Aufrufe
vor 10 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.012

E_1931_Zeitung_Nr.012

Auto und Strassenbau

Auto und Strassenbau Ausbau der Giarner Kantonsstrassen. Dem Giarner Landrat wird für die Landsgemeinde von der Baudirektion eine Vorlage über den Ausbau der Kantonsstrassen unterbreitet, die einen Kostenvoranschlag von 3,5 Millonen vorsieht Das vorgeschlagene Bauprogramm umiasst das gesamte Gebiet der glarnerischen Kantonsstrassen mit Ausnahme jder Sernftalstrasse. Die Kerenzerbergstrasse soll nur zu einem Teil korrigiert werden, da man mit dem definitiven Ausbau noch so lange zuwarten will, bis die schwerwiegende Frage der Wallenseestrasse endlich gelöst ist. Die gefährlichen Stellen der Kerenzerbergstrasse sollen auf jeden Fall verbessert werden. Ueber die Linth zwischen Näfels und Mollis soll eine neue Brücke gebaut werden, da die jetzt bestehende nur 4 Tonnen Last erträgt. Der Regierungsrat des Kantons Giarus schlägt vor, diese neue dringende Brücke auf Landeskosten bauen zu lassen, um dafür Mollis den Unterhalt der unteren Linthbrücke zu überbinden. Die Amortisation der Strassenbauschuld soll im Gegensatz zum Landsgemeindebeschluss von 1928 gänzlich aus den Einnahmen aus dem Fahrrad- und Motorfahrzeugverkehr sowie aus dem Benzinzollanteil bestritten werden. Ein Beitrag aus der Staatskasse ist nicht vorgesehen. Die erwähnten Einnahmen betragen jährlich rund 220,000 Fr. Sie werden sich aber voraussichtlich bis zn 250,000 Fr. erhöhen. Ueber den weitern Ausban der Kantonsstrassen erlässt der Regierunsrsrat einen gedruckten Bericht, der noch näher orientiert. Die Landsgemeinde 1928 genehmigte bekanntlich für den Ausbau zwei Etappen, von denen die eine bis Ende 1931 dauern soll. Ihr Programm wird mit Ausnahme des Ausbaues der Strecke Bilten-Ussbühl bis Ende dieses Jahres erfüllt sein. Weiter dazu gekommen Ist der intensivere Ausbau der mittleren Kerenzerbergstrasse. Die zweite Etappe umfasst die Korrektion der Strassen vom Haltenrain-Nidfurn bis Linthal und die Kerenzerbergstrasse. Die Ermittlung der Kosten ergibt für die einzelnen Strecken folgende Voranschläge: Bilten- Kantonsgrenze (2289 m) 450,000 Fr.; Schwanden-Lhithal (6860 m) 1,200,000 Fr.; Kerenzeribersrstrasse vom Freulerpalast-Näfels-Obere verfögen ober eigene Rütegg bei Mühlehorn 1,650.000 Fr.; Ausbau Netstal-Näfeis 320,000 Fr.; Ausbau in Näfels (350 m) 50,000 Fr.; Ziegelbrücke-Niederurnen mit Trottoir 130,000 Fr.; Verschiedenes und Unvorhergesehenes 160,000 Fr. Total 3 Millionen 960,000 Fr. Die Korrektion der Dorfstrasscnstrecken ist in diesen Beträgen nicht inbegriffen. Da nun jedoch von dem 1928 bewilligten Kredit von 1,6 Millionen Fr. 460,000 Fr. nicht aufgebracht sind, ist ein neuer Kredit von 3,5 Millionen Fr. notwendig. Die einzelnen Bauetappen sind : 1931 Bilten-Ussbühl, Schwanden-Nidfurn, Kerenzcrber?strasse mittlerer Teil; 1932: Nidfurn- Linthal, Kerenzerbergstrasse Näieis-Haltli; 1933/34: Nidfurn-Linthal, Kerenzerbergstrasse; 1935/36: Vollendung. Die einzelnen Bauprojekte müssen stets dem Landrat zur Genehmigung vorgelegt werden. Seit 1922 bis 1930 sind vom Kanton auf Konto Strassen- u. Brückenbau 2,467,000 Fr. ausgegeben worden. Das Strassenbauprogramm Obwafdens. Ausbau der Brünigstrasse noch nicht gesichert ! Für den Ausbau der Kantonsstrassen ist im Voranschlage des Kantons Obwalden, gestützt auf einen Ländsgemeindebeschluss aus dem Jahre 1929, ein Posten von 380,000 Fr. eingesetzt. Im laufenden Jahre sollen die Strecken Alpnachstad-Wolfortbach, Schoriederstrasse-Fabrik Risi, Dorfptatz Sarnenpost, Brüggi-Wissibach-Sachseln, Mattü-Eddisriederstrasse-Sachseln, Zollhaus-Fabrik Durrer, Egbach-Kirche-Lungern ausgebaut werden. Das sind im ganzen rund 5 km und 30,150 Quadratmeter. Im Kostenvoranschlag ist die Belegung dieser Strecken mit einer Summe von 244,000 Fr. berechnet. Dazu kommen die Kosten für die Nebenarbeiten, wie Verbreiterungen, Entwässerungen, Einfriedungen, Steinbette, Bankettaufnahmen, Einfahrten, Vermarkungen usw., die für die Ueberlandstrassen auf 20,000 Fr. pro km, bei den Dorfstrassen selbst auf 30,000 Fr. pro km zu stehen kommen dürften. Im ganzen soll nach den Berechnungen des Kantonsingenieurs der Ausbau rund 350,000 Franken kosten. Zu diesem Voranschlag sind ausserdem noch 30,000 Fr. für die Korrektion der Kantonsstrasse Boll-Röthlin in Kerns vorgesehen. Ein kluger Automobilist braucht AUTOMOBIL-REVUE 1931 Auch in Tirol ist man auf verschiedenen Berestrassen dazu übergegangen, den Winterbetrieb durea Raupenautos auszubauen. — Ein Raupen wagen der österreichischen Post«©rwaltung. Im vergangenen Jahre sind im ganzen Strassen in der Gesamtlänge von 5520 Laufmetern mit verschiedenen Dauerbelägen versehen worden. Es kamen Walzasphalt, Mexphalt und allerlei Bitumulstränkeverfahren zur Verwendung. Es wurden rund 400,000 Fr. verbraucht. Im Beschlüsse von 1929 wurde ein Kredit von einer Million Fr. bewilligt Es würden also für das Jahr 1932 noch 220,000 Fr. zur Verfügung stehen. Damit lässt sich allerdings nicht viel anfangen und der Ausbau der Brünigstrasse ist nach wie vor nicht gesichert. Es ist zu erwarten, dass das Obwaldner Volk seiner bisher an den Tag gelegten zeitgemässen Einstellung entsprechend noch weitere Mittel für den Ausbau seines Strassennetzes zur Verfügung stellen wird. Die Baukosten lasten allerdings, trotzdem der Ertrag des Benzinzolles wächst, schwer auf dem kleinen Lande. Wenn man diese bedeutenden Aufwendungen des kleinen Bergkantons sieht, so drängt sich unwillkürlich die Frage auf, ob seinerzeit bei der Verteilung des Benzinzolles der Kanton Obwalden nicht doch etwas stiefmütterlich behandelt worden sei. -tt- Winterdienst auf Bergstrassen AusserordentHches st. gallisches Baupro» graium. Das vom st gallischen Kantonsingenieur entworfene Bauprogramm für die ausserordentlichen Strassenverbesserungeo. pro 1931, das einschliessfich der im Herbst und Vorwinter 1930 als Notstandsarbeiten vorzeitig zur Ausführung gebrachten Bauten eine Bausumme von 3,594,000 Fr. umfasst, wird vom Regierungsrat genehmigt mb. St. Gallische Strassenbautätigkeit Der Regierungstat erteilte in seiner letzten Sitzung 1 dem vom Kantonsingenieur entworfenen Bauprogramm für das laufende Jahr die Genehmigung. Demzufolge werden einschliesslich der im Herbst und Winter 1930 als Notstandsarbeiten zum voraus ausgeführten Ar* beiten in diesem Jahre insgesamt 3,59 Million nen Fr. für den Strassenbau aufgewendet. z. Strassenbauten in England. Im englische»* Parlament wurde vom Verkehrsminister Morrison ein Plan zur Behebung der Arbeitslosigkeit bekanntgegeben. Es soll eine Summe von 54 250 000 Pfund für Strassenbauten zur Verfügung gestellt werden, die jedes Jahr gegen 220 000 Arbeiter direkt oder indirekt beschäftigen sollen. x. CARROSSERIEWERKE Prompt, zuverlässig, Preiswert Vollkommene Ober-Zylinderschmierung Plzot trotzt einer Explosionshitze von 1800*. Pizol verbrennt und verdampft nicht, sondern SCHMIERT tatsächlich den Ober - Zylinder, spart Benzin und gibt dem Motor ruhigen, rassigen Gang. Leichte» Anspringen des Anlassers, schont den Motor Plombierte Originalkannent V« Liter Fr. 3.80 (speziell für Motorradfahrer) 1 Liter Fr. 9.—, 6 Liter Fr. 40.— 2 Liter Fr. 17.—. 10 Liter Fr. 70.— Wir suchan Im In-und Auslande verkaufstüchtlge, solvente Plzol- Deposftäre für kleinere oder größere Gebiet«. PIZOL A.-G., BASEL Telephon S. 7425 und 8. 83.10 greifen die KettenttOcfce fn Eis and Schnee und sichern die Fahrt. Die Beanspruchung Ist aber so groß, daB nur allerbestes Material genügt. Man vertraue dem Urteil vieler tausend schweizerischer Autofahrer und kaufe aller Art und Gcsenkschmiedestüeke nach Modell oder Zeichnung zu billigsten Preisen Telephon 104 Telephon 4t .59. LA SAUE Cabriolet zplätzig, wirkl. sehr schöner Wagen, umständehalber sehr billig zu verkaufen Off. an StOnzI, Dufourstrasso 124, Zürich. Lastwagen 5 T. (Schweizer Marke), mit Karosserie (Allwetter) sowie mit grossem Möbelkasten, in tadeil Zustd.. J^* zu verkaufen 3BL Offerten unter Chiffre 48253 an die m iitnmnhil Dninin D»»e* Selten günstige AUTO-OCCASIONEN von nur neueren Modellen and ta wirklichen OCCASIO;;SPREISEN Packard-Sedan-Llmou8ine, 6 Zyl., Mod. 1928/29, 6/7-Plfltzer Bulck-Sedan-Brougham, 6 Zyl., Mod. 1928, 4/5-Plätzer Packard-Torpedo-Sport, 6 Zyl., Mod.1927, 4/5-Plätzer Chandler-Coach, 6 Zyl., Mod.1927, 4/5-Plätzer Sämtliche Waten mit Toller Garantie. K. KESSLER-HAAG, feldeggstr. 88. ZÜRICH 8 TeL 28.122. auaser GeschAlUzeit 26.492 UNION A.-G., SCHNEEKETTENFABRIK, BIEL Henri Bachmann, Aotozubehfir, Blei, 8pltalstrssse 12 b j Telephon Autometro A..O.. Zürich, R&mlstruw 14, Telephon 44.780 FIAT CamtonnetU, 1-Tonntr. RENAULT 3-Plätzer, in sehr gutem iuetand, fahrbereit, weg. Nichtgebr. sehr preiswert zu verkaufen. Ev. werden Möbel an Zahlung genommen. •—* Offerten unt hiffre 4&1071 an die Erhältlich in allen Garagen und Fachsetchaften. 1800 billig Vertreter i BEHLIET* Lastwagen kg Nutzlast, abzugeben. In tadellosem Znstande, 48486II International Harvcster Company Hohlstrasse 100, Zürich.

N« 12 - 1931 AÜTOMÖBIL-REVUE ¥. C. S. Autosektion Aargau Motorenkurs. Mehrfach geäusserten wünschen entsprechend, hat die Sektion Aargau den ersten Motorenkurs unter der bewährten Leitung des P. Kaufmann in Schönonwerd durchgeführt. An dem Kurse vom 24. und 31. Januar nahmen 15 Mitglieder der Sektion teil Am ersten Kurstage wurden an Hand eines Schnittmotors die mannigfachen Funktionen eines Benzinmotors mit allem Zuhehör praktisch erläutert. Für den zweiton Teil des Kurses stellten die Scintilla-Werke in Solothurn in zuvorkommender WeiRO ein Lehrmodell für Anlasser und Licht am Auto zur Verfügung. Herr Ingenieur Moll von den Scintilla-Wurken gab dazu die nötigen Erläuterungen. Jeder Teilnehmer hat zweifellos von diesem Kurse viel Interessantes und Lehrreiches mit nach Hause nehmen können. AUTO-SEKTION BERN. Instruktionskurse: Fortsetzung der autotechnischen Instruktionskurse für Automobilfahrer. 5 Abende a 2 Stunden, wöchentlich 1 Abend. Die Kurse werden praktisch an Hand von Lehrmodellon, wie bisher, durchgeführt. Kursgeld Fr. 15.—, für Nichtmitglieder Fr. 20.—. Instruktor- Herr Hptm. Zöller vom Motor-W -D. Anmeldungen bis Ende Februar 1931 an unser Office Ritz-Tours AG., Hauptbahnhof Bern. . c. SEKTION ZUG. Die Generalversammlung de; Sektion Zug A. G. S. findet Samstag, den 28. Februar, abends b'A Uhr. im .Hotel..Bären in Charn statt. Die persönlichen Einladungen werden Im Laufe dieser Woche an die Mitglieder verschickt Der Vorstand bittet dieselben, sich den genannten Aßend für den Automobil-Club zu reservieren. Nach dem geschäftlichen Teil offeriert der Club den Anwesenden ein einfaches Nachtessen. SEKTION THURGAU. Maskenball 1931. Der Vorstand und das Ballkomitee haben dieses Jahr mit nicht ganz leichtem Herzen die Abhaltung eines Ifaskenballes beschlossen. Das schmissige und künstlerisch verfertigte Programm mit Einladung hat aber seinen Zweck nicht verfehlt Der Gedanke, einige fröhliche Stunden frohen Beisammenseins bei lustigem Maskentreiben zu verleben, weg von den trüben Gedanken der Alltagssorgen, hat den Sieg davongetragen. Das Motiv tvm diesjährigen Ahend war die weltbekannte Filmstadt Hollywood. Die meisten kennen diese Stadt aus den Zeitungsberichten, kennen alle die Filmgrössen, wissen genau, mit welchem Raffinement Films erstellt werden. Und doch haben es noch die wenigsten gesehen. Die Sektion Tburgaü aber wollte ihren Mitgliedern, Freunden und Gönnern für billiges Geld diese Wunder zeigen. Keine Ozeanfahrt, keine Pacificbahn, keine Beschwerden im wilden Westen, keine Seekrankheit oder Malariafieber. Nein — nur ein Schritt über die Schwelle des früheren Bärsaales — und der Beschauer ist mitten im herrlichen Kalifornien. Man sprach von schönen Dekorationen. Ganz falsch. Nichts von alledem. Lauter Wirklichkeit. Wintersport mit Motoren - ,v ,w : ' -