Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.053

E_1930_Zeitung_Nr.053

S£4i*£sssen Vorsicht

S£4i*£sssen Vorsicht auf der Brienzerbergstrasse J Im Juni findet auf dieser Strasse der Viehauftrieb in die Alpen statt. Während dieses Monates ist deshalb besondere Vorsicht beim Befahren dieser Strecke geboten, für die übrigens besondere Vorschriften für Motorfahrzeuge bestehen. Diese lauten: Bis zum 25. Juni ist der Verkehr mit Motorfahrzeugen an Werktagen von 6—11 Uhr verboten. Von diesem Verbot sind ausgenommen die Fahrzeuge der Aerzte und Tierärzte, sowie Fahrten zur Hilfeleistung bei Unglücksfällen und zu Krankentransporten. 2. Während der übrigen Stunden ist die maximale Geschwindigkeit auf 20 km angesetzt. Die Breite der Fahrzeuge darf nicht mehr als 180 cm betragen. Personenwagen mit über acht Sitzplätzen sind vom Verkehr ausgeschlossen. 3. Bei Begegnung mit Viehherden haben die Motorfahrzeuge anzuhalten und den Motor abzustellen. Vorfahren neben Viehherden darf nicht erzwungen werden. MJ. Rheinbrücke Waldshut-Koblenz. Das Projekt der Rheinbrück© Waldshut-Koblenz geht nun nach jahrelangem Hin und Her dem definitiven Ziel entgegen. Die Brücke wird gebaut. Die 'Baudirektion des Kantons Aargau hat der Gemeinde Waldshut und der Wasserund Strassenbaudirektion in Karlsruhe mitgeteilt, dass sie den Entwurf der badischen Wasser- und Strassenbaudirektion, der noch einige Aenderungen erfahren hatte, als Grundlage für die Vorlage an die Schweizer Oberbehörden sowohl wie für die Ausführung grundsätzlich angenommen habe. Sie fügte hinzu, dass sie nun die Pläne mit ihrem Bericht und Antrag ohne Verzug an ihre Oberbehörde weiterleiten werde, «in der Annahme, dass die Genehmigung noch vor den Sommerferien möglich sei». Es ist zu rechnen, dass mit den Bauarbeiten noch in diesem Herbst begonnen wird. Als drastisches Beispiel, wie notwendig eine Brücke an dieser Steile ist, diente das unlängst stattgefundene Unglück des Fährschiffes, -oll- Noch besser, noch schöner ist der neue Hanomag, dieser schönste unter den Kleinwagen. Er ist nicht nur elegant und rassig, sondern sohneil, sicher und äusserst wirtschaftlich im Gebrauch - 4Zyi. Kabriolett 5/16PS Atito- und S'trassenverkehrsfragen im Völkerbund. Das ständige Völkerbundskomitee für den Verkehr auf Strassen und Wegen hat in seiner kürzlich stattgefundenen' Tagung sich vorwiegend mit der Abfassung von Modellentwürfen, dem Abschluss zwischenstaatlicher Konventionen über die Besteuerung ausländischer Automobile und der Aufstellung, einheitlicher internationaler Verkehrszeichen und Regelungen Ibefasst. Bestimmte : Richtlinien wurden ferner für den Verkehr der Lastautomobile aufgestellt. Das Problem der Sicherheit der Fussgänger soll in einer folgenden Tagung,behandelt werden. mfo. Touv^sitius Die Zeppelinfahrt des A. C. S. nach den Spitzbergen wird durchgeführt. Die Fahrt ist nun definitiv vorbereitet und wird vom 8. bis 11. Juli dauern. Herr Hürlimann hatte vergangene Woche eine Besprechung mit Dr. Eckener zur Organisation dieser grossartigen Fahrt. Die Details werden demnächst den Beteiligten bekanntgegeben. Blumenfest in Genf (21. und 22. Juni 1930). Das diesjährige Genfer Bloimenfest steht im Zeichen der Romantik, deren Jahrhundertfeier die literarische Welt dieser Tage begeht, und setzt sich vor allem aus einem Blumenkorso und einem Seenachtfest zusammen. Das Reglement des Korso sieht folgende Reihenfolge beim Umzug vor: a) 4. bis 6spänni?e Wagen; b) zweispännige Wagen; c) einspännige Wagen; d) Allegorien; e) Automobila; f) Kleinwagen; g) Reitergruppen; h) Gruppen zu F-uss (Gesellschaften); i), k) und 1) Kinder und Kindergruppen. Alle Teilnehmer des Blumenkorso, wie auch die Wagen und Automobile müssen genügend mit Blumen geschmückt sein. Die Anmeldungen werden bis zum 19. Juni im Sekretariat des Verkehrsvereins Genf, Place des Bers;ues 3, gebührenfrei angenommen. (Reklamegruppen zahlen eine Nenngebühr von Fr. 25.—.) Die besten Gruppen und Einzelfiguren werden mit Preisen ausgezeichnet; es stehen dafür Fr. 40 000.— in bar zur Verfügung. Es werden beim Quai du Montblanc während des Blumenfestes einige Verkaufsstände im Stil von 1830 aufgestellt sein. Am Samstagabend findet eine Illumination des Quai du Montblanc und ein grosses Feuerwerk statt. Daran anschliessend ist ein grosser Ball vorgesehen, zu dem mir Personen zugelassen werden, die das Kostüm der romantischen Epoche tragen. Das gleiche Programm wird Sonntagabend wiederholt. Unter den mitwirkenden Musikgesellschaften ist auch die Artilleriemusik «Alte Garde» aus Zürich zu erwähnen, welche ebenfalls im romantischen Kostüm auftreten wird. Das Komitee erlässt einen besondern Aufruf an die Automobilisten, recht zahlreich mit schön geschmückten Wagen an dem Umzug teilzunehmen. Die Organisatoren sind jederzeit bereit, besondere romantische Motive für die Wagendekorationen vorzuschlagen. ÄUTOMOBIL-REVÜE 1930 - No 58 .«•s d« Automobilisten! Eine Unsitte der Schulkinder und eine Bitte an die Lehrer: Ein Arzt, dem Schulkinder mehrfach das verspritzte Auto beschrieben haben, schreibt uns in berechtigtem Aerger: Während den letzten Regentagen, wo man sein Auto nicht nach jeder Ausfahrt reinigte, da konnte man sich wiederholt ärgern über die Unsitte, da Schulkinder die verspritzten Autos beschreiben und verschmieren. Dabei gehen sie in der Regel schonungslos vor und bevorzugen die heikel gefärbten Wagen. Ich habe schon daran gedacht, eine Einsendung in die Lehrerzeitung zu machen, doch glaube ich nicht an den gewünschten Erfolg, denn etwas zu gebieten ohne Sanktion und ohne Bestrafung bei Uebertretung des Gebotes nützt nichts und dieses Gebot: «Du sollst die Autos nicht beschreiben und verschmieren», müsste ja mehr als einmal in einem Schuljahr gesagt werden. Von den Eltern ist da auch nichts zu erwarten, zumal es bei gross und klein noch die grösste Freude ist, wenn man seinen lieben Mitmenschen recht ärgern kann. F. E. G. in. V. Lastwagenanhänger müssen deutlicher signalisiert werden ! Ein Automobilist, der auch öfters auf dem Velo seinem Berufe nachgeht, macht die Lastwagenfuhre auf folgende Tatsachen aufmerksam: «Das Velofahr«n ist heutzutage auf der Automobilstrasse 6ehr unheimlich, nicht wegen den Autos, die einem entgegenkommen und welche man sehen Kann, sondern wegen den Autos, die einem vorfahren und hier wieder nicht wegen den Personenautos, sondern wegen den Ungetümen von Lastautos mit Anhängern. Der Fussgänger kann leicht nach rückwärts schauen und beobachten, was ihm vorfährt; der Velofahrer aber kann dies nicht, er muss sich an den Strassenrand drücken und nach vorwärts sehen, wohin er sein Rad lenkt. Ist der Strassenrand gut, so kann es dem Velofahrer gleich sein, ist er aber schlecht, so'trachtet er baldmöglich wieder auf den guten Strassenteil zu kommen, und so ist es mir schon begegnet, dass ich um ein Haar in den Anhänger hineingefahren wäre. Der Schild Obacht, Anhänger» nützt in einem solchen Falle gar nichts und da könnte wohl nur ein besonderes, den Lastwagenfahrern anbefohlenes Signal helfen.» Dr. G. in W. Fahrpraxis In der Schweiz und im Ausland. Ein Leser aus Brabant schreibt uns : Mit grossem Interesse lese ich jeweils Ihre Revue und freue mich jedesmal auf ihr Erscheinen. Aber jede Nummer gibt mir Anlass. mich zu ärgern und mich aufzuregen über die Heinliche Bussenpraxis, die in meinem schönen und von hier aus gesehen sonst so fortschrittlichen Vaterlande herrscht. Hier kennt man diese Kleinlichkeit nicht. Ich fahre hier schon viele Jahre, und ich habe gottlob noch nie einen Anstand mit der Polizei gehabt, ich bin ja ein sogenannter vorsichtiger Fahrer, bedenke mich aber keinen Augenblick, mit 60 oder mehr Kilometer durch Ortschaften zu fah- Ten, wenn die Strasse frei ist. In den hiesigen Grossstädten wird man sogar von der Verkehrs-, polizei zum schnellen Fahren angewiesen. Das machen alle so, ohne dass jemand daran Anstoss nimmt, oder dass es deswegen mehr Unfälle als Komplettes Lager in dort gibt. Die Fussgänger aber wiesen «seh, daaa sie auf die Trottoirs und nicht ataf die Strasse x*- hören, und die Velofahrer haben fast üßerail eigene Fahrwege. Der Ausdruck «anständige» Fahrer dünkt mich geradezu lächerlich, ist man denn unanständig, wenn man mehr als die 18 Sonnt«*»- kilometer macht ? Ich habe schon oft die dort vorgeschriebenen 18 km bezw. 30 km gemacht, das Publikum quittierte das mit Lachen und Bemerkungen, ob man krank sei oder «en pamne». Ich beabsichtigte schon lange, Ihnen einmal vorzuschlagen, alle diese hinterwäldlerischen Gerichtspräsidenten oder Polizeiobersten mit den Tatsachen, die Sie bringen, namentlich anzuführen, vielleicht genieren sich dann diese Herren gelegentlich. Bei einem Aufenthalt in der Schweiz hörte ich auch ein Wirtshausgespräch, wo einer über die Automobilisten sagte: Die Ghaibe sollten alle mindestens 2000 Fr. pro Jahr bezahlen müssen, und dabei war der Betreffende Goldwarenhändler in einem ostschweizerischen Fremdenort. Ich bin ihm allerdings kräftig übers Maul gefahren, so dass er klein beigab. Aber die Mentalität der nicht Antobesitzenden hat er gezeigt. Ich hoffe, Ihre anhaltende Arbeit •werde «chBes»- lich Früchte tragen und die Kleinlichkeiten der Behörden und Bahnen mit der Zeit besiezen. IA. S. Der Faltprospekt des Klausenrennens 1930 ist soeben erschienen. Er orientiert in drei Sprachen kurz über dises grosse Bergrennen internationaler Geltung. Die Illustration ist vorzüglich; jede Seite ist mit einer ausgezeichneten Photographie eeschmückt, wobei Szenen aus dem letetjährigen Rennen sowie einige ganz tadellose Aufnahmen der landschaftlichen Schönheiten des Klausengebieies wiedergegeben eind. Dieser geschmackvolle Prospekt wird gewiss mächtig für unsere grosse schweizerische Rennveranstaltung werben. Guide oastronomique des Automobil-Cfctbs 9er Schweiz, Sektion Zürich. In hübscher Aufmachung hat die Sektion Zürich des A. C. S. einen kleinen Führer für die Gaststätten und Garagen des Kantons Zürich herausgegeben. Der handliche kleine Führer wird manchem Automobilisten, der den Kanton Zürich bereist, willkommen sein, riht er ihm doch auf alle Fälle nur solche Hotels ntd Garagen an, die wirklich empfehlenswert sind. 1000 Wege um Berlin. Dieses Kartenhuch der «Berliner Morgenpost» zeigt auf über 60 Karten in. 4farbigem Druck die Umgebung Berlins zwischen Brandenburg, dem Spreewald, der Märkischen Schweiz, Templin und Füretenberg. Die nähere Umgegend: Bertins und wichtige Wandergebiete sind in grossn Massstähen (1:25000 bis 1:50,000) gezeichet, die übrigen Karten meist im Masistab 1:100,000. Empfehlenswerte Wanderwese, schöne Gegenden, Aussichtspunkte trnd Sehenswürdigkeiten sind besonders gekennzeichnet, die Strassen nach Wichtigkeit und Beschaffenheit unterschieden. Das Buch bringt ferner Uebersiehts-KaTten, einen Plan der Wege ins Freie und ein alphabetisches Verzeichnis der Orte und Ausflugsziele. Da« Buch ist nützlich für Fusswander«. Radfahrer, Auto- und Motorraid-Fahrer als Fahrer bei Ausflügen, Wochenend- und Ferienfahrten. biegsamem Deckel 2 Mark. Preis: in Grosses Zahnrad-Lager für alle amerikanischen Automobile mit W Garten Hacnen die beim Albisriederplatz Telephon Sei. 80.84. eine Probefahrt and überzeugen Sie sich von den glänzenden Fahreigenschaften des neuen Hanomag in jedem Gelände, auf jeder Strasse. Der neue Hanomag ist ein rassiges Kabriolett. Je nach Wetter können Sie im offenen Wagen oder geschützt wie in einer Innensteuer- Iimonsine fahren; Verlangen Sie Prospekte. ohn haus, sehr günstig ftinmflii beim tlanömag- V ertreu» &.ü£i@@

53 — 1930 AUTOMOBIL-REVUE 15 I.tt*f*ffak»t Der Wert des Flugsportes. Auf-wenig Gebieten tritt die Bedeutung des- Sportes für die allgemeine Volkswirtschaft so hervor, wie beim Flugsport. Da ist zunächst dessen Bedeutung für die Wissenschaft. Bei einer so eminent. jungen Wissenschaft wie dem Fliegen wird es einstweilen, trotz eingehender und ernsthaftester theoretischer Studien nicht möglich sein, auf das Experiment zu verzichten. Mit andern Worten: Man kommt, ohne dass einige tapfere Pioniere ihre ganze Persönlichkeit und all ihren Enthusiasmus für die neue Sache einsetzen, einfach noch nicht aus. Hand in Hand damit geht die Bedeutung des., Flugsportes für den Verkehr. Der eigentliche geschäftsmässige Flugverkehr wird sich immer mehr auf die Bedienung langer Flugstrecken beschränken. Je grösser ja die Entfernung, desto besser die Wirtschaftlichkeit. Wenn man aber aus solchen Geboten der Wirtschaftlichkeit einmal gezwungen sein wird, eine bestimmte Zahl bisheriger kleiner Linien ausfallen zu lassen, so muss, damit die betreffenden Gemeinden und Städte nicht geschädigt werden, der Flugsport in die Bresche treten. Der Flugsport wird ganz automatisch zum Flugtourismus in dem Sinne führen, wie ihn heute der Automobilismus kennt. Und 'beide zusammen sorgen dann für den Anschluss an die grossen. Linien. Ebenso wichtig ist die industriewirtschaftliche Bedeutung des Flugsportes. Ohne ihn ist eine grössere Entwicklung der Flugzeugindustrie vorläufig nicht zu erwarten. Die Verkehrslinien haben einen verhältnismässig Führerabteil des Gipsy-Moth-Leichtfhigzeuites, mit dem dio 22jährige Engländerin Miss Amy Johnson den sensationellen Alleinflug England - Australien ausführte. Hauptmann Kingsford-Smith, der durch seine Pazifiküberquerungen und einen Rekordflug Australien- England bekannte australische Pilot mit den drei Gefährten, mit denen er in den nächsten Tagen auf dem Flugzeug «Southern-Cross» von Irland nach New York zu fliegen beabsichtigt. Von links nach rechts: Hauptm. Saul, Hauptm. Kingsford, Evert van Dyk und Hauptm. Stannage. geringen Flugzeugbedarf. Erst durch den Flugsport und die Flugtouristik entsteht die Möglichkeit der Grossfabrikation von Flugzeugen. Damit wäre aber auch die grösste Schlacht für das modernste Verkehrsmittel gewonnen. Bei Grossfabrikation würde das Flugzeug mit einem Schlag auch dem Minderbemittelten zugänglich. Seinem technischen Aufbau nach kann es ja billig sein. Die Grossfabrikation hätte aber auch unmittelbar eine sehr starke Befruchtung der technischwissenschaftlichen Seite der Sache zur Folge und damit eine nochmalige Steigerung der Flugsicherheit und Flugwirtschaftlichkeit, -s. Wo kann man in der Schweiz fliegen lernen? Noch vor drei bis vier Jahren waren zivile Sportfliegerschulen in der Schweiz und auch in den meisten übrigen Ländern unbekannt. Wohl existierten bei einigen schweizerischen Flugunternehmungen, zum Teil schon seit zehn Jahren, private Fliegerschulen, in welchen auf schweren, meistens Militärflugzeugen, Zivilflieger ausgebildet wurden. Nach bestandenem Brevet hatte aber dann für die meisten dieser Zivilflieger die Fliegerei überhaupt wieder aufgehört, denn die Maschinentypen, die für eine Sportfliegerei in Frage kommen, fehlten damals noch vollständig. Erst in den letzten Jahren kam die Technik den Bedürfnissen des Zivilfliegers entgegen, durch eine Entwicklung des Sportflugzeuges mit relativ schwachen Motoren (bis zu 100 PS). Heute befinden sich nun auf dem internationalen Flugzeugmarkt schon eine grosse Zahl von Leicht-, Klein- und Touristik-Flugzeugen, die, nach den modernsten Errungenschaften der Flugzeugtechnik gebaut, ein sicheres Fliegenlernen .ermöglichen, und deTen Anschaffung und Unterhalt durch Einzelpersonen möglich ist. Einige der meistverwendeten Sportflugzeugtypen sind: Klemm L. 25, Messerschmitt, de Havilland Moth, Comte A. C. 4 und Breda, deren Anschaffungskosten sich zwischen 15,000 bis 24,000 Fr. bewegen. In der Schweiz sind es ausschliesslich die Sektionen des Schweiz. Aeroclubs, die Gelegenheit zur Pilotenausbildung auf Sportflugzeugen geschaffen haben. Diese Fliegerschulen der Sektionen des Schweiz. Aeroclubs existieren heute in allen grösseren Städten der Schweiz. Einige wenige Zahlen über deren flugsportliche Tätigkeit und ürrer Mitglieder, die eigene Flugzeuge besitzen, mögen zeigen, wie das aktive Interesse an der Sportfliegerei gerade bei uns in der Schweiz in den drei letzten Jahren fortwährend zugenommen hat. Flugleistungen der Sektionen des schweizer. Aeroclubs und einzelner Flugzeugbesitzer 1927—1929 in der Schweiz. I II SB §£& !fl 1927 1300 640 34 700 1260 10 192S 4200 2350 144300 4280 20 1929 10400 4200 272 800 . 9300 36 Sektionen des Schweiz. Aeroclubs mit Fliegerschulen: In Genf: 'Club d'aviation suisse; chef de ; l'Scole M. Weber, aerodrome Geneve- Cointrin. In Lausanne: Section romande de TAG. C. S.: chef de l'ecole M. Strub, aerodrome Lausanne-Blecherette. In Bern: Berner Aeroclub; Präsident Herr Künzli, Bern. In Zürich: Zürcher Flugoclub; Präsident Herr Ing. Fiedler, Zürich, Ostschweiz. Verein für Luftschiffahrt, Präsident Herr W. Gerber, Zürich. In Basel: Sektion Basel des S. Ae. C; Leiter der Motorfliegergruppe Herr Herzig, Flugplatz Basel-Birsfelden. In Neuenburg: Club d'aviation Neuchätel, Case postal, Neuenburg. St. Udet am Sonntag in Lausanne. Am Lausanner Flugmeeting, das die Section Romande des Schweizerischen Aerocjubs auf den nächsten Sonntag angesetzt hat, wird auch Udei wieder seine Akrobatikkünste zeigen. Udet gilt heute als einer der ersten Kunstflieger der Welt. at. Das gesamte Personal fliegt. Die « Consolidaded Mining and Smelting Co» in Kanadisch-Columbia hat, um sich von dem nicht allzu reichhaltigen Fahrplan der Eisenbahnen unabhängig zu machen, einen Flugzeugpark angeschafft und lässt ihre sämtlichen Angestellten, soweit sie im Aussendienst tätig sind, unentgeltlich zu Flugzeugführern ausbilden. + Das Luftschiff «Graf Zeppelin» hat bei seinem letzten Amerikaflug 34,000 km in 19 Tagen, 10 Stunden und 4 Minuten zurückgelegt. Die reine Flugzeit betrug 280^2 Stunden, die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit 120 km/St., die Höchstgeschwindigkeit 200 km/St. Den Atlantik hat das Luftschiff von Spanien nach Brasilien in 60 Stunden, und von Nordamerika nach Portugal in 55 Stunden überquert. Der Schraubenflieger von Corradino d'Ascanio, der" anlässlich des letzten grossen Römer Flugmeetings vorgeführt wurde und mit •welchem angeblich das Problem des senkrechten Auf- u. Abstieges gelöst ist. D'UNE TENUE DE ROUTE INCOMPARÄBLE KUX YITESSES £LEV&ES, ELLE ÄSSURE UNE SfiCURITE: SANS fiGALE. Distributeur pour la Suisse: GARAGE METROPOLE, 6, Rue d'Italie, GENEVE |EN4Ef6CYl fdCJUITE MILIEU Seiietell-Lastwagen- Chassis 1500—2000 kg fabrikneu, erstklassige Qualitätsmarke, 6 Zyl., bedeutend unter Katalogpreis abzugeben. t Offerten unter Chiffre 11334 an die 8570 Automobil-Revue. Bern. '•••»•••«»•»•»•••»•••••••»»••••••«»»•••»»•••••«« Super-Six Modell 1929, 4/5-Plätzer, Sedan, Zustand wie neu, mit Fabrikgarantie, wegen Abreise äusserst vorteilhaft abzugeben. Offerten unter Chiffre 456891 an dio Automobil-Revue. Bern. OODGE 1929 Typ Standard Six,..mit Victory-Maschine, 4türige, olivgrüne Limousine, 17 Steuer-PS, rassiger Bergsteig§J7 Bei sparsamstem Benzinverbrauch, in garantiert tadellosem Zustand, wird besonderer Umstände wegen aus erster Hand, spottbillig verkauft, einschliesslich Kasko und Verkehrsbewilligung 1930. Aussehen wie neu. Preis Fr. 5800.—. Anfragen, unter Chiffre 45640 an die Automobll-R«vui, Birri. •"JUuDDDDDDDDDnöDDDDnnQDDDDDDnCElDDnC Reparaturen und Revisionen an Auto.Dynamos und Anlassern. PRÜFSTABfD für Magnete bis zu 8 Zylindern. Magnetisierunjysapparat für Magnete all. Art. Es empfiehlt sich zu massigen Preisen: WERNER CHRISTEN, Elektro -Mech. - Werkstätte, Brunngasse 15, BERN Telephon Christoph 68.14. Beparatnren u. Ncnwicklungcn v, Elektro-Motoren. Stadt Bern konzossion. •DDDDDDDQDDnC! 6 Zyl. Mod. 1928, 4/5-Plätzer, Coach, frisoh revidiert, und bisher sehr sorgfältig gefahren, ist sehr preiswert zu Verkaufen. — Offerten unter Chiffre Z 1684 an die Automobil-Revue, Bureau Zürioh. das einzig zuverlässige Entkalkuiftgs - Mittel greift weder Porzellan, Metall, Gummi noch Packungen an, ist giftfrei und nicht feuergefährlich. Bei Kühlern wird die Ueberbitzung um die Hälfte vermindert und die Lebensdauer verdoppelt. Boiler, Heisswasseranlagen und Zentralheizungen sparen bis 50 °/ 0 Heizmaterial. Erhältlich in Garagen und Installations-Gesohaften. H. Püster-Schlaepfer, Rüschllkon Chem. techn. Produkte. Telephon 350. Prospekte, Referenzen, Zeugnisse zur Verfügung. Gefunden zwischen Grenchen und Buren eine 45637 II Auto-Decke Fischer & Willimann Auto-Garage, Lyss. Kaufe Lieferungs- Wagen I 1/4 T., neu oder revidiert. geg. Pflasterungsarbeiten Fr. Aeberli, Pflästerei Rapperswil. Tel. 3.52. Zu kaufen gesucht Vierrad-Anhängewagen,2K bis 3 T. Tragkraft, mit Pneubereifung (36 . X 6), in gutem Zustande, wenn möglich mit automatischer Bremse. — Offerten unter OF 3760 Z. an Oreil FQssli Annoncen, Zürich, Zürcherhof. 45642 Zu verkaufen billig eine Autokarosserie 6pl., mit verdeck, wie neu, pass. zu Ford-Lastwagen, wegen Nichtgebr. — Ebendas. eine Dezimalwaage, bis 500 kg Tragkraft. Zu vernehm, b. Fr. Wampfler, Hanptg. 15, Thun. 45641 Gelegenheit! Wenig gefahrenes, In tadellosem Zustand befindl. AUTO Marke Donnet-Zedel, Limousine, 4plätzig, zu verkaufen. Der Wagen hat 4-Radbrem8., elektr. Licht und Anlasser etc. Sehr günst. Gelegenheit. Offert, unt. Chiffre 45635 an die 5EUL D£POT officieldesUsin^ FIRT i.A. poör le Commerce tfes Automobiles FIAT en Suisse: Geneve, Rue Ph. Plantamour 30-36 BERLIET 5 tonnes sur bandage, avec ou sans benne basculante a "a riere, entierement revisee, parfait etat de marche, k ealever faute d'emploi bas prix. 74486 Automobil-Revue, Bern. Case Rive 450, Gentve.