Aufrufe
vor 6 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.013

E_1931_Zeitung_Nr.013

ÄUTOMOBIL-REVUg 1951 .-

ÄUTOMOBIL-REVUg 1951 .- N

II. Blatt BERN, 17. Februar 1931 N°1S II. Blatt BERN, 17. Februar 1931 ahn» Rundschau Weitere technische Details vom «Blue Bird III». Wenn der neue Geschwindigkeits-Weltrekord Campbells auch keine grosse praktische Bedeutung hat und wenn man selbst über den sportlichen Erfolg hinwegsieht, so stellt er doch eine technische Glanzleistung dar. Der Nichtfachmann vermag sich nicht annähernd ein Bild von den ungeheuren Schwierigkeiten zu machen, die der Bau eines Fahrzeuges von der Kraft und Schnelligkeit des « Blue Bird » macht. Erfahrungen, auf die sich der Konstrukteur stützen könnte, fehlen da fast vollkommen. Jedes Organ muss nach ganz neuen Unterlagen berechnet werden, und dort, wo Unterlagen fehlen, hat eine technische Intuition einzusetzen, die für gewöhnliche Sterbliche glattweg Hellseherei bedeuten müsste. Schliesslich sind all« Organe mit Haarschärfe aufeinander abzustimmen und endlich muss für den ganzen Versuch noch ein Enthusiast gefunden werden, der nicht nur die nötigen aussergewöhnlichen Fahrerqualitäten besitzt, sondern auch noch sein Leben in die Sache einzusetzen gewillt ist. In seinen Unternehmungen ist Campbell zugleich Initiant, Organisator, Konstrukteur und Ausführender. Eine Idee, an die er sich seit Jahren mit echt englischer Zähigkeit festklammert, befähigt ihn zu Leistungen, die sonst nur ein Stab ausgesuchtester Spezialisten in gemeinsamer Arbeit bewältigt. Der Blue Bird III entstand in der Zeit von einem knappen halben Jahr. Trotzdem kann man sich diesen Rennwagen heute nicht vollkommener denken. Nebenbei sei erwähnt, dass Campbell auch den finanziellen Aufwand des Unternehmens sozusagen allein bestritten hat. Wie sehr es auf das Raffinement der Konstruktion ankommt, geht schon aus dem einen Beispiel hervor, dass der 1500 PS starke *Blue Bird» einen Rekord schlug, an den der 4500-PS-Rennwagen « Silver Bullet > mit Kaye-Don am Lenkrad fanletzten Jahr nicht annähernd herankommen konnte. Eines der grossen Wunder des Wagens stellt schon der Motor dar. Ursprünglich als normaler Flugmotor gebaut, wurde dieser Napier - Lion - Zwölfzylinder - 23-Liter durch Einbau, eines Kompressors, Erhöhung der Kompression und raffinierte Detailänderungen von einer Leistung von 570 PS auf 1500 PS hinaufgedrückt. Trotzdem die Kolben den hübschen Durchmesser von annähernd 140 mm und einen Hub von 130,2 mm besitzen, erreicht der Motor 4500 Touren. ungeteiltes, starres Gussstück. Ein- undAuslass werden durch je zwei Ventile pro Zylinder gesteuert, die Ventilbetätigung geschieht durch zwei obenliegende Nockenwellen pro Zylindergruppe. Das Gewicht des Napier-Lion-Motors ohne nur VA mm starker Gummi-Laufschicht. Bei den auftretenden gewaltigen Zentrituga'- kräften würde jede dickere Gummischicht unfehlbar abgerissen. So allerdings waren die Pneus nur für eine Gebrauchsdauer von einigen Minuten garantiert, bei 400-km/Std.- Geschwindigkeit sogar nur für eine halbe Minute. Campbell traute ihnen aber offenbar mehr ' zu. denn er erledigte die Fahrten in Kompressor beträgt nur etwa 425 kg. Dieser Motor war es übrigens auch, der 1929 im Schneider-Preis dem «Super-Marine»-Renn- Aus der beistehenden Schnittzeichnung geht flugboot mit einer Stundengeschwindigkeit den vorgeschriebenen beiden Richtungen allerdings hervor, mit welcher minutiösen von 547,69 km zum Sieg verhalf. Die Lei-ohnstung des Motors war damals auf 875 PS Schon äusserlich ganz neuartig mutet der Zwischenhalt. Sorgfalt schon beim Original-Napier-Lion- Motor jedes überflüssige Gramm vermieden hinaufgedrückt worden. Einbau des Kühlers vor der Nase der in sich wurde. Man beachte z. B. die in der Höhe Die Kupplung, das Getriebe und der Hin-geschlossenenterachsantrieb des «Blue Bird» tnussten naserie an. Durch Versuche hatte man her- fischförmigen Wagenkaros- auf ein Minimum reduzierten Kolben, die durchwegs ausgebohrten Wellen und dietürlich der aussergewöhnlichen Motorleistung ausgefunden, dass der Luftwiderstand bei entsprechend von Grund auf neu aufgebaut dieser Bauart kleiner war als sonst und dass werden. Die bei den Rekordfahrten benützten Pneus bestehen aus "Seidengewebe mit Motorhaube ausblieben, die bei früheren vor allem auch die Staudrücke unter der Re- überall bis zurr- äussersten getriebene Materialeinsparung. Die zwölf Zylinder sind in drei Gruppen von je vier in W-Form um eine gemeinsame, fünfmal auf Rollenlagern abgestützten Kurbelwelle angeordnet. Sie bestehen aus dünnen Stahlbüchsen mit aufgeschweissten Stahlblech - Wassermänteln. Der Zylinderkopf über jeder Zylindergruppe bildet ein Längsschnitt durch den Napier-Lion-Flugmotor, den Campbell in seinem Weltrekord-Rennwagen « Blue Bird IIT» eingebaut hatte. KAUFEN SIE NUR NOCH UNSERE mit überdimensionierten Verstärkungsgliedern, denn nur diese sind den sehr hohen Anforderungen, die bei den vielfach schneefreien Durchgangsstrassen an Schneeketten gestellt werden, gewachsen und gewährleisten zudem guten Schutz gegen seitliches Gleiten. BRUN & Cie., NEBIKON Tel.Nr.i2u.15 KETTENFABRIK Tel. Nr. 12 u. 15 Sämtliche Ketten für Personenwagen und Lastwagen sind stets sofort ab Lager lieferbar. CAMIONS OMNIBUS CARS ALPiNS les meilleurs UNE V ISITE DANS N OS US IN ES VOUS CONVA NCRA ARBON * BALE * MORGES * ZÜRICH Demandez la brochare: „Le nouveau moteur Saurer-Diesel pour automobiles". Tracteurs chasse neige ä vendre ä de bonnes conditions, 5 annees de pratique, avecdebonnesgaranties.Tousrenseignements ä disposition. S'adresser: Autos Transports S. A., Ste-Croix, Telephone No. 81 Ersatzteillager Spezlal- Reparatur • Werkstatt c — Auf DELAGE geschultes Personal. Gust. Bäuerlein, Waldmaanetrasse 8, Zürich. — Telephon 41.834. Overland- Ersatzteile liefert ab Lager WEWERKA ZÜRICH > BASEL neuester Konstruktion liefert E. Moser, Aningewagenfatt, Bern Schwarztorstrasse 93 Telephon Bollw. 23.81