Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.007

E_1931_Zeitung_Nr.007

? AUTOMOBIL-REVUE

? AUTOMOBIL-REVUE 1931 - Sektion Graubünden Der Motorenkenntnis-Kurs beginnt nun endgültig uächeten Mittwoch, den 28. Januar a. c. und erwarten wir auch von seiten Nichtmitgljeder zahl reiche Beteiligung. Autosektion Waldstätte Voranzeige: Maskenball der Sektion Waldstiitte des T. C. S.: Montag, den 9. Februar 1931, im Hotel Bellevue-Rössli, in Hergiswil (Nidwaiden). D. R. Z. Autosektion Seeland Jahresfeier. Wer am letzten Samstag in Lyss gegen halb neun Uhr aus dem wilden Weststurm, der über das winterliehe Land brauste, sich der milden Wärme des Hotels «Weisses Kreuz > anrertraute, vor dem sich eine lange Zeile von Wagen reihten, spürte sofort etwas von jener Stimmung, die man den Festen der Sektion Seeland des T. C. S. gerne nachredet. Ueberall begrüssten einen frohe Gesichter, ungezwungenes Lachen und freundliche Gastgeber, der Saal erstrahlte in einem milden farbigen Lichte, eine kleine intime « T. C. S.- Bar » lud zu einem ersten pikanten Trunk, stimmungsvolles Grün rundete das gesamtmalerische Gesamtbild wirkungsvoll ab und elegantes Schwarz der Herren und moderne Toiletten der Damen umsäumten die in makellosem Weiss strahlenden Tischieihen .. Die Autosektion Seeland scheint sich der lobenswerten Tugend zu befleissen, mit dem berühmten « akademischen Viertel » abzuräumen. Punkt halb neun Uhr dampfte aus allen Tellern die Suppe zum Beginne des traditionellen, vorzüglichen Bankettes, dessen man sieh hier nicht entbinden will, in der weisen Ueberlegung, dass ein gutes Essen immer noch die beste Vorbedingung für ein gelungenes Fest ist. Und während man sich an dem guten Essen gütlich tat, von Tisch zu Tisch die ersten scherzenden Worte flogen, produzierte sich der als Tafelmusik aufspielende Orchester-Verein Lyss mit einer Reihe mit staunenswerter Disziplin vorgetragenen Musikstücken. Mit besonderem Beifall bedachten die gegen 180 Anwesenden den T.C.S.- Marsch, den Herr A. Pauker dem T. C. S. Seeland als Komponist dedizierte. Den zweiten Teil des Abends, der unter der Devise Humor segelte, wurde vorerst mit dem offiziellen Zwischenakt der Begrüssung eingeleitet. Herr Direktor Strebler, der verdiente Präsident der T. G. S., Sektion Seeland, gab in einem kurzen Rückblick auf das vergangene Clubjahr seiner Befriedigung über dessen Verlauf Ausdruck. Es schloss sich in allen Beziehungen seinen guten Vorgängern an. Der besonders herzliche Willkommensgruss galt den Vertretern der T. C. S.-Sektionen Bern und Solothurn, sowie den anwesenden Pressemitgliedern. Aus Zürich hatte man sich Herrn Willy Trostel als Conferencier verschrieben, der sich gleich selbst mit leichter Geste dem Publikum vorstellte und der humorvolle Zwiscbenredner bewies jedenfalls den anwesenden Seeländern hinlänglich die Berechtigung jenes Wortes vom Zürcher, der ¥. C. S. Die Kommission. mc um einen Witz und das letzte Wort verlegen Mai bis 31. Dezember 1931 ergab einen Saldo von ißt; schon an den Lachsalven, die die Aus-Frführungen des flinken, kleinen Zürchers be- 959. —. Dieselbe ist von den Revisoren geprüft gleiteten, Hess sich diese Behauptung rechtfertigen. Was darauf mit erheblichem Aufwand an Worten und drastischen Gesten über die Bretter ging, war ein wahrhaft 'die Lachmuskelri erschütterndes c-Staubsaugcrd'rama » der beiden Glarner Kaspar Fieulor und H. Jenny-Fchr, die bekanntlich mit Erfolg, den Pegasus reiten. Vom Herrn Böllebergor bis hinab zum kleinen. Lehrling, gaben sich alle redliche Mühe um das Gelingen dos wahrhaft köstlichen Stückes, dessen Durcheinander mit ständig neu aufgischtendem Jubel bedacht wurde. Nach einem kurzen Musikvortnrg öffnete sich der Vorgang vor den weltbewegenden Brettern noch einmal, und jetzt gehörte das Wort dem spitz-witzigen Alfred Huggenberger, dessen famose Komödie « Dur s Telephon » ganz nebenbei gewisse Verhältnisse mit leichten ironischen Lichtern erheilt. Huggenbergers gesunder Bauernwitz schlug wie eine Bombe ein, unter Lachen und Beifall vollendete sich die Geschichte vom Telephon, das so viel Unheil stiftet, dass selbst ein Theaterstück mit Irrungen und Wirrungen gefüllt werden kann. Dem Stenographenverein Lyss, unter dessen Aegide, die beiden Stücke von Stapel gingen, muss zu seinem Erfolg gratuliert werden. Ein mit künstlerischem Empfinden vorgetragenes Menuett schloss das vorzügliche Programm ab. Den Seeländorn wurde es nun um Mitternacht allgemach mit dem Stillsitzen schwerer und schwerer, und als die Jazzkapelle Ritter aus Biel plötzlich schmetternd und quietschend mit ihren Rhythmen unter die plaudernde Gesellschaft fuhr, gab es kein Halten und kein Sitzen mehr. Die Beine schwangen sich nach allen Regeln der schweren Kunst des modernen Tanzes; jo mehr die unerbittliche Zeit vorrückte, desto höher wuchs Fesfbcgeisterung und Stimmung. Die Stunden flogen, angenehm durchwirkt mit kleinen, der Unterhaltung gewidmeten Pausen so unbemerkt dahin, dass man mitten im schönsten Walzer plötzlich erschreckt, mit leisem Bedauern an seiner Uhr zu rütteln begann, die schon den frühen Morgen anzeigte! Wann zum ersten Aufbruch geblasen wurde? Es mag schon gegen fünf Uhr gerückt sein, als Stühlerücken, Händeschütteln, verdächtiges Augenreiben den Beginn des Gefechtsabbruches verkündeten, der sich aber noch lange dahinzog, so lange, dass selbst der Berichterstatter darüber nicht mehr im klaren ist Das T. C. S.-Seeland-Fest schloss sich seinen Vorgängern würdig an. Es war ein Anlass gemütlicher, unterhaltender ATt, an dem man sich sofort von Mensch zu Mensch fand. Man wird seine Schritte immer wieder gerne nach dem gastlichen Lyss lenken! bo - Autosektion St. Gallen-Appenzell Gruppe St. Gallen-Stadt. Jahresversammlung. Präsident Gross begrüsste am letzten Mittwoch die über 30 Mann starke Versammlung um 8 Uhr und ging sofort zur Behandlung der Traktanden über. 4 AUTO-GARAGEN in Eternit doppelwandig, heizbar, demoniabel, seit 15 Jahren bewährte Bauart l^ängö cm Breite, cm Höhe ein Freis *'r. nr.l 360 2»' 230 , 900.- Hr.2 «0 240 230 • M00.— Nr. 3 «0 300 250 1200.- Nr.4 600 300 250 1«».- Preise ab Fabrik — Lieferbar sofort — Nähere Auskünfte dnreh ETERNIT A.-G., NIEDERURNEN 1O Liegenschafts-Markt - Marche cTimmeubles Die Wahl der Stimmenzähler, sowie das Verlesen des Protokolls wurde rasch abgewickelt. Ebenso der Jahresbericht des Präsidenten, der einstimmig genehmigt wurde. Die Jaluosrechnung für das kurze Jahr vom 1. und für richtig befunden worden. Dem Vorstand sowie dem Kassier wurde für ihre treue Arbeit der beste Dank ausgesprochen. Der Jahresbeitrag ist auf der bisherigen Höhe von Fr. 8. — belassen worden. Ein Jahresprogramm wurde vorläufig keines aufgestellt, da das Programm der Sektion noch nicht bekannt ist Später wird durch die Kommission von Fall zu Fall entschieden. Die Eingabe der Gruppe Appenzell-Hinterland an.,die Generalversammlung der Sektion betr. Statutenänderung gab dann etwas mehr zu reden. Der Vorstand, der die Sache in einer Sitzung geprüft hatte, stellte den Antrag, diese Statutenänderung abzulehnen, was dann den Sprecher der Gruppe Hinterland, Herrn Dr. Fisch, veranlasste, für dieselbe energisch einzutreten. Nach lebhaft geführter Diskussion konnte man den Eindruck nicht verwischen, dass dahinter mehr steckte, als was dafür gesagt wurde. Die Versammlung bekam den bestimmten Eindruck, dass für den neu zu schaffenden Posten eines Sportpräsidenton der Sektion bereits ein Anwärter dafür vorhanden sei. Die Versammlung lehnte jedoch mit allen gegen eine Stimme eine Statutenänderung ab. Die Wahlen gaben das erfreuliche Bild, dass der ganze Vorstand in globo wiedergewählt wurde. Als neuer Rechnungsrevisor beliebte Hans Winkler und als Ersatz Herr Duft. In der Umfrage wurde die Abhaltung einer Fastrachtsveranstaltung, der schlechten Zeiten wegen, abgelehnt. Der Präsident konnte mit dem Dank dos Ausharrens an die Mitglieder die Versammlung kurz vor 10 Uhr schliessen. H. E. AUTOSEKTION BASEL. 10. ordentliche Generalversammlung. Am 22. Januar 1931 fand die zehnte ordentliche Generalversammlung der Automobilsektion Basel des T.C.S. im Parkrestaurant «Solitüde> statt. Das Protokoll der letzten Generalversammlung wurde diskussionslos genehmigt. Dasselbe ist von dem Jahresbericht des Präsidenten zu sagen, welchem aus der Mitte der Versammlung speziell noch ein warmes Dankeswort gewidmet wurde. Der Bericht des Kassiers und der Rechnungsrevisorea wurde nach einigen Zwischenfragen ebenfalls genehmigt und verdankt. Der Vorstand wurde auf Antrag der Mitglieder wiederum in globo bestätigt. Weiter wurden dem Fonds für ein eigenes Clubheim "wieder Fr. 500. — überwiesen. Das Jahresprogramm pro 1931 sieht folgende Veranstaltungen vor: Maskenball, Ausfahrt mit dem nordwestschweiz. Presseverein zur Besichtigung des Stauwerkes Schluchsee, Verkehrswoche, Schnitzelfahrt, Picknick-Ausfahrt, Herbstausfahrt, Jahresfeier, Kinder-Weihnachtsfeier, Ausfahrt mit der Stiftung für das Alter, Silvesterfeier. Von einigen Mitgliedern wurden ferner noch einige Fragen aufgeworfen, die zum Teil direkt erledigt, zum andern Teil dem Vorstand zur Prüfung vorgelegt wurden. Die Generalversammlung war gut besucht, begann 8 Uhr 30 und konnte 10 Uhr 15 geschlossen werden. Die grosse Autoraobilgcmeinde nahm regen Anteil an allen Fragen und zeigte deutlich, welch wichtiger Faktor ein grosscr Club im Verkehrs- und Automobilwesen bedeutet. CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH Sonntag, den 1. Februar 1931, nachmittags 14 Uhr 30, findet unsere 5. ordentliche Generalversammlung im Zunfthaus zur Waag, Münsterbof, Zürich 1, statt. Wir laden die verehrten Vereinsmilglieder zu dieser sehr wichtigen Versammlung ein, da sehr viele Neubeschlüsse und Aenderungen vorliegen. Für Aktivmitglioder obligatorisch. Unentschuldigtes Wegbleiben laut Beschluss vom 7. Januar 1931 Fr. 2.— Busse. Passiv- und Freimitglieder freundlichst willkommen. Neue Berufskollegen werden gerne eingeführt. Es wird an jedes Mitglied ein Zirkular versandt. Nicbterhalt wird nicht als Entschuldigung angenommen. Zirkular bitte mitbringen, gilt als Ausweis. Nach der Versammlung gemütlicher Hock mit Tanz im Kreise unserer lieben Angehörigen. AkUS «I« Der obligatorische Richtungsanzeiger im Kanton Bern. Ein Bernor Automobilist schreibt uas: Mit dem 1. Januar 1931 ist die neue bernische Verkehrsordnung in Kraft getreten, die nicht nur für Automobilisten, sondern überhaupt für alle StrassenbenüUer wichtige Vorschriften enthält. Interessant für Automobilisten ist die Vorschrift für Fahrzeuge mit Rechtssteuorung, dass ein Richtungsanzeiger vorgeschrieben ist. Fahrer mit Linksstfuorung können nämlich ein Linksabbiegon durch Ausstrecken des Armes gut nach hinten signalisieren, was bei einem rechtsgesteuerten Wagen nicht möglich ist. W in T. Internat. Sportkalender 1931. Februar, 22. : Rundstreckenrennen in Schweden. März. 15. : VII. Grosser Preis von Tripolis. 22. : Turbie-Bergrennen (Frankreich). 29. : III. Grand Prix von Tunis. April. 6. : Grosser Preis von Casablanca (Frankreich). 6. : Grosser Preis von Ungarn. 12. : Mille Miglia. 19. : III. Grosser Preis von Monaco. 26. : VIII. Rundstreckenrennen in Alessandria (Bordiho-Preis). Mal 3. 10. : : XII VII. Rundfahrt um Sizilien. Taroa Florio. Zu verkaufen in schönem Aussenquartier der Stadt Bern EINFAMILIENHAUS freistehend, 7 Zimmer. Aussichtsreiche, sonnige u. unverbaubare Lage, mit grossem. prächtig angelegtem Nutz- und Ziergarten. Als Anzahlung wird ev. eistklass. Bauland od. guter Titel entgegengenommen. — Offerten unter Chiffre 48273 an die Zu verkaufen Gewisser Umstände halber sofort zu verkaufen ein WOHNHAUS mit Schenne und 3700 nr Wiesland, direkt an internationaler Autoverkehrsstrasse gelegen, in nächster Nähe der Post, Kirche und Schule und 5 Minuten v Bahnhof. Das Objekt würde sich sehr gut eignen f. AUTOGARAGE da auf grosse Entfernung keine Konkurenz vorhanden. Assekuranz 25 000 Fr., Verkaufspreis 23 000 Fr. — Allfällige Offerten unter Chiffre 45283 an die moderne, region Montauban, 15 p. meublees, tres beau site, vue admirable, parc et garenne, arbres seculaires 85 ha, tous cheptels. Beaux revenus, agrements. Prix 650000 fr. Facilites. S'adr. Cabinet Automobil-Revue, Bern. SOL, Montauban, France. Automobil-Revue. Bern. Joli Ghäteau i Weg. Krankheit zu verkaufen an verkehrsreicher Kreuzstrasse (Solothurn- Bern) mechanische Auto-Reparaturwerkstätte mit GARAGE, Motorradu. Velohandlg. u. neuem Wohnhaus m. gross. Garten, grossei, solid. Kündschaft. — Offerten unter Chiffre 48186 an die Automobil-Revue. Bern. In mod. Neubau, Nähe Stadtzentrum, sind speziell für Auto-Unternehmen und Geschäfte geeignete Ausstellung- und Ladenräume in LUGANO in beliebiger Grosse und Einteilung, mit mod. Einrichtungen, per Herbst sehr günstig 9226 zu vermieten. Osc. Schtatter, Zürich, Bahnhofstr. 40. (2524) lfybis 3 Tonnen Nutzlast Preis für 3-Tonnen-0hassis Modernster schweizerischer Lastwagen. Starkes Tiefrahmen-Chassis. Kraftvoller 6-ZyIinder-Motor. Zuverlässige, starke Vierradbremsen. TSefgelagerte, grosse Ladefläche, daher hohe Wirtschaftlichkeit- 16 Extra-Ausführungen mit Kippvorrichtung, Kastenwagen etc., nach besonderem Kostenvoranschlag. Erstklassige Referenzen zu Diensten» Prima Existenz! Verkaufe nur besonderer famil. Verhältnisse halber zu ganz günstig. Preis und Bedingungen mein seit 10 Jahren besteingef. AUTO- UND MOTORRAD-GESCHÄFT (Service), mit bestrentierendot, aufs modernste eingerichteter, neugebauter, grosser Reparatur-Werkstätte, an Hauptdurchgangsstrasse und allein am Platze, mit grosser Kundschaft und nachweisbar gut rentierendem Occaslons- Hande! in Autos und Motorrädern sowie konkurrenzlosem Mietfahrten-Betrieb. Jahresumsatz ca. 150000 bis 200 000 Fr. Für tüchtigen Fachmann erstklassige Existenz. Offerten unter Chiffre 48305 an die Automobil-Revue, Bern. A louer sur artere prmeipale, proximite de Sebeillon (Lausanne) , 8269 TRES GRANDS LOCAUX pouvant servir d'entrepöls ou de garage avec atelier, cas echeant logement. Eventuellement ä vondre avec maison de rapport attenante. Conditions tres avantageuses. S'adresser sous chiffre G. 1274 ä la Revue Automobile, 12, Croix d'Or, Geneve. fllariini-Automobil-Verkanfi-A.-G. für die Schweiz: Zürich, Dnfourstrasse 4 Ttlifon 25.654 Sofort zu verkaufen oder zu vermieten in ZGrtch, Nähe Seefeldstrasse, Autowerkstatt mit 14 Bozen, Wohnung und Lagerraum. Gut eingerichtet und gute Zufahrten. 48800 Offerten unter Chiffre Z 1751 an die Automobil-Revue. Bureau Zürich. Zu verkaufen OT rrA. 6 Zyl., 11 PS, Cabriolet, 4plätzig, in einwandfreiem Zustande, zum Preise von Fr. 6200.—; Standort Zürich. 48204 Offerten an Postfach 1807, Glarus.

N° 7 — 1931 AUTOMOBIL-REVUE SEKTION BASEL. Die Generalversammlung in Liestal. Vergangenen Samstag trafen sich im Hotel «Engel> in Liestal die Mitglieder der Sektion Basel zur Generalversammlung. Wie üblich, schloss sich an den kurzen geschäftlichen Teil, der vom Präsidenton, Herr Imhof, stets in flottem Tempo durchbehandelt wird, ein längerer, aber sehr gemütlicher Teil an, der bis in die eisten Morgenstunden andauerte. Im Gesamtverbande dos A. G. S., der nun mehr als 13O0O Mitglieder zählt, ist die Sektion Basel mit ihren 1147 zahlenden Mitgliedern dicht hinter der Sektion Wadt im dritten Rang. Es versteht sich daher ohne weiteres, dass den Vorstandssitzungen und auch der Generalvesamtnlung stets eine volgepfropfte Traktandenliste wartet. Wir entnehmen dem Jahresbericht des Präsidenten einige interessante Angaben, die über die Tätigkeit, der Sektion Aufschluss erteilen.! In Verkehrsfragen wahrte sich der Vorstand alle Mitspracherechte und hatte im vergangenen Jahre Gelegenheit, alle Register zu ziehen, um Widerstände in einzelnen Behörden zu beseitigen. Gelöst wurden die Fragen des Parkiorons auf dem Barfüsser- und Parkplatz, pendent hingegen »-ind die Verkehrsfragen des Zentrahlbahn- und Eschenplatzes, die Abschrankung gegen das Ueberqueren auf den Platzdiagonalen, Go- und Stopverkehr, Anlage von Radfahrwegen, Dezentralisation des Strassenverkehrs durch Erstellen von Ringlinien mit zwei weitern Rheinbrücksn, Umgestaltung des Barfüsserplatzes. Bezeichnung der Haupt- and Nebenstrassen usw. Das gesellschaftliche und das sportliche ProgTamm fanden im vergangenen Jahre vollen Anklang und reihten sich würdig an die früheren Programme an. Die im Jahre 1929 erfolgte Einrichtung eines ständigen Sekretariates hat in Kreisen der Mitgliederschaft volle Befriedigung gefunden. Der Gesebäftskreis des Sekretariates ist der gleiche geblieben, wobei aber der Geschäftsvorkehr stark zunahm. Im vergangenen Iahre waren 154 neue Mitglieder eingetreten. Der Endbestand auf 31. Dezember 1930 stellt sich auf 1147 Mitglieder (Sektion Waadt 1155). Die finanzielle Lage genügt den Anforderungen des Clubs in vollem Umfange. Nach Verlesen des Jahresberichtes wurde an die Wahlen geschritten. Der ganze Vorstand, wiederum mit Herrn Imhof als Präsidenten, fand in globo die Bestätigung. Das Jahresprogramm 1931 ist in kurzen Zügen folgendes: 21. März: Gymkhana. 9. Mai: Ballon- Fuchsjagd, 13. Juni: Autavia und Sommer-Kasinoball, 29. August: Waisenkinder-Ausfahrt, 28. November: Grosser Sektionsball in der Mustermesse- Halle, 12. Dezember: Martiniessen. Die Sektion ernannte 10 weitere Mitglieder zu Veteranen und überreichte ihnen eine Plakette. Der Vorstand der Sektion gedenkt in diesem Jahre in dringenden Verkehrsfragen, wie z. B. dem Projekt der Strassenbahn für den Eschenplatz (Kreiselverkehr) bei den Behörden ganz energisch für eine bessere Lösung einzutreten. Mit einem Hoch auf das Gedeihen der Sektion schloss Herr Imhof den geschäftlichen Teil der Generalversammlung. " \. c. s. Der gemütliche Teil begann mit einem gediegenen Bankett. Zwischen Suppe und erstem Gang begrüsste der Vorsitzende die Presse und den basellandschaftlichen Kantonsingenieur Hegner und fand für die Gästo recht freundliche Worte. Den unterhaltenden Teil leitete Herr Jakob Meyer, dem eine gute Zahl von Damen und Herren aus Liestal zur Verfügung stunden. Die Produktionen fanden allseitigen erfreulichen Anklang. Wir erwähnen deren Namen: «Der Sechszylinder», — wäre er käuflich gewesen, hätte wohl manch einer nach seiner Heimfahrt sein Budget noch einmal auf eine andere Basis gestellt. «Der Maschinenmensch», bei 100 Volt elektrischem Antrieb begann es in der Werkstatt dieser modernsten Maschinen zu hämmern, zu sägen, zu spalten, zu kneten, er raste bei 150 Volt. (Morgen kann die Menschheit feiern, denn der Maschinenmensch ist Wirklichkeit geworden.) «Das zweite Gesicht», etwas grotesk, Fasnacht auf der einen Seite und Naturzauber auf der andern. Neben den tadellosen Vorträgen des Doppalquartettes des Männerchors Liestal spielte ein zehnköpfiges Orchester mit Talent und ungewöhnlichem Fleiss. Gegen Mitternacht hin lichteten sich die Reihen unter allgemeiner Befriedigung über das Gebotene, währenddem eine Schar von Standhaften sich erst nach Mitternacht für die Heimfahrt entschliessen konnte. go. SEKTION BERN. «Korsika» wird von Schweizer Automobilisten öfters als Ausflugsziel in Aussicht genommen; ea ist deshalb erfreulich, dass die Sektion Bern ihre Mitglieder durch einen kompetenten Fahrer über « Korsika » unterrichten will. Herr Dr. Th. Gubler, Basel, der seit Jahren grosse Auslandsfahrten unternimmt, hat « Korsika » kreuz und quer bereist und wird am Montag, den 2. Februar in Wort und Bild über seine Fahrten in « Korsika » berichten. Der Vortrag, zu welchem auch Gäste Zutritt haben, findet im kleinen Saal des Kasino (Eingang Herrengasse) um 20 Uhr statt. —r. SEKTION ST. GALLEN-APPENZELL. Club- Versammlung Mittwoch, den 4. Febr., abends 8 Uhr, im Hotel € Schiff» in St Gallen. Referat von Hrn. Dr. Rothmund, Chef der Polizeiabteilung beim Eidg. Justiz- und Militärdepartement in Bern, über: Das Bundesgesetz über den Motorfahrzeug und Fahrradverkehr. SEKTION ZÜRICH. Für die Photokonkurrenz 1930 sind seinerzeit 12 Kollektionen schöner Photos eingegangen. Die Touristikkommission hat nun folgende Beurteilung vorgenommen: 1. Preis: Herr Hans Fretz, Zürich; 2. Preis: Herr M. Grob, Zürich; 3. Preis: Herr Dr. E. Stähelin, Zürich; 4. Preis: Herr H. Flad, Erlenbach; 5. Preis: Herr D. Eimer, Wald. — Die guten Erfahrungen, die man mit diesem Wettbewerb gemacht hat, veranlasste die Touristikkommission, auch pro 1931 eine solche Photokonkurrecz durchzuführen. Es kommen hierfür Bilder von den vier ausgeschriebenen Sektionstourenfahrten: Alpenblumenfahrt ins Engadin, Burgenfahrt in den Aargau, Hollandfahrt und Herbstfahrt in die Provence in Betracht. i ferner wird auch dieses Jahr ein Mitgliederwettbewerb durchgeführt. Diejenigen fünf Mitglieder, die der Sektion die meisten neuen Mitglieder als erster Pats zuführen, erhalten je eine wertvolle Zinnkanne. Als nächster Anlass findet Donnerstag, den 5. Februar 1931 im Hotel «Waldhaus Dolder» in Zürich eine Monatsversammlung statt. An das um 19 Uhr 15 stattfindende gemeinsame Nachtessen schliesst sich ein Vortrag von Herrn Dr. Rothmund, Cbef der Polizeiabteilung des Eidg. Justiz- und Polizeidepartementes, Bern, über den Entwurf für das eidgenössische Automobil- und Fahrradgesetz an. Die Persönlichkeit des Referenten verspricht einen überaus interessanten Vortrag und wird auch die anschliessende Diskussion viel Interessantes zutage fördern, zumal verschiedene Vertreter der kantonalen und städtischen Behörden eingeladen werden. Touristik-Bulletin des A. C. S. vom 23. Januar 1931. Der starke Schneefall vom 17./18. Januar führte an verschiedenen Orten zu Verkehrsstockungen. Mit der nachfolgenden warmen Witterung sind im Mittelland und Tessir wieder normale Zustände eingekehrt. Auf den Höhen beschränkt sich der Autoverkehr auf einige meist befahrene Strassen, die ausnahmslos gepfadet sind. Lage am 23. Januar 1931, morgens: Appenzellerland: Strassen gefroren, wegen Schleudergefahr Ketten geboten. Toggenburg: Strasse Wattwil, Wildhaus, Rheintal breit gepfadet, Ketten zwischen Gams und Ebnat. Rickenstrasse vereist, Ketten bei schwächeren Wagen empfohlen. Hulftegg (Uebergang ins Zürcher Oberland) in weichem Schnee, nur schwer fahrbar m. K. Strasse Weesen-Amden in den letzten hundert Metern vereist, Ketten empfohlen. Zürcher Oberland:: Oberes Tösstal befahrbar m. K. Schwyz: Hauptstrassen auf der Hochebene gepfadet, m. K. befahrbar. Etzelstrasse Unpassierbar. Zufahrt ins Ibergersportgebiet m. K. offCn bis Oberiberg. Wäggitalstrasse m. K. befahrbar bis Hotel Stausee. Glarnerland: Talstrasse ab Ziegelbrücke bis Schwanden m. K. befahrbar. Schwanden-Linthal ungeeignet. Sernftal passierbar m. K. bis Elm. Kerenzerberg gefroren, Wagengeleise, befahrbar m. K. Graubünden: Strasse Landquart-Davos im Prättigau offen bis Küblis (m. K.), Weiterfahrt nach Klosters ungepfadet und nicht passierbar. Westliche Zufahrtsroute über Wiesen nach Davos für den Wagenverkehr unbefahrbar (Lawinengefahr). Lenzerheide breit gepfadet, m. K. sehr gut befahrbar. Oberhalbstein m. K. bis Mühlen. Albulastrasse gepfadet zwischen Tiefenkastei und Bergün (Einladestation der Albulabahn), Südseite unpassierbar. Engadin innaufwärts befahrbar m. K. bis Schuls, Verbindung mit dem Oberengadin unterbrochen bis ungefähr Scanfs. Maloja befahrbar m. K. Strasse Thusis-Rheinwaldtal-Misox gepfadet bis Splügen, m. K. für alle Wagen gut befahrbar. Strasse Thusis-Tiefenkastel schwach befahren, Umweg über Lenzerheide empfohlen. Strasse Chur- Flims-Oberalp unpassierbar ab Ilanz. Innerschweiz: Brünigstrasse unpassierbar zwischen Lungern und Brienzwiler. Zufahrt nach Engelberg passierbar m. K., Schnee gelagert und hartgefroren. Strasse auf den Seelisberg ab Emmetten ungeeignet. Entlebuch und Emmental o. K. befahr-« bar. Gotlhard: Nordseite c. K. befahrbar bis Amsteg, Weiterfahrt auch m. K. ausgeschlossen. Südseite wenig Schnee, Ketten durch die Piottinoschlucht empfohlen. Berner Oberland: Haslital m. K. befahrbar bis Guttannen. Strassen Interlaken-Grindelwald und Spiez-Adelboden/Kandersteg, sämtliche m. K. gut passierbar. Simmental o. K. befahrbar bis Zweisimmen resp. Lenk. Uebergang Saanenmöser nur m. K. Saanetal befahrbar bis Gsteig bei Gstaad, Ketten ab Chäteau-d'Oex empfohlen. Zufahrt nach, Gurnigelbad offen, Ketten ab Dürrbach. Jura: Randen schwach vereist, o. K. befahrbar. Berner Jura in den Passstrecken von Les Rangiers, Pierre Pertuis und in den Freibergen m. K. passierbar. In den Montagnes Neuchäteloises normaler Fahrverkehr, überall m. K. Uebergänge nach Frankreich offen. Passübergänge Etroits, Molendruz, Nyon-St-Cerr>ue-La Cure und Vallee de Joux o. K. befahrbar. Faucille m. K. Ausflugsorte ob Montreux, Les Avants und Caux m. K. Uebrige Westschweiz: Pas de Morgins eingeschneit. Zufahrt nach Leysin und ins Sportgebiet von Villars m. K. Strassen nach Champäry und Champex (via Orsieres) m. K. Rhonetal offen bia Grengiols; Seitenstrassen nach Montana und Leukerbad eingeschneit. Simplonstrasse für Rad befahrbar bis Refuge III (Schallbergschutzhaus). fo Neugründungen: Pizol A.-G., Basel. Unter dieser Firma wurde eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von 10.000 Franken gegründet. Zweck der Unternehmung ist Herstellung und Vertrieb von Zusatzöl für die Oberzylinderschmierung. Einziger Verwaltungsrat ist E Konrad, Kaufmann in Erlenbfrch (Zürich); Prokurist ist Martin Dörig, Kaufmann in BaseL Beide führen Einzelunterschrift. Domizil : Theaterstrasse. Societe pour fa Vente des Voitures Automobiles Europcennes, Genf. Unter dieser Firma wurde eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von. 10.000 Franken gegründet. Zweck der Unternehmung ist der Handel mit Automobilen europäischer Fabrikation. Einziger Verwaltungsrat ist Charles Aulas, Industrieller in Chene-Bourgeries. Domizils Avenue Blanc in St. Saconnex. Personelles: C. Schaefer, elektrotechnische Installationen, Zürich und Bern. Die Firma erteilt Einzelprokura an den Sohn des Inhabers, Herr C. Schaefer, jun. Ceniva A.-G., Zürich. Die Unterschrift von Direktor Meyer ist erloschen. Firmenlöschuns: Jul. Schaff er, Auto-Service, Zürich. Diese FiP» ma wird infolge Konkurses von Amtes wegen gelöscht. Emil Maurer, A.-G., Handel in Autos. Bern. Die Firma wird wegen Konkurseröffnung von Amtes wegen gestrichen. GAAMAM Die Hark« Wenn Sie einwandfreie Vorführungswagen! Ditz Loc Zwei sehr schöne, wenig gefahrene Sedan-Modelle 1930, Fünfsitzer mit hydraulischen Bremsen,Vierganggetriebe, Gummiaufhängung, splitterfreien Glasscheiben, zu sehr niedrigen Preisen abzugeben. Die kräftigen, geschmeidigen Motoren sind besonders sorgfältig eingefahren und ist der Zustand absolut wie neu. Volle Fabrikgarantie I Verlangen Sie Spezialofferte und Vorführung. AUTOMOBILWERKE R«rlar*A*-