Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.072

E_1930_Zeitung_Nr.072

ÄUTOMOBIL-REVUE

ÄUTOMOBIL-REVUE 1930 — No 72 [st das Urteil der Berna-Fahrer über ihren Lastwagen. Mit seinem Ritzel-Antrieb bietet er die grösste Sicherheit! MOTORWAGE N- FABR , K beim 18 ! BOSCH ZÜNDERN 16 «BOSCH KERZEN B14, revidiert, 6fach be reift, Preis sehr günstij zu verkaufen wegen An Schaffung eines grossen Lastwagens. Offerten unt. Chiffre 0. F. 6182 S. an Orell Füssli - Annoncen, Langenihal. 46515 Zu verkaufen OVERLAND 4, in fahrbe reitem Zustand, elektr. Licht u. Anlasser, sechs fach bereift, äussers billig. — Ferner: 1 Autokühler, Motorteile Antriebsketten, Arbenz, 4 Tonnen. 46526 1 Motor, komplett m. Ma gnet u. Zenith-Vergaser, Wechselgetriebe u. An triebsketten, Benz-Gag genau, 5 Tonnen. Alles in sehr gutem Zu stand, billig. — G. Dreier. Autobereifungen und An hängerbau, Asylstrasse 11 Aarau. Tel. 9.83. 4-Plätzer, Limousine, blau ganz wenig gefahren, mi Fabrikgarantie, ist krank heitshalber 1500 Fr. unter Ankaufspr. zu verkaufen. Schriftl. Offerten unter Chiffre 46578 an die Automobil-Revue, Bern. wegen Ansch. eines gros seren Lastwagens 4-T.- Lastwagen i ARBENZ = (Rückwärtskipper), fahrbereit, z. Preis v. 1000 Fr. Verkehrsbewill. pro 1930 vorhanden. Zu besichtig. Ottenweg 29. Zürich 8. absoluter Sieger, beste Zeit des Tages, neuer Rekord, ferner 13 erste Preise, viele Rekorde. Beste Zeit der Tourenwagen und neuer Rekord. Beste Zeit der Sportwagen und neuer Rekord. Camionnette CITROEN FIAT »•

N° 72 - 1930 AUTOMOBIL-REVUE Schönheitskonkurrenz St. Moritz (Fortsetzung von Seite 3) Bugatti seinen eigenen Wagen, der als einziges Modell seiner Klasse gebaut wurde, hors concours gezeigt und hat damit sicher auch die Jury die verzwickteste Arbeit abgenommen. Acht goldene Plaketten wurden verteilt für acht Wagen, die von 50 Bewertungspunkten mindestens 45 auf sich vereinigten. Der bestqualifizierte Wagen hat unter dem strengen Massstab der Juroren nicht vollständig bestanden und vermochte nicht die maximale Punktzahl zu erzielen. Ob in diesem Falle die Zuteilung des blauen Bandes von St. Moritz als gerechtfertigt erschien, Hesse sich diskutieren. Nach Reglement: ja! Wenn aber berücksichtigt wird, dass eine so seltene Auszeichnung wie das blaue Band absolute Höchstleistung erfordert, dann hätte man diese Auszeichnung für höchste Ehre sicher für ein kommendes Jahr zurücklegen dürfen. Natürlich werden es deren nur wenige sein, welche sich in jedem einzelnen Falle der Auffassung der Jury anzuschliessen vermochten. Es ist dabei allerdings nicht zu vergessen, dass die' Juroren aus der Nähe und besonders auch schon anlässlich der beiden Vorbewertungen am Morgen manches sehen, das dem Tribünenzuschauer natürlich entgehen muss. Gerade, was die mehr technischen und nach irgend einer Formel messbaren Voraussetzungen für die Bewertung anbetrifft, so konnte hier das Publikum natürlich nicht im entferntesten mit der nämlichen Sorgfalt und Genauigkeit abwägen, wie das Preisgericht. Und trotzdem oder gerade, weil wir Zuschauer uns nur in einer kurzen Zeitspanne, da der Wagen leise an uns vorüberzog, mit den mehr äusserlichen Merkmalen befassen konnten, werden wir verschiedene Urteile der Jury wenig oder nicht verstehen. Wir möchten in diesem Zusammenhang nur einer auf der Tribüne vielfach lautgewordenen Verwunderung Ausdruck geben, wonach der einzige von einem schweizerischen Karossier vorgeführte Wagen keine höhere Punktzahl auf sich zu vereinigen vermochte. Ob bezüglich der äusserlichen Wertungspunkte die Automobilisten insgesamt mit der vom Chef der Konkurrenz in seiner Ansprache anlässlich der Preisverteilung, angedeuteten Auffassung einig gehen, wollen wir dahin gestellt lassen. Dass zu einem schönen Wagen auch eine anständige Bereifung gehört, liegt auf der Hand, ob nun aber der äusserliche Aspekt des Pneus, oder etwa Staub unter der Motorhaube mitbestimmend sein kann, für die Bewertung, ist wohl sehr gewagt, denn schliesslich ist das Auto doch für die Strasse und nicht für den Schaukasten da. Im ganzen genommen hat sich die Schönbeitskonkurrenz würdig in die Reihe der prächtigen Veranstaltungen in St. Moritz eingereiht, und werden sich auf alle Fälle alle Besucher auf die Feststellung einigen können, dass dieses gesellschaftliche Event St. Moritz und seiner internationalen Grosszügigkeit würdig "war. Ein äusserst animierter Ball schloss sich am Abend im Kurhaus an die Preisverteilung an, welche von Herrn Präsident Bon eingeleitet, durch den Chef der Schönheitskonkurrenz, Herrn Lareida, abgewickelt wurde, wobei die glücklichen Konkurrenten die prächtigen Platjuetten von Frl. Mende, Tochter des Zentralpräsidenten, in Empfang nehmen konnten. Die Rangliste. L Wagen mit Serienkarossenen. Gruppe A: Offene Wagen. Klasse 1: Rennwagen: Keine Plakette. Klasse 2: Sportwagen: Keine Plakette. Klasse 3s Tourenwagen: Goldene Plakette: Daimler-Benz AG., Untertürkheim CMercedes-Benz) Gruppe B: Roadster. Bronzene Plakette: A. Cattaui Bey, Gäire (Auburn) Ph. Dodge, Paris (Chrysler) K. Spälty, Glarus (Fiat) Gruppe C: Geschlossene Wagen: Klasse 1: Innensteuer-Limousinen. Silberne Plakette: Mercedes-Benz-AutomoHl AG., Zürich (Merc.-Benz) K. Förster, Zürich (Lancia) Bronzene Plakette: N. Grescionini, Lugano (Lancia) Soc. Suisse Renault, Geneve (Renault) Soc. Suisse Renault, Geneve (Renault) Th. Bavier, Ghur (Nash) Martini-Automobil-Verkaufs-AG., Zürich (Martini) G. Schlotterbeck, Zürich (Horch) Wanderer-Werke AG., Chemnitz (Wanderer) Dieser mntl n ftT*1T/"Vll *-l fin J-\T*r»fYrJ rt C1 ~D Ann UA/VAI hJn-üif A. Ruckstuhl, Wil (Adler) Soc. Suisse Renault, Geneve (Renault) Klasse 2: Coupe-Limousinen. Silberne Plakette: v. Sorchan, Paris (Renault) : • Bronzene Plakette: H. Ollendorff, Wolfen (Lincoln) Klasse 3: Kombinationswagen. Goldene Plakette: Frau E. Elfes, Berlin (N. A. G.-Protos) Silberne Plakette: Mercedes-Benz Automobil-AG., Zürich (Merc.-Benz) P. E3cher, Zürich (Cord) Frl. E. Matossi, Winterthur (Mercedes-Benz) C. Schlotterbeck, Zürich (Horch) Mercedes-Benz Automobil-AG., Zürich (Merc.-Benz) Mercedes-Benz Automobil-AG., Zürich (Merc.-Benz) J. David, Berlin (N. A. G.) Mercedes-Benz Automobil-AG., Zürich (Merc.-Benz) Bronzene Plakette: Mercedes-Benz Automobil-AG., Zürich (Merc.-Benz) Mayer, Stuttgart (Mercedes-Benz) Mercedes-Benz Automobil-AG., Zürich (Merc.-Benz) Garage Mühlebach AG., Zürich (Cord) Mercedes-Benz Automobil-AG., Zürich (Merc.-Benz) Anita v. Garapich, Göstling (Steyr) Martini-Automobil-Verkaufs-AG., Zürich (Martini) Zuschauer und wurde denn auch von der Jury — ausgezeichnet (Photo Niedecken.) lA/ I 1/MTI h^ct t ^.m*n r\\\r\i s\ . r\ rxlt- n mit diesem ungemein schnittigen Alfa Romeo,den Preis für den zweitschönsten Wagen. , (Photo Niedecken.) - G. Kappler, Gernsbach (Wanderer) E. Rauh, Solingen (Steyr) Rätus, St. Moritz (Chrysler) Frau M. Dold, Uster, Zürich (Mercedes-Benz) II. Wagen mit Spezialkarossenen. Gruppe A: Offene Wagen. Klasse 1: Rennwagen: Keine Konkurrenteil. Klasse 2: Sportwagen. Silberne Plakette: Soc. Suisse Renault, Geneve (Renault) Kessler & Jaeger, Zürich (Alfa-Romeo) Klasse 3: Tourenwagen: Keine Konkurrenten. Gruppe B: Roadster. Silberne Plakette: A. Goy, Geneve (Delage) Gruppe C: Geschlossene Wagen; Klasse 1: Innensteuer-Limousinen. Goldene Plakette: W. Dombre, Cernobbio (Alfa-Romeo) A. Parisi-Perrone, Roma (Isotta-Fraschini) Comte de Larisch, Wien (Graf & Stift) Silberne Plakette: Prof. Ferruccio Bolchini, Milano (Ansaldo) J. Bugatti, Molsheim (Bugatti) Zähringer, Lugano (Lancia) M. Fekete, Wien (Graf & Stift) Klasse 2: Coupe-Limousinen. Silberne Plakette: L. Delage, Paris (Delage) Bronzene Plakette: Dr. E. Zehnder, Kilchberg (Packard) Klasse 3: Kombinationswagen. Goldene Plakette: W. Woelcke, Frankfurt a. M. (Maybach) E. Kaiser, Salach (Horch) G. Just, Milano G. Just, Milano (Hispano-Suiza) Silberne Plakette: Wiener Automobilfabrik A.-G., vorm. Graf & Stift, Wien (Graf & Stift) L. Delage, Paris (Delage) W. Escher, Vevey (Bugatti) H. Sanderson, New York (Rolls-Royce) L. Delage, Paris (Delage) G. Bloch-Bauer, Wien (Talbot) Max Graf Arco-Zinneberg, München (Mercedes- Benz) W Risch, Zürich (Daimler, Englisch) Ath. Philon, Athen (Isotta-Fraschini) Nat. Automobil-Gesellschaft Berlin (N. A. G.) Frau C. Birnholz, Berlin (Mercedes-Benz) P. Escher, Zürich (Bugatti) Bronzene Medaille: Mme. Ambrosetti, Lugano (Lancia) E. A. Eliat, Paris (Mercedes-Benz) E. Goar, Alexandrie (Rolls-Royce) K. May, Jena (Mercedes-Benz) W Rosenstein, Stuttgart (Mercedes-Benz) H. Graber, Wichtrach (Delage) Dr. Voelter, Stuttgart (Mercedes-Benz) Wanderer-Werke A.-G., Chemnitz (Wanderer) J Haab, Zürich (Martini) Principe Collonna, Roma (Isotta-Fraschini) Massstab für die Zuteilung der Plaketten: 49 und 50 Punkte: Goldene Plakette mit Auszeichnung. 45 bis 48 Punkte: Goldene Plakette. 40 bis 44 Punkte: Silberne Plakette, 35 bis 39 Punkte: Bronzene Plakette. Speziaipreis für den schönsten Wagen (das blau* Band von St. Moritz): Frau E. Elfes, Berlin (N.A.G.-Protos) Auf misern Strassen, die sich nahezu ständig an den Abhängen der Berge entlangwinden und beträchtliche Höhen erreichen, wird der beste Motor flbermässig beansprucht. Das einzige Mittel, das eine Verminderung der Überanstrengung möglich macht, tet ein Oel, dessen Schmierfähigkeit keineswegs beeinträchtigt wird durch die hohen Temperaturen, welche die enorme Kraftentwicklung des Motors auf unseren schwierigen Wegen mit sich bringt. - Von die- sem Gesichtspunkt aus ist Mobiloil unvergleichlich. Es wird ständig verbessert, so dass es den stärksten Anforderungen standhält, es unterstützt den Motor durch tadellose Schmierung wie auch immer die Temperaturen in den Zylindern sein mögen. Denken Sie auch an das-Getriebe: Getriebegehäuse und Hinterachse werden gleichfalls starken Proben unterworfen und können sich in unsern Bergen als unfreiwillige Bremsen auswirken. Schmieren Sie mit Mobiloil C und CW. In allen besseren Garagen finden Sie die Type Mobiloil, die Sie für Ihren Sie verschaffen sich Schutz und machen Ersparnisse mit dpr riirbnehmhnran 0 ISIln f„„„„