Aufrufe
vor 3 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.034

E_1931_Zeitung_Nr.034

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE 1931 - N c 84 sich dabei um ein Chassis des neuen Typs 2 BRD mit vierzylindrigem, hochtourigem Saurer-Dieselmotor, 100 mm Bohrung, 130 mm Hub, 4,1 I Zylinderinhalt, Niederrahmen, Maybach-Schnellgarag-Vorgelege, Simplex- Rädern und 13-plätziger Weymann-Karosserie. Auf der ersten 339 km langen Etappe Paris-Nevers-Vichy entwickelte dieser Wagen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 66,9 Stundenkilometern, auf der zweiten Etappe Vichy-St. Etienne-Tournon-Valence (370 km) eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 58,86 Std/km, auf der Etappe Avignon-Orgon- Salon-Marseille (95 km) eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 67,2, und auf der letzten Etappe Marseüle-BrignolIes-.Fre'jus-Cances-Nizza (203 km) einen Durchschnitt von 42 Std/km. Als Qesamtdurchschnitt ergeben sich somit 57,18 Std/km. Der Brennstoffverbrauch (Gasöl) betrug auf der ganzen Strecke von 1007 km nur 198 Liter, oder 19,66 1 pro 100 km. An der Geschwindigkeitsprüfung in Marseille, die mit stehendem Start vor sich ging, und bei der eine etwa 3 Prozent geneigte Strasse in beiden Richtungen durchfahren werden musste, erzielte der Saurer-Diesel- Wagen einen Durchschnitt von 69,5 Std/km. Diese Ergebnisse stellen der Brauchbarkeit des neuen Dieselmotors im allgemeinen und seiner Leistungsfähigkeit und hohen Wirtschaftlichkeit im speziellen, das denkbar beste Zeugnis aus. -s. Ein vorläufiges Ergebnis des deutschen Schalldämpferwettbewerbes. Der vor drei Jahren vom «Automobilclub von Deutschland » und dem «Allgemeinen Deutschen Automobilclub» veranstaltete Schalldämpferwettbewerb ist nun vor einigen Tagen zu Ende gegangen. Die von 67 Bewerbern eingereichten 214 Schalldämpfertypen wurden je nach Anmeldung an Zweitakt-Motorradmotoren, Viertakt-Motorradmotoren oder Automobilmotoren geprüft. Die Versuche bezogen sich hauptsächlich auf die Ermittlung der Auspuffschallstärke und des durch Stauung entstandenen Leistungsverlustes. Es zeigte sich dabei schon von Anfang an, dass keines der verschiedenen Systeme dem andern sehr wesentlich überlegen war. Wichtig ist die Erkenntnis, dass es nicht möglich ist, Schalldämpfer zu bauen, die an allen Motorgattungen gleich gut arbeiten. Theoretisch verlangt sogar jeder Motor seinen eigenen genau bemessenen Topf. Bei einer ersten Ausscheidung wurden 58 Schalldämpfertypen wegen konstruktiver Mängel ausgeschieden. Es handelte sich dabei meist um Schalldämpfer von zu voluminöser Bauart oder mit beweglichen Teilen im Innern, die einer Dauerbeanspruchung nicht gewachsen sind. Von einer Ausscheidung weiterer Dämpfer wegen zu starker Gasrückstauung konnte jedoch abgesehen werden, da der von den Dämpfern verursachte Leistungsabfall in allen Fällen nur sehr gering war. Allerdings Hess wieder die schalldämpfende Wirkung bei fast allen Typen zu wünschen übrig, und den Dauerbeanspruchungen vermochte ein beträchtlicher Prozentsatz nicht standzuhalten, sei es, dass die Durchgangsquerschnitte zu klein waren und zu schnell verrussten, oder dass das Material zu schwach war. Da schliesslich keine Konstruktion übrig blieb, die den Anforderungen völlig entsprach, anderseits aber die vorgeführten Typen einander ziemlich gleichwertig waren, musste auf die Erteilung von Preisen verzichtet werden. Es wurde dann beschlossen, die für zweite und dritte Preise ursprünglich vorgesehene Gesamtsumme von 14,000 Mark gleichmässig an alle noch nicht ausgeschiedenen Bewerber zu verteilen. Sobald nähere Einzelheiten über die so « prämiierten » Konstruktionen bekannt sind, wird es sich darum handeln, die für die Praxis geeigneten Konsequenzen zu ziehen. Es muss dann noch untersucht werden, welche Massnahmen zu treffen sind, damit die gewonnenen Erkenntnisse auch den Fahrern beigebracht werden können, und wie man den Fahrer zu ihrer Respektierung erziehen kann. Erst dann wird dieser dreijährige Wettbewerb — vielleicht — seinen Zweck erfüllt haben. U- f> r »l^#U

N° 34 - 1931 AUTOMOBIL-REVUE 11 Der Pfeil bezeichnet die versenkte Stelle. wie einen Trichter mit Oel zu füllen, braucht man dann jeweils den Bolzen nur wenige Millimeter zu heben. -s. Um grössere Muttern zu sichern kann man das unten skizzierte Verfahren anwenden. Parallel zur Oberfläche der Mutter sägt man diese bis etwa zur Hälfte durch. Dann bohrt man an der Stelle, wo mit der Schlitzung begonnen wurde, ein nach unten sich verengendes und in seinem untern Teil mit Gewinde versehenes Loch, in welches eine Schraube eingesetzt wird. Schraubt man nun die Mutter wieder auf und zieht zuletzt die Schraube an, so sitzt sie fast unverrückbar auf ihrem Bolzen fest. at. Das Belegen von Bremsbacken wird erleichtert, indem man sich zum provisorischen Festhalten des Belages die beistehend skizzierte Klammer anfertigt. Zur Herstellung der Klammer ist nichts weiter notwendig als ein Stück Bandeisen, ein U-förmig gebogener Rundstab mit Gewinde und zwei Flügelmuttern. Während der aufzuziehende Belag am einen Ende festgeklammert Wird, nietet geringer, weil die modernen Reifen meist gar nicht werden, wie trotz der neuen Kolbenringe jvoinenringe duer Oel- und überschuss in den Verbrennungsraum geiangt um mon ihn -.m „nHprn Fnd* anf ^r RrPtri«! meh r au s d » n Felgen herausgedrückt werden kön- überschuss warum. Vielleicht in den ist Verbrennungsraum die Oelpumpe unricht geiangt tig und einuoh em- ne- man ihn am andern Ende aut der tfrems- ^ ^ dM bej * m Wlllstreiien der FaU war . warum. gestellt, Vielleicht möglicherweise ist die gelangt Oelpumpe das unrichtig Oel au backe auf. at. j n ^jevjgi Prozent der Fälle, in denen ein Pneu ben gestellt, den möglicherweise Ventilführungen gelangt vorbei das in Oel die auch Zylinder, ne- T _^ ^ - _ platzt, ein Unfall eintritt, können wir Ihnen nicht' ben •da es den sich Ventilführungen ja um einen. Motoi vorbei mit in hängende die Zylinder, en Ven- CCT»CT» •5»B»»»^qhHE«aäaM genau angeben. Schätzungsweise dürften es aber da tilen es handelt. sich ja um einen Motoi mit hängenden Ven- M^WMWMMBBBB^BBHB^MBZlsaBHMHtitlHWMW kaum mehr als 5% sein. -at- tilen Vorläufig handelt. wird es sich am ersten emnfehlen. die Antwort 7863. Besnard-Scheinwerfer. Zuschrift . Versuche Vorläufig mit wird weiteren es sich Zündkerzentypen am ersten empfehlen, fortzu- die weitergeleitet. Die Red. Frage 7875. Sicherung von Benzintankwagen. Versuche setzen. Sie mit werden weiteren wissen, Zündkerzentypen dass die Wärmeableit- fortzu- Frage 7873. Freilauf. Welche Sportkameraden f tli-l*, berichteten Sie kürzlich, d^s die tzen ffi d Zündkerze wi d und & Ihre e WärmeableitkönneT mir ihre Erfahrungen mH dem neuen t^^tt^Vl ^ ^ ^ & fähiekeit einer ünenmpfind- Getriebe-Freilauf, wie ihn Studebaker. Lincoln und ^ S '1 l? ? A,f ?' H $? ^ff ' ?"" > *^n Verölen gewöhnlich ^ lichkeit gesen Verölen Zündkerze gewöhnlich und Ihre in Dnenmpfind- umgekehrtem stehen. in umgekehrtem emSn en mit andere Amerikaner-Wagen aufweisen, mitteilen ? Hlh^^M^w^ ^.n £ « ^ ^ Verhältnis hoher zueinander stehen. (meist Zündkerzen an massi- massi- hohe mit Es würde mich speziell interessieren, wie groeg die fuh f n f&.T^1", ? TT „ « hoher Wärmeableitfähigkeit (meist an den Elektroden erkenntlich) ertragen wohl mit dem Freilauf erzielbare Brennstoffersparnis . W w. jflTh J^Hl? J"?! ^f V£ % ven Elektroden erkenntlich) ertragen wohl und hohe Anlass hohe ist und ob beim Bergfrfiren im Freilauf die Brom- t , ~ n mt f l f Tu ? A Kompression und hohe Tourenzahl, ohne zu G'ühzündungen zu ei Anlass nicht sen wirklich nicht übermäßig warm werden. **1^JT.lw^ sf ^ V. zur Ableitung der m Q, üh2:ündunsen m geben, sind aber bei nspruch- sind nicht Damit ich mir ein richtiges Urteil über die «zeugten Elektrizität durch die Reifen ? hochkomprimierenden oder nicht stark beanspruch- e&hr Umsekehrt Vorteile und Nachteile des Freilanfea machen kann, „ Soviel*AT^T^IL% ^7^, Z2m ten Motoren s schwächer gekühlte 6 ölempfindlich. Umgekehrt (meist an den dünnerenn Eiekhsn Eiek- er- sind bitte ich aber nur um solche Urteile, die sich auf ^nzin aus dem Tankauto die Zündung abgestellt hwäch troden ReküMte (meist an den dünneren die Erfahrungen nach mehreren 1000 km Fahrt ^kurzgeschlossen. Konnten Sie mich hierüber boäm und grösseren inneren Isolatorflächen kennbare) unrai oipfind- erenden erstützen Anpreisungen von interessierter Seite lege auiKiaren * s. L. in z.. fcennbaTe) Zündkerzen gegen Verölen unempfmdich keinen Wert bei. A. R.. in T. Antwort: Die von den Benzinautos nach- jioh, geben aber in einem hoch komprimierenden lieh, Fraae 7874 Risiko beim Platzen eines Pneus, »MenDte Kette dient, wie Sie richtig vermuten, und stark nlass zu und stark beanspruchten Motor leicht Anlass Fall zunächst zu In wieviel Prozent aller Fälle in denen ein Pneu tatsächlich als Erdung. Diese Erdung ist jedoch Glühzündungen. In Ihrem FaU wäre nun z durch Zuündkerze zunächst platzt kommt es zu Unfällen?' Ist die Wahrschein- weniger auf der Fahrt selbst als beim Ablassen durch Versuche festzustellen, ob es eine Zündkerze lichkeit gross dass sich der Wagen beim Platzen « Benzin angezeigt. Wenn, wie wir angeführt gibt, die lieh geer genü- gibt> die gleichzeitig genügend unempfindlich gen geeint* Pneus überschlägt? Was kann man tun. um haben auch - au * er eiegamr »porigmann der einsichtige Garage-Besitzer bevorzugen unbedingt das Patent HÄRTMANN-Tor. Weshalb J Das belieben Sie aus dem illustriert. Prospekt T. EL zu ersehen, der Ihnen aut Verlangen gerne gratis zugesandt wird. Hartmann & Co., Biel-Bienne Garage-Baute zu vergeben einfachster Art. 20 X 10 Meter hohl, mit flachem oder gewölbtem Dach, 2 Schaufenster, 2 Tore. 8 Fenster. Unverbindliche Offerten über Ausführung u. Kostenberechnung sind osfort zu richten an J. Bossard, Garage, Knllikfin. 40481 NEUCHATEL: BERN: BIEL: PRUNTRUT: GRENCHEN: Segessemann & Perret. Garage Effingerstrasse AG. Walther & Ryser. Periat & Petignaf. Auioverirleb A.-G. Alfr. Giesbrecht & Co., Bern Kirchenfeld Helvetlastrasse 17 Telephon Bollwerk 18.97 3'—4-T.-Kardanwagen ev. mit 30plätziger Car-Alpin-Karosserie sofort abzugeben. Anfragen unter Chiffre Z 1907 an die GRÖSSTES ERSATZTEILLAGER für italienische Automobile ALFREDO SEMPREBON ZÜRICH 4 Kanzleistrasse 122 Tel. 37.492 reparieren prompt Automobil-Revue, Bureau Zürich. • 1 BASEL: Mobll-Handels A.-G. AARAU: Zeughaus-Garage A.-G. LUZERN: Koch, Automobile SCHAFFHAUSEN: C. Beyer. WEINFELDEN: Joh. Minikus. LAUSANNE ue du Midi, 16 Tel. 32.001 Es werden zu äussers günstigen Preisen abgegeben: 4946' 1 BERLIET 6 Zyl., 10 PS, fabrikneu Faux-Cabriolet, 2/4plätzig. 1 MINERVA 6 Zyl., 15 PS, Torpedo ßplätzig, mit zugdicht verschliessbar. Verdeck, Seitenteile in Rahmen, nur 34 000 km gefahren. 4 Zyl., 7 PS, Torpedo 4/5plätzig, mit stabilen Seitenteilen, Syst. «Küry>, 36000 km gefahren. 1 fCabinen- Motorboot ganz von Mahagoniholz, mit kompl. Ausrüstung. Sämtliche Objekte sind in durchaus einwandfr. Zustand. — Gebr. Keller, Bergstrasse, Horgen (Kt. Zürich). Telephon 148. Modell 501, geschlossen, in tadellosem Zustande, Verkaufspreis Fr. 2600.—. Vorführung jederzeit. Off. unt. Chiffre 49484 an die HERISAU: GLARUS: RHEINECK: CHUR: LUGANO: A. Frei. K. Milt. P. Müller. J. Willi, Sohn, & Co. Mord, freres, & Cie. ausserst günstige Bedingungen vorhanden: Modern gebaute, repräsentable Fabrikob- , jekte. Geübte Arbeitskräfte. Billige elektr. j Kraft. Weitgehende Unterstützung durch S die Behörden. Projektbearbeitung kostenfrei. Auskünfte erteilt die 1 FIAT 501 SpottlsISIitf zu verkaufen: Occasiosis-Ersatzteile zu CitroSn Zu verkaufen AUTO, Marke FIAT Zentrallstelle für Einführung neuer Industrien Overland Columbia-Six JKDliSTRIEUf NSEßERUSSfJNGEN Bahnhofplatz 7 St. Gallen Telephon 48.80 10 PS, Modell 1920—26, 8^,7/102 mm. Ford-Kardan-Tourenwagen, 1925. Scheibenräder Michelin 700/85, 710/00,130/130,775/145. Brückli mit Verdeck für Citroen 10 PS, 4-PI. etc. Hans Müller, Autos, Romanshorn. Telephon 159. lose in Ballen und in den geschützten Paketen von 1, 2 und 5 kg liefern zum lohnenden Wiederverkauf an Garagen PUTZFADENFABRIK DIETIKON Bollschwsiier & Co., Dietikon, (Zürich) 9S0i