Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.011

E_1931_Zeitung_Nr.011

AUTOMOBTL-REVUE

AUTOMOBTL-REVUE 1931 - N° II Die Norke Difz für zuverlässige Qualität. Es gibt nur ein Spritzverfahren, das ledoch fQr Nitrozellulose—Farben aller Marken gemeinsam ist, aber es gibt wenige Marken, mit denen erstklassige Resultate erzielt werden. Unter diesen wenigen ist eine Mark*: DITZ-LAC diejenige, welche dnrob Sobönhesit der Farben nnd hervorragende Qualität entzückt. Die bedeutendsten Automobiltabnken Amerikas «iet Packard,Chrysler, Lincoln,Dodge a.s.w. benutzen DITZ-LAC, Ditzler Automobllfarben. Auskunft und Beratung durch di* GENERALVERTRETUNG AUTOCOLOR A.-G., ZÜRICH 8 Dulourstrasse 197 Telephon 49.509 Ostscliweiz Coc vielen Neuerungen und Verbesserungen neue günstige Preise Coach Sedan *Sedan de Luxe Landau Sedan Standard Coupe **Sport Coupe **Cabriolet **Sport Roadster ***Iourlng 5 Drahfspeichenräder, Stoßstangen, Stoßdämpfer sfnd Sfandard-Ausrösfung fahrbereit, {rdtiko Zürich * mit Gepäckträger und Koffer ** mit Notsitjen und Steinschiaggiffer *** 6 Drahlspeidienräder mmmmmmmmmmmmm. 5 PL, 2 Türen schw. Frs. 5995.— 5 . 4 . . 6895.— 5 . 4 . . 7495.— 7 m 4 „ » 8600.— 2 . 2 . . 5995.— 2/4.2. . 6895.— 2/4.2. . 6995.— 2/4.2. . 6150.— 5 . 4 - . 6150.- Empfehlenswert« UI1I0N-GARAGE Telephon 116 A. Sulser. Mitglied A.CS. Ht. €rallen Rep.-Werkstätte - Abschleppdienst Tag- und Nacht-Betrieb Telephon 5105 Ilrch. Sehaeppi scliaflliausen modele 1929, ä. l'

N*ll - 1931 AUTOMOBIL-REVUE S» V. Mille Miglia. Das Reglement Nach längeren Vorarbeiten und genauer Prüfung der aufgestellten Bestimmungen ist nun in den letzten Tagen das Reglement für die V. Mille Miglia herausgekommen, deren Austragung bekanntlich am 11. und 12. April dieses Jahres erfolgen wird. Das Reglement entspricht in seinen grossen Zügen den Vorgängern, einige spezielle Neuerungen kommen den gegenwärtigen Konstruktionstendenzen entgegen, ohne den Gesamtcharakter des Reglements entscheidend zu beeinflussen. Die Linienführung der letzten Jahre ist beibehalten worden. Das 1000-Meilenrennen führt demnach wieder vom Startort Brescia aus über Cremona, Parma, Bologna, Futa- Pass, Florenz, Siena, Viterbo, Rom, Perugia, Ancona, Bologna, Rovigo, Padua, Treviso, Feltre, Primolano, Vicenza und Verona. Die Zahl der Wagenklassen wurde, da überall der Wunsch nach Reduktion laut wurde, auf eine kleinere Ziffer vermindert; gewertet werden demnach Wagen bis zu 1100 ccm, bis zu 1500 ccm, bis zu 2000 ccm, bis zu 3000 ccm und über 3000 ccm. Die Wagen dürfen nicht älter als fünf Jahre sein, und sie müssen den Bestimmungen des Annex C des internationalen Sportkodexes entsprechen. Eine Reihe von Spezialklassen wurde wieder geschaffen: Wagen ohne Kompressoren, mit unbeschränktem Zylinderinhalt; Wagen mit Innensteuerung, ohne Kompressor und ohne Zylinderinhaltsbeschränkung, für mindestens vier Personen Platz bietend; ferner Nutzfahrzeuge, die, durch einen Katalog registriert, im Verkehr sind und einen Verkaufspreis von 24 000 Lire nicht überschreiten dürfen. Die angemeldeten Nutzfahrzeuge müssen mindestens sechs Monate lang im Betriebe sein und dürfen nicht mehr als 1500 ccm Zylinderinhalt aufweisen. Fine vierte Spezialkategorie ist für Nichtexperten offen, die nicht sämtlichen Erfordernissen des Reglements entsprechen können. Das Durchschnittstempo für Nutzwagen nnd Wagen bis zu 1100 ccm ist auf vierzig Stundenkilometer festgesetzt worden, für alle andern Klassen und Kategorien auf 50 km. Auch dieses Jahr sind wieder wertvolle Geldpreise für die Sieger ausgeschrieben: Der Erste erhält, nach dem absoluten Klassement, 30 000 Lire, der Zweite 20 000, der Dio starke Kälte Hess wieder die Seen mit einer so dicken Eisschicht zufrieren, dass sogar Automobüo darauf fahren können. Eissecler auf den masnrischon Seen (Ostpreussen), die für ihren Sport die Vorteile dos Automobiles benützen. Dritte 15 000, der Vierte 10 000, der Fünfte 7000, der Sechste 6000, der Siebente 5000 Lire usw. Für die Klassen-Ersten sind wieder besondere Prämien ausgesetzt. Auch für die Spezial-Kategorien schrieb man Barpreise aus: 5000 Lire dem Ersten, 2500 Lire dem Zweiten usw. Alle Fahrer, die in der vorgeschriebenen Zeit ihr Fahrpensum erledigen, erhalten eine Goldmedaille im Werte von 500 Lire. Besondere Equipenpreise winken je Gruppen von drei gleichen Fabrikfahrern. Die Einschreibungen können bis 20. März mit der Bezahlung von 500 Lire, bis zum 4. April mit der Erlegung von 1000 Lire an den A.C. di Brescia gerichtet werden. rrib. Auto und Wintersport Die Zukunft des deutschen Autosnortes. Optimismus au! der ganzen Linie! Die Aufstellung des neuen Sportprogrammes für die kommende Automobilsaison in Deutschland lässt deutlich bemerkbar die in unserem Blatte schon erwähnte Tendenz zu neuem Aufschwung und Intensivierung des Autosportes erkennen. Man ist sich in deutschen Autosportkreisen darüber klar geworden, dass die gegenwärtige Krise nicht den Vorwand für einen grundlosen Pessimismus bilden darf, der von vorneherein jede Initiative lähmt. Es ist deshalb nicht zufällig, dass seit einiger Zeit in deutschen Sportbiättern Gedanken ihren Niederschlag finden, deren vesentlicher Inhalt sich mit dem Titel des Bekenntnisses zum Optimismus von Ewald Kroth, dem Sportpräsidenten des A. D. A. C, treffend umschreiben lässt: «Automobilsport trotz allem!» Auf dieses «Trotz allem »legt man heute im deutschen Automobilwesen die Hauptbetonung, denn allein aus dieser Erkenntnis heraus wird eine spürbare Besserung der Lage erwachsen können. Der von dem Sportpräsidenten des A. D. A. C. verfasste und für die Lage des deutschen Automobilsportes aufschlussreiche Artikel in einer Berliner Sportzeitung bekennt sich zu einer Zukunft, die nicht gerade rosig, aber doch angenehmer, besser, erträglicher sein wird. Auf dem speziellen Gebiete des Autosportes in unserem Nachbarlande sieht Kroth mehrere deutliche Anzeichen einer Besserung. Er stützt seine Behauptungen auf das eingehende Studium des vorhandenen Zahlenmaterials und auf besondere Erfahrungen. Die Ergebnisse der letzten Jahre Im deutschen Autosport lassen Kroth hoffen, dass eine gedeihliche Entwicklung dieses Sportzweiges gesichert ist. Die schlechte Wirtschaftslage wirkte sich zweifellos auch auf den Autosport aus, sie vermochte ihn indessen nur zu hemmen und zu bremsen, aber nicht zu besiegen. Wenn auch die Zahl der Veranstaltungen und der sporttreibenden Fahrer sinkende Tendenz aufweist, so darf trotzdem konstatiert werden, dass der Autosport selbst in den schweren Zeiten der heutigen Krise als nicht zu unterschätzendes wirtschaftliches Bindeglied sich nicht hat unterkriegen lassen, sondern weiter in seiner Entwicklung und in seinen Erfolgen im Interesse des Sportes, der Volkswirtschaft und der Entwicklung des Fahrzeuges vorangegangen ist. So paradox es klingen mag: die zurückgegangenen Zahlen der automobilsportlichen Veranstaltungen hatte für den deutschen Sport nur Gutes im Gefolge. Die Sitte, dass haufenweise grosszügige Rennen nur — auf dem Papier ausgetragen wurden, ist endgültig vorbei — was heute beschlossen ist, wird durchgeführt. Im Jahre 1928 wurden 46 Prozent aller beim A. D. A. C. angemeldeten Veranstaltungen durchgeführt. 1929 steigerte sich die Zahl bereits auf 60 Prozent, und letztes Jahr kamen tatsächlich 69 Prozent sä..itlicher angemeldeten Veranstaltungen zur Ausführung. Wenn man die Tatsache in Berücksichtigung zieht, dass vergangenes Jahr viele Veranstaltungen infolge behördlicheT Verfügungen oder ungünstiger wirtschaftlicher Lage ausfallen mussten, so gestaltet sich das zahlenmässige Bild recht Künstig. Der deutsche Automobilsport, der 1930 im In'and zweifellos schwer um seine Existenz zu kämpfen hatte, während im Auslande zwei seiner besten Vertreter von Sieg zu Sieg eilten, wird mit allen Mitteln neuen Impulsen zugeführt. Als den besten Weg für eine rasche Besserung der Lage sieht Kroth die Schaffung eines neuen Herrerofahrertums vor sich, in der Weise, dass Herrenfahrer von sich aus durch rege Teilnahme an automobilsportlichen Anlässen neue Bewegung und neues Leben schaffen. Falls ein Herrenfahrertum wieder eingeführt werden sollte, so liegt nach der Idee Dayfona 5. Februar 1931 Capt Malcolm CAMPBELL hat mit seinem 1,400 PS „BLUE BIRD"-Wagen au! Die neue Philips Duplo besser denn je! Vervierfachen Sie die Reichweite Ihrer Scheinwerfer, indem Sie Philips Duplo-Lampen verwenden I Absolut blendungsfreie Beleuchtung mit einer Blickweite von 250 Metern anstatt 60 Metern. Reifen und Rädern den neuen Weltrekord von 395 StcL-Km. aufgestellt PHILIPS DUPLO-LAMPEN blenden nicht und sind an jedem modernen Wagen ohne Änderung anzubringen. FrWliere Rekorde: März 1927 Sir H. Segrave Febr. 1928 Capf. Matco m Campbell März 1929 Sir H. Segrave 328Sfd..Km. 333Std.-Km. 572Sf