Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.005

E_1931_Zeitung_Nr.005

AUTOMOBIL-REVUE 1981 —

AUTOMOBIL-REVUE 1981 — WS in einem Buch! Sausend Ursachen gibt es das Jahr hindurch, die Nachforschungen nach dem Eigentümer eines bestimmten Wagens nötig machen. Bald will man wissen, wer nicht ausgewichen ist, wer nicht abgeblendet hat oder wer vorgefahren ist. Und wie man sich früher unwillkürlich nach dem Eigner schöner Pferdegespanne umsah, will man heute den Besitzer emerrMÖtör- Limousine auf der Landstrasse oder im Hotel kennen lernen. Auch geschäftliche u. verkehrstechnische Informationsgründe treten jeden Tag auf; bald ist es eine Schadenklage, bald eine Mitteilung, die man dem Besitzer eines bestimmten Wagens zukommen lassen will, ohne zunächst die Polizei AJein an Juormat, VxTOSS an -Bedeutung hat dieses Buch die rmposante Aufgabe, den vielseitigen Nachschlagestoff fOr alle betriebswirtschaftlichen Fragen des Automobilwesens übersichtlich zu gliedern. Es basiert auf den Erfahrungen tausender von Automobilisten, hunderttausender von Kilometern. Es ist der In allen Nöten auf der Landstrasse, in der Garage und im Kontor bewährte Helfer. in Anspruch zu nehmen. Rasch und bequem ermitteln Sie die Besitzer auf Grund der Wagennummern im Schweiz. Automobil-Kalender. Seit einem Jahrzehnt führt er ein zuverlässiges Verzeichnis über alle Äutomobilbesitzer der Schweiz, das jedes Jahr unter einem gewaltigen Aufwand von Arbeit und Kosten revidiert und ergänzt wird. Grünleinen-Einband evue Bern Bücherzettel Senden Sie sofort per Nachnahme: Expl. Automobil-Kalender 1931 mit Personenwagen-Verzeichnis zum Preis von Fr.7.50 . den • Für Antoniobilisten französischer Zunge besteht unter dem Titel „Oui est-ce?" auch eine französische Ausgabe zum gleichen Preis. Man bittet, die Bestellung für die Fahrsaison 1931 jetzt aufzuheben. Die grosse Nachfrage lässt im Sommer in der Regel kein Stück übrig. Der Versand erfolgt sofort per Nachnahme. In Zürich kann das Buch auf unserem Büro, abgeholt werden. Es ist ferner bei allen Automobfl-Cl und Buchhandlungen erhältlich. Automobilubs .Verlag, Administration, Druck und Clicherie: HALL WAG A.-G. Hallerscho Buclidruckcrei und Wasnersclie VerlaKsanstalt, Bern.

N°5 - 1931 AirrOMüBILwREVUE u Teahndsche Notizen Ehrenrettung des lebenden Pferdes. Wir veröffentlichten kürzlich ein Kapitel tus dem Buche «Auto, Schiff und Flugzeug», von John Fuhlberg-Horst, worin von den PS die Rede war, und erhalten nun vom Leiter eines landwirtschaftlichen Musterbetriebes die nachfolgenden interessanten Ausführungen, die wir gerne veröffentlichen : In Nummer 2 der «Automobil-Revue» wird die Dauerleistung des lebenden Pferdes mit 2 / 5 PS angegeben. Zur Ehrenrettung des uns dienenden Tieres fühle ich mich verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass diese Angabe neuern Feststellungen nicht standhält. Vor einigen Jahren hat der deutsche Inspektor Barthel ausgedehnte diesbezügliche Feststellungen gemacht, um in seinem Gutsbetrieb den Akkordlohn oder besser den Prämienpensum-Lohn bei Gespannarbeiten einzuführen. Es ist das deshalb ein schwieriges Unternehmen, weil das Lohnsystem so eingerichtet werden muss, dass die Gespanne voll ausgenützt, aber nicht überanstrengt werden. Da hat nun Barthel als Mittel ans längern Versuchen herausgebracht, dass ein 600 kg schweres Pferd dauernd 1,4 PS zu leisten imstande ist. Genau wie für den Menschen sind im Interesse einer möglichst grossen Leistung angemessene Arbeitspausen einzustreuen. Diese müssen fünf Prozent betragen, wenn man die 1,4 PS dauernd, d. h. während Wochen, aus dem Pferd herausbringen will. Man kann dem Pferd auf längere Zeit 1,7 PS zumuten, dann müssen aber die Pausen zehn Prozent der Arbeitszeit betragen. Ebenso wie wir das bei der Benennung der Motorleistung anzunehmen 'gewohnt sind, ist in diesen Leistungen, die für die Fortbewegung des Eigengewichts notwendige Arbeit inbegriffen. Diese beträgt beim Pferd pro 100 kg Lebendgewicht und pro Wegmeter ca. 5 mkg. Diese Grcsse wurde durch Stoffwechselversuche ermittelt und bezieht sich auf Bewegung im Schritt. Im Trab wächst die Arbeit nicht nur pro Zeiteinheit, sondern auch pro Wegeinheit bedeutend an. Bei einer Geschwindigkeit von 3,6 km/Std. (l m/Sek.) beträgt die für die Eigenbewegung absorbierte Leistung somit Bei einer Geschwindigkeit von 5,4 km/Std. (1,5 m/Sek.) steigt die Leistung (für Eigenbewegung auf das l^fache, auf 0,6 PS. Von der normalen Gesamtleistung von 1,4 PS werden somit 20 Prozent (bzw. 43 Prozent bei der grössern Geschwindigkeit) für die Eigenbewegung verbraucht, so dass 71 (bzw, 57 Prozent) für nutzbare Arbeit übrig bleiben. Bei unsern landwirtschaftlichen Traktoren sind nach dem meist verwendeten Nebraska-Normen am Zughaken 45 Prozent (Fordson) bis 64 Prozent (Allis Charmer) der Motorleistung nutzbar. Wir Menschen haben also in bezug auf den Nutzeffekt den tierischen Bewegungsapparat noch nicht überbieten können. Imponierende Zahlen haben auch die Untersuchungen über die Ueberlastbarkeit des Pferdes ergeben. Diese Feststellungen wurden durch Prof. Visser in Wasgeningen (Holland) gemacht Er hat mir persönlich erklärt, dass er für ein einziges Tier Leistungen'bis 12 PS festgestellt hat. Solche Leistungen können freilich nur während sehr kurzer Zeit abgegeben werden. Es mag sich dabei auch um schwerere Tiere (800—-900 kg) handeln; trotzdem muss diese ideale Uefoerlastbarkeit auch dem Techniker alle Hochachtung abringen. f. / s» Anfrago 976. Gilt die Haftpflichtversicherung auch für Auslandfahrten ? 1. Zu meiner bevorstehenden Auslandsreise (Genf, Marseille, Genua, Mailand) möchte ich Sie noch über folgendes um Auskunft bitten : Ist die Haftpflichtversicherungsgesellschaft auch bei einem im Auslands vorkommenden Unfall haftpflichtig ? (Haftpflicht, und Soriusversicherung.) 2. Ich bin durch mein Arbeitsverhältnis bei der Schweiz. Unfallversicherungsanstalt in Lusern g'e-r gen Nichtbetriebsunfall vorsichert. Ist diese Versicherung auch im Auslande gültig- ? 3. Wegen dem Passieren der Grenze Frankreich- Italien möchte ich Sie anfragen, ob ich das nötige Triptyk auch in Frankreich erhalten kann, oder ob ich besser tue. dasselbe echon hier zu lösen. M.L. Antwort: Frage 1. Ob Ihre Haftpflichtversicherung auch für im Auslande vorkommende Unfälle haftpflichtig ist, hängt yon den betreffenden Policenbestimmungon ab. Wir müssen Sie deshalb auT diese verweisen. Frage 2. Ihre Niehtbetriebsunfallversicherning bei der SUVAL gilt auch im Auslande, sofern Sie Ihre Fahrton in bezahlten Ferien machen, d. h. dass Ihr Dienstverhältnis mit Ihrem Dienstherr weiterbesteht und Ihnen ein Lohnanspruch, auch während der Ferien zusteht. Handelt es eich hingegen um vom Diensthorrn ninlit bezahlte Ferien, d. h., dass Slo während die- ser Zeit keinen Lohnanspruch geniessen, so können Sie eino sogenannte AbredeversicheTuns bei der SUVAL eingehen. Diese Versicherung muss spätestens am 2. Tage nach Beendigung des Dienstverhältnisses, oder am 2. Tage, an dem Sie keinen Lohn mehr beziehen, abgeschlossen werden. Am besten ist es, wenn diese Versicherung noch während des Arbeitsverhältnisses getätigt wird. Formulare biefür können bei jeder Poststelle erhoben werden und diese nimmt die entsprechenden Beträge auf das Postcheckkonto der SUVAL entgegen. Dio Versicherung wird aber auf höchstens 20 Tage abgeschlossen. Die Prämie beträgt pro Tag 10 Rp Bei unbezahlten Ferien können Sie somit Ihre Nichtbetriohsunfallversicboruiig noch vor Auslauf des Dienstverhältnisses oder in den 2 ersten Ta-gen nach Beendigung Ihros Arbeitavcrhältnisses durch eino Ahredeversicherung ergänzen, indem Sie die entsprechenden Prämien, im Maximum aber Fr. 2, erlegen. Frage 3. Sofern Sie kein Motorrad mit Seitenwagen besitzen, benötigen Sie für Frankreich kein Triptyk, wohl aber für Italien. Sind Sie Mitglied dea T. C. S. oder der U. M. S.. so wollen Sie sich unter genauer Angabe Ihrer Reiseroute und Ihres Reisoplanes an die zuständigen Stellen dieser Verbände für das Triptyk wenden. Jedenfalls müssen Sie dieses Dokument in der Schweiz und nicht erst in Frankreich beschaffen. " Anfrage 977. Preisminderung oder Wandelungs- Wage. Ein Traktor hat kurze Zeit vor der Entdeckung eines «Brand-Risses» durch den Käufer, den Besitzer gewechselt. Der Käufer hat den Traktor erst einige Stunden gebraucht und noch nicht bezahlt. Der Riss ist durch Zufall entdeckt worden und es ist ziemlich sicher, dass er schon vor dem Kauf vorhanden war, möglicherweise aber, ohne dass der frühere Besitzer davon wusste. Wäre es unter diesen Umständen ratsam, eine Sc.hweissung vornehmen zu lassen, eofern dies üborhaupt möglich ist, oder ist es ratsamer, Wandelungsklage zu erheben ? A. W. Antwort: Nach Ihrer Darstellung haben Sio einen Occasionstraktor gekauft. Eine Wandelungsklage wird deshalb kaum in Frage kommen, sofern Sie nicht sich vertraglich ganz besondere Garantien geben Hessen, was aber aus Ihren Angaben nicht zu entnehmen ist; denn der Preis des Occasionsfahrzeuges ist im Verhältnis zu fabrikneuen Maschinen, so reduziert, dass der Käufer dafür auch die Mängel der normalen Abnützung in Kauf nehmen musa. Eine Wandelungsklage hätto nur Aussicht auf Erfolg, wenn das Fahrzeug überhaupt zu dem versprochenen Zwecke nicht gebraucht worden könnte, was aber in Ihrem Falle fraglich erscheint. 'Voraussetzung für dio Wandelungsklage ist, dasa Sie sofort nach Entdeckung des Brandrisses dies dem Verkäufer anzeigten, d. h. Mängelrüge erhoben. Haben Sio die Mängelrüge rechtzeitig erhoben und kommt dio Wandelungsklage nicht in Frage, so können Sie, gleichgültig ob der Verkäufer den Mangel gekannt hat oder nicht, die Preisminderungsklage erheben auf angemessene Herabsetzung des Kaufpreises, sofern Sio sich mit dorn Verkäufer triebt gütlich einigen können. Die Werbung des Schweizer. Hotel' und Gast' wirtgewerbes, wie sie ist und wie sie sein soll. Dr. Parul Pfeil, 160 Seiten, 85 teils farbige Abbildungen. Fr. 7.--. Verlag Organisator A.-G., Zürich, Das Buch, zu dem dio grösseren Schweizer Ho-^ tels Mtistor ihrer Werbungen beigesteuert haben, bohandelt die Hotelreklamo von Grund auf und ist somit ein eigentliches Lehrbuch. An guton und schlechten Beispielen wird dem Hotelier und Gastwirt gezeigt, wie er mit mehr Erfolg um seine Kundschaft werben kann, und es wird dabei besondoxs das kleine Unternehmen bei'ücksicbtigt. Es 1 ist das erste Lehrbuch, das in dieser gründlichen Art das Gebiet der Hotelreklamo behandelt und daher im Vorwort vom Direktor der Schweizer, Verkehrszentrale, Herrn Dr. Junod, besonders emp^ fohlen. Die Ausstattung des Buches ist sehr sorgfältig. Ein neuer Löschapparat. Am letzten Mittwoch fand auf der Sehützenmatte in Bern vor Vertretern verschiedener Amtsstollen, Unternehmungen' und der Presse eino interessante Vorführung des neuen Feuerlöschers « Gontrefou » statt. Dieser Apparat zeichnet sieh durch grosso Einfachheit aus und verbindet damit eine leichte Betätigung. Der Stahlmantel. oben zur abschraubbaren SpritzdÜEo veiengt, wird mit einem gelblichen Pulver gefüllt und daran 2 Stahlflasehcii mit komprimierter Kohlensäure angeschlossen, so dass durch das Oeffnon des Hahnons einer Fl*-> sehe das Pulver in einem scharfen Strahl auf den Brandherd herausgeschleudert worden kann. D'.is. Nachfüllen des Pulvore, sowie das Auswechseln, der Flaschen ist sehr leicht möglich. Pulver selbst schliesst die 'brennenden Stellen hermetisch von jeder Sauerstoffzufuhr aus der Luft ab und hat daneben den Vorteil, die Gegenstände, mit welchem es in Berührung kommt, in keiner Weiso anzugreifen. Dio fünf verschie-i denen Versuche fielen allseitig zur gänzlichen Zufriedenheit aus, sowohl an einem offenen Oel- und Benzin-Becken, als auch einem mit Brennstoff übergossenen Holzstoss, ferner dio drei letzten Versuche, dio besonders für den Automobilisten interessant waren: An einer zirka! 15 m langen, mit Benzin üborgossenon Bahn (wie sich eine solche beim Abfluss von Benzin ergibt) und zweimaliges Löschen des Automobilmotors, der mit Benzin Übergossen wurde. In allen Fällen waren nur wenige Sekunden notwendig, um das Feuer vollständig zu löschen, überdies wurde die gründliche Wirkung auch noch dadurch bewiesen, dass in den zwei letzten Fällen der Motor sofort nach Löschen der Flammen durch den Anlasser in Betrieb gesetzt werden korinte. Auch die empfind-' Hohen Teile der Maschine hatten somit nicht gelitten.. Wie man uns berichte, soll ein Knoilonbildon der Lösichmasse während der 10jährigen Garantie^ zeit ausgeschlossen sein. ad. DELAGE-i -Ersatzteile und komplette Revisionen billigst bei Garage H. LANZ, ROHRBACH. TeL 22.S8. OAKLAND SIX 4/5-Flätzer, Limousine, in ganz prima Zustand, 6 Zylinder, 15 St.-PS, Modell 1928. Der Wagen wird m. Garantie verkauft. Preis Fr. 3000.— netto. Offerten gefl. unt. Chiffre 11509 an die 86551 Automobil-Revue, Bern. Lancia -Lambda reparaturbedürftig, zu jedem annehmbaren Preis. Zu besichtigen: 6897 Garage von Ernst, Gartenstrasso 19, Bern. Fabrikn. Auto zu kaufen gesucht. An Zahlung muss Holz (Baumbretter od. Wellen) genommen werden. — Offerten unt. Chiffre 48195 an die Automobil-Revue, Bern. A vendre pour causo de double emploi 7685 2,5 tonnes, eguipement Scintilla complet, pneumatiques geants, parfait etat, prix derisolre. ; S'odresser: Maison de I'Auto, 42, Grand Quai, Geneve. \ 7 REKLAME \ X KÜNSTLERISCHE uereituna A.-G.WA1.1.ERSCHE BUCHDRUCKtREI&WA&NERSCHt der einzige Autopneu erbringt durch Zuverlässigkeit und hohe Leistungen einen weitern Beweis vertrauenswürdiger, einheimischer Arbeit. CLICHES DRUCKSACHEN BIUIASTI »CffCCHHUN» Ullllllllllllll!!!! VtRlA(i3AN5TAlI Zu verkaufen "VC Fiat 509 offen, in prima Zustand, für Fr. 2200. — Offerten nnt Chiffre 48085 an die Automobil-Revue. Bern. Modell nicht unter 28. An Zahlung würden Malerarbeiten verrichtet. Unter gleicher Adresse würden abgegeben: 2/3-Plätzer- SALMSON, Mod. 24, 600 Fr. 4/6-Plätzer-NASH, 18 HP, Mod. 26, sehr gut erhalten, durchrevidiert u. frisch gestrichen, geeign. f. eine Brücke, 1500 Fr. H. Bottinelli, Malergesohäft, Blei 7. 48208 Zu kaufen ges. ein gross. 6/7-Plätzer nur neueres Mod., bis zu 21 Steuer-PS. An Zahlg. sollten genommen werden: 1 Bulck, 5-Plätzer, 6 ZvL 1 Hansa-Lloyd, m. gross. Ladebrücke. — Beide Wagen in denkbar best. Zustande. — Offerten unter Chiffre 48214 an die Automobil-Revue, Bern. CHOFOTOAPPA verhindet das Gefrieren der Motoren, arbeitet flammenlos — ohne Geruch — Aluminium gegossen — verbraucht 1. Liter Benzin in 60 Stunden. General-Vertretung für die Schweiz: ennogliobt der neuerfundene, ges. geschützte, bereits violfcausendfacb bewährte, durch glänzende Gutachten bestempfohlene, für Auto and MTDri DDCPUCD mit dreierlei Motorrad llrlf II "H IfillflrEl violett-rot-weiss unentbehrliche III«ULI» UllUUllLll Buntlicht, welches den stärksten Nebel durchdringt! Geringer Preisl Bei Auto-u. Motorradhändlern erhältlich, wo nicht, verl. Sie Prospekt v. Allein-Vertrieb: Nehmen Sie keine minderwertige Naohabmung! 6 Zylinder, wenn möglich mit Vierradbremsen, ev. nur Chassis. 48212 J. Rutz, Autotransporte Wattwil (St. Gallen). Zyl, 4/7-Plätzer, nur 34000 km gefahr., in einwandfr. Fahrzustd. Preis Fr. 4500. Gefl Zuschriften an Postfach 34 in ratfein erbeten. 48210 för 8/20er BENZ, Jahrgang 1922. 48215 P. Oschwald. Suloen. C. J. MEGEVET, GENF icheres Fahren bei starkem Nebel J. Raggenbass, Schaffhausen. ZD kaufen gesucht ein AUSTRO-DAIMLER Zu verkaufen HUDSON Limousine Zu kauten gesucht 1 kompletter Kardan LEICHTMETALL ULR.R System enorme Vorteile leicht, solid u. geräumig Kurbelverdzck D.RP Gefouvert SEITZ & Co.. Karosseriewerke, Kreuzungen § WELLBLECH- und STAHLGARAGEN jeder Art. Wellblech-Bauten E. VOGEL, G.m.bH. Dahlbruoh (W stl) öeutsstl. Postfach 13. Weg. Nicbtgebr. sofort billig zu verkaufen ein Zu kaufen gesucht kleine Vierplätzer- LIMOUSINE Personenund Lieferwagen DODGE prima Läufer und Bergsteiger, in prima Zustd., mit 2 Resorvopneus. Offerten sind zu richten unt. Chiffre OF 202 R an Orell Füssli - Annoncen, Aarau. 48225 Zu kaufen gesucht Saurer-Wagen 3 Tonnen. Ausführl. Off. unter Chiffre O. 3341 f. Publicitas, Thun. ie«m 1 AUTO- : Felldecke 150X250, statt 700.- nur; Fr. 400. — Zu besieht, im Ladon, a. Secbahnstr. 3, Zürich 3. 48213 Zu verkaufen edeckter 2-Tonnen- FORD Lieferungswagen Modell 29, in tadellosem Zustand, geschlossene Kaiine, mit 2 Türen, Laderücke 3 m lang, 1,80 ro jreit. Preis mit ca. 100 I )ol Fr. 4500.— bei" «sv» J. Geiger-Müller, Äugst