Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.096

E_1930_Zeitung_Nr.096

12 Au r ujviOBTL-KEvuc

12 Au r ujviOBTL-KEvuc T930 - mmmsm Autofahren relernt und dazumal war die Rule : Bei Talfahrten, wenn man in eine kleinere Uehersetzung einschalten will, die Schnelligkeit soweit zu reduzieren, bis einem die Möglichkeit des Umschaltens möglich erscheint. Noch besser, wurde empfohlen, bei Talfahrten schon vorher die zweite Uebersetzung einzuschalten, der Sicherheit wegen und um überhaupt eine Umschaltmanipulation bei einem starken Gefälle nicht vornehmen zu müssen. Nachdem ich nun Ihre werten Zeilen erhalten hatte und Sie mir sogar empfohlen hatten, einen Versuch zu machen, habe ich gestern und heute die Versuche gemacht und zwar bis zu Schnelligkeiten von 50 km. Das Resultat war sehr befriedigend, allerdings muss einigemal geübt werden, um die Schaltung tadellos und ohne Geräusch zu machen. Was mich bei der Aufstellung meines Freundes von den 4 Punkten stutzig machte, war die elementare Auffassung, die man wohl einem Anlänger langsam beibringt, aber einen alten Fahrer aus dem Geleise bringen kann. Z. B. Auskuppeln und Schälthebel auf Leergang stellen, das bringt man ja anders nicht fertig, d. h. bei mir nur Leergang einstellen, die zwei Manipulationen führe ich gleichzeitig aus. Original-Zauberformel, wie «ie in Nummer 93 verraten wurde. m. Frage 7709. Schalt-Schule. Mechniker von Beruf, auf fast allen Marken und Typen schon gefahren, bin ich so einigermassen zum «Schaltspezialisten» geworden. Gesundheitshalber musste ich jedoch vor Jahresfrist aufgeben und bin somit auch heute noch nicht wieder unter Dach. Glauben Sie, dass es möglich wäre, so eine Art fahrende Schalt-Schule einzurichten nach vorangegangenem Anmeldeaufruf in der betreffenden Ortschaft oder Stadt, wo jeweils vielleicht doch wieder mehrere Interessenten wären? Denn ich gehöre zu denen, die behaupten, dass unter 10 Autofahrern im Durchschnitt bloss 2 sind, die geräuschlos schalten, d. h. die Funktion der Kupplung verstehen und zu handhaben wissen. Ich habe etwa schon unter Freunden den einen und andern das «Zweimal-Kuppeln» mit Zwischengas beim Rückwärtsschalten seiehrt, welche gewiss entzückt sind, dass nun an ihrem Wagen der II. Gang plötzlich auch noch geräuschlos wird, wenngleich es ans Rückwärtsschalten geht, wo's früher war, als hiebe man mit einem Hammer in einen Alteisenhaufen. Dies und ähnliches hört man täglich, sowohl beim gewöhnlichen Gebrauchswagen wie beim Wapren und Leuten von erster Güte. Was Ihre Ausführung in Nr. 93 anbelangt — sie ist mehr als gut, denn sonst wäre sie schon nicht a = auf Primärwelle sitzendes Zahnrad, b = beständig mit Zahnrad a im Eingriff stehendes Zahnrad der Vorgelegewelle, c, d, e, f, g = Zahnräder des zweiten, ersten und des Rückwärtsganges. Well Sie nur Mobilofl verwenden, müssen Sie gerechter Weise auch nur fflr Mobiloil bezahlen. Die Kanne gehört ans, wir leihen Sie Ihnen. Sie geben den geringen Betrag von 60 Rp. beim ersten Einkauf ms und alle Wiederverkaufer von Mobilofl in der Schweiz werden Ihnen die leere Kanne für den gleichen Prell abnehmen oder sie gegen eine volle umtauschen, wihrend Sie nur das Oel zu bezahlen haben. Die Vorteile der rücknehmbaren Mobiloilkanne für den Automobilisten mflssten eigentlich dicht näher erläutert werden. Wirtschaftlichkeit, weil man nur bezahlt, was man braucht Schatz, weil Ihnen die Fabrikplombe garantiert, dass Sie auch wirklich den Qrad des Oargoyle Mobiloil erhalten, den Sie wünschen. Bequemlichkeit, weil diese flache, handliche Kanne sich überall unterbringen lässt Sicherheit endlich, weil Sie dank ihrer immer jene Reserve bei sich haben, ohne die ein kluger Automobilist nicht fahren wird. Verlangen Sie die neue rflcknehmbare Mobiloil 2 Kilo Kanne überall da, wo Sie das Mobiloil-Schild mit seinem roten Oargoyle sehen. Mit der rücknehmbaren 2 Kilo Kanne schaffen Sie sich Schutz und Sicherheit Einkuppeln und Gashebel niederdrücken, das sind wieder zwei Manipulationen, die ich gleichzeitig ausführe und haben den Zweck, den Gang des Motors zu beschleunigen, tun die Tourengeschwindigkeit des zweiten Ganges einzuhalten. Das Einkuppeln hat aber wahrscheinlich nur den Zweck, das Geräusch des forcierten Motors zu vermindern. Auskuppeln und Schalthebel auf die kleinere Geschwindigkeit einschalten, das sind wieder zwei Manipulationen, die ich in einer mache. Dann einkuppeln etc. Das ist in Worten eine lange Geschichte, die man in zwei Sekunden auszuführen hat. Alle diese Einzelheiten nacheinander auszuführen, kam mir unsinnig vor und hätte ich es besser aufgefasst wenn es ungefähr geheissen hätte : Leergang einstellen, einkuppeln, kurz Gas geben und sofort einschalten. Nun habe ich aber durch nieine Versuche entdeckt, daes die Umschaltung noch einfacher und ebenfalls zufriedenstellend geht und zwar mit 40 km Geschwindigkeit, indem ich den Schalthebel in der dritten Uebersetzung belasse und nur auskupple, Gas gebe und gleich von der dritten in die zweite Uebersetzung umschalte; es würde somit das Schalten in den Leergang wegfallen, auch das Einkuppeln beim Gasgeben. Auf alle Fälle werde ich auch in Zukunft bei starkem Gefälle schon vorher umschalten und von Schnelligkeiten wie 40—50 km talwärts keinen Gebrauch machen; danke Ihnen aber nochmals verbindlichst für Ihre Mitteilung, die ich ausprobiert habe und sich als gut bewährte. A. S. in D. Anmerkung der Redaktion: Wir atmen erleichtert auf, sind hoch erfreut und gratulieren Ihnen wie uns selbst, dass Sie sich so bald bekehrt haben. Um die Bekehrung gleich vollkommen zu machen, haben wir aber doch noch etwas auszusetzen. In Direr Antwort schreiben Si«: «Ein Einkuppeln hat aber wahrscheinlich nur den Zweck, um das Geräusch des forcierten Motors zu vermindern ». Das stimmt mit Verlaub insofern nicht ganz, als das Einkuppeln einen andern Zweck hat. Den nämlich: Die Getriebewelle vorübergehend mit der Motorwelle zu verbinden. Erst so kann ja diese Welle, die Primärwelle des Getriebes, auf erhöhte Tourenzahlen gebracht werden, wie es zum geräuschlosen Ineinanderschieben der Zahnräder des kleineren Ganges notwendig ist. Immerhin geben wir zu, dass Sie praktisch mit Ihrer Manipulation trotzdem ans gleiche Ziel kommen können. Manche Kupplungen lösen sich ja auch beim vollständigen Durchtreten des Pedals nicht vollkommen, die Primärwelle des Getriebes wird, wenn sie keine Kraft zu überwinden hat, auch bei niedergetretenem Kupplungspedal noch mitgenommen und mitbeschleunigt. Weiter, Punkt 2 : Sie hätten < es besser aufgefasst, wenn es ungefähT geheissen hätte: LeeTgang einstellen, einkuppeln, kurz Gas geben und sofort einschalten ». Unsere Kritik : Das ist im allgemeinen unsere Regel, aber im Telegramm-Stil und mit dem Fehler, dass der Hinweis fehlt, wieder auszukuppeln, bevor eingeschaltet wird. Punkt 3: «Nun habe ich aber durch meine Versuche entdeckt, dass die Umschaltung noch einfacher und ebenfalls zufriedenstellend geht... indem ich den Schalthebel in der dritten uebersetzung belasse und nur auskupple, Gas gebe und gleich von der dritten in die zweite Uebersetzung umschalte; es würde somit das Schalten in den Leergang wegfallen, auch das Einkuppeln beim Gasgeben ». Wir : Theoretisch ist das f»i«ch und deshalb nicht allgemein gültig. Das Gasgeben nützt Ihnen hier in bezug auf geräuschloses In-Eingriff-kommen der Zahnräder des kleineren Ganges nichts Denn erstens lässt sich die Primärwelle gar nicht beschleunigen, solange noch irgend ein Gang «drin« ist. Zweitens findet eine solch© Beschleunigung eist recht nicht statt, wenn Sie dazu noch auskuppeln. Dass Dinen das Experiment praktisch dennoch gelungen ist, beweist uns nur, dass Ihre Kupplung eben nicht vollständig auskuppelt und dass Ihr Getriebe überhaupt einen sehr geduldigen Charakter besitzt. | Wenn Sie aber auf allen Wegen geräuschlos schalten können wollen, so hilft bestimmt nur die I dort (wir danken verbindlich. Red.) —, doch ist dieser spezielle Fall in Theorie und Praxis zu weit auseinander, d. h. sämtliche nötigen Manipulationen sind, bis einmal begriffen, etwas schwer ausführbar. Im Durchschnitt brauchte ich immer ca. 2 Stunden, um dem einzelnen das richtige Kiuppela und geräuschlose Schalten beizubringen. Auf diese Art wollte ich im Tag 4—5 Personen im Schalten «kurieren». • Glauben Sie, dass etwas zu machen wäre? J. F. in E. Antwort: Wir sind fast überzeugt, dass sich die Durchführung Ihres Vorhabens lohnen würde, ganz bestimmt lohnt sich jedenfalls ein Versuch. Immerhin unter einer Bedingung: Dass Sie nicht selbst einen Wagen als Schulmaterial stellen! Sonst mussten Sie wohl über eine kleinere Automobiloder doch Getriebefabrik verfügen können. m. Frage 7710. Klopfender Motor. Mein sechszylindnger Amerikaner-Wagen hat die unerfreuliche Eigenschaft, z. B. an einem Berg, wenn er etwas stärker arbeiten muss und mehr Gas erhält, leicht zu klopfen und zwar bei Frühzündung etwas mehr als bei Spätzündung. Ich vermute das Klopfen im Zylinderkopf, denn es ist ein helleres Klopfen, als wenn es in den Kurbelwellenlagern verursacht wurde. Auch glaube ich nicht, dass es in den Kolbenbolzen zu suchen ist, da der Motor bei weniger Beanspruchung nicht klopft. Ich vermute, dass sich die Zylinderköpfe zu stark aufladen. Ich habe den Wagen, bzw. den Motor durchrevidieren lassen, neue Kolbenringe und neue Oelabstreifringe etc. einsetzen lassen, das Klopfen zeigt sich aber, wenn auch etwas weniger, immer noch. Da ich dieses Klöpfeln nicht hören und nicht leiden kann, fahre ich meistens mit dem zweiten Gang, wo der Motor leicht mit der Direkten durchziehen würde. Wie kann diesem Uebelstand abgeholfen werden? Könnte hier vielleicht der « Touring Zerstäuber» Gutes wirken ? Gibt es vielleicht ein geeignetes anderes Antiklopfmittel ? Sollen die Düsen am Vergaser kleiner gemacht werden, oder dem Vergaser mehr Luft zugeführt werden ? H. R. in R. Antwort: Ihre Angaben lassen auch uns vermuten, dass es sich bei dem beobachteten Klopfen um ein Detonationsklopfen handelt, also um ein Geräusch, das durch zu rasche Verbrennung der Gasladungen zustandekommt. Die Detonationen hängen, wie Sie ganz richtig vermuten, mit der hochgetriebenen Aufladung der Zylinder zusammen. Nun braucht dieses Detonationsklopfen aber nicht unbedingt einen Fehler darzustellen, wenn es nicht wirklich störend stark auftritt. Im modernen Motorenbau sucht man die Kompression eben so hoch wie möglich zu bringen und die Zylinder, was in gewisser Beziehung dasselbe ist, mit einer möglichst grossen Ladung aufzufüllen, damit der Motor seine höchste Leistung abgibt und am wenigsten Benzin verbraiicht. Alle MotOTen der letzten Jahre arbeiten nahe der Klopfgrenze oder können sogar ohne weiteres zum Klopfen gebracht werden, wenn man im direkten Gang langsam fähTt und viel Gas gibt. Bevor Sie sich also entschliessen, dem Klopfen zu Leibe zu rücken, müssen Sie sich überlegen, ob Ihnen Höchstleistung lieber ist oder weicher Lauf des Motors. Die Kompression Hesse sich sehr leicht durch Einsetzen einer dickeren Packung zwischen Zylinderkopf und Zylinderblock vermindern, oder auch durch Einsetzen von zwei Dichtungen. Entsprechend würde dann das Klopfen verschwinden, aber auch die Leistung und Wirtschaftlichkeit des Motors etwas abnehmen. Eine andere Möglichkeit bestände darin, einer» klopffesten Brennstoff, z. B. ein Benzin-Benzol-Gemisch zu verwenden, wobei dann die bisherige Kompression belassen werden könnte. Auch gewissen Obenschmiermitteln werden übrigens klopfhem inende Wirkungen nachgerühmt. Ob eine andere Vergasereinstellung das Klopfen zum Verschwinden bringt, ist fraglich; immerhin dürfte sich ein Versuch in dieser Richtung auch noch lohnen. In erster Linie wäre dann eine benzimeiehere Einstellung des Vergasers zu versuchen Hinsichtlich der Antiklopfwirkung des Touren- Zerstäubeis besitzen wir persönlich noch keine aus reichenden Erfahrungen. AI3 neutrale Stelle wollen wir diese Frage auch der Beurteilung der Leser überlassen. Vor allem aber : Sie Sie sicher, dass das Klopfen nicht einfach durch einen zu frühen Eintritt der Zündung verursacht wird ? Jeder Motor neigt ja mehr oder weniger stark zum Klopfen, wenn er mit zu viel Frühzündung betrieben wird. at.

No SO - 1930 AUTOMOBIL-REVUE Sv>a*^Mdta Touren-Antworten: T. A. 596. Nürburgring. Der Nürburgring liegt im Gebiet der Eifel beim Städtchen Adenau. Sie erreichen ihn am besten, indem Sie durch das Rheintal bis Koblenz fahren und dort westwärts über Mayon und Virneburg halten. Sie treffen so direkt auf die Rennstrecke. Einiges über den Ring selbst: Er weist 4 Rundstrecken von 2, 9, 21 und 29 km. Länge auf, hat 170 Kurven und ist durchwegs 9 m breit. Die Strecke führt durch ein landschaftlich sehr anziehendes Gebiet der Eifel-Berge (Höhenunterschiede 700 m). Die Benützung der Strecke ist gegen eine Gebühr von Mk. 2.— pro Person gestattet; an den Auffahrtsstellen zum Ring sind Erlaubniskarten erhältlich. E. B. in H. T. A. 597. Genua-St. Moritz. Das zweimalige Verladen des Wagens und den grossen Umweg können Sie sich ruhig ersparen. Fahren Sie von Genua über Voghera, Mailand, Como, Menaggio, Chiavenna (die Comerseoslrasse über Lecco und Colico ist fast unpassierbar) Castasegna, Maloja nach St. Moritz. Erstens ist diese Strecke die kürzeste und iweitens ist dabei kein Bahnverlad notwendig, _ da der Maloja das ganze Jahr offen gehalten wird. Immerhin ist die Mitnahme von Schneeketten ratsam. S. M. in A. Touren-Fraqen: T. F. 598. Cattaro. Möchte mich von Triest aus nach Kotor (Cattaro) an der dalmatischen Küste begeben. Kann ich die Fahrt ohne Bedenken riskieren? Ich habe gehört, dass die jugoslawischen Strassen nicht gerade gut seien und bei schlechtem "Wetter oft kaum mehr passierbar. Gibt es zuverlässige Auto-.Ka.rten über dieses Gebiet ? G. Tb., in R. tan maaste. um dl« Staubwolke vor mir verfliegen zu lassen. Haben Ihre Kontrollorgane tatsächlich alle jene Ausländer- und Kandertaler Wagen abgefangen oder aufnotiert und nach dem gleichen Massstab gebüsst? Ich bezweifle beides, denn einmal war von den angeblich 3 kontrollierenden Personen keine einzige sichtbar, wie denn auch die Strasse weit und breit menschenleer war (hierzulande haben die Kontrollposten den Mut, auf der Strasse zu stehen und die inkriminierten Fahrer sofort anzuhalten und sie auf ihr Verhalten aufmerksam zu machen), so dass es den versteckten Kontrolleuren nur in den wenigsten Fällen möglich gewesen sein muss, bei der Staubentwicklung, welche jene Wagen verursachten, die Nummern abzulesen. Während jene Fahrer offenbar straflos ausgingen, hat man sich an den anständigeren schadlos gehalten, deren man leichter habhaft werden konnte. Es ist bezeichnend für die Art und Weise, in welcher vorgegangen wurde, dass man sich nicht einmal die Mühe nahm, die Zeitangabe richtig zu stellen. Wie ich nachträglich erfahren habe, handelt es sich bei dieser Kontrolle um eine bekannte Autofalle, deren Zweck in den wenigsten Fällen eine vernünftige Verkehrsregslung ist. So erscheint es allerdings begreiflich, dass meinen vorstehenden Einwänden, welche ich seinerzeit dem hiesigen Polizeiposten zur Weiterleitung an Sie mitteilte, keine Rechnung getragen wurde. Zum Schlüsse nur noch die beiläufige Bemerkung, dass meine Fahrt ins Kandertal den Zweck hatte, einen Ferienort für den nächsten Sommer für meine Familie und weitere Bekannte ausfindig zu machen. Selbstverständlich werde ich nun Ihre gastfreundliche Gegend zu meiden wissen. N. KantOD ü^sperrte Strassen strecke Bemerkanreo Neu! Nordend Montagebügel erlauben in wenigen Minuten, ein sauberes und richtiges Auflegen derKetten ohne den Wagen aufzukriken. Verblüffend einfach. M;t*WK? Ein Produkt langjähriger Erfahrung aus SCHWEDISCHEM SPEZIALSTAHL Vielfach bewährt. Verlangen Sie nur die Nordland Schneekette mit den verstärkten Gliedern. Alle Dimensionen prompt ab Lager lieferbar Zu beziehen bei den Garagen oder zu erfragen bei der Generalvertretung; E. KNÜSLI, Inn.. Telephon 31.815, ZÜRICH 4 aanaa Eine interessante Antwort auf eine Bussenverfuaung des Richteramtes Frutigen (Bern) übersandte uns ein St. Galler Automobilist xur Veröffentlichung. Diese heisst: cSie sandten mir mit Datum vom 3. Sept. a. c. Aarran «in Strafmandat von über Fr. 25.— wegen angeblich zu raschem Fahren durch die Ortschaft Wengi, wobei als Tempo 41 km pro Stunde festgestellt worden sein soll. Ich habe davon abgesehen, gegen diese Bussen- ADpanMu AiJtt. Ywfügung Rekurs zu ergreifen, weil mir kompetente Auskunftsstellen im Interesse der Vermeidung weittrer zweckloser Kosten davon abrieten, da bei der bestehenden Praxis ein Rekurs trotz aller begründeten Einwände zum vornherein als aussichtslos su betrachten sei. leb will mich immerhin damit nicht abfinden, B»ra ahne wenigstens in dieser Form bei Anlass der Ueberweisung des Betrages gegen Ihre ungerechtfertigte Bussenverfügung Protest zu erheben. Ungerechtfertigt ist sie deswegen, weil iim 1. die Zeit, zn welcher ich durch die Ortschaft Wengi gefahren sein soll (16-55) nicht stimmt, da ich bereits um 10.30 mich in Spiez in der dortigen Gonfiserie befand und die fragliche Strecke zirka 16.30 passiert habe; r;m 2. ich mir renan btwuaat bin, mit weniger als 90 km durch Wengi gefahren zu sein, was die Mitfahrenden bezeugen. Der Vorgang ist mir um so mehr im Gedächtnis geblieben, als mich die Ankündigung einer Ortschaft von nur wenigen vereinzelten Häusern verwunderte und ich sofort ge- St. Gallen wohnbeitsmässif abbremste, um unter dem tolerierten OrUtempo von 30 km zu bleiben. Zudem hielt ich knapp nach den Häusern an, um diese wichtige Ortschaft, deren Existenz mir bisher unbekannt (war, auf der Karte zu suchen, allerdings ohne Erfolx-l Dagegen weis« ich darauf hin, dass mir auf der Fahrt eine sehr grosse Zahl ausländischer, sowie Berner Wagen, letztere anscheinend hauptsächlich in der Talschaft domiziliert, vor- und entgegenfuhren, die meisten in stark übersetztem Tempo, so Saüwn dasa ich, weil ich auf unbekannter Strasse nicht in dasselbe Tempo verfallen wollte, mehrmals anhal- Sdiotbim GHana (Sang Granbtadaa Qraaboadw Kaochital Miuwajuen Obwaldea ObwaldM 8oBwy» Schwvi 8cbwya Xhaigaa TJrart»a Waadt WaatU Wal» JSBrtab •riab XOrlafc ZDHaa Kanin Dpa»*. Ai-Kh. Dntsohes Oren* «eblM bist (Schwuswaldi Kontrollierte Strassen Hensau-W ud«tatt Holstein i Waideuborff) Uern-rtaun bei ätatfbbnrg Wengi (Kandertal) u mdidiet ilUhlabon Meatai Laiuauart,batm Outbaas com Ifalimli Km* BondevUlien n Ulswll: von 833.-SUUon bis Oottteatgeicbilt Laneern ^eeweo: vom Bahnhof Die Ftaanaberg&ag Ibscb-Hrunuen Lowerz Keobenbaoh Wanm» WeuUMden (Neueasse- Bürglen) AsthaJ-Htawil. bmeroru tarn Oberaatliat SOO m abwarb ttrtttiatUaa »trecke Naaghaamto bal Baden Vflodinh >i Katen KIlchbeifHorgen Hxjr-äicCnjwn (Baden ürennet («Fischen Soboui- Bemarkmirtii Vantaektc Moppahr- SontroUen aal KX m in- and aasseiaslb de» Dorfes. Kontrolle innerort* Versteckte straaf* gtoppnhrkontrolle im Don. nortngnretee Wocbenetida. Knnuolle innerort« Innarorta vantaekte Stopponr-Kontrolle aul 200 m. VorsrecKte Stoppuhr Kontrolle aal 200 m Versteckte Kontroiif Kontrolle dniob 4-6 Mann Versteckte Kontrolle Kontrolle Kontrolle aal Ü00 m mitten Im Dort. Verstockte Kontrolle Kontrolle Verdeckte Kontrolle Versteckte KontroUe Strenge Kontrolle Kontrolle Verenge Kontrolle Kontrolle aussei Ort Kantroue aussei Or Innerorta Tarstaekta KonvoUe Versteckte Kontrolle Varitecste Kontrolle Inner orta, Kontrolle KontroQa KootroUe Ver3'«clrte Stoppuhr KjDtroüeaoi 200m. Gaaobwind.gkait iösm aiaa a topun 11 rUnn uoiie. Versteckte ControlH Verstockt« Kontrolle mit einei titoppubi aal SOU m Dutani. Varsmckte Koatroile innerone. Aal 400 m au Stoppatu Versteckt) Kontrolle an] d. ganz. Strecke rvoncroue mit