Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.010

E_1931_Zeitung_Nr.010

Luftf«•!*»*

Luftf«•!*»* Ausbildung zum Sportflug. von Willi Eberschweiler, Flutlehrer beim Berner Aero-Club. Leider gehört heute zum Erlernen des Fliegens immer noch etwas mehr als die natürlich ebenfalls notwendige physische und psychische Eignung, etwas mehr auch als die blosse Begeisterung — das Geld. Die materielle Seite» Die Amortisation des Anschaffungspreises, die Unterhaltungskosten und die Auslagen für den Betrieb eines Sportflugzeuges zusammen mit den für den Flugunterricht fast unerlässlichen Kaskoversicherungsprämien und der Entschädigung an den Fluglehrer bewirken, dass die Schulflugstunde auf etwa 70 bis 100 Fr. zu stehen kommt. Dabei müssen für einen normal begabten Schüler bis zur Erlangung des Sportfliegerbrevets etwa 15 bis 20 solcher Schulstunden vorausgesetzt werden, so dass sich di© Ausbildungskosten allein auf ungefähr 1500—2000 Fr. belaufen. Privatmaschine und Clubmaschlne. Damit ist es natürlich nicht getan. Es hat keinen Zweck, Sportflieger bis zum Brevet auszubilden, wenn diese nachher aus finanziellen Gründen doch nicht weiterfliegen können. Denn wenn es auch nicht erforderlich ist, dass sich jeder Sportflieger in diesem Momente eine eigene Maschine anschafft, so ist es doch notwendig, dass er Im Jahre wenigstens 20—30 Stunden trainiert, nur um das Können beizubehalten, das er beim Bestehen der Sportfliegerprüfung erreicht hatte. Will er aber wesentlich zu diesem hinzulernen, so braucht es bedeutend mehr Uebungsstunden. Zu diesem Zwecke steht in allen Flugsportclubs eine Clubmaschine zur Verfügung, und zwar zu etne-m Preis, der bedeutend niedriger ist als der Preis für die Schulstunden (vgl. hiezu die Ausführungen von Flugplatzdirektor Koepke In der « Automobil-Revue >). Es wäre freilich möglich, mit einer bedeutend geringern Zahl von Ausbiidungsstunden das Fliegen zu lernen und vielleicht, wenn auch mit viel Glück, die Sportfliegerprüfung za bestehen. Wir werden tms aber rn der Schweiz durch die oft verblüffend kurzen Ausbildungszeiten gewisser ausländischer Sportfliegerschulen nicht beirren lassen, weil wir wissen, aus was für Orflnden diese «Schnellbleichereien» betrieben werden und was Ar Polten eine solche Ausbildung zeitigen muss und auch schon mehrfach gezeitigt hat! Flieserische Allgemeinbildung. Ein gewissenhafter Fluglehrer wird seinem Schüler, für den er sich verantwortlich fühlt, mehr mitgeben wollen als gerade das, was dieser zum Bestehen seiner Prüfung nötig hat. Er wird ihm, zum Teil noch am Doppelsteuer, zum Teil bei der Kontrolle der Flüge vom Boden aus eine Art fliegerischer Allgemeinbildung beizubringen suchen, eine Allgemeinbildung, die im Interesse der Sicherheit des Flugschülers unerlässlich ist Der Schüler soll, wenn er aus der Aufsicht des \M3 «V«S *T * Schweiz in den Händen bewährter Militirpiloten liegt, bestehen in dieser Hinsicht keine Bedenken. Denn diese übertragen die Gründlichkeit und Gewissenhaftigkeit ihrer eigenen Ausbildung, den geringem Anforderungen des Sportflugwesens entsprechend reduziert, auf die Ausbildung unserer Sportflieger. Gestaltung des Flugunterrichtes. Der eigentliche Flugunterricht gestaltet sich in der Weise, dass nach einiger Theorie über Flugzeug und Motor, über das Prinzip des Fliegens « schwerer als Luft» und Über die Steuerwirkungen gleich mit der praktischen Ausbildung am Doppelsteuer begonnen Das Auto als Starter der Segelflugzeuge. Ein englischer Segelflugzeug-Konstrukteur machte kürzlich erfolgreiche Versuche, ein Segelflugzeug mit Hilfe einea Autos zu starten. Sehr rasch erreichte der Segelflieger eine Höh« von 150 Meter. Fluglehrers entlassen wird, nicht nur seine gewohnten Schul- und Brevetflüge vorfliegen können, sondern er soll auch so viel von anormalen Situationen wissen, dass er durch nichts mehr überrascht wird und die Ruhe zum vernünftigen Ueberlegen und Handeln nicht verliert. Den gera'le in diesen Situationen giM es, Augen bücksentschlüsse zu fassen und ungehemmt zu sein. Solange der Sportfliegeransbtldnn? ..in AUTOMOBIL-REVUE 1931 — W 1© «4040 . •• «v«, -• ***",; '*'~: "Z. - / " wird Wie schon der Bezeichnung « Doppclsteuer » zu entnehmen ist, handelt es sich bei der Schuiflugmaschine also um einen Apparat, der mit doppelter Steuerung versehen Ist, wobei die einzelnen Steuer unter sich zwangsläufig miteinander verbunden sind. Dadurch kann der Flugschüler jede Steuerbewegung des Lehrers mitfühlen bis er so weit vorgeschritten ist, dass sich die Sache deriätmgefcehrt gestaltet.., Der Fluglehrer fühlt nun »einerseits nur noch mit, während der Schüler die Maschine steuert. Dadurch Ist der Lehrer Im Stande, den Schüler zu beurteilen und — das ist das Wesentliche —; einen groben Fehler zu korrigieren, bevor er sich Oberhaupt ausgewirkt hat Während dieser Ausbildungsperiode werden fast ausschliesslich sogenannte Schulrunden geflogen, das sind Platzflüge in 100 bis 200 Meter Höhe von 4—5 Minuten Dauer. Exaktes Fliegen. Sobald der Schüler nun die Maschine mehr oder weniger selbständig steuert, so beginnt die Eeziehung zum exakten Fliegen. Der Schüler muss gerade auf einen Fixpunkt am Horizont zufliegen können, muss beurteilen, ob die Maschine steigt oder Höhe verliert, ob sie hängt (schräge Flügelstellung in Bezug auf den Horizont während des Geradeausf'iegens) oder ob sie schiebt (schräge Stellung der Flügel in Bezug auf die Fluglinie). Dazu kommt bei jedem Flug das Erlernen des einwandfreien Startens und Landens. Gerade das Landen macht dem Flugschüler die meisten Schwierigkeiten; hat er aber einmal seine 40—50 Landungen mitgemacht, so landet er unter normalen Verhältnissen vollständig und einwandfrei allein. Diese ersten Schulflüge werden bei möglichst ruhiger Luft und normalen Landungsverhältnissen ausgeführt, damit der Schüler seine Aufmerksamkeit voll und ganz dem exakten Steuern der Maschine zuwenden kann. Gegen das Ende der Doppelsteuerperiode dagegen wird gelegentlich auch bei böigem Wetter und anormalen Landüngsverhältnissen (Landung gegen Wind) geflogen. Vielleicht wird auch einmal eine Motorpanne supponiert (weil sie sich Ja so selten sonst einstellt)) und eine Notlandung ausserhafb des Platzes vorgenommen, Spiralgleitflug geübt usw. Ist der Schüler soweit selbständig geworden, dass er nicht mir ruhig und sicher starten, kurven und geradeaus fliegen kann, sondern auch zuverlässig .allein landet, dann kommt der Augenblick des ersten Alleinfluges, ein Ereignis, das kein, noch so ausgekochter Pilot Je vergisst. Denn eigentlich erst jetzt kommt dem jungen Flieger zum Bewtisstsein, dass er — und nicht sein Fluglehrer — die letzten (und vielleicht schon viele) Fluge gesteuert hat; denn jetzt erst hängt das Oelingen des Fluges einzig und allein von seinem Können und seinem Verhalten ab. greifen die KettenttOek* In Eh and Sehn««. and «ehern dl« Fahrt. Die Beanspruchung Ist aber so groft, daß nur allerbeste« Matertal genOgt. Man vertraue dem Urteil vieler tausend schweizerischer Autofahrer und kaufe UNION A.-Q., SCHNEEKETTENFABRIK, BIEL Vertraten Boehmaim, Autof >«h6r. Bl«l. SpItatttrUM TdMhM Henri Autometro A.-Q., ZOriate. MmtstraM* U, T^.phon 44.7M ErhUtllch in allen Oarunn and FaehguchAflMi. PACKARD letztes 8-Zyl.-Modell 4/&-Plätzer, Sedan, ca. 7000 km gefahren, maschinell so gut wie neu, mit swei seitlich montierten Reserverädern, Gepäckträger, per sofort netto Kassa. Fr. 14 500.—. Werner Risch, Neumühlequai 30/34, Zürich. 9075 JCCASION: Umständehalber billig zu verkaufen neu karossiertes Chevrolet- Camionnette 1 %—2 Tonnen, Chassis Modell 1930, mit Fabrikgarantie. — Offerten unt. Chiffre 11532 an die A ••4AM*nkil_IIa'Uiitt Dam ^ ohne ein inrerllsslf es BohleppseiL. Rahe and Sicherheit gibt dem Finne Denzlers Draht-Schleppseil (patentiert). Deberall nnd sofort kappelbar. Sohloppkrfcft 6000 kg| handliehj kaam 2 Kilo schwer: 7Vi Meter lang; lusammeng«- roilt nicht gröeser ala eine Handfläche. Preis fr. 28.- £>eiltrei JV ... _ * Zürich, Totgatss 4, Denislerhfc Winterthur, Nenmark* 19. FASTNACHT IN LÜZERN! 12. FEBRUAR 1931 (Schmutziger DERO Donnerstag) ROS8E MASKENBALL Im festlich dekorierten UNION HOTEL, LUZERN «u« Musik: Gesamtes stadtisch. Orchester (A.M.L.) Beginn: 20 Ohr. Eintritt Fr. 4.50 (inkl. Steuer) FASTNACHT IN LUZERN! In dieser Nummer erscheint erstmals der « Auto-Fracht-Anzeiger m, der bezweckt, Auto-Fracht-Gelcgenheit nachzuweisen bzw. zu vermitteln. Viele Auto-Fracht-Möglichketten bleiben unbenutzt, die bei rechtzeitiger Kenntnis gerne benfltzt würden; diese Veröffentlichung will die Vermittlung herbeiführen. Der cAuto-Fracht-Anzeiger» erscheint Jeden Dienstag an dieser Stellt. Anmeldungen müssen bis spätestens Samstags In unsere« Besitz gelangen. Die Einschrelbegebuhr beträgt Fr. 2.— für Anaetet» nnd Fr. 1.— fOr Gesuche. 100 101 102 103 104 105 Der „Auto-Fracht-Anzeiger 11 Datum Dole p •nein Woche 9.-14. Febr. . S.-M. . loriiil-il , der Automobil-Revue Auto-Fracht-Anzeiger Avis de Camlonnages-Automoblles Angebote - Öftres Von Ruswll—Frelburg Pratteln—Ruswll—Luzern Winterthur— Ruswil Zürich—Yverdon Bern—Basel Genevf—Lausanne Gesucht - Demande 500 S01 ndt Dn Ilttl FtbltJf nach ä Bemerkungen ObservatiofU 4-T.-Lastw. n. J-T.-Anh. 4-T.-Lastw. n. S-T.-Anh. Event. 6—10 - T. - Wagen resp. Zug Camion Camion 5 T. | Camionnette fermee, 1 T. Möbeltransport, 4 Zimmer Ca. 2000 kg Telephonische Uebermittlunf an die Frachtenführer oder Frachteneocher wird regen Vergütung der Telephongebiihr von der Administration besorgt Tel Born Dw. 39.84. An die Administration der Automobil- Revue, Bern 2. loh bitte um Aufnahme folgender Fracht i Ort nnd Datum: Zürich—Berti Bern—Basel 1. loh interessiere mich für folgende Fraohtgelegenheit i Genane Adresset - - - _... Nichtzutreffendes ist ra streichen. Ausschneiden und an die Administration der Automobil-Revue, Bern senden

N»10 -- 1931 AUTOMOBIL-REVUE Während der nun folgenden Ausbildungsperiode muss der Flugschüler, nun also allein, Immer und immer wieder korrekte Schulflüge und Landungen ausführen. Während zunächst nur auf die gute Ausführung der Landung Gewicht gelegt wird, muss sich der Schüler nach und nach dazu erziehen, aus verschiedener Höhe an einem vorher bestimmten Orte abzusetzen (Auslegen eines Landungspfeils). Dadurch lernt er richtig schätzen und bekommt die Maschine «in die Hand ». Und eines schönen Tages ist er reif zur Sportfliegerprüfung. Diese bietet für den sorgfältig ausgebildeten Sportflieger keine grossen Schwierigkeiten. Die Bewährungsfrist Richtigerweise ist der junge Flieger nun noch nicht berechtigt, Passagiere mitzunehmen. Es wird ihm vielmehr noch eine Art Bewährungsfrist von 4—6 Monaten auferlegt, während welcher Zeit er wenigstens 20 Stunden unter einer gewissen Kontrolle fliegen muss. Dann aber kommt die schöne Zeit; die Zeit, wo man nach Lust und Laune, allein oder zu zweR, in die Luft aufsteigt, frei und beweglich fast wie ein Vogel, wo man sich aller Sorgen und Alltäglichkeiten entledigt und mit neuer Kraft, mit neuem Schwung unter die Mitwelt und an die Arbeit zurückteht. Und man muss selber steuern, wenn man ganz ermessen will, welch herrliche Errungenschaft das Fliegen Ist. ÄuHlellun^cn Ermässigte Fahrpreise während des Genfer Salons auch bei Privatbahnen. Dem Beispiele der Bundesbahnen folgend, haben die meisten privaten Transportanstalten die Qratisruckfahrt für den Besuch des Genfer Salons neuerdings bewilligt. Es sind dies die folgenden Privatbahnen : Aarau-Schöftland, Aigle-Ollon-Monthey, AMaman-Aubonne-Gimel, Altstätten-Gais, Appenzeller Strassenbahnen, Bellinzona-Mesoeco, von den Berner Alpenbahnen die Linie Bern-Lötschberg-Simplon und Bern-Neuenburg (direkte Linie), Berninabahn, Bex-Gryon- Villars, Biasca-Acquarossa, Biere-ApplesiMorges, Bremgarten-Dietikon, Bulle-Romont, Chur-Arosa, auf allen Emmentalerbahnen, iForch, Frauenfeld-Wil, Fribourg-Murten-Anet, Bodensee-Toggercburgbahn, Langenthal-Huttwil, Langenthal-Jura, Langenthal-Melchnau, Lausarme-fichaUerts-Bercher, Martignv-Orsleres, Monthey-Champdry-Morgins, Montreux-Berner-Oberlandbahn, Nyon-Crassier, Nyon-St. Cergue-Morez, Oensingen-Balsthal, Orbe-Chavornay, Ponts-Brassus, les Ponts- La Sagne-La Chaux-de-Fonds, Porrentruy- Bonfol, Rhätische Bahnen, Rolle-Gimel, Rorschach-Heiden, Saigne!egier-La Chaux-de- Fonds, Saignelegier-Glovelier, St. Gallen- Speicher-Trogen, Schaffhausen-Schleitheim, Sensetalbahn, Sernftalbahn, Solothurn-Niederbipp, Solothurn-Zollikofen-Bern, Steffisburg- Thun-Interlaken, Schweiz. Südostbahn, Tramelan-Tavannes, Mittelthurgaubahn, Uerikon- Bauma, Uster-Oetwil, Val-de-Travers, Waldemburgbahn, Wetzikon-Meilen, Wohlen-Meisterschwanden, Wynentalbahn, Yverdon-Ste- Croix, Zuger Strassenbahnen, Zugerbergbahn, Schiffahrtsgesellschaft auf dem Vierwaldstättersee. Die vom 4.—15. März herausgegebenen Bahnbillette einfacher Fahrt nach Genf berechtigten also zur freien Rückfahrt innert 6 Tagen, jedoch frühestens am 6. März und bis spätestens am 17. März, unter der Bedingung, dass die Billette in der Ausstellung abgestempelt worden sind. Der Schnel'zugszüschlag muss für die Hin- und Rückfahrt voll bezahlt werden. n«> Das Murtener Schlachtdenkmal und die... Autos. Das Murtener Schlachtdenkmal, das bei Greng am Murtensee von stolzen Taten unserer Vorfahren kündet, befindet sich in der Nähe eines natürlichen Badestrandes, der im Sommer von den Automobilisten gerne besucht wird. Zahlreiche Automobile werden jeweils beim Denkmal stationiert, ohne dass dies dem Monument irgendwelchen Abbruch täte. Nun soll, wie ein Murtener Blatt berichtet, von Seiten des Gemeinderates von Murten aus, der mit grossen Kosten eine öffentliche Badegelegenheit in unmittelbarer Nähe der Stadt geschaffen hat, dem Kanton der Vorschlag gemacht werden, er möchte beim Denkmal längs der Strasse eine Absperrung — einParkierungsverbot! — durchführen lassen. In den Kreisen der zahlreichen Automobilisten, die den Sommer hindurch die Vorzüge des freien und abseitigeren Strandbades gemessen, hat sich auf diese Nachricht hin eine berechtigte Opposition bemerkbar gemacht und man hofft, dass der Kanton diesem Wunsche. ein Parkierungsverbot zu erlassen, nicht willfahren wird. Jedenfalls wird das Denkmal, das selbst von Freiheit kündet, durch dieses Verbot nicht mehr gewinnen. x. T. C Autosektion St. Gaflen-Appenzell Verschiebung der Generalversammlung. Die in Nr. 8 der «Automobil-Revue» angekündigte Generalversammlung kann nicht am 8. Februar stattfinden. Sie muss umständehalber auf ein späteres Datum verschoben werden. Nähere Mitteilungen werden seinerzeit folgen. AUTO-SEKTION BASEL Filmvortrag. An unsere Mitglieder! Wir haben das Vergnügen, Ihnen mitteilen zu können, dass es uns gelungen ist, den bekannten Sehweizorflioger Mittel holzer, der eben von seinem letzten Afrikafluge zurückgekehrt ist, zu einem ersten und wahrscheinlich einzigen Filmvortrag in Basel zu gewinnen. Diese Veranstaltung findet statt Donnerstag, den 12. Februar 1931, abends 20 Uhr 15, im roten Saale der Mustermesse. Wir hoffen gerno, dass Sie sich diese ausserordentliche Gelegenheit nicht engehen lassen werden und bitten Sie, in Ihrem eigenen Interesse sich Ihre Eintrittskarten bis längstens am 9. Februar 1931 zu beschaffen, da wir nach diesem Termin keine Gewähr mehr für eine gute Plazierung unserer Mitglieder übernehmen können. ' Eintrittskarten m Fr. 4.40, Fr. 3.30, Fr. 2.20 und Fr. 1.65 (einschliesslich Billetsteuer) können für unsere Mitglieder beim Sekretariat, Steinenvorstadt Nr. 1, bk zum 9. FebruaT bezogen werden. Maskenbälle. Der oblig. Maskenball der Automobilsektion Basel des T. C. S., Welcher von Jahr zu Jahr sich steigernder Beliebtheit erfreut, findet dieses Jahr am 7. März statt, und zwar, wie gewohnt, in den oberen Sälen des Stadt-Casinos in Basel. Eintrittspreise': Im Vorverkauf auf dem Sekretariat der A. S. B., Steinenvorstadt 1, und am Schalter der Publicitas Basel, Freiestrasse 29, Fr. 3.30, an der Abendkasse für Herren Fr. 5.50, für Damen Fr. 4.40. A. C. S. SEKTION BERN. Corsika-Vortrag. Eine schöne Zahl von Mitglioriern der Berner A. C. S.-Sektion folgte am 2. Februar dem Rufe des Vorstandes zur imaginären Reise durch Corsika, für die als sicherer Cicerone Herr Dr Gubler, Basel, der seit vielen Jahren die Landstrassen Europas mit seinem Wagen bereist, alle Gewähr bot. Unter den zwingenden sprachlichen und unmittelbar auf der Leinwand aufleuchtenden Bildern wandelte sich gleich der kleine Kasinosaal, indem die Illusion nacheinander tiefblauen Himmel, Unendlichkeit des Mittelmeeres, tropische Hitzen, weissleuchtende Schneefelder am schön aufsteigenden Monte Cinto, südliche Wärmen und steile Felsen vortäuschte. Der Golf von Ajaceio empfing die Zuhörer mit den südlichen Schönheiten, deren Intensität bei der Reise durch die herrliche Insel sich noch steigerte. Herr Dr. Gubler skizziert« In prägnanter -Form die wesentlichen Eigenschaften der Insel Corsika, indem er in Wort und Bild leicht streifend durch das herrliche Land zog. Wer von Corsika hört, denkt gleich mit Schaudern an die von blutrünstigen Sagen umwucherte Insel, auf der Mord und Todschlag blühen sollen, und es bedeutete nun fast etwas wie eine Erleichterung, aus dem Munde des berufenen Redners hören zu dürfen, dass diese «Banditen» Corsikas dem Fremden gegenüber von einer geradezu rührenclun Freundlichkeit sind. Durch kein Land ist sicherer zu reisen als durch eben das Land, in dem die blutige Vendetta haust! (Ein edles Volk weiss Gastfreundschaft zu schätzen, das hat uns schon, die Schule gelehrt!) Bei der Bummelfahrt durch die von einer verschwenderischen Natur bedachten Insel begegnete man Bildern von bald zaften Reizen, bald urgewaltig starken Tönen, die im spielerischen Wechsel von Fels und Meer die notwendigen Akzente schaffen. Mit grossem Interesse machte man auch mit der für Corsika so berühmten «Macchia» Bekanntschaft, die ebenfalls in der Schulerinnenmg noch spukt; sie dient als oft vier Meter hohes, starkes Gebüsch als Schützerin des Bodens Corsikas und — romantischer Nachklang — als Versteck für die von der Vendetta Verfolgten. In der raschverflossenen. Zeit des Vortrages entrollte sich vor den, Zuhörern ein spannendes, hochinteressantes Bild des Lebens eines fremden Landes, das durch die Jahrhunderte hindurch seine Eigenart zu wahren verstand und deshalb auch zum beliebten Besuchsort jener Menschen geworden ist, die die Gemeinplätze fliehen. Das Dankeswort des Präsidenten der Sektion Bern, Herr Oberst Marbach, kam aus vollem Herzen. Ihm schlössen sich die imaginären Corsikawanderer an, die im Geists den sonnverbrannten Staub von den Schuhen schüttelten ... SEKTION FRIBOURfl. Die Sektion Fribourg des A. C. S. trat am letzten Donnerstag zu ihrer Generalversammlung zusammen. Der Vorstand des Clubs wurde mit geringen Aenderungen auch für das folgende Jahr wiedergewählt. Das Bruchronnen soll im Jahre 1932 mit dem 25jährigen Jubiläum wieder durchgeführt werden. &U9B «I«>n CHAUFFEUR-CLUB BADEN UND UMGEBUNG. Unsere ordentliche Generalversammlung findet Sonntag, den 8. Februar, nachmittags 2 Uhr, im Clublokal zum Schlossberg statt. Zu dieser wichtigen Tagung laden wir auch unsere verehrten Passivmitglieder ein; Es werden noch persönliche Einladungen versandt und hofft die Kommission zuversichtlich, dass jedes abkömmliche Mitglied an der Versammlung erscheine. Also alle Mann auf Deck, Kameraden, und reserviert diesen Nachmittag für den Club. Der Vize-Präsident: Jos. Bochsler. • Strassenkonqress In Washington und Reisebilder aus Nordamerika. Regierüngsrat W. Bösiger. der als Delegierter mit einigen andern Schweizern den VI. internationalen Strassenkongress 1930 in Washington besuchte, wird Montag, den 9. Februar 1931, abends 8 Uhr, im Grossratssaal über das Strassenwesen Amerika«, den Verlauf des Kongresses und seine Reiseeindrücke in Amerika unter dem Protektorat der Bürgerpartei der Stadt Bern einen öffentlichen FilmvörträEr halten. AUTOSMOKE Distributeur automatique de cigarettes allumees 8ur la route eneombre'e ou dangereuse, sant quitter l'obstacle des yeux, sans avotr ä ralentir, sans rlsquer de brOler vos dolgts, votre. vetement ou les cousslns d« votra volture, l'Autosmoke vous dlstribue des cigarettes tout allumeei. Avant de partlr, vous )e chargez pour l'gtape d'une 'douzaina de vos cigarettes pro» fe>6es, petites ou grosses, rondes ou ovales. En cours de route II suffira d'aetionner d'un doigt le levier de l'Autosmoke pour avoir une ciearette. allume'e. Keller & Cie., Effretikon (Zürich) TELEPHONE 7.070 T£L£GRAMMES: KELLERCO On cherche partout des agentsl DAS BESTE PREISWERTE AUTO-OEL FÜR DEDENWA0ENTYP EIGENES FABRIKAT 1ANZ&CHBERN AARBERfiEOQASSE 16 Teleph.Bollw. 31.86 Zu verkaufen Camion Arbenz 2% Tonnen, vorn u. hinten luftbereift, el. Licht u. Signal, fahrbereiter, guter Zustand. Preis Fr, 3300. Oettli, Rorschacherstr. 69, St. Gallen. 48404 Lastwagen 4^8 Tonnen BENZ Zwillings - Luftbereifung, sehr grosse Ladefläche, in einwandfreiem Zustand, fahrbereit billig abzugeben Offerten unter Chif. fre Z 1846a an die Automobil- Revue. Zürich. DER MEISTVERLANGTE LUFTKAMMERREIFEN, als solcher in allen Kantonen gesetzlich zugelassen Dieser hervorragende Spezialreifen hat folgende Vorzüge: Größte Elastizität • Hohe Gummlauflage © wirksames Gleilsdmtzprofil • Außerordentliche Lebensdauer Daher: GERINGSTER KILOMEfERPREIS AGENTUREN R.C.BERGOUGNAN Zürich: Haf nerstr.17, Tel.34 835 • Genf: 14* Rue du Leman, Tel. 23 031