Aufrufe
vor 8 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.044

E_1931_Zeitung_Nr.044

AUTOMOBIL-REVUE u

AUTOMOBIL-REVUE u 1931 - N° 44 T««k Sa»»««!* Um einen Lötkolben warm zu erhalten. Als Amateurmechaniker kann man in die Lage kommen, einen Gegenstand löten zu müssen, Frage 7914. Benzinsparer. Batteriesäure. Es der weit ab von der Heizstelle liegt, auf derwird zur Zeit Reklame gemacht für « Hydrogazeur», « Atomiseur M.P.G. » und Touringzerstäuber » als Benzinspaiapparafe, sowie für « Voltox », « Elektrolit > und « Grüconin > als Schwefelsäureersatz für die Batterien. man den Lötkolben erwärmt. Damit sich nun der Lötkolben nicht abkühlt, während man ihn von der Heizstelle zur Verwendungsstelle bring-t, kann man ihn auf dem Transport in eine alte Thermosflasche stecken. An der Oeffnung der Flasche dichtet man den herausragenden Stiel des Lötkolbens noch mit einigen hineingestopften Lappen ab. Damit die Flasche innerlich nicht beschädigt wird, schiebt man vorher noch einen Zylinder aus Asbestpappe in sie hinein. Auf diese Art ist es möglich, den Lötkolben bis eine Viertelstunde lang: auf einer brauchbaren Temperatur zu halten. -s. Ein Kompass als Autobordinstrument. Wer Freude an einem reichgarnierten Instrumentenbrett hat, bringe neben den anderen Instrumenten noch einen Kompass auf ihm an. Bei Fahrten in unbekanntem Gelände kajin ein Kompass oft sehr nützlich sein und einem ziemlich genau Anhalt geben, ob man sich, auf der richtigen Strasse befindet. Umgekehrt kann man sich auch das sportlich reizvolle Vergnügen leisten, dann und wann einfach nach dem Kompass in die Welt hineinzufahren. Sehr weit neben dem vorgesteckten Ziel wird man dabei selten landen, während ohne Kompass eine Reise ohne Karte durch unbekanntes Gelände häufig zu einem Karussellfahren wird. m. Auf schlüpfrigen Strassen rechts fahren. Manche Fahrer halten instinktiv auf schlüpfrigen Strassen die Mitte ein, andere befleissigen sich einer gleichen Fahrweise aus der Ueberzeugung heraus, dass sie so mit dem Randstein oder Strassengraben bei einem eventuellen Schleudern des Wagens weniger leicht kollidieren können. Gerade auf schlüpfrigen Strassen sollte aber immer möglichst weit aussen rechts gefahren werden. Nicht nur wird man so weniger häufig ausweichen und den Wagen in die Gefahr eines Schleuderns bringen müssen, auch im Fall, dass wirklich ein Schleudern eintritt, ist man viel besser daran. Die Schleuderbewegung wird am Randstein oder in der Wasserrinne sehr wahrscheinlich sofort zum Stehen kommen, während sonst der Wagen beim Schleudern vielleicht mit grosser Wucht gegen die seitliche Begrenzung der Strasse anstösst und sich dabei überschlagen kann. at. Wäre vielleicht ein uninteressierter Autofachmann in der Lage, durch den Briefkasten darüber zu berichten, welche von den genannten Benzinsparern und Batteriesäuren die besten sind und ob sich deren Anschaffung empfiehlt, wenn Solex- Vergaser und Bakterie bisher gut funktionierten. Benzinverbrauch zwölf Liter bei zehn PS. J. L. in G. Frage 7915. Zweitakt- und Viertaktmotor. Welche Vor- und Nachteile bestehen zwischen einem Zweitakt- und einem Viertakt-Benzinmotor in bezug auf ihre Leistung und Verwendbarkeit? Welches ist heute die gebräuchlichste Art der Zweitaktmotoren? Warum werden dieselben für grössere Leistungen (Personen- und Lastwagen) nicht gebaut? Um beim Zweitakt-Kleinmotor genügend Ober- RUSSISCHES BENZIN delt sich dabei um einen sog. Dreikanal-Typ. In der ersten Skizze füllt sich das Kurbelgehäuse durch den ersten Kanal mit Frischgas, während gleichzeitig über dem Kolben gerade eine Zündung einsetzt. In der zweiten Skizze wird das Frischgas durch den Ueberströmkanal in den Zylinder hinaufgedrückt, wo es die von der vorhergehenden Verbrennung zurückgebliebenen Gasreste durch den dritten Kanal, den AusDuffkanal, hinausdrückt. Grösjere Ausführungen dieses Motortyps werden wenig gebaut, weil die schlechtere Wirtschaftlichkeit dann zu stark zur Geltung kommt und weil die Motoren keinen guten Langsamlauf haben. Immerhin gibt es trotzdem einzelne Ausführungen, die sich recht gut. bewährt haben. Die vorgesehene Schmierung genügt. Mischungsverhältnis Brennstoff-Oel 12:1—20:1. t Frage 7916. Schaltung beim Auto und beim Motorrad. Woher kommt es, dass man Motorradfahrer beim Schalten nie kratzen hört? Sind die Motorradfahrer wirklich soviel gewandter und geübter als wir Automobilisten? K. L. in U. Antwort Motorradgetriebe sind im allgemeinen viel leichter geräusthlos zu schalten als Automobilgetriebe. Fast alle Motorradgetriebe haben seit Jahren ständig miteinander im Eingriff bleibende Zahnräder, wobei die Schaltung dadurch erfolgt, das man das gewünschte Zahnradpaar mit Klauenkupplungen auf einer der Weilen blockiert, oder dass mittels solcher Klauenkupplungen Zahnräder miteinander verkuppelt werden. Diese Verkupplung ist an sich viel leichter geräuschlos herbeizuführen als das Ineinanderschieben von Zahnrädern, was man ja auch beim Automobilgetriebe beim Einschalten des direkten Ganges feststellen kann. Auch beim Automobilgetriebe geht man nun übrigens vielfach dazu über, ähnliche Bauarten anzuwenden. Mit ständig im Eingriff bleibenden Zahnrädern und Klauenkupplungen arbeiten beispielsweise die meisten Getriebe, die mehrere sog. geräuschlose Gänge aufweisen. In einer der letzten Nummern haben wir ein solches Getriebe ausführlich beschrieben. —at— schmierung zu erhalten, genügt es, ein gutes Schmieröl dem Brennstoff beizumischen und in welchem Verhältnis? K. S.inZ. Antwort: Der Zweitaktmotor hat gegenüber dem Viertakter hauptsächlich den grossen Vorteil der Einfachheit, der billigen Herstellung und des billigen Unterhaltes. Bei gleichem Zylinderinhdlt steht aber die Leistung eines kleineren Zweitaktmotors eher etwas hinter der eines Viertaktmotors zurück und bezüglich des Brennstoffverbrauches verhält er sich schon entschieden ungünstiger. An der niedrigeren spezifischen Leistung ist hauptsächlich schuld, dass die Kompression bei diesem Motortyp weniger hoch getrieben werden kann, und dass durch die Art der angewandten Frischgaszüführung und Auspuffabführung die Aufladung der Zylinder weniger gut vor sich geht. Die schlechtere Wirtschaftlichkeit hängt zum Teil auch damit zusammen. Es bestellt ausserdem die Möglichkeit, Frage 7917. Arbeitsweise der Dieselmotoren. dass bei langsam laufendem Motor ein Teil der Frischgase durch den Auspuff entweicht und verloren geht. Nach welchem Prinzip arbeiten die heute meist gebräuchlichsten Dieselmotoren, wie sie z. B. von Saurer und Berna verwendet werden? K. S. in Z. Der gegenwärtig gebräuchlichste Typ des Zweitaktmotors ist in den beistehenden Skizzen in zwei motors besteht darin, dass der Brennstoff in die Antwort: Das Hauptmerkmal eines Diesel- verschiedenen Arbeitsphasen dargestellt. Es han-.vorher hochkomprimierte Luft des Arbeitszylinders eingebracht wird, wobei die Entzündung des Brennstoffes allein durch die Kompressionswärme der Luftladung zustandokommt. Im Gegensatz zu einem Vergasermotor komprimiert also ein Dieselmotor während des Kompressionshubes nicht ein fertiges Gasgemisch, sondern nur Luft. Gerade daraus ergibt sich die Möglichkeit, die Endkompression viel höher zu steigern als bei der leicht selbstzündlichen Gasladung, und hauptsächlich diese höhere Kompression bringt dann den hohen Wirkungsgrad des Motors mit sich. Die gute Verteilung des Brennstoffes in der komprimierten Luftladung bereitete allerdings seit jeher einige Schwierigkeiten. Man bedenke, dass zur Einbringung des Brennstoffes ja nur der kurze Zeitraum zur Verfügung steht, während dessen sich der Kolben ungefähr in seiner oberen Totlage befindet. Bei den stationären, grossen Dieselmotoren wurde trotzdem schon lange eine befriedigende Lösung damit erreicht, dass man den Brennstoff zusammen mit sehr hochkomprimierter Luft in den Zylinder hineinblies. Die Einblas-Luft bewirkte dann schon beim Einspritz-Vorgang eine ziemlich wirksame Zerstäubung und Aufteilung des Brennstoffes. Bei den Fahrzeug-Dieselmotoren kamen jedoch Kompressoren, wie sie bei diesem Einblas-Verfahren notwendig sind, von vornherein wegen ihres Umfanges und Gewichtes nicht in Frage. Die Einspritzung muss hier ausserdem noch viel rascher vor sich gehen, da die Fahrzeug-Dieselmotoren mit dem Doppelten oder Dreifachen der Tourenzahl stationärer Maschinen laufen können müssen, um bei annehmbarem Gewicht genügend zu leisten. Es kamen deshalb verschiedene neue Einspritzverfahren auf. Bei Verfahren der « Direkten Einspritzung > wird zwecks genügender Verteilung des Brennstoffes einfach zu einem äusserst hohen Einspritzdruck (600 at. und mehr) gegriffen. Beim cVorkammer-System » gelangt der Brennstoff bei der Einspritzung zuerst in eine kleine, dem Verbrennungsraum vorgelagerte Vorkammer, entzündet sich in dieser Vorkammer und «schiesst» sich dann selbst durch feine Ocffnungen in den eigentlichen Verbrennungsraum hinaus, wo nun erst die "richtige Vermischung mit Luft und die eigentliche Verbrennung einsetzt. Nach diesem Verfahren arbeitet beispielsweise der Berna-Dieselmotor. Beim « Luftspeicher - Verfahren » wird der Brennstoff in einen düsenförmig verengten Verbindungskanal zwischen dem Verbrennungsraum des Zylinders und einem «Luftspeichcr» eingespritzt, wobei dieser Luftspeicher entweder seitlich im Zylinderkopf oder im Kolben angeordnet sein kann. Die Einspritzung geschieht, während sich der Kolben noch aufwärts bewegt. Mitsamt komprimierter Luft wird deshalb der Brennstoff in den Luftspeicher hineingerissen. Hier findet vorläufig noch keine Entzündung statt, weil genügender Sauerstoffvorrat fehlt, wohl aber kommt es schon zu einer guten Brennstoff-»VerteiIung. Erst wenn der Kolben wieder abwärts zu gehen beginnt und das brennstoffgesättigte Gemisch aus dem Luftspeicher austritt, setzt die Verbrennnung ein. Durch die aus dem Luftspeicher nachströmende Luft wird auch Brennstoff, der jetzt noch nachträglich eingespritzt wird, zerrissen und aufgeteilt. Um einen' Motor dieses Systems handelt es sich beim Saurer- Dieselmotor. - s - KRAFTVOLL« STARKES BESCHLEUNIGUNGSVERMÖGEN SPARSAM NOBA S. A., GEH 5, QUAI DU MONT-BLANC, 5 TELEPHON 23.575 ENGROS-VERKAUF AN AGENTEN UND HANDLER ME Treuer, zuverlässiger, solider CHAUFFEUR im Alter von 27 Jahren, mit bald 7jähr. Fahrpraxis, sucht seine Stelle zu wechseln in grösseres Geschäft od. Transportgesch., auf Lastwagen od. Car Alpin. Such, hat Reparaturenkenntnisse. Gute Zeugn. und Referenzen steh, zu Dienst. Jahresstelle bevorz. Eintritt n. Uehereink. Offert, unt. Chiffre 50051 an die Automobil-Revue, Bern. NEUCHÄTEL. Samstag, 30. Mai 1931: Grosses Seenachtfest Dekorierte Boote. Junger, tüchtiger Prächtiges Feuerwerk ILLUMINATION DER QUAIS — KONZERT. Automechaniker Plätze: Quai Fr. 1.50, Militär und Kinder 50 Cts. (Militärfahrer, Mechaniker), mit allen Reparaturen Sitzplätze (Bänke) Fr. 1.— Zuschlag. gut vertraut, Spezialist auf Saurer-Lastwagen, Plätze auf Dampfschiffen Fr. 2.—. 3*~ Nach dem Fest Spätzüge nach allen Richtungen, ausgenommen für die Linie Neuchätel-Lausanne. — Für Chaux-de-Fonds 22 h. 12; Val-de- Travers 22 h. 17; Biel 22 h. 20; Bern (direkte Linie) 2S h. 30. 50062 Originalzeugnisse nicht beilegen, wenn Sie Offerten aaf Chiffre* Inserate einreichen, sondern nur Abschriften. Auf keinen Fall können wir Adressen von Chiffre-Inseraten bekanntgeben und eine Haftung für die Wieder, erlangang solcher Dokumente Obernehmen. Administration d. Automobil-Revue Gesucht 2 bis 3 tüchtige Mechaniker besonders versiert auf Amerikaner-Wagen. 50061 Uto-Garage A.-G., Zürich, Seefeldquai 1. sucht passende Stelle zur weiteren Ausbildung. Offerten unter Chiffre 50050II an die Automobil-Revue, Bern. Nur erstklassige Kraft mit Kenntnissen im Elektrischen. — Percy Wiedmer, Garage Moderne, Aeschengraben 13, Basel. 8708 in grossen Fremdenort, für Taxibetrieb ein zuverlässiger, sprachenkundiger 24 Jahre, ausgez. Zeugn., sucht Stelle in Garage od. bei Auto-Elektriker. Sich wenden unter Chiffre G. 1301 an die 49966 Aide Chauffeur J*~ CHAUFFEUR "» expenmente, 19 ans, tra-suvailleur, gentil caractere, camion. ou dans un garage voiture de luxe ou Suisse allem.,cherche place Faire offres ä Bernard pour conduire camion. Ducommun, France, 16. Pretentions modestes. Le Locle. 50074 de suite. Place stähle. Celibataire de bonne moralite. — Faire offres sous chiffre 50012 ä la Revue Automobile, Bern«. Junger, zuverläss., mmtärfreier, kräftig. Bursche sucht Stelle als 50066 J0f CHAUFFEUR ~*C Beste Zeugnisse stehen z Verfügung. Antritt könnte sofort erfolgen. Offert, an Karl Banzer, Chauffeur Triesen, Nr. 165, Liechtenstein. 50066 Jeune homme, 22—23 ans, mecanicien, conduisant depuis 4 ans, cherche place de 50074 Mechaniker- Chauffeur Gesucht Chef-Aiitomechaniker Gesucht Chauffeur-Mechaniker Offerten unter Chiffre 49993 an die Automobil-Revue, Bern. Auto-Elektriker Automobil-Revue. Genf. ••••••••••k Auto- Mecanicien est demande Stelle gesucht! Tüchtiger, solider Chauffeur Mecanicien-chauffeur connaissant la reparation et la conduite des Saurer est demande Tüchtiger, seriöser 25 Jahre, sucht Stelle auf sucht Steile auf Luxus-, Lieferungs-, Luxuswagen Lieferungs- od. Lastwagen. HO- mecanicien oder Omnibus. Erstklassige Referenzen. Spricht Auto- de suite. — Faire offres Suchender spricht Deutsch indiquant l'äge, Situation, und Französisch und hatDeutsch, Französisch und experiences et pretentions, eine mehrjähr. Fahrpraxis etwas Englisch. Off. erb. Mecanicien au Grand Garage de la hinter sich. Zeugnisse zu Jeunc hommo, bien au capablo et independant, Promenade, Agence Ford, Diensten. Eintritt nach courant de la partie, cherche place dans garage ou les reparations, parlant 24 le ans, connaissant Peter Knöpflc, Flüelen toutes (Kt. Uri). 50064 francais, Neuchätel. 50000 Uebereinkunft. — Offerten unt. Chiffre 50065 an die comme Chauffeur dans famille. Reförences. 50067 cherche place Chauffeur dans un garage ou dans une maison privee. 50052 ^••••nanaan Automobil-Revue. Bern. voiture de maitre, Fribourgeois, marie, 34 ans, Willy Cardinaux, Bullet Offres ä Ch. Mäder, Parkstrasse 28, Wabern-Bern. pres Stc-Croix (Vaud). actif et consciencieux, 6 ans de pratique ä traction Mfccanicicn-Cliauffeur electrique et 5 ans de vo-sobre et robuste, ayant dejä lant, lres references et certificats ä disposition, permis international, demande place ä Geneve ou Lausanne dans eommerce, industrie ou famille. S'adr. par ecrit s. P. 40732 F. ä Publicitas,. Friboura. Junger Auto- Mechaeiiker sucht Stelle zur weiteren Ausbildung. Eintritt per sofort oder später. Gute Zeugnisse vorhanden. — Offerten an A. Baggenstos, Zufikon b. Bremgarten. Gesucht per sofort tüchtiger, zuverlässiger Chauffeur auf Berna-Lastwagen, 5 t. Nur bestempfohlene, verheiratete Bewerber wollen sich melden mit Angabe d. Gehaltsänsprüchc. Komf. Wohnung vorhanden. Jahresstelle. — Offerten mit Zeugniskopien unter Chiffre 50053 an die Automobil-Revue. Bern. plusieurs annees de pratique, cherche place soit dans maison priv^e ou eommerce. Peut ev. s'oecuper aussi ä differents travaux. Ecrire s. ehiffre P 2932 C ä Publicitas, La Chaux-de-Fonds. 49948

N° 44 - 1931 AUTOMOBIL-REVUE 15 V«»u*Hsvraus Hotellerie und Auto. Zur Besetzung der eidgenössischen Korn« mission für Verkehrswerbung. Aus angesehenen Kreisen welschschweizerischer Verkehrsfachleute erhalten wir folgende Zuschrift: Wir erhalten soeben Kenntnis von den Vorschlägen des Zentralkomitees vom schweizerischen Hotelierverein, welche an der dieswöchentlichen Generalversammlung in Lugano unterbreitet werden sollen. Das Zentralkomitee hat sich auch mit dem Entwurf zu einem Reglement, das den Arbeiten der schweizerischen Zentralkommission für die Vereinheitlichung der Verkehrswerbung im Auslande zugrunde liegen wird, befasst. Leider hat sich nun das Komitee der Hoteliers durch die von Verkehrsinteressenten und deren Verbänden in der Presse veröffentlichten Wünsche und Anträge keineswegs beeinflussen lassen, und ist gewillt, einer Regelung zuzustimmen, welche die Vertreter des Automobils von der direkten Teilnahme an den Arbeiten ausschliessen will. Rekapitulieren wir den genauen Inhalt des Reglementsentwurfes : « Die Zentralkommission sotzt sich aus 7 Mitgliedern zusammen, nämlich je einem Vertreter der Schweizerischen Verkehrszentrale, der Generaldirektion der S. B. B., dem Schweizerischen Verband der Verkehrsanstalten, des Schweizerischen Hoteliervereins, des Verbandes Schweizer. Verkehrsvereine und der Rätischen Bahn. In dem Masse, als sie es für notwendig erachtet (!) kann die Zentralkommission weitere interessierte Kreise zur Teilnahme an den Beratungen herbeiziehen, so die eidgenössische Postverwaltung, den A. C. S. und T. G. S., den Verband schweizerischer Erziehung«- und Bildungsinstitute, sowie Delegierte von regionalen touristischen Organisationen und andere qualifizierte Persönlichkeiten. Der Direktor der Schweizerischen Verkehrszentrale, der Chef des Publizitätsdienstes der S. B. B. und der Direktor des Zentralsekretariates des Schweizerischen Hotelierverbandes nehmen an den Sitzungen mit beratender Stimme teil. » Diesem Reglement wollen die Hoteliers zustimmen und scheinen ganz zu vergessen, dass heute schon 75 Prozent der Kundschaft der Hotels ersten Ranges im eigenen Wagen reisen. Zwei Stimmen werden den Nebenbahnen, eine Stimme den Bundesbahnen eingeräumt. Dazu kommt als Präsident Dr. Keller, der sich ebenfalls auf Seite der Bahnen stellt, womit diese Kreise vier von sieben Stimmen auf sich vereinigen, so dass hier wie anderswo die Eisenbahn wieder einmal das Auto ausgestochen hat. Wir wollen nur hoffen, dass die Generalversammlung der Hoteliers sich nicht kurzerhand der Meinung seines Zentralkomitees anschliesst. Wir glauben übrigens zu wissen, dass mehr als eine kantonale Delegation erfreulicherweise die Bedeutung des Automobilisten als Hotelgast und die Wichtigkeit seiner Werbung durch geeignete Propagandamassnahmen anders auffassen und ihrer Meinung in Lugano auch Ausdruck geben wird. Hoffentlich vermögen die Hoteliers die zukünftige Entwicklung des Fremdenverkehrs von der richtigen Warte aus zu beurteilen und vermeiden es, einseitigen Verkehrsinteressen als Vorspann zu die- Zahlen, die nach von staatlichen und städtischen Behörden, Schiffahrts-, Lufverkehrsund Eisenbahngesellschaften gelieferten Angaben errechnet wurden, wohl das Zuverlässigste dar, das in dieser Hinsicht zu er- iilLE" - N jLSBiSnSJl nen. Das Automobil ist für den Fremdenverkehr ein wichtiger Faktor. Möge die Das englische Verkehrsministerium hat im Ein interessanter englischer Wettbewerb. rechnen ist. Hotellerie sich deshalb bei dieser Gelegenheit auch für das Auto einsetzen. Die neuen Verkehrsgesetzes eine Publikation, Zusammenhang mit dem Inkrafttreten des Kontrollen schweizerische Hotellerie ist eine Macht, den sogenannten Highway Code, herausgegeben, welcher für sämtliche Strassenbenüt- mache sie ihren Einfluss im allgemeinen Aufruf. Dienste der Verkehrswerbung geltend! Bussenpraxis im Kanton Baselland. zer Verhaltungsmassregeln enthält, die zwar Tourismus und Handelsbilanzen Im Jahre 1930 wurden in der ganzen Welt TVi Miliarden Dollar (ca. 37 Milliarden Franken) für Ferienvergnügen ausgegeben. Diese Zahl, die natürlich nur eine Schätzung darstellt, wurde einem vor kurzem von der American Automobile Association veröffentlichten Bericht entnommen. Aus dem sehr umfangreichen Dokument geht hervor, dass das Automobil bei dem Transport der Legionen in Ferien fahrender Menschen nach allen Ländern der Welt der wichtigste Faktor ist. Allein schon in den Vereinigten Staaten wurden für automobiltouristische Vergnügungen über fünf Milliarden Dollar verausgabt, während sich die Ausgaben für Ferienreisen per Eisenbahn auf 750 Millionen Dollar und die per Boot oder Schiff und per Flugzeug auf 25 Millionen Dollar belaufen. Von amerikanischen Touristen wurden in 1930 gut 500 Millionen Dollar in Europa und im Osten zurückgelassen. Alsdann erwähnt der Bericht, dass in den Vereinigten Staaten von fremden Besuchern 125 Millionen Dollar ausgegeben wurden, wodurch sich ein Saldo von 865 Mill- zugunsten der nichtamerikanischen Länder ergibt. Diese amerikanischen Ausgaben, die eine bedeutende Verschiebung baren Geldes zugunsten anderer Staaten darstellen, werden oft, jedoch zu Unrecht, bei näheren Betrachtungen der internationalen Handelsposition unberücksichtigt gelassen. Obgleich der von amerikanischen Touristen in fremden Ländern verausgabte Betrag mit Genauigkeit nicht festgestellt werden kann, stellen die von der American Automobile Association angegebenen Aus zahlreichen Zuschriften ist zu ent-nichnehmen, dass die fliegende Polizeikontrolle Gesetzeskraft haben, deren Befolgung stark in Tätigkeit ist. Dabei soll es oftmals vorgekommen sein, dass die Polizisten im Auto irgend einem Vehikel nachgefahren sind und durch wiederholtes Hupen den vor ihnen Fahrenden zum schnellen Fahren angetrieben haben, indem sie nicht vorfahren wollten, aber die Nummer aufschreiben und auf diese Art Verzeigungen machen, auf die Bussen folgen. Da uns aus dem Kanton Baselland noch weitere Bussenverfällungen bekannt sind, bitten wir alle diejenigen, die in letzter Zeit versteckten Kontrollen zum Opfer gefallen sind, uns hiervon Kenntnis zu geben. Insbesondere wäre es erwünscht, wenn wir von denjenigen Automobilisten Mitteilung bekämen, die auf die obenerwähnte Art durch die fliegende Kontrolle rapportiert worden sind. Bei dieser Gelegenheit machen wir auch darauf aufmerksam, dass wir im Oktober 1930 an den Regierungsrat des Kantons Baselland eine Eingabe im Namen von acht T.C.S.- Sektionen gemacht haben, in der wir unser Verlangen nach Remedur darlegten und gleichzeitig um Audienz zur Besprechung der Angelegenheit baten. Eine Antwort war bei uns bis zum 23. April d. J. nicht eingetroffen, weshalb wir an diesem Tage nochmals um Antwort ersuchten, jedoch bis heute wiederum ohne Erfolg. — Wir legen Wert darauf, dieses Vorgehen seitens der Behörden des Kantons Baselland den Automobilisten bekanntzugeben, damit sie in der Angelegenheit vorläufig orientiert sind. Automobusektion Basel des Touring-Club der Schweiz. aber bei der Beurteilung von Verkehrsunfall len für den Richter doch mitentscheidend sein wird. (Siehe A.-R. 43.) Um diese Verkehrsregeln möglichst bekannt zu machen und das Publikum zu deren eingehendem Studium zu veranlassen, hat die Safety First-Organisation einen interessanten Wettbewerb ausgeschrieben. Die Beteiligten haben aus den darin enthaltenen Bestimmungen eine Auswahl zu treffen und die zwölf wichtigsten Regeln auszuwählen. Für diejenigen Lösungen, welche die grössteZahl der Einsendungen auf sich vereinigen, sind Barpreise im Werte von 125,000 Fr. ausgesetzt und zwar ein 1. Preis von 25,000 Fr. und weitere 200 Preise bis hinab auf zehn Schilling. Der englische ist das AUTOMOBIL mit fast unbeschränkter Lebensdauer. — SINGER ist nicht übertroffene englische Werkmannsarbeit. Der SINGER 6 Zylinder, 9 St.-PS fst kein kleiner Wagen, sondern ein sehr geräumiger 5-Plätzer, mit moderner, kontinentaler Linienführung, ausgerüstet mit Ciel ouvert, Kofferträger, Stossdämpfer, •verstellbaren Vordersitzen, Federhüllen, splitterfreiem Glas etc. etc. Die Geräuschlosigkeit des Motors, die wunderbare Aufhängung und eine prachtvolle Steuerung setzen auch den verwöhntesten Kenner in Staunen. Th. Karrer & Co. A.-G. Basel Steinenring 45. Zürich Mühlebachgarage, Holbelnstrasst. Die Vertretung einiger Kantone ist noch frei! 7931 Sehr günstige Vertreter-Bedingungen! Aussenbord -Motor gutes Fabrikat, in bestem Zustand, nicht zu schwer, gesucht Angebote mit Preis und Gewicht unter Chiffre 11636 an die Automobil-Revut, Bern. AUTO-GARAGEN Placedu Tunnel Numero 4 Telephone Numero 32.567 MAISON LA PLUS IM PORTANTE Stock compl. de pieoes pour in Eternit doppelwandig, heizbtr^demontabel, seit 15 Jahren bewährte Bauart Juftmro cm Breite cm HOhe cm frei* »>. Hr.t MO 240 360 800.- Hr.» 4*0 240 250 1100.— tfos 4M 300 250 1200.— Mrf4 «0 300 1400.— ETERNIT A.-G. p NIEDEHURNEN 1O Soc. An. ACAR, Akt.-Ges. DETACH£ES POUR AUTOMOBILES AMERICAINES MOD. 1918-1930 Succursale LAUSANNE ZÜRICH, Preise «b Ftbrifc — Liefern» nfort — Nähere Auskünfte durch DE LASUISSE CITROEN Bleicherweg 5 a, Tel. Nummer 57.783-84 WELLBLECH, und STAHLGARAGEN Preisliste kostenlos! Wellblech-Bauten E.VOGEL, 6.m.b.H. Stani-Tore und -Fenster Dahlbruoh (WdUOenticW. Pottfach 13 Junger, solider Chauffeur- Mechaniker mit allen Reparaturen vertraut sowie im Elektrischen bewandert, sucht Dauerstelle für sofort auf Luxus- oder Lieferungswagen oder in Garage. Offerten unter Chiffre 49959 an die Automobil-Rtvut, Btrn. Suche Stelle als Chauffeur bin militärfrei, 25 Jahre alt, habe Werkstattpraxis, guten Leumund und beherrsche die engl. Sprache. Offerten unter Chiffre 49982 an die Automobll-Revua, Bern. Englisch Französisch od. Italienisch. — Bestes System, absolut sieher zum Ziele führend, einerlei, ob mit oder ohne Lehrer, nach Methode von Pro!. Grand. Verlangen Sie kostenfreie Probelektionen von Französisch, Englisch oder Italienisch (gewünschte Sprache genau angeben) dieser für Sie Pour votre Type M 40/3 pour modeles 116, 121, 129 pour modeles 40. 50—60 auf Last- oder Lieferungswagen. Eintritt sofort od. nach Uebereinkunft. Zeugnisse stehen zu Diensten. wichtigen Methode beim Offerten sind zu richten Verlag: Hallwag A.-Q. Inan Robert Schädeli, Auto- Bern. Brtltenralristr. 07. mechaniker, Lengnau bei Biel. BOUGBE Prix par piece ffr.3.—• Automechaniker Chauffeur Elegantes Coupe 2/4 Plätze, 6 Zyl., vornehme amerikan. Marke, 1928, zu einem Drittel d. Anschaffungspreises von Privat. — Besichtigung: Mythenschloss - Garagt, Zürich. 50055 inseriert in der .flutomobü-Rßvner MINERVA, 27/80 HP billig Junger, solider, 20jähr. Militärfahrer, sucht Stelle abnehmbare Limousine, 7sitzig, in gutem Zustande. zu verkaufen. Offerten unter Chiffre 50071 an die Automobil-Revue, Btrn'. miiiii