Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.009

E_1931_Zeitung_Nr.009

1« XTTTOMOBH^KEVUE

1« XTTTOMOBH^KEVUE 1931 - N* 9 tag. Das mag Ich nicht. Liebesbriefe sind der grösste Feind einer Liebe! » « Nie würde mir einfallen, Worte der Liebe als Wiederholungen anzusehen. Nur als Bestätigung dessen, was wir immer von neuem beglückend fühlen. » « Du hängst eben am alten, ohne es erlebt zu haben! Du meinst, das müsse so sein, wie es immer und bei allem war. Das ist das, was ich nicht will. Viel konzentrierter, viel tiefer und schöner fühlst du dann das Glück, wenn wir uns wiedersehen, wenn inzwischen keine Verbindung uns vereinigte als die seelische. Bring' dies erste Opfer unserer Liebe! Willst du? » Nein — das war das erste Opfer nicht. Das war schon das zweite — kleinere. Das empfand sie mit schmerzlicher Deutlichkeit eben jetzt, wo sie sich an seine Brust hätte werfen mögen und ihn anfleh'n: Sei ein Mensch, ein herzhafter Mensch, der nicht so viel an der Liebe herumklügelt — und der einen Kuss nicht als Entweihung empfindet. — Aber durfte sie das aussprechen? Zumal das letztere? Er wiederholte: «Willst du?» Sie wusste nicht, dass sie dastand und ihn ansah, ohne ihm geantwortet zu haben. Jetzt sagte sie leise: «Ja — auch das—» «Warum — auch?» «Was wollen Sie mir sein? Ich will nicht Götter — ich will einen Menschen!» Er Hess ihre Hand fahren und bohrte mit einem heftigen Ruck den Stock tief in den Boden. Ganz leise Verachtung und eineun- Mühsam kamen die Worte heraus. Dann schritt sie eilig von ihm weg durch den Wald zurück. Einen Moment stand er vereintet — anschlüssig. Dann war er mit ein paar Sprüngen an ihrer Seite: •«Locie — das darfst du nicht — das sollst du nicht — so von mir gehen. Lude, verzeih — ich war heftig — ich war grob.»' Er fasste sfe an Beiden Händen und sah mit ehrlichem Schmerz in ihr zur Seite gewandtes Gesicht Träne um Träne rann. Was wäre natürlicher gewesen, als dass er sie in die Arme nahm nnd die Tränen wegküsste? Oder doch wenigstens trocknete, ganz weich. Das dachte er auch. — Aber da war das Prinzip: Keine landläufigen Zärtlichkeiten! — Es war ihm unbequem. Was ist ein Mann ohne Grundsätze? — Ganz schmerzlich und unbehaglich ward ihm zumute; denn der Quell versiegte nicht. Jetzt zog sie eine Hand zurück und wischte energisch selbst. «Willst du mir verzeihen?» fragte er weich. «Wäre es sonst Liebe, wenn ich nicht verzeihen könnte?» Zitternd, halb lachend, kam die Antwort. iflurgentha!, Gasthof Sternen vts-6-vis Bahnhot, empfiehlt sich den Herren Hutomobüisten bestens. - Ia. Butterküche - Bachlorellen - Burespeck. Garage. TeU 6. JDUster-Meier. sind ansserst unangenehm. Dieselb. verschwinden aber nach kurzer Zeit beim Gebrauch von Golumba-Magenpulver Es ist ein unschädliches, eicher wirkendes Mittel gegen Verdauungsstörungen jeder Art, gegen Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Magenkrampf, Uebelkeit, Erbrechen, Magendrücken, Sodbrennen, Blähungen, Aufstossen, übelriechenden Atem. Preis pro Schachtel Fr. 3.—. Machen Sie einen Versuch, und Sie werden von dessen Güte, wie schon hundert andere Kunden, überzeugt sein. Einzig erhältl. bei der Apotheke zur Taube, Schaffhausen 7. oOSCslBnBliBUFFEn BÜFFET Umiadestelle für die Autos nach und von Airolo. Kalte und warme Speisen zu jeder Tageszeit. Auskunft über Fahr- und Transportverhältnisse. Tel. 11. (Nicht zu verwechseln mit Hotel Bahnhof.) Höfliche Empfehlung; Steiner - Gurtner. «O du liebes Kind —» Das verdammte Prinzip. Ganz eigen — mit einem versteckten Lachen, sah er auf sie nieder. «Sehen Sie jetzt ein, dass ich keine Göttin bin? Das kann ich gar nicht sein! Will es auch nicht! Und zu Göttinnen sagt man auch nicht: das und das sollst du! — Das und das aber darfst du nicht. — Und Göttinnen laufen auch nicht davon und lassen sich wieder einfangen.» 0 wie sie lachten, recht aus erleichtertem Herzen. Und doch musste sie noch immer Tränen wegwischen. «Lucie — komm zurück, wir müssen uns noch aussprechen.» Wie er bitten konnte —. «Dann enttäusche ich Sie wieder!» «Nein — denn so wie du bist, liebe ich dich!» «lieh bin nicht nur Seele.» «Gott sei Dank.» «Uebrigens habe ich keine Vettern und Basen — sondern nur einen Onkel in Buenos- Aires.» «Umso besser.» «Und Hunger habe ich auch.» «0 — du armes Kind. Natürlich, fast zwei Stunden sind wir unterwegs, und du hast am Ende noch nicht gefrühstückt.» «Nein — wenigstens nicht richtig.» «Gleich gehen wir.» Er legte den Arm um sie und schritt rüstig aus Ėr ist doch so ein wenig, was man ein verdrehtes Huhn nennt, dachte sie, innerlich lachend. Nun, Gott sei Dank, sie hatte ihn schon etwas heruntergeholt von der Höhe. Nach und nach wurde er geniessbarer. Er machte auch schon Zugeständnisse, ganz leise drückte er sie an sich. Zu arg, was er alles nicht wollte. Keine Küsse! Keine Liebesbriefe! Und auf die zwei Sachen hatte sie sich heimlich am meisten gefreut. Und mit nüchternem Magen so über derartige Sachen reden, die ihr nicht eigentlich lagen, das war doch schwierig. Der Künstler hatte immer wieder in ihrem Gesichte gelesen. Er sah am Zucken ihrer frischen Lippen, dass sie nur mit Mühe ein Lachen verbiss. Donnerwetter — das sah ja aus wie Spott. «Woran denkst du?» fragte er etwas unibehaglich. «Das kann ich nicht gut sagen.» Lucie wurde sehr rot. «Ich bitte darum. — Aber nichts unterschlagen, Lucie! Aus deinen schönen Augen Ja, das fand sie auch, als er sie nach einer guten Weile wieder auf den Boden stellte ... Ganz zerzaust, den kleinen Hut auf dem Kopfe, .stand sie da. «Ich verstehe immer noch nicht>, murmelte sie mit heissen Wangen. «Begreiflich! Aber du wirst bald verstehen. — Also: kann ich dich kennenlernen, so vom Ansehen, von Fenster zu Fenster? Gut — das leuchtet dir ein. Kann ich dich kennenlernen, wenn ich mich gebe, so wie ich bin? Nein, denn sonst würde ich dir sowieso gefallen — lache nur, schadet nichts — und du kehrst deine liebenswürdigsten Seiten heraus. Damit weiss ich aber von dir noch nichts. Also musste ich deinen Widerspruch herausfordern. Herrgott, ganz Angst wurde mir, als so lange keine Einwendung kam wegen der Briefe. Und dann mit dem Küssen, weisst du, das ist so eine Sache. Verstehst du mich? — Hätte ich dich ohne Der Verein für Verbreitung guter Schriften diese Morgenvorsteffung so kennengelernt wie jetzt? — Vom schönsten Einverständnis bis zum Widerspruch, vom Zorn bis zur Auflehnung und, was ich besonders schätze und nötig haben werde: bis zum schönen Verzeihen.» «So ein Komödiant! Und wenn mm ich nicht mehr will?» «Fällt dir gar nicht ein!» Er überzeugte sie wieder, dass sie nicht zu verhungern brauchte... Von seinen Armen umschlungen, schritt Lucie nachdenklich dahin. Auf einmal kam der Jubel über sie. Die lebendige, die lachende Freude. «Karl, ich möchte jauchzen, dass du nicht das verdrehte Huhn bist das ich aber trotzdem liebte.» Seinen liebsten Menschen im Arm, Kopf im Nacken und Schalk in den Augen, schritt er durch die Matten. Sigrid Undsct: Gymnadenia, Roman, Bütten und Loering, Frankfurt am Main — Der Roman « Gymnadenia » von Sigrid Undset, der keinen fertigen Abschluss bedeutet — für die Undset charakteristisch — hält sich ganz auf der Höhe jener reinen Epik, die man bei der grossen nordischen Schriftstellerin immer wieder neu antrifft Sigrid Undset, die man zusammen mit der Handel-Mazetti, die vor einigen Tagen sechzig Jahre alt wurde, als Repräsentantin des literarischen Katholizismus verehrt, schneidet auch in Gymnadenia das Thema des Glaubens an, indem eie seine Berechtigung an deT Situation der heutigen Welt und ihren Forderungen den Menschen gegenüber prüft. Dass sie dabei auf andere, freiere, für den Menschen glücklichere Resultate kommt, als der strenge Dogmatiker, ist eines der positiven Wertmerkmal« dieses erstaunlich gut geschriebenen Buches. Wenn auch ihre Gestalten oft etwas schematisch scheinen, so fliesst trotzdem der Roman, der die Entwicklung eines jungen Mannes zeigt, in einer sinnvollen und lebenserfüllten Handlung dahin. Die grosse Undset-Gemeinde wird Gymnadenia ferne zu den andern wertvollen literarischen Erzeugnissen dieser unsentimentalen, nordisch natürlichen und verhaltenen Fra-u legen. .Verlag, Administration. Druck nnd Clieherio: HALLWAG A.-G. Hallerscho Buchdrucker ei und Wagnersche Vorlagsanstalt, Born- «Wochenendhaus» eigenhändig bauen kann oder Wagrech«: dieses nach seihen Richtlinien ausführen lassen sprüht es. Sei es, was wagreem; 2 -z es sei — Alles darfst Was was der ÖC an- soll. Vom Kauf des Grundstücks, Beschaffenheit streicht. iicht. 6 Ein Musikinstrument. « Ja» in Italien. du mir jetzt sagen!» der Baumaterialien, den einzelnen Arbeitsgängen 8 Fluss m England. 11 Französisches Persönlich- «Gut, also ich dachte, dass eine Frau mit keitswort. 12 Deutsches Fürwort. 14 Der Name bis zur Inneneinrichtung zeigt das Buch alies, un- Ihnen sehr problematisch dran wäre.» terstützt durch 106 Abbildungen nnd 2 Bauplänen, was man wissen muss. Das ist im Hermann Karl zog die Brauen sehr hoch: Wieso Beyer Verlag, Leipzig, erschienen. das?» «Ihre Frau musste ja beständig auf einer Wolke sitzen und sich von Ihnen anhimmeln lassen. Und da oben kann sie langsam verhungern —.» Ich meine natürlich nicht an Brotmangel verhungern, sondern — sonst so » Karl lachte auf. Ganz verblüfft sah Lucie in sein Gesicht. So — gerade so musste er ausgesehen haben als Student. So mutwillig funkelnd die Augen, blitzend in übermütigem Lachen die So selbstherrlich, so breit stand er da, die Hände in die Seiten gestemmt. Mit grossen Auigen sah sie zu ihm auf — fragend — unsicher. Ihre Ueberlegenheit über ihn schien ihr auf einmal sehr zweifelhaft. «Lucie — kleine Eva — du bist die rechte Mischung! Lass fahren dahin das Prinzip.— Wer küsst denn lieber als ich —!» Irrigste int leibbinden, Verbandstoffe, fiebermesser u. alle übrig. sanitätsartikeL Preisliste nr. 51 verschloss. Bummlwaren P. Hübscher, Wühre nr. 17. Zürich. WALDERBURG Gasthof nnd Garage Schlösse! Geheizte Zimmer & Garage. Bestandteile, Oel und Bonzin. Taxameter. Telephon 42 Der Besitzen K. Oberl i. gegen Sonnen brand im Strandbad; bei Wtntepund Sommersport}gegen spröde Haut,unreinen Teint, feinstes Massagfe-Ö^das belebtund-nichrfettet. Grarismuster durch die Fbrfa A.G. Zürich. Fbstfach Unser Kreuzworträtsel eines bekannten Bühnenweihspiela. 17 Was der Gegner eines unterlegenen Boxers ist. 18 Natürliches Wasserbecken. 20 Bestandteil eines Wagens. 23 « Du >, in einer Fremdsprache. 24 Zahlwort. 25 Das Wort «von» in einer Fremdsprache. 26 Deutsche Stadt. 28 Ein bestimmter Punkt auf unserer Erde. 29 Ein Vorname des Künstlers Wieland. 31 Haarwuchs am Gesicht. 32 Tätigkeitswort. 33 Städtchen am Lago Maggiore. 35 Ein Vogel. 36 Ein Schutzdach aus Leinwand. 38 Spa 1 - nisches Grenzstädtchen im Norden des Landes. 39 Weiblicher Vorname. 40 Ortschaft am Thunersee. 43 Eine Fischart. 44 Ausruf. 45 Siehe 23 wagrecht. Senkrecht 1 Das Wort Wirkung n einer Wenn jedermann einige Fremdsprache. 3 Kleidungsstück des Mannes. 4 Klebstoff. 5 Weiblicher Vorname. 9 Französicher männlicher Vorname. 10 Ein Reinigungsmittel. 11 Kulturland in der Wüste. 13 Spassmacher an mittelalterlichen Königshöfon. 15 Was ein Hochtourist mitnimmt- 16 Stacheltier. 18 Wohnraum. 19 Nachtvogel. 21 Name eines Alt-Bundesrates. 22 Geteilter Flusslauf. 27 Exotischer Vogel. 28 eiserne Schutzkleidung. SO Angeborene Geschicklichkeit. 31 Betriebsstoff. 33 Wildgarten. 34 Weib- ncnKeii. öi ueineDsstoii. oa vviiajrari licher Vorname. 35 Spanisch: Fluss. 37 Einsenkung zwischen zwei Gebirgszügen. 41 Ein Kleidungsstück, das Mann und Frau trägt. 42 Ein Vogel, (ö = oe). (Es sind wieder eine Reiho von Preisen ausgesetzt) j für den Magen, alkoholarm, ärztlich empfohlen oporfs- ä Fr. 1.— des Bezirksspitals Nieder- Bipp kauft, so ST 2. Ziehung nächstens statttinden. Warum denn warten, wenn Fr. 2Q.0G9.10 GQO. 5GQQ etc.in Bar gewinnen kannr Auf 20 Lose 1 Gratislos Versand gegen Nachn. d. d IncTnntralfsBnm P?_ ssa £ e wünsch, reiche Ausländerinnen, Termögd. deutsche Damen, Einheiratungen. Herren, auch ohne Vermögen, Auskunft sofort. Stabrey, Berlin, Stolpischestrasüe 48. sucht überall, wo er noch keine Ablage hat, Wiederverkäufer unter Zusicherung von üblichem Rabatt, Zurücknahme der verbleibenden Ware und Vergütung bezüglicher Rücksendungskosten. Man wende sich an den Inhaber der Hauptablage, Fritz Mühiheim, Lehrer, in Bern, Distelweg 15. Bäckertisch Selbstbau eines Wochenendhauses. Der Wunsch, ein Eigenheim zu besitzen, wird schon manchen beseelt haben. Nun sind heute nnd in der nächsten Zukunft wohl die wenigsten in der Lage, zu einem vielleicht schon vorhandenen Grundstück, sei es ein angelegter Garten oder Siedlerland, auch noch ein Häuschen erstehen zu können. Hier soll der Selbstbau dem einen oder anderen einen Ausweg zeigen. In Band 247/49 der bekannten Sammlung « Wie baue ich mir selbst », zeigt Dipl.-Ing. Goepferich wie man sich auf billigstem Wege ein Glückt. Heirat Wcchenprcgramm 3. bis 8. Febr. ZÜRICH: STADTTHEATERi Di.: abends S Uhr: De Sidobeck, T. Dramat. Verein Zürich. MI.: abends 8 Uhr: AI Oper von G. Verdi. Do.:abends 8 Uhr: Vofk»- vorsteliung. Fr.: abends 8 Dhr: Dia Frau im Hermelin, von J. Gilbert. Sa.: abends 8 Uhr: Dl# drei Musketiere. So.: nachm. 2'/, Uhr: Dl« drei Musketiere. So.: abends 8 Uhr! Rletletto, Oper v. G.Verdi. SCHAUSPIELHAUS« Dl.; abends 8*/« Ohr: D«r WicterspeintlgeB Zlbmung. Mi.: abends 8Vi Ohr: Tor* Untersuchung. Do.: abends 8V Uhr: Premiere : Roxy (Der Fratz), Lustspiel von Barry Conners. Fr.: abends 8V< Uhr: Dir Widerspenstige! Zihmung, Sa.: abends S'/itThr: RM». So.: nachm. 3'/, Dhr: Der Widerspenstigen Zähmung. So.: abends 8*/i Dhr: VeruntersuchiiDg. CORSO: Täglich abends 8 Dhr, Sonntags auch nachmitt. 3 Uhr: Viktoria und Ihr Husar, CINEMA: APOLLO: Sünde« rar «er Ehe (Väter und Söhne), mit R. Rittner, prolongiert.

•i, - 1931 AUTOMOBIL-RjEVUE 11 •£• • lfHtf*#-mii---m«C«-».«« Eingabe an den Kleinen Rat wird der Vorstand Toagenburo: Stra#se Wattwil-Wildhaus-Rheini M '_,_T^ —^£—!_L