Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.060

E_1930_Zeitung_Nr.060

Italienische

Italienische Automobilzölle. Wie schon in Nr. 57 der «A. R.» kurz gemeldet worden ist, hat Italien seine Zollansätze für die Einfuhr von Automobilen, welche in vier Tarifpositionen geregelt sind, vom 1. Juli 1930 hinweg empfindlich erhöht, was einzig als Gegenmassnahme gegen die amerikanische Zollpolitik gewertet werden muss. Damit hat Italien als einer der wenigen Staaten Europas die angedrohten Repressalien verwirklicht, während sich die anderen Regierungen in der Hauptsache mit Protesten begnügten oder ihre Wirtschaftsgruppen auf den Weg freiwilligen Boykottes wiesen, der sich bekanntlich sehr schwer durchführen lässt. Die wirtschaftliche Bedeutung dieser itaiienischen Prohibitivmassnahme lässt sich ermessen, wenn man die neuen Ansätze mit den bisher gültigen vergleicht. Das eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement veröffentlicht soeben die italienischen Zolländerungen für Automobile und Automobilbestandteile. XatU-Nt. Bezeichnung der Ware Neuer Zoll bisheriger per In Goldlire Doppelzentner 520 a. Personenwagen mit oder ohne Karosserie 1. im Gewicht bis 700 kg 300. — 120. — 2. von 700—1200 kg 400. — 115. — 3. über 1200 kg 440.— 95.— ! b. Traktoren 140.— 60.— c. andere Autofahrzeuge, einschl. solche für industrielle Zwecke 1. im Gewicht bis 700 kg 300. — 120. — 2. von 700—1200 kg 400. — 115. — 3. von 1200—1800 kg 320. — 75. — 4. über 1800 kg 260. — 95. — (Automobile mit oder ohne Karosserie im > Gewicht bis zu 2500 kg hatten bisher zudem einen Zuschlagszoll von 35% vom Wert zu entrichten.) 521 Karosserien und Teile davon: o.. für Personenautomobile 440. — 60. — 522 b. für andere Wagen Verbrennungsmotoren 280.— 45.— für Fahrzeuge a. bis 100 kg 340. — 180. — b. von 100—200 kg c. von über 200 kg 420. — 460. — 162. — 126. — ; (Zu dieser Position kam bisher noch ein Zuschlag von 30% vom Wert.) 523 Einzelteile von Autofahrzeugen a. sofern sie einen Teil des Antriebsapparates, der " TransmissionsoTgane oder der Steuerorgane bilden 1. roh 260.— diverse 2: bearbeitet 480. — 130. — b. andere 1. roh 200. — diverse 2. bearbeitet 440.— 85'.-r (Zu dieser Position kam bisher noch ,em Zuschlag von 30% vom Wert.) ']~\ Die unter Tarif Nr. 523 a. 1. und b. 1: genannten Einzeltelle werden für die Einfuhr bis zum 31. Dezember 1930 in der Zollbehandlung auf 55 bzw. 45 Goldlire per Doppelzentner herabgesetzt. Dass diese bedeutenden Zollerhöhungeh für die Schweiz weniger in Betracht fallen, geht schon daraus hervor, dass in Italien die Einfuhr von schweizerischen Automobilen verhältnismässig kein ist.Vom Gesamtausfutirwert schweizerischer Automobile von zirka 15 Millionen Franken jährlich gehen bloss für etwas mehr als 300,000 Franken nach Italien. 1 i Vom Standpunkt Italiens aus wirkt aber die Heraufsetzung der Zölle praktisch als Sperre gegen die ausländische Automobileinfuhr. Im Jahr 1929 betrug die Automobileihfuhr in Italien 7409 Wagen in einem Wert von 99 Millionen Lire; sie ist indessen in den ersten vier Monaten dieses Jahres zurückgegangen. Die meisten in Italien eingeführten Autos, nämlich 80 Prozent davon, übersteigen ein Gewicht von 1200 kg, so dass für die Einfuhr eines solchen ausländischen Wagens wenigstens 19,000 Lire bezahlt werden müssen. Da von den in Italien eingeführten Wagen in den letzten Jahren mehr als 80 Prozent aus Amerika stammten, während nur 6 Prozent aus Frankreich kamen, so zeigt sich deutlich, dass Italien den Spiess gegen Amerika gerichtet hat. Da Italien in Turin und Mailand eine eigene, sehr gut konkurrenzfähige AutomobiUndustrie besitzt, kann es sich eine Grenzsperre gegen ausländische Automobile vom volkswirtschaftlichen Standpunkt aus durchaus leisten. Es muss immerhin darauf hingewiesen werden, dass die Kreise, welche Handel mit Automobilen getrieben haben, durch die neue Zollmassnahme teilweise vollkommen ruiniert werden. Daraus erklärt sich auch das Zögern der meisten europäischen Staaten im Ergreifen von staatlichen Boykottmassnahmen gegen die amerikanische Zollpolitik. In einem- Staat wie Italien hat sich die Volkswirtschaft schon eher an derartige diktatorische Massnahmen gewöhnt und hat gelernt, sich den neuen Verhältnissen jeweils wieder anzupassen. In anderen Staaten Europas Hesse sich aber die Durchführung derart einschneidender Massnahmen gar nicht denken. N. ÄUTOMOBIL-PEVUC 1030 - N°60 ;' Bureaustunden der Grenzzollbureaux. Schweiz: Die schweizerischen Zollbureaus sind geöffnet: vom 1. Oktober bis Ende März von 8—12 und 13—18 Uhr; vom 1. April bis 30. September von 7—12 und von 13—18 Uhr. Deutschland: An der deutsch-schweizerischen Grenze sind im allgemeinen die Zollbureaus offen: von 7—12 und 14—18 Uhr im Sommer und während ,'den Wintermonaten von 8—12 und 14—18 Uhr, dabei ist zu bemerken, dass einige Bureaus im Winter schon morgens 7.30 Uhr und nachmittags 13.30'Uhr geöffnet werden. Oesterreich: Die österreichischen Zollbureaus sind^Tag und Nacht, Sonntag, feiertags und werktags fgeöffnet. Italien. Die Bureaus an der echweizerisch-italienjschen Grenze haben ganz ungleiche Oeffnungszeiten. So sind geöffnet die Bureaus von Iselle Strada, Piaggio di Valmara, Ponte Ribellasca : vom 1. November bis 31. März von 6—19 Uhr und vom 1. April bis 31. Oktober von 6—22 Uhr. Zenna : vom 1. Oktober bis 31. März von 6.30—20 Uhr, vom 1. April bis 30. September von 5.30—21 Uhr. Ponte Tresa: immer geöffnet. Ponte Chiasso: von 6—24 Uhr. Monte Spluga, Villa di Chiavenna, Madonna di Torino, Stelvio: von 6—20 Uhr. Tubre: von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Gran Saii Bernardo: eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang bis 22 Uhr. Ronage, Maslianico, Pizzarone, Laiizo in Telvi: vom 1. Oktober bis 31. März von 7-^*-i8 Uhr, vom 1. April bis 30. September von 6—19 Uhr. Termine di Ponte: von 6—21.30 Uhr. Gaggiolo: vom 1. Oktober bis 31. März von 6—18 Uhr, vom 1. April bis 31. September von 6—19 Uhr. Clivio: vom 1. Oktober bis 31. März von 6—19 Uhr, vom 1. April bis 30. September von 6—20 Uhr. Forn&sette: vom 1. Oktober bis 31. März von 6—19 Uhr, vom 1. Juni bis 31. August von 6—18 Uhr, vom 1. April bis 30. September von 6—20 Uhr. Frankreich: In Frankreich sind die Zollbureaus im allgemeinen geöffnet: vom 1. April bis 30. September von 7—12 und 14—19 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. März von 8—12 und von 14—18 Uhr (ausgenommen Sonn- und Feiertage, wo für die verschiedenen Bureaus ganz verschiedene Vorschriften existieren). Lr. Aus d« TOURISTIK •-«>*« (Ohne Verantwortlichkeit der Redaktion.) Bussenpraxis im Aargau. Bezugnehmend auf Ihren Artikel in Sachen Bussenpraxis des Kanton? Aargau möchte ich hier auch der Boykottierung dieses Kantons das Wort reden. Ich bin auch gebüsst worden und habe es auf eine Verhandlung ankonv men lassen, weil ich nach Besichtigung der Kontrollstrecke und namentlich durch Befragen der Anwohner am Anfang und Ende dieser Strecke erfahren habe, dass die beiden Kontrollbeamten beieinander standen. Der Bussenzettel legte mir eine Geschwindigkeit von 39 km zur Last, was nach einer Skala 29% Sekunden für diese 300-Meterstrecke ausmache. Ich selbst plädierte vor Gerieht auf Halbierung der 40 Fr. betragenden Busse, da beim Beieinanderstehen der Beamten eine genaue Kontrolle, und zumal noch auf Fünftel-Sekunden, unmöglich und diese Art doch offenbar unzuverlässig |sei. Der Gerichtspräsident fuchtelte mir mit einer Liste vor dem Gesicht herum, die von den aargauischen Gerichtspräsidenten erstellt worden sei und von der er selbst in Fällen mit mildernden Umständen wie dem meinen (ich betone, dass die Polizisten vor Gericht zugaben, beieinander gestanden zu haben) nicht abgehen könne, weil er seinen Kollegen nicht in den Rücken schiessen dürfe... Es ist vollständig zwecklos, dass man sich auf eine Verhandlung einlässt. Bei mir dauerte sie 14 Minuten, und dafür erhöhte sich meine Busse auf total Fr. 57.— Es ging eben auf 12 Uhr mittags... Also Kampf diesem System und Umfahren des Kantons, bis die' massgebenden Stellen zur Vernunft kommen Eine verlorene Steigung der Autostrasse beim Gaswerk Zürich. Man schreibt uns: Viele Automobilisten werden gesehen haben, dass das Gaswerk im Begriffe «teht, die Autostrasse mit einer Ueberführung über seine Geleise zu führen. Es geschieht auf Grund einer Vereinbarung mit der Baudirektion. Es entsteht dadurch eine verlorene Steigung von 6 m, die ein unbequemes und unbegreifliches Hindernis darstellt. Meine Untersuchungen haben folgendes ergeben bei Berücksichtigung von 3 Varianten: a) Ueberführung- der Autostrasse über die Geleise des Gaswerks. Um den Querverkehr nicht zu unterbinden, müsste das ganze Bauwerk aus Eisenbeton bestehen. Dabei entsteht der Vorteil des Wegfalls der Niveaukreuzung und die Nachteile grosser Kosten und eine verlorene Steigung. (Die Ausführung hat mehr Nachteile.) b) Ueberführung der Geleise über die Autostrasse. Von der Kreuzung der Strasse Altstetten- Höngg des Bahnhofs Schlieren bis zum Gaswerk steht eine Länge von 900 m zur Verfügung. Mit einer Steigung von 1,2 Prozent bedarf es einer Länge von 500 m, um 6 m Höhe zu überwinden. Die Ueberführung mit einem Kreuzungswinkel von 30 Grad hat 100 m Länge. Bis zum Gaswerk verbleiben 300 m. Die Kurvehradien betragen 450 m. Vorteile: Wegfall der Niveaukreuzung und Hebung der Kohle auf der.Zufahrt um 6 m. c) Umgehung des Gaswerks limmatseits. Um eine schlanke Führung der Strasse zu erhalten, müssen Kurvenradien von 1500 m verwendet werden. Es ergibt sich eine Länge von 3400 m gegenüber 3200 m der bestehenden Strasse. Vorteile:- Wegfall der Niveaukreuzung und der Ueberführung der Gasometerstrasse. Nachteile: Mehrlänge, grosse Kosten und Entwertung der bestehenden Strasse. Aus diesen Darlegungen geht hervor, dass die gewählte Lösung ohne Schaden hätte vermieden werden können. Bald wird sich die Einsicht einstellen, dass die Ueberführung der Autostrasse beseitigt werden muss. Eine rasche Amortisation dieser unzweckmässigen Anlage ist zu empfehlen. Da« Bessere dringt immer durch. Dr. B. in Z. Anmerkung der Redaktion: Wir haben die uns als berechtigt erschienenen Kritiken den massgebenden städt. Instanzen zur Kenntnis gebracht, welche uns folgendes mitteilen: «Das vom Kanton aufgestellte, in Ausfuhrung begriffene Projekt ist vom Tiefbauamt seinerzeit eingehend geprüft worden, und es sind auch flie von Ihrem Gewährsmann aufgeführten Vorschläge studiert, aber wegen der allzu grossen Kosten als nicht wirtschaftlich befunden worden. Uebrigens erhält der neue Strassenzuj? derart geringe Steigungen, dass von einer ungünstigen Nivellette • kaum gesprochen werden kann. Einige Autofachleute haben eine Transportgesellschaft gegründet. Ein kleines Kapital, gute Fachkenntnisse und unser Kredit verhalfen ihnen zu sechs Wagen. Heute sind diese Wagen völlig abbezahlt und die Firma arbeitet mit einem eigenen Wagenpark. Nach den grossen Erfolgen dieses Jahres ein weiterer Grosser Bosch-Sieg Auf der Rundstrecke Spa-Francochamps wurde am 6. und 6. Juli 1930 der * ZÜRICH k AMISTRASSE 5 TEL. LIMHAT 2630-35 GcNF: 10 RUE PETITOT TELEPHON 44.2.68 A.J. QOLAY, 4, RUE DE LA PAIXj LAUSANNE - M. PAYOT, 18, RUB L.-ROBERT, CHAUX-DE-PONDS AYMON & DE RIVAZ, RUE DE LA GARE, SION - PERRIN & WECK, 18, RUE DE ROMONT, FRIBOURQ Grosse Automobilpreis von Belgien über 24 Stunden entschieden. Der italienische Fahrer Marioni auf Alfa-Romeo errang den Sieg. Der Wagen war mit BOSCH-Magnetzünder, BOSCH • Lichtmaschine, BOJCH-Anlasser und BCJCH-Jchemwerfer Das Auto als Hilfsmittel Im Beruf erhöht die Erwerbsmögllchkelt. Es Ist das Ziel unserer Bank, durch gut placierte Auto-Kredite serlose Unternehmen zu fördern. Wir helfen so nicht nur Einzelnen, sondern der gesamte Autohandel wird durch unsere Finanzierung gestützt und angeregt. 9 Millionen Franken haben wir im «Jahre 1929 In 1635 Finanzierungen ausbezahlt. Die starke Inanspruchnahme unserer Bank beweist die Vorteilhaftigkeit und Wirtschaftlichkeit der Autofinanzierung. ausgerüstet. Marioni hat gleichzeitig einen neuen Rekord mit 2642 km Gesamtstrecke aufgestellt. Robert BOSCH A.-G., Genf-Zürich

WM 1930 AÜTOMOBIL-REVUE gegtünöet ~ nn fcapüalüerfidienmgen • on fnfltücften Renten • • 00« trag ufm Ott Öerlfäerte für fallige Oerfl^ctungcti/ fturfoeegütungen gut Ccmaßigung äec Prämien unfl tm&tzt firiftungen auöftf>lie{j|i(f| (Jen Öcrflrfierten sufomtnt otui ©Euppenöttfidferungen inbegriffen) Hetieflung An die Herberten • 1 227f 8 ittißfotun S& 18.4 436,4 „ 38,2 («einet* • • • • 7 f 8 n 0 45,1 * M •••••»«>•••••*• »•••»•••••••••• IRELLl sparen weit mehr als sie kosfen, an Brennstoff, Reparaturen, Entrussen, langem Motorleben, mehr Kraft und Leistung, mehr Freude und Genuss. Mixtrol Probe Fr. 3.80, Mixfroller Fr. 28.— gegen Nachnahme franko. — Verlangen Sie Prospekt von HENRI BACHMANN, SPTTALGASSE, Mm, Solofhum, Luzern. Unterwalden. C SCHLOHERBECK, VIADUKTSTR, BASEL Bac^-Stadl und Bas«l-Land. PH. VINCENT, 2, FUSTERIE, GENF FianzSsIscha Schweiz und Tessln. AUTOMETRO A^G_ RÄM1STR, ZÜRICH Zöfidi-SUdt übrige Srfiweiz von MIXTROL AGENCY, ZÜRICH, FRAUMÖNSTERSTR. 14 • TEL. 35192 Autobesitzer, Achtung! Bin fortwährend Käufer von Automobilen sämtlich«: italienischer Marken, auch Unfall- und Abbruch-Wagen Offerten an Postfach 20410, Zürich. 8680 CHRYSLER IMPERIAL 7 places, conduite Interieure avec Separation pour Chauffeur, exöcution grand luxe, 6 roues, porte-bagages, machine entierement equipee avec glaces TRIPLEX. Süperbe voiture conviendrait pour location ou service d'hoteL — Prix ,avantageux. 8610 S'adr.: Agence Chrysler. Lausanne, W. Zweigart. Zu verkaufen Citroen, 6 Zyl., 12,4 PS, Mod. 30, Limousine, 4/5pL, 4türig, wie neu, ca. 5000 km gefahren, kann billig abgegeben -werden. Besichtig. u. Auskunft im Gasthof Hirschen, Schwamendingen (Zeh.). Tel. L. 85.16. Zu verkaufen krankheitshalber p. sofort ein 5-Plätzer-AUTO 6 ZyL, Mod. 1926, in Ia. gepflegtem Zustand, revidiert, fahrbereit, offen, mit schönen Seitenteilen, rassiger Bergsteiger, bei baldiger Wegn. Fr. 3500. Näh. Auskunft u. Besicht, bei Karl Wolf. Baugeschäft, Zimmerweg, Schaffhausen. 45954 PS, mit Brücke, 1000 kg 't--:-At Occasion! i Auto JEWETT 39* Zu verkaufen MARTINI-WAGEN Mod. 1914, fahrbereit, 18 Tragkraft, auswechselbar. Karosserie, Sommerver- Ist das Urteil der Berna-Fahrer über Ihren Lastwagen. Mit seinem Off. an A. Hartmann, Vertretung, Hausen bei Ritzel-Antrieb bietet er die grösste Bruee. 45912 Sicherheit! ERSKINES MOTORWACEN- FABR|K deck und Winterglasballon, auf 3 Arten auswechselbar. Ev. Tausch geg. einen Wagen von 7-8 PS oder Schreinerarbeiten. .annee 28, 30, cond. int., 2 poites, 12 ou 13 CV, dont une decouvrable, neuve et ä l'etat de neuf. Vendues avec garantie. Prix interessant. S'adr.: Carrosserie de Tivoli, Lausanne. «5974 Deformationen der verschiedenen Bereifungsarten beim Ueberfahren eines Hindernisses. Die Deformation Ist am grössten beim Luftkam« m er reif, er schmiegt sich den Unebenheiten der Strasse besser an als der vollgepumpte Riesenpneu und verursacht weniger Erschütterung als jener. GENERALVERTRETUNG FÜR DIE SCHWEIZ: Max ZIGERLI, Zürich LI IM D ENBACHSTRASSE6 Telephon: H. 27.96 r c en esc w aller Art liefern in sauberer Ausführung | zu billigsten Preisen nrths S Ce_ bl Telephon 104 LUFTKAMMER- REIFEN Beachten Sie die Vergleiche: Eilversand von allen Bestandteilen binnen 24 Stunden. Amilcar Berliet Citroen De Dion Donnet De läge Fiat Hotchkiss Latil Liberty mathis Peugeot Renault Tal bot Unic Voisin l£3T Konkurrenztose Preise. T£( A"i Morgen einlautende Bestellungen werden am Abend spediert. G.O. NEUWIRTH, PARIS 17« 157. Boulevard Per eine