Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.089

E_1930_Zeitung_Nr.089

UTÖMÖfiffiiRBVUE

UTÖMÖfiffiiRBVUE 1930 - W 89 mer mit witzigen Worten und diskretem Lächeln den Musik der Hawaianer. Das quietschte, latschte, «> B^ m £+ TOllMst ikhulleüll dßS A C S ein. Da stand plötzlich Hans In der Gand da und knarrte, quoll, klang und pfiff, dass das Publikum 3>« * y *»„ *"*, lanniiuiicuii MWJ n. w. w. 6treute mit liebenswürdiger Gebärde die wunder- begeistert Beifall spendete. «D'Ruess-Clique us der «——•J'lwJMM^W^M^^^W—^ vom 17. Oktober 1930. vollen Blüten seiner Volkliederpoesie in den Saal; Staine» rückte pfeifend und trommelnd auf und P...,,-»! lllTnunD,i Pl , ID c •, Schweiz sein Schalk funkelte so sieghaft wie die Trauer schlug einem selbst das Trommelfell fast in Trum- SCHWEIZ DAMEN-AUTOMOBIL-CLUB, beK- _ • echt in seinen Liedchen schwang. Ein sehr ge- mer. tion Zürich. Immer wieder gehen uns von .einem Alle schweizerischen- Alpenstrassen sind dem schickt, abgefasster Prolog deutete auf den Sinn Gegen Mitternacht bekam die «Wunderbar» anonymen Absender Hetzschriften antisemitischen Automobilverkehr geöffnet Die im letzten Bulletin des Abends hin. Nach der poetischen Fassung und Hochbetrieb, eine Angelegenheit der Jungmann- Inhaltes zu. Wir möchten ein für allemal fest- gemeldete Unpassierbarkeit der Furka und Grimsel dem Hinweis auf das T.C.S.-Jubiläum folgte die schaft; man träumte in sattem roten Licht hinter le §en, da ss wir als schweizerischer Frauenclub ist durch das aussergewohnhch schone und warme weder Prosa, wenn auch nicht weniger interessant und Pflanzenständern den Traum einer Grossstadtbar; Politische noch konfessionelle Fragen ken- Wetter und teilweise auch durch Freilesrungsarbeifesselnd: Herr Präsident Levaillant, der bewährte, junge Mädchenbeine einer besonderen Girl-Revue nen und erörtern wollen, sondern uns bemuhen, ten wieder behoben worden. sichere Führer des T.C.S., hielt seine Begrüssungs- schnellten über das Parkett, es funkelte und auf einer allgemein menschlichen Basis wirkliche Beim Befahren des Grossen St. Bernhards sind anspräche, aus der gleich zu Anfang die Freude gleisste, die Musik schmolz Tangos, und an der Friedensarbeit zu leisten. Ensmann. Ketten im obersten Abschnitt, zirka eine halbe Fussüber den zahlreichen Besuch klang. Der Festredner Bar lehnten blasiert die jungen Herren in Schwarz. f stunde unterhalb des Hospizes, empfohlen, begrüsste die Herren Dr. Henneberg, Zentralpräsi- Verblüffend echt war das ganze Milieu einer-gross- AtUS d < B m I^SSEOWIÄW^SBX Ausland S^als^ert^eVtef S^SÄoÄ SerbarT DaChSeahmt - °" ^'"""l —WmmMMMMKmmmmmmm Eingebende Informationen'.,^ ersehen, dass Herren Fehr, Präsident der Sektion Zürich, Für- Die Messe mit den dudelnden Musikanten, mit 10 Fr. pro Jahr. Ein Berner Automobilist ent- ,"! „^T? tliUr X A^nhiL Mr n ( sprech Lehner, Präsident der Sektion Aargau, den stereotypen Rufen: «Wer schiesst, wer setzt sich über den Umfang der alljährlichen Be- sen "och sämtlich iur den Automobinerkehr otten Detnm Wäffler, Präsident der Sektion Schaffhausen. Für- schiesst?» fand ebenfalls starkes Interesse. Ueber- lastung des Autofahrers für sein Auto. Er begrün- fl-f-"' •, u ' a - aucü üas ö » 1Iser J° cn Sprecher Baumgartner, Präsident der Sektion Bern, all war ein beschwingter, eleganter, witziger Be- det das mit den nachstehenden Ausführungen; All- ^' 00 - ) - ... ., Brenner, Präsident der Sektion Solothurn, Schläp- trieb. Man bummelte unter der Führung des lie- jährlich beträgt in manchem Kanton die Erneue- i , . die , lranz °siscnen Alpenstrassen sina fer,.. Vizepräsident der Sektion Thurgau, Helmlin, benswürdigen Pressechefs Herr Dr. Wever durch rung der Fahrbewilligung Fr. 10.—. Immer mehr schneetrei und noch sehr gut befahrbar. Präsident der Sektiorf Waldstätte, Lorenz, Präsi- das ganze grosse Kasinogebäude, und an jeder häufen sich die Stimmen, welche diesen Betrag als Wichtige Strassensperren. dent des oberbadischen A.C., und sodann die an- Ecke verriet die Basler T.C.S.-Sektion -wieder neu übersetzt betrachten; denn es ist keine «Gebühr» j Internationale Durchgan"sstras«e Basel-Luzern wesenden elf Pressevertreter. Herr Präsident Le- ihre Originalität. Um 3 Uhr morgens tauchte noch mehr, sondern eine direkte Steuer. Steuern beim u_ ; nhoriHvfh ,H,J

N» 89 - 1930 AUTOMOBIL-REVUE Soumettez chaque marque de voiture ä un examen approfondi avant de vous decider en faveur de l'une d'entre elles. En ce qui concerne la Chevrolet, rien de plus aise. Le tableau Chevrolet, qui enumere les prindpales caracteristiques que chacun deslre trouver dans une bonne voiture moderne, vous y aidera. Quand vous l'aurez examine minutieusement, point par point, vous serez fixe, car vous comprendrez qu'aucune Organisation automobile, autre que General Motors, ne pourrait vous offrir autant de raleur pour votre argent. GENERAL MOTORS CONTINENTAL S. A. BASEL: Automobil-Compagnle Ä.-G., Schanzenstrasse 7. TeL Safran 17.20. BERN: Tbommen & Cie. A.-G. LIESTAL: Blank A.-G., Auto-Garage. TeL 350. MONTREUX: Garage du Kursaal, R. Hall. Tel. 12.49. Ixous vous offrons maintenant Voccasion de VOIR ce que le camion Chevrolet consomme NUL besoin de vous baser sur des dires ou des donnöes. Vous pouvez maintenant VOIR, avant de l'acheter, combien le camion Chevrolet est economique. Un r