Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.030

E_1931_Zeitung_Nr.030

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1931 - N°30 Strassenbau und Strassenreinigung Die Motorisierung der Verkehrsmittel, durch welche die Zunahme des Verkehrs und die Steigerung der Fahrgeschwindigkeiten bedingt ist, hat für den Strassenbau eine vollständige Umwälzung gebracht. Das Motorahrzeug mit seiner elastischen Bereifung fordert vor allem eine feste Decke mit geringer Querneigung, die der saugenden Wirkung des darüber rollenden Gummimaterials standhält, sodann eine griffige Oberfläche, die auch bei nasser Witterung die guten Eigenschaften einer genügenden Haftung beibehält, um es vor dem gefährlichen Schleudern zu bewahren. Aber auch an den Unterbau stellt das moderne Verkehrsmittel ganz andere Anforderungen als das Gespann: denn durch die tangential zu den Triebrädern verlaufenden Schubkräfte und die beträchtlichen Drücke normal zur Fahrbahn wird eine resultierende Beanspruchung erzeugt, welche die Decke von der Packlage abzuschieben sucht. Besteht keine innige Verbindung zwischen Unterbau und Decke, so tre- Oberflächenteerung wird der Teer lediglich als Schutzschicht auf die Decke aufgebracht. Beim Tränkverfahren wird die Steinschüttung nachträglich durchtränkt und erhält dadurch eine innere Festigung. Das Mischverfahren kann auf zweierlei Arten durchgeführt werden, und zwar durch «Heiss- und Kalteinbau». Bei beiden Verfahren wird der Schotter in besonderen Mischmaschinen mit dem präparierten Teer behandelt, beim Heisseinbauverfahren gelangt er unmittelbar nach der Behandlung, bezw. nach dem Verlassen der Mischmaschine zur Schüttung und Walzung auf der Baustelle, beim Kalteinbau wird er hingegen einige Wochen lang gelagert und kommt erst dann zum Einbau. Asphaltdecken werden von Stein und Sand mit Asphalt als Bindemittel gebildet, wobei das richtige Mengenverhältnis zwischen Bindemittel und Mineralzuschlag ausschlaggebend für die Güte des Strassenbelags ist. Zu geringer Bindemittelgehalt ergibt ungleiche Abnützung, zu hoher Schlüpfrigkeit 1V 3 bis 3 Tonnen Nutzlast Modernster schweizerischer Lastwagen. Starke? Tiefrahmen-Chassis. Kraftvoller 6-Zylinder-Motor Zuverlässige, starke Vierradbremsen. Tietgelagertt grosse Ladefläche, daher hohe Wirtschaftlichkeit Preis für 3-Tonnen-Chassis Extra-Ansführangen mit Kippvorrichtung, Kastenvagen eto., nach besonderem Kostenvoranschlag Erstklassige Referenzen zu Diensten. Karlini-Aatomobil.Verkanfs-A.-li. ffir die Schweiz: Zürich, Dnfoarstrasse 4 Ttltton 25.654 25,000 Automobile ersparen zehn Millionen gute Schweizerfranken, dazu viel Ärger und Gefahr durch Defekte und Platzen, wenn sie den als Pneuschutz wählen. Ein GANZ HERVORRAGENDER SCHWEIZ. AUTOFACHMANN sagt darüber: „Der Name Panzerring sollte eigentlich jedem Automobilisten und Motorradfahrer bekannt sein. Die Anschaffungskosten machen sich schon durch die Ersparnisse an Reparaturen bezahlt, nicht zu reden von den vielen Unannehmlichkeiten, die einem durch Ihre Einlagen erspart bleiben." Jeder Autobesitzer verlange in seinem Interesse Referenzen etc. vom GENERALVERTRIEB FÜR DIE SCHWEIZ: Emil Gmiir, Zürich 1 SCHWEIZERGASSE 20 • TELEFON NUMMER 52 869 Für „Kleine Anzeigen" nachstehenden Coupon aasfüllen! Hier abtrennen! An die Administration der »Automobil-Revue", Bern Nehmen Sie nachstehenden Text ein-, zwei-, dreimal (Nichtzutreffendes bitte streichen) in Ihrem Blatte aut. Betrag folgt anbei - per Postcheck HI/414 - ist per Nachnahme zu erheben (Nichtzutreffendes bitte streichen). (Ort und Datum) (Adresse) nOchschiebbare f^uto GAUGER« ZÜRICH •MTENT I3O463 Auto-Kof&er Schellenberg, Weinbergstr.25, Zürich Neue Leuchtvorrichtungen bei der französischen der Verkehrsstab mit roter Glühbirne, der den Poli- Polizei. Zur besseren Regelung des Strassenver- zisten schon von weitem den Fahrern sichtbar kehrs hat die französische Polizei einige Leuchtvor- macht. Rechts: Glühbirne an der Mütze des Polirichtungen für Polizeibeamte eingeführt, die sich zisten, die demselben Zweck dient, bereits sehr gut bewährt haben. Links: Leuchtenten Schiebungen und Senkungen ein, welche die Bildung von Schlaglöchern veranlassen. Die Betonstrasse. Für den Motorfahrzeugverkehr hat sich die Betonstrasse, die in Amerika schon längere Zeit bevorzugt wird, als besonders günstig erwiesen. Sie gewinnt in Europa immer mehr an Bedeutung und wird gegenwärtig für alle Hauptverkehrsstrassen Deutschlands durchgeführt. Die Betonstrasse hat namentlich auch das Soliditätsproblem zu lösen vermocht. Neuerdings bringt man die Betonlage in einer gleichmässigen Schicht auf und stampft sie fest, sofern es sich um eine Betondecke über vorhandener Befestigung in 12 Zentimeter Stärke handelt. Die obere Schicht der Decke, die den Angriffen des Verkehrs unmittelbar ausgesetzt ist, wird durch Ueberzug mit einer etwas fetteren Mischung unter gTösserem Wasserzusatz herstellt. Beton vereinigt vor allem eine vorzüglich« Griffigkeit, das heisst, eine dauernde Rauhigkeit, die auch nicht durch die Abnützung beeinträchtigt wird, mit einer zuverlässigen Abdichtung gegen Wasser und sichert einen vodlständigen Abfluss des Wassers von Niederschlägen und Waschung herrührend, selbst bei geringer Querneigung. Asphalt- und Teerbedeckung. Für Nebenstrassen, die nicht dem schweren Verkehr ausgesetzt sind, eignen sich Teer- und Asphaltdecken, die sich durch eine hervorragende Geräuschlosigkeit auszeichnen und infolge ihrer Fugenfreiheit gleich den Betonstrassen leicht zu reinigen sind. Einerseits werden Teer und Asphalt zur Verbesserung schon bestehender Strassendecken benützt, anderseits werden diese Stoffe auch für Neuanlagen angewendet. Für die Eignung zu Strassenbauzwecken ist die Beschaffenheit des Teeres, der im Rohzustand wasserlösliche Stoffe enthält, massgebend. Die Strassenteere erfahren zunächst eine besondere Präparation, wobei ihnen sämtliche Bestandteile entzogen werden, die sich durch Wasser ausschwemmen oder zersetzen lassen. Gleich dem Zement bei Betonstrassenanlagen dienen die Bitumen als Bindemittel für die Strassenbaustoffe und verhindern so das Abschwemmen und das Eindringen von Feuchtigkeit in den Untsrbau. Ueberdies verhindert die Bindung die Staubentwicklung an der Oberfläche in der Trockenheit. Unterschieden wird beim Teerstrassenbau zwischen der Oberflächen-Teerung, dem Tränk- und dem Mischverfahren. Bei der | bei nasser Witterung und eine schädliche Erweichung bei sommerlicher Hitze, "besonders im Sonnenbrand. Bei richtigem Mengenverhältnis tritt das Bindemittel gegen den Mineralzuschlag zurück, so dass stets eine gewisse Rauhigkeit auf der Oberfläche vorhanden ist, die eine Griffigkeit auf die Gummibereifung der Motorfahrzeuge ausübt. Vielfach wird auf bestehende Steinpflasterung eine Bitumendecke zum Ausgleich der Unebenheiten aufgebracht, wodurch gleichzeitig die Elastizität der Fahrbahn vergrössert, das heisst, die Erschütterungen vermindert werden und die Staubbildung verringert wird. Auf Schotterstrassen hat sich die Oberflächenbehandlung mit Splitt und Teer sehr gut bewährt, weshalb dieses Verfahren besonders für die Verbesserung der Orts- und Waldstrassen gerne benützt wird. Die Holzpflästerung. Für Strassen erster Ordnung .in Grossstädten und Strassen, an denen Schulen und Krankenhäuser liegen, wird ausgedehnt die Holzpflästerung verwendet, die sich durch eine fast absolute Geräuschlosigkeit, Staubfreiheit und eine hohe Absorptionsfähigkeit von Erschütterungen besonders auszeichnet. Trotz der verhältnismässig glatten Oberfläche ist die Griffigkeit, weil die Fasern des Holzes auf der Hirnfläche stets etwas hervortreten und so dem darüberrollenden Rade gleichsam eine Spitzenauflage bieten, gut. Als Unterbau wird Beton verwendet, der nach dem Deckenprofil abgeglichen ist und so ein sattes Aufsitzen der präparierten Holzklötze sichert. Die sachgemässe Ausführung der Strassenbauarbeiten, zu der eine wirtschaftliche Ausnützung der Baustoffe, eine unbedingt gleichmassige Aufbereitung und eine rasche Fertigstellung gehört, um die Verkehrshinderung so weit als möglich zu beschränken, lässt sich natürlich nur mit Hilfe von Spezialgeräten und zeitsparenden Maschinen durchführen. Dies gilt namentlich auch für die Instandhaltungsarbeiten, die speziell in Hauptstrassen keine Verkehrsumleitung nötig machen sollen. Grosse Fortschritte haben in dieser Hinsicht die Förderanlagen gebracht, die es möglich machen, den Materiallagerplatz an abseits der Baustelle gelegene Orte zu verlegen. Die Mischmaschinen gewähren bei höchster Leistung die Herstellung völlig homogener Beton- und Bitumenmischungen. Selbst für die Instandhaltung kleiner Flächen wird heute die Mischmaschine kleinen Spezialtyps verwendet, die sich mühelos trans-

N° 30 — 1931 ' AUTOMOBIL-REVUE 11 Portieren und auf kleinstem Platz, wenn notig in der Einfahrt eines Hofraumes, aufstellen lässt. Zum Ausbruch schlechter Packlagen, zum Betonstampfen usw. bildet die äusserst vielseitig verwendbare Pressluftanlage das wertvollste Hilfsmittel, ohne das ein rationeller Strassenbau nicht zu denken ist Auch für den Teerstrassenbau verfügt man heute über Maschinen, mit denen sich ganz erhebliche Flächen in kurzer Zeit herstellen lassen, zum Beispiel Teersprenger mit Handbetrieb für Instandhaltungsarbeiten und mit Kraftbetrieb für Neuanlagen. Zur sachgemässen Instandhaltung und Verkehrssicherheit sowie zur öffentlichen Gesundheitspflege gehört, wie das « Stuttgarter Tagblatt » in seiner technischen Beilage feststellt, auch die veitgehende Sauberbaltung. Für diese gilt, wie für die Bauarbeiten, als oberster Grundsatz, dass die Reinigung den Verkehr nicht behindern darf und wirtschaftlich sein tnuss. Das Motorfahrzeug in Spezialausführung leistet in dieser Hinsicht die gewaltigste und vollkommenste Arbeit. Zu den neuesten Errungenschaften gehören die selbstaufnehmenden Kehrmaschinen, die nicht allein eine bedeutende Leistungssteigerung gegenüber den älteren einfachen Systemen zulassen, sondern auch das Zerstreuen des zusammengefegten Kehrichtes durch nachfolgende Fahrzeuge verhindern. Die modernen Sprengwagen grösseren Types sind meist so eingerichtet, dass sie durch einfaches Hinzufügen einer Apparatur auch zum Strassenwaschen benützt werden können. . Die Fabrikation von Strassenbau. nnd Reinigungsmaschinen beschäftigt heute einen besonderen Industriezweig, der auf diesem Spezialgebiet wertvolle Neuerungen geschaffen hat T. C. Autosektion St. Gallen-Appenzell Anlässe. Dieser Tage besammelte sich unter dem Vorsitz von Hrn. H. Burk die Sport- vrad Vergnügungskommission unserer Sektion, um gemäss den vom Sektionsvorstand aufgestellten Richtlinien das Jahresprogramm festzulegen. Für die als erster halbtägiger Anlas« jredachte Bluestfahrt wird als Ziel Bad Uttwil am Bodensee in Aussicht genommen. Um den Unannehmlichkeiten einer Kolonnenfahrt aus dem Wege zu stehen, •wird Einzelhinfatet beschlossen mit Besammlung in Uttwil um 2 Uhr nachmittags. Damit diese erste Veranstaltung in diesem Jahre eine schöne Beteiligung erwarten kann, beschliesst man, an die Ortsgruppenverbände mit dem Wunsche su gelangen, es möchte zugunsten der Sektions-Bluestfahrt von der Durchführung einer Bluestfahrt in den einzelnen Gruppen Umgang genommen, -werden. Das genaue Datum kann heute noch nicht fes(- Kelegt werden; vermutlich dürfte ein Sonntag in der ersten Hälfte Mai in Frage kommen. Für die Pfingstfeiertage -wird keine Fahrt in Aussicht genommen. Es bleibt den Ortsgruppen freigestellt, unter sich eine Pfingstfahrt durchzuführen. Vom 5.—7. Juli gelangt eine dreitägige Tessinerfahrt zur Durchführung mit Route Chur-Thusis- Splügen-San Bernardino-Bellinzona-Locarno und Rückfahrt über den Gotthard. Man beschliesst, die Mitglieder durch Zirkular zu dieser Fahrt einzuladen, und aus der Sektionskasse den Teilnehmern eine Wagenentschädigung zukommen zu lassen. Für die Durchführung des Sportanlasses bestimmt man Sonntag, den 6. September, und ist hiefür eine Ballonfuchsjagd in Aussicht genommen. Die Sauserfahrt, für welche das genaue Datum leute noch nicht festgelegt werden kann, wird una ins Unterrheintal führen, und am 21. November gelangt im < Uhler», St. Gallen, als Abschlusa des Jahresprogrammes die Jahresfeier in ßrosszügigem Stil zur Durchführung. Fz. Autosektion Waldstatte Club-Organ. Demnächst werden die Zeitungs- Nachnahmen für unser offizielles Cluborgan, die € Automobil-Revue», versandt. Bekanntlich brauchen die Mitglieder unserer Sektion nur einen stark reduzierten Bezugspreis zu bezahlen. Wohl kein Mitglied wird die «Automobil-Revue» mehr missen •wollen. Sie orientiert nicht nur ausführlich über alle Verkehrsprobleme, über Technik, Sport, Touristik und Rechtsfragen des Automobilwesens. sondern informiert ebenfalls ausführlich über alle Veranstaltungen unseres Clubs; sie bringt den Mitgliedern die Mitteilungen des Vorstandes zur Kenntnis. AUTOSEKTION SOLOTHURN: Mitteilung an die Mitglieder. Wir geben Ihnen hiermit bekannt, dass das neue Sektionsabzeichen auf dem Sekretariat, Bielstrasse 8, Solothurn, in Empfang genommen werden kann. Zustellung per Post ist nur möglich gegen Voreinsendung von 50 Rp. Porto. Jedes Mitglied hat das Recht auf ein Gratisabzeicben. Weitere Exemplare (auch Kravattennadeln) aind zum Preise von Fr. 2.— erhältlich, Der Sekretär. AUTOSEKTION ZÜRICH. Start zur Marokko- Fahrt, tb. Am Samstagmorgen gab es am Stadthau*.quai in Zürich, vor dem c Metropol», eine kleine Sensation, die viele Neugierige anlockte. In 15 Wagen mit insgesamt 48 Personen starteten bei regnerischem Wetter die Zürcher Touring- Clübler, unter der bewährten Führung ihres Ehrenpräsidenten Hans Fehr, zur 3/4wöcbigen Auslandsfahrt nach Frankreich, Nordafrika und Spanien, die mit ihren rund 5000 km bis jetzt einzig in der Schweiz dasteht. Wenn auch die Fahrer vor einer ziemlich strapaziösen Aufgabe stehen, so werden doch die beneidenswerten Teilnehmer dieser Ferientour schon am zweiten Tage, wenn sie sich dem Mittelländischen Meere nähern, die wärmende Sonne zum ständigen Begleiter haben, der sie wohl kaum mehr verlassen dürfte. Die prachtvolle Ueberfahrt auf einem komfortablen Dampfer, der 1 die Gesellschaft mit ihren Wagen von Marseille nach Algier bringt, die von da, entlang der Nordkiiste Afrikas, die geheimnisvolle Pracht marokkanischer Gebiete geniesst, dürfte zum schönsten Teil dieser reichhaltigen Fahrt zählen. Die Meerenge von Gibraltar und die südlichen Gefilde Spaniens. wieder nur entlang der Meeresküste, haben schon im Vorjahre einige Qubmitglieder befahren und sind als begeisterte Anhänger der ungeahnten Schönheiten vom < Lande des Weins und der Gesänge > zurückgekehrt. Als automobilistische Leistung stellt diese Clubfahrt an Fahrer und Maschinen ausserordentliche Anforderungen und wie immer, hat die Sektion Zürich des T. C. S. in allem Vorsorge getroffen, dass eine möglichst reibungslose Durchführung gewährleistet ist. Und wenn alles programmässig geht, werden wir die Heimkehrenden Sonntag, den 26. April, ebenso wohlgelaunt, als sie bei der Abfahrt waren, wieder auf Zürcher Boden begrüssen können, der sich dann schon in würdigem Frühlingskleid präsentieren dürfte. (Das offizielle Organ der Seition hat auf den Beginn der Marokko-Spanien-Fahrt ein vorbildliches ItineTaire mit Plänen und Bildern veröffentlicht, das den Fahrtteilnehinern gute Dienste leisten wird.) Wir werden durch die Berichte eines Teilneh mers fortlaufend über die einzelnen Etappen der Fahrt orientieren. A. C- S. Gesetzes- und Verkehrskommission des A. C. S. Die A. C. S.-Bebörden nahmen am Werdegang des neuen Verkehrsgesetzes regen Anteil, indem sie durch einen Beschluss des Zentralkomitees vom 20. Dezember 1930 eine besondere Gesetzes- und Verkehrskommission ins Leben riefen, die sich mi der Behandlung der Verkehrs- und Gesetzesfragen abgeben muss. welche mit der Beratung des neuen Verkehrsgesetzes in engerem Zusammenhang stehen. Die Kommission setzt sich zusammen aus den Herren: Dr. E. Stadler (Kommissionspräsident) Prof. Delessert (Genf), Dr. Gubler (Basel), Dr. Meuli, N'ationalrft (Chur), Teil Perrin (La Chauxde-Fonds), Python (Freiburg), Dr. Rey-Willer (Lausanne), Dr. von Stürler (Bern) und Walser (Herisau). Die Kommission stellte auf die Sitzung der nationalrätlichen Kommission zur Vorbereitung des Verkehrsgesetzes (16. Februar) die Minimalbegehren des A.C.S. auf. Um die Vorschläge für den zweiton Teü des Verkehrsgesetzes (Versicherung und Haftpflicht) aufzustellen, nahm die Kommission Fühlung mit den beiden Versicherungsgesellschaften, die einen Vertrag mit dem A. C. S. eingegangen sind. Anfangs Februar leitete die Kommission die Mini malforderungen für den zweiten Teil des Gesetzes, die auf Grund der oben erwähnten Besprechungen aufgestellt wurden, an die schweizerische Strassen verkehrsliga weiter. Diese Minimalforderungen de A.C.S. sind später den Minimalbegehren der schweizerischen Strassenverkehrsliga einverleibt worden. Wir haben in unserem Blatte die Forderungen der schweizerischen Strassenverkehrsliga während den nationalrätlichen Verhandlungen zu verschie denen Malen näher umschrieben, so dass wir au das Erreichte und das Nichterreichte der ersten Verhandlungsperiode nicht weiter einzutreten brauchen, lt. SEKTION BERN. Autavia 1931. Die Sektion Bern der Avia und die Sektion Bern des A. C. S. veranstalten am 9. Mai die diesjährige Autavia, deren Erfolg angesichts der bisherigen Vorberej T tungen ausser Zweifel stehen wird. Eine Verschiebung der Veranstaltung ist diesmal ausgeschlossen, da mehrere Anlasse gleicher Art der Berner Autavia folgen. Nähere Auskünfte und die wichtigsten, Angaben aus dem Reglement folgen später. TOURBSTIK Wichtige Strassensperren im Ausland. (Mitgeteilt vom Bureau Europa Touring.J Grenzgebiete. Deutschland. Strecke Friedrichshafen-Ülm, Sektor Ravensburg-Biberach: Im Umbau. Vorsicht beim Befahren. Hallen. Maiojaatrasse von Chiavenna bla zur Schweizergranze im Umbau. Comersee- und Splügenstrasse auf der ganzen Strecke Lecco-Colico-Chiavenna im Umbau Stilfserjochstrasse von Colico bis Passhohe im Umbau (Veltlin). Befahren nicht zu empfehlen. Simplonstrasee von Lesa bis Iselle im Umbau Wichtige Durchgangsstrassen. Belgien. Strasse Arlon-Recorne-Namur im Umbau. Dmeehun* über Bastogne-Marche. Strecke Bruxelles-Nederbrakol der Strasse Braxelles Renaix-Tournai im Umbau, Umgehung über Hai Ath. Leu ct. Deutschland. Strecke Stuttgart-Nürnberg. Sek tor Mainhardt-Hall-Feuchtwangen-Nürnberg: Umbauten. Vorsicht beim Befahren. Strecke Hamburg • Lud wigglust - Berlin: nach Hamburg. zwischen Geesthacht und Lauenburg ge sperrt Umleitung von Bergedorf über Schwarzen bek nach Lauenburg. München : Von Pasing Richtung Stadt. Streck gesperrt. Umleitung. Oesterreich. Strecke Innsbruck-Brenner unpassierbar. Hallen. Strecken Brennerpasshöhe-l p orte«za Bozen und Bozen-Ora-Trento-Rovereto-Provinz grenze durchgebend im Umbau. Küstenstrasse Ton San Remo bis Varazze und von Rapallo bis Spezia im Umbau. Strecke Venedig-Fiutne nach Mestre gespein (Umleitung über Favero - S. Micbele-Roncade-Valio- Merlo-Efsenbrüeke über den Possetta-Kanal) und zwischen dem Tagtiamento and Triest im Umbau. Ungarn: Strasse Budapest-Szolnok-Debrecen: Umbau zwischen Cegled und Abony. Umleitung über TörteL Südufrige Balaton-(Plattensee)-Strasse: Sperre zwischen Siofok und Balatonföldvar. Umleitung. Prankreich. Strecke Lyon-Grenoble: Zwischen Laverpilliere und Bourgoin gesperrt. Umleitung markiert. Strecke Grenoble-Pont-de-Claix: teilweise gesperrt Umleitung markiert. Plymouth - Wettebewerb. Bekanntlich hat die Chrysler-Fabrik seinerzeit einei- grosszügigen Wettbewerb für die Plymouth-VVagen in Szene gesetzt. Wie wir nun erfahren, sind zwei 10-Dollar-Preise in die Schweiz gekommen, und zwar sind die Herren Bader, Waldmannstrasse. Zürich, und G. Butler, Dietlikon, die glücklichen Gewinner. JC/r brachte mich nach Hause in seinem Coach.. Geschäftehalber in der Stadt, traf ich meinen Freund und war sehr verspätet als ich nach Hause wollte. Hans Hess es sich nicht nehmen, mich in seinem Auto heimzubringen. Sein Chevrolet- Coach lief herrlich. Wir wanden uns spielend durch die engen Gassen und an den Strassenkreuzungen waren wir stets die ersten die losfuhren. In den Alleen und auf der Landstrasse flitzten wir dahin. Ich hatte das Gefühl in einem grossen, starken Wagen zu fahren. Trotz des windschnellen Tempos verlor ich keinen Augenblick das Gefühl der absoluten Ruhe und Sicherheit. Man sitzt in diesem Coach wie im Klubsessel. Die elastische Federung absorbiert glatt alle Stösse der Fahrt. Der 6-ZyIinder- Motor läuft leise, exakt und verlässlich wie eine Uhr. Alle Chevrolet-Wagen werden zu den günstigen Abzahlungsbedingungen der General Motors Acceptance Corporation verkauft. Unser Vertreter ist stets gerne zn einer Probefahrt bereit. Versuchen Sie diesen Coach! BIEL: Seeland-Garage, P. Lehmann. Tel. 35.35. GENEVE: Albert Fleury, Garage, 30, Av. de Frontenez. LIESTAL: Blank A.-G., Xuto-Garage. TeL 350. Et. ST. GALLEN und APPENZELL: Jean Willi, Vadianstr. 24, St. Gallen. Tel. 49.55 SION: Gh. Pauli, Garage. Tel. 3. : Offizielle General-Motors-Vertreter, Ersatzteillager * , und Service-Station für Zürich: auf die Sommermonat« Juli und August ein moderner 6 ZyL, mit langjährigem Führer. Offerten unter Chiffre 49049 an die Automobil-Revue, Btrri. Der neue CHEVROLET Agents officieis Chevrolet et Stations- Service en Suisse: Zu vermieten Saurer Car-Alpin UTO GARAGE-AUTOMOBIL AirC. 1ÜRICH Seefeldqual 1, Telephon Hottlneen 80.60 Autoin armiertem Beton, feuersicher, doppdwandig, en di a zerlegbar Typ A) 6 m X 3 m . . . . . . . . . . T y p B) 6 m x 6 m . . . ; . ; . . . . Typ C) Für 3 oder mehr Wagen, pro Abteilung Typ D) T.50 X 5 X 3.75 m Höhe für Camion . Türen Fr. 126.—, 175.— PIERRE ERNENS 28-36. RUE PH.PLANTAMOUft GEIMEVE einer erstklassigen, gut eingeführten europäischen Wagenmarke ist per sofort mit modern und gut eingerichteter inkl. AUSSTELLUIMGSLOKAL und BUREAU, an solventen Fachmann zu verkaufen. — Nötiges Kapital ca. Fr. 30-40,000. — Offerten unter Chiffre 11583 an die AUTOMOBIL-REVUE. Bern. Fr. 825.— Fr. 1600.— Fr. 750.— Fr. 2000.— Pro$pekte und Preise für fertig montierte Gangen ttehen zu Dienten Cementwarenfabrik Ins Aussteller an der Mustermesse Basel, Gruppe XIX im Freien *,;:j>.i-»»v...: GARAGE S GENERAL-VERTRETUNG REPARATURWERKSTÄTTE