Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.067

E_1930_Zeitung_Nr.067

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 'Elegante in 1930 N°67 ^ro; ei« Ehrenpreis %mmMdfa®v Sf€afeg©i«i©B9 - Preis des Aufo Aus 100 Bewerbungen wird ihm auch die begehrte Trophee d 'Elegance feminine zuerkannt. tür das richtige Funktionieren von Anlasser und Beleuchtung trägt die Auto-Batterie. — Fabrikate, die den Ansprüchen auf Höchstleistung gewachsen sind, die unübertroffen in beater Konstruktion, baut die Aecumulataren-Faink Schellenbern, Weinbernstrasse 25, Zürich die Wagen im Schaufenster u. inAussteilungen, sondern diejenigen im Betriebe, autderStrasse. Dabei ist Ihnen sicher das gediegene Aussehen der ßuick, Cadillac, Studebaker, Packard, Essex, Paige-Jewett, Dodge, Mercedes-Benz usw. autgefallen, welche im Werke 5-Liter Cabriolet wird als schönster IBIISO Fruireic s erklärt und erzielt folgende Preise: Spezialppeis für die stiiönsfe Karosserie W'dBer AHflffidi g Garagei.Stahl.St,GqWewTBl.zy.ii fla, Bfqwer & Co., A.-G», Steinenrin^ 45 Bm^l HyfO Mofffer Beadußeira Sie nicht nur il€ii

*Tn A9 — 1930 den, Fahrtechnik Stubers begeistert, ebenso, auch am Bruchp&ss, wo Stubei ebenfalls gewann und beim Kesselbergrennen in Deutschland kam Stuber als Zweiter zwei Sekunden nach Stuck an, der doch die Strecke aus seiner 'Jugend her wie die eigene Hosentasche kannte, während sie Stuber völlig unbekannt' war. Zuverlässige Messungen haben ergeben, dass Stuber beim letzten Klausenreunen gewisse Distanzen mit jfrösserer_ Schnelligkeit durchmass als Chiron. und nur ein leidiges Pech vereitelte dem Berner-Fahrer seine Chancen. Hoffen wir, dass sich diesmal kein Zwischenfall ereignet, damit unser Schweizermeister in Ehren besteht. «nb. Neuestes vom Klausen Der dritte Trainingslauf. Linthal, Donnerstagmorgen. Rechtzeitig war heute morgen alles auf den Beinen. Beim Starthäuschen, wo sich die Meister des Volants Rendez-vous gaben, trafen wir eine Menge neuer Gesichter. Von den Schweizerfahrern haben sich nun auch Dr. Karrer, der Derby-Fahrer Schneider, der Zürcher Hans Kessler auf Amilcar und der jugendliche Tessiner Herrenfahrer Pedrazzini eingestellt. Gestern abend spät machte die Mitteilung die Runde, dass Nuvolari eingetroffen sei. Tatsächlich erkannte man, inmitten einer Gruppe von Meisterfahrern — den neuen Ankömmling freundlich begrüssend — das scharf geschnittene, bronzene Profil des Italieners. Nuvolari kam direkt von Livorno, wo er noch am Sonntag am Grossen Preis teilgenommen Stuck fuhr heute ein Rennen wie die reinste Furie und brachte den Urnerboden, nachunsern flüchtigen Messungen zu schliessen, im mindestens 150-km-Tempo hinter sich. Chiron servierte uns, während wir gemütlich den wärmenden Morgenkaffee im «Boden » einnahmen, eine mindestens ebenbürtige Leistung und holte nachher auch aus einem geschlossenen Bugatti-Cabriolet, das ihm Herr Escher, Zürich, zur Verfügung gestellt hatte, ganz Verblüffendes heraus. Man müsste dauernd in Superlativen schwelgen, sollte die Fahrweise dieser Qrossen auch nur annähernd richtig gewürdigt werden. Als Erste der Damen hatte Frl. Münz, Zürich, auf ihrem Bugatti das Training aufgenommen und hielt sich — trotz des wenig galanten Petrus — äusserst tapfer. Die später gestartete Nürnberger Amazone vermochte vorläufig noch nicht zu überzeugen AUTOMOBIL-REVUE 11 DIE BEREDSAMKEIT DER ZAHLEN VON 1930 Der effektive Verkauf der Wagen befindet sich in fortwährendem Stelgen — ein Beweis hiefür, dass ihre Qualität ihre Preise ihre Verwendung genau den Anforderungen unseres Landes entsprechen. Im ersten Semester 1930 betrug der Prozentsatz der FIAT auf sämtlich eingeführte Wagen, laut der offiziellen schweizerischen Automobil-Statistik: Von Morgen, auf Bugatti, und links der Trainingskommissär Badertscher. hatte. Auch der Münchener Ollendorff und die Mercedes-Kanone Willy Rosenstein waren diesmal mit von der Partie. Schnyder, der gestern mit seinem Martini von St. Blaise angerückt war, musste sein erstes Training leider vorzeitig aufgeben, indem er unmittelbar vor dem Hotel «Urnerboden» aus der Kurve geschleudert wurde und nach einem atembeklemmenden Zickzack auf der entgegengesetzten Strassenseite über das Bord wegfuhr und dabei zwei Wehrsteine glatt abrasierte. Graf Hardegg auf Steyr. Der Wagen hatte noch ein derartiges Tempo, dass ein grosses Unglück unvermeidlich gewesen wäre, wenn nicht ein mächtiger Findlingsblock den Lauf aufgehalten hätte. Fahrer und Passagier wurden aus dem Wagen geschleudert, kamen aber glücklicherweise mit unbedeutenden Schürfungen davon. Schnyder will versuchen, die Maschine noch rechtzeitig für das nationale Rennen am Samstag wieder flott zu machen. Es scheint, dass Nebel und Regen sich verbündet haben, 1 um den Klausenleuten die Tage möglichst schwierig zu gestalten. Einsetzender Regenguss und tiefliegender Nebel veranlassten die Trainingsleitung, den Start für den zweiten Probelauf nur noch wenigen Fahrern freizugeben. Nuvolari hatte bereits in imponierender Manier seine Visitenkarte am Klausen abgegeben. Schon seine allererste Fahrt hätte manchem mit der Strasse vertrauten Fahrer alle Ehre gemacht, und dennoch ist zu erwarten, dass er an Tempo noch mächtig zulegen werde. Von den Schweizern interessierten vorab die Fahrten von Dr. Karrer, Zwimpfer und Hans Kessler. Uns wurde der seltene Qenuss zuteil, an der Fahrt Zwimpfers als Ballast teil zunehmen, ein Erlebnis, das gelegentlich noch seine verdiente Erwähnung finden soll. Das eine steht für uns fest: Mag diese: oder jenes Resultat auch nicht die gebüh rende Anerkennung in der Oeffentlichkeit fin den, weil es sich um keinen Rekord oder «Ersten > handelt, so bedeutet doch jedes vollendete Rennen, yoan kleinsten bis zum grössten Kaliber, eine Parforceleistung, die leider der Zuschauer nie wird richtig einschätzen können. Ueberaschend itt der Umstand, dass die Italiener, von denen doch »eine stattliche Gruppe erstklassiger Fahrer gemeldet wurde die vielfach den Klausen zum erstenmal bestreiten wollen, sehr verspätet und langsam anrücken. Wohl hatten sie noch letzte Woche andere Rennen zu bestreiten, aber ein unvorbereiteter Start am Klausen dürfte doch die eine oder andere unliebsame Ueberraschung bringen. Nicht alle sind Chirons, die gleich ihm anno 1927 nur «fahren und siegen » können. s bi. Ordnungsvorschriften. Die Rennstrecke ist am Samstag, 9. August, von 13 Uhr an bis eine Stunde nach Rennsehluss (ca. 18 Uhr) und am 10. August von 8.30 Uhr an bis eine Stunde nach Rennsehluss (ca. 14 Uhr) voll ständig geschlossen. Während des Rennens ist eine Befahrung der Rennstrecke, auch mit Fahrrad, auf das strengste verboten ! Der Beginn der Absperrung wird durch einen die Strecke befahrenden Wagen mit roter Fahne, der Schluss durch ein Auto mit weisser Fahne verkündet. Das Herannahen jedes Fahrzeuges win durch Boschhorne bekanntgegeben. Alle Zusohauerfahrzeuge müssen ausnahmslos in die durch Holztafeln gekennzeichneten Parkplätze eingestellt werden. An andern Plätzen ist das Aufstellen von Autos verboten. Auf der Strasse vom Hotel «Klausenpasshöhe» Richtung Altdorf hat das Parkieren der Zuschauerwagen nach Anordnung der Polizeiorjfaae je nach der spätem Abfahrtsriohtung Linthal oder Ältdorf zu geschehen. Die Strecke vom Hotel «Klausenpasshöhe» bis zum Ziel ist für die Aufstellung von Zusohauerfehrzeugen während des Rennens gesperrt, nach dem Rennen für die Gäste des Balmhotels bergseitig freigegeben. Die Parkplätze am Ziel und auf der Klausenpasshöhe sind für die Wagen der Rennteilnehnier und der Rennorganisation vor und während des Rennens reserviert. Die Abfahrt der Zuschauerwagen nach dem Rennen hat genau nach den Vorschriften der Poliseiorgane zu erfolgen. Bei der Talfahrt ist selbstverständlich äusser8te Vorsicht zu beobachten. Kolonne halten und nicht vorfahren 1 Den Wagen des Organisationskomitees und den Wagen des Sanitätsdienstes Getztere durch Rotkreuzfahnen zeichnet) ist die Strasse sofort freizugeben. Wenn Sie die Vorteile in Betracht ziehen, welche Ihnen FIAT bietet: Durch die unmittelbare Nähe ihrer Werke... Durch die in der Schweiz während Ihrer 25jährigen Tätigkeit gesammelten Erfahrungen... Durch ihre Verkaufsorganisation und Ihren «Service»... Durch eine komplette Modellen-Serle... Durch die wirklich günstigen Preise... Durch ihr System für den Kredit-Verkauf... Durch das Minimum der Entwertung ihrer Wagen... und beachten, dass in der Schweiz ca. 11 000 FIAT-Wagen zirkulieren, so werden Sie nicht zögern, ihr Ihren Vorzug zu geben. S. A. pour le Commerce des Automobiles FIAT en Suisse Qeneve, route de Lyon FIAT -Automobil- Handels -A.-G. für die Schweiz Automobil Verkaufs A.-G., Mobil Handel» A.-G., Basel Ed. Koch, Luzern J. Willi Sohn & Co., Chur Zeughaus-Garage A.-G., Aarau A. Frei. Herisau Verkaufsstolle: Zürioh, Utoquai 47 OFFIZIELLE FIAT-AGENTUREN: Bern Autovertrieb A.-G., Grenchen P. Müller, Rheineck J. Minikus, Weinleiden Kaspar Milt, Glarus Walther & Ryser, Biel S_plcher * Co., Freiburg Word & Cie., Lugano Segessemann 4 Perret, Neuenburg Salon de 1'Automobile, Sitten P&iat & Petignat, Pruntrut Red-Star American Garage, Uusanni A. Catagnl, Gent W. Clarer-Lallely, Morces