Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.093

E_1930_Zeitung_Nr.093

Autotourismus in Island.

Autotourismus in Island. 1. Land und Leute. Tief im Norden, mit dem letzten Küstenstrich den Polarkreis berührend, liegt Island, ein mit dem Königreich Dänemark in Personalunion stehender Inselstaat. Mit 104 782 Quadratkilometer Flächeninhalt ist er das zweitgrösste Inselland Europas. Es beherbergt rund 100 000 Einwohner, meist vor Jahrhunderten eingewanderte Norweger. Sie führen trotz den reichlich vorherrschenden Naturgewalten, welche * sich auf Eismassen, unterirdisches Feuer und deren gegenseitig heftig geführten Existenzkämpfen andauernd gründen, in zahlreichen Siedelungen der Küste entlang ein reges kulturelles und wirtschaftliches Leben. — Die isländische Kultur ist alt und Tourismus turensammlung des Bildhauers Jonsson. Die Umgebung ist reich ah Gebirgen, Vulkanen und heissen Quellen. Auf einer Binnenlandfahrt nach Osten erreicht man in etwa 120 km Geisir, den Ort mit der weltbekannten und Islands bedeutendsten Springquelle, deren Wasserstrahlen bis zu 35 m Höhe reichen. 50 km von der Hauptstadt entfernt, durch eine wahre Kunststrasse mit ihr verbunden, liegt Thingvellir, die alte Thingstätte, wo vor Jahrhunderten die Volksversammlungen abgehalten und Gesetze verkündet wurden. Es ist ein historisch und landschaftlich charakteristischer Platz. — Eine Fahrt nach Norden, mit Abstechern nach der Küste, führt in Fjordlandschaften mit ihrer reichen Klippennatur und ihrer stummen Grosse. wertvoll. Die Wirtschaft gründet sich auf Fischerei und Landwirtschaft. 2. Fahrten und Sehenswertes. Island ist die Insel der Gletscher, der Vulkane und heissen Quellen und der Fjorde. Der Kampf zwischen Lava und Eis ist hier einzigartig. — Vom Bremer Hafen führt ein Dampfer den Touristen in fünf Tagen nach Islands Hauptstadt Reykiavik am Taxa-Fjord und am Fusse des Esjagebirges gelegen. Sie zählt rund 20 000 Einwohner, die vornehmlich vom Handel mit Fischen und Fischpräparaten leben. Am «Austurvöllur», einer ^rossen Parkanlage, trifft man auf das Parlaments- und Universitätsgebäude, Althing genannt. Im laufenden Jahre feierte bekanntlich Island das 1000jährige Bestehen von Staat und Parlament, eine Begebenheit, die die Welt veranlasste, mit mehr Interesse ihr Augenmerk der fernen Insel zuzuwenden, ein äusserer Umstand auch, dem Autotourismus in grossen Zügen darzulegen, was dieses Land ihm zu bieten vermag. Ein Blick auf die Karte zeigt, dass der Kraftwagen auf einigen hundert Kilometern den Westen und Norden des in mancher Hinsicht merkwürdigen Insellandes befahren kann. Damit wird ihm aber auch der sehenswerteste und charakteristischste Teil des Landes eröffnet. Reykiavik wird Ausgangspunkt der wenigen, aber wertvollen Fahrten im Lande sein. Bucht oder auf kühn vorgelagerter Halb- Unterwegs grüsst in manch still verlassener In der Stadt selber trifft man schon auf insel ein regsamer Ort, ein kleiner Seehandelsplatz. In die nördlich gelegene Halb- mancherlei Sehenswertes; neben einem Dom ein Museum für isländische Altertümer, ein insel Suaihellinas führen von Bordeyri aus naturhistorisches Museum, die Landesbücherei Reitwege bis an den schönen Isafjord, betreut vom Suaihellsjokull, einem imposanten und ganz besonders eine prachtvolle Skulp- Bergkegel. — 400 bis 500 km ununter- AUTOMOBTL-PEVUE 1930 — N° 93 brochene Autofahrt bis zur Endstation Husavik lassen erkennen, dass Island dem Autotourismus nicht mehr ganz gleichgültig sein kann. A. Auskunftsdienst auf der Gotthardstrasse, Der Auskunfts- und Hilfsdienst des A.C.S. auf der Gotthardstrasse während der schlechten Jahreszeit ist im Herbst 1928 in Funktion getreten. Es gibt keinen überzeugenderen Beweis der Zweckmässigkeit dieser Organisation als die nachstehende Statistik, die die starke Zunahme von einem Winter zum andern der Ein- und Ausladungen von Automobilen auf folgenden S.B.B.-Stationen darstellt: "Winter 1928/29 Winter 1929/30 Einlads*. Auslade. Einlaclg. Ausladg. Erstfeld 262 2'jO 134 55 Gösehenen 910 1046 1707 2045 Airolo 1296. 1139 2044 1772 Faido -49 12 472 568 2516 2437 4357 4110 ^ — AUTüMOBjmRASSE REITWEG Die Automobilisten, die während der schlechten Saison durch den Gotthard zu fahren wünschen, erinnern wir daran, dass sie sich für den Verlad ihres Fahrzeuges auf S.B.B.-Wagen sowie für alle diesbezüglichen Auskünfte an die nachstehend angegebenen Agenten des A.C.S. wenden können. Orl Agent Telephon Altdorf: J.Arnold, Hotel «Schwarzer Löwe». Nr. 7. Erstfeld: J. Vonderach, Hotel «Hof» Nr. 401. Amsfeg: J. Indergand, Hotel «Kreuz» Nr.505. Gurtnellen: E. Schmid, Hotel «St. Gotthard» Nr. 610. Wassen: K. Gerig, Hotel «Des Alpes» Nr. 3. Gösehenen: E. Steiger, Bahnhofbuffet Nr. 11. Airolo: V. Doita, Bahnhofbuffet Nr. 4. Faido: Gebr. Pedrini, Hotel «Milano» Nr. 7. Biasca: G. Joerg, Albergo Nazionale Nr. 31. Lugano: Sekretariat der Sektion Tessin des A. C. S., quai V. Vela Nr. 21.90. Chiasso: Touristikbureau des A.C.S. Nr. 420. n«o Chronik Keine Verkehrsgerichte in Deutschland. Zu der Frage der Schaffung von besonderen Verkehrsgerichten, die sich mit allen Verkehrsunfällen zu befassen hätten, äusserte sich kürzlich auch die in Düsseldorf tagende Deutsche Auto-Liga (Reichsverband der Sachverständigen des Kraftfahrwesens), wobei die Liga immerhin eine deutlich ablehnende Stellung einnahm. Nach der Meinung der deutschen Sachverständigen empfehle es sich, an Stelle der Schaffung von neuen Sondergerichten, alle am Verkehr interessierten Kreise durch Belehrung und Mahnung in der Schule, im Kino, in der Presse, im Radio weiter zu belehren und zu bilden. Alle Fahrzeuglenker, vom Leiter des Ochsenkarrens bis zum hochherrschaftlichen Chauffeur, müssten zur grössten Selbstdisziplin erzogen werden, und dem Fussgänger müsse noch mehr zum Bewusstsein gebracht werden, wie unverantwortlich gedankenlos er sich meistens der Strasse überantworte. Man müsse weiter auch dahin wirken, dass Verunfallte möglichst rasch Entschädigung erhalten, wobei dies aber nie durch ein weniger gründliches Verfahren oder durch Verminderung der Rechtsgarantie, auf die jedermann Anspruch habe, oder durch Verletzung des Rechts geschehen dürfe. bo. Zufahrtsverhäftnisse zum Klöntalersee. Die Zufahrt zum Klöntalersee ist über den Sackberg und über Riedern gestattet, •während zur Rückkehr laut bestehender Vorschrift nur die Strasse über den Sackberg befahren werden darf. Diese Regelung gilt für das ganze Jahr. (S.V.Z.) vollkommene Oberzylinder'Schmierung de Geneve Das hervorragende schweizerische bietet Ihnen 8 besondere Vorteile: 1. Kostet Sie gar nichts, da ca. 20% Benzi n» Ersparnis. 2. Sofortiges Anspringen des Anlassers. 3. Ruhiger, gleichmässiger Gang. 4. Erhöhte Leistungsfähigkeit. 5. Kein Klopfen des Motors. 6. Keine verussten Zündkerzen mehr. 7. Entrussen des Motors überflüssig. 8. Längere Lebensdauer. PIZOL trotzt einer Explosionshitsee von 1800° ca. Plomb. ZusatzSI Originalkanne V« L - 1 L - 2 L. 5 L. 10 L. Fr. 3.80 9.- 17.- 40.- 70.- Erhältlich bei Garagen, Tankstellen oder direkt bei Emil Kanrad, *ür ch-Giesshübel Abtei lung PIZOL Bubenbergstrasse 2 Telephon 34,988 135 cavaüers 265 chevaux inscrits Demandez l'avant-programme donnant tous renseignements au secretariat du Concours Hippique International de Geneve, 3, place des Bergues. Geneve. Kugellager F&S anerkannt beste Qualität für Autogaragen, Industrie, Fabriken. 47354 Generalvertreter für die Kantone Bern, Solothurn und Freiburg: E. Steiner, Bern Autozubehör ist das Urteil der Bema-Fahrer über ihren Lastwagen. Mit seinem Ritzel-Antrieb bietet er die grösste Sicherheit! MOTORWAGEN- FABRIK Rathgeb & Ofner. zürich-woiiishofen bringen ihre Auto-Rep.-Werkstätte in empfehlende Erinnerung. Grosses Ersatzteillager >a r Martini 4- und 6-ZyHnder Offizielle Reparatur-Werkstätte der BRENNABOft -Vertrevon tung in Zürich. Beste Referenzen. Lieferung Pneumatiks. Telephon Uto 45.02.

N? 93 — 1930 AUTOMOBTL-REVUE ¥. C. S. Autosektion St. Gallen-Appenzell Montag, den 27. Oktober a. c, tagte zum dritten Male in diesem Jahr vollzählig der Gesamtvorstand zur Behandlung der pendenten Vereinsgeschäfte. Nach der üblichen Verlesung des Protokolls konnte in erfreulicher Weise festgestellt werden, dass unsere Sektion neuerdings angewachsen ist und heute nun 1069 Mitglieder zählt. Zum grossen Teil ist der Mitgliederzugang auf den in der Zeit vom 1. Juli bis 30. September d. J. durchdeführten Sektions - Mitgliederanwerbungs - Wettbewerb zurückzuführen, durch welchen der Sektion 114 neue Mitglieder zugeführt wurden. Am Wettbewerb haben teilgenommen 23 Mitglieder und stehen an der Spitze der Rangliste die HH. Pribill, Fierz, Gross, ßurk, Bachmann, Lutz, Huber, Lehner, Kölbener, Schüepp und Müller. Bezüglich Verwendung des Liquidationsergebnisses vom S. A. M. V. beschliesst der Vorstand, der Generalversammlung zu beantragen, es sei mit diesem Betrag plus Zinsen eiD Besorvefond zu schaffen, über dessen Verwendung iyir die Generalversammlung beschliessen kann. Am 15. Oktober a. c. waren es drei Monate seit Eröffnung des Strassenhilfsdienstes auf der Strecke Winterthur-St. Gallen- Rorschach. Der Strassenagent Bachmann, welcher in diesen drei Monaten 11,914 Kilometer abgefahren hat, leistete in dieser Zeit 189 technische Hilfeleistungen und 21 mal Hilfe bei Unfällen. Die Abrechnung über die Sauserfahrt wird genehmigt. Der Vorsitzende, Herr Lutz, appelliert bei dieser Gelegenheit neuerdings eindringlich an die Gruppenvorstände, dafür zu sorgen, dass zwischen den Gruppen- und Sektionsanlässen keine Kollisionen entstehen, wodurch der Besuch der Sektionsveranstaltungen abgeschwächt werde. Für die Jahresfeier unserer Sektion liegt ein vielversprechendes Programm vor. Nebst verschiedenen Darbietungen bildet die Stadtmusik St. Gallen (60 Mann) mit einem auserwählten Programm den Clou des Abends. Näheres über die Jahresfeier wird durch die Sportkommission unter den Sektionssnachrichten bekanntgegeben. Nachdem für Sektionsfähnchen eine äusserst günstige Offerte eingegangen ist, wird beschlossen, eine grössere Bestellung aufzugeben. Von dem Beschluss des kantonalen' Baudepartcmentes in Sachen S. T. N. R. wird Notiz genommen, ebenso wird mit Genugtuung festgestellt, dass das kantonale Erziehungsdepartement an sämtliche Schüler ein Verkehrsbüchlein verteilen liess. Einem Wunsche der Ortsgruppen um unentgeltliche Abgabe von Briefbogen und Couverts wird entsprochen. Der Vorentwurf zum neuen Automobilgesetz wurde den Ausschussmitgliedern zum Studium zugestellt und wird zu gegebener Zeit ein aufklärendes Refeferat durch den Sektionspräsidenten in Aussicht genommen. F. Autosektion Waldstätte Gestützt auf die guten Erfahrungen mit den in den Jahren 1927—1929 mit grossem Erfolge durchgeführten Motorenkurse hat der Vorstand beschlossen, unter den Mitgliedern und Freunden der Sektion Waldstätte eine Umfrage zu halten und, sofern hierfür genügend Interesse vorhanden ist, die Veranstaltung diesen Winter zu wiederholen. theoretisch-praktische Dieser Motorenkurs soll im gleichen Rahmen wie früher durchgeführt werden, derart, dass in Werkstätten und Garagen an Hand von Chassis, Bestandteilen und Modeilen tfie wichtigsten Teile des Automobils und ihre Aufgaben sowie eventuelle Störungen besprochen werden. Als Kursleiter konnten wiederum die letztjährigen gewonnen werden, also vorzügliche Kräfte aus dem Kreise unserer Mitglieder, nämlich: für den mechanischen Teil: Herr Ernst Epper; für den elektrischen Teil: Herr Hans Güdel; für die Pflege der Batterie: Herr Th. Frey. Ort unif Zeit: Die Kurse beginnen jeweils punkt 20 Uhr 15, und zwar für den mechanischen Teil: Garage Epper, Kleinmattstrasse (beim Tramdepot); für den elektrischen Teil: Firma Ferrier, Güdel & Cie., Moosstrasse 2; für die Batterie: Th. Frey, Autobeleu.cb.tung, Winkelriedstrasse 32. Sämtliche Lokale sind geheizt und mit Sitzgelegenheiten versehen. Kosten des Kurses: Mitglieder der Sektion Waldstätte zahlen Fr. 10.—, 'alle übrigen Teilnehmer Fr. 20.—. Der Betrag kann auf das Postscheckkonto der Sektion Waldstätte VII1674 oder am ersten Kursabend bezahlt werden. Kursabende (bei starker Beteiligung wird ein Parallelkurs eingeschaltet, Gruppe 2): Montag, 10. Nov., H. Epper, Gruppe 1: Das Automobil im allgemeinen. Dienstag, 11. Nov., H. Epper, Gruppe 2: Das Automobil im allgemeinen. Mittwoch, 12. Nov., H. Epper, Gruppe 1: Der Automobilmotor. Donnerstag, 13. N'ov., H. Epper, Gruppe 2: Der Automobilmotor. Montag, 17. Nov., H. Epper, Gruppe 1: Getriebe und Kardan. Dienstag, 18. Nov., H. Epper, Gruppe 2: Getriebe und Kardan. Mittwoch, 19. N*ov., H. Epper, Gruppe 1: Steuerung und Bremsen. Donnerstag, 20. Nov., H. Epper, Gruppe 2: Steuerung und Bremsen. Donnerstag, 20. Nov., H. Frey, Gruppe 1: Leidensweg des Akkumulators. Freitag, 21. Nov., H. Frey, Gruppe 2: Leidensweg des Akkumulators. Dienstag, 25 Nov., H. Güdel, Gruppe 1: Magnetund Batteriezündung. Mittwoch, 26. Nov., H. Güdel, Gruppe 2: Magnetund Batteriezündung. Donnerstag. 27. Nov., H. Güdel, Gruppe 1: Dynamo, Schalter und Anlasser. Freitag, 28. Nov., H. Güdel, Gruppe 2: Dynamo, Schalter, Anlasser. Dienstag, 2. Dez., H. Epper, Gruppe 1: Unterhalt des Wagens, Pneus. Mittwoch, 3. Dez., H. Epper, Gruppe 2: Unterhalt des Wagens, Pneus. Donnerstag, 4. Dez., H. Epper, Gruppe 1: Störungen und Reparaturen. Freitag, 5. Dez., H. Epper, Gruppe 2: Störungen und Reparaturen. Es ist noch vorgesehen, im Anschluss an den Motorenkurs einen kurzen Fortbildungskurs für verkehrstechnisch richtiges Fahren abzuhalten, derart dass eine Anzahl erfahrener Berufschauffeure den Interessenten hierzu an die Hand gehen würde. Im Interesse einer geordneten Durchführung der Kurse bitten wir dringend um rechtzeitige, wenn möglich schriftliche Anmeldung bis spätestens 6. N'ovember (bei ungenügend Anmeldungen finden die i Kurse nicht statt), mit gleichzeitiger.. Angabe, • ob für Gruppe 1 oder 2, an den Unterzeichneten. I.A. Der Aktuar: Dr. R. Z. AUTOSEKTION BERN DES T. C. S. Nächste Anlässe: 1. Tanznachmittag: Sonntag, den 9. November 1930, von nachmittags 2/^ Uhr an in Interlaken im «Weissen Kreuz». Flotte Tanzmusik. Gesellige Zusammenkunft mit Mitgliedern, der Thuner Subsektion und vornehmlich mit den Interlaknern. Freie Produktionen. 2. Autotechnische Instruktionskurse. Zur Einführung in die elementaren Kenntnisse der Autotechnik, wie sie ein jeder Autofahrer besitzen sollte. Die Kurse sind vorgesehen vor Neujahr in den Monaten November und Dezember und allenfalls auch nach Neujahr, in den Monaten Januar und Februar. Der Kurs dauert fünf Abende, je ein Abend in der Woche, pro Abend rund zwei Stunden. Der letzte Abend wird der Elektroinstallation am Auto reserviert. Kursgeld Fr. 20.—pro Person. Instruktor: Hr. Artilleriehauptmann Zöller in Thun. Anmeldungen sind zu richten an unser Office Ritz- Tours A.-G., Hauptbahnhof, bis spätestens 15. November. Gleichzeitig mit der Anmeldung ist an das Office das Kursgeld einuzahlen. Sofort nach Ablauf des. Anmeldetermins werden die Kurse eingeteilt, pro Kurs maximal 20 Personen. Zeit und Ort werden den Teilnehmern direkt bekanntgegeben. 3. Strassenhilfsdienst. Ab 3. N'ovember wird der Strassenhilfsdienst Bern-Thun-Interlakeh nur noch Bern-Thun weitergeführt. Als Ersatz der Strecke Thun-Interlaken wird die Strecke Bern-Freiburg befahren, so dass ein Pendelverkehr zwischen Freibürg und Thun mit Zentrum Bern über den Winter zur Ausführung kommt. Die Strecken Bern-Biel und Bern-Solothurn sind im Studium. 4. Jahresfeier 1930/31. Dieselbe ist definitiv auf den dritten Samstag im Januar, also Samstag, den 17. Januar 1931 festgesetzt. Man wolle' sich das Datum merken. &«S den Verbänden CHAUFFEURVEREIN ZÜRICH Monatsversammlung Mittwoch, den 5. Nov. 1930, im Vereinslokal, Restaurant Du Pont, I. St., abends 20 Uhr. Wir laden sämtliche Mitglieder freundlichst ein, recht pünktlich und vollzählig teilzunehmen. Traktanden: Abendunterhaltung 1930, sowie Stellenvermittlung (Ersatzwahl). Auch neue Kollegen sind herzlich willkommen. Der Vorstand. Voranzeige. Wir bringen unsern verehrten Mitgliedern zur gefl. Kenntnis, dass unsere diesjährige Abendunterhaltung am 6. Dezember 1930. im Saale zum Ochsen, Kreuzplatz, absehalten wird. Die ganzen Darbietungen werden, um die Vereinskasso zu entlasten, nur von Vereinsmitgliedorn ausgeführt, was einen genussreichen, gemütlichen und geselligen Abend und für jedermann reiche Abwechslung verspricht. Auch für unsere Tanzlustigen ist vorgesorgt mit einem rassigen Konzert- und Ballorchester. Jedes Mitglied erhält zwei Freiprogramme und wir ersuchen jetzt schon unsere Mitglieder, sich Plätze und Programme zu sichern, nrassten -wir doch bisher an jeder Unterhaltung über 200 Teilnehmer wegen Platzmangel abweisen. Alles Nähere über den Anlass wird später publiziert. Die Programme werden an der Monatsversammlung vom 3. Dezember ausgegeben. Um genaue Saalkontrolle ausüben zu können, ist unbedingt das Tragen des Vefeinsatozeichens erforderlich und obligatorisch. Mitglieder ohne Vereinsabzeichen haben keine Vergünstigungen. Vereinsabzeichen sind bei unserm Kassier erhältlich. Reserviert den Abend jetzt schon. Der Vorstand. —0 Der bernische Motorfahrerverband (B.M.V.) hielt am letzten Sonntag, den 2. November 1930 im Hotel «National» in Bern seine gutbesuchte Delegiertenversammlung ab. an welcher zahlreiche Verbandsgeschäfte erledigt wurden. U. a. wurde auf Antrag von Herrn Stadtrat Gever (Bursdorf) einstimmig beschlossen, folgende Resolution an dio Polizeidirektion des Kantons Bern zu senden : «Der bernische Motorfahrerverband (B.M.V.1 hat an seiner Delcgiertenversammlung vom 2. November im Hotel «National» u. a. auch die Fraee der Verkehrssicherheit auf den Strassen im Kanton diskutiert und stellt an die Polizeidirektion des Kantons Bern die dringliche Bitte, energisch dafür zu sorgen, dass sämtliche Fuhrwerke, speziell die Käserei-, Gras- und Langholzfuhrwerke konsequent im Interesse der Verkehrssicherheit mit einem gut sichtbaren Lichte ausgerüstet werden. Sowohl die Kantons- als auch dio Ortspolizisten haben für eine strengere Kontrolle in diesem Sinne zu sorgen. » Schweiz, Wintersaison 1930/31, sportliche und gesellschaftliche Veranstaltungen, herausaegeben von der Schweizerischen Verkehrszentrale. Zürich und Lausanne. Zu den geschätzten Publikationen der Schweizerischen Verkehrszentrale gehört die kleine Broschüre über die sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen. Das Heftchen zeigt die Reichhaltigkeit der von den Wintersportplätzen und Städten festgesetzten Programme. Skiscrung-, Eishockey- und Curlingwettspiele, Bobsleigh-, Skeloton-, Ski- und Schlittelrennen gibt es die Fülle, neben den Pferderennen auf Schnee, den Eiskarnevalen, Eislaufkonkurrenzen. Nachteisfesten, Gymkhanas, usw. Der Abend wird verkürzt durch Maskenbälle, musikalische Veranstaltungen und andere Vergnügungen. Die Städte bleiben hinter den Winterkurorten nicht zurück und bieten alle erdenklichen Zerstreuungen, wie Theateraufführungen. Ausstellungen, Konzerte, etc. Kurzgefaßte Angaben über die besten Bahnverbindungen mit dem Ausland, Auskünfte über Pass- und Zollverhältnisse, Billette, Trinkgelder, usw. beschliessen die Broschüre, die in der Schweiz bei der Schweizerischen Verkehrszentrale in Zürich und Lausanne, bei den Verkehrsbureaux und Reiseagenturen erhältlich ist. Lerne das Getriebe bemeistern. Jedes Getriebe lässt sich leicht schalten, wenn man sich bemüht, die dafür passende Schaltangsweise zu erlernen. Das Schalten will als Kunst für sich geübt werden, die Fahrpraxis allein senüst dafür nicht. TEL.SELNAU 8961 Ausschleifen und Ausbüchsen von Motorzylindern. Einbau von Leichtmetall - Kolben in jeden Motor. Ventilkegel aus rostfreien hochlegierten Chrom- und Silchromstahlen VORTEILHAFT Infolge vorgerückter Saison verkaufen wir zu Ausnahme-Preisen, neue wagen: 1Wilys-Six 1 Whippet Ventil-Motor letzte Modelle. 7055 Sich wenden: Whippet-Vertrttung, Eigerplatz, Bern. Telephon Bollwerk 39.41. Zu verkaufen: Zweirad- | Atihänner neu, mit gedeckt. Brücke, 2 X 3,50, Pneus 40 X 8, z. Spottpreis v. Fr. 1500. Anfragen und Besichtigung b. Karosserie Wernli, Hobelgasse 8, Zürich 8. reparieren prompt mir. Giesürecm * Co.. Berr Kirchenfeld Heivetiastrasse 17 Telephon Bollwerk 18.97 Rundschleifen v. Kurbelwellen auf Spezialmaschinen. Ausgiessen von Pleuel- u. Lagerschalen. Gepresste Weissmetall-Lager nach patentiertem Walzverfahren von unerreichter Lebensdauer. Autobouquets hübsche künstl. Bluntensträusse für geschl. Wagen, von Fr 1.- bis 3.60 p. St. Regenfeste Buketts für Gesellschaftswagen & Fr. 2.50 u. 10.- p. St. Seiden- Chenillenaffen zum Aufhängen. Prompt Versand, Aüswahlsendungen franko, Rauber-Frei, Blumen, Kluri (Aargau). Telephon 90. A venefre § CAMION SAURER 5—6 tonnes type 5A, pneus neufs 40 X 8 , eclairage electrique, revise, avec garantie. Facilites de paiement. — Demander öftres sous chiffre Z 1766 a la Revue Automobile, bur. Zürich.