Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.023

E_1931_Zeitung_Nr.023

Von Stand zu Stand

Von Stand zu Stand (Fortsetzung von Seite 10) durch einen sehr einfachen Mechanismus automatisch nächgestellt. Um eine vollkommene Vergasung zu erzielen, werden zwei Vergaser verwendet. Die Benzinzufuhr erfolgt durch zwei Vakuum- Systeme. Rosengart. Mit seinem Vierzylindermotor von 747 cem, seitlich gesteuerten Ventilen, Batteriezündung, automatischer Zündverstellung, seinem Dreiganggetriebe, den Vierradbremsen, der Spurweite von 1,05 m pnd dem Radstand von 2,20 m hat sich der Rosengart-Wagen als vorbildliche Lösung eines Fahrzeugtyps erwiesen, der in Zukunft zu immer grösserer Bedeutung gelangen wird. Trotzdem m Interesse eines guten Beschleunigungsvermögens und guter Steigfähigkeit das Gewicht möglichst verringert wurde, gelang es dem Konstrukteur, die Karosserie erstaunlich geräumig durchzubilden. Der Rosengart ist deshalb durchaus kein Spielzeug, sondern ein richtiges Werkzeug zur rationellen Ueberwindung von Zeit und Raum Dass Kleinheit und geringes Gewicht nicht gleichzusetzen sind mit geringer Leistungsfähigkeit und Dauerhaftigkeit, zeigen die zahlreichen Erfolge des Rosengart-Wagens an Rennen und schwersten Zuverlässigkeitsprüfungen. Yacco. Wenn Marken wie Voisin, Hispano, Delaunay und andere ihren Kunden ein Oel empfehlen, so kann man überzeugt sein, dass sie es mit gutem Grund und aus Erfahrung tun. Yacco hat sich das Vertrauen dieser Marken erworben und wird auch alle jene befriedigen, welche sich für das Oel entschliessen. Die Versuchsabteilung der fiispano- Suiza hat mit dem Oel sehr bemerkenswerte und wissenschaftlich sorgfältige Leistungsproben durchgeführt, we'che mehr als befriedigende Resultate zeitigten. Vergleichsweise' wurden die Versuche unter nämlichen Voraussetzungen mit Ricinusöl wiederholt und fielen dennoch zugunsten von Yacco aus. Die Versuchsreihen zeigten durchwegs ..höhere Leistung des Motors bei geringerer Temperatur des Oels und grösserer Reinheit desselben. Es zeigte sich temperaturunempfindlich, "weswegen die Fabrikanten auch erklären, dass ein Oelwechsel je nach AUTOMOBIL-REVUE 1931 — N» 23 der Jahreszeit nicht notwendig sei, da die Schmierfähigkeit des Oels weniger von der Aussentemperatur als von der Tourenzahl des Motors abhänge. Rally. Der Rally-Wagen ist seit dem letzten Sa- Ion sowohl in seinem mechanischen Teil wie in seinen äussern Abmessungen «gewachsen » und, präsentiert sich jetzt als ein Fahrzeug, das selbst anspruchsvolle Automobilisten befriedigt Der Motor hat bei 65 mm Bohrung und 98 mm Hub einen Zylinderinhalt von 1300 Touren und leistet bis zu 40 .PS an der Bremse. Die schräg im Zylinderkopf hängenden Ventile werden durch zwei obenliegende Nockenwellen gesteuert, die ihren Antrieb vom hintern Kurbelwellenendeaus über eine senkrechte Welle und Schraubenzahnräder erhalten. Die statisch und dynamisch ausbalancierte Kurbelwelle ist dreimal gelagert. Der verstärkte, doppelt gekröpfte und deshalb sehr niedrig liegende Chassisrahmen ruht vorn auf halbelliptischen und hinten auf viertelelliptischen Federn. Stossdämpfer an jeder Feder verhindern ein Schwingen des Wagenaufbaues und Silentbloc-Büchsen in den Federlaschen machen eine 7eitra"W>tir1e ^chmieninor Je nach dem Verwendungszweck wird das Chassis mit verschieden langem Radstand und verschieden stark poussiertem Motor geliefert. Die allgemeinen Charakteristiken sind jedoch die gleichen. Die Karosserien zeigen viel Schmiss und gute Ausführung, wovon das neben dem Chassis ausgestellte Sporttorpedo ein beredtes Zeugnis ablegt. C. Hammel, Basel. Der Stand par excelience für den Garagisten, der darauf bedacht ist, seinen Betrieb zu modernisieren und bei grösster Leistungsfähigkeit der Apparate doch auch mit seinem Budget haushalten muss. Als einzige Maschine dieser Art sehen wir die Leo-Wagenwaschmaschinen, welche als Kombination von Farbspritzanlage und Kessel-Luftpumpe als stationäre oder fahrbare Anlage geliefert werden. EJ5e sehr solide Ausführung, sowie die Leistungsfähigkeit des Elektromotors wie auch der Pumpe verbürgen für lange Lebensdauer und grossen Nutzen. Wer sich ausschüessüch für Farbspritzanlagen interessiert, kommt auch auf seine Rechnung. Einen besonders vielseitigen Gebrauch ermöglicht die sehr handliche und tragbare Anlage, welche an jeder Licbtleitune angeschlossen Occasions Pneus neuer, verschied. Marken, sowie neugummierte Reifen aller Dimensionen mit Garantie Pneu Albert Weidmann, Akt.-Ges., Zfirldi Star» pf e nbachttraße 40 • Telefon Nummer 22528 bringt zwei neue Schweizer Tourenwagen und ein Krankenwagen* Chassis am THE AMERICAN EQUIPMENT Co. Ltd. 38, CHAUSSEE DE MALINES ANVERS GARAGE- EINRICHTUNGEN- EHSB UND WERKZEUGE MM» Vertretung für die Schweiz zu vergeben Genfer Salon Stand Nr. 7 Tourenwagen NF 22J98 PS, 4 Liter 6&yUndcr. Eine gediegene Leistung der schweizerischen Automobil« Industrie. Auslandmarken gleicher Preisklasse ebenbürtig. Ganz tief «lagerte» Chassis. Letzte Eleganz und Technik. 6»Zylinder. Mittelstarker, aber sehr rassiger Wagen. Beide Typen besitzen Schnellgang

M°23 -1931 AUTOMOBIL-REVUE Von Stand zu Stand (Fortsetzung) werden kann. Die von der nämlichen Firma gelieferten beweglichen Luft- und Wassersäulen werden in mancher Garage treffliche Dienste leisten. Die Schläuche sind nach allen Seiten schwenkbar, verfügen also über einen beträchtlichen Aktionsradius. Endlich ist als- rein schweizerisches Erzeugnis noch ein« Zentrifugal-Wagenwaschpumpe aufgestellt, die als Rotationspumpe konstruiert ist, geräuschlos läuft und trotz geringer Wartung ständig betriebsbereit und leistungsfähig ist. Die Maschine wird von der Firma R. M. Roth präsentiert, welche gemeinsam die Vertretung übernommen hat. Martini. Auf dem Lastwagenstand zeigt die Fabrik ihr neuestes grosses Krankenwagenchassis, das dazu berufen sein dürfte, die ausländischen Fahrzeuge dieser Art vollkommen zu verdrängen. Der Radstand ist mit 3,57 m so berechnet, dass der Kranke zwischen die beiden Achsen zu liegen kommt und deshalb möglichst wenig Stösse verspürt. Der Motor ist der gleiche, ruhig laufende Sechszylinder 22/90 PS, wie er auch bei den Tourenwagen eingebaut ist. Das Wechselgetriebe hat 4 Vorwärtsgänge, wovon 3 geräuschlos wirken. Der vierte Gang ist als Schnellgang ausgebildet, so dass grosse Geschwindigkeiten bei nur geringer Tourenzahl des Motors gefahren werden können und der Wagen sozusagen geräuschlos dahinfährt. Doppelt wirkende hydraulische Stossdämpfer tragen noch zur Ausgeglichenheit der Federung bei. Grosse Bremstrommeln mit Westinghouse-Servo-Apparat ergeben einen vorzüglichen Bremseffekt. Er dürfte bei den interessierten Spitälern und Verwaltungen sicher grösstes Interesse finden, verdient er doch jede Unterstützung seitens dieser Stellen. Die Martinimodelle verdienen es, von der Käuferschaft bei Anschaffung eines Wagens ernstlich in Betracht gezogen zu werden. Es bleibt zu hoffen, dass sie unserer einzigen einheimischen Tourenwagenfabrik zahlreiche Aufträge bringen, was bei den gegenwärtig speziell auch in der Uhrenindustrie im Kanton Neuenburg, dem Sitz der Martini-Fabrik, herrsehenden Krise nicht zu unterschätzen ist. Der Käufer nnterttützt damit nicht nur allein die Fabrik Martini, sondern auch deren zahlreiche Lieferanten aus. der ganzen Schweiz. Man denke auch hier an den heute mehr als je berechtigten Spruch: «Ehret einheimisches Schaffen!» Ford. In der Lastwaeenhalle des Salons zeigt Ford auf "einem grossen Stand seine Lastwagenchassis und Traktoren, die ja in unserem Land schon zu Hunderten verbreitet sind. Der 1%-Tonnen-Lastwagen mit seinen 40 PS — Vierzylindermotor von 3,2 1 Zylinderinhalt — hat sich als rationelles, zuverlässiges und solides Nutzfahrzeug einen ausgezeichneten Ruf erworben. Interessante technische Einzelheiten des Chassis sind das vollständig gekapselte 6-Bremseh-System und die dreiviertel freischwingende Hinterachse. Der 40 PS-Traktor mit 3,2-Liter-VierzyIindermotor wird mit verschiedenen Bereifungsarten gezeigt. Dadurch, dass bei diesem Traktor der Motor mit dem angeflanschten Getriebe und der Hinterachse einen Baublock bildet und einen Chassisrahmen ersetzt, kommt eine ausserordentlich widerstands- fähige Konstruktion zustande, die auch den schwersten Ansprüchen spielend gewachsen ist. Der Traktor besitzt Antriebsmöglichkeit für stationäre Maschinen und kann auch als Sattelschlepper verwendet werden. Durol. «Durol»-Germ-Motorenöle, welche auch dieses Jahr wieder am Salon vertreten sind, zeichnen sich durch besondere Eigenschaften aus. Die Vorzüge sind auf das den Fachleuten wohl bekannte «Germ-Verfahren» zurückzuführen. Das Verdienst, dieses Verfahren erfunden und praktisch verwendet zu haben, gebührt den beiden englischen Chemikern H. M. Wells und J. E. Southcombe. Es beruht darauf, dass durch die Aufnahme aktiver Bestandteile die «Oeligkeit» eines Mineralöls stark erhöht wird. Die Wirkung dieser umwälzenden Erfindung blieb nicht aus. Zuerst machten sich die praktisch denkenden Amerikaner die Vorteile zu Nutze. Ein grosser Oelkonzern kaufte die Lizenz für dieses Verfahren für U. S. A.; andere Länder folgten und heute sind Germweit verbreitet Auch in der Schweiz Interessantes Chassis eines Sechszehnzylinder- Wagens. ist das Germ-Oel unter dem Namen «Durol»- Germ-Motorenöl eingeführt und wird wohl auch in Genf neue Freunde werben. Mercedes-Benz. Der grosse Diesel-Lastwagen der Daimler- Benz A.-G. gehört zu den technisch interessantesten Stücken des Genfer Salons. Er ist für fünf Tonnen Nutzlast bestimmt. Der Mercedes-Benz-Dieselmotor arbeitet nach dem Vorkammer-System und im Viertakt: Mit seinen sechs Zylindern von insgesamt 8,5 Litern Hubvolumen entwickelt er eine Bremsleistung von 85 PS. Jeder Zylinder hat seine eigene Brennstoffpumpe, die während der Fahrt nach dem Einspritzzeitpunkt und der Einspritzmenge reguliert werden kann. Die Arbeitszylinder haben auswechselbare Laufbüchsen, Kurbelgehäuse aus Leichtmetall, abnehmbaren Zylinderkopf aus Grauguss, siebenmal gelagerte Kurbelwelle, hängend angeordnete Ein- und Auslassventile, Nockenwelle im Gehäuseoberteil. Mit der Einspritzpumpe ist ein Fliehkraftregler gekuppelt, der die Maximaltourenzahl begrenzt. Beim Einbau der verschiedenen Organe im Chassis wurde speziell auf gute Zugänglichkeit geachtet Der T T© K