Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.090

E_1930_Zeitung_Nr.090

a) Motorzwei- und

a) Motorzwei- und -dreiräder ohne Lederüberzug; b) andere (also solche mit Lederüberzusc); c) Automobile und Chassis im Stückeewicht von weniger als 800 kg; elektrischer Anlasser und Dynamos. d) Automobile und Chassis im Stücksewicht von 800 bis und mit 1200 kg; e) Automobile und Chassis im Stückgewicht von 1200 bis und mit 1600 kg; f) Automobile und Chassis im Stückjrewicht von mehr als 1600 k?; g) Karosserien aller Art für Automobile; h) Elektrokarren; i) Traktoren ohne Karosserie. Einfuhr im III. Quartal. Unser Land wird aus 14 Staaten Europas und Amerikas beliefert. In der nachstehenden Uebersicht finden sich die genauen Beträge nach Wert, Gewicht und Stückzahl .verzeichnet. Deutschland Unser Motorfahrzeug-Aussenhandel a bcd e f g h iaefa b c d e f g i ab o Stück 106 q kg 177.51 12.29 409.69 521.41 585.90 5.000 38.686 100 350 120 370 1.169 350 800 58.16 45.446 200.01 73.434 6575.99 2.337.924 3908.02 1.908.800 2881.94 1.872.811 51.97 19.153 43.686 100 350 56 15.044.508 42 Niederlande 40 397.668 2601 28862.12 971.044 50 1422.27 1.269.819 III. Quartal 1929 a 627 1029.76 39.808 3.02 b 9 53.83 2.694 575.774 14.05 c 183 1282.46 6.112 5.966.744 33.54 dl337 15149.70 13.095 2.405.484 5.786.978 Grossbntannien 25 27.02 e 759 10940.97 Oesterreich 23.920 4.153.041 12 166.58 f 211 6035.67 104.800 42.464 30.20 23.531 g 1 75.58 152.251 15.240 98.49 h 3 36.16 Frankreich 60 78.927 i 41 469.46 200.759 5.88 17.751.852 5.015 Spanien 25 152.02 96.857 3171 35073.59 186 1867.97 880.430 Abnahme der Einfuhr 2.707.344 158 2242.04 1.041.896 31 981.54 779.947 Das grösste Importkontingent wird durch Portugal 6.85 2.906 die Vereinigten Staaten von Nordamerika gestellt. Ihnen folgen, nach dem Wert der 40.21 17.713 Dänemark 2.903.691 Italien 7.86 8.471 Lieferung geordnet, Frankreich, Deutschland 52 19 165.15 159.673 und Italien, die alle drei zusammen ein Kontingent in die Schweiz sandten, welches das Norwegen d 232 2196.66 782.121 ei 152 2081.77 890.058 amerikanische Kontingent noch übertrifft. 19 638.74 483.070 1.27 Es ist gerade bei der heutigen Sachlage interessant, die Entwicklung der Einfuhr- g 832 2.324.277 Schweden Belgien abodef 56 85.27 75.504 34 442 beträge der vier obgenannten Staaten näher 1.36 1.489 zu verfolgen. Aus der untenstehenden Tabelle erkennt man die prozentualen Anteile 78.53 40.000 Finnland 46.82 19.500 128.13 108.003 dieser Staaten von 1926—1930, je für dasLettland, Estld. g 6 40 244.978 III. 'Quartal; Niederlande a 48 720 f 1.51 2.395 3.115 1926 1927 1928 1929 1930 Litauen Grossbritannien a 260 490.63 439.684 Ver. Staaten 34 % 47,5% 61 % 56,6% 41,9% Polen bcdefg 1 Frankreich 35 % 20 % 13,8% 15 % 19,3% 3 Deutschland 1,7% 6,6% 6,6% 11 % 15,9% 412 Italien 22 % 15 % 9,6% 10 % 15,4% 33.40 17.11 41.77 13.06 92.08 4.76 (Fortsetzung von Seite 2) Irischer Freistaat e 1 i 8 Spanien f Dänemark f Schweden a f Wert in Fr. 191.841 7.315 248.830 268.110 22.910 11.771 18.855 6.300 146.077 4.643 Total 650.265 Tschechoslovakei f Ungarn a 1 f Ver. Staaten a 27 c 26 d 572 e 272 f 118 8.57 108.38 5 28 8 31 91 1.14 490 1.169 1.150 f 7 140.66 55.934 6.313.502 III. Quartal 1930 a 639 946.63 864.983 b 7 51.95 35.734 0 129 945.34 592.054 dlO43 11282.33 4.327.440 e 639 9052.76 4.374.022 1 2256178.29 4.688.442 67.93 30.268 n 1 14.05 6.112 i 18 322.84 125.453 Die Schweiz ist Hauptbezüger für Automobile und Chassis, die in den Qewichtskategorien zwischen 800 und 1600 kg liegen. AUTOMOBIL-REVUE 1930 - 90 Die Ausfuhr im III. Quartal. Nicht weniger als 42 Länder beziehen .Motorfahrzeuge und Motorfahrzeugteile aus der Schweiz. Die nachstehende Uebersicht bezeichnet ihre Kontingente nach Wert, Gewicht und Stückzahl: Deutschland a 11 bc f Oesterreich Frankreich Italien Belgien b o f a 22 b o fa 9 b of 4 a b c f ' a 2 b o f g ab c f 13 a 4 b o f 4 a f abcfacf a 1 b e f a fa 1 b f a a 14 b 1 o f 10 Tschechoslovakei a 7 b c £ f rttüek , KS Wert In Fr. Total 183.22 177.281 9.11 17.587 2.24 4.066 821.32 284.598 11 250 16 100 15.83 13.540 14 272 3.77 6.759 106.82 108.509 110.70 96.361 3 105 55.11 44.325 96.00 125.409 16.41 14.431 33 545 4.02 5.311 241.89 233.437 192 372 60 146.64 139.298 87.99 138.063 3.98 3.395 179 320 284 11.603 2.875 9.14 1.28 38 2.02 1.21 956.23 15 8.77 13 13.36 348.45 6.24 42 15 13.66 28 2 4.78 4.19 42 10.33 32.03 1.39 1.74 1.76 23 26 22.71 2.34 27,62 393.99 11.53 14 282.13 205.41 780 2.128 2.587 550.023 63 6.835 350 12.918 231.895 42 2.447 64 120 297 16.177 335 42 4.568 3.593 832 S.485 45.192 2.339 1.564 1.619 118 157 608 18.939 1.892 43.319 33S.642 9.635 312 254.146 303.895, 483.882 129.080 266.200 253.724 277.793 18.477 555.581 251.998 2.489 16.658 4.945 58.102 3.903 1.894 608 399.792 567.988 Ungarn Jugoslawien Griechenland Bulgarien Rumänien Russl., Ukraine Türkei Aegypten Algerien, Tunis, Libyen Marokko Südafrika Westafrika Ostafrika Britisch Indien Niederl. Indien Japan Ver. Staaten Columbien Brasilien Uruguay Argentinien Chile Peru a cfacfafacfa c fcfafafaoffaf a facfoffc f acfafafaff Austral. Bund Neu-Seeland und c Südseeinseln f III. Quartal 1929 a bf 6 28 61.97 3.51 3.39 1.93 12 5.19 1 1.67 10 15 100.54 251.69 144.46 3.24 8 1.70 6.32 9.86 3.22 4.08 29 14 58 83 3.38 10 48.25 6.80 ß8.31 7.36 9 24.27 1.24 2 39.29 1.64 213.91 1.55 40 2.23 133.90 126 812 21.744 3.182 97 3.103 2.080 140 4.306 22 3.098 225 220 85.181 419.989 410.355 2.600 707 1.948 9.949 11.255 2.520 2.342 785 175 711 248 66 2.403 95 25.352 5.801 49.314 12.364 129 11.209 1.445 66 34.158 1.795 164.293 1.130 1.032 1.730 69.523 10 62 204 6.382 2.220 830.344 2.600 707 16.117 785 886 248 66 27.850 55.115 12.364 11.338 35.669 1.795 164.293 2.162 71.253 10 1 3 266 III. Quartal 1930 a 103 416.03 382.253 b 1 14.94 24.807 0 809.08 951.709 f 46 4165.36 3.301.158 g 1.54 3.188 1 16 100 4.663.21. r 150 5407.11 128 445.47 426.818 2 6.57 5.438 45 6135.13 3.859.017 7.20 10.000 7 152 18.63 5.126 22.682 7.426 85.626 11.897 4.306.641 175 6613.07 Zunahme der Ausfuhr 356.574 Den grössten Bezug verzeichnet Russland, dessen Ankäufe sich gegenwärtig, wie bereits bemerkt, speziell auf elektrische Anlasser und Dynamos, daneben auch auf Automobile und Chassis mit mehr als 1600 kg Gewicht erstrecken. (Schluss Seite 6.) Maison d'importation cherche AGENTS DE DISTRICTS pour la venteä laclientele dune petite voiture automobile de fabrication europöenne du prix införieur ä Fr. 5000. 8 cylindres en ligne Soupapes en Ute Vilebreqmn 9 paliers Double allumage Graissage central Freiiu> automatiques La ligne sobre et elegante qui fit le succes des modeles NASH 1930, le degre de perfection mecanique obtenu jusqu'ä ce jour, ont permis de concevoir et realiser les impeccables HUIT CYLINDRES Perfectionnant et modeles, NASH 1931 embellissant encore ses BAISSE SES PRIX rendant ainsi lacquisition de ces magnifiques voitures facile pour tous. CONSULTEZ« Catalogue et liste de prix. ESSAYEZ: NASH 1931 Garagistes! Demandez renseignements sous chiffre 11438 ä la REVUE AUTOMOBILE, BERNE I M PORTFI RMA SUCHT BEZIRKS- VERTRETER für den Detailverkauf eines kleinen Personenwagens (europäisches Fabrikat) unter Fr. 5000. ZÜRICH: Schmohl & Cie. GENEVE: S.A. Perrot, Ouval & Cie.; Grand Garage de l'Athen6e, S.A. LAUSANNE: Garage Wirth&Cie. LA CHAUX-DE-FONDS: C. Peter & Cie., S. A. FRIBOURG: Garage de Ptrolles. KRIENS (Luz.): W. Uenhard. BASEL: Krähenbühl & Cie., Nordstrasse 21 BERN E.Huher.GarageMonbijou SOLOTHURN: E. Schnell & Cie. LOCARNO: J. Rlnaidi. LUGANO: Garage Central. SCHAFFHAUSEN: HOrllmann & Guyan. BIENNE: Grand Garage du Jura. ZUG: Th. Klaus, Baar. THUN: Rud. Volt BRUGG: A. Schüren. CHUR: Oosch & Meier. ROHRBACH: Hans Lanz. FLAWIL (St. G.): Hs. Strasser Gut eingeführte Garagisten erhalten Auskunft unter Chiffre 11438 durch die AUTOMOBIL-REVUE, Bern

N° 90 - 1930 AUTOMOBIL-REVUE Luftfahrt Flugzeugbau 1930 und 1903. Wir laufen manchmal Gefahr, uns einzubilden, «das Flugzeug» sei ein gelöstes Problem. Schauen wir zurück, dann kann es diesen Anschein haben. Wenden wir uns aber den Möglichkeiten zu, die noch auszunützen sind, dann wird das Urteil bedeutend bescheidener ausfallen. Man bedenke auch, dass ein anderes Verkehrsmittel, die Eisenbahn, hundert Jahre Entwicklung hinter sich hat, ohne deswegen heute schon «vollkommen» zu sein. Wohl war die Technik damals noch unbeholfen; auf der andern Seite war die Aufgabe aber auch viel leichter. So seltsam es klingt: man kann heute noch vom Flugzeug der Gebrüder Wright lernen- Sehen wir uns einmal den Motor in dem Doppeldecker der Gebrüder Wright an. Er wurde von den Brüdern selbst hergestellt. Da steht er, als ob er nur so zufällig dahin käme, nackt und bloss auf der unteren Tragfläche. Er nimmt auf nichts irgendwie Rücksicht, geschweige denn, dass er sich irgendwo organisch anpasst. Es war gerade genug, dass er lief und bei annehmbarem Gewicht — die •Ansprüche waren damals sehr gering — das Nötige leistete. Zuerst 12 PS, später 17, 19 und 20 PS. Das war in den Jahren 1903, 1904 und 1905. Damit wurde im ersten Jahre eine Geschwindigkeit von 48 km/Std. erreicht, im zweiten Jahre 54 und im dritten 61 km/Std. Die genannten 17 PS leistete der Motor übrigens, wie Aufzeichnungen melden, nur in der ersten Minute nach dem Ingangsetzen, dann fiel er auf. 13 bis 14 PS zurück. Sein Gewicht betrug dabei 90 kg, also rund 6 kg/PS. Das Gesamtgewicht des Flugzeuges vom [Jahre 1903 war ungefähr 320 kg, so dass die Belastung pro PS rund 21 kg betrug, für heutige Begriffe eine unmögliche Zahl. Allerdings muss die Flächenbelastung, nach der geringen Geschwindigkeit zu schätzen, sehr klein, und zwar ungefähr 7 kg/qm, gewesen sein- Und doch flog dieses Drahtgestell mit den ungeheuer grossen Stirnwiderständen — aber eben sehr langsam. Vergleichen wir damit einmal den Rohr- 6ach-«Romar> mit seinen rund 2000 PS und 19,000 Kilogramm Fluggewicht. Er hat eine Belastung pro PS von rund 5 kg — gegen 21 bei Wright — und von rund 112 kg pro Quadratmeter Tragfläche gegen die 7 kg/qm bei Wright. Die Geschwindigkeit der «Romar» liegt mit 200 km/Std. nicht viel höher als die aller modernen Verkehrsflugzeuge. Immerhin ein Fortschritt gegenüber den 48 km/Std. des klassischen Wright - Apparates. Fortschritte, die auf völlig veränderter Grundlage zustande kamen und sie zur Voraussetzung hatten. Eine Frage der Motorenentwicklung, der Verringerung der Widerstände, die nicht Auftrieb erzeugen und mit der dritten Potenz der Geschwindigkeit wachsen, und schliesslich des sehr viel verbesserten Tragflächenprofils. Was es dennoch zu lernen gibt ? Z. B. die Uebertragung der Motorleistung auf zwei grosse Luftschrauben. Gewiss primitiv gelöst, aber dem damaligen Stande der Technik entsprechend. Aero-dynamisch ausserordentlich günstig, sowohl was die erfasste Luftmenge anbetrifft, wie auch die ungestörten Arbeitsverhältnisse. Wir hängen mit merkwürdiger Zähigkeit seit vielen Jahren an Zugschrauben von hoher Umdrehungszahl mit kleinem Durchmesser, wenigstens bei den kleineren Flugzeugen, und lassen sie ausserdem noch gegen einen dicken Rumpf anarbeiten. In der Tat, man muss sich fragen, ob wir nichts dazugelernt haben. Zugegeben, dass die «moderne» Anordnung einfach und zuverlässig ist, wenigstens zuverlässiger, als ein Antrieb mit gekreuzter Kette, wie die Wrights ihn anwandten. Aber die Maschinenelemente für solche Uebertragungen sind heute zahlreicher und ausgezeichnet durchgearbeitet- Und dann: das erste Motorflugzeug der Wrights hatte das Höhensteuer vor der Tragfläche. Ist das etwas anders als der in der letzten Zeit so viel genannte Ententyp, den man so gern eine neue Flugzeugform nennt? In Vergessenheit geraten ist auch die Startart der Wxights. Sie hatten damals kein Fahrgestell an ihren Flugzeugen, sondern eine Art Schlittenkufe und landeten darauf ausgezeichnet und auf jedem schlechten Gelände mit sehr kurzem Auslauf. Sie starteten mit einer Schleudervorrichtung. Dieser Start mit einer auf dem Boden fest montierten Schleudervor- Klettertouren um eine der Motorgondeln des Do. X, drei Stockwerke über dem Boden. Jede Gondel ist nun mit zwei wassergehühlten Curtiss-12-ZyIindermotoTen von je 600 PS ausgerüstet. Im ganzen verfügt somit Do. X um eine Motorleistung von 7200 PS. Nachdem das Flugschiff nun behördlich «abgenommen > ist, wird es in den nächsten Tagen zu Langstiecken-Versuchsflügen starten, die schliesslich jenseits des Ozeans enden sollen. richtung ging ausgezeichnet, und auf kürzester Strecke, nach 20 Meter Anlauf, war man schon in der Luft. Wachsen nicht bei uns die Startschwierigkeiten von Tag zu Tag, je höher wir aus Wirtschaftlichkeitsgründen unsere Flugzeuge belasten oder die Geschwindigkeit treiben? Warum nicht zurückkehren zum Schleuderstart? Die Flugplätze, die so unendlich viel Geld ZUT Unterhaltung kosten, könnten viel kleiner sein. Als Fahrgestell könnte ein Gerät genügen, das nur in Tätigkeit tritt, um das Flugzeug vom Ort der Landung zum Katapult, zur Schleudervorrichtung, zum Start zu fahren. Das ist auch die Lösung für Ozeanflugzeuge mit ihren grossen Lasten: kein Fahroder Schwimmergestell, Start mit Katapult und was das Wichtigste ist, ein Motor mit solcher Leistungsreserve, dass er durchschnittlich nur mit der Hälfte oder noch weniger in Anspruch genommen wird, nicht aber mit 100 Prozent, wie heute üblich, der Grund zu seiner Betriebsunsicherheit. Eine Lärmsteuer. In der Frankfurter technischen und wissenschaftlichen Wochenschrift «Die Umschau> schlägt Dr. Eisenberg, ein bekannter deutscher Hygieniker, die Einführung von Lärmsteuern vor. Er verspricht sich daraus eine wirksame Bekämpfung des immer mehr überhandnehmenden Strassenlärms in den Städten. Durch Aufstellen eines Mikrophons ist es nämlich möglich, sich ein gewisses «Hörbild » von der Stärke und der Häufigkeit der durch das Kreischen der Strasisenbahn, durch das Hupen der Automobile, durch das Knattern der Lastwagen, überhaupt aller regelmässig auf der Strasse erzeugten Laute zu machen. Das Mikrophon wird am besten nicht direkt auf der Strasse, sondern in die Fenster von Eckhäusern, die nicht unter zwei und nicht über fünf Meter über der Strassenfläche liegen sollen, angebracht. Aus den aus den Beobachtungen erstellten Kurven mit den verschieden hohen und zahlreichen Lärmspitzen lässt sich für jede Geräuschquelle eine durchschnittliche Lärmerzeugung berechnen. Dr- Eisenberg hat festgestellt, dass die durchschnittliche Stärke des im Grossstadtverkehr erzeugten Lärmes, selbst in den ruhigen Tagesstunden, nicht unter vier «Phon* (das ist die Masseinheit für Geräuschmeneen) sinkt. Auch in der Nacht nehme die •••BHIB«M«flm««BHM««««««ll Ein VorfeiB Vergaser der nicht unterschätzt werden darf neben den andern, welche die Son nouveau cabriolet 4 plac. 10 CV. 6 cyl. OPEL vous offre de la me*canique durable, pre*cise moderne; e*tudie*e par les premiers ingdnieurs du monde et manufacture*e par une main d'oBuvre de choix et discipline*e. Quelques-uns de nos pnx: Cabriolet 2/4 plaoes 6 OV. Fr. 4750.— Oonduite inte*rieure 4 place8 6 ÖV. Fr. 5350.— Conduite inte'rieure 5 pl. 10 OV. 6 cyl. Fr. 8900.— Ihnen bieten. — Der Eintritt der kälteren. Witterung im gegenwärtigen Augenblick fordert keine komplizierte Neuregulierung des Lufttrichters und der Hauptdüse. Die Kälte, die das Anlaufen des Motors am Morgen u. am Abend erschwert, wird überwunden durch die Spezial- Luftabschlussklappe, mit der fast alle SOLEX-Vergaser versehen sind. Automobilisten, welche diese Luftabschlussklappe noch nicht besitzen, brauchen sie nur bei ihrem Garagisten zu verlangen, der sie innert 3 Minuten ohne irgendwelche Veränderung anbringen wird. Verkauf und Montage überall! Qeneralaqentur tDr dl* Sohwelz: Henri Bachmann s EXTENSION AUTOS S.A., GENfeVE Eue Versonnex, 7 Telephone 41.107 Riie de 1'Höpital 12b Flace fcsEanx-Vives S Tel. 48.42. 48.43, 48.44 Telephon 25.641