hotel Unspunnen, Interlaken Per Auto in 1 Minute vom Bahnhof Himwehf luh erreichbar. Idealer, ruhiger Ferienaufenthalt Pensionsarrangement v. 2 Tagen an (Week- End). Gr. gedeckte Rest-Terrasse m. unvergl.Kundsicht a.d.Jungfrangruppe. Menüs v 4—6 Fr. Artll. RlDdler. bcnönste Lage am Brienzersee mit prächtiger Aussicht. Grosse Restaurations-Terrassen gegenüber den berühmten Wasserfällen. Neues Strandbad. Neue Automobilstrasse von Brienz bis zu rien Hotels. Garasre mit BoxeD (1928 erbaut). Sämtliche Zimmer Messendes Wasser. Pmisinnsire! von Fr 12.— bis Fr 16.—, Zimmer ab Fr t.RO Prospekte •inreti d'e DireKnon W. MHHet Brienz H° Sigriswil o» Prächtige Lage am Bären M» HOTEL BAREN See. Grosse, schattige Restaurations-Terrasse. Brätes Haus am Platze, direkt an der Autoatlasse, vorzügliche Küche Auto-Garage. — l elephon Nr. 6. and Keller. Grosser schattiger Restaurations-Garten. Garage. Benzintank. Telephon Nr. 2. E. Schmld-Amstuz, Fam. Wer reu. Bes. Kftehenchpf. Erienzwiler BALMHOF Hm Fusse des Brünig und der Strasse nach Meiringen-Grimsel. Gute Küche und Keller bei bescheidenen Preisen Gartenrestaurant. Garage. Oel. Benzin. Telephon Nr. 303. Kam. R. URFER. Bes. Altbekannter Landgasthot, direkt an der Brünigstrasse. VorzügL Küchi u. Keller. Bescheidene Preise. Garage. T«l. Nr 3.4t. M. ROTH. Besitzer An der schönen Autostrasse Spiez-Interlaken. Balkonzimmer. Neue Veranda mit aussichtsreicher Seeterrasse. Spezialitäten.: Lebende Forellen, Frische Seefische. Bauernschinken. Autogarage. Benzin- u. Oeltank. Inhaber des A.C S.-Schildes. Tel. 131 A.C. STETTLEK, Bes. Absteigequartier des Automobilisten. Gut empfohlene Küche Massige Preise. Garage. Telephon Nr. 14. G. GRUBER-THOENEN Besitzer. IHeirinp Witnmis K Ä tiutbürgerliches Haus, direkt an der Strasse. Schattiger Garten. Anerkannt gute Küche u. Keller, iorellen. Garage. Telephon Nr. 5. R. AST. Bes. leieriahen »iioteilMia direkt an der Durchgangsstrasse. GutgefiihrtesHaus mit massigen Preisen. Restauration zu Jeder Tageszeit. — Garage. Benzintank. 1!. lllttler-Striuib. vorm. H"tel Buhenberg, Bern. A.C.S. Hotels Bellevueu. Park T.C.S Rendez-Vous der Automobilisten. Gediegene Restaurationsterrasse. — Exquisite Küche. Weekend • Arrangements — Orchester — Autoboxen. Direktion: W. BRÄNDLIN. ßerner Oberland Ruhige, staubfreie Lage. 7 Min. vom Trümmzlbach. Grossartiges Gebirgspaturoma, flutogarage. MässFae Preise. Prospekte durch den Besitzer IOH GERTSCH. Hnfni Ulm lllilrtnnminn 10 ° Letten. Komfort, Berühmte Küche. Lebende flUlBl £11111 WIlUBIlUldllU Forellen. Grcwser schattig. Garten. Casino. Orchester. (SAUVAGE) Garage. Mäss. Preise. Tel. Nr 1. Neue Direkt.: J. Laval, Bes. Uli Bestbekanntes Haus. Schöner Oarten, Oarten. Cll Ausgezeichnete Verpflegung. Pensions- __ •PÄB preis nrels von Fr. 7.— 7— an. — Stets stpts frierhu frische Forellen — Bauernschinken — Garage — Reparaturwerkstätte — Oel — Benzin. Tel. 1. L. Rieder-Hirschi, Bes. Zweisinunen B %Ä e P Rendez-Vous der Automobilisten — Bekannt gute Küche und Keller — Forellen — Garten — Auto-Oarage - Tel. Nr. 1. P. JBoegrli, Küchenchef. Altbekannter Landgasthof mit bescheidenen Preisen und anerkannt vorzüglicher, selbatgeführter Küche und Keller. Diners zu jeder Tageszeit. Lebende Forellen. Autogarage, Oe. und Benzintank. Tel. Nr h. A. Reichenbach. Altbek., renov. Haus. Restauration zu jed. Tageszeit Forellen. Garagen. Benzin. Anto-Taxis. Massige Preiae. Arrangement für Karnüien u Gesellschaften Kl« Fam. L. QEHRLl-JAGGI. UUUraU.O.W. in run; gel% staubfreier Lage, inmitten schönem Naturpark, Sonn-n. Schwimmbad. Gute Küche, täglich frische Bachforellen. Reelle Getränke. Freundl. Bedienung. Prospekte. Hötl. empf. sich H. Rettenniand. Slalion der lötschberq bahn Betriebsleitung: J. G f eller-Rindlisb ach er A.-G. BERN, Bärenplatz 9. Hofel Beaurivage ßrienzwiler Gasthof z. Bären Faulensee Hotel-Pension Sfrandweg S HÜNEN A 1 cs : iniBiffli(HB U .jnDiiniitBi T.C& Gsteig 1 ÜHlPfl Ho!ßl Thunerseel In jeder Beziehung erslkl. Haus. Restaurant. Prima Verpflegung. Garage u. Boxen. Tel. 747. Weekend- X. C. S. Arrangements. ALB. DOEPFNER, Bes. u. Leiter. Seiler au Lac »»ei OstaiKl. 1200 m ä. It. T. €. ». ";.S,-„. Bären „.„! Oldenliorn Besucher den einzigartigen fN^^ \l\a\*\f\*t WnnDArn/iM AlnAi^ GIJESSBACH-1 i:SSKAMI-I Yr,Li: Vf.Li: (Brienzersee) O-ra-ixci Hotel TLLIXCI XSL-uLxrlxaruLs; (am Grindelwald M «Kft

NO 46 - 1930 AUTOMOBIL-REVUE 21 Die grössten Schleusen der Erde Ein vieljähriges Werk fand vor kurzem in Holland seinen Absehluss: die neuen Schleusen des Noordzee - Kanals eu Ymuiden, am seewärtigen Ende des Noordzee - Kanals, der Amsterdam mit dem offenen Meere verbindet, wurden von der Königin eingeweiht; das neueste Grossschiff der niederländischen Handelsflotte, Johan van Oldenbarnevell» durchfuhr sie. Das Werk wird in Holland als nationale Grosstat empfunden — und ist es auch. Amsterdam flaggte und gab damit ein nachalimungswertes Bei- spiel dafür, dass es nicht militärische Sieg© und Fürstengeburtstage sein müssen, die man feiern und die ein ganzes Volk so miterleben kann. Der Beschluss, diese Schleusen zu bauen, welche die mehrmals vergrösserten älteren Anlagen noch um das Doppelte übertreffen, wurde nach jahrelangem Zögern mitten in der Kriegszeit gefasst (1917). Wie viel grösser sie als alle anderen bestehenden gleichartigen grossen Bauwerke sind, zeigen folgende Ziffern : Bisherige «Grosse Schleuse» im Noordzeckanal Panamakanalschleusen Kieler Schleuse des Kaiser-Wilhelin- Kanals Gladstone-Schleuso bei Liverpool Neue Schleuse bei Bremerhaven Neue Schleuse, Yrmiidcn 225 X 25 m 305 X 33 1 A m 330 X 45 m 329 X 40 m 352 X 46 m 400 X 50 m Der Schleusenbau wurde ganz im Trockenen ausgeführt; um zu verhindern, dass dadurch der Grundwasserstand in der Umgebung ungünstig beeinflusst werde, baute man um die Grube eine eiserne Dammwand, die bis 38 Meter unter Amsterdamer Normalnull .reichte. Das ausgehobene Erdreich betrug etwa 20 Mill. m 3 . Diese Mengen waren hinreichend, um den Boden, auf dem die von Städtebauern und Architekten vielbewunderten, neuen Stadtteile Amsterdams entstanden, um etwa 1 m zu erhöhen, ausserdem noch ausreichendes Material für den gleichen Zweck in andern Städten Hollands bereitzustellen, während schliesslich Hoch die für Strassen- und Eisenbahnbau in einigen Teilen der Provinz Noord-Holland benötigten Erd- und Sandmengen zur Verfügung standen. Die drei Hauptteile der Schleuse: innerer und äusserer Schleusenkopf und Schleussnmauern sind aus Eisenbeton auf Eisenbetonpfählen erbaut; 225,000 m 3 Eisenbeton end 15,500 Pfähle waren erforderlich. Die Schleusentüren drehen sich nicht um einen «Türpfosten», sondern sind Schiebetüren; ene Schleusentüre schliesst die ganze Schleuse landseitig ab, zwei tun. dies seewärts; eine der letzteren dient als Reservetür. Die Türen messen 53,5 X 20.4 X 7.8 Meter und wiegen 11 Mil'l. Kilo. Sie werden elektrisch bewegt. Schiffe von 100,000 Tonnen — gesetzt den Fall, es gäbe solche von dieser Grosse — könnten die Schleuse mühelos passieren. Von den fl. 18 Mill. (37% Mill. Fr.) betragenden Baukosten entfielen auf Ankauf und Enteignung des Bodens 2 Mill., auf die Betonbauten 9.5 Mill., auf die Türen 1 Mill., auf die Kraft- und Lichtanlagen und die Dienstwohnungen 2 Mi]]., auf die Erdreicharbeitea und den Uferschutz 3.5 Mill. Die Autoliebste Ich war kürzlich auf einer Automobilausstellung; da sah ich, wie man im « Motor- Sport » liest, eine Frau als den personifizierten Autosport. Sie hatte ein Mathis-Citroen-farbenes Kleid an, mit schrägen Volants. Auf dem Kopfe trug sie eine herrliche Lackhaube, mit einem Ventilator verziert. An den Füssen hatte sie Mercedes-Schuhe von echtem Chevrolet- Leder. Um den Hals trug sie eine Opel- Kette mit einem Cadillac als Anhänger. Eine Elite-Frau, dachte ich, wie eine Minerva, dieser leichte Gang, das Tänzeln, Josephine Studebaker ist nichts dagegen. Ich steyere ihr nach, ziehe meinen Sechszylinder, und trotzdem ist sie zuerst eine Kühlerfigur. Dann gingen wir jedoch zusammen parken. Sie sprach von plutonischer Liebe, während ich als alter Steiger sie an mich prestote. Was soll ich Ihnen sagen: Mein Bemühen war veni-vidi-Dixi. Sie gab sich mit Elancia. Ich horchte auf jedes Geräusch meines Motors, schwebte wie auf Kotflügeln des Gesanges, Rolls Roysperte mich und sang selbst: Der Maybach ist gekommen, die Kolben schlagen aus. Meinem Adler-Auge entging es nicht, dass sie, als mir in einer Hansa-Stadt das Benzin ausging, mit einem fremden Wanderer herumchryslerte. Das ist Chandlerich, dachte ich, mich für Daiml(er)icher zu halten, als ich bin, und als ich sie wieder aufstoewerte und sie kess wurde, sagte ich: Pullrnan nicht immer in der Nash herum, du liegst mir jetzt sowieso im Hanomagen. Buick dich mal, und dann habe ich sie verbenzt. Ihre letzten Worte waren: Fiat dii Gott, dann gab sie noch einmal richtig Gas und war Ford. Ich Brennabore darauf, sie wiederzusehen und dachte: DKW = Du Kanaille warte! Was ein Mörderschädel verrat. Bei der Entfernung der Ueberreste von Hingerichteten aus dem Gefangenenkirchhof in Melbourne hat man den Schädel des berüchtigten Mörders Deeming wieder ausgegraben, dessen Verbrechen 1892 Aufsehen erregten. Deeming wurde im Mai 1892 wegen Ermordung einer Frau hingerichtet, die er in Liverpool im Oktober 1891 geheiratet hatte. Im Juli 1891 tötete er seine Frau und sein© vier Kinder zu Rainhill in England und vergrub die Leichen im Keller seines Hauses. Schon damals hatte sein Verteidiger behauß-i tet, Deeming sei ein Entarteter, der kein Bewusstsein seiner Untaten besitze und nicht mehr als ein gefährliches Tier sei. Der Direktor des Australischen Instituts für Anatomie, Professor Collin Mackenzie, der den Schade jetzt eingehend untersucht hat, führt aus, dass dieser Schädel typisch für den vorgeschichtlichen Menschen der primitivsten Form sei, die man bisher kennen gelern habe. In verschiedenen Zügen stimmt er mit dem Schädel der Menschenaffen überein, in andern mit denen der Urmenschen, und ein Abguss des Schädels des «Menschen von Java» passt genau auf den Schädel von Deeming. Danach stand also diesert Mörder auf der tiefsten Stufe menschlicher Entwicklung. Vierwaldstätter - See und Umgebung Dle Zufahrtsstrassen aus der ganzen Schweiz sind ersichtlich in O. R.Wagners CH Tourlng, Führer für Automobilfahrer, offizielle Ausgabe des T. C. S. Das beliebte Week-Endund Tourenziel ist Garaglermöglichkeit für ca. 60 Wagen itoiüi Monopoi-Metiopol £>0 Betten. Gegenüber dem Hauptbahnhof tun allernächster Nähe der Dampfschiffländen. Post ü. Telegr. Orosses Gafe-Kest. Appartements arhlioißlVitznau,i Te Ä h a^ Platz. — Grosaer Park. — Bozen. Hfltol Kr0117 Telephon 5. Gut IIUIKI IllBiMi, bürgert. Haus, in erhöhter Lage.