Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.068

E_1930_Zeitung_Nr.068

m Der Beschuldigte

m Der Beschuldigte zerschlug einen irdischen Topf auf dem Kopfe des Landjägers, der voll Bier war. Ich bitte, Strafantrag gegen ihn zu stellen, da ich in der rechtmässigen Ausübung meines Amtes gehandelt habe und mich dadurch lächerlich zu machen suchte. Er ist sozusagen beinahe ein Individuum; Leumund hat er selbst gar keinen mehr, und Religion so viel wie eine Katze, die skrupellos kleine Vögel frisst. Der Beschuldigte ist seiner Bildung entsprechend ein dummer Mensch. Mütterlicherseits ist ihm nichts nachzusagen, väterlicherseits säuft er. Der Pfarrer hält den Beschuldigten für einen frechen Menschen, aber für geistig normal, da er während der Predigt meist schläft. Der Freund. «Mir fehlen gerade zweitausend Franken, damit ich mir den Friseurladen an der Ecke kaufen kann. Können Sie mir nicht helfen, lieber Freund ? » — » Gut, ich verspreche Ihnen, mich dreimal in der Woche bei Ihnen rasieren zu lassen.» Die Perle. < Ich muss die Stellung wieder verlassen, gnädige Frau ! Ich merke, Sie haben kein Vertrauen zu mir! » — « Aber Marie, ich habe doch sogar die Schlüssel zu meinem Schumckkasten und zum Schreibtisch meines Mannes offen liegen gelassen 1» — «Ja, aber es passt keiner ! » Am Strande. « Sagen Sie mal, wie werden denn eigentlich die Netze gemacht ? » versucht sich ein Sommerfrischler bei den Fischern anzubiedern. — « Das ist furchtbar einfach ! » ist die trockene Antwort. « Man nimmt ein ordentliches Handvoll Löcher und verbindet sie mit Bindfaden.» Besuch. «Trinken Sie den Kaffee mit oder ohne Kognak, Herr Bichel ?» — «Mit Kognak, bitte, aber ohne Kaffee ! » FEUILLETON Die blaue Wand Von Richard Washburn Child. Autorisierte Uebersetzunu aus dem Amerikanischen Ton Lise Landau. (Engelborns Romanbibliothek.) (24. Fortsetzung) Mir schien jetzt alles wie ein böser Traum. Als sei der alte Herr noch in dem Zimmer, oder als müsse er gleich zurückkommen, um etwas, das er, wie gewöhnlich, in seiner Zerstreutheit vergessen hatte, zu holen. Alle meine Gedanken waren bei ihm, während ich mich erhob, fast mechanisch nach der Pfeife griff und sie in meine Tasche gleiten Hess. Endlich hatte sich das Oel in der Lampe verzehrt, das Flämmchen flackerte ein paarmal auf, gluckste und verlöschte schliesslich; und nun erst sah man, dass der Morgen nahe war. Durch die Fensteröffnungen flutete das erste helle Grau des Ostens. Mir schien, dass es nun an der Zeit sei, Julianna nicht mehr allein zu lassen mit ihren Gedanken. Leise ging ich die Treppe hinauf, und behutsam drückte ich die Klinke ihrer verschlossenen Türeherunter. Wenn sie vorher verschlossen gewesen, so war sie es jetzt nicht mehr; sie gab •meinem leisen, vorsichtigen Druck nach. Der fiirirh Hotel Ochsen lilllllSl Kreuzplatz Hott. 13.15 Kleiner und grosser Saa! für Sitzungen und Anlässe — Ia. Weine. — Butterküche. — Moderne Musik. — Parkplatz. FRAU NIEDERHÄUSER. F. SDüzDartn-GrieD. zuncn 8 SILBERSCHMIED BERWAREH Sportpreise Feldeqgstrasse 58 — Tel. Hottingen 74.64 Biasca HOTEL-PENSION SUIS TESSIN Altbekanntes Geschäft, an der üotthardstrasse ÜB legen. Gute Küche Prima Weine. Gr. v ereinssaa! Besitzer: A. Lienhard-Snter, Aktienkurse und Gesundheit. Den Effektenbesitzern in den Vereinigten Staaten scheinen die Börsenderouten sehr auf den Magen zu schlagen. Der Generalarzt der Vereinigten Staaten, Cummings, erklärte nämlich unlängst auf dem internationalen Weltkongress für geistige Hygiene, dass die verschiedenen Baissen an der Börse besonders viele Magenleiden verschuldet hätten; wenigstens ein Drittel aller New Yorker Börsianer sei magenkrank geworden. Das letzte Lebensjahr genossen. Unter den Opfern der Radiumvergiftung, die aus fünf in einer amerikanischen Fabrik beschäftigten jungen Mädchen bestanden, befand sich auch eine gewisse Katharine Schaub. Das Schicksal dieser fünf Mädchen hatte in den Vereinigten Staaten grosses Mitleid erregt, und es war jeder in dem Prozess eine Schadenersatzsumme von 10,000 Dollar zugesprochen worden. Die Aerzte hatten Katharine Schaub nur noch ein Jahr zum Leben gegeben. Nachdem sie so ihr Todesurteil vernommen, beschloss sie, dieses letzte Jahr noch zu gemessen, kaufte sich ein Auto und tat sich alles an, wie wenn der Schatten des Todes sich nicht bereits auf sie herabsenkte. Aber ihre Mittel gingen früher zu Ende als ihr Leben, und so stellte sie sich nach einem Jahr ohne einen Rappen bei dem Arzt wieder ein. Dieser hat sie nun einem Krankenhaus überwiesen, wo sie mit philosophischem Gleichmut den Tod erwartet. Der Normalmensch ist so dumm wie ein Schuljunge! Das hat Mr. Harry Hollingworth, Professor an der Columbia Universität, herausgefunden, nachdem er über 93,000 Angehörige aller Rassen und Nationen untersucht und beobachtet hatte. Der Durchschnittsmensch — also ein Individuum, das in seelischer Hinsicht genau auf der Mittellinie zwischen Genie und Wahnsinn sich bewegt und auch in körperlicher Beziehung genau den Mitteltyp darstellt — erreicht ein Alter von 53 Jahren, wiegt 150 Pfd. und ist 167 cm gross. Das Gewicht seines Gehirns überwiegt nicht 1300 Spalt vergrösserte sich; und ich blieb einen Augenblick lang, ungehört und ungesehen, au^ der Schwelle stehen, um ins Zimmer hinein- 'zuschauen. Sie trug nicht mehr dieselben Kleider wie am Abend vorher; ein weiches Gewand aus zarter, orientalischer Seide umschloss jetzt ihre Gestalt, das, wenn sie stand, offenbar in reichen Falten zur Erde floss. Ihr aufgelöstes Haar umgab sie wie ein braungoldner Mantel. Ihr Gesicht vermochte ich nicht zu erkennen. Sie hatte mir den Rücken zugewandt, denn sie sass am Boden vor dem Kamin, inmitten der lila und gelben Kacheln. Die Hände hielt sie an die Schläfen gepresst, als fürchte sie, ihr Kopf könne das, was er zu bergen habe, nicht länger tragen; ihre FingeT fuhren unruhig durch das Haar an den Schläfen. In seltsamem Gegensatz zu dem matten Schein des jungen Tages draussen, leuchtete eine gespenstisch flackernde Glut im Kamin, die das matte Weiss ihrer Schultern, ihres Nackens, ihrer Ohren und Hände mit feurigen Umrissen malte. Ihr Anblick erweckte den Eindruck, als kauere da eine schöne Hexe am Boden, um irgendwelche heidnischen Bräuche auszuüben. « Julianna », rief ich sie leise an. Sie wandte sich um, wie jemand, der auf frischer Tat ertappt wird, und dabei rückte Weekend- Fahrt ins AUTOMOBIL-REVUE 1930 - N° Der Tagesfilm Gramm, bleibt also hinter dem bei einigen genialen Menschen beobachteten Zweikilogrammgewicht wesentlich zurück. Der Durchschnittsmensch spricht nur eine Sprache, sein Wortschatz bewegt sich zwischen 7000 und 8000 Worten. Das Niveau seiner Intelligenz entspricht ungefähr dem eines vierzehnjährigen Schuljungen : er kennt zum Beispiel den Unterschied zwischen einem Monarchen und dem Präsidenten einer Republik, nicht aber den zwischen Evolution und Revolution. Er heiratet jung, wird in der Regel Vater von 3—5 Kindern und verdient jährlich 1000 Dollars. Der Sinn für Aussergewöhnliches fehlt ihm vollkommen... Wir zweifeln nicht daran, dass auch Mister Hollingworth den Typus des Normalmenschen verkörpert. Die grösste Stadt der Welt. In letzter Zeit ist viel darüber gestritten worden, welche Stadt die grösste der Welt sei und es hiess allgemein, dass London dieser Titel zufalle. Nun wird wiederum die Behauptung aufgestellt, dass New York insgesamt 9,857,882 Einwohner zähle, gegenüber 7,864,130 von London. Die New Yorker Bevölkerung habe in den letzten Jahren um 2,037,206 Einwohner zugenommen. Eine Börse für alte Kleider. In New, York ist jetzt eine reguläre Börse für alte Kleider eingerichtet worden. Die Zahl der Mitglieder ist auf 500 beschränkt und die Mitgliedschaft ist nach dem Muster von Wallstreet käuflich. Für den regen Export nach den Philippinen, China und der Westküste von Afrika beginnt sich bereits auch der Terminhandel einzuführen. Im allgemeinen wird nicht spezialisiert gehandelt, sondern in Ballen und nach Gewicht. Das Sortieren hat der Käufer im Kleinhandel vorzunehmen. In Spezialitäten werden gegenwärtig steife Hüte im Export für die Türkei viel gehandelt. Ein berühmter Uhrensammler gestorben. In Winsted, im amerikanischen Staate Connecticut, ist jetzt einer der originellsten Sammler Amerikas, James Arthur, im Alter von 88 Jahren gestorben. Arthur hatte mit sie so weit zur Seite, dass in dem Kamin die letzten Reste beschriebener Papierblätter sichtbar wurden, die das Feuer rasch verzehrte. Noch einen Augenblick, und sie waren mürbe Asche, die mit leisem Rascheln um den Kamin flog, bis sie zu russigen Staubhäufchen zusammensank. Was immer der Richter da in unsäglichem Weh geschrieben haben mochte, jetzt war es vernichtet. Und als ich in Juliannas Augen sah, da begriff ich, dass auch unsägliches Weh diese Vernichtung begleitet hatte. In Juliannas Blick lag Entsetzen, Scham, Begreifen und qualvoller Jammer. Niemals hätte ich geglaubt, dass ein von Natur so glückliches, unschuldiges Antlitz so entstellt werden könnte durch leidenschaftliche, -pemvolle Gemütserregungen. « Julie ! Meine Julie ! » schrie ich auf. Als Antwort streckten sich mir ihre Hände in stummem Flehen entgegen, mit halb emporgehobenem Körper rutschte sie auf mich zu; ihre Finger griffen in die Luft, als wollten sie meine Hände fassen, dann fiel sie vornüber und blieb, lang ausgestreckt, bewusstlos liegen. Aber noch ehe ich mich zu ihr niederbeugen konnte, hatte sie die Besinnung wieder erlangt. Sie atmete ein paarmal tief auf, ihre Augenlider zuckten; dann stiess sie meine Hände von sich und erhob sich mühsam vom Boden. Angenehme Kuraufenthalte und Ausflugsziele Baar (Höllgrotten)-Zug-Zugerberg-Aegerltal-Menzlngen-Walohwll-Rtsch-Buonas Qntgeiührte Hotels, Pensionen and Kinderheime. Auskünfte nnd Prospekte durch das kant. Verkehrsbnrean Zag. HO Menz grotten Baar ngen Knrsebiet und Ausflugsziel. Schönste Tropfsteinhöhlen d. Schweiz. Naturwunder I. Ranges. Zug-Nidfurren-Edlibach-Menzlngen. Route S Rapperswil-Schindellegi-Hütten-Menxlngeil-Edlibach. Zug oder Sihlbrnizg-Zurieh. Guggital ob Zug Uliterägeri Hotel Aegenhof Oberägeri Hotel Löwen Edlibach Gasthof z. Post Herrlicher Ausblick auf Zugersee. Grosso Gartenterrasse. Lebende Forellen. Tel. 20. Bes.: F. Mosr-r. Lebende Forellen. Butterküehe Qualitfttsweine. Garage. Telephon Nr. 8. Sie:. Heinrich, Mitel. T C. S. Lebende Forellen. Butterküche. Qualitätsweine. Telephon 128. Ede. Nnssbanmer. Gutbürarerliches Haus Wer einkehrt, kommt wieder! Tel nhon 62. J Zürcher. Sie schrieb solche Abriefe — doch Sie bilieb £. m gesohäftl fanatischer Leidenschaft Uhren aller Art gesammelt. Er unternahm zu diesem Zweck Reisen durch die ganze Welt. Vor einigen Jahren schenkte er der New Yorker Universität 1800 Uhren im Werte von rund 150,000 Dollar. Phönizische Inschriften im brasilianischen Urwald. Wie aus Rio de Janeiro gemeldet wird, ist dort der portugiesische Naturforscher Alfredo Rols von einer Expedition aus dem Innern eingetroffen, die Funde von Inschriften an den Ruinen im Staate Matto Grosso mitgebracht hat. Die Texte müssen noch näher erforscht werden, doch scheint schon jetzt kein Zweifel zu bestehen, dass es sich um Schriften aus der frühen phönizischen Zeit handelt, wodurch die Theorie einer frühen Durchquerung Südamerikas durch die Phönizier neue Beweiskraft erhält. «Geh», flüsterte sie zurückweichend. «Geh! Es ist alles aus! Komm mir nie wieder : nahe!» «Nein — nein doch! Nein!» rief ich. «Julianna, sage mir alles! Was ist geschehen? Aus dir spricht eine fremde Stimme!» «Ja», antwortete sie. «So ist es!» «Und weisst du, wessen Stimme es ist?» «Die Stimme meines Vaters! Es ist seine Botschaft. Und was er gewesen ist, das bin ich. Es gibt keinen andern Ausweg.» Ich ging auf sie zu. «Nenne mir diese heimtückische Gefahr, die uns droht — die uns ihre bösen Vorboten schickt. Ich kann nicht glauben, dass du die Schuld daran trägst!» «Die Schuld jst die meine, weil es seine Schuld ist», erklärte sie und damit schien sie ihre wunderbare Selbstbeherrschung wiedergefunden zu haben. «Aber niemals soll jemand aus meinem Munde davon erfahren! Nein, Jerry, selbst du nicht!» «Er hat mir jene Mitteilungen zum Lesen angeboten», sagte ich. Ich habe es abgelehnt.» Ein unartikulierter Laut drang aus ihren zusammengepressten Lippen. «Du warst entschlossen, nichts zu erfahren?» «Ja.» Wo nicht erhältlich zu beziehen bei i Sie und der Chef ÜheinfeSden Telephon 47 (Fortsetzung folgt.) Restauration — Garagen A C S. A. SPIEOELHALDER. T.C.S. Roll A R RJKPI Hole! 3 Könige Viltmergen Gasthof z. Ochsen Altbekannter Landgasthof, direkt an der strasse 'itirich-Bremgarter-Luzern. Vorzügliche Küehe und Keller. Schöne Lokalitäten für Vereine. Garage. Tel. Nr 211. Geschw. Hoff mann.

__ 1930 AUTOMOBIL-REVUE 23 I und eine Motoryacht im Sommer ! Aber die « rj "D"g gCEB-BraE . Frauen begnügen sich ja nicht mit dem ge- trau Von Heute } |~7"^ I T") II T^ I "P") /YIL \ I~~ J wissen Etwas. Es muss schon ein ganzer p-^T-Friggjjg ~ m -j-£••« j „Ü-•;-———-i jS Iq I» A lp r-C U P JLrv/N/ULA II X Kerl sein, der ihnen gefällt. Der auch gut aus- 'lliifXjL»** • ^^*--. I r>» !• ? r* dieser Ungerechtigkeit konnten pS^^P» „ « BM »»l, B _ M % s pÄi faftlPf CrPliPntPTI hViTfH sich die Herren nicht abfinden. I "2JHL Ä^'**T^T^F 1 } -Ä^^B- J^LIIVI gCUCVICIl X IU.U. Aus Amerika kam zuerst die Nach r icht, f fgl^?, I- -;-J fW&W \ Von Josef Robert Harrer. dass für Warenhäuser hübsche Verkäuferin- ^HHP I '1E*' 3S^ '/. ' W« nen ohne Sex-Appeal gesucht werden... j^SraR^Ml«^L •'•*^~~^*' : Gefe&fe Fra«, jcfc wefes, dass Ihre Hand : 'Der Motor surrt, Ihr Wagen fliegt dahin, A Immer häufiger tauchen Angebote auf, in , ^HRBHn * JA " Bald den Volant und bald den Hund liebkost. Die Landschaft beugt sich scheu vor Ihnen denen nach schonen Madchen ohne das ge- • ^^^^^^^^^^Mf^^^ , Darüber bin ich lange schon erbost; nieder. wisse Etwas verlangt wird. , flHHHraKHHMBPI Denn glauben Sie vielleicht, das Rad empfand 'Geliebte Frau, wann kehren Sie denn wieder? Es scheint aus zu sein mit dem Sex-Ap- ^••Rrw^^Pf*- Ich glaube, es ist Zeit, dass Sie den Sinn peal... I «111»« '1 ^Wf|Ä*W f 'Die heimliche Liebkosung? Glauben Sie? ,. Die Herren haben gegeben — die Herren ; nHyi||fi||- M^^^^^^) ' Vielleicht der Hund?... Sie spielen in der 'Einlenken in die Einbahn meiner Liebe. haben genommen ! - Jsmjmm!!^ "'*' jjHIP^""^^^^' - Tctf Z>ie Panne meines Herzens ist sehr gross, >v 'Jp£. • "* ob eine Frau blond oder ben sein. Davon merkt man gerade jetzt, ei- der Bühne m ben kH Dicnterworte, Es fiel auch dem guten Paris nicht schwer, brflnettf dick oder dünil) jung oder alt sei_ nige Tage vor der Premiere, sehr viel. Das die manchn]al ein bisschen an Verkäuferreden den berühmten Apfel loszuwerden. Er reichte Man wolIte lediglich wissen, ob sie Sex-Ap- Stuck ist nämlich ebensowenig fertig wie seT Warenhäuser erinnern: «Hier haben ihn schlechtweg der schönsten unter den drei Mal besass. Anna May Wongs Kostüme - grosse Hetze Sie ein Muster der neunten Szenej gnäd}ge Bewerberinnen. Ob diese Sex-Appeal hatte? Theaterkritiken, Revue-Schlager, Inserate und Aufregung selbstverständlich. FraU; und die Q ross . S zene, die Sie im zwei- Aber schon diese erste Schonheitskonkurrenz _ alIes wimmelte von «Sex-Appeal». " Und wenn jetzt Anna, der Wiener sagt be- ten Akt wünschen, werden wir heute einsetvertief nicht ohne Komplikationen. _ Die Rettung — wie einstmals das Uebel— reits die «Anny», wenn er von ihr spricht - also zen, das geht ganz leicht; morgen sollen Sie Die strossten Unannehmlichkeiten hatte kam von den Männern. wenn «Anny» mittags ins Theater kommt, selbst schon urteilen können.» dabei selbstredend die Jury. Auf die Dauer wurde ihnen bei dem vielen warten die Autoren gemeinsam mit den May Wong gibt sich also bis morgen zu- Die abgewiesenen Kandidatinnen vennute- Sex-Appeal etwas ungemütlich. Schneiderinnen, um der zarten, jungen und _^^^^^__^_^^_^^^^__^__ ten eine Schiebung. Schworen Rache. Und Eine Frau, ganz auf Sex-Appeal eingestellt, berühmten Chinesin immer wieder Masse zu ^^^^^^^^^^^^~" l " 1 ~" führten ihr grausames Vorhaben im trojani- ist wie eine Tapete mit zu ausgesprochenem nehmen, ihr Teile ihrer Rolle immer wieder A„ „„**,*.,> T t>rinrtt>n sehen Krieg rücksichtslos durch. Muster... kunstgerecht anzuprobieren, da einen Aer- ^ n u n s e r e Leserinnen Die Jahrtausende später kamen die durch Paris' Erst ist man begeistert... Sieht sie sich mel, dort eine Szene aus dem dritten Akt, und Leserinnen des * Autlet-Feier-abends* hartes Schicksal eingeschüchterten Schieds- aber leicht über... Und wählt sie dann hoch- Um sie her nach ihrer Lieblingsfarbe, dort werden freundlich eingeladen, sich als Mit- Tichter auf die Idee, eine Art Trostpreise ein- stens fürs Weekend-Haus... nach der gewünschten Pointe eines Liebes- arbeiterinnen unserer «Seite der Frau-»zu betein n'i. * A - c L • Männer « a«ch nicht, liedes zu fragen. Und das arme Opfer steht Ugen Dle p raüen von nea t e beschäftigen so Und es pa5ste den Das Debet der ausseren Efscheinungwurde dass von ihnen so viel mehr verlangt wurde immer lächelnd in dem Chaos von Papier- "f, n. /'. ?. T 7 O 7t„Z-hr7n> vvele durch das Kredit der - häufig imaginären_ als von den Frauen - •• rollen und bunten Stoffetzchen. Dmge die mch m der Zeitang lhre ' Be ' ärmeren Werte ausgeglichen. Natürlich gibt es auch beim Mann ein «ge- Für «Anny » ist nicht leicht zu arbeiten. Handlung finden. Wir werden die Einsendunbchliesslich kam man auf den erlösenden wisses Etwas », das auf Frauen wirkt. Dazu Besonders die Dichter scheinen ihre zarte Fi- Sen gerne berücksichtigen und sie unserem ibex-Appeal. gehört z. B. unweigerlich ein Auto im Winter gur doch ein bisschen unterschätzt zu haben Leserkreis vorlegen. Die Red. Und mit m* •— ^— ww iinr- gjjji Es ist ein wirklicher Genufe. den man der Welt verkünden muß: Mit Zephyrseife sich rasieren das sollte jeder Mann probierea Strandbad Altenrhein wen Hof Grosstes nnd sehönsfes Nstnr-Strandbad am BODENSEE Dashöchstgelegene miH BERG- 8TEANDBÄD beiRORSCHACH Besitzer: Familie Würth. wassertemperalur 16—21 • C. Weekend im Strandbad INTERIAKEN Der Treffpunkt der eleganten Welt. ERÖFFNUNG 13. JULI 1930 Direkter Zugang vom Höheweg-Parkplatz neben Kursaal. — Vornehmste Schwimm- u. Strandbadanlage der Schweiz. — Prächtige Lage, ausgedehnte Rasen- und Sandplätze — Kinderbad Spielwiese etc. — Grosses Restaurant — TeaRoom - Rassiges Orchester erfrischt das aromatische alkoholfreie Tafelgetränk „MATTA". Fördert das Wohlsein. Berets, die grosse Mode .... _ «4 1 . l*Al modernen For- Grosse Auswahl in al A/WMA3 UCKER-PETITPIERRE u. I.Et Zürich • 31 Bahnhofsfrasse oreii PÜSSÜ-HOF • 26 Rafhausquai part