Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.066

E_1930_Zeitung_Nr.066

12 AUTOMOBIL-REVUE

12 AUTOMOBIL-REVUE 1930 - N°66 Eine Automobilfahrt über den Klausenpass der schönsten und interessantesten Fahrbahn der Welt inmitten des Kernstückes schweizerischen Yolkstums, zählt zu den schönsten autotouristischen Erlebnissen jedes Fahrers. R.67. Altdorf-Col da Klausen-Glaris- (-Ziegelbruck) (77 C. 10, 11 Qiniratltes: La route, large de 4,8 m. a «16 construite de 1893 a 1899. Sa pente maximum est de 12%. Les paysages les plus remarquables se reneontrenten montant de Spfringen. Au Fruttberg vue dans la vallee de Ja Untb. La route Linthal—sommet du Col est la piste de cote classique en Suisse pour les eourses. 0 77 454 2 2 75 560 7 9 68 926 3.5 13.5 84.6 L002 3.5 16 61 1280 9 25 52 1952 9 34 43 1388 4.5 3S.5 38. S 1313 3 U.S 35.51032 - 70 - ALTDORF 4163 h. A la bifurcatlon des routet, l'arsenal, rester a gauche et tinuer ä l'E. vers con- Burglen 1929 b. Double rirage dans Ie village, ensuite route sinueuse jusqu'ä Burglen-Loretto. PresdeBrugg (651m) traverser te Scbächenbach. Trudellngen (698 m). De grands lacets. Splrlngen 100 h. Sejour d'ete; Monter (3 km) Juscju'ä Ried (1051 m), puls elargissement de la vallee. Unterschieben 536 h. A l'entree du Brunnita), lacets montant au hameau urlgen Par le tunnel du Seelibach (115 m de.long) ä i'Oberbalmalp (1767 m); passer pres de l'hötel du col du Klausen (183S m) jusqu'au Col da Klausen avec refuge. CrSte etrolte au pied du Märcherstöckll (2382 m). Descente en dgzags par Vorfrutt (1812 m) et en trkversant la partie la plus sauvage, Urnerboden Haute vallee arrosee par Ie Fätschbach et longue de 1 % h. (danger d'avalanches). A g. les Märenberge. Frontlere cantonale aur le pont du Scheidbach. Fruttberg Kurhaus au pied S. du RiedstSckli. Descendre en grands lacets: vers Ältdori- Klausen- Glarus km) (-Ziegelbrücke) G. 10, 11. Allgemeines: 4,8m bretteStrasse, 1893-1899 erbaut. Maximalsteigung 12 V». Landschaftlich am schönsten von Spiringen aufwärts. Auch am Fruttberg prächtige Aussicht ins Linthtal Dnd auf die Glarner Berge. Die Strasse Linthal—Passhöhe ist die klassische Bergrennstrecke der Schweiz. ALTDORF I Zuerst 1 km auf der. Gottbardstraße weiter, dann am Zeughaus links u. östl. nach Bürglen Durch d. Ort und in Windungen aufwärts über Bürglen-Lor^tto. Brügg (651 m); durch das leicht verwitternde Tonschiefergelände über Trudelingen (698 m); grosse Kehren. Spiringen Sommerfrische. Steigung bis (3 km) Ried (1051 m) dann Talweitung. Unterschäth an Grands [ Einmündung des Brunnitals. R. der Gr. Rüchen (3136 m). Gr. Kehre. Urlgen 115 m I. Seelibachtunnel. Oberbalmalp (1767 m); am vielbesuchten Hotel Klausenpaßhöhe (1838 m); vorbei hinauf (noch 1,2 km) zum Fruttberg I Kurhaus am Südfuß d. Riedstöckli. In gr. Kehren abwärts; beim Bergli- Klausenpaß mit Schutzhütte; schmaler Kamm, am Märcherstöckli (2382 m). Abwärts in Kehren über Vorfrutt (1312 m) u. durch den wildesten Teil, den Felskessel der Klus uKlause") Urnerbodon | Weiler mit Post u. Kirche im 1 & Std. langen, durch d. Fätsctibach bewässer- | ten Wiesenhochtal (lawinengefährl.). Urner Grenzstein lam ScheidbachbrUckli. Teil einer Streckenbeschreibung des CH Touring Das Buch enthält 123 derartige Itinerare, ausserdem 27 Hauptkarten der Schweiz, 4 Karten der Grenzgebiete, 5 Panoramen, 70 Umgebungskarten. 33 Stadtpläne und 100 S. Ortsregister. BUCHERZETTEL (mit 6 Rp. frankiert in offenem Kuvert einzusenden) Senden Sie sofort per Nachnahme CXa CH I OliriflSJf neueste Ausgabe zum Abonnentenpreis von Fr. 9.60* zum regulären Preis von Fr. 12.— * Das Äulfahrtsgebiet zum Klausen weist in Ost und West, in Nord und Süd verschwenderische Geschenke der Natur vom Lieb» liehen zum Erhabenen auf. Ein gutgepflegtes Strassennetz und erstklassige Unterkunftsstätten helfen mit, die Reise für alle Mitfahrenden zum Genuss zu stempeln. Die Strassen aber muss man plastisch vor sich sehen, muss ein Fahrtprogramm aufstellen können, sollen keine Misstöne entstehen. O.R.Wagners Führer für Äutomobillahrer CH Touring, von dem soeben eine Neuausgabe in vollendeter Meisterschaft erschienen ist, zeigt Ihnen die lohnendste Route für Hinund Rückreise für jeden Standort Autotouristische Kartenwerke - Autotouristische Streckenbeschreibungen Autotouristische Stadtpläne - Autotouristische Informationen Automobilistische Touren vorschlage Das zweckmässige Äuskunlts- und Orientierungsmittel für improvisierte Besuche von Festen und Veranstaltungen in der Schweiz. Offizielle Ausgabe des T. G S. Preis nur Fr. 12.—. Abteilung Touring Verlag Abonnenten erhalten 20 ü / 0 Rabatt. Sofort lieferbar. den _ *) Das Nichtzutreffende streichen. Bei allen Buchhandlungen, Clubsekretariaten und Reisebureaus erhältlich. Verlag, Administration, Druck und Clicherie: HALLWAG A.-G. Hallersche Buchdruckerei und Wagnersche Verlagsanstalt, Bern.

II. Blatt BERN, 5. August 1930 Revue Ted* Noftazen Zahlen zum Nachdenken. Wir Automobilisten sind anspruchsvoll geworden. Von einem halbwegs modernen Motor verlangen wir, dass er mindestens 3000 Touren «macht». Warum auch nicht, wenn Rennmotoren bis nahezu 8000 Touren pro Minute erreichen? 3000 Touren, das erscheint daneben so harmlos! Fast glaubt man da die einzelnen Explosionen noch zählen zu können. Und es gibt ja auch Fahrer, die behaupten, die Explosionszahl ihres Motors wenigstens im Langsamlauf zählen zu können. Antworten Sie ohne Ueberlegung : Wievielmal geht ein Kolben pro Sekunde auf und ab, wenn der Motor mit 3000 Touren dreht? Wahrscheinlich etwa so 8—12 mal, meinen Sie? Und das sei eigentlich schon viel? Rechnen wir aus! 3000 Umdrehungen pro Minute sind 3000:60 Umdrehungen pro Sekunde=50 Umdrehungen. Unser Kolben geht also wirklich und wahrhaftig 50mal aufwärts und 50mal abwärts. Umgekehrt: Wievielmal geht der Kolben pro Stunde auf und ab? Das Resultat ist nicht weniger verblüffend. Die Kurbel macht dabei 3000X60 Umdehungen= 180,000 Umdrehungen. Der Kolben macht also 180,000 Aufwärts- und 180,000 Abwärtsbewegungen und vollzieht 360,000 Richtungsänderungen pro Stunde. Angenommen, es handle sich -um einen Motor mit 100 mm Hub, legt der Kolben dabei auf der Zylinderwand einen Gesamtweg von 360,000X100 mm zurück, das sind 36 Millionen Millimeter oder 36 Kilometer! Wenn wir bei den 3000 Motortouren mit 100 km Geschwindigkeit fahren, rutscht also der Kolben mit mehr als einem Drittel dieser Geschwindigkeit im Zylinder auf und ab. Dabei handelt es sich, wohlverstanden, nur um die Durchschnittsgeschwindigkeit des Kolbens. Die sehr geringe Geschwindigkeit in der Nähe der Totpunkte ist inbegriffen. Seine Maximalgeschwindigkeit dagegen ist noch mehr als doppelt so hoch. Kann man es da dem Kolben verargen, wenn er eine ausgezeichnete Schmierung verlangender wenn er ohne diese sich festfrisst? Und wie gross ist sein zurückgelegter Weg in der Sekunde? Er beträgt die doppelte Umdrehungszahl mal den Hub, also 100 X 100 Millimeter= 10,000 mm oder volle 10 Meter. Von hier bis zur Geschossgeschwindigkeit von 800 Metern ist es ja noch ein schönes Stück Weg, aber unser Kolben verrichtet dafür seine flinke .Arbeit' nicht nur sekundenlang, wie so ein kurzlebiges Geschoss, sondern jahrelang. Wir haben oben berechnet, dass der angenommenen minutlichen Tourenzahl in der Sekunde 50 Umdrehungen .entsprechen. Umgekehrt steht deshalb für eine Umdrehung eine Zeit von einer; Fünfzigstelsekunde zur Verfügung. Auf jede halbe Umdrehung, also auf jeden Arbeitstakt, enfällt sogar nur eine Hundertstelsekunde. Und in dieser äusserst kurzen Zeit muss die ganze Entzündung und Verbrennung der Gasladung vorsichgehen, muss das verbrannte Gas hinausgeschoben und die neue Gasladung angesaugt werden. Die Zündung selbst hat wieder in einem ganz bestimmten Moment innerhalb der Hundertstelsekunde des Arbeitstaktes einzutreten. Aber das alles wäre noch ziemlich harm- No 66 II. Blatt BERN, 5. August 1930 los, wenn der Mechanismus einfach leer umliefe. Man darf aber nicht vergessen, dass zu den Massenkräften, die durch die Beschleunigung und Verzögerung des Kolbens auftreten, noch die grosse stossartige Kraft der Explosion hinzukommt. Bei 80 mm Bohrung hat unser Motor eine Kolbenfläche von rund 50 Quadratzentimetern. Angenommen, der Explosionsdruck betrage rund 20 Atmosphären, so kann sich so unter Umständen ein Gesamtdruck ergeben, der mit 20>