Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1930_Zeitung_Nr.106

E_1930_Zeitung_Nr.106

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1930 — N»106 TOURISTIK MOTOR OIL das Oel des Kenners nicht russend, kältebeständig bis minus 25°, vorzQgl. für Winterbedarf Ernst Hürlimann, Wädenswil Abteilung Oele und Benzine ANHÄNGEWAGEN neuester Konstruktion, mit automatischer Vierradbremse liefert E. Moser, Anhängewagenf abrik, Bern Sdiwarztorstrasse 95 • Telepbon Bollw. 23.81 m enesc aller Art nnd Oesenkschmiedestücke nach Modell oder Zeichnung zu billigsten Preisen tato»FuclisSCo.,i W«r einen Waten sacht oder einen solchen an« zubieten hat, konsultiert In erster Linie die „Automobil-Revue". dann Telephon 104 Wenn Sie also Ihren Wagen verkaufen oder sich einen Occasionswagen anschaffen wollen. rillen Sie nachstehenden Coupon aas and senden Ihn uns ein. An dit Administration dtr „Automobil -Rivw", Birn Nehmen 81s nachstehenden Text ein», zwei», dreimal (Nichtzutreffendes bitte streichen) In Ihrem Blatte auf. Betrag folgt anbei • per Postcheck 111/414 • Ist per Nachnahme zu erheben (Nichtzutreffendes bitte streichen). (Ort und Datum) (Adresse) Grösstes Lager in amerikan. Auto-Ersatzteilen Prompte Bedienung Billigste Preise Kirchenfeld Helvetlaatrasse Telephon Bollwerk 18.97 Als winnsten Bodenbelag Kr Ihr Auto emplshisn wir ff' ACAR A.-G.. Zürich 2 Bleicherweg 5 a Tel. 31.261 reparieren prompt Alfr. Giesbrecht & Co., Bern W. KNAPP, AARAU /m Cocos- Bürstenmatten Tsriancen Sie Ottert» unter Anssh» von Warenmarke and Jahrgang oder unter Einsendung elnei Papiermuster» von gewünschter Form. Carrosserie Langenthai 17 «•••••••••••••••••••)>«••• ERSATZ-TEILE zu Original-Preisen ab Lager • ••••••••••BHBHBslslBBlHaii Sie schonen 4. Waren u.KfaiUzen Sie vor üirkältong 6 B 0 G G. :.•' OllllEB * Cie. Bericht Ober den Zustand der Italienischen Strossen. Die italienische Handelskammer für die Schweiz gibt einen Bericht über den Zustand aller wichtigen Strassenzüge Italiens heraus. Diese Mitteilungen sind für jeden nach Italien reisenden Automobilisten äusserst wertvoll. Auskünfte auf Grund dieses Berichtes erteilt iederzelt das Touristikbureau der Automobil- Revue, T. A. 610, Gorass 4u Tarn. Als Zniahrtsrotite kommt die folgende in Betracht: Zürich, Bern, Lausanne, Genf, Pont d'Ain, Lyon, SLEtienne, Le Pur, Ch&teauneuf de Randon, Mende. Diesen letztern Ort wählen Sie mit Vorteil als Ausgangspunkt für den Besuch des Gebiets der Tarnschluchten. In ca. 6 Tagen können Sie sich ruhig alles ansehen, was einer Besichtigung wert ist, einschliesslich der angrenzenden Gebiete der Caussea und Cevennen. RE.inB. T. F. 611, Wildbad Im Schwarzwald. Kann mir jemand sagen, ob der Thennalkurort Wildbad im württembereischen Schwarzwald auch im Winter besucht werden kann oder ob die Hotels wahrend dieser Zeit geschlossen sind? Welche Route dorthin wäre von Ölten aus die beste?, F.ILinO. Wichtige Strassensperren Im Ausland. (ITltreteilt vom Bureau Europa TooxinrJ Grenzgebiete. Italltn. Malojastraase Ton ChiaTtnna bis rar Schweizerjrrenze im Umbau. Comemeo- «nd Splfirenstrasse bei Ifonza. und auf der ganzen Strecke Leoco-Colioo-Chiavenna im Umban. Stilfserioehatrasse Ton Oolioo bia Bormio im Umbau (Veltlin). Befahren nicht m empfehlen. Wlchtlgs Durchiangstlrasssn. Belgien. Strasse Arlon-Beoocne-Namur Im Umian. DmcehanK über Bastocne-Marche. Strecke Bruzelles-Nederbrakel der Straase Broxellea- Renaix-Tournai im Umbau, Umcehunx über Hai, Ath, Leuze. Deutschland. Strasse Trenenbriebssn-Potsdam- Berlin: ßsspsrrt bei Michendorf, Umleitung fiber Zanehwitx. • Strasse Berlln-Daasig; Gesperrt «wischen Ruscheodorf nnd Strans bei Deutschkrone, Umleitung liber Anufelde Strasse Brandenbnrg-Potsdam: Gesperrt xwisehen Brandenburg nnd Gi. Krem, Umleitnng über Golzow-Lehnin. Strecke Bambnrg • Ladwlgshisi - Berlin: nfcch Hamburg, iwischen Gessthaeht nnd Lanenbnrg gesperrt Umleitung TOH Bergsdorf fiber Schwarzenbek nach Lanenburg. Italien. Strecken BrennerpasshShe-Fortezza- Bozen und Bozen-Ora-Trento-Rovereto durchgehend im Umbaa. Reschenscheideckstrasse Ton Spocdlgna, bia Studerno in schlechtem Zustande. Strecke Venedig-Fiume nach ICestre gesperrt (Umleitung Ober Favero-8. Mlchele-Roncade-Vallo- Merlo-Eisenbrücke Ober den Possetta-Kanal) und zwischen dem Tagliamento nnd Triest im Umbau Ungarn. Strasse Budapest • Ceirled - Debrecen- Klausenburg: Gesperrt, Umleitnng über Gyöngyös- Püzesabony-Debrecen. Kanton Ctelban Hum jr&aoGadaa >t>wajdaa itnraJdaa onww MIM boiaM ttMdt 4aaa» VtlUi .IttMk •tarn E3TJ. Touren-Antworten: Touren-Frageni Kontrollierte Strasseri. nprj vrindMh Hanaan>wl*nt fflr ThunhpBgii* verkehr. Ein neuer Motor, der eine Nacht lang ge* standen hat, sollte immer zuerst mit der. Handkurbel angeworfen werden. ^_ Bemerknnesa Z«§p [• ••" 4

| 1 U ' 106 - 1030 AUTOMOBIL-REVUE F E U I L L E T O N Ramosi Von V. Williams. r Aus dem Englischen übersetzt von Otto Klement. (Fortsetzung von Seite 2) «Sehr geehrte gnädige Frau!» schrieb sie. «Ich fühle mich bei diesem Aufruhr der See nicht wohl und habe mich zurückgezogen. Die Wärmeflasche ist im Bette. Den Steward habe ich ersucht, Champagner bereitzustellen, falls gnädige Frau Verlangen danach haben sollte. Ergebenst E. Simmons.» Joan schlüpfte aus den Kleidern, nahm ein Döschen mit Gesichtscreme zur Hand und setzte sich in ihrem Kimono vor den Spiegel. Das Meer konnte ihr nichts anhaben. Von dem bisschen Schlingern Hess sie sich nicht unterkriegen. Freilich war der Gedanke, bei geschlossener Luke schlafen zu müssen, keineswegs verlockend; da aber ihre Kabine so nahe am Wasser lag, Hess sich kaum etwas ändern. Höchstens die Tür vielleicht könnte man offen lassen. Vorsichtig balancierte Joan über den schwankenden Boden, öffnete die Tür ein wenig und hakte sie fest. Mechanisch fettete sie ihr Gesicht ein und Hess dabei die Gedanken zu den Ereignissen des Tages zurückschweifen. Wie scheusslich sich dieser Cradock betragen hatte! Es hatte sie wahrlich Ueberwindung gekostet, ihm die paar anerkennenden Worte zu sagen, aber wie nahm er sie auf 5 Sie grübelte über den Skandal nach, der ihm vermutlich seine Stellung bei Kitchener gekostet hatte. Irgendeine Intrige mit der Frau seines Vorgesetzten vielleicht. Ja, die Männer... Mit unwillig verstärkter Energie rieb sie die Creme in die glatte weiche Haut. Prinz Said Hussein rauchte unterdes im Rauchzimmer seine Zigarre zu Ende. Bis auf den Steward, der am Bartisch die Tagesabrechnung erledigte, hatte er den Raum für sich allein. Wie alle Orientalen schien auch er dem betörenden Zauber des Nichtstuns zu •würdigen. Mit Whisky und Soda am Marmortisch neben sich, blickte er in seinem Klubsessel regungslos vor sich hin, von Zeit zu Zeit an seiner dicken Havanna saugend. Plötzlich öffnete sich die Tür und ein kalter Wind fegte den kleinen Herrn Ismail in den Salon. Sein bleiches Gesicht hatte eine beinahe grünliche Färbung. Schlotternd Hess er sich in einen Sessel fallen und bestellte mit fast unhörbarer Stimme eine halbe,, Flasche Sekt Der Prinz achtete des neuen Gastes nicht. Er schien von dem gemütlichen Zimmer mit der Eichentäfelung und den bequemen Klubsesseln tausend Meilen entfernt. Selbst den muntern Pfropfenknall von Ismails Champagnerflasche schien er zu überhören. Gierig leerte Ismail sein Glas, das der dienstfertige Kellner aufs neue füllte. Dann zog er ein Exemplar der Passagierliste hervor, die abends beim Souper verteilt worden war, und begann sie zu studieren. Die Stimme seines Gegenübers schreckte ihn aus solcher Beschäftigung auf. «Ich möchte noch einen Brandy mit Soda, Steward!» hörte er ihn sagen. Beim Klang dieser Stimme blickte Ismail überrascht hoch. Er sah, wie jener andere Passagier sein leeres Glas langsam über den Tisch schob. Das grüne Feuer des Smaragdsteines am kleinen Finger seiner schlanken Hand blitzte und sprühte im elektrischen Licht — dies lenkte den Blick auf den verkrüppelten Finger, dem ein Glied fehlte, Ismail erschrak heftig, erhob sich halb und setzte sich wieder. Wie das erste, so trank er auch das zweite Glas in einem Zug aus. Dann stand er auf und wankte unsichern Schrittes von dannen. Als die Tür hinter ihm zufiel, rief der Prinz: «Steward, ich habd es mir überlegt, ich werde lieber nichts mehr trinken!» Er sah auf die Uhr. «Viertel zwölf. Ich hatte keine Ahnung, dass es schon so spät ist Gute Nacht!» Und er folgte Herrn Ismail auf das nasse, windige Deck. — Joan Averil hielt im Bürsten der glatten braunen Haare inne und reckte horchend den Kopf. Jemand klopfte an die Kabinentüre. Ihre Reiseuhr wies auf Viertel zwölf! Was bedeutete dieser Besuch zu so vorgerückter Stunde? Sie hob den Türhaken öffnete vorsichtig und starrte in Herrn Ismails Iederfarbenes Gesicht. Der Aegypter atmete schwer, und der Ausdruck seine Miene war sorgenvoll. «Oh Verzeihung!» stotterte er verlegen, als er Joan erkannte. «Ich war der Meinung, dies sei die Kabine von Mr. Cradock. Entschuldigen Sie bitte vielmals, Madame!» «Schon gut!» Joan lächelte. «Dies war tatsächlich Cradocks Quartier, aber wir haben gestern getauscht. Er wohnt jetzt drüben in D5!» Sie sperrte die Tür jetzt sorgfältig ab. Der Gedanke, dass lederhäutige, dunkeläugige Herren da draussen in tiefer Nacht auf den Zehen herumschlichen, war ihr nicht angenehm. Auf frische Luft jedoch mochte sie nicht verzichten. Unter beträchtlichen Mühen gelang es ihr, die Luke aufzustossen. Sie hatte bemerkt, dass die Scheibe von aussen nicht mehr nass war — also schlugen wohl die Wogen doch nicht mehr so hoch herauf. Im Bett nahm sie einen Roman zur Hand und versuchte zu lesen; aber allerlei Störungen lenkten ihre Gedanken ab. Die Kabine stand ganz schief und nacheinander verschoben sich die Gegenstände und begannen umherzukollern. Die Kristallflasche hinter der Stange des Waschtisches — der Handkoffer auf dem Sessel — die Golfstöcke am Boden. Irgendwo in der Nähe hatte sich eine Tür losgerissen und krachte in unregelmässigen Zwischenräumen. Der Lärm ging Joan auf die Nerven. In Kimono und Pantoffeln lugte sie hinaus. Der Gang war leer, D 5 lag finster, mit angehakter Tür. Das störende Geräusch kam von der Badezimmertür am Ende des Ganges. Joan lief hin, sie zu befestigen, und kehrte dann fröstelnd ins Bett zurück. Sie drückte die reundliche Wärmeflasche an sich, fühlte ihre Glieder ersclaffen und überliess ihren Körper der gleichmässigen Bewegung des Schiffes. Langsam überkam sie der Schlaf. Sie streckte sich behaglich und sagte sich, dass ede Schraubendrehung sie dem Lande des ewigen Sonnenscheines näher bringe. «Die Weiber,» meinte Reginald Renton, einer der beiden Radiobeamten der «Aquatic», «die Weiber sind wie das Radio, Mister Cradock. Manche Tage ist die Verbindung kinderleicht und alles geht glatt, und ein andermal wieder gibt es atmosphärische Störungen und » Hier rief ihu laut klappernd der Herr seines Schicksals von acht Uhr früh bis Mitternacht. Er setzte den Kopfhörer auf und zog sein Vormerkbuch näher heran. Die Abgeschiedenheit der Radiostation behagte der Einsiedlerseele David Cradocks. Seitdem er vor sechs Wochen sein einsames Haus im Braunsteingebirge jenseits des Nils verlassen hatte, um, was selten vorkam, nach Europa zu reisen, hatte er nirgends diese Ruhe gefunden wie hier. Er war nach dem Abendbrot heraufgestiegen, um ein Radiogramm abzusenden, und oben geblieben, um seine Pfeife zu rauchen und mit dem sympathischen jungen Telegraphisten zu plaudern oder vielmehr ihn plaudern zu lassen. «Elf Uhr zwanzig!» verkündete dieser jetzt und kritzelte die Zeit auf ein eben aufgenommenes Radiogramm, während er mit seiner freien Hand auf die Tasten drückte. Ein Steward erschien und übernahm die Papierbotschaft. Bei seinem Eintritt und Abgang riss der Wind wie toll an der Tür. «Wir werden mit Verspätung in Neapel ankommen, wenn das Wetter anhält,» bemerkte der Teler graphist. Wieder öffnete sich die Tür und trieb den Tumult der Nacht herein. Ein elegant gekleideter Herr stand auf der Schwelle. «Guten Abend, kann ich ein drohtloses Telegramm nach Kairo senden?» «Nur via Neapel!» antwortete der Beamte. «Vor Dienstag morgen werden wir mit der Landstation in Alex keine Verbindung bekommen. Es ist daher rascher und billiger von Neapel zu drahten.» «Sie haben wahrscheinlich recht. — Hallo, Mr. Cradock! Ich habe Sie ja gar nicht bemerkt. Heute erst hörte ich, dass Sie an Bord sind...» «Guten Abend, Said Hussein!» antwortete der Engländer gleichgültig. «Waren Sie in England?» «Ja.» «Fahren Sie wieder nach Luksor zurück? «Ja.» «Wie geht's dem alten Lomax?». «Gut!» «Kommt er nach Aegypten?» «Nein.» Cradocks Benehmen war so kühl, dass es an Ungezogenheit grenzte. Aber der Prinz tat, als ob er das nicht bemerkte. Er begann davon zu sprechen, wann er Lomar das letzte Mal gesehen habe und beschrieb eine Felsengruft, die sie zusammen besichtigt hatten. Er setzte dieses einseitige Gespräch mit Cradock fort, bis draussen am Deck Schritte hörbar wurden und der ablösende Telegraphist erschien. Cradock stand auf. «Mitternacht! Ich werde mich jetzt zurückziehen. Gute Nacht. Renton! Gute Nacht, Said Hussein!» «Ich gehe auch!» antwortete der Prinz. Die beiden Männer stiegen zusammen die Kajütentreppe hinab, und Renton folgte ihnen. — Joan Averil setzte sich plötzlich im Bette auf und blickte erscrocken um sich. Sie sah auf die Uhr. Fünf Minuten nach zwölf. Sie horchte, aber sie hörte nur das Pochen ihres Herzens. Der Laut, der grässliche Laut, der sie aus dem Schlafe erweckt, hatte sich nich wiederholt. (Fortsetzung folsrt.) Neueintretende Abonnenten erhalten unseren Roman «Ramosi», der in Nr. 102 begann and in der heutigen Nummer in der dritten Fortsetzung erscheint, auf besonderen Wunsch, bei der Anmeldung als Abonnent für 1931, gratis nachgeliefert. Die Zuschriften sind an die Expedition der «Automobil-Revue», Breitenrainstrasse 97, Bern, zu richten. Stahl hält die Räder anf vereistem Schnee Fahrt und Leben. Die ist so gross, dass die Stahl sein sollten wie und sichert Beanspruchung Querstücke aus jene der Namentlich an! streckenweis schneefreier Fahrt ist die Reibung groß. Man vertraue dem Urteil vieler tausend schweizerischer Autofahrer. UNION A.G., SCHNEEKETTENFABRIK, BIEL Henri Vertreter! Bachmann, Autozubehör, Biet, Spitalstrane 12 b, Telephon 48.42 Autometro A.-Q., Zürich, Rämlstrasse 14, Telephon 44.760 Erhältlich In allen Garagen und Fachgeschäften. Automobiles Touren-, Sport- und Rennwagen mit oder ohne Kompressor Telephon 29.933 Vertretung: G.WILLY, Sportgarage, HÖNGG, Zürcherstr.52 Zahnräder Gebr. Grell, Rheinfelden Spezlalwerkstätte für Automobil-Zahnräder Telephon 99 IDOM Labatterleelectriquede renommee mondiale. 40 annees de fabrication. Une des plus grandes fabriques d'Europe. Prix les plus avantageux. Vente aux garages et revendeurs. Demandez catalogue et prix. Fratelli U. et ATTILIO PIANTA, CHIASSO. Tel. 208 JntentfltKt dia wtaltltlr« LOSE M'Bippdnroa (Uol einigt« Serien a Fe. 10.— mit 1 bU 2 riohereo Treffern.) r.20,000,10,000,5,000 co. in bar. Versand gegen Nachnahme durch dto mnltntruHiJ Nr. 4 Kauf« 'ortwihrend RÄDER mit noch sehr fut Weichgnmmireifen — J. Merk, Konstruktionswerkstitte t Anhänger, Frauenfeld. ORIGINAL liefert prompt «• lagtr G A R A C E J.MINIKUS WEINFELDEN TeLCPKON ••* Auto- Occasionen ! 1 Auto ESSEX, m. Brücke, z. T. neu bereift, in ganz gut Zustand, Fr. 1400.- 1 Auto FIAT 509, 2türig, geschlossen, neu revid., Fr. 2800.- 1 Auto DELAGE, 6 ZyL, 17 PS, Limousine, de'capotable, wie neu, in tadellosem Zustande, Karosserie Gangloff, m. allem Komfort, Fr. 8500.- AutO BUICK, Torpedo, 16 PS, Fr. 3200.- Grand Garage Loreta, Kupferschmid & Co., Solothurn. 47821 Autöriiöbjlisten ,Siraitsmüste':'verlaijg«n Zu verkaufen: Benz-Lastwagen 4—fi T- sehr gut erhalten,, Pneus 86X8. Ia- Motor, sehr sparsam in Betrieb, 55—60 PS, 82 Sttotr-PS, wegen Anschaffung aines 3-Seitenkippera. Mercedes-Benz 7/8-Pläuer, mit all. Schikanen. Clel ouvtrt, Richtungsanzeiger. Kurrenlampe, 2 Scheibenreiniger. 2 Reserveräder, 6 ZyL, 16 Steuer-PS. Der Wagea ist in denkbar gutem Zustande n. wird er. Mtfner 4-Platz«r an Zahlung genommen. — C. Hartmanri, Transporte. Erienbach (Kt. Zürich). Tel. 312. 47808 Zu kaufen gesucht FIAT 501 wenn auch reparaturbedürftig. — Offerten unter Chiffre 47773 an dia Automobil-Revu«. Bim. M.'fur A.G. • Baderiersn assei94 Zürich Tel. S. 63.27