Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.014

E_1931_Zeitung_Nr.014

12 AUTOMOBIL-REVUE

12 AUTOMOBIL-REVUE 1931 - N» 14 Heue Wagen KUHLER, BEHÄLTER, BELEUCHTUNG, SCHRAUBEN, BOLZEN, MUTTERN, DSCOLLETAGE ALLE ZUBEHÖRE FÜR AUTOMOBILE mil Drahtseil und Kette, montierbar auf einem Auto. — Offerten unter Chiffre 11543 an die Autamobil-Revue, Bern. etc.m Bar gewinnen kann; Auf 20 Lose 1 Oratslos Versand gegen Nachn. d. d. 30pl., m. Allwetterverdeck, in ganz prima, Zustand, ist sofort sehr vorteilhaft abzugeben. 48616 Karosserie-Werke A. Ruckstuhl, Baselstr. 56, Luzern. mit mixtrol einfahren. Dauernde Obenschmierung sichert bleibende Höchstleistungen und grösste Schonung Ihres Motors. Auto-Reparatur-Werke Bern Tel. Bollwerk 13.34 J. RIEDTMANN & CIE. HoIfenstrasse25 LOSE! ä Fr. 1.— des Bezirksspitals Nieder- Bipp kauft, so S n 2. Ziehung nächstens stattfinden. Warum denn warten, wenn .ißtlößU 8PEZIALWERKSTATTE FÜR LASTWAGEN, REPARATUREN, UMÄNDERUNGEN. KOSTEN- BERECHNUNGEN. - GUTGESCHULTES PER- SONAL FÜR 8AURER-LA8TWAGEN. . STOCK- ROYAL,CONTI-HOHLRAUMREIFEN, HYDRAU- LISCHE PRESSE. WERKSTATTARBEITEN AUF BESTELLUNG C. JULES MEGEVET, GENEVE, 5-7, nie de Malatrex Zu kaufen gesucht Äbsc epp Siran wenn jedermann einige öMÜ 'ß"SlL«B^ SCatrosserie SÄUR ER-ERSATZTEILLAG ER euere ifir earanen u.iDiaHsrHen AUTO-UHR MIT RÜCKSPIEGEL (beste« Ankerwerk mit ljähriger Garantie) komplett mit Be« festignngsplatte und Drehkugellager, an jedem Wagen anzubringen. Direkt »b Fabrik ssu Fr. 28.— plus Porto per Naohn. UHRENFABRIK ONSA, LENGNAU (Bern) -BREMSBELAG - -. in III I^N^^M • II T> •"»•-«Ml IM-H^pr beater und unübertroffener Brems- und Knpplnnesbelag für Lastwagen, Lvwrusautos, Kranen und Baggermascbinen. TH. E. WILD, Morgartenstrasse 9, ZÜRICH 4 Autobestandteile und Werkzeuge en aros, Telephon üto Ö623 n. 6624 JAMAIS DECU LA VOITURE DE RAGE SPORT - TOURISME — VILLE AGENCE EXCLU9IVE) GARAGE METROPOLE, TH. SARBACH 8. A. «. RUE O'ITALIE GENEVE TSUiPHONE 44.0*8 J Aus «IflBvra L« Caveant Consules. Von einem Seeländer Automobilisten wird uns geschrieben: « Wer diese voluminöse Broschüre gelesen hat, kommt zur Ansicht, dass den Bundesbahnen die grössten Unrechte zustossen und dass sie vollständig verkannt werden. Ein verstossener Prophet, der im eigenen Lande nichts gilt. Es werden alle Register gezogen und es werden alle Vorteile aufgeführt, die die S. B. B. bieten, zur Rechtfertigung des Feldzuges gegen den Erbfeind, das Auto. Die Broschüre macht sich ja nebenbei auch zum Verteidiger der übrigen Bahnen, dies aber wohl bloss mehr zur Fassadondekoration. Wer nun gelegentlich die in der Broschüre gerühmten Vorteile gemessen möchte, kann unter Umständen etwas enttäuscht seih. Wer da z. B. in Lyss, Bahnhof II. Kl, Vorstand mit goldenem Kranz am Käppi, Haltepunkt der Züge Paris-Mailand, eine Fahrkarte kaufen will nach St-Blaise und zurück, hin über Biel, zurück über Kerzers, Aarberg, erhält statt solcher die Antwort; « Gibt es nicht. > Begründung: Die B-N ist eine Privatgesellschaft, über deren Linie wir keine Fahrten in Verbindung mit der S. B. B. kombinieren können. Auf dem gleichen Bahnhof sind %. B. auch keine Fahrkarten erhältlich nach Delle, auch nicht einmal gegen Vorbestellung! Ein Geschäft, da» seine Kunden nicht nach Wunsch bedienen kann, sollte in der Kritik an seinem Konkurrenten, der ihm um eine Nasenlänge voraus ist und von dem es was lernen kann, etwas vorsichtiger zu Werke gehen. Wer noch eo kleinkrämerisch arbeitet, soll der Grosszügigkeit nicht den Fehdehandschuh hinwerfen. Quousque tandem? H. S. Die Hoftiettenstras« fn Thun. Ein Tbuner Automobilist ersucht um Veröffentlichung nacbitebender Ausführungen: < Sie hat schon viel zu reden gegeben; denn sie ist eng und genügt dem wachsenden Straßenverkehr nicht mehr. Verschiedene Projekte sind ausgearbeitet worden. Bei jedem Projekt wird es Opposition geben. Eine Verbreiterung der Strasse'auf Kosten einiger Hausbesitzer ist notwendig. Das letzte Projekt siebt die Beseitigung der Häuser zwischen der bisherigen Strasse und der Aare vor. Die bergwärts gelegenen Häuser werden dadurch an Wert gewinnen, da der ungehinderte Ausblick auf das prächtige Aarebecken nicht mehr gestört werden kann. Zu den Benutzern dieser Strasse gehört auch die Strassenbahn Thun-Interlaken, also die S. T. I. Man ist noch nicht ganz klar darüber, ob eine Traktionsänderung kommt, also statt Strassenbahn Autokurse oder der geleiselose Trolleybus. So oder so — Geld muss her, viel Geld. Schreiber dies ist der Meinung, dass das Tram nicht sterben wird und dass nichts dabei herauskommen wird als eine Verstärkung der Geleise für die Bahn selbst. Wird einmal die Korrektur In Angriff genommen, sorge man dafür, dass die Strasse Thun-Hilterfingen seitlich bis zum Trottoir von Automobilisten und Velofahrern benutzt werden kann. Diese Anregung wurde seinerzeit auch bei der Frutigstrasse (Thun-Spiez) gemacht und Gott sei Dank wurde das begriffen. Falsch ist es allerdings, wenn man eine Bahn immer < kreuzigen » will, sobald sie nicht rentiert. Solche Begehren müssen im Interesse der Volkswirtschaft energisch bekämpft werden. • • Das neue Strassenprojekt kostet nun ca. 600,000 Franken. Die Strasse gehört dem Staat An Automobilsteuern wandern alljährlich etwa 190.000 Franken nach Bern — sage hundertneunzietaiiRPTid — von Thun nach Bern! Der Staat will der Gemeinde Tbun die Strasse abtreten, d. h. der Unterhalt soll zukünftig von der Gemeinde Thun allein getragen werden. Wer aber zahlt die Korrektion von 600,000 Franken? Der Staat will daran einen einmaligen Betrag von Fr. 220,000.— leisten. Tbun zahlt rund Fr. 400,000.—, übernimmt den Unterhalt und liefert nur an Automobilsteuern jährlich zirka 190,000 Franken nach Bern ab. Man denke einmal über diesen Handel nach. Wir fragen: Ist das ein Kuhhandel? Wo ist die Kuh? Wer will sie melken oder wer soll gemolken werden? Wir erlauben uns, die Behauptung aufzustellen, dass derjenige, der bei einem Kuhhandel gewonnen hat, zufrieden ist mit dem Geschäft. Mancher Thuner ist da nicht zufrieden und findet die Belastung für unsere Stadt zu gross. In Bern wird man sich dereinst nicht verwundern, wenn die Suppe in Thun nicht so heiss gegessen wird, wie sie angerichtet ist, und wenn die Seegemeinden (siehe Nr. 9 der « Automobil-Revue > dringend wünschen, dass Thun nicht durch den voreiligen Bau der Hofstettenstrasse die Durchführung «des vorliegenden Planes» verunmögliche, so könnte ihrem Wunsche in der Weise Rechnung getragen werden, dass ein anderer Kostenverteilungsmodus zwischen Thun und dem Staate Bern aufgestellt wird. Würde die Kostenverteilung gerade umgekehrt, dann würde man in Thun ein anderes Gesicht machen und — — in Bern auch. W. T. Nachsatz der Redaktion: Ohne uns auf die obigen Fragen weiter einzulasse», stellen wir fest, dass bei einer Traktionsänderung eher noch ein Steigen der Grundstückswerte eintreten wird, da es sich um eine Verkehrsverbesserung handelt (vide Gutachten). Der Frühling naht... Bald wird der Frühling kommen. Viele mögen seine Ankunft kaum abwarten. Sie wollen ihm entgegenfahren, in den Süden. Vielleicht geht auch Ihnen das Warten zu lange. Dann zerbrechen Sie sich nicht den Kopf über die beste Route für Ihre Fahrt nach dem Süden: Wir arbeiten Ihnen ein ausführliches Itinfraire mit allen nötigen Angaben kostenlos aus. Wenn Sie aber anderseits schon fetzt an eine Nordlandtour im kommenden Sommer denken: es ist nicht za früh, um bei uns Vorschläge zu verlangen oder sich über irgend* welche Verhältnisse zu erkundigen. Kurz, welches auch Ihre touristischen Pläne sind, wenden Sie sich um Auskunft an uns. Touristtkbureau der «Automobil-Revue», Bern, Breitenrainstrasse 97, Telephon Bollwerk 39.84. TOM» $*>•••&«•» Touren-Antworten: T. A. 628. Luzern und Umgebung. Hier ban* delt es «ich wahrscheinlich um das Kapuzinerkloster Wesemlin (Wesmeli) im Norden der Stadt Luzern, 2 km nord-östlich vom Bahnhof. leb nehme an, dass die Kapuzinerväter mit den Schnecken Handel treiben! P H. in Z. T. A. 629, Chur-Molomplze. Als beste Route von Chur nach Molompize im Departement Cantal empfehle ich Ihnen: Chur, Sargans, Wallenstadt. Kerenzerberg, Pfäffikon, Zürich, Bern, Moudon, Lausanne, Genf, Bellegarde, Nantua. Pont d'Ain, Meximieux, Lyon, Ste. Foy, Feurs, Noiretable, Thiers, Clermont-Ferrand; weiter nach Süden abbiegend auf Route nationale Nr. 9 über Issoire und Massiac nach Molompize. Total 825 km. Tour«n-Fraqens T. F. 630, Davo»-Blarritz. Welches ist die beste Route, um von Davos nach Biarritz zu ee angi-u? Ich lege Wert auf möglichst gute Strasson. Zur Rückfahrt möchte ich eine andere Route benützen. Ich habe für Hin- und Rückfahrt je etwa 5 Tage zur Verfügung und möchte, wenn möglich, keine allzu erossen Etappen machen. E. K. in D. Gesperrte Strossen. Wichtige Strassensperren Im Ausland. (Mitgeteilt vom Bureau Europa Touring.) Grenzgebiete. Italien. Ma!o]a«tras»e von Chlavenna bis Schweizergrreiize im Ombaa ComerKoe- t.nd Splüeenstraüso bei Monza and aal der ganzen Strecke Lecco-Colico-Chiavenna im Umbau. Stilfserjochstrasse von Colico bis Bormio Im Umbau (Veltlin) Boftbreo nicht zu empfehlen. Wichtige Durchganassfrassen. Belgien. Strasse Arlon-Recoene-Namur Im Umban. Utneehnne über Bastotrne-Marcbe. Strecke Bruxellea-Nederbrflkcl der Strasse Bmxelles- Renafx-Tournai im umbau, Umgebung über Hai, Ath. Leuze. Deutschland. Strecke Stuttgart-Nürnberg, Sektor Mainhardt-Hall-Feuchtwangen: Umbauten. Vorsicht beim Befahren. Strecke Hiraburg - Ludwigslust - Berlin: nach Hamburg, «wischen Geestbacht und Lauen bürg gesperrt. Umleituni? von Bergedorf über Schwarzen« bek nacb Lauenhurg. Bergstrasse bei Heppenheün auf kurze Distanz gesperrt. Umleitung. , Strecke Mersebure-L«ipzig bei Günthersdorf gesperrt Umleitung. Italien. Strecken Brennerpassböhe-Fortezza» Bozen und Bozen-Ora-Trento-Bovereto durchnähend im Umbau Küstenstrasee Nizza-Genua im Umbau. Reschenseheideckstrasfe von Spondigna bi« Sin« derno in schlechtem Zustande. Strecke Venedig- Fiume nach Mestre gesperrt (Umleitung üher Favero- S. Miebele-Roncade-Valio- Merlo-Eisenbrücke über den Possetta-Knnul) und zwischen dem Tagliamento und Triest im Umbau. Ungarn: Strasse Budapest-Szolnok-Debrocen. Umbau zwischen Cegled und Abcrny. Umleitung über TörteL •l (3j\t

N» 14 - 1931 AUTOMOBIL-REVUE Bündnerlsche Strassenfragen. Zweites Bauprogramm. Ueber dieses interessante Thema, das gerade auch für die Bündner VerkehflSinteressenten sehr aktuell ist — wünschen sio doch mit Recht ein etwas speditiveres Tempo im Ausbau des gewaltigen Strassennetzes — referierte im dortigen Ingenieurund Architektenverein der Bezirksingenieur Peterelli. Dem «Freien Rätier» entnehmen wir folgende, allgemeines Interesse beanspruchende Ausführungen: Nach der Eröffnung der Gotthard- und Rätischen Bahn ging die Bedeutung des bündneriscben Strassennetzes stark zurück, und es schien fast, als ob die darin investierten 23 Millionen Fr. total entwertet würden. Der Verkehr hat sich in den letzten Jahren nun so umgeschichtet, dass nach Strassenzählungen auf den Hauptrouten 86 Prozent des Verkehrs durch Motorfahrzeuge und nurmehr 14 Prozent durch Fuhrwerke bewältigt werden. Die Bedeutung des Motorlastwagens für einzelne Talschaften soll ja nicht unterschätzt werden. Die Zulassung des Nutzfahrzeuges und die dadurch ermöglichte Güterverteilung von Haus zu Haus erspart allein den Güterempfängern an der oberen Strasse Chur— Lenzerheide etwa 180,000 Fr. jährlich. Dies entspricht dem vierfachen Betrag der gegenwärtigen Auslagen für den Unterhalt dieser Route! Das erste Ausbauprogramm, das speziell den Anforderungen des motorisierten Verkehrs Rechnung trägt, wurde im Jahre 1929 aufgestellt. Zu dessen Verwirklichung stellte der Staat 4,5 Mill. Fr. zur Verfügung, welcher Kredit über 5 Jahre verteilt werden sollte. Berücksichtigt waren vorab die Durchgangsstrassen Nord-Süd und Ost- West, und in den 5 Jahren wären etwa ein Fünftel des Strassennetzes ausgebaut worden. Das Hauptaugenmerk muss sich beim Ausbau auf die Verbreiterung der Fahrbahn, Verbesserung des Profiles, zweckmässige Anlage der Kurven, Verstärkung von Brücken und gute Markierung bei unvermittelten Strassenbiegungen richten. Die erste Bauetappe wurde aber in 2 anstatt 5 Jahren erledigt, wobei ca. 86 km GARAGES PIERRE ERNENS GENEVE Strasien Mlij **«95&>» Verkaufe sofort LA SALLE 8 Zyl. Mod. 28, Cabriolet, 2pl., neu im Lack, neue Pneus, erst 28000 km gefahren, wunderschöner, rassiger Wagen, Nneupreis Fr. 26000.-, jetzt nur Fr. 9900.-. Zahlungserleichterung, ev. nehme Passendes an Teilzahlung. — Offerten unter Chiffre Z 1862 an die Automobll-Revui. Bureau Zürich. Länge mit Belägen versehen wurden. Die Beschleunigung war im Interesse des Fremdenverkehrs geboten, da man einen Freca. 645,000 Quadratmeter für Oberflachenbehandlung und 423,000 Quadratmeter für schwere Beläge in Betracht fallen, stellt sich rund auf 15 Millionen Franken. Die Frage der Finanzierung dieses Projektes ist nicht so einfach. Verzinsung und Amortisationsdienst verlangen einen Gesamtaufwand von 9,16 Mill. Fr. Die Einnahmen des Kantons aus Motorfahrzeuggebühren und Benzin zoll viertel beliefen sich im Jahr 1930 auf 950,000 Fr. Davon können aber nur 550,000 Fr. für die Finanzierung des Ausbauetats verwendet werden, da 400,000 Fr. laut Strassengesetz für den normalen Unterhalt ausgeworfen werden müssen. Das sieb ergebende Manko könnte am ehesten aufgefüllt werden, wenn sich der Bund dazu entschliessen könnte, anstatt nur einen Viertel, die Hälfte der Benzinzolleinnahmen an die Kantono abzugeben (ein Postulat, das wir auf Grund der knappen kantonalen Finanzen und der dringenden Notwendigkeit des Ausbaues der Durchgangs- und Alpenstrassen schon befürworten, seit es sich gezeigt hat, dass die Kantone mit der «Viertels»-Subvention in absehbarer Zeit nirgends hinkommen. Die Red.) z. Wlnterthurer Strassenfragen. In Winterthur ist infolge des imposanten Neubaus der Versicherung «Unfall Winterthur» die Verlegung des Tramgeleises von der Obertorgasse in die obere Stadthausstrasse akut geworden. Dte Tramverwaltimg bezeichnet die Verlegung als wünschenswert, während unter den Quartierbewohnern keine völlige Einigung zu herrschen scheint. Da die Verkehrsverhältnisse — vor allem während den Stossverkehrszeiten — bei der Einmündung der Obertorgasse in den Graben unhaltbar geworden sind, ist die Verlegung des Trams in die obere Stadthausstrasse dringend zu wünschen. Durch die Verlegung wäre eine Verbreiterung der Stadthausstrasse bedingt, die nicht zuviel Kosten verursachen dürfte. Schweizerischer Autostrassenverein. An der Ausschusssitzung des schweizerischen Autostrassenvereins vom 4. Februar In Ölten wurden als wichtigstes Traktandum die Ein- 6. Kleinsteinpflästerungen sollen in be-gabesonderen Fällen, beim Ausbau von netzes behandelt. Sie betrafen folgende betreffend des Fernverkehrsstrassen- Spitzkehren und für Innerortbeläge, Wünsche: Einmündung der Strasse Olten- Anwendung finden. Baden in Brugg und nicht in Baden, Aufnahme der Strasse Spiez-Aigle und der Brünig- Der auf diesen Grundsätzen aufgebaute generelle Kosten Voranschlag für ca. 375 km strasse in die Fernverkehrsstrassetikarte; mit 1,811,000 Quadratmeter, von welchen ferner Aufnahme der Strasse Luzern-Zusr- Das bestbekannte Schwelzerfabrikat fOr alle Verwendungszwecke vorm. Altorf er-Lehmann & Cle. quenzrückgang an den Fremdenzentren zufolge vermehrter Staubplage fürchtete. Das Baudepartement ist nun daran, ein zweites Ausbauprogramm vorzubereiten. Da in der ersten Etappe die Strassen der Ebene und in den Ortschafton berüchsichtigt wurden, sollen nunmehr auch die Strassen im Gebirge herangezogen werden. Die Richtlinien für das zweite Bauprogramm können wie folgt zusammengefasst werden: 1. Die Korrektion der Durchgangsstrassen hat in möglichster Anpassung an die interkantonalen Vorschriften für moderne Strassenbeläge zu erfolgen. Immerhin ist dieselbe der grossen Kosten für Gebirgsstrassen wegen auf dasjenige Mass zu beschränken, welches für den gesicherten Verkehr für Personenautomobile als unbedingt erforderlich bezeichnet werden muss. 2. Das bisher übliche Handflickverfahren ist für Strassen in der Ebene und in geringem Gefälle, welche nennenswerten Automobilverkehr aufweisen, weil utiökonomisch, tunlichst aufzuheben. In Steilrampen, die durch unbewohntes Gelände führen, soll dieses Flicksystem nur solange beibehalten werden, als die Fahrbahn den vorhandenen Verkehr bei erschwinglichen Aufwendungen noch tragen kann. 3. Gewalzte Schotterdecken sind immer mit einer Schutzschicht aus Teer und Bitumen, je nach Eignung, zu versehen. 4. Schwere Beläge in Teer und Bitumen sollen in der Regel nur bei Strassen mit bedeutendem Verkehr, sowie für Innerortsstrecken Verwendung finden. Bei Wahl der Beläge sind alle massgebenden Faktoren, so auch der Grad der Wirtschaftlichkeit,„su überprüfen. 5. Die Verwendung der Schotterwahung mit Oberflächenbehandlung ist je nach Notwendigkeit und Beschaffenheit des Verkehrs in Steigungen bis zu 10% zulässig, sofern für möglichsten Rauhigkeitsgrad des Belages Sorge getragen wird. FIAT 505 F Lastwagen Kesselund Apparatebau 7-Plätzer, 8 Zylinder, mit Separation, Anschaffungspreis Fr. 30000.—, netto Kassa Fr. 8500.—. 4f62$ in sehr gutem Zustande, Anfragen unter Tel. Zürich 52.595 oder Chiffre neu lackiert, hat abzugeben Z. 1860 der Automobil-Revue. Bureau Zürich. R. ROegg, Zürich 4, Badenerstr. 360. 9351 Auto-Kühler FIAT 521 Limousine, 4/öplätzig, Modell 1630, 8 Zyl., 12,8 St.- PS, 6 Rader, nur 14000 km gefahren, für 1931 gelöst. Fr. 6500.—. Wirkliche Occasion. — Offerten unt. Chiffre 486U an die Automobll-Revu«, Bern. &Oie M ZO St Gallen • Bern - Luzern la. Occasion! PACKARD-LIMOUSINE Sämtl. Neu- und Reparaturarbeiten aller Systeme Reparaturarbeiten kürzeste Lieferfrist. Bahnsendung: Station Zürich-Wiedikon. Huber-Auto-Kühler A.-G., Aatospenglerei. Zürich-Wiedikon. Uetlibergstrasse 29 — Telephon 32.924. 8858 Zu kaufen gesucht AUTO geschlossen, 6-8 PS, nicht unter Jahrgang 1927. — Offerten mit Preisangabe unt Chiffre 48618 an die Automobil-Revue. Bern. Paokard Chrysler Pontiac Erskine Lambda Fiat 603 Fiat 501 Fiat 603 Limousine 6/7 PL Limousine 4/6 Pl. Limousine 4/5 Pl. Cabriolet 4/5 Pl. Torpedo 4 PL Torpedo 4P1. Torpedo 4P1. Camion, 2Tonnen »?*•* ,'•