Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.064

E_1930_Zeitung_Nr.064

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1930 — PROSPEKT über das ©i €£EI W64 weizerwan.. B*Hii

NO 64 - 1930 Berner Grossflugtage Acht Flaggen europäischer Länder verkündeten auf dem Berner Flugplatz Belpmoos schon von weitem die Internationalität, die sich der Bundesstadtflughafen in den letzten Tagen zugelegt hatte. Als am Freitag früh aus dem Nebel über dem Längenberg sich die Umrisse des ersten Europaflugzeuges lösten, goss es wie mit Kübeln und ein kalter Regenwind pfiff über die wenigen Frühaufsteher hin, die zu dieser Zeit den Weg in die grundlosen Sümpfe des Belpmoos gefunden hatten. Mit einem leichten Schauer der Bewunderung betrachtete man die in dicke Kleider gehüllten Gestalten, die sich aus dem Flugzeuge 'lösten. Doch was ein rechter Europaflieger ist, lässt es ruhig darauflos regnen und gondelt unbekümmert weiter. Den ganzen Tag hindurch zeigte das Belpmoos erregtes Leben; vom Dache des Flugzeugschuppens aus verkündete der Lautsprecher den Stand der Dinge, die Fahnen der Brennstoffgesellschaften, die sich auf dem Flugplatz installiert hatten, flatterten lustig im Regenwind, die ersten Besuchsflugzeuge kamen herangeschwirrt. Udet stellte seinen roten Flamingovogel, von Berlin herkommend, ab, und gegen Abend hin rückten die Schreibgewaltigen an, regenschirmbewaffnet, um der Pressevorführung von Udet beiwohnen zu können. Zwischenhinein platzte wieder ein Europaflieger, erstaunt die Grosszügigkeit des Flugplatzes musternd... Wo nahmen die Berner diese hohe Gunst beim Wettermacher her? Regen und nochmals Regen, verschwimmendes Qrau, hoffnungsloses Sommerwetter, und darin die zwei Berner Flugtage voll herrlichem Blau, Wärme, Sonne, grün der Flugplatz und weissschimmernd im Hintergrund die Alpen ! Mit Omnibussen und Automobilen, auf der Eisenbahn oder auf Schusters Rappen, von links und rechts, über die Pontonbrücke und von Kehrsatz her kamen die Neugierigen am Samstag geströmt, um für Stunden Zeugen des grossen Sportereignisses sein zu können, das sich in den Lüften in diesen Tagen abspielt, und um Meister Udet bewundern zu können. Ueber 5000 Zuschauer wohnten den Darbietungen des Samstags bei. Der Korso der Flugzeuge, die aus allen Teilen der Schweiz gekommen waren, füllte Erde und Himmel mit Brausen und Donnern. Anwesend waren u. a. zwei Flugzeuge der Zürcher Flugschule, drei Flugzeuge der Alpar, des Berner Aeroclubs, das «Basler Dybli» und das Sport- Flugzeug von Herrn Nabholz,.Ehrenpräsident der Avia und Mitglied der Internationalen Sportkommission des Rundfluges. Udets rote Maschine stieg kurz darauf gegen den wolkenlosen Himmel. Eine Feder könnte sich mit dem vergeblichen Bemühen krumm schreiben, den Evolutionen Udets zu folgen. Das stieg laut rauschend steil an, überschlug sich mit beängstigender Schnelligkeit, drehte und wendete sich, fiel mit pfeifender Geschwindigkeit gegen die Zuschauer — die herzklopfend in den Himmel starrten — bäumte sich auf, durchzog den ganzen Luftraum mit kühnen Strichen. Jede neue Wendung Udets brachte Ueberraschungen. Udet macht eines seiner halsbrecherischen Loopings in minimaler Flughöhe. Die Leistungen Udets packen vor allem durch die grosse Gefahr, die mit ihnen verbunden ist. Wenn Udet Loopings macht, bei denen er die Maschine erst zwei Meter über dem' Boden wieder hochreisst, wenn er sie, AUTOMOBIL-REVUE schräggestellt und schiefliegend, über den ganzen Flugplatz hinwegrutschen lässt, dass der eine Flügel tatsächlich oft den Boden zu berühren scheint, wenn Udet vom Boden weg hochzieht, dass die Maschine in der Luft nach einem Aufschwung von 30—40 Metern still- Der Meisterflieger vor seinem Flamingo. zustehen scheint und scheinbar im nächsten Moment über den Schwanz oder die Flügel abrutschen muss, dann steht einem tatsächlich oft der Atem still. Immer aber weiss dieser deutsche Meisterflieger sich wieder irgendwie herauszuwinden. Die Jagd nach gelben Kinderballons Hess die unglaubliche Wendigkeit des Maschinenvogels nicht weniger deutlich zur Geltung kommen. Und als am Samstag eine ahnungslose Krähe sich über den Flugplatz «verfranst » hatte, sah sie sich ebenfalls plötzlich von Udet verfolgt. Drei-, viermal wurde sie, trotz schleunigster Flucht, von den Fittichen des Flamingos gekitzelt, sie mochte sich wenden wohin sie wollte. Dass sie überhaupt mit dem Leben davonkam, hat sie wohl nur der Tierfreundlichkeit Udets zu verdanken. Die Evolutionen'mit stehendem Motor waren etwas vom Eindrucksvollsten, was wir an Akrobatik je gesehen haben. Da wird der Apparat hochgerissen, dass er nur mehr am Pr&peller zu hängen scheint. Jetzt steht der Propeller still — wird der Apparat rückwärts herunterkommen ? Er stellt sich senkrecht auf den Kopf und fällt wie ein Stein. Der Fahrtwind pfeift, kreischt, heult auf, mh. dem erzielten Schwung wird zum Looping angesetzt, der Apparat scheint im Kulminationspunkt auf dem Rücken hängen zu bleiben, saust dann wieder senkrecht herunter, Aufheulen der Luft, zweites Looping usw. Oft auch wird das Looping nicht beendet. Udet rutscht halbwegs irgendwie über den Schwanz oder die Flügel ab, zuletzt wird mit einer Glissade bis einen halben Meter über den Boden vernichtet und durch Querstellen des Apparates gebremst. Wie ein Vogel sitzt dann der Flamingo ab und steht fast auf dem Fleck. Fräulein Schulthess, die Fallschirmspringerin, beehrte die Berner ebenfalls mit ihrem Besuch; sie kam aus luftiger Höhe angeflattert, laut jauchzend, und setzte gemütlich mit ihrem Fallschirm mitten auf dem Flugplatz ab. Erst gegen 6 Uhr merkte man wieder, dass das Belpmoos in diesen Tagen ein Glied in einer grossen Kette war, die Europa umspannt/ Durch Funkdienst erfuhr man die nahe Ankunft dreier Flugzeuge, und kurz nach 6 Uhr setzten denn auch Aichele, Bajan und Dinort, drei Europaflieger, auf dem Platze ab. Alle drei übernachteten in der Bundesstadt. Der Sonntag kam mit ziehenden Wolken im blauen Himmel. Regengefahr bestand keine. Die halbe Stadt Bern zog Richtung Flugplatz, eine Völkerwanderung zu Ehren des raumbesiegenden Flugzeuges. Wieder turnte Udet vor gegen 15,000 Zuschauern — die Tausende von Zaungästen nicht eingerechnet — Fräulein Schulthess sprang wieder aus der Höhe; was aber den Tag noch interessanter gestaltete, waren die Europaflieger, die den ganzen Tag hindurch das Belpmoos besuchten. Bis um 11* Uhr hatten bereits am Morgen 16 Europarundflieger Bern passiert. Kurz nach 3 Uhr landete der Spanier Bajan, dann kam der Pole Wieckowski, später der Deutsche Spengler, dann der Deutsche Benz. Freiherr von Freyberg landete kurz nach 4 Uhr. Alle sagten umgehend dem Belpmoos wieder adieu. Weiter kamen die Deutschen von Waldau, Stein. Böhning, der Pole Babinsky und der Pole Lewonieski, der Deutsche Gothe und als Letzter, gegen 7 Uhr, der Schweizer Kolp. Die letzten vier übernachteten in Bern. Pierroz blieb leider in Lausanne hängen. (Schluss s. S. 7.) Das Lauf band, ein wichtiges Die Last wird durch den breiten und zähen Gummi der flachen Reifenpartien getragen. Beachten Sie 4U lünstife Mitwirkung des Laußandes Bemerken Sie den elliptischen Umriss des Laufbandes, der das Gleiten verhütet. Die in der Mitte ausgesparten Rillen bürgen für höchstmögliche Elastizität Organ des Reifens DER Goodrich-Reifen ist durch sein den Aussenrand des Querschnittes, dort charakteristisches Laufbandprofil wo die Last aufruht. Der elliptische leicht erkenntlich. Doch ist dieses Profil nicht nur ein Merkmal; es verleiht ' ten das Rutschen und Schleudern. Das Umriss des Laufbandes Terhfitet am bes- dem Reifen eine Reihe bedeutender Federungsvermögen wird durch die drei Vorteile. in der Mitte des Reifens ausgesparten Beachten Sie, wie tadellos sich die Rillen wirksam erhöht. Form des Laufbandes in das Gesamtprofil des Reifens fügt. ist durchaus zweckmässig gebaut; es Das Laufband des Goodrich-Reifens Die Ingenieure der Goodrich-Werke bildet ein wichtiges Organ des Reifens legten das kräftigste Gummimaterial in und steigert erheblich die Fahrsicherheit. Der Goodrich-Reifen GENEVE, 11, rue General Dufour Zürich, Löwenstrasse 30 S. A. pour le commerce des Automobiles FIAT en Suisse, 30, Rue Plantamour. Genfeve FIAT Automobil Handels A.-Q., für die Schweiz, Verkaufsstelle Zürich, Utoquai 47 AntomoMI Verknti JL-G., Borne MtMl Handais A.-C Bale Ed. Koch, Ucerno J. Willi Sohn * Co_ Colr* vlent de cröer le vrai chässis industriel pour (es routes suisses: le nouveau modele 614 Charge utite 1 Tonne 4 cylindres — 4 vitesses freins sur les 4 roues grand espace carrcwable - faible consommation - - entretien economique - Frs. 5.550.- pour chdssis nu avec 5 roues et 5 pneus, franco Suisse. AQENCES OFFICIELLES FIAT: Zeughaus-Garage A.G.,Aarau Kaspar Mllt,?Glarit A. Frei, Herisau Walther & Ryier, Bienne Autovertrleb A.-Q., Granget Splcher fc Co., Frikourg r. Mutler, Rheineek Marel * Cie. Lugano AMInikui, Weinfeiden 8egenemann&Perret,Neuch*t A. Carfagnl, Gen«»« W. Clarer-Larfely, MorgM Salon d« rAotomaklle, Slon Ptrlat fc Petignat, Porreatnqr Red-StarAmvicanlarage, Lauanni