Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.012

E_1931_Zeitung_Nr.012

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1931 - 12 LANCIA-LAMBDA,7fli8ser.,1929 frs. 6800- PEUGEQT, Cab.six. neuve. 1930 frs. 5800- PEUGE0Tsix.11HP.neiive.1930 toit decouvrable fra. 6500.- CITROEN, C. 6,5 places, 1929 frs. 4800- AMILCAR, 4 vitesses. 1930 frs. 4800- FORD, 11 HP, neuve. 1929 frs. 3500- CHRYSLER75.prBstine neuve.1929 frs. 8200- MARMON, 8cy1., 16 HP, 1929 AUBURN, roadster 8 cyl., frs. 18 HP. 5500— 1929 frs. 5500- H0TCKK!SS.6cyl.,15HP.1929 frs. 7500- FIAT514, neirve 1930 fr s. 4800- PANHARD. Gab. Special. 1929 coQtö frs. 21.000- frs. 10,000- WULYS. Coupe, 4places, 1929 frs. 6500- AMILCAR. Gab., 4 places. 1928 frs. 2500- CHRYSLER, Roadster 80,1927 frs. 4800- VOISIR, Cab.. 10 HP. 3 pi.. 1928 BALLOT, Torp. luxe frs. 1927 4800.- frs. 2800.- CITROER, C. 4, Berline. 1929 frs. 3800.- C1TR0EN. C.4. Cab..neave. 1930 fre. 5500- CHRYSLER, Faox frs. Cab. 5500- 1928 DELAGE, Torp..6 pL. 11 HP. 1927 frs. 3500- BUICK, Torp., 7 places. 1927 frs. 2900.- WILLYS, 4 places, luxe, 1928 frs. 4500.- MONASIX RENAULT 1928 frs. 3800- FIAT 525, neove 1930 frs. 8500- GRAND GARAGE ECONOMIQUE rne Villaee-Saisse 14 Plainpalais Citroen Renault Dodge Dodge Stoewer Fiat 501 Ansaldo Marmon Fiat 503 Fiat 501 Mercedes Benz-Gaggenau Hupmobile Buick Car-Alpin: Dodge Delage Folgende gebrauchte Wagen, vollständig durchrevidiert und in einwandfreiem Zustand, werden mit Gewähr für gutes Funktionieren zu yünstiyen Zahlungsbedingungen ab Lager abgegeben: Coup6B14, 4-plätzig, neue Bereifung, alles Zubehör, 4 Cylinder, 8 HP - - „ - - Limousine, 4-5-Plätzer, 4-türig, 4 Cyl., 11 PS, Stoffpolster - - - - - - - - - Sedan, 4 Cylinder, 18 PS, 4-5-Plätzer, Lederpolsterung.. - - - - - - - - - - Sedan, 4 Cylinder, 18 PS, 4-5-Plätzer, PIQschpoIsterung, Autoheizung M M Torpedo mit Limousine-Aufsatz, 4 Cylinder, Modell 1924, 11 PS, Lederpol« sterunq, 4-Plätzer, Bosch-Licht .. M « * M M M M M M M M M M M M M M M M « * Sedan, 4-P1., Lederpolsterung, Baiionpneus, 4-Rad-Bremsen, 7 PS - - - - - - 6 Cylinder, Torpedo, 4-Platzer, Lederpolsterung, sehr guter Bergsteiger, 11 HF Limousine, 8 Cylinder, Modell 1928, 4-5-Plätzer, wie neu n « . M W M M M M M 4 Cylinder, 8 HP, Limousine, Lederpolsterung - - - - - - - - - - - - - - 4 Cylinder, 7 PS, Torpedo, 4-PIätzcr - - - - - - - - - - - - - - - - - - 4-Cylinder, Torpedo, 6-Plätzer, Ledcrpolsterung,mit großer Ladebrücke, geeignet für Gärtnerei usw., sehr günstig —* — — — — — — ~~ — — — — — — — M — Sedan, 6 Cyl., 16 PS, Modell 1927, 4/5-Plätzer, ßfach bereift, wenig gefahren Standard Six, 17 PS, Torpedo Typ Canadian, 6 bereifte Drahtspeichenräder, mit abnehmbarer Brücke, sehr geeignet für Geschäftsmann - - - - - - - - - 6 Cyl., 14-Plätzer, offen, mit Verdeck, Lederpolsterung, April 1930 neu angeschafft, absolut vorzüglicher Zustand, wenig gefahren - - - - - - - - - - Limousine, 6 Cyl., 16 PS, 6-Plätzer, 6 Drahtspeichenräder mit Ballon-Pneus, llod. 1928, wenig gefahren, herrschaftliches Objekt, wie neu - - - - - - - Vorführung und Probefahrten auf Anfrage unverbindlich M Fr. 3200.- Fr. 2800.- Fr. 2500.- Fr. 2800.- Fr. 1500.- Fr. 2800.- Fr. 3000.- Fr. 8000.- Fr. 3200.- Fr. 1800.- Fr. 1500.- Lastwagen, 4 x / a Tonnen, Cardan-Antrieb, Ladefläche 4x2m, Doppelbereifung (Pneumaliks) — — — — — Fr. 5000.- G E N E V E — ^ •• • Fr. 3800.- Fr. 3800.- Fr. 9800.- Fr. 8000L- Seehofstraße 16, Telephon Nr. 27 340 VSVWWWVWWVWVWN Chrysler 70 ,,„ C0A 7 CH , f Orcfl^ion «%&w ^^ OCCASION! -^c in tadellos Zustand, sof. UwwUwlUII WtXt&Sl mram^mmra^^Mi*mnwm^~ nt »T L L , - . -n. i. TU t/PPkanfön "«»»•••»••»•• pi^JJ^ JHtflBWMSiSIBBBiW^ Wegen Nichtgebraoch ta ausserst vorteilhaften Zu VcrKauicil C3USB dGD3Tt' I§^.M «pF^ISESsafflilr*"^ Preisen und Bedingungen zu verkaufen: Off. an StOnzl. Dufour- *"*"**** «!*••• ysa JEpXM&WmfflSBiiBSr 1 "-««wagen, Marke Q. M. C, 2% Tonnen, Modell etrasse 124, Zürich. COURIC

N°12 II. Blatt BERN, 13. Februar 1031 N» 12 II. Blatt BERN, 13. Februar 1931 '«ha*. Rundschau Verhütung der Brandgefahr beim Auto. «Safety first»! « Sicherheit in erster Linie», gilt als Wahlspruch im Automobilbetrieb und dürfte auch in diesem Falle Berechtigung haben. Jeder Motorfahrer weiss, dass eine gewisse Brandgefahr an jedem Automobil vorhanden ist. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, einer eventuellen Brandgefahr wirkungsvoll entgegentreten zu können, noch besser aber ist, dieser von vorneherein so zu begegnen, dass die Gefahr überhaupt gebannt wird. Denn eine Gefahr erkennen, bedeutet, sie bereits halb überwunden zu haben. Die Benzindämpfe. . Selbst bei guten Motorwagen vermag an verschiedenen Stellen der Brennstoff durchzusickern, so dass sich z. B. unter der Motorhaube stets Benzindämpfe vorfinden. Der vorhandene Brennstoff braucht nicht auf etwaige Defekte zurückzuführen sein, sondern hat seine natürliche Ursache durch das Ueberfliessen des Brennstoffes beim Vergasertupfen oder durch die vielfach üblichen Benzineinspritzungen vor dem Anlassen. Das Vorhandensein dieser Benzingase allein bedeutet noch keinen Brand, sondern es muss auch ein Funke dazukommen, welcher ihn auslöst. Da aber die meisten Motorfahrer, ausser den Rückschlägen am Saugstutzen des Vergasers, keine Möglichkeit eines Brandes kennen, sollen im Nachstehenden einige angeführt werden. Störungen in der elektrischen Anlage. Ein durchgescheuertes Kabel der elektrischen Anlage kann mit Metallteilen in Berührung kommen, so dass beim Einschalten des Stromes ein Funke überspringt, welcher diese Benzingase entzündet und einen Brand hervorruft. Ein locker sitzender Kabelschuh kann ebenfalls einen Brand verursachen, da sich durch die ständigen Erschütterungen derselbe hin und her bewegt und dadurch die Funkenbahn vergrössert, so dass der Funken bei seinem Weg durch die Luft das Gas entzündet. Bildet sich Kurzschluss in Ein bemerkenswerter Kleinwagen, der in England zum Proiso von 100 Pfund auf den Hartt gebracht wird. Der c Morris Minor S. V » hat einen seitlich gesteuerten Vierzylinder-Motor von 847 cem Inhalt, Batteriezündung, Dreiganggetriebe, halbeiüptische Federung vorn und hinten. 1,05 m Spurweite. 1,25 m Radstand and erreicht zweiplätzig karossiert in der Ebene rund 85 Slundenkilonmter einem noch vor der Sicherung liegenden Teil der Anlage, so kann die Stromstärke leicht so gross werden, dass die Kabel zu glühen anfangen und dadurch die Isolation in Brand setzen. Ein sehr grober Fehler ist, und dieser wird leider von vielen Fahrern immer wieder begangen, durchgebrannte Sicherungen nicht zu erneuern, sondern einfach mit Kupferdraht zu überbrücken. Hierdurch ist aber die Sicherung illusorisch geworden, da die Leitung jetzt nicht mehr gegen Kurzschluss und erhöhte Stromstösse geschützt ist. Entsteht durch Kurzschluss der elektrischen Anlage ein Brand, so ist die erste Massnahme, den Kabelanschluss an der Batterie zu lösen, damit die Stromzufuhr unterbunden wird. Sehr vorteilhaft ist in diesem Falle ein in den Wagen eingebauter Unterbrecher, welcher mit dem Minuspol der Bat- Die „Fahrmaschine" Die Ventile als Ursache. Hauptursache für auftretende Automobilbrände sind die Ventile bzw. die Ventilfedern. Durch öfteres Einschleifen der Ventile senkt sich der Ventilsitz mehr und mehr; das hat seine natürliche Ursache, denn beim Einschleifen wird vom Ventilkegel sowohl als auch vom Ventilsitz Material fortgeschliffen. Der Ventilhub bleibt jedoch der gleiche wie vordem, so dass der beim geöffneten Ventil frei werdende Durchgang stark vermindert wird. Die logische Folge dieser zu tief geschliffenen Ventilsitze ist also eine Drosselung der durchtretenden Gase. Beim Einlassventil wird hier lediglich die Leistungsfähigkeit des Motors vermindert, das Auslassventil dagegen verhindert eine gute Entleerung des Zylinders während des Auspuffhubes, so dass glühendes Gas im Zylinder bleibt, welches eine vorzeitige Entzündung terie und der Masse verbunden ist und imdes Gemisches hervorruft. Da aber gleichzeitig das Einlassventil offen ist, kann diese Falle der Gefahr mit einem Handgriff das Abschalten des Kurzschlussstromes ermöglicht. Das Hängenbleiben der Ventile ist Entzündung auf den Vergaser übertreten. vielfach auf nicht einwandfrei arbeitende redern zurückzuführen. Beim Ansaugventil kann das hier durchschlagende brennende Gas selbstverständlich Vergaserbrand verursachen. Eine einfache Prüfung der Spannkraft der Federn lässt sich ohne Demontage ausführen, indem man bei mittlerer Tourenzahl das Spiel derselben beobachtet. Schwingt hierbei eine Feder 'sehr stark, so ist bestimmt anzunehmen, dass dieselbe ihre Spannkraft verliert und nicht mehr lange einwandfrei arbeitet. Die Anzeichen einer schwingenden Feder sind, dass man beim Arbeiten nur die äusseren Konturen sieht, während man bei einer einwandfreien Feder deutlich die inneren Windungen erkennt. In vielen Fällen lässt sich auch das Hängenbleiben der Ventile verhindern , wenn von Zeit zu Zeit mittelst Spritzkännchen die Ventilschäfte mit einer Mischung von einem Drittel Motorenöl und zwei Drittel Petroleum eingespritzt werden. Die Vergaserbrände. 'Die mit Recht so gefürchteten Vergaserbrände sind auf die verschiedensten Ursachen zurückzuführen. Der Oelkohleansatz im Zylinder, weicher sich auch durch Motorklopfen bemerkbar macht, wird mit der Zeit glühend und bewirkt so eine vorzeitige Entzündung des Brennstoff-Luftgemisches, welches nun brennend durch das Ansaugventil auf den Vergaser übertritt und einen Vergaserbrand auslöst. Ein Brennstoffgemisch, welches zu wenig Brennstoff erthält, verursacht Rückschläge in den Vergaser und das bekannte VergaserknaUen. Es ist nun nicht immer eine falsche Vergasereinstellung die Ursache dieser Brennstoffarmut, sondern sie kann sich besonders bei kalter Witterung durch nicht genügende Heizvorrichtung des Vergasers einstellen, oder dass bei noch kaltem Motor und Ansaugrohr sich ein Teil des vernebelten Brennstoffes auf dem langen Wege ausscheidet; auch kann bei wasserhaltigem Brennstoff ein Wassertropfen in die Düse gelangen, so dass sich beim Vernebeln Wasser mit Brennstoff vermengt und hierdurch schwaches Gemisch erzeugt. Da die meisten Automobilbrände als Vergaserbrände anfangen, hat man dem Vergaser auch grössere Aufmerksamkeit zuzuwenden. So wurden auch schon automatisch wir- AUTO-KOFFER ETABLISSEMENTS BOSCHETTI DAUERHAFT LEICHT I 4. rue des Glrondins I LYON VII 8 PRAXTISCH ELEGANT 8Cyl 13CV. 4Cy 8CV. JAMAIS AVEO DEf,U LA VOITURE DE RACE SPORT — TOURISME — VILLE AGENCE EXCLUSIVE: GARAGE METROPOLE, TH. SARBACH S. A. 6. RUE O'ITALIE GENEVE TELEPHONE 44.022 Bei dieser Kälte verwenden Sie nur WASSERDICHT PREISWÜRDIG Verlangen Sie von Ihrem Garagisten oder Karossier ausdrücklich diese Marke Alleinvertreter ffli die ganze Schweiz: SiKPEX S. II. Genl. 5. Rne Merle Ouöipe. Telephon 49.094 Seltene Gelegenheit! WILLYS KNIGHT 6 Zyl., 15 PS, geschlossene Limousine, 4türig, mit dem berühmten ventillosen Knight-Motor ausgestattet. Zustand absolut wie neu, mit allen erdenklichen Zutaten. Nur ca. 17 000 km gefahren, sehr gute Bereitung, besonderer Umstände halber zfi verkaufen zu nur Fr. 5500. — Ernsthaften Interessenten steht der Wagen gerne zur Probe zur Verfügung. Anfragen erbeten unter Chiffre Z 1851 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. Bestandteil® von Modell 1926 bis 1931 liefert Baumberger & Forster Zürich 1 Löwenstraße 17 Telephon 56.849 AUT-O-PEP -TABLETTEN reduzieren den Benz in-Konsum um 25-30%. Vertreter und Wiederverkaufer gesucht. Konzessionär fOr die Schweiz:' IF. A. von IflooK Tel. 30.20 LUZERN Reuss-Steg 3 Autoabbruch Bern Ankauf von Unfallwagen sowie verbrannten nnd alten Wagen. — Daselbst billig zu verkaufen: Automobilbestandtelle. ganze Motoren, Occasionspneus, Batferien, komplette Lichtanlagen, Gas u. elektr. Ladebrücken zu Lieferungswagen. 910-2 Zysset, Freiburgstrasse 66. Bern. Tel. Bw. 3812. GENEVE et ses hötels de s6)our de 1« qrdre Prix de pensiOD depws tr. 12.—. I ü RpClfipriPP B*lor:asant, masnifiqneiardiDsur La nColUCIIbb i e toit. Panorama nnique snr l