Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.039

E_1931_Zeitung_Nr.039

Q AUTOMOBIL-T?EVUE 19S1

Q AUTOMOBIL-T?EVUE 19S1 — 39 Eintritts-Preise: Sattelplatz und gedeckte Tribüne numeriert Fr. 15.— Sattelplatz u. gedeckte Tribüne unnumeriert Fr. 10.— Sattelplatz Fr. 6.— von Modell 1926 bis 1931 Baomberger & Forster Zürich 1 Löwenstrasse 17 Telephon 67.849 6 cyl., 12 HP; coBd. int., 4 portes, 5 places, roule 13000 km., garantie. 6 cyl., 15-17 HP, cond. int., 5-7 places, garantie. Fr. 4000.— Garage du Stand, 26-28, Coulouvreniere, Geneve. TeL 45.946. Master Six, Innensteuer, 6/7pläiz!g, mit Separation, in la. Zustand, Steuer bez. Näher Angaben bei MOSER & CIE, Garage, LANGNAU i. B. 8611 Auto- Bestandteile Vergaser, Magnete, Kflhler, Anhängeachsen, Ladebrücken, Pneus, 1- bis 8-Zyl.-Motoren. elektr. Belenchtg., Batterien, sowie auch »215 ARBENZ-Bestandlellt erhalten Sie billigst von Gebr. Sflerll. Auto-Abbruch und Verwertung von Bestandteilen. Baden, Mellingerstrassa. TeL 10.11 Limousine, mit Vierradbremsen, elektr. Licht u. Anlasser, 12 Volt, Ballonreifen, revidiert, Gusf. Bäuerlein, Agence DELAGE, Waldmannstr. 8, Zürich. Bei sofortiger Wegnahme billig zu verkaufen-; 1 CITROEN, 4-Plätzer, geschlossen. 1 MARTINI, offen, 4-P1. 1 DONNET-ZEDEL, 4-P1. 1 OVERLAND, 2-Plätzer. Alle sind sehr gut erhalten, Steuer u. Versich pro 1931 sind f. Citroen und Martini bezahlt. Offerten unter Chiffre 49674 an die Automobil-Revue. Bern. nicht unter Modell 1950, mindestens 12 Steuer-PS. Offerten unter Chiffr 49710 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Lancia-Lambcfa Torpedo, braun, langes Chassis, 6-Plätzer, neue Ballonpneus, 6 Räder, 4 Gänge, sehr wenig gefahren, in Privatbesitz, für Fr. 5500.— abzugeben. Offerten unter Chiffre 49716 an die Automobil-Revue, Bern. MuggenbO Einfänge hl- Fr. 1.— offener Speodster, 8 Zyl., 20 HP, sehr gut unterhalten, noch wie neu. Aeusserst preiswert. Offerten unter Chiffre Z. 1911 an- die ZÜRICH Wollishofer-Allmend Sonnfag den 10. und 17. Mal 1931, 2 Uhr nadiinlffags, bei feder Witterung - Militär-, Trab-, Fiarti- und Hindernis-Rennen Innerer Einfang Fr. 3.— Aeusserer Einfang Fr. 1.- Preise im Werte von über Fr. 24,000.— Totalisator UPI eil liefert ESSEX RENAULT Zu verkaufen Fr. 5000.— Occaslonswagen nnd neue Anhänger 8-Plätzer 13 Steuer-PS BERLIET Fr. 2000.— Kaufe gegen Kassa ROADSTER oder CABRIOLET Autos und Wagen pro Insasse ein Tribünenplatz, Kutscher und Chauffeure Fr. 3.— Iß «••••••• ^^^^^^^^^^^^^^^^•"^"•"^^^^•"*"^^Emll>v " a^^B"^ Mitglieder-Aufnahmen im Sekretariat des Schweiz. Rennvereins, Sektion Zürich, Zunfthaus zur „WAAG". Das Mitglieder-Abzeichen ä Fr. 20.— berechtigt zum freien Eintritt an beiden Renntagen auf die unnumerierte Tribüne und. ferner zu den Rennen Basel und Bern. — Vorverkauf für gedeckte Tribünenplätze täglich 4—6 Uhr ab 6. Mai 1931 im Sekretariat des Rennvereins, Zunfthaus zur „WAAG", Zürich 1 und Reisebureau KUONI, Zürich. Für den Zutritt zum Totalisator haben nur Billette für Tribüne und Sattelplatz Gültigkeit. Schweizerischer Kennverein, Sektion Zürich. Zu verkaufen infolge unvorhergesehener Ereignisse rassiger Sportwauen AUBURN 2-Plätzer Automobil-Revue, Bureau Zürich. Wer wäre geneigt, einen WAGEN mit abnehmbarer Allwßtterkarosserie oder Verdeck (ev. auch ohne) abzugeben gegen Lieferung von versch. Topfpflanzen, Gruppenpflanzen, perenierenden Pflanzen und ev. gegen Leistung von gärtnerischer Arbeit wio Errichtung eines Gartens oder Unterhalt desselben ? Offerten unter Chiffre 49797a an die Nur 10 Prozent der Gesamtproduktion sind Sportwagen. Eines haben sie gemein; sie sind Meisterwerke europäischer Automobil-Konstruktion. Rasse, Zuverlässigkeit und Sicherheit sind die Eigenschaften des fabelhaften Bugatti- Tourenwagens. Das ausserordentliche Beschleunigungsvermögen, das kräftige und weiche Anziehen im direkten Gang — in der Ebene wie am Berg — die grosse Geschmeidigkeit und das Durchhalten, immer im direkten Gang—vom 140 Stundenkilometer-Tempo bis zum Schritt-Tempo, stempeln den BUGATTI zum auserwählten Tourenwagen des verwöhnten Kenners. Eine Probefahrt wird zu einem sportlichen Vergnügen. Jede Auskunft wird gerne erteilt durch: Zürich: Dr. Jos. Karrer Basel: Th. Karrer & Co. A.G. Auto gesucht 90% der Produktion BUGATTI sind Touren-Wagen Vertretung für die deutsche Schweiz: St. Gallen: Widler & Hürsch Solothurn: J. F. Fröhlicher Geneve: Europe Auto S. A. Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen !»»••»»>>»•• i Auto «Steigerung FORD "LieferUn§JSWaCjen \\ Sämtliche strasse 58, in Bern, 49791 " Ä £ zugeben ' 4975s: tlUHraUDILC :: 3 Occasions-Wagen K.Fischer, Auto-Reparatur-Werkst., < J ••_——.*—* Ä S1.Ä o zur freiwilligen Versteigerung. Günstige Gelegenheit. Alpenquai, Uzern. Telephon 26.76. ,, m §lfC977f £ 1 I G " Zu dieser Steigerung ladet höflichst ein ~ ~ ~ TT |; m* miMVmm+^mam^m ^ Der Beauftragte: ZU kaUfeil IfeSlICht HU "IVIUDIl-C-VBrirBIUng

N°39 II. Blatt BERN. 8 Mai 1931 II. Blatt BERN, 8. Mai 1931 Ted» • Rundschau Der Freilaui verbessert die Getriebe, rreilaufvorrichtungen, wie sie jetzt bekanntlich schon von mehreren Wagenmarken anzutreffen sind, bieten unter anderm den Vorteil, dass alle Schaltschwierigkeiten verschwinden. Ohne jeden Kunstgriff kann bei solchen Wagen in fast beliebigem Tempo auf- und abwärtsgeschaltet werden. Ein prominenter amerikanischer Techniker will nun festgestellt haben, dass diese Eigenschaft des Freilaufes auch den Bau der Getriebe-ohne-Freilauf beeinflusst hat. Die Konstrukteure — führt er aus —, die sich noch nicht für die Anwendung des Freilaufes entschlossen haben, sehen sich mindestens genötigt, ihre Getriebe auf andere Arten leicht schaltbar zu gestalten. Der Freilauf hat dem Publikum neuen Appetit auf leicht schaltbare Getriebe geweckt, und dem Konstrukteur bleibt nichts übrig als sich danach zu richten, sei es durch diese oder jene Lösung. -s. Der Verkauf von Automobilen in Amerika fm Jahre 1930. Ford und Chevrolet nehmen denselben Platz ein, den sie 1929 jnne hatten, d. h. den ersten und den zweiten. Buick rückte 1930 vom 4. auf den 3., Pontiac vom 6. auf den 4. Platz. Der 2., 3. und 4. Platz •werden quantitativ also von Erzeugnissen der General Motors eingenommen, nämlich von Chevrolet, Buick und Pontiac. -+• Lichtsignal anstatt Hupenlärm. Das Hupensignal lässt sich nachts in den meisten Fällen durch Blinksignale mit den Scheinwerfern ersetzen. In Paris ist man unter Ausnützung dieser Tatsache soweit gegangen, die Benützung der Hupe nachts überhaupt zu verbieten, und allem Anschein nach fährt man mit diesem System ausgezeichnet. Das Blinksignal mit den Scheinwerfern stellt aber eigentlich erst eine behelfsmässige Lösung dar. Der Lichtschalter ist meist noch nicht so bequem angeordnet und auch nicht so rasch und sicher zu betätigen wie der i Hupenkontakt. Das Scheinwerferlicht anderseits ist als Signallicht auch nicht ideal; es kann es ja auch nicht sein, da sein Hauptzweck ja in ganz anderer Richtung liegt, i Man kann deshalb gespannt sein, wie sicn ein ausschliesslich für Signalzwecke geschaffenes Signallicht, wie es M. Binder, Landshut in Bayern, vorschlägt, in der Praxis bewähren wird. Binder ordnet über dem rechten Vorderkotflügel einen kleinen Scheinwerfer an, der ein scharf konzentriertes Licht 25—50 m weit voraus auf die Strasse wirft. Auf der Strasse entsteht so ein heller weisser Streifen, der von anderen Strassenbenützern fast unbedingt gesehen werden muss. Anstatt des weissen Signallichtes würde sich Licht von bestimmter Färbung vielleicht noch besser eignen. Der Signalscheinwerfer ist wie eine elektrische Hupe mit einem bequem erreichbaren Druckknopf verbunden und kann deshalb sehr rasch und unabhängig von der übrigen Beleuchtung bedient werden. Natürlich könnte man auch eine Kombination von Hupe und Signallicht treffen, derart, dass mit ein und demselben Druckknopf wahlweise das eine oder andere Signal betätigt würde, je nach der Einstellung eines Zwischenschalters. -s. Automatisches Hupensignal bei starkem Bremsen. In Gefahrfällen hat der Automobilist ausser zur Betätigung der Bremsen und Handhabung der Lenkung manchmal nicht auch noch Zeit zum Betätigen der Signalhupe. Nachträglich kann ihm das aber als Verschulden angerechnet werden, und tatsächlich ist ja auch die Möglichkeit, dass ein Unfall durch ein Signal hätte vermieden werden können, vorhanden. Aus solchen Gedankengängen heraus hat ein Engländer eine Vorrichtung geschaffen, die bewirkt, dass die Hupe bei jedem starken Verzögern des Wagens automatisch in Tätigkeit tritt. In unserer Abbildung ist der Kontaktapparat im Schnitt dargestellt. Rechts erkennt man ein Schnitt durch den automatischen Hupeniontakt Pendel, das bei einem starken Abbremsen des Wagens infolge seiner Trägheit ausschlägt und dabei einen mit ihm verbundenen Kolben nach rechts hinüberzieht. Ueber dem Kolben entsteht dann eine teilweise Luftleere, die sich in einen mit einer Membran abgeschlossenen Raum überträgt. Die Membran wird durch den nun höhern Druck der Aussenluft nach oben durchgedrückt und schliesst damit den Hupenstromkreis, die Hupe ertönt. Noch einfacher wäre wohl die Lösung,-den Hupenkontakt direkt mit dem Bremsgestänge zu kombinieren. Es müsste bloss dafür gesorgt werden, dass der Kontakt nicht schon bei jeder normalen Betriebsbremsung geschlossen wird. -at- Fiat-Typ mit Oeldruck-Bremse. Fiat ist soeben mit einem Typ herausgekommen^ der neben andern Neuerungen auch Oeldruckbremsen aufweist. Interessant ist, dass bei dieser Bremse auf einen vollständigen Ausgleich verzichtet wurde. Der Hauptbremszylinder wird doppelt ausgeführt, wobei die eine Hälfte mit den Vorder- und die andere mit den Hinterradbrernsen in Verbindung steht. Ein völliges Versagen der hydraulischen Bremse ist deshalb auch beim Bruch eines wichtigen Teiles nicht zu befürchten. —S. Die Nockenwelle neben dem Zylinderkopf. Die hier vorliegende , Ventilsteuerung, die kürzlich in England patentiert wurde, liefert wieder den Beweis, dass für den Automobilmotor immer noch neue Bauformen gefunden werden können. Neben dem Motor mit einer oder zwei Nockenwellen auf dem Zylroderkopf und demjenigen mit im Kurbelgehäuse eingebauter Nockenwelle existiert nun also auch ein Typ, bei dem dieses wichtige Organ neben dem Zylinderkopf gelagert ist. Aus der beistehenden Skizze ist leicht zu erkennen, dass die neue Anordnung nicht unwesentliche Vorteile für sich hat. Als erster Vorteil kann betrachtet werden, dass sich der Zylinderkopf sehr leicht abnehmen lässt. Die Nockenwelle bleibt dabei an Ort und Stelle. Durch den schräghängenden Einbau der Ventile erhält der Verbrennungsraum annähernd Halbkugelform, was für den günstigen Ablauf des Verbrennungsvorzanzes be- Schnitt durch einen Zylinder des Motors mit neben dem Zylinderkopf angeordneter Nockenwelle kanntlich sehr günstig ist. Die Einlass- und Auspuffkanäle münden beide auf der gleichen Zylinderseite, wodurch der Motor ein sauberes glattes Aussehen erhält. Die neue Bauart scheint überdies auch fabrikatorisch gegenüber dem Motor mit obenliegender Nockenwelle Vorteile zu bieten. m. Stand der Autonormung. Der vierte internationale Normenkongress, welcher vom 26.—28. Februar in Berlin stattfand, hat auch die Normungsbewegung im AutomobUbau einen guten Schritt weitergebracht Wir haben seinerzeit von der Tagung, an der 45 Delegierte aus Belgien» Frankreich, Holland, Italien, Oesterreich, Polen, der Schweiz, Schweden und der Tschechoslowakei teilnahmen, die wichtigsten äussern Daten gemeldet. Nachstehend geben wir auszugsweise einige technische Ergebnisse wieder, die allgemeines Interesse bieten: Stossfänger für Lastwagen werden als arweekmässig erachtet, wobei aber zwischen Frankreich und Italien noch eine Einigung über die wirksame Ebene zu erfolgen hat. — Die zwei internationalen Annahmen für die Kühlerverschraubung erhielten ihre Bestätigung. — Die Delegationen einigten sich, dass au;, der Durchmesser, die Steigung und. die Länge d*s Gewindeteils der Druckscbmierköpfo vereinheitlicht werden sollen, wobei die Vorschläge des ISA-Komitees 23 zu verwerten sind. — ÄUe Länder, mit Ausnahme von Italien, übernehmen einen Vierkantzapfeh von 8 mm für Türgriffe. — Die Fraga, ob Schrauben mit kleinerem Kopf eingeführt werden sollen, ist noch hängig. Wahrscheinlich geht man nicht unter die in Amerika gebräuchlichen kleinsten Sohraubenformen. — Die Anwendung trapezförmiger Biemen soll erst vorgesehen. Rot... klopf frei... •. • riesenkräftig Gleichmäßiger V»rbr«nnungs»f* *kt. Gleichmäßige Riesenkraft mit Esso Wenn der Motor auf steiler Straße oder schwierigen Wegen zu klopfen beginnt, dann wissen Sie, daß Sie Esso brauchen. Das Klopfen bedeutet nämlich, daß statt des normalen Explosionsdruckes mit gleichmäßigem Verbrennungseffekt eine Explosion mit anormalem Anfangsdruck stattfindet. Diese Art von Explosion ist aber schädlich für Zylinder und Kolben. Deshalb ist Esso, der Superbrennstoff, so wirtschaftlich, weil er klopffrei ist. Er verleiht dem Motor geschmeidige Riesenkraft und schadet ihm nicht. Tanken Sie Esso, den roten Superbrennstoff. ESSO gibt mehr Kraft bei geringerem Kostenaufwand. Denn seine Vorteile sind: O Geringerer Brennstoffverbrauch. Ungleichmäßige Kraft der © Gleichmäßiger Verbrennungseffekt,daher höchste, klopf freie Kraftentfaltung und größere Leistung, QVollkommene,ruckstandhseVerbrennung. Superbrennstoff