Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.079

E_1930_Zeitung_Nr.079

AirioMobiL-kevim «hn*

AirioMobiL-kevim «hn* Rundschau 1930 — N° V9 La voiture du Progres i La MATHIS dans son effort constant vers le progr&s est anirn^e de Tesprit sportif moderne qui mene le coureur ä la victoire. Un moteur nerveux et puissant, une boite ä 4 vitesses, un chässis tres surbaissi, permettent ä la MATHIS de realiser des moyennes 61ev6es et de monter les cötes les plus fortes ä une allure record. vonArx, Garages Modernes, Peseux J. Brulhardt, Garage, Frf. bourg Nicolas Egger, Automobiles, Kerns (Obwalden) Grand Garage de l'Athö« nee S.A.,ChemiaMalom« bre, Geneve Grand Garage Gttnthardt, Müllerstrasae 16, Zürich 4, 6 et 8 cylindres 4 vitesses POUE TOUS RENSEIGNEMENTS VOIR NOS CONCESSIONNAIRES: P. Herood * Co., Garag« de Montohoisi, Lausanne Ernest Hirt, Av. de Rumine, Lausanne Dr. C. R. Jacob, Belpstr. 25, Berne Walter Lienhard, Automobiles, Kriens (Luzern) W. Obrist, Antomobilet, Windisch (Ct. Argovie) LUFTKAMMER- REIFEN Deformationen der verschiedenen Bereifungsarten beim Ueberfahren eines Hindernisses. Die Deformation ist am grössten beim Luftkam« merreif, er schmiegt sich den Unebenheiten der Strasse besser an als der vollgepumpte Riesenpneu und verursacht weniger Erschütterung als jener. GENERALVERTRETUNG FÜR DIE SCHWEIZ: LINDENBACHSTRASSE 6 Telephon: H. 27.96 Enrico Pinl, Bellinzona (Ct. Tessin) Adolf Scherz, Velo-Centrale, Honbijoustr. 10, Berns Paul Stähli, Seevogel-Garage, Hardstr. 92, Bile Hans Strasser, Gross-Garage, Hawil (Ct. St-Gall) S. Urwyler, Garage Eiger, Berne ' IRELLl Beachten Sie die Vergleiche: LSnosefi//tfhsch/>//f Max ZIGERU Zürich :i:i:i;iiiiiiiiiIIITTTIirr .t *: Die amerikanische Verwertung der I. G.-Farben-Hydrierpatente, Zwischen der I.G. Farbenindustrie und der Standard Oil Comp. of New Jersey wurde seinerzeit eine eigene Gesellschaft gegründet zweck kommerzieller Verwer tung des LG. Farben-Hydrierverfahrens in Bayway. Die Kosten der Benzinge winnung nach diesem Verfahren sollen sich, wie man in Fachkreisen annimmt, bedeutend höher stellen als beim Crackingverfahren. Als Kompensation gestattet jedoch das neue Verfahren die Gewinnung von Schmierölen besserer Qualität, so dass man annehmen kann, dass das I.G.-Verfahren bei den gegenwärtigen niedrigen Rohölpreisen zunächst hauptsächlich zur Gewinnung grösserer Quantitäten von Schmierölen verwendet wird. Das Recht auf Ausnutzung des LG. Farben-Hydrierverfahrens, das ausserhalb Deutschland von der Standard LG. Comp. kontrolliert wird, sol bekanntlich in den Vereinigten Staaten auch anderen Petroleumgesellschaften als der Standard Oil übertragen werden. Die Lizenzvergebung an andere amerikanische Raffinerie-Betriebe, deren grosses Interesse in dem gegenwärtigen Besuch verschiedener • Petroleumrepräsentanten beim deutschen Farbentrust zum Ausdruck kommt, erfolgt durch die zu diesem Zwecke gegründete Hydro-Patents Comp. Ueber die Bedingungen der Lizenzenerteilung ist lediglich bekannt, dass die Lizenznehmer zu einer aktienmässigen Beteiligung an der Hydro - Patents Comp. verpflichtet sind In Wall Street verlautet, dass jede Aktie der Hydro-Patents den Lizenznehmern mit 52 Dollar angerechnet wird. Angeblich sollen die Interessenten berechtigt sein, zunächst nur eine Option auf eine Lizenz zu erwerben. Zu diesem Zwecke müssen die übernommene Aktien zur Hälfte einbezahlt werden, wodurch die Interessenten zunächst das Recht zur Prüfung des Verfahrens erlangen. Die Einzahlung der restlichen Hälfte hat erst dann zu erfolgen, falls sich der Interessent für die Verwertung des Hydrierverfahrens entschliesst, wobei allerdings die endgültige Entscheidung noch im Laufe des Jahres 1930 zu erfolgen hat. Sollte der Reflektant auf die Verwertung des Verfahrens verzichten, so steht ihm das Recht zu, von der Hydro- Patents-Comp. den Rückkauf der übernommenen und zur Hälfte einbezahlten Aktien zu einem festgelegten Preis zu erlangen. Eine praktische Kleinigkeit ist der unten abgebildete Ring zum Abwischen des Oelstand-Prüfstabes. Bisher war man bei Wagen, deren Kurbelgehäuse-Oelstand mit einem Prüfstab gemessen werden muss, oft in Verlegenheit. Sollte man den Stab beim Fehlen eines Lappens wirklich mit den Fingern abwischen ? Selbst wenn man einen Wischlappen hatte: Wo sollte man diesen nachher verstauen, damit er nichts beschmutzt, beim nächsten Mal aber doch wieder rasch zur Hand ist ? Der patentierte cTriangle Dipstick-wiper» hat nun ein für allemal seinen Platz unter der Motorhaube, wo er z. B. an der Stange, die den Kühler mit der Spritzwand verbindet, befestigt wird. Um den Prüfstab abzuwischen, braucht man ihn nur durch den aufeschnittenen Stoffteil des «Apparates» hindurchzuschieben und wieder zurückzuziehen. th. Bessere Sicht nach hinten. Beim modernen eschlössenen Wagen gehört der Rückblickspiegel schon zur normalen Ausrüstung und :ein Fahrer, der seine Vorzüge einmal kennengelernt hat, möchte ihn mehr missen. Bei alledem ist aber das Sehfeld dieser Spiegel meist ziemlich eng beschränkt und zwar hauptsächlich deshalb, weil dem Blickwinkel durch die Breite des hintern Wagenfensters ine Grenze gesetzt ist. Vom Gedanken ausgehend, dass durch eine Vergrösserung des Sehfeldes der Rückblickspiegel noch grössern Wert erhielte, hat eine französische Firma eine Linse auf den Markt gebracht, die, in das hintere Waenfenster eingebaut, dieses gewissermassen um ein Vielfaches erweitert. Wenn der Fahrer über den Rückblickspiegel in die Linse schaut, so kann er in dieser Linse fast so viel erkennen, wie wenn er sich direkt am hintern Fenster befände. Allerdings sind alle Gegenstände stark verkleinert, aber das schadet nichts. Die Hauptsache ist, dass Die im hinteren Wagenfenster eingebaute Lins» zur Verbesserung der Sicht nach hinten. man nun auch erkennen kann, was unmittelbar hinter oder neben dem Wagen vorgeht, was z. B. beim Rückwärtsmanövrieren sehr wertvoll sein kann. y. Eine elektromagnetische Abblend-Vorridstung wird seit kurzem von der Firma Zeiss auf den Markt gebracht. Durch Betätigen eines Kontaktes schliesst sich ein Stromkreis, der einen im Scheinwerfer eingebauten Elektromagneten erregt. Der Elektromagnet schiebt dann die bekannte gelbge- Der Scheinwerfer mit abgedeckter elektromagnetischer Abblendvorrichtung; M = Elektromagnete. färbte, bei Zeiss-Scheinwerfern bisher auch schon benützte Glaskalotte über die Lampe und bewirkt so eine Gelbfärbung und Abdämpfung des ausgestrahlten Lichtes. Gleichzeitig wird dadurch der Lichtstrahl mehr nach abwärts gerichtet. at Tech Sp Frage 7638. Hallo-Bremsbelag. Wer kann die Adresse des Vertreters von Bremsbelag «Hallo» mitteilen? W. in B. Frage 7639. Beimischung von Oel zum Brennstoff. Soll man bei einem neuen Wagen im Anfang dem Benzin etwas Oel beimischen? Eventuell wieviel, wie lange ? G. W. in B. Antwort: Bei einem neuen Wagen kann die Beimischung von Oel zum Brennstoff nur günstig sein. Die Kolben haben hier meist noch fast kein Spiel, so dass vom Kurbelgehäuse aus unter Umständen zu wenig Oel an den obern Teil der Zylinderwände gelangt. Die Schmierwirkune des im Brennstoff enthaltenen Oels ist in diesem Falle sehr erwünscht und setzt die Empfindlichkeit der Kolben während der Einlaufzeit hinab. Wieviel Oel dem Brennstoff beizumischen ist und wieviel Kilometer man mit diesem Gemisch fahren soll, hängt vom Einbauspiel der Kolben, von der Intensität der normalen Schmierung, vom verwendeten Schmieröl und anderen Faktoren ah, die von Fall zu Fall verschieden sind. Gewöhnlich werden pro 100 Liter Brennstoff 2—5 Liter Oel beigegeben und der Gemisch-Brennstoff während den ersten 1000 bis 3000 Fahrkilometern benützt. Noch besser als mit gewöhnlichem Mineralöl soll, wie berichtet wird, die Wirkung bei Verwendung besonderer Obenschmieröle sein. Die meisten dieser Obenschmieröle sind dabei für eine dauernde Verwendung bestimmt. at Frage 7640. Begriff «obengesfeuert». Gehört ein äeitlich gesteuerter Motor mit hängenden Ventilen in die Kategorie «obengesteuerte Motoren» oder •seitlich gesteuerte Motoren»? Es handelt sich um sinen Salmson 5 PS. Die Nockenwelle liegt unten eitwärts. Ein Mechaniker und ich behaupten, es sei ein seitlich gesteuerter Motor, ein anderer behauptet, der Motor wäre obengesteuert und erfülle denselben Zweck wie ein Motor mit obenliegender Nockenwelle, infolgedessen sei er auch obengesteuert. H. G. in H. Antwort: Gewöhnlich bezeichnet man Motoren mit hängenden Ventilen mit der Sammelbezeichnung «obengesteuerte» Motoren und unterscheidet dann noch zwischen «Steuerung mit Stosstangen und Kipphebeln» und «Steuerung durch ibenliegende Nockenwelle». Ihr Motor wäre also iin «obengesteuerter Motor» oder ein Motor mit hängenden, durch Stossstangen und Kipphebel geiteuerten Ventilen» Es wurde aber auch schon mehrfach vorgeschlagen, die Bezeichnung der Anordnung der Nockenwelle entsprechend zu wählen: weiter durchgedrungen sind jedoch diese Vorschläge nicht. Sie sind unseres Erachtens auch nicht stichhaltig. Unter der «Steuerung» versteht man nämlich in der 'echnik nicht lediglich die Betätigungsart der Ventile, sondern im vorlieeendon Fall den gesamten Mechanismus, der die Gasführung (Gas-«steuerung») bewirkt. Die wichtigsten «SteuerunEtsorgane» sind hierbei zweifellos die Ventile, und die Ventilbetätigungsorgane sind nur Ueliertragungsorgane. Es liegt deshalb am nächsten, einen Motor mit obenliesender «Steuerung» als «obengesteuort» zu bezeichnen und den Steuerungsantrieb nicht weiter zu berücksichtigen. at.

W" 79 - 1930 AUTOMOBIL-REVUE SCHWEIZ. DAMEN-AUTOMOBIL-CLUB. Sektion Basel. Jeden Donnerstag, abends /^9 Uhr, gomütliobe Zusammenkunft im Hotel «Metropol» (1. Stock). — Die Mittwoch, den 10. September stattgefundene Nachmittags-Ausfahrt nach Badenweiler nahm trotz der anfangs unsicher scheinenden Witterung einen höchst gelungenen Verlauf. Obwohl die Teilnehmerzahl, wohl durch Petrus Launen, unter den Erwartungen blieb, nahmen doch zehn Mitglieder nebst Angehörigen und Freunden mit sechs Wagen an diesem Anlasse teil. Als sich um ^3 Uhr die Zahl der Unentwegten am Otterbach, in Bewegung setzte, kam auch die Sonne hervor und begleitete uns auf der prächtigen Fahrt bis BadenweileT. Daselbst besuchten die einen den wunderbaren Kurpark, die andern das berühmte Marmorbad, um dann bei den Klängen der Kurkapelle den Five o'clock tea im Garten des Hotels «Römerbad» einzunehmen. Doch auch die angenehmen Stunden lassen sich nicht halten, und so begaben sich um 18 Uhr die Wagen in zwangloser Reihenfolge auf den Heimweg;. Ein letzter Gruss wurde noch an der Grenze ausgetauscht, worauf man sich mit einem frohen «Auf Wiedersehen» trennte. rh. Au s. n V« A. C. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜ- Ben RICH. Samstag, den 20. September 1930, abends 8 Uhr, im Bern ?grossen Saale des Restaurants ?«Du Pont», 1. Stock (limmatseite), findet ein vielversprechen- Loicrn der und lehrreicher Vortrat) statt über Akkumulatoren und deren Bedienung und Unterhalt. Das Referat ist von dem einen Mitinhaber der bestbekannten Firma Römer &. Mächler, Zürich 8, übernommen worden. Es werden verschiedene Apparate demonstriert und jedes Detail fachgemäss St. Gauen behandelt. Wir laden deshalb alle unsere verehrten Vereinsmitglieder ein, an diesem sehr interessanten Vortrag teilzunehmen. Auch noch fernstehende Berufskollegen sowie Freunde und Gönner St. Gauen des Vereins sind freundlichst willkommen. Wir erwarten einen vollzähligen Besuch aller Mitglieder. Bekundet euer Interesse und die Dankbarkeit für die grosse Arheit des Vortragenden durch pünktliches Erscheinen. Mitglieder Eintritt frei, Nicht- St. Gallen mitglieder 50 Cts. N'euanmeldungen werden vom Vorstände gerne entgegengenommen. Der Vorstand. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH. Ortsgruppe Schaffhausen. Auszug- aus dem Protokoll der Monatsversammlung vom 4. September 1930, im Vereinslokal, Hotel cLöwen», Schaffhausen. Scüwy« Der Vorsitzende Ernst Bachofner eröffnete 8 Uhr •45 Min. die sehr gut besuchte Versammlung und Solottratn hiess alle Kollegen herzlich willkommen. Traktanden: 1. Appel, 2. Verlesung des Protokolls der letzten Monatsyersammlung, 3. Mutationen, 4. Allgemeine Umfrage und Mitteilungen. Solothurn Der Appel zeigte, dass alle Mitglieder bis auf einige, welche beruflich verhindert waren, unseren Einladungen Folge leisteten, so dass es eine Freude ist, für unsere gemeinsame Sache zu arbeiten. Das Protokoll wurde verlesen und einstimmig genehmigt. Mutationen: Als Aufnahmen konnten wir wieder drei Aktivmitglieder begrüssen. Austritte lagen keine vor, jedoch mussten wir ein Mitglied, Schneider Fritz (Schaffhausen), auf Begehren unseres Muttervereins ausschliessen, da derselbe Beinen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist. Es wurde beschlossen, dass wir am 12. Oktober ai. e. zu einem Sauserbummel zusammenkommen wollen, der uns ins Klettgau führen soll, jedoch wurde es bedauert, dass unsere Zürcher Kollegen uns diesmal nicht besuchen können, da dieselben ihren Ausflug an di© schönen Gestade des Zürichsees ausführen. Wir machen unsere Mitglieder nochmals darauf aufmerksam, dass die Beiträge an unseren Versammlungen, d. h. jeden ersten Donnerstag im Monat, 8K Uhr, in unserem Vereinslokal, Hotel Thurn« I.KIMM StA and 8 Im Dort« Obtelden: Stnuse n. BloktflY.HlnehMk- Ottenbaoh Citer: Stna« D.E. Nlederaster • Sonnenberg-Brand Qlattfelden: Dort- •traoke dm Hanptverfcehrsatraaee Hansen • BU»mrüei> iua«se T. der AJbls- HelKbcnuatM Wald Fbehentai: Btrawe Httbll.« Ead-Gibswl) BemerknnMn Geiperrt ab 28. Auguat fttt zirka drei Wochen Umleitung Ubn Altaehen-Brittnau. Uli Lastwagen itoer 8Tonoen bis aal weitere« ee iperrt. Bit am weiteres tfir Laut aatoe eespirrt Fahrverbot für Lkstwai und Antocars Gesperrt Tom 22. Sept. bla Ende Okt. Umleitungen: s) Luzera-Ruswll- Groaswangen-Ettlswll-DftgmerBellen od. b) I/Uiem-Wolhusen-Wil- Usau-Dagmersellen oder 0) Luzem-Sempach-Elcb •Sursee-Ettl»wll-Dagmerselltn. Ab 2. September bla zirka Ende Septbr. gesperrt. Umleitung Über Täger- »chen- 8t. Margrothen- Htlnchwilcn n. omgek. Vom 9. Septbr. bis zirka anfangt Oktoker g«. •p«rrt. Umleitung Ober Ealtbrnnn-Benken-Beichenlmrg - Niedcnirnen und umgekehrt, Oäonl. gesperrt r. 1. Sept. bia es. Mitte Oktober. Umleitung über Klcken- Umach-Jona. Ab 25.ADftut gaipKTt. Ctaperrt ab 8. September bia 18. November. Umleitung Über Bichtera- •wll-Wylen-Frelenbach. Gesperrt ab S. September bla 20. November. Umleitung über Lachen- Wangen-Slebnen. Gesperrt. Umleitung des Weat-Oät-Verkehrs über Attlsholx la umgekehrt. Richtung über Wangen an der Aare. Solothorn: Baaelstragse v.d. Station a) Richtung Oenstngen- Gesperrt. Umletturjgent Baaeltor der elektriachen Strassenfahrzeuge über Bahn' Balsthal-Basel: Leichtb&hn S. K. B. bis hofplatz-Zuchwil-Deren. zur Stadtgrenze gegen JTeldbrunnen Wledltebsch; Ltstfahr- dingen - Wangen a. A.- zeuge Ober Bahnhofplati - Zuchwll - Derendlngen - Herzogenbuchaee-Olten; b) Sichtung Ölten: Geaamter Verkehr über Zuchwll • Derendlngen - Herzogenbuchsee-Olten; c) Gegenrichtg. v. Basel- Balathal oder Olten- Oenalngen nach 8olothurn u. Bern-Biel usw. alle Fahrzeuge über Willihofbrücke - Lnterbach-Zuchwll. Abzweigung von der Hauptstrasse geg. Willi holbrücke bei Station Hlnterriedhola d.SJJ.B. Strecke Willihofbrücke- Luterbach (Stat. S.B.B. Zuchwll) nur Einbahnverkehr in oben genannter Richtung. Gesperrt lUr Wagen üb. 5 t Geaamtgewlcht. Umleitung uberWangi. Geiparrt. Umleltong von BUchofszeU über Sornthal nach Hauptwil und nmgekebxt Für gesamten Fahrzeug- Verkehr geaperrt. Umleitung über die Bleiche. Gesperrt Ab 8. Sept. für Lastwagen mit übei S t Gesamtgewicht tut ca. 2 Monate gesperrt. Für Übrigen Verkehr ateht halbe Fahrbahnbreite (2,2 m) zur Verfügung. Bis aul weitere» i ür Wagen aller Art von Über 2 Sonnen OwamtMWloht Geaperrt fBr da* Dmbgangsverkehr seeaufwirU. Verkehnumieltg. über BahnbotitraiM 0«su*m itti Verketu Rieht«« zarlob, Geaparrt ab Mitte Angoat Geaperrt W» ea* Bnde September. Gesperrt ab 10. Jnu ble Bnde September. Gesperrt Mi ani weitetet. Geepetrt Mi Kode Sept. Oesperrt wegen Umbau der Aabachbrücke vom 24. Juli bis Bnde Sept. Qespertt vom 15. Juli bit Ende September. Gesperrt ab Aalaag A Gesperrt wefen Butten- «•teilt. Gummibäume als Verkehrsposten. In München wird gegenwärtig ein interessanter Versuch angestellt. Die Markierungssäulen an den Strasseneoken, die bekanntlich schon manchem Automobil zum Verhängnis wurden, sollen nun aus Gummi hergestellt werden, so dass sie beim Anprall des Wagens nachgeben und ihn nicht zerstören. Man hofft, dass diese Neuerung die allgemeine Verkehrssicherheit erhöhen werden. bo. Der gewaltige Erfolg, den die Modelle 1930 der NASH-MOTORS davongetragen haben, ist nooh im Gedächtnis aller, die sich für den Fortschritt im Automobilwesen interessieren. Ein mehr als gerechtfertigter Erfolg, weil der Käufer, der dem Qualitätswert NASH Vertrauen entgegenbrachte, sich für seine vorsichtige Wahl duroh die Befriedigung belohnt sieht, die ihm sein Wagen täglich schafft. Mechanisohe Vollendung, Sicherheit, Bequemliohkeit, Komfort, Feinheit der Linien vereinigen sioh wunderbar und bilden ein absolut vollendetes Ganzes. Können Wissenschaft des Ingenieurs und Kunst des Karossiers miteinander vereinigt nooh Besseres erhoffen lassen?... Ja und ZÜRICH: Schmohl & Cle. GENEVE: S.A. Perrot. Duval t Cie.: Grand Garage de l'Athenee, S.A. LAUSANNE:GarageWlrih&CI«. LA CHAUX-DE-FONDS: C. Peter & Cle., S.A. FRIBOURG: Garage de PeVofles. KRIENS (Luz.): W. Lienhard. wird es Ihnen beweisen. BERN: E. Huber, Garage Monbijou SOLOTHURN: E. Schnctz & Cie. LOCARNO: J. Rinaldi. LUGANO: Garage Central. SCHAFFHAUSEN: HOrlimann & Guyari. LIESTAL (Baselland): C. Peter & Cie., A.-G. BIENNE: Conrad Peter & Cle., A.-G. ZUG: Th. Klaus, Baar. THUN: Rud. Volz. BRUGG: A. SchOrch. CHUR: Dosch & Meier. ROHRBACH: Hans Lanz. FLAWIL (St. G.): Hs. Strasser. B ! Une opinion... qui a sa valeur, ou un jugenient sitr LE CARBURATEUR Pose partout sur tous moteurs 5© Un automobNIste solücitS de donner son opinion sur les qua,lit6s ou les d£fauts du carburateur Solex, e"crit entre autres: ma Fiat 501, 1925 Squlpd d'un Solex consomme env. 9 lit. aux 100 km et ceci Snvariablement, que je roule en piaine ou en montagne. J'ai passe les cols les plus 6lev6s sans le moindre ennui de carburation et sans jamais avoir constate une 616vation de la consommation d'essence. Je ne puis que le recommander ä tous les automobilistes . . . Ce compliment si flatteur incite „SOL EX" ä vous demander ce que vous attendez pour demander ä votre garagfste un de ses carburateurs ä l'essai. T61.1 48.42 48.43 48.44 1931 ^•••••••••••••HHHBHBHHB>»BBBBHBBn Agencegeneralesuisse: Henri Bachmann Bienne fieneue 9, Place des Eaux-Vives T61.I 25.641 BBBBflBflBBBBBBBBBBflaS