Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.040

E_1931_Zeitung_Nr.040

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1931 NM0 Automobil- u. verkehrstechnische Expertisen WILLY P. HINNEN dipl. Ing. E.T. H. ZÜRICH l, Limmafquai 32 Tel. 26.211, Wohnung 42,265 I IIQADIT r -^ ^ ZÜKICH;ScI^nzenhof, Talstrasse 15 GENF, Boulevard James Fazy 10 LE LUDAKE I j£!£^dJ.^ VerkaufsniederlagemBern^chwarztorstr.Sl. St.Gallen, Jlgenstr.23a. Luzern,Moosstr.4 P'RIX D^mTndezTröspertüs; Wo kaufen Sie DELAGE- Zu verkaufen billigst Bidonv.Kg. Fr. 7.60 . „„__._ nrnftT .„,.. ,, v wirklich gute und billige ERSATZTEILE üefert neuer Bidon 2Ks . rr.15.- LÜBAR1T-DEP0T,CHAM (Zoug) n r % ^ « « m M C ^ ^ £ Chvvsfa»«RAVAl PS. Des rSpresentants demand6s r^gionnaux sont [][• C AS III N S- •>«*•Telephon 22-38. " V Ü r y 3R&F » ROYgt v M - Wflw • w ii u OCCASION .' m Sedan TT I____-_-_— |BHH _ HB B HnMHBM - BH^Hi^HHHHJMHaH i HamHHM^^^ ff 11 | II Hfl II K I I §• / r"_ --JL IT ITI ft Modell 1930, 4/5-Plätzer, komplett, mit 1 Reserverad. f^^ I U Ifi W W I -_•__• • |>|QT"^_IU Anfragen unter Chiffre 498H an die HMM mm Di • Kl | I m\ I • IB I _~l Automobil-Revue, Bern. ^ 3 ^ _fl^ IWB^ IMk •_h_fPMH -_Ml __H_V •-_ Direkt bei der Generalvertretung für ALFA ROMEO I IU L W W "TT: rrr-; ; ; — mm CI iTl ili rCICIfSÜ? _r -- 1 HUPMOBILE (2. plätzer)i in gehr gulem Wegen Nichtgebrauch gunstig KESSLER & CO ZÜRICH Zustande > p reiswert zu verkaufen Gebr. Grell, Rheinfelden , JSpSTJSTST^.-, o 2 ",« otl DODGE Spezlalwerkstätte für Automobil-Zahnpädep Telephon 99. —•€•••!»•«• j n w j e neuem Zustande, Fr. 8000.— 49882 an die ; n se jj r gu t em Zustande, mit Glas-Seitenteilen, ©yen- _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Pl-fonHn 6 z Tl-> Cond - int -' 4 / 5 P L 4 ' Türen > Au>ot " ob "- Revue ' Bern - tuell geeignet für *^^^^^^^^^ **•*• tftSM Modell 1929, Zustand wie neu, |£ -_ M « LlGf61*Wafldi ^- ^ HAT- Aiiraido Ä'tr ~ Cabriolet 8 Cyl. Mercedes-Benz ~gHp^MHWl»}iL-jL 4m.,L,^. - ^~^ Pa*«I»l«!l« AnCalllll * z^l-> Torp., 4/5pl., in gutem Zu- J Ci%^W&V' " * trS3lZl6ll6 f * I I S € l l U U stände, Fr. 2500.- oder event. geschlossenen Typ Nürburg> offen und geschlossen zu fahren, 4 . ^C^s;^ t; . Rinnail Z^1-' Tor P-. 4/5pl., sehr geeignet A-Plä_ZPI* 4/öplätzig, so gut wie neu, mit 3monatl. Fabrikga- S0Wle Xj\ \. ^ _»ltJIIClH für Lieferungswagen, Fr. 2000.— " •*••••**• rantie, Servo-Vierradbremsen, automatischer Chassis- _^

II. Blatt BERN, 12. Mai 1931 N°40 II. Blatt BERN. 12. Mai 1931 Das Auto in aller Welt Englische Sicherheitswoche. Der im letzten Jahr vom Safety f*irst- Verband erstmals gemachte Versuch der Durchführung einer Sicherheitswoche auf nationaler Basis, soll dieses Jahr wiederholt werden. In der Zeit vom 11.—16. Mai werden daher die zahlreichen über das ganze Land verbreiteten Unterverbände der Safety- First eine besonders intensive Tätigkeit entfalten. Die Statistik der wöchentlichen Verkehrsunfälle im letzten Jahre wies als Folge der Veranstaltung einen bemerkenswerten Rückgang der Verkehrsunfälle auf, der sich hauptsächlich bei der Kategorie der Jugendlichen günstig auswirkte. Das Programm für diese Woche ist äusserst reichhaltig. Einmal wird ein vermehrter Aushang der zahlreichen sehr gelungenen Plakate, welche für den Sicherheitsgedanken auf der Strasse werben, erfolgen, sodann werden besondere Briefverschluss-Marken verteilt und verwendet. In der nämlichen Woche findet auch der jährliche Kongress des Landesverbandes statt, sowie die Verteilung der Preise an die erfolgreichen Teilnehmer des Chauffeur- sowie des Schüleraufsatzwettbewerbes. Es sind mit Behörden und anderen Verbänden Abmachungen getroffen worden, welche die Entfaltung einer weitreichenden Propaganda ermöglichen. So sollen in der Schule einige Stunden besonders dem Verkehrs-Anschauungsunterricht gewidmet werden, der ergänzt wird durch Lichtbilder und Filmvorführungen. Auch das Tätigkeitsprogramm der Jugendorganisationen, wie Boy Scouts, soll in dieser Woche speziell auf Safety First eingestellt sein. Auch in der Kirche, in Sonntagsschulen, in den zahlreichen Clubs aller Färbungen wird auf die Sicherheitswoche besonders aufmerksam gemacht. In Schaufenstern, Wartesälen, Versammlungslokalen und öffentlichen Transportmitteln wird mittelst Plakaten etc. auf die Sache hingewiesen. Die meisten Kinematographen werden einen Verkehrsfilm im Wochenprogramm einschalten, und Presse sowie Radio unterstützen ihrerseits die Bemühungen tüchtig. Dazu kommt noch systematische Verteilung von aufklärenden Schriften in allen Kreisen der Bevölkerung. Dergestalt propagiert, muss der Safety First-Gedanke, welcher ja schon in starkem Masse in England Fuss gefasst hat, eine bemerkenswerte weitere Popularisierung erfahren und dürften sich andere Länder und nicht zuletzt die Schweiz diese grossartigen Bemühungen zum Vorbild nehmen. ß Autoverbindungen französischer Eisenbahn-Gesellschaften. Autolinien der Paris-Lyon-Mittelmeerbahn (P. L. M.) Wie die Chemins de fer du Midi mit ihrer grossen Autolinte « route des Pyrenees» die nördlich der Pyrenäen gelegenen Endpunkt© ihres Eisenbahnnetzes von Port Vendres bis Biarritz miteinander verbindet, so haben es auch die P.L.M, in richtiger Erkenntnis der Verkehrsentwicklung, sehr frühzeitig verstanden, sich auf dem Gebiet des Autodienstes der von ihren Eisenbahnen bedienten Landesteile Frankreichs zu sichern, ehe ihr andere Verkehrsinstitute zuvorkommen konnten. Der Anfang des Autodienstes der P.L.M. reicht bis in die Vorkriegszeit zurück. In den Jahren 1919—1930 hat sich das Ne.tz von 1900 auf 11,600 km erweitert, die Zahl der gefahrenen Kilometer ist in dieser Zeit von jährlich 210,000 auf 3,150,000 gestiegen, die Zahl der Fahrgäste auf das 13fache angewachsen. Zur Zeit besteht allerdings für den Automobilverkehr die Gefahr einer Erschwerung, da man beabsichtigt, den Fehlbetrag der Eisenbahnen einmal durch Reduktion der Ausgäben und ferner durch eine neue Steuer auf die mit den Eisenbahnen in Wettbewerb stehenden Verkehrsmitteln (vor allem also der Autoomnibus), zu tilgen. Die Oeffentlichkeit neigt jedoch zu der Ansicht, dass eine solche Steuer, für welche bereits der Ausdruck «Kompensationssteuer» geprägt wurde, gänzlich unangebracht ist. Man bezweifelt, dass die schwierige Lage der französischen Eisertbahnen dadurch beseitigt wird und würde ausserdem nicht verstehen, Zwei Aulostrassen in einem Hause. In dem Seebade Korns, in Ostia, ist am Ausgang der neuen Autoeilstrasse Rom-Ostia ein üaragenhochbaus errichtet worden, zu dessen Dach eine spiralförmige Autostrasae hinaufführt. Auf einer zweiten Strasse gelangt man wieder hinunter. An den einzelnen Stockwerken zweigen Wege zu den Automobilboxen ab. Unser Bild zeigt ein Auto auf der aufsteigenden Rampe. weshalb die Entwicklung der modernen Ver- ! kehrsmittel durch neue Steuern erschwert werden soll, nur um eine veraltete Verkehrsorganisation durch Erschwerung der Konkurrenz am Leben zu erhalten. Die Eisenbahnen haben selbst eine Reihe von Autolinien geschaffen, um ihr Netz zu vervollständigen, sie selbst würden also die Steuer mit zu tragen haben. Viel besser ist es, sie zu ermutigen, ihre schienenlosen Strecken zu vermehren. Die P.L.M. betreibt ihre Autolinien nicht selbst, sondern hat diese an insgesamt 12 Unternehmungen vergeben, z. B. an die Societe des höte'ls et automobiles des Alpes francaises in Annecy, an die Societe" des autotransports des Alpes meridionales in Nizza und zahlreiche andere Gesellschaften, die ihren Sitz in Grenoble, Besancon, Avignon, Paris, usw. haben und die Wagen unter ihrer eigenen Verantwortung laufen lassen. Die Linien berühren im Alpengebiet insgesamt 324 Ortschaften und sind für viele Ansiedelungen die einzige Verkehrsmöglichkeit, soweit nicht die Post für Fahrgelegenheit sorgt. Die P. L. M.-Linien ers'chliessen in der Hauptsache vier Gebiete, deren grösstes in den Alpen zwischen Genf, Nizza und Marseille liegt. Die Hauptlinie der route des Alpes führt über Grenoble etwa 12 Stunden über Digne nach Nizza, sie wird fast zu allen Jahreszeiten täglich in beiden Richtungen beifahren. In Grenoble erreichen Reisende aus Nizza die Expresszüge nach Paris, die Hauptstadt ist unter Benutzung der route des Alpes von Nizza in etwa 24 Stunden zu erreichen. Der Zeitunterschied zu der Fahrt im Schnellzug über Marseille durch das Die IQL^ ugen en rboner- Kugel- und Rollenlager weil zuverlässig, preiswert und sofort lieferbar E. Imhof-Häusermann BASEL, Steinentorstr. 29 E. Kupferschmid BERN, Erlachstr. 7 DEPOSITÄRE: J. Kaempf GENEVE, Rte. de Frontenex 31 Alf. Varisco & Co. LUGANO-Paradiso Bonenblust & Co. ZÜRICH, Goethestr. 16 KUGELLAGERFABRIK ARBON A.-G., »2K5 CAM IO N S OMNIBUS CARS ALPINS les meilleurs UNE VISITE DANS NOS US IN ES VOUS CONVAINCRA ARBON * BALE * MORGES * ZÜRICH Demandez ta brochnn: „Li nouveau moteur Saurer-Diesel pour automobiles". ****************************** ******* »«•»•••»••• «••••••••••* IAUTER BACHMANN ftC'i NETCTAI TFIFDHftM LLL Vollautomatische Kompressor* anlagen nach patentiertem Zwei* drucksystem arbeitend für GROSSGARAGEN Druckluft für alle Zwecket Pneufiillen Waschen Benzin^ förderung Schmieren Sandstrahlen Lackspritzen Pneumatische Werkzeuge nutaemder •••»••««•••«•«««««««»< \*m Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik WINTERTHUR