Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.042

E_1931_Zeitung_Nr.042

Ausgabe: Deutsche Schweiz BERN, Dienstag, 19. Mai 1931 Nummer 20 Cts. 27. Jährgang. - NM ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrsinteressen ABONNEMENTS-PREISE: Erscheint Jaden Dienstag und Prettafl Monatlich „6«lba Uste" H«ibJIhr!1ch Tr. 5.-, Jährlich Fr. 10.-. Im Ausland unter Portoratthlag, nicht pottamtlich bestellt. Zuschlag für postamtliche Btatellung 30 REDAKTION n. ADMINISTRATION: Breltenralnstr. 97, Bern •olero Rappen. Postcheck-Rechnung IIIV414. Telephon Bollwerk 39.84 Telegramm-Adresse: Autorevue. Bern INSERTIONS-PREIS: Die achtgespaltene 2 mm hohe Grundjselle oder deren Raum 45 Ct». für die Schweiz; für Anzeigen aus dem Ausland 60 Cts. Grossere Inserate nach Seltentaxil. InseratensebluM 4 Tage vor Erscheinen der Nnmmern Verkehrserziehung der Jugend Die Verkehrserziehung ist als wichtiges Mittel zur Erreichung einer erhöhten Strassendisziplin und -Verkehrssicherheit universell anerkannt. Sie wird, richtig und systematisch angewandt, auf dem Wego der Freiwilligkeit viel mehr erreichen als alle Polizeivorschriften zusammen. Unbestritten ist auch die Erfahrungstatsache, dass diese Erziehung am aussichtsreichsten bei Jugendlichen einsetzt. Herrscht wenigstens in dieser Erkenntnis erfreuliche Einmütigkeit, so gehen über das «Wie» die 'Ansichten und Wege bedenklich auseinander. Ueber die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ist man überall weitgehend orientiert, und auch die pädagogischen Hilfsund Lehrmittel sind meistens bekannt. Aber deren Anwendung ist, von wenigen Staaten abgesehen, Stückwerk geblieben. Wenn wir uns im nachfolgenden auf schweizerische Verhältnisse beschränken wollen, so sei doch orientierend an die grossartigen Bestrebungen der Safety First in Verbindung mit der Schule in England und den meisten Staaten Nordamerikas verwiesen, an die vielversprechenden Bemühungen in einzelnen deutschen Staaten und an den Erlass des französischen Unterrichtsminisfers erinnert, demzufolge Verkehrsunterricht obligatorisches Schnlfach ist. In unserem Lande, dessen Motorisierung mit an der Spitze der europäischen Staaten steht, ist man leider über ganz bescheidene Anfänge nicht hinausgekommen. Als einziger Kanton kennt St. Gallen den Verkehrsunterricht, dessen Erteilung nicht vom guten Willen des Lehrers abhängig, sondern durch Verfügung des Erziehungsdepartements geregelt ist. Weiterhin hat sich eine Anzahl Städte aufgerafft und wenigstens in den unteren Schulklassen Verkehrsfibeln zur kostenlosen Verteilung gebracht, wo in geschickt ausgewählten Bildern und einfachem Text auf die hauptsächlichsten Gefahren der Strasse und die gefährlichsten Untugenden der Jugend hingewiesen wird. St. Gallen, Zürich, Winterthur u. a. kennen diese Fibel. Auch in Basel wurde eine solche herausgegeben, in Bern ist erst jüngst das von der Erziehungsdirektion redigierte Schriftlein «Achtung» erschienen. Einen u i Blitz; Der Roman eines Wolfshundes. Von H. G. Evarts. (Verlag Georg Müller, München.) (9. Fortsetzung) Das Rotwild, das die Nähe der Menschen weniger scheut, kam erst nach Verlauf eines Monats heraufgezogen und mengte sich auf den weiten Almen des Yellowstone unter die Scharen der Elche. Auch die Bergschafe, die den Winter nicht unten im Tale, sondern oben auf den höchsten Bergspitzen verbracht hatten, wo ein ständiger Wind die Gipfel schneefrei hält und so das Aufsuchen der spärlichen Nahrung ermöglicht, stiegen hinab, um vom jungen Grase zu naschen. Zum erstenmal machte Blitz Bekanntschaft mit diesen scheuen Tieren. Aber, all das genügte ihm nicht. Er musste Gesellschaft haben, und hier, 'fern vom Two Ocean-Pass, gab es keine Menschen. Selbst der bescheidene Ersatz, den er sich dort verschafft hatte, indem er bei Nacht in ihrer Nähe herumstrich, war ihm versagt. So duldete es ihn auch da nicht lange, er stieg immer höher durch die dichten Nadelwälder, hinauf bis über die Baumgrenze. Er nahm geradeswegs die Richtung gegen den Rampart-Pass. Kaum hatte er die Baumgrenze hinter sich gelassen, als er auf eine Spur traf, die ins : allerersten Versuch in dieser Richtung hat vor Jahren schon unser Verlag gemacht, der eine kleine Schrift «Hab Acht» herausgab, aus deren Bildermaterial manches Sujet an die jetzigen Schulfibeln übergegangen ist. Am weitesten vor drang La Chauxde-Fonds mit seiner Verkehrswoche, die in besonderen Verkehrsstunden, Zeichenwettbewerb etc. ihren geeigneten Widerhall in der Schule selbst fand. Lausanne ist ja dieses Jahr nun dem Beispiel seiner welschen Schwesterstadt mit gutem Erfolg gefolgt und diese Verkehrswochen oder -tage sollen zu einer ständigen jährlichen Institution werden. Neben der Automobilpresse sind auch die Automobilverbände nicht untätig geblieben. So hat im Frühling letzten Jahres die Verkehrskommission des A. C. S. sämtliche kantonalen Unterrichtsdirektionen begrüsst und sie mit dem Erlass des französischen Unterrichtsministers betr. Einführung des Verkehrsunterrichts in den Schulen bekannt gemacht und sie aufgefordert, diese so weitsichtige Massnahme auch für eigene Verhältnisse zu studieren. Der T. C. S. tritt nun dieser Tage mit einer grossangelegten Aktion an die Oeffentlichkeit, über welche an anderer Stelle dieses Blattes noch eingehend referiert wird. Durch sie worden alle Unterstufen der Schulen verschiedenster Richtung erfasst. Die Konferenz "der schweizerischen Erziehungsdirektoren hat sich schon wiederholt mit der Materie befasst, letztmals an ihrer Tagung in Aarau nach einem einleitenden Referat des bernischen Departementssekretärs. Dieser empfahl die Einführung eines Verkehrsbüchleins, sowie eines Verkehrsheftes, in welches die Schüler selbst Eintragungen machen, Zuhilfenahme des Filmes etc., lehnte aber die Einführung des Verkehrsunterrichtes als Fach ab. Der Lehrer soll seine Klassen bei sich bietender Gelegenheit und im Änschluss an die verschiedensten Lehrfächer auf Verkehrsfragen aufmerksam machen. Wir wollen die oben skizzierten Anstrengungen und erreichten Resultate dankbar anerkennen; allein sie können nicht über die Erkenntnis hinwegsetzen, dass es sich Nadelgehölz zurückführte. Sie war viele Stunden alt und ihr Geruch war schwach. Trotzdem versetzte sie ihn in starke Erregung. Seine Nase verriet ihm die Nähe eines Weibes — des Mädchens, das ihn einmal liebkost hatte. Er hatte keine klare Erinnerung mehr von ihr, in seinen Träumen war sie ihm oft uie eine nebelhafte Vision von irgend etwas Lieblichem erschienen — so etwa wie ein Kind von einer Märchenprinzessin träumt. Er machte kehrt und nahm die Fährte auf, während sich graue Dämmerung über die Berge breitete. Schon sank die tiefe Nacht herab und noch immer eilte Blitz durch den Wald, der Spur entlang, die immer wärmer wurde. Er schmeckte Rauch und sah die Glut eines Lagerfeuers durch die Zweige schimmern. Das Mädchen sass, in eine Decke gehüllt, mit dem Rücken gegen einen Baum galehnt am Boden. Zweimal umkreiste Blitz das Feuer, der weiche Nadelteppich machte seine Schritte unhörbar. Schweigsam wie ein Schatten huschte er näher und nur wenige Schritte vor ihr blieb er stehen. Tief atmend hob sich seine Brust, sooft der Wind ihm ihren Geruch zutrug. Ein plötzlicher Windstoss trieb ihm den Rauch des Lagerfeuers entgegen, er nieste laut. In jähem Schrecken sprang das Mädchen auf, schnell genug, um die graue Gestalt noch verschwinden zu sehen. «Blitz!» rief sie aus. «Blitz, komm Blitz, komm doch!» leider in allen Fällen nur, um. Ansätze, um Stückwerk handelt. Wir müssen aber unbedingt und rasch einen Schritt weiterkommen. Der ständig anwachsende Strassenverkehr, die schwarze Chronik der Verkehrsunfälle legen dringend weitreichendere Massnahmen, die auf breitester Basis angeordnet werden, nahe. Vor allem dürfen die Bestrebungen nicht auf einzelne Ortschaften beschränkt bleiben. Es soll Sache der Kantone werden, die nach gründlicher Prüfung einmal als richtig befundenen Dispositionen in allen Schulen zur Durchführung zu bringen. Endlich sollen auch die bisherigen Anstrengungen nicht zu einem grossen Teil der privaten Initiative überlassen bleiben. Diese wird mit den Verkehrsverbänden und der einschlägigen Presse im Rücken dennoch immer gerne zur Verfügung stehen. Dass Verkehrsunterricht als eigentliches Fach eingeführt wird, erscheint uns als erstrebenswertes Ziel. Ob die heutigen Schulund Lehrpläne dazu die nötige Zeit und Möglichkeit bieten,, wollen wir nicht untersuchen und die Abklärung den Fachleuten überlassen. Aber zwei Voraussetzungen müssen als Mindestforderungen auf den Schilderhoben werden: Einmalsoll die Belehrung der Schüler über Verkehrsfragen nicht dem Gutdünken des einzelnen Lehrers überlassen bleiben, sondern von den Erziehungsdepartomenten angeordnet werden, wozu ja, solange kein eigentliches Verkehrsfach-, eingeführt wird, wohl keine allzu komplizierten administrativen Verfügungen notwendig werden. Dann ist natürlich dafür zu sorgen, dass der Lehrer selbst über die Materie im Bild ist. Die Zahl fer Erzieher, welche selbst ein Motorfahrzeug führen, nimmt ja in erfreulichem Masse zu. Allein der Mehrzahl der Lehrer wird jede praktische Erfahrung in dieser Richtung immer noch abgehen. Ebenso wichtig ist auch die Auswahl und Beschaffung des geeigneten Lehrmaterials. Die Verkehrsfachleute unter den Behörden und aus den Verbänden werden hier gerne mithelfen. Die Finanzierung, sofern sie der Staat glaubt nicht ganz übernehmen zu können, wird bestimmt von privater Seite unterstützt werden. Wir denken vor allem an die Verkehrsorganisationen und die Versicherungsgesellschaften. Auf jeden Fall ist die Verkehrserziehung der Jugend zu einer Forderung des Tages Der Hund hielt an. Wie lange war es her, dass er seinen, Namen rufen gehört hatte! Er überwand seine Scheu; seine Sinne sagten ihm, dass er vom Menschenweibchen nichts Arges zu befürchten hätte. Die Einschätzung des Menschen durch das Tier ist nicht das Ergebnis eines Denkprozesses, sondern der Eindrücke, die ihm Auge, Ohr und Nase vermitteln. Der Zuverlässigste unter diesen ist der Geruch. Die Augen zeigten ihm, dass dieses Mädchen das gleiche war, da er einmal getroffen hatte; auch die zärtliche Stimme erkannte er wieder, doch seine Nase wollte die andern Sinne Lügen strafen. Anblick und Stimme des Mädchens waren ebenso verführerisch wie ehemals, aber an Stelle der sprudelnden Lebenskraft und Heiterkeit, die sie damals ausgestrahlt hatte, witterte er nun einen Hauch von Müdigkeit und Niedergeschlagenheit. * Ein verstärktes Gefühl der Verlassenheit bemächtigte sich seiner, als er die traurige Veränderung des geliebten Wesens gewahrte. Ohne dass er es wollte, drang ein Klagelaut aus seiner Kehle. Das Mädchen vernahm ihn und lockte wieder mit schmeichelnder Stimme. «Wusste ich doch, dass du es bist!» rief sie aus. «Komm, Blitz, komm zu mir, Biitz,» bettelte sie. Zwei Gefühle bekämpften sich in Blitz und stritten erbittert um den Besitz seiner Seele. Des Hundes angestammter Trieb, der Sklave des Menschen zu sein, fühlte sich gehemmt geworden, an der die Schulbehörden nicht mehr acht- oder tatenlos vorübergehen sollten. Wenn die nunmehr eingeleitete Aktion des T. G. S. auch in dieser Hinsicht den Stein endlich ins Rollen bringt, so wird sie doppelt segensreich wirken. England, das kürzlich ein neues Verkehrsgesetz erhielt, hat diesen Zeitpunkt gerade als geeignet erachtet, einen Strassenkodex durch das Verkehrsministerium herausgeben zu lassen, der sich auch mit den Fussgängern befasst und der mit in die Erziehungsmassnahmen für die Jugend einbezogen werden wird. Warum sollte bei uns die in absehbarer Zeit eintretende Verwirklichung des Verkehrsgesetzes nicht auch durch eine gross- . zügige Aufklärung der Fussgänger ergänzt werden und dabei vorab der Jugend die Möglichkeit geboten sein, sich für den Strassenverkehr zu wappnen? b. Der Reiseverkehr per Autocar zu und bei uns. Vor uns liegen die Reisebroschüren dei grossen englischen Agenturen, denen wir mit Vergnügen entnehmen können, dass alle diese Unternehmungen zahlreiche Vergnügungsfahrten per Autocars nach Meiringen, Interlaken, Chäteau d'Oex, Montreux, Lausanne, Freiburg, Bern, Lauterbrunnen, Basel, Lugano und Neuenburg vorgesehen haben. Auch die bedeutende und offizielle Agentur M. E. R., welche in Deutschland die S.B.B, vertreten und deren Billets abgehen, organisiert ausgedehnte Touren nach der Schweiz. Wir beglückwünschen die Leitung der S. B. B. zu ihrem Entschluss, sich die Mitarbeit derart massgebender ausländischer Agenturen zunutze zu machen, mit deren Hilfe sich ein beträchtlicher Fremdenstrom nach der Schweiz ergeben wird. Verschiedene der vorgesehenen Routen sind dank den Bemühungen der schweizerischen Verkehrszentrale ausgeschrieben worden. Die Reisevorschläge dieser „Agenturen räumen dem Besuch der Schweiz einen bevorzugten Platz ein, was um so erfreulicher ist, als damit in Deutschland und England für unser Land eine wirkungsvolle und doch sehr billige Propaganda entfaltet wird. Wir möchten nur wünschen, dass es auch gelingt, in Italien und Frankreich Reise-Unternehmungen für solche Itineraires zu interessieren. durch das Entsetzen und den Abscheu des Wolfes vor allem was Mensch heisst, sowie durch sein unwiderstehliches Verlangen nach dem wilden Leben in den freien Bergen. Doch der Hund war stärker als das mahnende und widerstrebende Raubtier. Angelockt von dem Zauber der Frauenstimme kroch er Zoll um Zoll näher, bis das Mädchen ihn endlich berührte. Sowie ihre sanften Hände über sein Fell glitten, war alle Wildheit verschwunden. Liebesbedürftig schmiegte er sich an sie, die ihre Arme um ihn schlang und ihn zärtlich an sich zog. Lauf mir nicht wieder davon wie damals», bat sie. «Bleib bei mir, Blitz! Eine zweite solche Nacht allein zu sein, könnte ich nicht überleben. Nicht wahr, du bleibst bei mir, Blitz?» Der flehentliche Ausdruck ihrer Stimme wirkte gebieterischer als alles andere. Sein Verlangen nach Kameradschaft hatte in der Angst und Not dieses Mädchens ein lebhaftes Echo gefunden. Er spürte ihre Hilflosigkeit und den versteckten Ton der Furcht in ihren Schmeichelworten. Das Blut seiner Väter, die von altersher bereit gewesen waren, ihr Leben für den Menschen zu opfern, erwachte in ihm, zugleich ein Gefühl der Verantwortlichkeit für die Sicherheit dieses Mädchens, begleitet von dem Verlangen, alles zu bekämpfen, was sie bedrohte. Aber auch jetzt war er noch nicht sicher, dass sie dieselbe war, die er in jener Nacht