Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1931_Zeitung_Nr.046

E_1931_Zeitung_Nr.046

28 AUTOMOBIL-REVUE

28 AUTOMOBIL-REVUE 1931 - N°46 Kollision mit dem Frühling. Mimi sprang aus ihrem Zweisitzer und wollte zetern, Rolf sprang aus seiner Limousine und wollte fluchen. Aber komisch, es wurde weder gezetert noch geflucht. Trotz einer gebrochenen Vorderachse und einem verbogenen Kot- ÜügeU Im Gegenteil. Rolf verbeugte sich: «Entschuldigen Sie meine Unvorsichtigkeit, Fräulein, ich hätte früher Signal geben sollen.» — «Aber mein Herr, ich bin doch ganz allein schuld, ich bin ganz links gefahren.» Es war ein aussichtsloser Streit. Nach gegenseitiger Vorstellung (freut mich sehr — freut mich sehr) einigte man sich darauf, dass beide Teile gleich — unschuldig seien. Mimis Wagen musste abgeschleppt werden. Man bummelte also selbander zur nächsten Sprechstation und bestellte den Abschlepper. Rolf als Qentleman konnte Fräulein Mimi nicht schutzlos zurücklassen. Man einigte sich auf einen kleinen Bummel, bis der Schlepper käme. Schön war es ja .lier und gut war es auch, dass das «Unglück» auf einem Nebensträsschen passiert war. — Der Abschlepper kam und fand zwei Autos, allein auf weiter Flur. Man wartete auf die Besitzer, eine Stunde, zwei Stunden. Der Dorfpolizist war eingetroffen und wollte Protokoll aufnehmen. Das halbe Dorf hatte »ich nach und nach angesammelt. Nach einer weiteren Stunde erschienen zwei junge Menschen, Arm in Arm. Maienpracht auf den Alpweiden — Merveilles de mai sur les paturages alpestres (Vhotu W Risch, Zürich) Sie erklärten, dass sie sowohl Partei als auch Gegenpartei seien. Ein Protokoll sei unnötig. Der gute Gendarm sperrte den Mund auf und klappte das Notizbuch zu. Die Dörfler schüttelten die Köpfe. Indessen wurde der havarierte Zweisitzer abgeschleppt. In Rolfs noch fahrtüchtigem Wagen wurde dann der einzeln begonnene Frühlingsausflug gemeinsam beendet, womit wir unter allgemeiner Zufriedenheit (bis auf die des armen Polizisten) das Happy End selbst ausdenken können. Ernest. Lied im Mai Dass diese Sonne wieder wärmen will, nicht nur in Wolken steht, ein trübes Schemen! Und dass, was krank und klagend, endlich still dem neuen Werden sich will einbeauemen! Dass wieder Blumen zwischen Gräsern spriessen und Wiesen sich im seligen Drange weiten! Dass müde Herzen froh den Tag geniessen und jeder Tag beglückt noch im Entgleiten! Gertrud Bürgi. Aroenz Sunsaloon- Rollverdecke werden innert ca. 6 Tagen in JEDE Jede Wind Garantie für absolute Dichtigkeit gegen Wasser, Luft, und Kälte (patentiert) Immer wieder muss man die Schwamm-Konsumenten daran erinnern, ihren Bedarf in diesem Artikel möglichst im eigenen Land zu decken, denn ein gut assortiertes Schweiz. Spezialhaus ist imstande, Sie mindestens ebenso vorteilhaft zu bedienen, wie die Auslandhäuser. Sie haben ferner den Vorteil, die Ware, die Ihnen nicht passt, kostenlos umzutauschen, was jedes Schweizer Geschäft tun muss, wenn es den Kunden nicht verlieren will. Die «rossen ausländischen Exporthäuser verkaufen keine Ware an Konsumenten oder kleinere Wiederverkäufer, sondern nur an Grossisten, wie solche in Triest, Paris. Lyon, München. Stuttgart. Berlin. Frankfurt usw existieren. Aehnliche Grossisten, die auch in grossen Quantitäten importieren und zu Bleichen Konditionen und Preisen beim Grossproduzenten einkaufen, existieren aber auch in der Schweiz, zum Beispiel in Basel. Zürich und Gonf. Unterzeichneter ist seit 1893 in der Schwammbranche tätig, hat in der Schweiz wahrscheinlich das grösste und. bestassortierte Lager in Schwämmen aller Art und zu jedem Gebrauch, in gebleichter und ungebleichter Ware Feh liefere jeden Schwamm nach Muster zu Konkurrenzpreisen und nehme zu jeder Zeit unpassend« Ware wieder retour Rs gibt im Ausland keine Schwamm- Verkäufer die Thnen mehr Vorteil bieten, und unterstützen Sie damit die schweizerische Industrie: was dies heute heisrt, das weiss jedermann am besten selbst. Bei dieser Gelegenheil empfehle auch mein reich assortiertes Lager in la. engt. Fensterledern in allen Grossen und Preislagen. Ein Versuch wird auch Sie überzeugen. Hch. Schweizer, Basel Claragraben 31. Schwamm-ImporthauR en gros. elektr. Trocknungsnnlagen. Zurüsterei und Bleicheret — Gründungsjahr und eingetragen im Handelsregister seit 1005 BESTEHENDE, GESCHLOSSENE CARROSSERIE EINGEBAUT! reparieren pr mpt Verlangen Sie Offerte oder Vorfü folgende Einbaufirmen: Otto Kusterer, Autosattlerei, A. Müller, Autosattlerei, Jean Gygax A.-G., Carrossier, CarrosseriewerkeBern, Ramseier, Müller & Marti, Autosattlerei, Otto Dietrich, Carrosserie, K. Egli, Carrosserie, U. Höhener's Erben, Carrosserie, H. Müller, Carrosserie, Jon. Bühlmann, Autosattlerei, K. Leuch, Autosattlerei, hrung durch Zürich 8 Zürich 3 Biel Streun &Co. Bern Basel Basel St. Gallen St. Gallen Chur Interlaken T A U S E N D F A C H BE W Ä H R T I Huio-StlÄn Alfr.Giesbrecirt&Co., Bern Klrohanfald Halvatlastrass* 17 Telephon Bollwerk 18.97

N" 46 - 1931 AUTOMOBIL-REVUE 29 Tcsdam» Rundschau Die Post und der Dieselmotor. Der Automobildienst der Post hat mit den auf den einzelnen Kursstrecken bis jetzt eingesetzten Dieselfahrzeugen gute Erfahrungen gemacht. Seit einigen Monaten verkehren auf der Surbtal - Linie zwei SO-PS-Saurer-Diesel- Wagen und seit Mitte letzten Jahres stehen gleiche Fahrzeuge auch auf einzelnen Passstrecken Qraubündens im Betrieb. Die Rauchentwicklung, eines der grössten Hemmnisse bei der Einführung des Dieselmotors zur Personenbeförderung, ist bei den neuen Wagen der Oberpostdirektion praktisch vollkommen beseitigt. -s. Deutsche Autoprüfstellen. Anlässlich der Berliner Automobilausstellung wurde erstmals die sogenannte Sicherheitsgasse gezeigt, eine Kombination von einer iReihe Apparate zur Prüfung der verschiedenen Chassisfunktionen. So -wird der Luftdruck, die Lenkung, Spurhaltung der Räder, die (Federung, der Zustand der Bremsen, die Funktion der Lichtmaschine und die .Scheinwerfer- Einstellung mittels zuverlässiger Messap>parate genau bestimmt. Der A.D.A.C hat es sich nun zur Aufgäbe gemacht, eine solche Prüfstelle seinen Mitgliedern zur Verfügung zu stellen und diese wird jeweilen für mehrere Wochen an den Hauptorten der einzelnen Gauverbände aufgestellt. Die Kontrolle der Wagen erfolgt für die Mitglieder des Clubs kostenlos, doch ist sie auch andern Automobilisten gegen Entrichtung einer bescheidenen Gebühr zugänglich. Für jedes Fahrzeug wird eine Prüfkarte ausgestellt, welche die bestehenden Fehler und Mängel aufweist und sowohl für den 'Besitzer als für den Autoreparateur eine wertwolle Wegleitung darstellt. Die Möglichkeit, den Wagen auf seine Betriebsfähigkeit einsehend zu prüfen, ist besonders in der heutigen Zeit wichtig, da eine vermehrte Verwendung von altern Occasionswagen aus wirtschaftlichen Rücksichten zu konstatieren ist. Im Interesse der allgemeinen Verkehrssicherheit scheint es wünschenswert, dass sich möglichst alle Automobilisten dieser Kontrollstelle bedienen. Es wäre sehr zu begrüssen, wenn diese Institution auch in der Schweiz Eingang fände, da es bestimmt kein Luxus wäre, wenn eine grosse Zahl von altern Wagen in bestimmten Zei'tabständen und ohne allzu grosse Kosten eingehend auf Merz und Nieren geprüft werden könnten. ß Alfa Romeo «Gran Turismo». Mit ihren Typen C. 6, Sechzylindern von 1750 ccm Zylitiderinhalt, hat die Mailänder Firma Alfa Romeo bei den Technikern und Motoransicht Automobilisten der ganzen Welt höchste Anerkennung gefunden. Diese Typen, je nach ihrem Verwendungszweck als «Turismo», «Gran Turismo» und «Gran Sport» benannt, gehören zu den höchstgezüchteten Konstruktionen der Gegenwart. Die langjährige Erfahrung der Firma im Rennwagenbau kommt an ihnen nicht weniger deutlich zur Geltung als die Eleganz und Sauberkeit der italienischen Konstruktionsschule. Durch weitgehende Verwendung hochwertiger Baustoffe, präzise Bearbeitung und verschiedene raffinierte Neuerungen konnte im Typ C. 6 ausserdem eine ungewöhnlich günstige Kombination von Leistungsfähigkeit und Dauerhaftigkeit erzielt werden. Die grosse Leistungsfähigkeit der Wagen ist nicht zuletzt ihrem relativ sehr geringen Gewicht zu verdanken, und der Leichtbau ergab sich zusammen aus der verfeinerten Konstruktion und der sorgfältigen Materialauswahl. Das Gewicht des C.-6-Chassis «Gran Turismo», auf dessen Beschreibung wir uns hier beschränken wollen, beträgt mit sechs bereiften Rädern, Scheinwerfern, Batterie und Werkzeug nur 825 kg. Die Maximalgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern wird ohne weiteres begreiflich, wenn man weiss, dass der Motor dazu an der Bremse maximal volle 55 PS leistet. Die Hauptabmessungen des Chassis sind durch den Radstand von 2,92 m, die Spurweite von 13 m und die karossable Länge von 2,44 m gekennzeichnet. Der Motor ist, wie das grosse Chassis, ein Musterbeispiel an Zugäuglichkeit und Ueber- Mchtlichkeit. Die Ventile sind schräg hängend im Zylinderkopf angeordnet. Der halbkugelförmige Verbrennungsraum mit der im Scheitel angeordneten Zündkerze erlaubt die bestmögliche Ausnützung der Gasladungen. Die Steuerung der Ventile geschieht durch zwei obenliegende Nockenwellen, die in getrennten Gehäusen untergebracht sind und vom hinteren Kurbelwellenende aus durch eine senkrechte Welle und Kegel-'und Schraubenzahnräder angetrieben werden. Die Zy- Die trocken arbeitende Lamellenkupplung und das Vierganggetriebe sind mit dem Motor zu einem Baublock vereinigt. An der Unterseite des Getriebes ist in einem abgeschlossenen Raum eine spezielle Bremsschaltung eingebaut, die ein von einander unabhängiges Wirken der Vorder- und Hinterradbremsen im Fall von Defekten ermöglicht. Die Hinterachsbrücke besteht aus zwei miteinander verschweissten Stahlblech-Pressteilen, die bei grosser Festigkeit ein sehr geringes Gewicht besitzen. Zur Aufnahme der Schub- und Torsionskräfte ist die Brücke gegen das Getriebe mit einem Kardanrohr abgestützt. Die Antriebskegelräder der Hinterachse haben Spiralverzahnung. Der ganze Winkeltrieb lässt sich sehr leicht ausbauen. Die gross bemessenen Innenbackenbremsen werden durch Gestänge betätigt." Die Wirkung der Halbelliptikfedern wird durch doplinder erhalten das Gasgemisch von einem Doppelvergaser, dem das Benzin von ei-peltwirkendnem an der Spritzwand angebrachten komscheibenbauart unterstützt. Stossdämpfer der Friktionsbinierten grossen Hilfstank und Vakuumförderer unter natürlichem Gefälle zufliesst. sich das Bestreben, grösste Festigkeit bei Auch im Aufbau des Chassisrahmens zeigt Der Vakuumförderer speist den Hilfstank aus geringstem Gewicht zu erzielen. Die beiden dem hinten am Wagen eingebauten Hauptbehälter. miteinander durch vier aus Stahlblech dünnwandigen, aber hohen Längsträger sind Die Kurbelwelle ist aus einem Stück herausgedreht und vollkommen ausbalanciert. mige Traverse gepresste Traversen und eine rohrför- verbunden. Die Pleuelstangen haben I-Querschnitt. Die Verwendung von Gusseisen und anderen relativ schweren Materialien wurde beim Aufbau des Motors auf das unumgängliche Minimum eingeschränkt und womöglich durch hochwertigen Stahl und Leichtmetall ersetzt. Blick auf das Chassis Zur allgemeinen Ausrüstung gehören die Bosch-12-Volt-Anlage, der Geschwindigkeitsmesser, ein Oelmanometer, eine Uhr und ein Instrument zur Kontrolle des Benzinstandes im hinten eingebauten Hauptbehälter. L'HOMME DU METIER AFFIRME: Les pistons en alliage leger traites et ameliores thermiquement perdent leur degre de resistance, lorsque ils sont successivement soumis aux temperatures elevees - en particulier dans les moteurs surchauffes en cöte (temperatures atteignant 1700° C) - et ä un refroidfssement lent ä l'arret. Ils s'usent rapidement et exigent bientöt leur remplacement. Les pistons ordinaires en alliage leger, possedent un coefficient de dllatation eleve. Pour qu'ils ne grippent ou ne serrent pas pendant (er tonetionnement du moteur, II est necessaire de les monter avec un jeu relativement important ou de les munlr de fentes qui permettent la dilaiation. Dans le premier cas, les pistons claquent ä froid et sont la cause de remontees d'huile et d'une consommation exageree de tubrifiant; ils provoquent l'ovalisation des cyiindres du fait qu'ils ne possedent pas un bon guidage. Dans le deuxieme cas, les pistons legers perdent leur prineipal avantage, la bonne conduetibilite de la chaleur du tan des tentes °. ui interrompent la conduetion caiorit'ique. Le mauvais mecanicien dit: Les pistons en alliage leger ordinaires sont ä recommander aux Clients, car un jeu de plusieurs centiemes de millimetres n'y fait rien est leur montage ne demande pas des soins et une peine aussi grands que les pistons exaets. Le dient ne comprend rien ä ce travall ou n'en remarque le mauvais effet que beaueoup plus tard. PISTONS tt\MHE«iU Pas plus chers que les autres pistons! Ces pistons augmentent la puissance du moteur, produisent une economie d'essence et d'huile et ne claquent pas. Rectlfication des cyiindres et equipement des moteurs en pistons Diatherm dans les delais les plus courts. Les pistons Diatherm ne sont pas traites thermiquement. Ils ne sont pas influencables par la chaleur et resistent Infiniment plus longtemps, sans jamais gripper dans le cylindre. Les pistons Diatherm sont construits au moyen de l'alliage Special en Aipax, dont le coefficient de dilatation est le plus voisin de celui de la fönte. Ils sont donc montes avec un )eu presque aussi faible que les pistons de tonte, ne claquent pas ä froid, ont un guidage constamment egal ä lui meine, ne causent pas de remontees d'huile ni aueun dommage aux cyiindres. Ils ne spnt pai fendus et leur avantage reside avant tout dans i'excellence de la conduetibilite de la chaleur, gräce ä la forme speciale et brevetee de leur jupe. Le bon mecanicien dit: Des pistons Diatherm seulement sont montes par moi, quoiqu'ils exigent un travaii tres prects et tres soigne. Le dient m'en est reconnaissant par la suite. Demandez notre liste des prix et la brochure explicative: „Notice concernant les pistons Diatherm". SOCIETE SUISSE DE METALLURGIE Adresse telegraphique: Plomblei Muttenz pres Bäle Telephone: Muttenz Safran 60.50